Preparatory study for the Ecodesign Working Plan 2020-2024

Die von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene Studie unterstützt die Kommission bei der Vorbereitung des Arbeitsplans für Ökodesign und Energiekennzeichnung 2020-2024 als Teil der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG und der Energiekennzeichnungsverordnung (EU) 2017/1369. Das Projekt beinhaltet folgende Arbeitsschritte :

  • Entwicklung eines Ansatzes zur Identifizierung und Priorisierung von Produkten für den Arbeitsplan, mit dem Ziel, Umweltauswirkungen in allen Lebenszyklusstadien sowie Aspekte einer Circular Economy (Haltbarkeit, Reparierbarkeit, Recyclingfähigkeit und/oder Recyclinggehalt der Produkte) besser zu berücksichtigen.
  • Analyse und Priorisierung der identifizierten Produktgruppen und horizontalen Initiativen in Bezug auf Absatzzahlen, Lagerbestand, Umweltauswirkungen, Ressourcenverbrauch, Verbesserungspotenzial, regulatorische Abdeckung und Durchführbarkeit, Auswirkungen auf die Marktüberwachung und die Wettbewerbsfähigkeit.
  • Empfehlungen an die Europäischen Kommission zur Unterstützung ihres Entscheidungsprozesses zur Erstellung des Arbeitsplans für Ökodesign und Energiekennzeichnung 2020-2024.

Die Empfehlungen stützen sich auf eine solide und transparente Evidenzbasis, anhand der Prüfung von vorhandenen Studien und laufenden Regulierungen sowie auf einer breiten Stakeholder-Konsultation.
Das Öko-Institut hat im Rahmen der Studie Kurzstudien zu folgenden horizontalen Themen und Initiativen ausgearbeitet:

  • Haltbarkeit und Reparierbarkeit (Materialeffizienz)
  • Firm- und Software
  • Ökologisches Profil gemäß Anhang I, Teil 3 der Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG
  • Seltene und ökologisch kritische Rohstoffe
  • Innovative IT-Lösungen zur Unterstützung von Marktüberwachungsbehörden und der Standardsetzung