Investigation on Risks of Ageing Nuclear Reactors

Die europäischen Kernkraftwerke könnten länger betrieben werden als ursprünglich anvisiert. Ein großer Teil der Anlagen wird demnächst seine ursprüngliche Auslegungs-Betriebsdauer von 30 bzw. 40 Jahren überschreiten, einige sind bereits älter als 40. Die Nuklearindustrie plant deshalb in den meisten Ländern Europas Laufzeitverlängerungen bis hin zu 50 noder 60 Jahren Betriebsdauer. Das Öko-Institut beschreibt die Fakten in Zusammenhang mit der Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke in Europea einschließlich der Schweiz und der Ukraine. Es untersucht die Risiken des Betriebs mit veralteter Technologie und einer Basisauslegung aus den 70er Jahren in Europa. Fortschreitende Alterungseffekte wie Versprödung, Korrosion und Materialermüdung werden durch Fallstudien erläutert. Das Öko-Institut zeigt im Auftrag von Greenpeace die technischen Probleme des Betriebs mit alten Kernkraftwerken auf und erläutert die zusätzlichen Risiken, die in Zusammenhang mit der Laufzeitverlängerung und der Leistungserhöhung alter Kernkraftwerke entstehen.