Gutachten zum LANUV-Bericht: Radioaktivität aus den Tagebaugebieten in NRW

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) hat bisherige und eigene neue Untersuchungen zu Radon und seinen radioaktiven Folgeprodukten in Zusammenhang mit dem Braunkohletagebau in Nordrhein-Westfahlen ausgewertet und dazu einen Bericht erstellt. Im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Öko-Institut zum Gutachten des LANUV Stellung genommen und Verbesserungsvorschläge unterbreitet. Außerdem wurde eine eigene konservative Dosisabschätzung vorgenommen, um die Relevanz noch bestehender Unsicherheiten bewerten zu können. Die Ergebnisse der Dosisberechnung weisen auf keine relevante radiologische Belastung hin.