Flotationsbergeentsorgung in Ensdorf

Untersuchung der Wirtschaftlichkeit verschiedener Varianten

Bei der Förderung und Aufbereitung von Steinkohle fallen grobkörnige Feststoffe, die sog. Waschberge, und feinkörnige Feststoffe, die sog. Flotationsberge, an. Die Waschberge wird i.d.R. auf Bergehalden abgelagert oder verwertet. Die Flotationsberge kann zum einen mittels sog. Absinkweiher entsorgt werden. Zum anderen gibt es Entsorgungsverfahren, bei denen sie maschinell entwässert und dann im Gemisch mit Waschberge auf Halden abgelagert wird.

Zur Entsorgung der Flotationsberge des Bergwerks Ensdorf dienten bisher Absinkweiher, die nahezu verfüllt sind. Als Ersatz für die bestehenden Absinkweiher plant die DSK den Bau eines neuen Absinkweihers auf dem Gebiet des Stadtwalds der Kreisstadt Saarlouis. Die Stadt Saarlouis beabsichtigt den Erhalt des Waldes und die Nutzung als Naherholungsgebiet.

Im Zuge dieser Auseinandersetzung beauftragte die Kreisstadt Saarlouis das Öko-Institut e.V. mit der Untersuchung der Wirtschaftlichkeit verschiedener Varianten zur Behandlung und Ablagerung der anfallenden Flotationsberge. Dazu sollten die von der DSK genannten Kosten auf Plausibilität überprüft und alternative Kostenrechnungen für die verschiedenen Entsorgungsvarianten durchgeführt werden.

Download PDF