Bewertung der radiologischen Relevanz der sich am Standort KKW befindenden Inventare (außer Kerninventar) als Input für das Entscheidungshilfesystem RODOS

"Für den Notfallschutz bei Unfällen in Kernkraftwerken gibt es Datenbaken und Rechenprogrammen, mit denen im Notfall kurzfristig Daten zur Verfügung gestellt und Prognosen der Unfallfolgen erstellt werden können. Außerdem wird mit diesem System ermittelt, ob und in welchen räumlichen Bereichen besondere Maßnahmen des Katastrophenschutzes sowie der Strahlenschutzvorsorge getroffen werden müssen.

In diesem Vorhaben wird für das Bundesamt für Strahlenschutz geprüft, ob bisher nicht berücksichtigte Inventare radioaktiver Stoffe in Kernkraftwerke außerhalb des Reaktorkerns für Notfallsituationen relevant sein können. Dabei kann es sich z.B. um radioaktive Stoffe in Filtersystemen und radioaktive Abfälle handeln. Gegebenenfalls sollen Referenzanlagen definiert und für diese relevanten Inventare so aufbereitet werden, dass sie für das System zur Unfallfolgenprognose und Entscheidungshilfe verwendbar sind."