Gremien

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öko-Instituts sind in zahlreichen Kommissionen und Beiräten vertreten und vermitteln dort Erfahrungen aus Studien und Praxisprojekten weiter.

Gremienbeteiligung des Öko-Instituts

Arbeitskreis Szenarienentwicklung

Ausschuss Abfallkonditionierung, Transporte und Zwischenlagerung (AZ) der ESK

Ausschuss Anlagen und Systemtechnik (AST) der RSK

Ausschuss Radioökologie (stellvertretende Vorsitzende) der Strahlenschutzkommission (SSK)

Ausschuss Reaktorbetrieb (RB) der RSK

Ausschuss Stilllegung der Entsorgungskommission (ESK)

Ausschuss Strahlenschutz bei Anlagen (zur Zeit Vorsitz) der Strahlenschutzkommission (SSK)

Beirat Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff)

Board of the European Council for an Energy Efficient Economy (eceee)

Climate Action Reserve Workgroup for the Adipic Acid Production Protocol

Deutsch-Französische Kommission für Fragen der Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen

Energieagentur Regio Freiburg

Executive Board of the Clean Development Mechanism

Expertengruppe gemäß Artikel 37 Euratom-Vertrag

Expertengruppe-Schweizer-Tiefenlager (ESchT)

Facharbeitskreis Probabilistische Sicherheitsanalyse für Kernkraftwerke (FAK PSA)

Kerntechnischer Ausschuss (KTA)

Koordinierungsstelle Umweltschutz beim DIN, KU-AK 7 "Ressourcenschutz und umweltverträgliche Produkt- und Prozessgestaltung"

Nachhaltigkeitsrat Freiburg

Nationaler Wasserstoffrat

PREVENT Waste Alliance

Reaktor-Sicherheitskommission (RSK)

Redaktionsbeirat Müll und Abfall

Stakeholder Group of European Joint Programme for the Integration of Radiation Protection Researchon (CONCERT) on R&D Roadmap and the radiation protection research field

Strahlenschutzkommission (SSK)

Unterausschuss Strahlenschutztechnik des KTA

Verified Carbon Standard Program Advisory Group

Wissenschaftlicher Beirat des VCD 


Darüber hinaus findet in folgenden Netzwerken ein kontinuierlicher Wissensaustausch mit wissenschaftlichen Partnern und Organisationen aus der Praxis statt:

Das Öko-Institut im Ecornet 

Seit 2011 engagiert sich das Öko-Institut im Ecornet (Ecological Research Network), dem Netzwerk der außeruniversitären, gemeinnützigen Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschungsinstitute in Deutschland. Gemeinsam verfolgen die Ecornet-Institute das Ziel, das wissenschaftliche Fundament für gesellschaftliche Transformationen in Richtung Nachhaltigkeit zu schaffen. Die Institute forschen praxisnah und über die Grenzen der wissenschaftlichen Disziplinen hinweg an Wegen in die postfossile und postnukleare Gesellschaft. 

Zur Website des Ecornet (Ecological Research Network) 

Die Stiftung Zukunftserbe 

Das Öko-Institut hat im Jahr 2000 die Stiftung Zukunftserbe gegründet. Die Stiftung versteht sich als „Vordenkerin“ zukunftsorientierter Lösungen in den Bereichen Umweltschutz und einer nachhaltigen, zukunftsverträglichen Entwicklung. Sie fördert wissenschaftliche Projekte, beispielsweise zum Klimaschutz, Ressourcenschonung, des umweltverträglichen Konsums oder zu Risikofragen der Kerntechnik. 

Weitere Informationen auf der Website der Stiftung Zukunftserbe.