Jahrestagung des Öko-Instituts 2019 Donnerstag, 24.10.2019 dbb Forum, Berlin Dokumentation

Einführung


Transformation = [nachhaltig + digital]

Digitale Technologien und Geschäftsmodelle sind in unserem Lebens- und Arbeitsalltag allgegenwärtig. Der digitale Wandel trägt dazu bei, Wohlstand und Lebensqualität zu steigern. Gleichzeitig werden neue gesellschaftliche und ökonomische Problemlagen sichtbar. Mit Blick auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind die Folgen dieses Wandels weitreichend – und ebenso ambivalent. So können digitale Technologien direkt dazu beitragen, Energie und Ressourcen einzusparen. Andererseits können gegenteilige, negative Folgen entstehen, wenn die Herstellung und Nutzung digitaler Geräte mehr Materialien und Energie verbraucht.

Die Weichen, wie wir künftig digital leben, kommunizieren, arbeiten, wirtschaften und konsumieren, Daten speichern und nutzen, stellen wir heute. Die Tagung des Öko-Institut fragt deshalb nach der Gestaltung von Digitalisierung und diskutiert wissenschaftliche Erkenntnisse, politische Rahmensetzungen und praktische Erfahrungen in fünf Handlungsfeldern:

DATEN

Monopole, Märkte, Politik: ökologische Regulierung der Datenwirtschaft

Die digitale Zukunft wird auf Daten gebaut. Künstliche Intelligenz, selbstlernende Algorithmen, „automatisierte Entscheidungsassistenten“: sie alle werden auf der Grundlage von „Big Data“ programmiert und betrieben. Durch diese neuen Anwendungen, so das Versprechen, sollen Verkehr, Arbeit, Gesundheit, Teilhabe revolutioniert und Wohlstand optimiert werden. Big Data soll so ein Game-Changer für eine nachhaltigere Welt sein.

Mit den neuen, datengetriebenen Anwendungen sind aber auch große Sorgen verbunden: Werden große Datenmonopole bald als einzige die Systeme gestalten, die den Ausschlag dafür geben, auf welchen Wegen wir fahren, wie unsere Städte gebaut werden, wie wir konsumieren oder produzieren? Könnten die datenbasierten Anwendungen der Digitalisierung umweltschädliches Verhalten verstärken und damit zum Brandbeschleuniger der Umweltzerstörung werden? Aktuelle Diskussionen um die Regulierung der Datenökonomie nehmen diese ökologischen Herausforderungen noch nicht ausreichend zur Kenntnis.

Wie eine Regulierung der Datenwirtschaft aus umweltpolitischer Perspektive aussehen sollte, diskutiert der Themenslot DATEN nach Impulsen aus Politik und Wissenschaft.

GREEN IT

Hardware, Software, Dienstleistungen: IT im Nachhaltigkeitscheck

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) wächst seit Jahren beständig an. Digitale Endgeräte, Rechenzentren und Datennetze benötigen beständig mehr Ressourcen und Energie. Rasche Innovationszyklen verstärken die ohnehin kurze Lebensdauer elektronischer Produkte und führen zu einem erheblichen energetischen und rohstofflichen Rucksack der digitalen Geräte und Infrastrukturen.

Wie kann IKT sowohl mit Blick auf die Hardware als auch auf ihre Anwendungen und Dienstleistungen nachhaltig gestaltet werden? Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, damit die Digitalisierung nicht zu einem immer höheren Energie- und Ressourcenverbrauch führt? Wie kann Transparenz über Rohstoffherkunft und Ressourcenverbrauch von IKT-Technologien hergestellt werden? Mit welchen Innovationen im Bereich der IT-Dienstleistungen kann die Energie-, Verkehrs- und Rohstoffwende vorangebracht werden?

Zu diesen Fragen geben Fachleute Impulse in den Feldern Hardware, Software und IT-Dienstleistungen, um danach vertieft über Lösungen der IKT für die Nachhaltigkeit zu diskutieren.

ENERGIE

Sonne, Wind und Bytes: Welche Daten braucht die Energiewende?

Digitale Technologien können die Energiewende voranbringen. Energiewende heißt, dass Strom aus erneuerbaren Energien künftig von Millionen dezentraler Anlagen erzeugt wird, und dass auch die Verbraucher flexibler werden müssen. Die Digitalisierung kann helfen, diese vielen Akteure zu koordinieren, sowohl im Strommarkt wie auch im Management der Netze.

Wo wird die Energiewende durch die Digitalisierung transparenter und effizienter, wo geht es gar nicht ohne Digitalisierung? Werden Märkte dezentraler oder entstehen neue digitale Monopole? Welche digitalen Lösungen ermöglichen den Ausbau und die optimale Einbindung der erneuerbaren Energien und einen flexiblen Stromnetzbetrieb? Führt die Digitalisierung in der Energiewirtschaft zu mehr Einfluss für die Verbraucher, oder werden lediglich noch mehr Daten von den Verbrauchern erhoben?

Diese und weitere Fragen werden im Themenslot ENERGIE gestellt und mit Expertinnen und Experten aus Stromversorgungsunternehmen, neuen Dienstleistern und der Bundesnetzagentur diskutiert.

MOBILITÄT

Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?

Nutzen statt besitzen: Neue Mobilitätsdienstleistungen für eine flexible Mobilität ohne eigenes Auto haben in Zeiten der Digitalisierung eine große Bedeutung für die Verkehrswende in Städten. Unter dem Schlagwort „Mobility as a service“ versprechen die neuen Konzepte positive Wirkungen auf Umwelt und die Stadtgesellschaft. Sie sollen unsere Mobilität einfacher und unsere Städte lebenswert machen und gleichzeitig wesentlich zum Klimaschutz beitragen.

Welche Chancen bieten Car- und Ridesharing für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im urbanen Raum? Welche Risiken müssen frühzeitig erkannt und wie kann gegengesteuert werden? Welche Vision müssen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik für die Gesellschaft von Morgen entwickeln, damit sich die Potenziale eines intermodalen Ansatzes entfalten können? Welche politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind notwendig, damit Car- und Ridesharing Bausteine zum Gelingen der Verkehrswende werden können?

Zugespitzte Kurz-Inputs zu diesen Fragestellungen aus Wissenschaft und Beratung eröffnen die Debatte im Themenslot MOBILITÄT für eine Fishbowl-Diskussion mit einem Ridesharing-Anbieter und Ihrer Beteiligung.

KONSUM

Don’t believe the hype oder: wie Konsum doch noch nachhaltig werden kann

Der Onlinehandel wächst. Preisvergleiche, Kundenbewertungen, Produktvorschläge erleichtern die Produktauswahl. Influencer und Influencerinnen setzen neue Trends und prägen Lebensstile. Kann die Digitalisierung dazu beitragen mehr nachhaltigere Produkte zu konsumieren? Kann unser Konsum auf ein Niveau gebracht werden, das die planetaren Grenzen einhält?

Die Bewertung, wie sich die Digitalisierung auf Umwelt- und Nachhaltigkeit auswirkt, steht noch am Anfang; das Bild ist ambivalent: Nachhaltigere Produkte sind durch den Onlinehandel leichter verfügbar geworden. Auch in komplexen Lieferketten können Informationen zu Umwelteigenschaften und Arbeitsbedingungen besser ausgetauscht werden. Gebrauchte Produkte finden einfacher neue Nutzerinnen und Nutzer und das Teilen von Produkten wird durch peer to peer-Sharing unterstützt. Umgekehrt werden durch personalisierte Werbung und individualisierte Preisangebote neue Bedürfnisse geweckt, der Konsum weiter angekurbelt und Lieferverkehr erzeugt. Hohe Retouren-Quoten tragen nicht nur zu mehr Verkehr bei, die Vernichtung zurückgenommener Waren verschwendet Ressourcen und erhöht die Abfallmengen.

Im Themenslot KONSUM dient das Feld Bekleidung als Bezugsrahmen für tiefergreifende Diskussionen mit Fachleuten aus Wissenschaft, Handel und Zertifizierern für Nachhaltigkeit.

Tagungsdokumentation


Tagungsdokumentation

Digitalisierung, Klimaschutz und Gerechtigkeit zusammendenken; Nachhaltigkeit als bestimmenden Faktor der Digitalisierung etablieren; Innovationsziele für die Energie- und Ressourceneffizienz definieren – das waren zentrale Forderungen der Jahrestagung des Öko-Instituts zur nachhaltigen Gestaltung der Digitalisierung in den kommenden Jahren. Gemeinsam mit 170 Gästen diskutierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Öko-Instituts am 24. Oktober 2019 in Berlin die Herausforderungen der Digitalisierung für die Nachhaltigkeit. Eine Dokumentation zur Tagung mit Präsentationen, Videomitschnitten und Fotos ist jetzt online.

Den Programmflyer der Jahrestagung 2019 als pdf finden Sie hier.

Einen Tagungsrückblick auf Twitter finden Sie hier.

Werte, Zukunft, Politik – Stimmen aus der Abschlussdiskussion.


Fotos der Tagung (Flickr)

  Transformation = [nachhaltig + digital]  

Videomitschnitte der Tagung (Youtube)

 

Alle Präsentationen im Überblick

EINFÜHRUNG

Datenregulierung als ökologische Weichenstellung
Dr. Peter Gailhofer, Öko-Institut

Informationstechnik als materielle Basis der Digitalisierung
Jens Gröger, Öko-Institut

DATEN

Weg zu einer nachhaltigen Europäischen Datenökonomie
Dr. Stephan Heumann, Stiftung Neue Verantwortung

tba. (folgt)
Juliane Petrich, Verband der TÜV e. V.

Zivilgesellschaftliche Datensouveränität als Ziel einer ökologischen Regulierung?
Dr. Peter Gailhofer, Öko-Institut

GREEN IT

Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0?
Prof. Dr. Liselotte Schebek, TU Darmstadt

Energiesparen mit IT-Dienstleistungen
Knut Grabowski, ÖKOTEC Energiemanagement GmbH

Kann Software nachhaltig?
Prof. Dr. Stefan Naumann, Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld

MOBILITÄT

Einführung: Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Dr. Wiebke Zimmer, Öko-Institut

Impuls 1: Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Dr. Claudia Nobis, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Impuls2: Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Dr. Jan Werner, KCW

ENERGIE

Sonne, Wind und Bytes: Welche Daten braucht die Energiewende?
Christoph Heinemann, Öko-Institut

Transformation [nachhaltig + digital]
Julia Roes, enyway

Digitalisierung für mehr Innovationen und Einfluss für die Verbraucher/innen
Dr. Holger Krawinkel, MVV

Steuern, Vernetzen, Ermöglichen: Digitale Lösungen für erneuerbare Energien und Stromnetze
Dr. Tobias Pletzer, Schleswig-Holstein Netz AG

Erfordert die Digitalisierung eine neue Regulierung?
Stefanie Meyenborg, Bundesnetzagentur

KONSUM

Don‘t believe the hype – oder: Wie Konsum doch noch nachhaltig werden kann
Carl-Otto Gensch, Öko-Institut

Digitalisierung in der Fairtrade Zertifizierung
Jens Benke, Flocert

Digitization + Sustainability = Impact and Empowerment
Marcel Richert, Tchibo

Referent*innen


Dierk Bauknecht
Dr.
Dierk Bauknecht
Öko-Institut e.V.

Dr. Dierk Bauknecht arbeitet am Öko-Institut in...

» mehr
Jens Benke
Jens Benke
FLOCERT

Jens Benke, M. A. Politikwissenschaft, arbeitet...

» mehr
Peter Gailhofer
Dr.
Peter Gailhofer
Öko-Institut e.V.

Dr. Peter Gailhofer arbeitet am Öko-Institut zu...

» mehr
Carl-Otto Gensch
Carl-Otto Gensch
Öko-Institut e.V.

Carl-Otto Gensch leitet seit dem Jahr 2002 den...

» mehr
Knut Grabowski
Knut Grabowski
ÖKOTEC Energiemanagement GmbH

Knut Grabowski hat Physik an der Technischen...

» mehr
Kathrin Graulich
Kathrin Graulich
Öko-Institut e.V.

Nachhaltigkeit in der Konsum- und Produktpolitik...

» mehr
Jens Gröger
Jens Gröger
Öko-Institut e.V.

Seit 2009 befasst sich Jens Gröger am Öko-Institut...

» mehr
Theresa Hannig
Theresa Hannig
Autorin

Theresa Hannig (35) studierte Politikwissenschaft,...

» mehr
Nele Kampffmeyer
Dr.
Nele Kampffmeyer
Öko-Institut e.V.

Dr. Nele Kampffmeyer arbeitet am Öko-Institut zu...

» mehr
Andreas R. Köhler
Dr.
Andreas R. Köhler
Öko-Institut e.V.

Die Aufgabenschwerpunkte von Andreas R. Köhler...

» mehr
Andreas Kröhling
Andreas Kröhling
Deutsche Telekom AG

Andreas Kröhling war nach seinem Studium der...

» mehr
Stefan Naumann
Prof. Dr.
Stefan Naumann
Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld

Prof. Dr. Stefan Naumann vertritt am Standort...

» mehr
Claudia Nobis
Dr. rer. nat.
Claudia Nobis
DLR

Claudia Nobis, M. A. Kulturwissenschaften, Dr....

» mehr
Johanna Reinhardt
Johanna Reinhardt
CleverShuttle

Johanna ist bei CleverShuttle im Business...

» mehr
Marcel Richert
Marcel Richert
Tchibo

Welchen Chancen bietet Digitalisierung für die...

» mehr
Julia Roes
Julia Roes
enyway

Julia Roes (31) ist Produktmanagerin beim...

» mehr
Liselotte Schebek
Prof. Dr.
Liselotte Schebek
Technischen Universität Darmstadt

Prof. Dr. Liselotte Schebek leitet das Fachgebiet...

» mehr
Manuela Weber
Dr.
Manuela Weber
Öko-Institut e.V.

Nachhaltige Personenmobilität steht im Mittelpunkt...

» mehr
Jan Werner
Dr.
Jan Werner
KCW GmbH

Dr. Jan Werner ist Volljurist und seit 2003...

» mehr
Felix Weth
Felix Weth
Fairmondo eG

Eine faire Alternative zu Amazon zu schaffen ist...

» mehr
Wiebke Zimmer
Dr.
Wiebke Zimmer
Öko-Institut e.V.

Die Diplom-Chemikerin und Physikerin Dr. Wiebke...

» mehr

Infos & Kontakt


Infos & Kontakt

Veranstalter

Öko-Institut e.V.
Freiburg | Darmstadt | Berlin
Telefon: +49 761 45295-0
Fax: +49 761 45295-288
www.oeko.de | info--at--oeko.de

Mit dieser Veranstaltung unterstützt das Öko-Institut auch die Bewegung #bitsundbäume. Diese will eine gemeinsame Grundlage schaffen, wie die Digitalisierung so gestaltet werden kann, dass sie dem Gemeinwohl und Frieden dient, Datenschutz ernst nimmt und soziale und ökologische Ziele gleichermaßen fördert.

Veranstaltungsort

dbb forum
Friedrichsstraße 169/170
10117 Berlin

Weitere Informationen

Clara Wisotzky
Telefon: +49 30 405085-358
E-Mail: c.wisotzky--at--oeko.de