Ausgabe: Juni 2019, Weniger Emissionen, mehr Lebensqualität – Wie wird der Verkehr nachhaltig?


Im Fokus

Porträt

Annemarie Rost (Öko-Institut)

Bei Eis und Schnee lässt auch sie ihr Rennrad stehen. Doch sonst ist das Zweirad das liebste Fortbewegungsmittel von Annemarie Rost. „Es ist praktisch, mit dem Rad unterwegs zu sein. Schnell, unkompliziert und umweltfreundlich. Und wenn ich doch mal die S-Bahn nutzen will, kann ich es über das Semesterticket mitnehmen“, sagt die studentische Mitarbeiterin vom Öko-Institut. Hier unterstützt sie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bereich Ressourcen & Mobilität etwa durch Recherchen und statistische Auswertungen. Nur für den Transport eignet sich ihr Rennrad nicht unbedingt. „Zum Glück kann ich mir von meiner Schwester ein Lastenfahrrad leihen, wenn ich mal etwas Größeres oder Schwereres mitnehmen möchte.“

Durch ihren Masterstudiengang in Stadtökologie ist Rost lange Strecken in Berlin unterwegs – so zwölf Kilometer bis an die Technische Universität (TU) Berlin. „Es gibt sehr schöne Strecken, da macht es auch Spaß, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.“ Schnell und unkompliziert soll es aber ebenso sein, wenn sie mit dem ÖPNV unterwegs ist – „etwa durch möglichst wenig Umsteigen“. Nach ihrem Studium kann die studentische Mitarbeiterin sich vorstellen, in der Klimatologie oder auch der Pflanzenökologie tätig zu werden.

Auch im Urlaub, für den sie wenn möglich und bezahlbar den Zug nutzt, fährt Annemarie Rost übrigens gerne mit dem Fahrrad. „Es wäre allerdings schön, wenn es einfacher wäre, das Fahrrad in Fernzügen mitzunehmen.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin

Annemarie Rost
Studentische Hilfskraft

Öko-Institut e.V., Büro Berlin

Tel.: +49 30 405085-323

a.rost--at--oeko.de

Zur Person

Annemarie Rost hat ein Geographie-Studium abgeschlossen, sie studiert nun im vierten Semester im Master-Studiengang Stadtökologie an der Technischen Universität (TU) Berlin. Seit Ende 2017 ist Rost als Studentische Mitarbeiterin im Bereich Ressourcen & Mobilität des Öko-Instituts tätig. Sie unterstützt hier die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem durch Recherchen und statistische Auswertungen. Darüber hinaus hat Annemarie Rost im Projekt „Wohnen leitet Mobilität“ mitgearbeitet und dabei auch Stakeholder-Treffen begleitet und Interviews ausgewertet.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Ein Quartier für die Zukunft

Die Lincoln-Siedlung in Darmstadt

Kurz nachdem die ersten Umzugskisten in die Lincoln-Siedlung getragen wurden, war nicht nur die Straßenbahnhaltestelle... mehr

Ein Quartier für die Zukunft

Im Stau

Wie gelingt die Verkehrswende?

Wer wissen will, wie es um die deutsche Verkehrswende bestellt ist, muss nur eine Suchmaschine mit den Worten „Klimaschutz“... mehr

Im Stau

Nachhaltig mobil sein

Neue Mobilitätskonzepte als Beitrag zur Verkehrswende

Mehr Verkehr in Deutschland muss verlagert werden – weg vom eigenen Pkw, hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln und zum Fuß- und... mehr

Nachhaltig mobil sein

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Interview mit Sabine Nallinger (Stiftung 2°)

Es genügt nicht eine einzelne Maßnahme. Es genügt nicht ein einzelner Akteur. Soll die Verkehrswende gelingen, müssen alle... mehr

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Porträt

Anne Klein-Hitpaß (Agora Verkehrswende)

Autos belegen wertvolle Flächen. Doch wie groß die sind? Das weiß niemand so genau. „Es ist doch bemerkenswert, dass deutsche... mehr

Porträt

Porträt

Dr. Heike van Hoorn (DVF)

Wenn sie über Effizienz spricht oder über Klimaschutz, spricht sie nicht für einen einzelnen Verkehrsträger. Dann denkt sie an... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben