Ausgabe: Juni 2019, Weniger Emissionen, mehr Lebensqualität – Wie wird der Verkehr nachhaltig?


Im Fokus

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Interview mit Sabine Nallinger (Stiftung 2°)

Es genügt nicht eine einzelne Maßnahme. Es genügt nicht ein einzelner Akteur. Soll die Verkehrswende gelingen, müssen alle handeln. Privatpersonen und Politik ebenso wie Wissenschaft oder natürlich auch die Wirtschaft. Sabine Nallinger ist Vorständin der Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz. Im Gespräch mit eco@work erklärt sie, wo aus unternehmerischer Sicht der größte Handlungsdruck besteht, was die Betriebe konkret für mehr Nachhaltigkeit tun können und wie wichtig eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist.

Frau Nallinger, wie optimistisch sind Sie, dass eine Wende hin zu nachhaltiger Mobilität gelingen kann?

Ich sehe, dass sich auf vielen verschiedenen Ebenen etwas bewegt. Und das macht mich tatsächlich optimistisch. Etwa, wenn man sich die Möglichkeiten digitaler Hilfsmittel anschaut. Durch sie ist es viel einfacher geworden, unterschiedliche Verkehrsmittel zu verbinden, dabei zum Beispiel auch Carsharing sinnvoll einzubinden und auf das eigene Auto zu verzichten. Man sieht zudem einen Bewusstseinswandel, insbesondere in den jüngeren Generationen. Hier gibt es aus meiner Sicht eine große Offenheit für multimodale und nachhaltige Mobilität. Und auch in den Unternehmen ist Klimaschutz inzwischen ein zentrales Thema.

Gleichzeitig kommen wir aber auch gar nicht drum herum, uns zu bewegen. Die Verkehrswende ist eine unaufschiebbare Aufgabe, wenn wir das Pariser Klimaabkommen ernst nehmen. Zusätzlich geht es ja nicht nur darum, Emissionen zu senken, sondern auch darum, die Lebensqualität für alle zu erhöhen. Auch dazu kann nachhaltige Mobilität beitragen.

Wo müssen Unternehmen ansetzen, um an der Verkehrswende mitzuwirken?

Auch hier gibt es viele Stellschrauben. Eine der wichtigsten ist sicher die Logistik. Prognosen zeigen, dass der Güterverkehr weiter extrem zunehmen wird – hier müssen die Unternehmen handeln und ihre Logistik deutlich intelligenter abwickeln als heute. Der Warentransport ist so günstig, dass noch immer Luft nach oben ist und zum Beispiel die Lagerhaltung teilweise auf der Straße stattfindet. Das muss sich ändern, damit ein größerer Handlungsdruck entsteht. Ich bin davon überzeugt, dass es sich für Unternehmen auszahlen wird, wenn sie schon heute auf schadstoffärmere Transportmöglichkeiten, kürzere Wege und smarte Technologien setzen.

In einem vor Kurzem abgeschlossenen Verbundprojekt haben die Unternehmen der Stiftung 2° unterschiedliche Ideen für mehr Nachhaltigkeit in den Bereichen Gebäude, industrielle Produktion und Verkehr diskutiert.

Richtig. In diesem Projekt ging es darum, branchenübergreifend zu betrachten, welche Baustellen wir zuerst angehen müssen, um in großem Maßstab Emissionen einzusparen. Aber auch darum, das Bewusstsein für kommende Herausforderungen und Möglichkeiten zu schärfen. Dabei gab es acht Einzelprojekte, übrigens auch eines zum Thema Logistik: Es wurde eine Plattform programmiert, in die Unternehmen gute Ideen für eine nachhaltigere Logistik einstellen können. Diese werden geprüft und dann allen Interessierten zur Verfügung gestellt.

Was wurde darüber hinaus betrachtet?

Es gab zum Beispiel ein Projekt, bei dem es um die Einrichtung von Ladesäulen für Elektroautos auf den Parkplätzen von Aldi Süd ging. Diese sollen außerhalb der Geschäftszeiten genutzt werden können und so die Infrastruktur für E-Fahrzeuge deutlich verbessern beziehungsweise deren Nutzung vereinfachen. Beteiligt sind hier außerdem die Deutsche Telekom, die eine App für die Nutzung der Ladesäulen erstellt, sowie das Energieunternehmen EnBW, das die Ladeinfrastruktur und den Strom liefert. Im Laufe diesen Jahres sollen in München die ersten Ladesäulen probeweise in Betrieb gehen. Dieses Projekt zeigt nicht nur sehr deutlich, wie viel Unternehmen tun können. Sondern auch, wie wichtig und wertvoll die branchenübergreifende Zusammenarbeit unterschiedlicher Unternehmen ist.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Christiane Weihe.

Im Interview mit eco@work: Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin

Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz
Linienstraße 139/140
10115 Berlin

Tel.: +49 30 202 143 20

sabine.nallinger--at--2grad.org
www.stiftung2grad.org

Zur Person

Die Stadt-, Verkehrs- und Umweltplanerin Sabine Nallinger ist seit 2014 als Vorständin für die Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz in Berlin tätig. Zuvor arbeitete sie unter anderem für die Landeshauptstadt München und die Stadtwerke München, wo sie den Bereich Forschung & Entwicklung leitete und zahlreiche internationale sowie europäische Forschungs- und Kooperationsprojekte verantwortete. Darüber hinaus sitzt Sabine Nallinger seit 2008 für Bündnis90/Die Grünen im Münchener Stadtrat und betreut dort insbesondere Themen der Energie-, Stadtentwicklungs- und Verkehrspolitik. 2014 kandidierte sie für das Amt der Oberbürgermeisterin von München.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Ein Quartier für die Zukunft

Die Lincoln-Siedlung in Darmstadt

Kurz nachdem die ersten Umzugskisten in die Lincoln-Siedlung getragen wurden, war nicht nur die Straßenbahnhaltestelle... mehr

Ein Quartier für die Zukunft

Im Stau

Wie gelingt die Verkehrswende?

Wer wissen will, wie es um die deutsche Verkehrswende bestellt ist, muss nur eine Suchmaschine mit den Worten „Klimaschutz“... mehr

Im Stau

Nachhaltig mobil sein

Neue Mobilitätskonzepte als Beitrag zur Verkehrswende

Mehr Verkehr in Deutschland muss verlagert werden – weg vom eigenen Pkw, hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln und zum Fuß- und... mehr

Nachhaltig mobil sein

Porträt

Anne Klein-Hitpaß (Agora Verkehrswende)

Autos belegen wertvolle Flächen. Doch wie groß die sind? Das weiß niemand so genau. „Es ist doch bemerkenswert, dass deutsche... mehr

Porträt

Porträt

Dr. Heike van Hoorn (DVF)

Wenn sie über Effizienz spricht oder über Klimaschutz, spricht sie nicht für einen einzelnen Verkehrsträger. Dann denkt sie an... mehr

Porträt

Porträt

Annemarie Rost (Öko-Institut)

Bei Eis und Schnee lässt auch sie ihr Rennrad stehen. Doch sonst ist das Zweirad das liebste Fortbewegungsmittel von Annemarie... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben