Ausgabe: September 2018, Exportschlager Nachhaltigkeit? – Umweltschutz und Menschenrechte international


Im Fokus

„Uns verbindet der Austausch von Wissen und eine gemeinsame Vision für eine nachhaltigere Welt – egal, woher wir kommen.“

Interview mit Desmond Appiah (Nachhaltigkeitsberater des Bürgermeisters von Accra)

Die ghanaische Hauptstadt Accra steht vor einem gewaltigen Müllproblem. Das Müllaufkommen wächst gemeinsam mit der Bevölkerung rapide an. Deponien stoßen an ihre Grenzen. Von Abfällen verstopfte Abwasserkanäle verursachen schwerwiegende Überschwemmungen. In Agbogbloshie am Rande von Accra wird Elektroschrott unsachgemäß verwertet – mit schwerwiegenden Folgen für Menschen und Umwelt. Desmond Appiah will diesen Problemen begegnen: Im Auftrag des Bürgermeisters Mohammed Adjei Sowah ist er dafür verantwortlich, das Abfallmanagement der Stadt neu zu strukturieren. Im Interview mit eco@work spricht Appiah über vielversprechende Ansätze ebenso wie über die Zusammenarbeit mit europäischen Expertinnen und Experten.

Herr Appiah, wie ist das Abfallsystem in Accra organisiert?

Seit 2016 müssen die Verursacher für den Abfall bezahlen, dies soll die finanzielle Belastung des öffentlichen Sektors minimieren. Dadurch haben sich die Abfallsammelraten und Abdeckungsquoten erhöht, doch die privaten Abfallunternehmen erreichen trotzdem keine hundertprozentige Abdeckung. Etwa 25 bis 30 Prozent des Abfallaufkommens werden daher derzeit von informellen Akteuren eingesammelt. Wir brauchen ihren Einsatz, um die Lücken zu schließen, müssen ihre Arbeit aber auch anständig regeln. Deswegen registriert die Stadtverwaltung alle informellen Sammler, bietet ihnen Gesundheits- und Sicherheitstrainings an und hilft ihnen, aus ihrer Tätigkeit ein offizielles oder halb-offizielles Gewerbe zu entwickeln.

Welche Pläne haben sie außerdem für das Abfallmanagement?

Gemeinsam mit einem Team, das der Bürgermeister eingesetzt hat, analysiere ich die gesamte Wertschöpfungskette des Abfallmanagements – von der Entstehung über die Sammlung und den Transport bis hin zur Vorbehandlung und zum Recycling oder zur Beseitigung. Zu meinen Aufgaben gehört auch, die Leistungen der privaten Abfallunternehmen zu überprüfen.

Wie lassen sich die Abfallprobleme am wirksamsten bekämpfen?

Zum einen durch strengere Strafmaßnahmen, die Unternehmen, aber auch Bürgerinnen und Bürger davon abhalten sollen, gegen die Abfallgesetze zu verstoßen. Am effektivsten werden aus meiner Sicht die Durchsetzung dieser Regelungen sowie die Sensibilisierung der Bevölkerung sein. Zudem braucht es natürlich Investitionen in die Infrastruktur.

Welche Erfahrungen haben Sie in der Zusammenarbeit mit europäischen Nachhaltigkeitsexpertinnen und -experten gemacht?

Die gemeinsamen Projekte waren durch eine sehr effektive und konzentrierte Zusammenarbeit gekennzeichnet und haben mich in vielerlei Hinsicht auch auf meine aktuelle Rolle vorbereitet, Accra zu einer nachhaltigeren Stadt zu machen. Durch die Kooperationen kann ich zudem mein Wissen erweitern und über aktuelle Trends und Innovationen auf dem Laufenden bleiben.

Ich mag es außerdem, mich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen, die vielleicht auch eine andere Perspektive haben als ich, und Erkenntnisse zu teilen. Auch nach dem offiziellen Projektabschluss interessiert mich ihre professionelle Meinung. Uns verbindet der Austausch von Wissen und eine gemeinsame Vision für eine nachhaltigere Welt – egal, woher wir kommen.

Was sollten die europäischen Expertinnen und Experten wissen, bevor sie in Ghana arbeiten?

Ich glaube am wichtigsten ist es, sich den riesigen kulturellen Unterschied bewusst zu machen, wenn es um die Wahrnehmung von und das Verständnis für Nachhaltigkeit geht. Die Expertinnen und Experten, mit denen ich bislang zusammengearbeitet habe, hatten hier aber alle ein sehr gutes Verständnis.

Und was können die Europäer in Ghana lernen?

Lassen Sie es mich so sagen: Wir lernen alle gemeinsam, dass es unterschiedliche Wege gibt, das gemeinsame Ziel einer gerechten und nachhaltigen Welt zu erreichen. Hier und da mögen ein paar Nachjustierungen unserer Sichtweisen nötig sein, aber schlussendlich stecken wir da alle zusammen drin.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Christiane Weihe.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner

Desmond Appiah
C40 City Advisor for Accra
Resilience and Sustainability Advisor to the Mayor of Accra

dappiah--at--gmail.com

Zur Person

Desmond Apiah hat einen Bachelor of Arts Honours in Geographie und Ressourcenentwicklung der University of Ghana, einen Master in Energie und Nachhaltiger Entwicklung der DeMontfort University (Leicester, GB) sowie einen Master in Umweltschutz und Sicherheitsmanagement der St. Josephs Universität (Philadelphia, USA). Er blickt auf eine langjährige Erfahrung in der Arbeit für Umwelt und Nachhaltigkeit zurück, so als Berater für ein Umweltschutzprojekt für Turning Bird Consulting in New York (Pennsylvania) sowie als Auditor für Qualitätsmanagementsysteme für Coca-Cola Großbritannien. Er wurde zudem zum nationalen Experten für Qualitätsmanagementsysteme der Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung (UNIDO, United Nations Industrial Development Organization) ernannt.

Im Auftrag des Bürgermeisters von Accra, Mohammed Adjei Sowah, ist er als Berater der Stadt zudem dafür verantwortlich, das Abfallmanagement der Stadt neu zu strukturieren. Darüber hinaus ist Desmond Appiah Chief als Berater im Städtenetzwerk C40 tätig und war Resilience Officer (CRO) für Accra.

Er wird Maßnahmen koordinieren, die sich der Widerstandsfähigkeit der Stadt etwa gegen soziale und ökonomische Herausforderungen widmen. Ziel ist es auch, Accra widerstandsfähiger gegen schwerwiegende Ereignisse wie Feuer, Überflutungen oder Erdbeben zu machen. Finanziert wird diese Arbeit vom Programm „100 Resilient Cities“ der Rockefeller Foundation. Darüber hinaus leitet er, gefördert von der C40 Climate Leadership Group, die Bemühungen der Stadt, einen Klimaaktionsplan zu entwickeln, der konform ist zum Pariser Klimaabkommen.

Weitere Informationen (auf externen Websites)

Weitere Artikel aus der Rubrik


Unternehmerische Verantwortung

Umweltschutz und Menschenrechte

Ein gefährliches Pestizid, das in der EU schon längst nicht mehr zugelassen ist, wird im Ausland verkauft. Kupfer für... mehr

Unternehmerische Verantwortung

Ein fairer Liebling

Nachhaltiger Kaffee von Elephant Beans

Er macht uns wach. Er wärmt uns auf. Er schmeckt auch kalt. Kaffee ist aus vielen Gründen das Lieblingsgetränk der Deutschen:... mehr

Ein fairer Liebling

Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

Elektroschrott in Ghana

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich in der Agenda 2030 auf 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung geeinigt.... mehr

Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

Aus Erfahrung bewährt

Nachhaltigkeitskriterien in ASEAN-Staaten

Es ist ein sinnvoller und oft bewährter Ansatz: Von der Erfahrung anderer profitieren. Deutschland hat in den vergangenen... mehr

Aus Erfahrung bewährt

Porträt

Cara-Sophie Scherf (Öko-Institut)

Mehr als 30 von ihnen hat sie angeschrieben. Wollte erfahren, warum sie ihre ausgedienten Schiffe unter sozial und ökologisch... mehr

Porträt

Porträt

Dr. Sabine Ferenschild (SÜDWIND)

Sie wollte weiter vorne anfangen. Ganz am Anfang der Textilindustrie. Und stieß auf Kinderarbeit. „Vor etwa vier Jahren fiel... mehr

Porträt

Porträt

Dr. Carolijn Terwindt (ECCHR)

Recht und Gesetz sind für sie nicht in Stein gemeißelt. Sondern etwas, das sich im Zuge der Globalisierung weiterentwickeln... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben