Chiara Magrini

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Produkte & Stoffströme

Expertise

Forschungsschwerpunkt: Nachhaltige Produktion und Technologiebewertung

Themen:

  • Elektro- und Elektronikgeräte: Technologie- und Produktbewertung, abfallrechtliche Fragestellungen (RoHS, WEEE, Batterien, ELV)
  • Gefährliche Stoffe in Erzeugnissen (Elektro- und Elektronikgeräte, Autos, Batterien, etc.)

Methoden:

  • Akteursanalysen
  • Kosten-Nutzen-Analyse (KNA)
  • Sozio-ökonomische Analyse (SEA)
  • Environmental and Social Impact Assessment (ESIA)
  • Impact Assessment (IA)
  • Externe Kosten
  • Lebenszykluskostenrechnungen (LCC) und Ökobilanzierung (LCA)

Wichtige Projekte

  • Begutachtung von Ausnahmeanträgen der Stoffverbote unter der RoHS-Richtlinie und der ELV-Richtlinie
  • Überprüfung der Gesetzgebung (Bewertung und Folgenabschätzung) gemäß den Leitlinien und Instrumentarien der Europäischen Kommission für eine bessere Rechtsetzung (ELV, Batterien, RoHS)
  • Bewertung von Stoffen, Materialien und Kreisläufen bei der Herstellung verschiedener Photovoltaik-Technologien

Ausbildung & Berufserfahrung

  • Seit 2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut, Bereich Produkte & Stoffströme
  • 2018-2022: Promotion an der Universität Bologna, Italien; Titel der Dissertation: „Waste prevention: policy instruments and business model innovation“; Abschluss: PhD
  • 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
  • 2016-2018: Projektmanagerin und Koordinatorin bei Lepida SpA, Bologna, Italien
  • 2015-2016: Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Bologna, Italien
  • 2014: Junior-Analystin bei CONSOL, Rom, Italien
  • 2012-2014: Studium Management Engineering an der Universität Bologna, Italien; Abschluss: Master of Science
  • 2009-2012: Studium Management Engineering an der Universität Bologna, Italien; Abschluss: Bachelor of Science

Fremdsprachen

  • Italienisch (Muttersprache)
  • Englisch