Die Geschäftsführung

Die Geschäftsführung vertritt das Institut nach außen und trägt die Verantwortung für die strategische Institutsentwicklung, die Personalführung und -entwicklung, sowie für die operative Gesamtsteuerung des Instituts. Die Geschäftsführung des Öko-Instituts besteht aus drei Personen, die alle Geschäftsabläufe im Auftrag des Vorstandes leiten, organisieren und überwachen. Die Mitglieder der Geschäftsführung sind:

Anke Herold

Anke Herold ist seit dem 1. August 2019 kommissarische Sprecherin der Geschäftsführung. Die Geoökologin arbeitet seit 1997 am Berliner Standort des Öko-Instituts und war von 2009 bis 2018 Forschungskoordinatorin für internationale Klimapolitik. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die europäische und internationale Klimapolitik, insbesondere die Ausgestaltung des internationalen Klimaregimes. Anke Herold hat seit 1999 eine aktive Rolle bei den internationalen Klimaverhandlungen unter der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) und fungiert als Verhandlungsführerin für die Europäische Union. Seit 2007 war Anke Herold regelmäßig Co-Vorsitzende bei den Klimaverhandlungen mit dem Fokus auf eine transparente Berichterstattung, Anrechnung von Minderungszielen und Überprüfung von Treibhausgasdaten und Emissionsminderungen. Sie war als Leitautorin an der Erstellung mehrerer Berichte des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) beteiligt. Seit 2016 ist sie Mitglied eines Beratungsausschusses, der die „Initiative for Climate Action Transparency“ (ICAT) strategisch berät, einen Finanzfond, der die Berichterstattung zu Treibhausgasminderung in Entwicklungsländern unterstützt. Zudem ist sie Vorsitzende des Management Komitees des European Topic Centre on Air and Climate Change Management und Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift „Carbon Management“.

Weitere Informationen

Susanne Fröschl

Susanne Fröschl ist seit 1. März 2015 Geschäftsführerin und arbeitet im Freiburger Büro des Öko-Instituts. Den Großteil ihres beruflichen Werdegangs hat sie im Wissenschaftsmanagement zugebracht. Von 1995-1998 arbeitete sie im Generalsekretariat von EUROCARE, einem europäischen Netzwerk zur Förderung der Forschung & Entwicklung für die Erhaltung des kulturellen Erbes in Europa. Ab dem Jahr  2000 und bis Februar 2015 war sie am Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) in Wien mit Fokus auf den Geistes- und Sozialwissenschaften tätig, wo sie seit 2001 als Geschäftsführerin die Institutsverwaltung leitete.

Susanne Fröschl hat Publizistik und Politikwissenschaft an der Universität Salzburg und der Bowling Green State University (Ohio) studiert. 2008 schloss sie berufsbegleitend ein postgraduales MBA-Studium in Intra- und Entrepreneurship ab.

Weitere Informationen