@TECHREPORT{oei_4884, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Stellungnahme der ehemaligen Mitglieder der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung (KWSB)}, author = {Praetorius, B. and Bandt, O. and Grothus, A. and Kaiser, M. and Matthes, F. and Niebert, K. and Priggen, R. and Schellnhuber, H.}, year = {2020}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stellungnahme-Mitglieder-KWSB-Bund-Laender-Einigung.pdf}, abstract = {Bund- und Kohleländer haben am 15. Januar 2020 eine Einigung zum Kohleausstieg vorgestellt, die sich auf den von der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (KWSB) erarbeiteten Kohlekompromiss bezieht. Die unterzeichnenden ehemaligen Mitglieder der Kommission stellen fest, dass die seit einem Jahr verkündete 1:1-Umsetzung des in der KWSB erzielten Kompromisses mit der Bund-/Kohleländer-Einigung klar und sehr einseitig verlassen wurde.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4883, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in der Fleischproduktion und im Fleischkonsum}, author = {Quack, D.}, year = {2020}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/35-frische-forum-fleisch-dquack-2020.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Dietlinde Quack, beim 35. Frische Forum Fleisch, Grüne Woche, Berlin, 17.1.2020}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4881, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Influence of the service life of products in terms of their environmental impact: Establishing an information base and developing strategies against "obsolescence"}, author = {Prakash, S. and Dehoust, G. and Gsell, M. and Schleicher, T. and Stamminger, R.}, year = {2020}, language = {en}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/influence-of-the-service-life-of-products-in-terms}, abstract = {The aim of the study is to create a sound data basis for describing and assessing the phenomenon of obsolescence and the trends in achieved product lifespan and service life and, based on this, to develop strategies against obsolescence. The results show that electrical and electronic equipment is being replaced for many reasons. Material, functional, psychological and economic forms of obsolescence interact and create a highly complex pattern. Even the causes of material obsolescence are usually very diverse and do not allow an overarching conclusion. The analysis also confirms that the first useful service-life of most of the product groups investigated has decreased in recent years.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4879, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Comments from Oeko-Insitut on the ENTSOs TYNDP 2020 Draft Scenarios}, author = {Ritter, D. and Koch, M. and Heinemann, C. and Böttcher, H.}, year = {2020}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Commentary-TYNDP2020-draft-scenarios.pdf}, abstract = {This commentary focuses on the two 1.5°C scenarios, as there is still a fundamental need to revise these in order to achieve the Paris climate targets. Both scenarios rely heavily on an energy supply based on gas and the use of carbon capture technologies (CCS). On the other hand, a rather low level of electrification and a low level of expansion of wind and solar plants is considered. A fast reduction of GHG-emissions based on a rapid expansion of wind and solar power combined with a phase out of fossil fuels is essential to comply with the Paris agreement.  }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4872, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Abgrenzung der deutschen Treibhausgasemissionen mit einem Schwerpunkt auf die verbrennungsbedingten CO2-Emissionen}, author = {Harthan, R.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sektorale-Abgrenzung-deutscher-Treibhausgas-Emissionen-2019.pdf}, abstract = {In diesem Arbeitspapier wird eine differenzierte Auswertung der Emissionen und Brennstoffe für die einzelnen Sektoren des Klimaschutzplans für verbrennungsbedingten Emissionen (CRF 1.A) vorgenommen. Die Ableitung des Brenn- und Kraftstoffeinsatzes in diesen Sektoren erfolgt gemäß der internationalen Bilanzierungsmethodik der Treibhausgas-Inventare. Kernprinzip ist hierbei, dass die Brennstoffeinsätze und Emissionen in den Sektoren bilanziert werden, in denen sie entstehen. Die Emissionen der Stromerzeugung in öffentlichen Kraftwerken werden somit der Energiewirtschaft zugeordnet, unabhängig davon, in welchem Endverbrauchssektor die Stromnachfrage stattfindet. Des Weiteren sind zusätzliche Auswertungen für die Brennstoff- und Emissionsdaten von Kraftwerken verfügbar. Es werden Daten für die Jahre 1990-2017 auf Basis des aktuellen Treibhausgas-Inventars (2019) zur Verfügung gestellt. Die Datenbasis zu diesem Arbeitspapier vom 17.12.2019 finden Sie hier}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4870, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Is small beautiful? A framework for assessing decentralised electricity systems}, author = {Bauknecht, D. and Funcke, S. and Vogel, M.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1364032119307518?dgcid=coauthor}, abstract = {The German Energiewende (energy transition) has increased the degree of decentralisation in the electricity infrastructure. This article proposes a framework for assessing this technological development from an economic perspective as well as a social one. Four infrastructure dimensions are addressed: the grid level, infrastructure location, flexibility, and balancing generation and supply. Firstly, the impact of decentralisation on these dimensions is assessed concerning economic efficiency. The analysis shows that depending on the technological dimension assessed a decentralised electricity infrastructure has the potential to increase or decrease overall system costs. Secondly, the social perspective is operationalised through three forms of participation, namely procedural, democratic representative and financial participation. The analysis highlights the chances to increase participation through increasing technological decentralisation and points towards the important role of the project-initiating actors on the local level who decide whether options for participation are realised and in what manner. The article does not provide a final answer about whether centralised or decentralised electricity systems are preferable. It highlights the range of dimensions that need to be considered when discussing future decentralised electricity scenarios or making policy decisions. Published in: Renewable and Sustainable Energy Reviews Volume 118, February 2020, 109543}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4868, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die überarbeitete Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED II) und die Rolle synthetischer Kraftstoffe}, author = {Kasten, P.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/RED-II-Fachtagung-19-12-13-Kasten.pdf}, abstract = {Präsentation von Peter Kasten, Fachgespräch "E-Fuels, Wasserstoff, Biosprit: Wo können alternative Kraftstoffe die Elektromobilität ergänzen?", 13.12.2019, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4866, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Due Diligence, Certification and Legality Verification of Timber from the DR Congo}, author = {Schleicher, T. and Ziga-Abortta, F. and Hennenberg, K.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BioMacht-timber-report-drc.pdf}, abstract = {This report aims at a review of due diligence, certification and legality verification schemes in the context of timber from the Democratic Republic of Congo. Illegal logging and trade of timber is a major social, environmental and economic issue for the DRC such as deforestation, degradation, biodiversity loss and subsequently climate impacts. In order to face these challenges, the European Union has launched its Timber Regulation in 2010 setting mandatory due diligence requirements for timber imports into the EU. Furthermore, with FSC and PEFC, internationally acknowledged sustainability certification schemes have been developed in order to tackle the mentioned hot spots. However, in the context of the DRC, these voluntary sustainability certification schemes have not been applied yet. Instead, a number of legality verification schemes have been developed aiming to contribute to due diligence and legality verification. Hence, beyond the downstream perspective from the EU, this study also covers the most relevant legality verification mechanisms from the upstream perspective of the DRC. Subsequently, a brief comparison with the case of Ghana as an example of a more advanced timber governance system is elaborated. Finally, conclusions for the case of the DRC are drawn.} } @TECHREPORT{oei_4864, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/CME Report 3/2019}, author = {Healy, S. and Graichen, V. and Graichen, J. and Nissen, C. and Gores, S. and Siemons, A.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.eionet.europa.eu/etcs/etc-cme/products/etc-cme-reports/etc-cme-report-3-2019-trends-and-projections-in-the-eu-ets-in-2019}, abstract = { This report provides an analysis of past, present and future emissions trends under the EU Emissions Trading System (ETS), based on the latest data and information available from the European Commission and Member States. It also analyses the balance between supply and demand of allowances in the market. The report provides extensive material describing the functioning, scope and cap of the EU ETS. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the ETC on Climate Change Mitigation and Energy (ETC/CME). }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4862, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Tackling the Challenges of Assessing Collective Progress for an Effective Global Stocktake}, author = {Jeffery, L. and Siemons, A. and Förster, H. and Hermwille, L.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/global-stocktake-summary}, abstract = {The Paris Agreement combines collective goals with individual countries’ contributions. This hybrid approach does not guarantee that the individual contributions add up to what is required to meet the collective goals. The Paris Agreement therefore established the Global Stocktake. Its task is to “assess collective progress” towards achieving the long-term goals of the agreement as of 2023 and every five years thereafter. Corresponding to this role, this paper addresses three questions: What should an effective Global Stocktake look like?What information and data are needed?Is it possible to execute an effective Global Stocktake within the mandate of the Paris Agreement?}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4856, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Handreichung für Evaluationen in der Umweltpolitik}, author = {Wolff, F. and Kampffmeyer, N. and Schumacher, K.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Evaluation-Umweltpolitik.pdf}, abstract = { Wirksame Umweltpolitik mindert Umweltprobleme. Evaluation hilft zu beurteilen, ob ein politisches Programm oder eine Maßnahme tatsächlich wirkt oder nicht, und welche Faktoren ihre Wirkungen hemmen oder fördern. Indem Evaluation gute Praxisbeispiele und Erfolgsbedingungen von Politik ermittelt, bereitet sie positive Lernerfahrungen auf und macht sie breiter verfügbar. Dieses Arbeitspapier dient als Handreichung zur Durchführung von Evaluationen in der Umweltpolitik. Es soll einen schnellen Einstieg in die Theorie und Praxis von Evaluation bieten. Kapitel 2 gibt zunächst einen Überblick über relevante Aspekte der Evaluationsforschung: eine Definition von „Evaluation“, unterschiedliche Funktionen von Evaluation, Evaluationsstandards, die Kategorisie-rung von Evaluationstypen, -gegenständen und -kriterien, eine Diskussion wesentlicher Evaluationsansätze und -methoden und einen knappen Überblick über Untersuchungsdesigns und Ansätze der Datenerhebung. Kapitel 3 fokussiert auf die Evaluierungspraxis. Es wertet Analyseleitfäden und -raster aus, die in der Politikevaluation zum Einsatz kommen, und stellt ein eigenes Analyseraster vor, das im Rahmen eines Forschungsvorhabens für die Evaluation des „Nationalen Programms für Nachhaltigen Konsum“ (2016) entwickelt wurde. Kapitel 4 fasst abschließend forschungsimmanente und praktische Herausforderungen von Evaluationen zusammen und zeigt Möglichkeiten auf, wie diese überwunden werden können. Das Arbeitspapier basiert auf Vorarbeiten aus einem Vorhaben, das im Auftrag des Umweltbundesamtes im Rahmen des Umweltforschungsplanes – Forschungskennzahl 3717 16 311 0 – erstellt und mit Bundesmitteln finanziert wurde.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4853, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Neue Gaskraftwerke in Bayern}, author = {Timpe, C. and Koch, M. and Palacios, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/OEko-Institut__2019__Neue_Gaskraftwerke_in_Bayern.pdf}, abstract = {Seit dem Jahr 2011 wird in Bayern über den Neubau von Gaskraftwerken mit einer Leistung von bis zu 4.000 Megawatt (MW) diskutiert. Als Begründung hierfür wird teilweise ein pauschaler Zusammenhang mit der durch den Atomausstieg wegfallenden Kraftwerksleistung im Freistaat genannt, zum Teil wird auch eine Verbindung mit einem möglichen Verzicht auf eine der neu geplanten Gleichstrom-Übertragungsleitungen hergestellt. Im Zuge der Energiewende verschieben sich tatsächlich die Schwerpunkte der Stromerzeugung hin zu den Regionen mit günstigen Bedingungen für die Erzeugung von erneuerbarem Strom. Bei der Windkraft ist dies vor allem der Norden Deutschlands. Insofern kann es ein Ergebnis einer gut geplanten Energiewende sein, dass Bun-desländer mit relativ hohem Strombedarf im Süden Deutschlands, also insbesondere Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, zu Stromimporteuren werden. Hierzu werden entsprechend leistungsfähige Stromnetze benötigt. In dieser Studie wurde abgeschätzt, in welchem Umfang der Bau zusätzlicher Gaskraftwerke in Bayern bis zum Jahr 2035 erforderlich sein könnte. Als Grundlage hierfür wurden zwei Szenarien entwickelt, die eine untere und eine obere Bandbreite des Bedarfs für zusätzliche Kraftwerkskapazität abbilden. Zentrale Parameter für diese Szenarien sind die Entwicklung des Strombedarfs in Bayern, der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien im Freistaat und die absehbare Entwicklung bei den bereits bestehenden oder geplanten fossilen Kraftwerken und Speichern. Von großer Bedeutung ist auch die Abschätzung der Leistung, mit der Bayern in Zeiten geringer eigener erneuerbarer Stromerzeugung aus den benachbarten Bundesländern und den Nachbarstaaten Österreich und Tschechischer Republik Strom beziehen kann. Um die ggf. erforderliche zusätzliche Kraftwerksleistung zu ermitteln, wurden die erwarteten zeitlichen Verläufe des Strombedarfs und der erneuerbaren Stromerzeugung in Bayern saldiert und das Ergebnis mit der Summe der ver-fügbaren Leistung von steuerbaren Kraftwerken, Speichern und möglichem Strombezug verglichen. Im Ergebnis dieser Abschätzung zeigt sich, dass es zur Abdeckung der Stromnachfrage des Jah-res 2035 keinen Bedarf für zusätzliche Gaskraftwerke in Bayern gibt, wenn die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Freistaat zügig ausgebaut, die heute noch betriebenen Kohle-Heizkraftwerke durch mit Gas betriebene Kraft-Wärme-Kopplung ersetzt und das Übertragungsnetz für Strom wie geplant verstärkt wird. In diesem Fall reichen die verfügbaren Erzeugungsanlagen und Speicher im Freistaat zusammen mit dem möglichen Strombezug über das Verbundnetz aus, um den Bedarf in jeder Stunde des Jahres zu decken.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4851, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {International Climate Negotiations}, author = {Moosmann, L. and Urrutia, C. and Siemons, A. and Cames, M. and Schneider, L.}, year = {2019}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2019/642344/IPOL_STU(2019)642344_EN.pdf}, abstract = {At the 25th Conference of the Parties (COP25) to the United Nations Framework Convention on Climate Change, delegates will negotiate the further implementation of the Paris Agreement. This study provides an overview of the international framework to address climate change, the stakeholders involved, the status of the negotiations and recent developments that may affect the negotiations.This study was provided by Policy Department A at the request of the Committee on the Environment, Public Health and Food Safety (ENVI).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4857, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {BKHW-Markt 2018 auf dem Absatz-Gipfel?}, author = {Gores, S. and Nissen, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BHKW-Ranking-2019.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. November 2019, S. 9-23 © 2019 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4850, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kommentierung des Gutachtens „Prüfung der Umsetzung des Bürgerbegehrens ‚Raus aus der Steinkohle‘“}, author = {Timpe, C. and Rausch, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kommentierung-TUEV-Gutachten-zum_HKW-Nord-2-Muenchen.pdf}, abstract = {Durch den erfolgreichen Bürgerentscheid „Raus aus der Steinkohle“ wurde eine Stilllegung des Kohle-Heizkraftwerks Nord 2 (HKW Nord 2) der Stadtwerke München (SWM) zum Ende des Jahres 2022 beschlossen. In der aktuellen Diskussion zur bestmöglichen Umsetzung dieses Beschlusses hat die Landeshauptstadt München Anfang Oktober 2019 ein Gutachten des TÜV Süd vorgelegt. Dieses Gutachten kommt in einigen wichtigen Punkten zu anderen Ergebnissen als frühere gemeinsame Untersuchungen der SWM mit dem Öko-Institut. In der hiermit vorgelegten Kurzstudie werden die Ergebnisse des TÜV-Gutachtens analysiert und Vorschläge zum weiteren Vorgehen entwickelt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4849, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Strombilanzierung im Verkehrssektor}, author = {Bracker, J. and Seebach, D. and Pehnt, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/strombilanzierung-im-verkehrssektor}, abstract = {Bei der ökologischen Bewertung unterschiedlicher Verkehrsträger kommt bei strombasierten Verkehrsträgern der Ermittlung des anzulegenden Strommixes und des damit zusammenhängenden Emissionsfaktors eine entscheidende Rolle zu. Grundsätzlich bestehen hier mehrere mögliche Ansätze. Die Analyse der energiewirtschaftlichen Situation in Deutschland und Europa zeigt, dass die individuelle Zuordnung individuell definierter Stromeigenschaften beispielsweise im Rahmen von Ökostrom-Bezugsverträgen nur unter sehr bestimmten Voraussetzungen mit einem relevanten Beitrag zur Änderung des Stromsystems zusammenhängt. Für einen technologiespezifischen Verkehrsträgervergleich wird hinsichtlich der Nutzung von Strom, speziell bezogen auf Bahnstrom sowie auf straßengebundene Elektromobilität, die Anwendung des bundesdeutschen Erzeugungsmixes und des damit zusammenhängenden Emissionsfaktors empfohlen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4846, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Innovative und systematische Ansätze für mehr Energieeffizienz im kommunalen Öffentlichen Personennahverkehr}, author = {Minnich, L. and Mottschall, M. and Wolf, M. and Palm, H. and Baal, L. and Hinckeldeyn, T.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Schlussbericht-Energieeffizienz-OEPNV.pdf}, abstract = { Das Projekt „Innovative und systematische Ansätze für mehr Energieeffizienz im kommunalen Öffentlichen Personennahverkehr“ wurde durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Forschungsprogramms Stadtverkehr (FoPS) ausgeschrieben und finanziert. Ziel des Vorhabens war es, ein Instrumentarium zu entwickeln, mit dem Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs und zur Senkung des damit verbundenen Ausstoßes von THG gefördert werden. Gegenstand des Projekts, dessen Ergebnisse in diesem Bericht präsentiert werden, war der mit Straßen-, U-Bahnen4 und Omnibussen erbrachte öffentliche Straßenpersonenverkehr (ÖSPV). Es ist zu betonen, dass sich der Anteil an den Treibhausgas-(THG-)Emissionen des Verkehrssektors auf weniger als 2 % beläuft (Kappus et al. 2013). Hauptgründe sind der geringe Anteil von nur 6,4 % an den gesamten Personenkilometern im Jahr 2014 und die höhere Energieeffizienz im Vergleich zum Pkw. Zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist es dennoch notwendig, dass der ÖSPV einen hinreichenden Beitrag leistet und langfristig überhaupt keine Treibhausgase mehr emittiert. Energieeffizienzmaßnahmen können gleichzeitig zu Kostenersparnissen bei den Verkehrsunternehmen führen und somit zur Verbesserung des Kostendeckungsgrads oder zur Senkung der Fahrpreise eingesetzt werden.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4845, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Innovative und systematische Ansätze für mehr Energieeffizienz im kommunalen Öffentlichen Personennahverkehr}, author = {Minnich, L. and Mottschall, M. and Wolf, M. and Palm, H. and Baal, L. and Hinckeldeyn, T.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Leitfaden-Energieeffizenz-OEPNV.pdf}, abstract = {Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist eine umweltfreundliche und ener­giesparende Mobilitätsoption. Die Verkehrsverlagerung vom Pkw auf den öffentli­chen Verkehr spielt daher eine zentrale Rolle für eine erfolgreiche Umsetzung der Mobilitäts­ und Energiewende im Verkehrssektor. Doch auch das System ÖPNV selbst muss für eine vollständige Dekarbonisierung seinen Energiebedarf weiter reduzieren und muss perspektivisch klimaneutral werden. Vor dem Hintergrund von Kapazitätsengpässen in urbanen Räumen sowie Komfortansprüchen der Fahrgäste und weite­ren Anforderungen, z.B. an die Klimatisierung, stellt dies eine enorme Herausforde­rung für alle beteiligten Akteure dar. Zusätzlich führt in Ballungsräumen die anhaltend hohe Belastung durch Luftschadstoffe zu weiterem Druck auf Städte und Kommunen, den Verkehr insgesamt und somit auch den ÖPNV sauberer zu gestalten.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4844, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Über den Wolken oder am Boden bleiben? Wie Fliegen dem Klima schadet und was wir dagegen tun können.}, author = {}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/flyer-spendenprojekt2019.pdf}, abstract = {Ziel dieses Spendenprojektes ist es, eine zentrale Plattform zu schaffen, die überzeugende Informationen zur aktuellen Widersprüchlichkeit zwischen Luftverkehr und Klimaschutz bündelt. Wir wollen Fakten zusammentragen, anschaulich darstellen und öffentlich verbreiten. Im Mittelpunkt der Wissensvermittlung wird eine Website stehen, die sich an Einzelpersonen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Journalistinnen und Journalisten wendet. Die Informationen gliedern wir nach Themen und bieten kurze Fakten-Blätter zum Download an. Zusätzlich erstellen wir Infografiken, die über Online-Medien weiterverbreitet werden können. Den Start der Webseite begleiten wir mit der Verbreitung der Informationen über die sozialen Medien.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4841, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Bedeutung strombasierter Stoffe für den Klimaschutz in Deutschland}, author = {Heinemann, C. and Kasten, P. and Bauknecht, D. and Bracker, J. and Bürger, V. and Emele, L. and Hesse, T. and Kühnel, S. and Seebach, D. and Timpe, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/PtX-Hintergrundpapier.pdf}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4839, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Materialfehler im hochversprödeten Reaktordruckbehälter des Kernkraftwerks Beznau Block 1}, author = {Mohr, S. and Küppers, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stellungnahme_SafetyCase_Beznau_1.pdf}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4834, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Intelligent mobil im Wohnquartier}, author = {Weber, M. and Gailhofer, P. and Köfler, H. and Lotze, B. and Gröger, L. and Henkel, S. and Seitz, P. and Waßmer, R. and Zuhse, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Handlungsleitfaden_Intelligent_mobil_im_Wohnquartier.pdf}, abstract = { Wohnungsunternehmen, kommunale Verwaltungen und Mobilitätsdienstleister arbeiten gemeinsam an intelligenten, umwelt- und sozialverträglichen Mobilitätskonzepten für Wohnquartiere. Diesen neuen und innovativen Kooperationsansatz hat das Projekt »Wohnen leitet Mobilität« mit Leben gefüllt. Das Konzept für »Wohnen leitet Mobilität« entwickelte der VCD in Kooperation mit seinen Projektpartnern Öko-Institut und Deutscher Mieterbund. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wurde das Projekt von Januar 2017 bis Dezember 2019 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit finanziell gefördert. Das Projekt adressiert insbesondere Akteure der Wohnungswirtschaft aller Unternehmensformen im urbanen Raum (von privatwirtschaftlichen, kommunalen und genossenschaftlichen Unternehmen bis hin zu privaten Wohninitiativen) sowie kommunale Verwaltungen und diverse Mobilitätsdienstleister. An fünf Projektstandorten mit unterschiedlichen Stadtgrößen (Berlin-Brandenburg, Hannover, Nord, Rhein-Main und Sachsendreieck) wurden insgesamt 25 Dialogforen initiiert, die die wichtigsten Akteure aus der Region zusammenbrachten und so neben Fachvorträgen Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung boten. »Wohnen leitet Mobilität« setzt sich dafür ein, den Zugang zu klima- und stadtverträglichen Mobilitätsangeboten am Wohnstandort zu erleichtern und Mieter*innen attraktive Alternativen zum motorisierten Individualverkehr (also Pkw und Krafträdern) zu eröffnen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_4836, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Stories that Change Our World? Narratives of the Sustainable Economy}, author = {Guske, A. and Jacob, K. and Hirschnitz-Garbers, M. and Peuckert, J. and Schridde, S. and Stinner, S. and Wolff, F. and Zahrnt, D. and Ziesemer, F.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.mdpi.com/2071-1050/11/21/6163/pdf}, abstract = {Narratives are shaping our understanding of the world. They convey values and norms and point to desirable future developments. In this way, they justify and legitimize political actions and social practices. Once a narrative has emerged and this world view is supported by broad societal groups, narratives can provide powerful momentum to trigger innovation and changes in the course of action. Narratives, however, are not necessarily based on evidence and precise categories, but can instead be vague and ambiguous in order to be acceptable and attractive to different actors. However, the more open and inclusive a narrative is, the less impact can be expected. We investigate whether there is a shared narrative in research for the sustainable economy and how this can be evaluated in terms of its potential societal impact. The paper carves out the visions for the future that have been underlying the research projects conducted within the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) funding programme “The Sustainable Economy”. It then analyzes whether these visions are compatible with narratives dominating societal discourse on the sustainable economy, and concludes how the use of visions and narratives in research can contribute to fostering societal transformations.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4873, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact Assessment on the Environmental, Social and Economic Effects of the 2030 Sectoral Targets in the Federal Government’s Climate Action Plan 2050}, author = {Repenning, J. and Schumacher, K. and Bergmann, T. and Blanck, R. and Böttcher, H. and Bürger, V. and Cludius, J. and Cook, V. and Emele, L. and Jörß, W. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Loreck, C. and Ludig, S. and Matthes, F. and Nissen, C. and Scheffler, M. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Fleiter, T. and Fries, B. and Sievers, L. and Pfaff, M. and Thamling, N. and Rau, D. and Hartwig, J. and Welter, S. and Lösch, O. and Wirz, A.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Folgenabschaetzung-Klimaschutzplan--Summary-and-short-summary-english.pdf}, abstract = {The analyses highlighted three main issues: The targets set for the various sectors can be achieved by means of a range of different strategies. From a macroeconomic perspective, all implementation strategies covered by the study are linked with positive effects. This is especially the case where an efficiency-based implementation strategy is pursued. In all sectors, specific challenges are faced which should be addressed when developing and implementing the first programme of measures under Germany’s Climate Action Plan 2050. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4858, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 15/2019}, author = {Förster, H. and Gores, S. and Nissen, C. and Renders, N. and Dael, S. and Sporer, M. and Tomescu, M.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-in-europe-1}, abstract = {The annual ‘Trends and projections’ report provides an assessment of the progress of the EU and European countries towards their climate mitigation and energy targets. It is based on national data for greenhouse gas emissions, renewable energy and energy consumption. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the ETC on Climate Change Mitigation and Energy (ETC/CME). }, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4847, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Lessons learned from the first round of applications by carbon-offsetting programs for eligibility under CORSIA}, author = {Schneider, L. and Michaelowa, A. and Broekhoff, D. and Espelage, A. and Siemons, A.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Lessons-learned-from-CORSIA-applications.pdf}, abstract = { In 2016, the International Civil Aviation Organization (ICAO) adopted the Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation (CORSIA). The scheme requires participating airline operators to purchase carbon offset credits to compensate for the increase in their carbon dioxide emissions from international flights above 2019/2020 levels. This paper synthesizes key lessons learned from an assessment of the first 14 applications of carbon-offsetting programs for eligibility under CORSIA, focussing on five out of eight eligibility criteria established by ICAO. The evaluation shows that the degree to which the applicants satisfy the ICAO requirements differs substantially. Some applicants hardly meet any of the requirements and may not even be considered carbon-offsetting programs. However, there are also notable differences in relation to specific criteria.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4833, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtliche Rahmenbedingungen der Lärmkontingentierung}, author = {Schütte, S. and Brunn, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/rechtliche-rahmenbedingungen-der}, abstract = {Gegenstand des vorliegenden Gutachtens ist die Frage, welche rechtlichen Möglichkeiten in Deutschland aktuell bestehen, Lärmkontingentierungen zu implementieren und welche Rechtsänderungen nötig wären, Lärmkontingentierungen verstärkt zu nutzen als Instrument der Lärmbewältigung. Sie sind für das verwaltungsrechtliche Handeln der Luftfahrtbehörden auf Landes- und Bundesebene bedeutsam. Im Ergebnis enthält die deutsche Gesetzeslage im Luftverkehrsrecht keine konkreten Vorgaben, welche Lärmminderungsmaßnahmen die Genehmigungsbehörde ergreifen kann oder muss, um Lärmminderung zu erreichen. Den Luftfahrtbehörden obliegt es, die Lärmproblematik mit anderen Belangen zu einem Ausgleich zu bringen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4831, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Informationstechnik als materielle Basis der Digitalisierung}, author = {Gröger, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/JT2019-Einfuehrung_J.Groeger.pdf}, abstract = {Präsentation von Jens Gröger, "Transformation = [nachhaltig + digital]", Jahrestagung 2019 des Öko-Instituts, 24.10.2019, Berlin}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4830, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Zivilgesellschaftliche Datensouveränität als Ziel einer ökologischen Regulierung?}, author = {Gailhofer, P.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/JT2019-Daten_P.Gailhofer.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Peter Gailhofer, "Transformation = [nachhaltig + digital]", Jahrestagung 2019 des Öko-Instituts, 24.10.2019, Berlin}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4829, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Datenregulierung als ökologische Weichenstellung}, author = {Gailhofer, P.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/JT2019-Einfuehrung_P.Gailhofer.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Peter Gailhofer, "Transformation = [nachhaltig + digital]", Jahrestagung 2019 des Öko-Instituts, 24.10.2019, Berlin}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4828, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?}, author = {Zimmer, W.}, year = {2019}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/JT2019-Mobilitaet_W.Zimmer.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Wiebke Zimmer, "Transformation = [nachhaltig + digital]", Jahrestagung 2019 des Öko-Instituts, 24.10.2019, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4827, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Don‘t believe the hype –oder: Wie Konsum doch noch nachhaltig werden kann}, author = {Gensch, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/JT2019-Konsum_C.Gensch.pdf}, abstract = {Präsentation von Carl-Otto Gensch, "Transformation = [nachhaltig + digital]", Jahrestagung 2019 des Öko-Instituts, 24.10.2019, Berlin}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4826, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sonne, Wind und Bytes: Welche Daten braucht die Energiewende?}, author = {Heinemann, C. and Bauknecht, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/JT2019-Energie_C.Heinemann.pdf}, abstract = {Präsentation von Christoph Heinemann und Dr. Dierk Bauknecht, "Transformation = [nachhaltig + digital]", Jahrestagung 2019 des Öko-Instituts, 24.10.2019, Berlin}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4869, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Leitmotive und Storylines der Energiewende}, author = {Schmidt-Scheele, R. and Bauknecht, D. and Poganietz, W. and Seebach, D. and Timpe, C. and Weimer-Jehle, W. and Weiss, A.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.tatup.de/index.php/tatup/article/view/3260/5828}, abstract = {Transformationspfade zu einem nachhaltigen Energiesystem beruhen meist auf modellbasierten Szenarien. In den Szenarien müssen gesellschaftliche Prozesse und deren Interaktion mit technologischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten betrachtet werden. Dies setzt u. a. eine Integration zentraler Stakeholder-Positionen in die Szenarien voraus. Hierzu präsentieren wir Ansätze aus zwei Forschungsprojekten: Der erste Ansatz identifiziert gesellschaftliche Leitmotive der Energiewende und analysiert, in welchen technisch-ökonomischen Transformationspfaden diese realisiert werden können. Der zweite Ansatz setzt auf eine partizipative Entwicklung von Storylines, um eine verbesserte Legitimation und Kommunikation von Transformationspfaden zu erreichen. Wir diskutieren die Herangehensweisen beider Ansätze, die Positionen von Stakeholdern methodisch zu erfassen und mit technisch-ökonomischen Perspektiven zur Energiesystemtransformation zu verknüpfen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4832, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Klimaneutrales Heuweiler 2050? – Sich gemeinsam auf den Weg machen}, author = {Koch, M. and Kenkmann, T.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Klimaneutrales-Heuweiler.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Koch und Tanja Kenkmann beim Themenabend „Klimaneutrales Heuweiler“, 18.10.2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4824, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Politische Gestaltung zwischen Möglichkeiten, falschen Versprechungen und Risiken}, author = {Gensch, C. and Gailhofer, P. and Gsell, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Digitalisierung-Nachhaltigkeit.pdf}, abstract = {Die Digitalisierung bestimmt bereits gegenwärtig in hohem Umfang alle Lebens- und Arbeitsbereiche und es ist unbestritten, dass die Bedeutung digitaler Technologien und Geschäftsmodelle noch weiter zunehmen wird. Die Digitalisierung wird die Art, wie wir leben, kommunizieren, arbeiten, wirtschaften und konsumieren stark prägen, sie wird daher auch als Auslöser eines Wandels bzw. Transformationsprozesses angesehen. Dabei handelt es sich nicht um einen ausschließlich technologischen und wirtschaftlichen, sondern um einen gesamtgesellschaftlichen Prozess. Der digitale Wandel eröffnet Möglichkeiten, Wohlstand und Lebensqualität zu steigern, umgekehrt werden aber auch viele neue gesellschaftliche und ökonomische Problemlagen befürchtet. Vor diesem Hintergrund hat die politische Diskussion über wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte der Digitalisierung in den letzten Jahren in Deutschland an Relevanz gewonnen. Die Politikansätze fokussieren bislang überwiegend den Strukturwandel, Wettbewerbsfragen, Arbeitsschutz und Verbraucherpolitik einschließlich Fragen der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes. Demgegenüber stehen umfassend angelegte Gestaltungsansätze der Digitalisierung mit Blick auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit aus. Vor diesem Hintergrund war es die zentrale Zielsetzung des durchgeführten Projekts, für ausgewählte Fokusthemen (Energiewirtschaft mit dem Schwerpunkt neue Handelsoptionen für Markt und Netz, Digitalisierung und Konsum, Geschäftsmodelle für autonomes Fahren und Digitale Transformation im ländlichen und urbanen Raum) den politischen Gestaltungsbedarfs unter Nachhaltigkeitsaspekten zu konkretisieren. Querliegend zu diesen Themen haben wir uns zusätzlich mit der Regulierung der Datenökonomie befasst. Mit den Ergebnissen wird ein Beitrag geleistet, die bislang weitgehend getrennten Diskussionen über Digitalisierung einerseits und Umweltschutz und Nachhaltigkeit andererseits explizit zusammen zu führen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4823, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Chancen und Risiken der Digitalisierung für eine nachhaltige Energiewirtschaft - Am Beispiel von neuen Handelsoptionen für Markt und Netz}, author = {Heinemann, C. and Bauknecht, D. and Bracker, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Digitalisierung-Energiewirtschaft.pdf}, abstract = {Das Fokuspapier zeigt mögliche Nachhaltigkeitseffekte der Digitalisierung in der Energiewirtschaft auf. Dabei werden exemplarisch neue digitale Handelsplattformen für Energie und Flexibilität in den Blick genommen. Die Digitalisierung in der Energiewirtschaft wird vermehrt im Kontext des Energiehandels und der Nutzung von Flexibilität (Speichern und Lastmanagement) für den Netzbetrieb diskutiert. Dabei geht es um neue digitale Handelsplattformen, die zu neuen Prozessen in der Energie-wirtschaft führen können und z.T. auf dezentralen Datenbanken und der Distributed-Ledger-Technik wie Blockchain basieren. Die Nachhaltigkeitseffekte der Digitalisierung werden einerseits am Beispiel von digitalen Plattformen für den Handel von regionaler Flexibilität für den Netzbetrieb (Flexibilitätsplattformen) diskutiert und andererseits anhand von digitalen Peer-to-Peer Handelsplattformen, die einen direkten Stromhandel ermöglichen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4842, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {H2 utilisation pathways and their climate impact}, author = {Koch, M. and Heinemann, C.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/H2-utilisation-pathways-and-their-climate-impact.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Koch und Christoph Heinemann, 2nd Modellers´ Exchange Workshop, Paris Agreement Compatible Scenarios for Energy InfrastructureBrüssel, 16. Oktober 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4821, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nachhaltigkeit durch bessere Technik oder weniger Konsum?}, author = {Heyen, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Heyen-Vortrag-Suffizienz.pdf}, abstract = {Vortrag von Dirk Arne Heyen im Rahmen der Ausstellung „Wege zur Nachhaltigkeit“ am 6.9.2019 in Berlin}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_4819, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Outside in? Using international carbon markets for mitigation not covered by nationally determined contributions (NDCs) under the Paris Agreement}, author = {Schneider, L. and La Hoz Theuer, S. and Howard, A. and Kizzier, K. and Cames, M.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14693062.2019.1674628}, abstract = { The Paris Agreement establishes provisions for using international carbon market mechanisms to achieve nationally determined contribution (NDCs). In international negotiations on the rules governing the Agreement, an important question is whether and under which conditions mitigation outcomes that are not covered by the scope of NDCs should be eligible for international transfer and use by another country to achieve its NDC. Allowing the transfer and use of outside-scope mitigation could facilitate the identification of mitigation potential and reduce the costs of achieving NDCs. It could, however, also provide disincentives for countries to enhance the scope of their NDCs, be perceived as unfair towards countries with similar circumstances and economy-wide targets, reduce countries’ incentives to ensure the quality of carbon market units generated, and lead to double counting. To address these concerns, international rules could: require transferring countries to account for such transfers by applying ‘corresponding adjustments’ even though the emission reductions occur outside the scope of NDCs, or to bring relevant sectors and greenhouse gases into the scope of their next NDCs; adopt safeguards for unit quality, e.g. through international oversight or strict additionality tests; impose other restrictions; and/or require countries to quantify and specify the scope of their NDC in terms of sectors and greenhouses gases covered. To cite this article: Lambert Schneider, Stephanie La Hoz Theuer, Andrew Howard, Kelley Kizzier & Martin Cames (2019) Outside in? Using international carbon markets for mitigation not covered by nationally determined contributions (NDCs) under the Paris Agreement, Climate Policy, DOI: 10.1080/14693062.2019.1674628}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4817, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Double counting and the Paris Agreement rulebook}, author = {Schneider, L. and Maosheng, D. and Stavins, R. and Kizzier, K. and Broekhoff, D. and Jotzo, F. and Winkler, H. and Lazarus, M. and Howard, A. and Hood, C.}, year = {2019}, language = {en}, url = {http://science.sciencemag.org/cgi/rapidpdf/366/6462/180?ijkey=92joBj7Mq.3dI&keytype=ref&siteid=sci}, abstract = { The 24th international climate conference in Katowice, Poland, in December 2018 was a major achievement in the multilateral response to climate change. More than 190 countries managed to agree on nearly all elements of a comprehensive rulebook that puts flesh on the bones of the 2015 Paris Agreement. The rules require, for the first time, that all countries provide detailed information on their climate change mitigation targets and regularly report on their progress in implementing and achieving them. However, one important chapter is still missing: rules for international carbon markets discussed under Article 6 of the Paris Agreement. Competing views on how to avoid “double counting”—counting the same emission reduction more than once to achieve climate mitigation targets—were a major roadblock to reaching consensus. Completing the missing chapter on Article 6 will be one of the key tasks when countries reconvene at the 25th international climate conference in Santiago, Chile, in December of this year. We highlight why resolving double counting is critical for achieving the goals of the Paris Agreement and identify essential ingredients for a robust outcome that ensures environmental effectiveness and facilitates cost-effective mitigation. Science  11 Oct 2019:Vol. 366, Issue 6462, pp. 180-183DOI: 10.1126/science.aay8750  }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4810, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The role of the EU ETS in increasing EU climate ambition}, author = {Graichen, V. and Graichen, J. and Healy, S.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://media.sitra.fi/2019/10/07112628/the-role-of-the-eu-ets-in-increasing-eu-climate-ambition.pdf}, abstract = {At present, the EU is targeting to reduce its greenhouse gas emissions to 40% below 1990 levels by 2030, but this target falls short of meeting the targets of the Paris Agreement. A significant increase in the ambition of EU climate policy is not possible without further enhancing of the EU ETS. This study analyses how the emission target of the EU ETS needs to be altered when the overall EU emission reduction target is increased from 40% to 55-60% compared to 1990 levels by 2030. In addition, the study assesses measures to achieve the more ambitious emission reduction target for the EU ETS. The measures were analysed according to their emission reduction potential and political feasibility, i.e. ease of implementation. The measures include strengthening the cap, carbon floor price for emission allowances, addressing the surplus of emissions allowances, reducing the free allocation of allowances and increasing the scope of the EU ETS. The study estimates the extent to which each measure is expected to reduce emissions within the EU ETS and their political feasibility. The study finds that there is no silver bullet to enhance the EU ETS, but a comprehensive policy package is needed: Strengthening the cap to align it with the enhanced emission reduction target.Enhancing the market stability reserve to effectively reduce the current and expected surplus of emission allowances.A group of countries demonstrating leadership by adopting a carbon price floor and withdrawing the maximum number of allowances allowed from auctioning when power plants are closed because of national measures. The study concludes with a concrete plan forward, which is politically feasible and delivers the emissions reductions aligned with the Paris Agreement. To implement the plan, strong political will is needed from the European Parliament, Member States, and the Commission.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4814, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Propaganda versus reality of „New Generation of Reactors“ (Gen IV)}, author = {Pistner, C.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Global-2000-Gen-IV.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Christoph Pistner, 7. Oktober 2019, Wien}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4840, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Unterrichtsmaterial zur Endlagerung}, author = {Neles, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Unterrichtsmaterial-zur-Endlagerung-20191001.pdf}, abstract = {Input von Julia Mareike Neles beim 1. Runden Tisch „Endlagersuche macht Schule“ des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit am 1.10.2019 in Berlin}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4885, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Methodology for the reporting of re-use of products and rules for the reporting of reusable packaging}, author = {Weishäupl, J. and Watson, D. and Mehlhart, G. and Gsell, M.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/9878e12a-1bc4-11ea-8c1f-01aa75ed71a1/language-en/format-PDF/source-112271086}, abstract = {Article 9(4) of the Waste Framework Directive (WFD) and Article 12(3)(d) of the Packaging and Packaging Waste Directive (PPWD) stipulate that the EC shall, by 31 March 2019, adopt implementing acts to establish a common methodology to report and monitor the re-use of products and the reuse of packaging, respectively. The objectives of this study are: 1) gathering and analysing information on current monitoring/ reporting practices in MS, 2) developing, in cooperation with the EC, proposals for a methodology for reporting on the reuse of products and packaging in MS, and 3) developing elements for a guidance document for reporting and monitoring. This report is divided into two parts. Part 1 addresses the reporting on the re-use of products as addressed by the WFD. Reporting on the reuse of packaging under PPWD is addressed in Part 2. © European Union, 2019}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4825, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sensitivitäten zur Bewertung der Kosten verschiedener Energieversorgungsoptionen des Verkehrs bis zum Jahr 2050}, author = {Mottschall, M. and Kasten, P. and Kühnel, S. and Minnich, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/sensitivitaeten-zur-bewertung-der-kosten}, abstract = {Ziel dieses Vorhabens ist es, die Gesamtkosten der Transformation hin zu einem vollständig dekarbonisiertem Verkehrssektor für verschiedene Energieszenarien und -optionen in Deutschland bis zum Jahr 2050 genauer zu beleuchten. Dafür werden die Kosten für die Energieversorgung und die Herstellung der Fahrzeuge des Straßenverkehrs von vier Szenarien aus der Studie „Erarbeitung einer fachlichen Strategie zur Energieversorgung des Verkehrs bis zum Jahr 2050“ in Form von Sensitivitätsbetrachtungen aktualisiert. Im Straßenverkehr, in dem eine direkte Stromnutzung technisch möglich ist, ist die Transformation hin zur Elektrifizierung die kostengünstigste Energieversorgungsoption. PtG-CH4 und PtL weisen im Straßenverkehr ähnliche Kosten auf, währenddessen die Nutzung von PtG-H2 in Brennstoffzellenfahrzeugen mit den höchsten Kosten verbunden ist. Im Schiffsverkehr ist die Elektrifizierung keine maßgebliche Option und die Kosten der verschiedenen Energieträger liegen dicht beieinander. Die Kosten für die Energieversorgung des Verkehrssektors und für die Fahrzeugherstellung dominieren sowohl in den Ausgangsszenarien als auch den Sensitivitätsbetrachtungen die Gesamtkosten. Bei hohen Fahrleistungen je Fahrzeug (z. B. Straßenfernverkehr) gewinnen die Kosten der Energieversorgung noch stärker an Bedeutung. Der Umbau der Infrastruktur stellt dagegen eine eher kleine Größe im Vergleich zu den restlichen Kostenblöcken dar.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4809, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Bürgerinformationsveranstaltung: Wie funktioniert Stromnetzplanung?}, author = {Koch, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Buergerinformationsveranstaltung-Herdecke-V2.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Koch, 11.9.2019, Herdecke (erweiterte Fassung vom 30.09.2019 mit den Folien 3 und 4)}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4808, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Modellbasierte Szenarienuntersuchung der Entwicklungen im deutschen Stromsystem unter Berücksichtigung des europäischen Kontexts bis 2050}, author = {Koch, M. and Ritter, D. and Heinemann, C. and Haller, M. and Bauknecht, D. and Rausch, L. and Olbrich, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BMWi-FKZ_03ET4031-Endbericht.pdf}, abstract = { Deutschland ist in einer geographisch zentralen Lage in das europäische Stromsystem eingebunden. Über grenzüberschreitende Stromleitungen sind die Stromnetze der einzelnen Länder miteinander verbunden und bilden den europäischen Netzverbund. Zudem ermöglicht der europäische Binnenmarkt einen länderübergreifenden Stromhandel, so dass sich zwischen den nationalen Stromsystemen zahlreiche Möglichkeiten für Wechselwirkungen und Interaktionen im europäischen Netzverbund ergeben. Vor diesem Hintergrund war das Ziel dieses Projektes, die Entwicklung des Stromsektors in Deutschland als Teil des europäischen Stromsystems zu analysieren und mögliche Wechselwirkungen zwischen Deutschland und den europäischen Nachbarländern in verschiedenen Szenarien bis zum Jahr 2050 zu untersuchen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4835, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kapazitäten der energetischen Verwertung von Abfällen in Deutschland und ihre zukünftige Entwicklung in einer Kreislaufwirtschaft}, author = {Dehoust, G. and Alwast, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kapazitaeten_der_thermischen_verwertung.pdf}, abstract = { Im Jahr 2009 veröffentlichte der NABU eine von der Prognos AG durchgeführte Untersuchung mit dem Titel „Der Abfallmarkt in Deutschland und Perspektive bis 2020“. Im Ergebnis wies diese Studie auf die Gefahr der Bildung von Überkapazitäten im deutschen Markt in der Dekade bis zum Jahr 2020 hin, die das Recycling von Abfällen erschweren und Importe von Abfällen zur energetischen/ thermischen Nutzung nach Deutschland befördern können. Mit der vorgelegten Studie wird eine Aktualisierung der Studie aus 2009 vorgelegt, mit der unter Berücksichtigung der wichtigsten Änderungen bei den Einflussgrößen auch Szenarien der zukünftig erforderlichen Verbrennungskapazitäten nach dem Jahr 2030 verbunden sind.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4816, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Neue Staaten mit Nuklearenergie}, author = {Pistner, C. and Englert, M. and Ustohalova, V.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Nukleare-Einsteigerstaaten.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Christoph Pistner, Dr. Matthias Englert und Dr. Veronika Ustohalova, 20.9.2019, Wiener Nuklearsymposium}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4812, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EU Environment and Climate Change Policies}, author = {Herold, A. and Cook, V. and Baron, Y. and Cames, M. and Gores, S. and Graichen, J. and Kasten, P. and Mehlhart, G. and Siemons, A. and Urrutia, C. and Wolff, F.}, year = {2019}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2019/638428/IPOL_STU(2019)638428_EN.pdf}, abstract = {Die Studie bietet einen Überblick zur Umwelt- und Klimagesetzgebung in der EU und weist auf wichtige Herausforderungen der 2019-2024 Legislaturperiode des Europäischen Parlaments hin. Im ersten Teil wird der Stand der Gesetzgebung sowie wesentlicher EU Zielsetzungen und Strategien zusammengefasst. Ein Fokus liegt auf den jüngsten beschlossenen Maßnahmen und auf den Prioritäten des siebten Environmental Action Programme (Schutz und Verbesserung des Naturkapitals, ressourceneffiziente und treibhausgasarme Wirtschaft, Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens der Menschen in der EU). Teil 2 der Studie befasst sich mit bevorstehenden Herausforderungen. Entscheidende Fragen bestehen bei Gesetzgebungsverfahren die in der letzten Periode nicht abgeschlossen wurden, zum Beispiel das Rahmenwerk zur Förderung nachhaltiger Investitionen und dem Mehrjährigen Finanzrahmen nach 2020. In Teil 2 werden auch die Herausforderungen beschrieben, die sich aus den Prioritäten der designierten Kommissionspräsidentin von der Leyen ergeben (European Green Deal, New Circular Economy Action Plan, ehrgeizigere Treibhausgasreduktionsziele für die EU). Die Studie wurde für den Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europäischen Parlaments erstellt.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4802, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Arbeitszeitverkürzung – gut fürs Klima?}, author = {Schumacher, K. and Wolff, F. and Cludius, J. and Fries, T. and Hünecke, K. and Postpischil, R. and Steiner, V.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/arbeitszeitverkuerzung-gut-fuers-klima}, abstract = {Ziel des vorliegenden Berichts ist es, Effekte einer Erwerbsarbeitszeitreduktion auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen für Deutschland zu schätzen und Instrumente zur Bewirkung einer Erwerbsarbeitszeitverkürzung zu eruieren. Dazu werden die Auswirkungen einer möglichen Erwerbsarbeitszeitverkürzung auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in drei Szenarien analysiert. Die Szenarien unterscheiden sich hinsichtlich der Umsetzung der Arbeitszeitreduktion, einem Lohnausgleich und der Nutzung der zusätzlich zur Verfügung stehenden Zeit. Die Szenarien sind so ausgestaltet, dass sie eine möglichst breite Spanne an Effekten abbilden. Im Ergebnis wird unter anderem deutlich, dass der sogenannte Einkommenseffekt eine wesentliche Rolle für den Energieverbrauch und die Emissionen spielt.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4801, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Flächensparend Wohnen}, author = {Kenkmann, T. and Cludius, J. and Fischer, C. and Fries, T. and Keimeyer, F. and Schumacher, K. and Brischke, L. and Leuser, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/flaechensparend-wohnen}, abstract = {Eine Reduktion der Pro-Kopf-Wohnfläche kann helfen, Energie und damit auch Treibhausgase einzusparen. Der vorliegende Bericht analysiert das Potenzial von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen. In einem ersten Schritt haben die Autorinnen und Autoren der Studie Zielgruppen ausgewählt, die über eine überdurchschnittliche Pro-Kopf-Wohnfläche verfügen und bei denen tendenziell das Interesse besteht, die Wohnfläche zu reduzieren. Dazu zählen die Autorinnen und Autoren etwa Rentner und Rentnerinnen sowie Haushalte, denen in Kürze mit dem Eintritt in den Ruhestand oder dem Auszug der Kinder Umbrüche in der Lebensphase bevorstehen. Für diese Zielgruppen sowie weitere Akteure wurden spezifische Hindernisse und Motive untersucht sowie Lösungsvorschläge erarbeitet. Es werden politische Instrumente und Maßnahmen beschrieben, um die Haushalte dieser Zielgruppen bei der Verringerung ihres Wohnraums zu unterstützen. Die Auswirkungen auf den Energieverbrauch, die Emissionen und die Kosten-Nutzen-Bilanz der Zielgruppen wurden berechnet. Zudem werden wahrscheinliche Verteilungseffekte aufgezeigt. Aus Sicht des UBA sollten alle gesellschaftlichen Gruppen, die über große Wohnflächen verfügen, zu Einsparungen motiviert werden. Daher wäre es wünschenswert, wenn in einem zweiten Schritt, neben den hier dargestellten Bevölkerungsgruppen, weitere Zielgruppen und deren Möglichkeiten, die Wohnfläche zu reduzieren, untersucht würden.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4800, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Stromverbrauch senken}, author = {Fischer, C. and Cludius, J. and Keimeyer, F. and Schumacher, K. and Brischke, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/stromverbrauch-senken}, abstract = {Der Bericht untersucht Potenziale für ausgewählte Suffizienzinstrumente zur Stromeinsparung für spezifische Zielgruppen im Sektor „Private Haushalte“ sowie in Unternehmen des Sektors Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (GHD). Im Sektor „Private Haushalte“ haben die Autor/innen in einem ersten Schritt die Zielgruppen „Senioren-Haushalte im Eigenheim“, „Junge Paare“ und „Haushalte mit Warmwasserbereitung“ für eine nähere Untersuchung ausgewählt. Aus Sicht des UBA wäre es wünschenswert, wenn in einem zweiten Schritt weitere Zielgruppen untersucht würden. Die Betrachtung der drei Zielgruppen kam zu dem Ergebnis, dass die durch Informations- und Kommunikationsmaßnahmen erreichbaren Einsparungen für die einzelnen Haushalte zwar durchaus relevant sein können, aufgrund geringer Umsetzungsraten gesamtgesellschaftlich aber eher klein bleiben. Der Schlüssel zu größeren Einsparungen sind weitaus höhere Umsetzungsraten, die durch regulatorische Maßnahmen, ausgeprägte ökonomische Anreize, rahmensetzende Verpflichtungen und ein flächendeckendes Ausrollen von Beratungsangeboten erreicht werden können. Gleichzeitig entlasten alle betrachteten Instrumente die Haushalte finanziell. Für den GHD-Sektor wurden realisierte und geplante Suffizienzmaßnahmen sowie Hemmnisse, Umsetzungsstrategien und politische Instrumente reflektiert. Dabei konnten Suffizienzmaßnahmen identifiziert werden, die mit geringen Investitionskosten und kurzen Amortisationszeiten hohe Einsparungen erbringen. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4799, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Zur finanzverfassungsrechtlichen Zulässigkeit eines nationalen Zertifikatehandels für CO2-Emissionen aus Kraft- und Heizstoffen}, author = {Keimeyer, F. and Klinski, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Verfassungsrecht_Emissionshandel_Gebaeude-Verkehr.pdf}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4797, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Nachhaltiger Konsum durch Digitalisierung?}, author = {Kampffmeyer, N. and Gensch, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Konsum-Digitalisierung.pdf}, abstract = {In diesem Papier wird der Frage nachgegangen, ob und wie die Digitalisierung zu einem nachhaltigen bzw. nachhaltigeren Konsum beitragen kann bzw. tatsächlich beiträgt. Der Begriff „Digitalisierung“ steht dabei vereinfachend für die Entwicklung und Anwendung digitaler und digitalisierter Techniken, die im Zusammenhang mit der Herstellung, dem Handel und der Nutzung bzw. dem Verbrauch von Produkten oder der Nutzung von Dienstleistungen relevant sind. Wir adressieren ausschließlich den privaten Konsum und dabei wiederum das alltägliche Konsumverhalten, sogenannte strategische Konsumentscheidungen sind von der Betrachtung ausgenommen. Im Ergebnis wird zum einen eine Einschätzung gegeben, ob die derzeit stattfindende Digitalisierung in Deutsch-land zu mehr oder weniger Nachhaltigkeit im Konsum beiträgt. Zum anderen werden Ansätze be-schrieben, wie der Transformationsprozess der Digitalisierung gezielt gestaltet werden kann, um die notwendige Wende hin zu nachhaltigen Produktions- und Konsummustern zu fördern.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4795, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Energie- und Ressourcenverbräuche der Digitalisierung}, author = {Köhler, A. and Gröger, J. and Liu, R.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Energie-und_Ressourcenverbraeuche_Digitalisierung.pdf}, abstract = {Das Kurzgutachten ist als Einzelexpertise im Rahmen des Hauptgutachtens „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ im Auftrag des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) entstanden. Ziel des Kurzgutachtens ist eine qualifizierte Abschätzung zur Entwicklung des globalen Bedarfs an Energie und Ressourcen der Digitalisierung. Konkret werden dabei die digitalen Infrastrukturen Rechenzentren, Netzwerke und Übertragungsstrukturen sowie IKT-Endgeräte in einem Zeithorizont bis 2025 betrachtet. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_4805, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Governance-Ansätze für nachhaltige Transformationen auf dem Prüfstand dreier Praxisfelder}, author = {Heyen, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.ingentaconnect.com/contentone/oekom/gaia/2019/00000028/a00101s1/art00005#expand/collapse}, abstract = { Um die planetaren Grenzen einzuhalten, müssen wir viele Produktions- und Konsummuster grundlegend ändern. Die politische Gestaltung der notwendigen soziotechnischen Transformationsprozesse wird durch Unsicherheiten, Pfadabhängigkeiten, Ziel-, Werte- und Machtkonflikte ? um nur einige Steuerungshemmnisse zu nennen ? erschwert. Klassische Umweltpolitikinstrumente allein reichen nicht aus. Der Aufsatz präsentiert sechs aus der Transformationsforschung abgeleitete Governance-Ansätze, die in der praktischen (Umwelt-) Politik bisher noch zu wenig berücksichtigt werden, und diskutiert ihre Anwendung und Umsetzbarkeit anhand dreier konkreter Handlungsfelder: Mobilität, Landwirtschaft und Ernährung sowie Digitalisierung. Source: GAIA - Ecological Perspectives for Science and Society, Volume 28, Supplement 1, 2019, pp. 198-203(6)Publisher: oekom verlagDOI: https://doi.org/10.14512/gaia.28.S1.5 This article is Open Access under the terms of the Creative Commons CC BY licence. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4794, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutz auf Kurs bringen. Wie eine CO2-Bepreisung sozial ausgewogen wirkt}, author = {Blanck, R. and Schumacher, K. and Elmer, C. and Lenck, T. and Fischer, B.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/CO2-Bepreisung-sozial-ausgewogen.pdf}, abstract = { Der CO2-Preis ist unverzichtbarer Bestandteil einer erfolgreichen Klimaschutzpolitik. Er verteuert CO2-intensive Konsummuster und begünstigt jene Konsumenten, die sich vergleichsweise klimafreundlich verhalten. Um Wirkung zu entfalten, sollte der Einstiegspreis nicht unter 50 Euro je Tonne CO2 liegen. Die CO2-orientierte Erhöhung der bereits existierenden Energiesteuern auf Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas ist schnell und büro-kratiearm umsetzbar, da sie auf das bestehende Steuersystem zurückgreift. Durch Änderung der Steuersätze im bestehenden Energiesteuergesetz mit Beschluss noch in diesem Jahr kann der CO2-Preis bereits im nächsten Jahr Wirkung entfalten. Mittelfristig kann dann geprüft werden, die Steuervariante der CO2-Bepreisung durch einen momentan als Alternativsystem diskutierten Emissionshandel, der einer deutlich längeren Umsetzungszeit bedarf, abzulösen. Die CO2-Bepreisung lässt sich sozial ausgewogen umsetzen. Dazu werden die bei den privaten Haushalten erzielten Steuermehreinnahmen von etwa 11,3 Milliarden Euro (inklusive Mehrwertsteuer) durch separate Regelungen vollständig an diese zurückverteilt. Im Saldo fließen dem Staat keine zusätzlichen Mittel aus den privaten Haushalten zu. Die Rückverteilung erfolgt über eine Kombi-nation aus einer einheitlichen Pro-Kopf-Auszahlung („Klimaprämie“) und einer Stromsteuersenkung, ergänzt um einen Ausgleichsfonds für stark betroffene Haus-halte. Hierdurch können soziale Schieflagen vermieden werden.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_4791, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Drivers and barriers of sustainability transformations}, author = {Heyen, D. and Wolff, F.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/GAIA_S1_2019_226_232_HeyenWolff.pdf}, abstract = { This article compares the drivers and barriers of two sustainability transformations in Germany: the energy transformation (“Energiewende”) andt he attempted transformation towards organic agriculture which has, so far, been less successful. It is based on two case studies rooted in transformation research. While there is rapidly growing literature on energy, there are far fewer analyses of agricultural transformations. Moreover, single case studies dominate. The cross-case comparison presented in this article is a step towards filling this gap. Particularly in their initial stages, the two transformation processes shared similarities: both systems had been coming under pressure due to environmental crises, grassroots movements and niche developments of sustainable alternatives. However, changes to the regulatory system framework made investments in renewable energy more attractive than in organic agriculture, where the profitability of the transformation is still reduced by significant subsidies for conventional agriculture. Moreover, the energy transformation has benefitted from technological improvements and falling costs, an early coalition of supporters, including business actors, and more recently from abroader societal and political consensus. ©2019 D. A. Heyen, F.Wolff; licensee oekom verlag. This Open Access article is published under the terms of the Creative Commons Attribution License CCBY4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0). https://doi.org/10.14512/gaia.28.S1.9 Submitted December 19, 2018; revised version accepted July 12, 2019.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4793, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtliche Hemmnisse und Innovationen für eine nachhaltige Mobilität – untersucht an Beispielen des Straßenverkehrs und des öffentlichen Personennahverkehrs in Räumen schwacher Nachfrage}, author = {Hermann, A. and Klinski, S. and Heyen, D. and Kasten, P.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/rechtliche-hemmnisse-innovationen-fuer-eine}, abstract = {Um Mobilität nachhaltig gestalten zu können, braucht es innovative Veränderungen: wir müssen vom Auto besetzten Straßenraum zurückgewinnen, Parkraum stärker bewirtschaften, alternative Konzepte wie nachhaltiges Carsharing testen und umsetzen und den ÖPNV zukunftsfähig umbauen und fördern. Dafür bedarf es nicht nur konkreter Handlungen und Maßnahmen, sondern auch konsequenter Veränderungen im Recht. Das UBA hat untersuchen lassen, wie diese Veränderungen speziell im Straßenverkehrs- und Straßenrecht sowie im Personenbeförderungsrecht aussehen müssen. Das Ergebnis zeigt: Es braucht neben den generellen Bekenntnissen zu mehr Nachhaltigkeit auch viele gesetzliche Änderungen im Kleinen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4790, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ein Emissionshandelssystem für die nicht vom EU ETS erfassten Bereiche: Praktische Umsetzungsthemen und zeitliche Erfordernisse}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Emissionshandelssystem-fuer-nicht-vom-EU-ETS_-erfassten-Bereiche.pdf}, abstract = { Die Einführung eines Emissionshandels in den Bereichen Gebäude und Verkehr ist verwaltungstechnischund regulatorisch grundsätzlich möglich, aber sehr anspruchsvoll. So müssen in vielen Bereichen neue Regelungen gesetzlich und untergesetzlich geschaffen werden und Tausende zusätzliche Unternehmen verpflichtet werden, ein Überwachungs- und Abrechnungsregime für ihre CO2-Emissionen einzurichten. Wie schon 2005 bei der Einführung des EU ETS, ist zudem auch hier mit einer Klagewelle der Betroffenen zu rechnen, die erheblichen Verwaltungsaufwand mit sich bringt. Selbst in der schnellsten Variante dauert die Einführung eines Emissionshandels für Gebäude und Verkehr mindestens 2–3 Jahre. Ein sinnvolles, EU-kompatibles Konzept braucht mindestens 3–4 Jahre. Diese Zeiträume ergeben sich u.a. aus den Gesetzes- und Verordnungsverfahren, dem zeitlichen Vorlauf für die europaweite Ausschreibung der Auktionsplattform und der Notwendigkeit der Datenerhebung bei den Verpflichteten. Will Deutschland unilateral seine Sektoren Verkehr und Wärme in den EU-Emissionshandel einbeziehen, dürfte der Zeitraum eher bei über 5 Jahren liegen, da relevante EU-Regelungen geändert werden müssten – umfangreiche Verhandlungen mit der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten wären die Folge. Kurzfristig, d.h. noch 2020, ist eine CO2-Bepreisung für Gebäude und Verkehr nur über eine CO2-orientierte Energiesteuerreform möglich. Diese kann später in einen Emissionshandel überführt werden. So hat die Ökosteuer-Reform nur drei Monate gebraucht zwischen Gesetzentwurf und Inkrafttreten am 1.4.1999. Analoges wäre denkbar für eine CO2-orientierte Energiesteuerreform. Soll diese CO2-Bepreisung im Anschluss in ein Emissionshandelssystem überführt werden, ist dies grundsätzlich möglich. Dabei sollte Sorgfalt vor Schnelligkeit gehen und von Anfang an die europäische Perspektive mitgedacht werden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4788, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Zur verfassungsrechtlichen Zulässigkeit eines CO2-Zuschlags zur Energiesteuer}, author = {Klinski, S. and Keimeyer, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/CO2-Zuschlag-zur-Energiesteuer.pdf}, abstract = {Das vorliegende Gutachten soll anhand der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts Klarheit darüber bringen, ob die Erhebung eines CO2-Zuschlages (bzw. CO2-Aufschlages) zur Energiesteuer verfassungsrechtlich zulässig ist. Dabei sollen, soweit erforderlich, auch einzelne Frage des EU-Rechts geklärt werden.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4786, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rahmenbedingungen und Instrumente für die Gestaltung nachhaltiger Stadt-Land-Verknüpfungen}, author = {Wolff, F. and Mederake, L. and Sosath, O. and Westphal, I.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/rahmenbedingungen-instrumente-fuer-die-gestaltung}, abstract = {Der vorliegende Bericht ist im Ufoplan-Vorhaben „Rural Urban Nexus – Globale Landnutzung und Urbanisierung“ entstanden. Ziel des Projektes ist es, integrierte Ansätze für eine tragfähige Verbindung urbaner und ruraler Räume zu entwickeln und Anknüpfungspunkte für eine global nachhaltige Landnutzung im Kontext der Urbanisierung aufzuzeigen. In diesem Rahmen dient der Bericht dazu, eine Übersicht über institutionelle Rahmenbedingungen und Instrumente für die Gestaltung nachhaltiger Stadt-Land-Verknüpfungen zu verschaffen. Im ersten Berichtsteil werden zunächst nicht-institutionelle Einflussfaktoren vorgestellt, die das Verhältnis von Stadt und Land prägen. Betrachtet werden (natur-)räumliche Faktoren, soziokulturelle Faktoren, ökonomische Faktoren, infrastrukturelle Faktoren und technologische Faktoren. Zusätzlich wird untersucht, ob diese Faktoren die nachhaltige Gestaltung von Stadt-(Um)Land-Beziehungen positiv oder negativ beeinflussen können. Im zweiten Berichtsteil wird die Rolle institutioneller Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Stadt-Land-Verknüpfungen betrachtet, insbesondere der Faktoren territorialer Zuschnitt, kommunale Kompetenzen, kommunale Aufgabenorganisation, kommunale Finanzen, Eigentumsrechte (speziell Landzugang, Landnutzungsrechte, Landbesitzverhältnisse) sowie Partizipationsmöglichkeiten. Im dritten Berichtsteil wird analysiert, welche Instrumente und Politiken aktuell existieren, um (innerhalb gegebener nicht-institutioneller und institutioneller Rahmenbedingungen) Stadt-Land-Verknüpfungen nachhaltig zu gestalten. Dabei werden Instrumente sowohl auf deutscher, EU- und internationaler Ebene erfasst. Beispiele guter Praxis aus europäischen und außereuropäischen Ländern im Themenfeld „regionale Ernährungssysteme“ haben eine ergänzende, illustrative Funktion. Abschließend wird resümiert, dass im Mehrebenensystem zwischen lokaler deutscher und internationaler Ebene bereits eine breite Palette von strategischen Ansatzpunkten, Instrumenten und institutionellen Formen bereitsteht, um einen nachhaltigen rural-urbanen Nexus zu gestalten. Allerdings fehlen oft Anreize, damit kommunale und regionale Akteure die bestehenden Ansatzpunkte nutzen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4784, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Perspektiven für Umweltpolitik: Ansätze zum Umgang mit neuartigen Herausforderungen}, author = {Wolff, F. and Brohmann, B. and Fischer, C. and Grießhammer, R. and Gsell, M. and Heyen, D. and Jacob, K. and Graaf, L. and Pregernig, M. and Espinosa, C. and Potthast, T. and Meisch, S. and Kerr, M. and Richerzhagen, C. and Bauer, S. and Brandi, C. and Büttner, H. and Fleischer, C. and Dorn, T.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/perspektiven-fuer-umweltpolitik-ansaetze-umgang}, abstract = {Der Bericht führt Ergebnisse aus fünf Studien zusammen, die im Ressortforschungsplan-Vorhaben „Umweltpolitik im 21. Jahrhundert – Ansätze zur Bewältigung neuartiger Herausforderungen“ (FKZ 3715 11 102 0) durchgeführt wurden. Im Vorhaben wurden ausgewählte Herausforderungen und Ansatzpunkte von Umweltpolitik betrachtet, die einer vertieften Auseinandersetzung und strategischen Abwägung von Handlungsmöglichkeiten bedürfen. Konkret wurden folgende Herausforderungen bzw. Ansatzpunkte adressiert: Dynamiken und Lehren von Umweltpolitik; Narrative und Diskurse in der Umweltpolitik; Ökonomisierung von Umwelt(politik); Konsum und Verantwortung; Umweltpolitik im entwicklungspolitischen Kontext. Zur Analyse dieser Themenbereiche wurden (in unterschiedlicher Gewichtung) drei Perspektiven eingesetzt: auf Akteure und Institutionen, auf Diskurse und auf Ethik. Diese Perspektiven spielten auch für die Entwicklung von Handlungsansätzen in den jeweiligen Themenbereichen eine Rolle. Es werden einige themenfeldübergreifende Handlungsansätze präsentiert, die helfen können, die Legitimation von Umweltpolitik zu stärken. Abschließend wird weiterer Forschungsbedarf benannt.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4781, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Implementing New GWP Values in the EU: A Quantitative Analysis}, author = {Gores, S. and Schneider, L. and Herold, A.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Implementing-new-GWP-Values.pdf}, abstract = {The quantitative analysis for the EU-28 and all member states indicates that a change of GWP values from AR4 to AR5 would have very small effects. Based on the emission reductions achieved so far as well as projections by member states for 2030, the EU-28 would have to conduct slightly smaller emission reductions to achieve its NDC (about 0.1 percentage points considering current progress). The same holds true for the achievement of the ESR targets. Even at member state level, the differences in emission reductions with AR4 and AR5 values are small for national totals (between +/-0.5 percentage points) but somewhat larger for the effort sharing sector. This is mainly because the increase in the GWP value of methane partially levels out with the decrease in the GWP value of nitrous oxide. If the EU internally adopted an approach where ESR target levels are determined using AR4 values but emissions are reported using AR5 values, there is a larger, and opposite, effect: in this case, the EU-28 would need to implement more emission reductions to achieve the ESR targets (in aggregate about 1 percentage point). Under this approach the impact on member states also differs more strongly as compared the situation that AR5 values were used for both ESR target levels and reporting of emissions.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4852, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Pfadentscheidungen der Energiewende}, author = {Bauknecht, D. and Bracker, J. and Heinemann, C. and Hesse, T. and Kasten, P. and Kühnel, S. and Mottschall, M. and Vogel, M. and Becker, S. and Kutzner, R. and Müller, I. and Thielges, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pfadentscheidungen-Energiewende.pdf}, abstract = { Dieses Papier stellt verschiedene Visionen der Energiewende dar, indem es zunächst die wichtigsten Einzelentscheidungen auf dem Weg zu den Energiewendezielen darstellt. Fokus ist also nicht die Darstellung konsistenter Visionen der Energiewende. Vielmehr entsteht als Beitrag zum Energiewende-Navigationssystem ENavi eine Landkarte, auf der die wichtigsten einzelnen Verzweigungspunkte dargestellt werden. Dies sind typischerweise Technologieentscheidungen, die aber immer auch eingebettet sind in weitergehende gesellschaftliche Veränderungen. Die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Verzweigungspunkten sollen dann in einem zweiten Schritt untersucht werden. Dies kann dann auch als eine Grundlage für die Entwicklung und Diskussion konsistenter Gesamtvisionen dienen. Der Fokus liegt zunächst auf einzelnen Richtungsentscheidungen, und nicht der Darstellung ganzer Pfade zu den Energiewendezielen. Nichtsdestotrotz ist es auch hier immer wieder notwendig, die Einzelentscheidungen auch zeitlich einzuordnen und zu bewerten und in den Kontext der Entwicklung hin zu den Energiewendezielen zu stellen. Die Analyse konzentriert sich auf die Verzweigungspunkte, behält den Kontext der Landkarte aber im Blick. Ziel ist es, einen Gesamtüberblick über die wichtigen Verzweigungspunkte zu bekommen. In diesem Sinne ist die Darstellung top-down und nicht bottom-up, von den einzelnen Verzweigungspunkten herkommend.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4877, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Not to be taken for granted: climate protection and sustainability through PtX}, author = {Kasten, P. and Heinemann, C. and Seebach, D. and Sutter, J.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Impulse_paper_criteria_for_e-fuel_production.pdf}, abstract = {Impulse paper on behalf of BUNDas part of the Copernicus project "P2X“}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4770, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Positionen zur Nutzung strombasierter Flüssigkraftstoffe (efuels) im Verkehr}, author = {Kasten, P. and Kühnel, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stakeholder-Positionen-e-fuels.pdf}, abstract = { Erstellt als Teil des Kopernikus Fördervorhabens Power2X - Erforschung, Validierung und Implementierung von „Power-to-X“-Konzepten Gefördert durch BMBF (Förderkennzeichen: 03SFK2H0)}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4769, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kein Selbstläufer: Klimaschutz und Nachhaltigkeit durch PtX}, author = {Kasten, P. and Heinemann, C. and Seebach, D. and Sutter, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Impulspapier-soz-oek-Kriterien-e-fuels.pdf}, abstract = {Impulspapier im Auftrag des BUND im Rahmen des Kopernikus-Vorhabens „P2X“}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4778, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Projektionsbericht 2019 für Deutschland}, author = {Emele, L. and Harthan, R. and Moosmann, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/projektionsbericht-2019-fuer-deutschland}, abstract = {Im Rahmen des Projektes „Politikszenarien IX“ (bearbeitet durch ein Konsortium von Öko-Institut e.V., Fraunhofer ISI und IREES sowie mit Beiträgen des Thünen-Instituts) wurde der deutsche Projektionsbericht 2019 erarbeitet, in dessen Rahmen ein Mit-Maßnahmen-Szenario (MMS) für die Entwicklung der Treibhausgasemissionen in Deutschland für den Zeitraum 2020 bis 2035 modelliert wurde. Im MMS werden alle Maßnahmen berücksichtigt, die bis 31. August 2018 verabschiedet wurden. Für die gesamten Treibhausgasemissionen (ohne Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft und ohne internationalen Luft- und Seeverkehr) ergibt sich im Vergleich zu 1990 bis 2020 eine Minderung von ca. 33 %, bis 2030 von ca. 42 % und bis 2035 von gut 44 %. Den vollständigen "Projektionsbericht 2019 für Deutschland gemäß Verordnung (EU) Nr.525/2013" können Sie hier herunterladen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4774, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Dem Ziel verpflichtet II}, author = {Matthes, F. and Flachsbarth, F. and Mendelevitch, R. and Loreck, C. and Hermann, H. and Cook, V.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WWF-Studie-CO2-Mindestpreise2019-Dem-Ziel-verpflichtet2.pdf}, abstract = {Als Gemeinschaftsprojekt Deutschlands mit seinen europäischen Nachbarn würde der Ausstoß schädlicher Treibhausgase über einen Mindestpreis auch in den anderen Ländern sinken, wie die umfassenden Berechnungen des Öko-Instituts im Auftrag des WWF zeigen. Der CO2-Mindestpreis sichert die Wirksamkeit des Emissionshandels ab. Stellt der ETS tatsächlich eine Knappheit her, löst er den CO2-Mindestpreis ab. Bis dahin aber kann der Mindestpreis die stetige Reduktion von Treibhausgasen garantieren – und damit auch das Erreichen der Klimaziele.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4773, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Regulierung der Datenökonomie – Ansätze einer ökologischen Positionierung}, author = {Gailhofer, P. and Scherf, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Datenregulierung.pdf}, abstract = {„Big Data“ und „Data Analytics“ gelten als Basis für viele digitale Anwendungen, die potenziell einen großen Beitrag zu sozial-ökologischen Transformationen leisten könnten. Das massenhafte Sammeln und Verwerten von Daten wird allerdings auch vielfach mit gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Risiken verbunden. Zunehmend werden unterschiedliche regulatorische Möglichkeiten diskutiert, um einerseits diesen Risiken zu begegnen und andererseits die innovativen Potenziale datenbasierter Anwendungen zu optimieren. Trotz der prominenten Rolle, die Ökologie und Nachhaltigkeit im Digitalisierungsdiskurs spielen, wird diese Debatte um die adäquate Regulierung der Datenökonomie bislang jedoch noch nicht aus einer umweltpolitischen Perspektive geführt. Dieses Paper entwickelt Leitplanken für eine solche ökologische Perspektive.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4775, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {UVP beim Rückbau von Kernkraftwerken}, author = {Spieth-Achtnich, A.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/UVP-Rueckbau-KKW.pdf}, abstract = {Präsentation von Angelika Spieth-Achtnich, VDI-Konferenz „Rückbau kerntechnischer Anlagen“, Mainz, 9. - 10.7.2019}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4768, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rohstoffbedarfsplanung – Konzeptionelle Eckpunkte eines Instruments zur ressourcen- und flächensparenden Rohstoffgewinnung}, author = {Sanden, J. and Schomerus, T. and Keimeyer, F. and Gailhofer, P. and Westphal, I. and Teßmer, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/rohstoffbedarfsplanung-konzeptionelle-eckpunkte}, abstract = {Dieser wissenschaftliche Beitrag entwickelt ein Konzept für eine Rohstoffbedarfsplanung, das insbesondere auf eine verbesserte Steuerungsleistung des Raumordnungsgesetzes (ROG) bzw. des Bundesberggesetzes (BBergG) abstellt. Für alle Rohstoffgruppen wurde zunächst eine informelle, d. h. rechtlich unverbindliche Bedarfsplanung in Gestalt von Rohstoffkonzepten einschließlich der Einrichtung sogenannte Rohstoffdialoge für die Ebene des Bundes und der Länder entwickelt. Darüber hinaus wurde für die Grundeigentümer-Bodenschätze eine formelle (verbindliche) Bedarfsplanung über die Raumordnung (Regionalplanung und Landesabbaumengenvorgaben) mit Bindungswirkung für das die Vorhaben zulassende Fachrecht (soweit vorhanden Abgrabungsrecht, Naturschutzrecht, Wasserrecht und Baurecht) erarbeitet, nach der die bestehende Regionalplanung hin zu einer aktiven, moderierenden Bedarfsplanung ausgebaut werden soll. Diese könnte aus Praktikabilitätsgründen schrittweise, d. h. zunächst auf die weitgehend regional geförderten und verbrauchten Gruppen der "Kiese und Sande (inkl. Spezialkies/-sand)" sowie auf die "Naturwerksteine (gebrochene Natursteine)" erstreckt werden, um in einem weiteren Schritt auch die bergfreien, grundeigenen und übrigen Grundeigentümer-Bodenschätze zu erfassen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4767, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Recht der Rohstoffgewinnung – Reformbausteine für eine Stärkung des Umwelt- und Ressourcenschutzes im Berg-, Abgrabungs- und Raumordnungsrecht}, author = {Keimeyer, F. and Gailhofer, P. and Westphal, I. and Sanden, J. and Schomerus, T. and Teßmer, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/recht-der-rohstoffgewinnung-reformbausteine-fuer}, abstract = {Im Rahmen dieses Teilberichts wurden Handlungsvorschläge für den Bundesgesetzgeber erarbeitet, um schwerpunktmäßig das Bundesberggesetz aus Sicht des Umwelt- und Ressourcenschutzes weiterzuentwickeln. Ziel der Studie war es dabei nicht, Umweltstandards für die Zulassung von Bergbautätigkeiten zu erhöhen, sondern das gestufte bergrechtliche Entscheidungsinstrumentarium so anzupassen, dass die von Bergbautätigkeiten betroffenen Rechtsgüter (Umwelt, Natur und Landschaft, Ressourcen, Eigentum, u. a.) möglichst effektiv im Prüfprogramm berücksichtigt werden können. Die Forschungsnehmer greifen dafür teilweise auch die von der höchstrichterlichen Rechtsprechung während der letzten 35 Jahre entwickelten Maßstäbe auf und empfehlen deren klarstellende Aufnahme ins BBergG. Die Vorschläge sind auch darauf gerichtet, die Sonderstellung des BBergG, soweit sie nicht mit den Besonderheiten des Bergbaus gerechtfertigt werden kann, zu beenden und den Vorgaben in vergleichbaren modernen Fachplanungsgesetzen zur Genehmigung von öff. und gewerblichen Infrastrukturvorhaben anzugleichen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @BOOKLET{oei_4807, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Leitfaden zur umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung von Software}, author = {Gröger, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/leitfaden-zur-umweltfreundlichen-oeffentlichen-21}, abstract = {Software bestimmt wesentlich mit, wie umweltverträglich Informations- und Kommunikationstechnik genutzt wird. Sie beeinflusst den Energiebedarf und kann dazu beitragen, dass Hardware vorzeitig ausgetauscht werden muss („Software-bedingte Obsoleszenz“). Dieser Beschaffungsleitfaden enthält einen Katalog von Kriterien für die Beschaffung umweltverträglicher Software und erläutert, wie Beschaffungsstellen ihn bei Ausschreibungen einsetzen können. Er ist sowohl für die Beschaffung fertiger Standardsoftware als auch bei der Beauftragung einer Software-Entwicklung geeignet.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4761, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ziele und Maßnahmen für mehr Klimaschutz in Deutschland}, author = {Koch, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Ziele-Massnahmen-Klimaschutz-DE.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Koch bei der Generalversammlung der VITA-Bürger-Energie eG, Titisee Neustadt am 26.Juni 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4750, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Auswirkungen der Sektorkopplung im Wärmebereich auf die Energiekosten von privaten Verbraucherinnen und Verbrauchern}, author = {Bürger, V. and Braungardt, S. and Cludius, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sektorkopplung-Waerme-vzbv.pdf}, abstract = { Das Erreichen der Klimaschutzziele erfordert eine weitgehende Dekarbonisierung des Gebäude-sektors. Bei den Wohngebäuden betrifft dies insbesondere den Raumwärmebedarf und die Warmwasserversorgung. Die meisten Klimaschutzszenarien für den Gebäudesektor gehen davon aus, dass die Dekarbonisierung nur durch einen verstärkten Einsatz von erneuerbarem Strom möglich ist. Wärmpumpen sind dabei eine der Schlüsseltechnologien für die Sektortransformation. Mit der zunehmenden Elektrifizierung bzw. der zukünftig verstärkten Kopplung der Sektoren Strom und Wärme ändern sich der Energieträgermix der Gebäudeversorgung und damit die Energiekos-ten, die Verbraucher für die Wärmeversorgung bezahlen müssen. Das vorliegende Gutachten un-tersucht die möglichen Implikationen einer verstärkten Sektorkopplung auf die Energiekosten aus-gewählter Typhaushalte im Jahr 2030. Dabei wird keine „all electric world“ zugrunde gelegt, d.h. neben Strom werden auch andere Energieträger weiterhin eine Rolle im Wärmeversorgungssys-tem spielen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4760, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rahmenbedingungen für ein Nationales System Klimaberichterstattung}, author = {Jörß, W. and Siemons, A. and Gores, S. and Böttcher, H. and Förster, H. and Moosmann, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/rahmenbedingungen-fuer-ein-nationales-system}, abstract = { Die Studie analysiert die nationalen Berichterstattungspflichten unter der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) sowie inhaltlich parallele nationale Berichtspflichten unter der EU Governance-VO, um daraus Schlussfolgerungen für mögliche nationale institutionelle Vereinbarungen zu einem „Nationalen System Klimaberichterstattung“ zu ziehen. Hintergrund ist die Idee, analog zum etablierten „Nationalen System Emissionsberichterstattung“ auch über die Treibhausgasinventare hinausgehende Klima-Berichterstattungspflichten in Deutschland institutionell zu verankern. Für die Adressierung stehen im Wesentlichen zwei institutionelle Optionen im Raum, die in der Studie erörtert werden: Niedrigschwellig eine informelle Abstimmung zwischen den jeweils beteiligten Ressorts entlang der Strukturen der Emissionsberichterstattung oder formalisierter z. B. im Rahmen einer Staatssekretärsvereinbarung oder über eine Verankerung im gesetzlichen Regelwerk.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4755, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EU LULUCF Regulation explained}, author = {Böttcher, H. and Zell-Ziegler, C. and Herold, A. and Siemons, A.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Analysis-of-LULUCF-Regulation.pdf}, abstract = { This paper aims to provide an overview of the Regulation (EU) 2018/841 on the inclusion of greenhouse gas emissions and removals from land use, land use change and forestry in the 2030 climate and energy framework (LULUCF Regulation, European Commission 2018f) and facilitate understanding of its content and implications. To do so, we first describe the most important aspects of the Regulation. We compare these with the rules under the current EU LULUCF Decision (Decision No 529/2013/EU, European Commission 2013) applicable until 2020 and present the major changes. Finally, we give a first glimpse at potential implications of the rules for individual Member States and the EU and discuss opportunities as well as risks related to the Regulation. The paper addresses representatives of NGOs, national authorities and other interested experts and non-experts. It is meant to provide an overview of the main aspects the LULUCF Regulation deals with and to highlight some of the crucial changes that were introduced. It also analyses the implications the accounting rules might have by using publically The publication has received funding from the German Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety under the project „Scientific analyses on the implementation and further development of the EU climate protection framework by 2030“ FKZ: UM17 41 3070}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4751, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {How could the concept of an "overall mitigation in global emissions" (OMGE) be operationalized under the Paris Agreement?}, author = {Schneider, L. and Warnecke, C.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FAQs-on-OMGE.pdf}, abstract = {This paper addresses questions that have been raised in relation to OMGE. It draws on a study conducted by Lambert Schneider and NewClimate Institute. The paper focuses on emission reductions that are generated within the scope of nationally determined contributions (NDCs), given that all countries should move over time towards economy-wide targets.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4757, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Aviation in the EU Emission Trading System}, author = {Graichen, J.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Aviation-ETS.pdf}, abstract = {Presentation by Jakob Graichen at the Conference on carbon pricing and aviation taxes, Den Haag, 21th June 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4754, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-Ware}, author = {Gsell, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Onlinehandel-Retouren.pdf}, abstract = {Präsentation von Martin Gsell im Rahmen des Projekts „Produktverantwortung von Drittlandherstellern im Onlinehandel“, FKZ 3718 34 334 0 (gefördert durch das Umweltbundesamt), Jerusalemkirche, Berlin 18.06.2019}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4753, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Rechtslage und Vollzugsprobleme bei Herstellern aus Drittländern (Elektrogeräte, Batterien und Verpackungen)}, author = {Hermann, A.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Herausforderung-Onlinehandel-Umwelt--Verbraucherschutz.pdf}, abstract = {Präsentation von Andreas Hermann, LL.M. im Rahmen des Projekts „Produktverantwortung von Drittlandherstellern im Onlinehandel“, FKZ 3718 34 334 0 (gefördert durch das Umweltbundesamt), Jerusalemkirche, Berlin 18.06.2019}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4748, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Essential elements of sound sustainability criteria for powerfuels}, author = {Timpe, C.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Impulse-GA-Powerfuels-Brussels.pdf}, abstract = {Impulsvortrag von Christof Timpe, Powerfuels in the European energy transition: The need for effective regulation, 17 Juni 2019, Brüssel}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4745, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Catalyzing mitigation ambition under the Paris Agreement: elements for an effective Global Stocktake}, author = {Hermwille, L. and Siemons, A. and Förster, H. and Jeffery, L.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14693062.2019.1624494}, abstract = {The Global Stocktake (GST) takes a central role within the architecture of the Paris Agreement, with many hoping that it will become a catalyst for increased mitigation ambition. This paper outlines four governance functions for an ideal GST: pacemaker, ensurer of accountability, driver of ambition and provider of guidance and signal. The GST can set the pace of progress by stimulating and synchronizing policy processes across governance levels. It can ensure accountability of Parties through transparency and public information sharing. Ambition can be enhanced through benchmarks for action and transformative learning. By reiterating and refining the long term visions, it can echo and amplify the guidance and signal provided by the Paris Agreement. The paper further outlines preconditions for the effective performance of these functions. Process-related conditions include: a public appraisal of inputs; a facilitative format that can develop specific recommendations; high-level endorsement to amplify the message and effectively inform national climate policy agendas; and an appropriate schedule, especially with respect to the transparency framework. Underlying information provided by Parties complemented with other (scientific) sources needs to enable benchmark setting for collective climate action, to allow for transparent assessments of the state of emissions and progress of a low-carbon transformation. The information also needs to be politically relevant and concrete enough to trigger enhancement of ambition. We conclude that meeting these conditions would enable an ideal GST and maximize its catalytic effect.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4854, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Catalyzing mitigation ambition under the Paris Agreement: elements for an effective Global Stocktake}, author = {Hermwille, L. and Siemons, A. and Förster, H. and Jeffery, L.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14693062.2019.1624494}, abstract = {The Global Stocktake (GST) takes a central role within the architecture of the Paris Agreement, with many hoping that it will become a catalyst for increased mitigation ambition. This paper outlines four governance functions for an ideal GST: pacemaker, ensurer of accountability, driver of ambition and provider of guidance and signal. The GST can set the pace of progress by stimulating and synchronizing policy processes across governance levels. It can ensure accountability of Parties through transparency and public information sharing. Ambition can be enhanced through benchmarks for action and transformative learning. By reiterating and refining the long term visions, it can echo and amplify the guidance and signal provided by the Paris Agreement. The paper further outlines preconditions for the effective performance of these functions. Process-related conditions include: a public appraisal of inputs; a facilitative format that can develop specific recommendations; high-level endorsement to amplify the message and effectively inform national climate policy agendas; and an appropriate schedule, especially with respect to the transparency framework. Underlying information provided by Parties complemented with other (scientific) sources needs to enable benchmark setting for collective climate action, to allow for transparent assessments of the state of emissions and progress of a low-carbon transformation. The information also needs to be politically relevant and concrete enough to trigger enhancement of ambition. We conclude that meeting these conditions would enable an ideal GST and maximize its catalytic effect.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4743, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Compliance unter der EU-Klimaschutzverordnung}, author = {Gores, S. and Graichen, J. and Jörß, W.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Compliance-unter-der-ESR.pdf}, abstract = {In diesem Papier wird ein Überblick über die zeitlichen Abläufe der Compliance unter der EU-Klimaschutzverordnung gegeben.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4789, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Bedeutung bundesrelevanter Strategien zur Raumentwicklung für die Umweltpolitik – Analysen, Umsetzungsbeispiele, Handlungsansätze}, author = {Janssen, G. and Bartel, S. and Wolff, F. and Gradic, A. and Kuchel, L. and Köchy, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/die-bedeutung-bundesrelevanter-strategien-zur}, abstract = {Eine nachhaltige räumliche Gesamtplanung ist ein zentrales Instrument zur Durchsetzung von raum- und flächenbezogenen Umweltzielen. Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen hat das Forschungsvorhaben daher Bundesstrategien mit raumrelevanten Umweltzielen untersucht. Ziel war es, Leitbilder, Instrumente und Handlungsansätze bundesrelevanter Strategien zur Raumentwicklung und Raumordnung mit Umweltbezug zu identifizieren und im Hinblick auf ihre Bedeutung für den Umweltschutz zu analysieren. Es wurden Erkenntnisse zur Analyse neuer Anforderungen an die räumliche Planung und Steuerung erarbeitet und strategiebezogene, raumplanungsbezogene und rechtliche Handlungsansätze abgeleitet.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4739, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Ergebnisse/Empfehlungen der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ sowie eine Einschätzung der Implikationen}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Ergebnisse-der-Kommission-Wachstum-Strukturwandel-und-Beschaeftigung-sowie-eine-Einschaetzung-der-Implikationen.pdf}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4738, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit}, author = {Koch, M. and Hermann, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kohleausstieg-eine-klimapolitische-Notwendigkeit-V2.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Koch und Hauke Hermann, Themenabend „Kohleausstieg“, Freiburg, 27.5.2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4777, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Variation von europäischen Szenarien für den Zeitraum 2030 bis 2050}, author = {Koch, M. and Ritter, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/PTJ-Praesenztreffen-Systemanalyse-2019.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Koch und David Ritter, WS 2c: Ein konsistentes EU Umfeld für nationale Energiesystemanalysen, Aachen, 24.5.2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4735, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Evaluierung der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI)}, author = {Schumacher, K.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Schumacher1.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Katja Schumacher, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4733, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Energieeinsparungen durch Ökodesign und Energielabel}, author = {Fischer, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Fischer2.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Corinna Fischer, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4742, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Ergebnisse der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ und Einschätzung der Umsetzung ihrer Empfehlungen}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Matthes3.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Felix Christian Matthes, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4741, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Der Emissionshandel in der Langfristperspektive}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Matthes2.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Felix Christian Matthes, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4740, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Zukunft Stromsystem II}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Matthes.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Felix Christian Matthes, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4737, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Kohleausstieg und Kraft-Wärme-Kopplung? Eine besondere Herausforderung?!}, author = {Hermann, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Hermann2.pdf}, abstract = {Präsentation von Hauke Hermann, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4736, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Folgenabschätzung zu den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgewirkungen der Sektorziele für 2030 des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung}, author = {Schumacher, K. and Repenning, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Schumacher-Repenning.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Katja Schumacher und Julia Repenning, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4734, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Was bedeutet das Ergebnis der Kohlekommission für die Entwicklung des Stromsektors bis 2030?}, author = {Hermann, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2019-Hermann.pdf}, abstract = {Präsentation von Hauke Hermann, Berliner Energietage 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4729, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Waldökosystemleistungen und ihr Bezug zur Nachhaltigkeit – ein Überblick}, author = {Hennenberg, K. and Böttcher, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Waldoekosystemleistungen-Bezug-zur-Nachhaltigkeit.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Klaus Hennenberg und Dr. Hannes Böttcher beim "Waldforum Breuberg", 16. Mai 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4728, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Aktueller Stand der Emissionen in Deutschland – Mai 2019}, author = {Gores, S. and Emele, L. and Graichen, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stand-Emissionsentwicklung-Mai-2019.pdf}, abstract = { In diesem Dokument wird ein Überblick über den Stand der Entwicklung der Emissionen in Deutschland gegeben. Dabei werden die aktuell verfügbaren Daten verwendet, auch solche, die zum Teil noch vorläufigen Charakter haben. Insbesondere wird hier eine Abschätzung der Emissionsentwicklung des Jahres 2018 verwendet: Sie basiert auf einer Frühschätzung des UBA vom 4.4.2019 (UBA & BMU 2019) sowie auf ETS-Daten mit Stand Anfang Mai 2019 (EEA 2019).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4721, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Evaluierung der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI)}, author = {Schumacher, K. and Eisenmann, L.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/NKI-Evaluierung-Abschlusskonferenz-2019.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Katja Schumacher und Lothar Eisenmann bei der Evaluierungskonferenz zur Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI), 14. Mai 2019, Berlin}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4720, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Mind the Gap}, author = {Gores, S. and Graichen, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Zukunftsforum-Ecornet-Mind-the-gap.pdf}, abstract = {Vortrag von Sabine Gores und Jakob Graichen beim "Zukunftsforum Ecornet" zum Thema "Was für ein Klimaschutzgesetz brauchen wir?", 9. Mai 2019, Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4722, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Impact of slow steaming for bulk carriers}, author = {Graichen, J.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Slow-steaming-and-transport-costs.pdf}, abstract = {Präsentation von Jakob Graichen, IMO ISWG-GHG Side Event, 7 Mai 2019, London}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4718, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact of slow steaming for different types of ships carrying bulk cargo}, author = {Healy, S. and Graichen, J.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Impact-of_Slow-Steaming.pdf}, abstract = {The Marine Environmental Protection Committee (MPEC) of the International Maritime Organization (IMO) adopted an ‘Initial IMO strategy on [the] reduction of GHG emissions from ships’ on the 13th of April, 2018 (MEPC 2018). Within the initial strategy, the level of ambition for the reduction of GHG emissions from international shipping aimed for emissions to peak as soon as possible and ‘to reduce the total annual GHG emissions by at least 50 % by 2050 compared to 2008’ (MEPC 2018). The initial strategy also outlines an intention to phase out emissions from international shipping, which would ensure ‘a pathway of CO2 emissions reduction consistent with the Paris Agreement temperature goals’ (MEPC 2018). The concept of slow steaming is specifically referred to in Section 4.7 (4) of the initial strategy as ‘the use of speed optimization and speed reduction as a measure, taking into account safety issues, distance travelled, distortion of the market or trade and that such measure does not impact on shipping's capability to serve remote geographic areas’. The impact of slow steaming on bulk freight costs has been assessed in this paper for several types of bulk carrier based on different scenario assumptions with regards to the price of fuel; daily earnings and the relationship between the use of main power and electric power on the vessel. The key outcomes of the paper are summarized below and can be applied to any shipping route for bulk carriers as the result will show the relative change in bulk freight costs for different speed reductions. The adoption of progressively higher speed reductions extends the number of days at sea and this results in additional bulk freight costs (i.e. the longer voyages due to the introduction of speed reductions leads to an increase in operational, capital and revenue costs). However, these additional bulk freight costs are offset by the lower fuel costs in the majority of the scenarios assessed in this paper, unless the fuel price is very low or a ‘break-even point’ speed reduction is exceeded where the marginal fuel cost reductions no longer offset the marginal operational cost increases under slow steaming. The reason for this is that the extra time has a linear relationship with the speed reduction whereas the marginal benefits of reducing speed on fuel consumption are highest at full speed and decrease the slower a ship is already going. Even in circumstances where slow steaming may result in an increase in bulk freight costs (i.e. under the assumption of low fuel costs or high daily earnings), it likely to only have a negligible impact on product prices in most cases as maritime transport only accounts for a minor share of the total transport costs of a product. The results of the paper also demonstrates that the impact of slow steaming on the total costs of smaller vessels, such as handysize bulk carriers, is considerably less than for larger vessels such as either panamax or capesize bulk carriers. This is due to the fact that the relative importance of time based costs (i.e. crew, insurance, capital costs etc) compared to fuel costs are higher for smaller ships than for larger vessels. The same relative fuel savings therefore have a lower impact on the total costs of the trip. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4806, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Bioökonomiekonzepte und Diskursanalyse}, author = {Kiresiewa, Z. and Hasenheit, M. and Wolff, F. and Möller, M. and Gesang, B. and Schröder, P.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/biooekonomiekonzepte-diskursanalyse}, abstract = {Die  „Bioökonomie“ wird seit einigen Jahren in Politik und Wirtschaft als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Bewältigung weiterer Nachhaltigkeitsherausforderungen gewürdigt. Allerdings ist das Konzept der Bioökonomie nicht gänzlich unumstritten und kritische Stimmen zu den Aus- und Nebenwirkungen einer Bioökonomie mehren sich. Der Forschungsbericht untersucht, welche Ziele  Bioökonomiepolitiken und welche Akteure dabei welche Interessen verfolgen. Mit welchen Argumenten wird Werbung für die Bioökonomie gemacht, welche Positionen werden dagegengehalten? Welche ethischen Implikationen hat eine Förderung der Bioökonomie? Der Bericht formuliert Antworten auf diese grundlegenden Fragen, die wichtig sind, um die Transformation zu einer biomassebasierten Wirtschaft kritisch begleiten und gestalten zu können.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4804, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Evaluierung der Kraft-Wärme-Kopplung – Analysen zur Entwicklung der Kraft-Wärme-Kopplung in einem Energiesystem mit hohem Anteil erneuerbarer Energien}, author = {Falkenberg, H. and Klotz, E. and Koepp, M. and Thamling, N. and Wünsch, M. and Ziegenhagen, I. and Eikmeier, B. and Fette, M. and Janßen, K. and Gores, S. and Hermann, H. and Zell-Ziegler, C. and Gailfuß, M. and Antoni, O. and Kahl, H. and Kahles, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/evaluierung-der-kraft-waerme-kopplung.html}, abstract = {Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird regelmäßig umfassend evaluiert. Hierzu wurde im Auftrag des BMWi die wissenschaftliche Studie zur Entwicklung der KWK in einem Energiesystem mit hohem Anteil erneuerbarer Energien erarbeitet. Die Studie umfasst zudem Aussagen zur Rolle von KWK im künftigen Strom- und Wärmemarkt sowie eine Auswertung der Förderung des KWKG. Das BMWi führt zudem mit Stakeholdern den Diskussionsprozess „Zukunft der KWK“. In diesem Rahmen haben Stakeholder zu dem Bericht Stellungnahmen eingereicht, die hier eingesehen werden können. Im Lichte der Ergebnisse der Evaluierungsstudie und der Stakeholder-Diskussion wird das BMWi nunmehr die Förder- und Rahmenbedingungen für die KWK überprüfen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4730, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Modelling net zero emissions}, author = {Emele, L. and Marignac, Y. and Petrovic, S.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/CR2050-TD3-Technical-note-Net-zero.pdf}, abstract = {In the last years the aim of “reaching net zero emissions” gained political momentum. The Paris Agreement aims for “a balance between anthropogenic emissions by sources and removals by sinks of greenhouse gases in the second half of this century” (Article 4 No 1). Also the EU Governance Regulation mentions “net zero greenhouse gas emissions within the Union by 2050” (Regulation (EU) 2018/1999, Article 15, No 2 (a)). These political intentions are backed by the scientific consensus. The newly published IPCC (2018) special report on Global Warming of 1.5°C (SR15) states “Reaching and sustaining net zero global anthropogenic CO2 emissions and declining net non-CO2 radiative forcing would halt anthropogenic global warming on multi-decadal timescales”. Building compliance with the Paris Agreement will require developing policies and measures aiming for this “net zero” goal. It is therefore crucial that long term scenarios explore the options and set the possible pathways to meet this objective. This is not only about upgrading existing scenarios: modelling “net zero” is a new challenge, raising new issues about the comprehensiveness, geographic perimeter or timescale of the scenarios, as well as calling for considering further technical or societal options. This is highlighted through some general comments about the concept, and the example of some scenarios. This Technical Note was prepared in the project Climate Recon 2050: Dialogues on Pathways and Policies https://climatedialogue.eu}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4716, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The role of the bioeconomy in energy and climate policy – area of conflict or promised land?}, author = {Böttcher, H.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BioFuture25-Apr2019.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Hannes Böttcher beim BioFuture25 Annual Seminar, 16. April 2019, Lahti.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4709, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Wissenschaft im Wandel - Jahresbericht des Öko-Instituts 2018 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Annual_report_Oeko-Institut_2018.pdf}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4712, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The German Site Selection Procedure for a Final Repository for High-level Waste – Characteristics of a Participatory, Self-reflecting and Learning Procedure}, author = {Chaudry, S. and Mbah, M. and Brohmann, B. and Hocke, P.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Characteristics-participatory-learning-procedure-EGU.pdf}, abstract = {Präsentation von Saleem Chaudry, Melanie Mbah, Bettina Brohmann und Peter Hocke, European Geosciences Union, 8. April 2019, Wien}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4711, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Quantifizierung von Maßnahmenvorschlägen der deutschen Zivilgesellschaft zu THG - Minderungspotenzialen in der Landwirtschaft bis 2030}, author = {Scheffler, M. and Wiegmann, K.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Quantifizierung-von-Massnahmenvorschlaegen-der_Klima-Allianz_Landwirtschaft.pdf}, abstract = {Im Rahmen dieser Kurzstudie wurden im Auftrag der Klima-Allianz Deutschland die Minderungsvorschlägen der deutschen Zivilgesellschaft zur THG Reduktion der Landwirtschaft durchgerechnet. Die Kurzstudie quantifiziert, ob die Maßnahmenvorschläge der deutschen Zivilgesellschaft ausreichen, um die Sektorziele der Landwirtschaft im Jahr 2030 zu erreichen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4705, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Wissenschaft im Wandel - Jahresbericht des Öko-Instituts 2018}, author = {v. A.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Jahresbericht_Oeko-Institut_2018.pdf} } @MISC{oei_4706, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Extensive Waldbewirtschaftung: Synergien für Klima- und Naturschutz}, author = {Hennenberg, K. and Böttcher, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Extensive-Waldbewirtschaftung-Hennenberg.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Klaus Hennenberg und Dr. Hannes Böttcher, Müllheim}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4779, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/CME Report 1/2019}, author = {Graichen, V. and Cludius, J. and Gores, S.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.eionet.europa.eu/etcs/etc-cme/products/etc-cme-reports/estimate-of-2005-2012-emissions-for-stationary-installations-to-reflect-the-current-scope-2013-2020-of-the-eu-ets}, abstract = {The EU Emission Trading System (EU ETS) was launched in 2005. The two first trading periods were 2005–2007 and 2008–2012. In 2013, the EU ETS entered its third trading period, covering more than 12 000 stationary installations. The scope in the third period is larger than in the two previous trading periods: some of the installations today covered have not been participating earlier and some greenhouses gases of already participating installations have not been regulated earlier. An analysis of ETS emissions over time and across trading periods needs to account for those additional emissions. This paper presents a methodology used by the EEA to complement the emissions data available from the European Union Transaction Log (EUTL) for the period 2005–2012 with additional emission estimates in order to reflect the current scope of the EU ETS (for the period 2013–2020). With such estimates, it is possible to build a consistent time series of emissions under the EU ETS for stationary installations. These estimates are calculated using complementary methods and data directly provided by Member States. In the end, the full data set provides a basis for assessing emission trends in the EU ETS as a whole and at the national level. The data set also allows for the calculation of consistent time series of national emissions in the sectors covered by Decision No 406/2009/EC, the Effort Sharing Decision (ESD). This update includes a recalculation of the estimates on the basis of GHG inventories submitted to UNFCCC in 2018 as well as new Member State specific information from Germany. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4759, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Abwärmenutzung in Unternehmen in Baden-Württemberg}, author = {Aydemir, A. and Doderer, H. and Hoppe, F. and Braungardt, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Abwaermestudie-BW.pdf}, abstract = {Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg hat vorliegende Studie in Auftrag gegeben, um einen Einstieg in die Thematik der Abwärmenutzung zu erhalten und um eine Grundlage für ein geplantes Landeskonzept Abwärmenutzung Baden-Württemberg zu schaffen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4672, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung Blauer Engel Programm durch neue Umweltzeichen und Dynamisierung bestehender – 2013-2017}, author = {Graulich, K. and Gröger, J. and Stratmann, B.}, year = {2019}, language = {0}, abstract = {Der vorliegende Bericht dient als Hintergrund zur Entwicklung einer Blauer Engel Vergabegrundlage für Set-Top-Boxen. Beschrieben werden die Unterschiede zwischen einfachen und komplexen Set-Top-Boxen, die verschiedenen Übertragungswege der digitalen Fernsehsignale (terrestrisch sowie via Kabel, Satellit oder Internet-Protokoll (IPTV)), eine Analyse des Marktes, sowie technische Eigenschaften, Funktionen und Ausstattungsmerkmale von Set-Top-Boxen. Zur Ableitung von Blauer Engel Kriterien werden bereits existierende Anforderungen an Set-Top-Boxen wie die EU Verordnung für einfache Set-Top-Boxen, die Europäische freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie zu komplexen Set-Top-Boxen und der EU Code of Conduct für digitale TV-Dienstleitungssysteme analysiert inklusive eines exemplarischen Vergleichs der maximal zulässigen Energieverbräuche verschiedener, mit jeweils unterschiedlichen Funktionalitäten ausgestatteten Set-Top-Boxen. Die im Rahmen des Projektes von Herstellern genannten Ausstattungsmerkmale sowie zugehörigen Messwerte ihrer Set-Top-Boxen zeigen eine große Spannbreite im jährlichen Gesamtenergieverbrauch, einerseits bedingt durch die jeweils genutzte Plattform (IPTV versus Satellit oder Kabel), andererseits durch die Nutzung verschiedener Betriebssoftware-Systeme. Auf Basis dieser Analysen werden Empfehlungen für den Geltungsbereich sowie für Kriterien des Blauen Engels für Set-Top-Boxen abgeleitet. Diese umfassen neben dem Ener-gieverbrauch auch Materialanforderungen an die Kunststoffe der Gehäuse, Gehäuseteile und der Leiterplatten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Material- und Ressourceneffizienz, d.h. die Verlängerung der Nutzungsdauer, zum Beispiel durch Anpassungsfähigkeit an technische Änderungen, Reparatursicherheit oder die Möglichkeit zur Rückgabe gebrauchter Geräte zum Zwecke der Reparatur oder Wiederverwendung. Eine weitere Anforderung des Blauen Engels ist schließlich eine Verbraucherinformation zum Energieverbrauch in den einzelnen Betriebsmodi, da der Energieverbrauch vor allem durch den sogenannten „aktiven Standby-Modus“ beeinflusst werden kann, z.B. wenn im Hintergrund, für die Verbraucher nicht sichtbar, neue Programminhalte heruntergeladen werden. Die Vergabekriterien wurden von der Jury Umweltzeichen verabschiedet und sind unter www.blauer-engel.de unter der Bezeichnung DE-UZ 196 veröffentlicht.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4700, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wie gelingt die Energiewende?}, author = {Flachsbarth, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Wie-gelingt-die-Energiewende.pdf}, abstract = {Vortrag von Franziska Flachsbarth für den BUND, 22.03.2019, Staufen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4699, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung}, author = {Flachsbarth, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Thueringen-erneuerbar-2019-WWF-Stromsystem-II.pdf}, abstract = { Vortrag von Franziska Flachsbarth beim Erneuerbare Energien Kongress, 21.03.2019, Weimar Ein Projekt für den WWF Deutschland unter Mitarbeit von Dr. Felix Chr. Matthes, Franziska Flachsbarth, Charlotte Loreck, Hauke Hermann (Öko-Institut) und Hanno Falkenberg (Prognos AG)}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4765, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {„Gesunde Umwelt, Gutes Leben für Alle“}, author = {Jacob, K. and Wolff, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/geo6_inputpapier_d.pdf}, abstract = {Das Papier erläutert Ziele und Mandat, Prozess und Methode des 6. Umweltberichts der UNEP (GEO-6) und wertet seine zentralen Befunde aus. Diese Befunde werden darüber hinaus aktuellen Daten zum Umweltzustand in Deutschland gegenübergestellt. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass trotz erheblicher Anstrengungen der Umweltpolitik auch in Deutschland zahlreiche Umweltprobleme nicht gelöst sind. Zudem tragen Konsum- und Produktionsmuster in Deutschland zu Umweltkonflikten im Ausland bei. Abschließend werden Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung der deutschen Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik abgeleitet. Das Papier ist die Kurzfassung eines längeren Berichts.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4698, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ein Einblick in den Strommarkt}, author = {Flachsbarth, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Vortrag-Strommarkt-virtuelleKraftwerke-Netzausbau.pdf}, abstract = {Vortrag von Franziska Flachsbarth in Regensburg, 14.3.2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4684, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Vom Kommissionsbericht in die Realität: was nun für die Umsetzung des Kohleausstiegs folgen muss}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/KWSB2-ecoatdialog.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Felix Chr. Matthes, eco@dialog: "Nach dem Kohlekompromiss: Bilanz und Perspektiven für die Umsetzung des Kohleausstiegs", 14.3.2019, Berlin}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4683, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Licht und Schatten: Was bedeutet das Ergebnis der Kohlekommission für den Klimaschutz und die Energiewirtschaft?}, author = {Hermann, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/KWSB-ecoatdialog.pdf}, abstract = {Präsentation von Hauke Hermann, eco@dialog: "Nach dem Kohlekompromiss: Bilanz und Perspektiven für die Umsetzung des Kohleausstiegs", 14.3.2019, Berlin}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4679, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {How to include cooling in the EU Renewable Energy Directive? Strategies and policy implications}, author = {Braungardt, S. and Bürger, V. and Zieger, J. and Bosselaar, L.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0301421519301107}, abstract = {The EU Renewable Energy Directive (RES-Directive) establishes a policy framework for the promotion of renewable energy in the EU. Under the framework of the RES-Directive, EU Member States have adopted national renewable energy action plans including sectorial targets for electricity, heating and cooling, and transport. While the RES-Directive outlines the methodology for calculating the renewable energy shares for electricity, heating and transport, it does not offer any indications on how to account for renewable cooling. Due to the lacking methodological guidelines, Member States can currently not report renewable cooling and cooling does therefore not play a role for target achievement. At the same time, the energy demand for cooling is growing rapidly and the inclusion of renewable cooling can potentially have a large impact on the renewable energy shares that Member States report. Based on an overview of available cooling technologies, this article explores various strategies for including cooling in the RES-Directive and investigates the impact on target achievement. We find that the potential impact of including cooling is considerable and conclude that ambitious minimum efficiency requirements are needed in order to maintain the ambition of the RES-Directive and to stimulate the development of policies to support low-carbon cooling technologies.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4677, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Fossil fuel divestment and climate change: Reviewing contested arguments}, author = {Braungardt, S. and van den Bergh, J. and Dunlop, T.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2214629618306881}, abstract = {The strategy of fossil fuel divestment has attracted considerable attention in recent years, particularly in the press and social media. Spearheaded as a movement based on ethical principles, divestment has been suggested to play a potential role in shaping public opinion and policymaking on climate change. The growing size of the movement has prompted debate about the extent of its impact on fossil fuel companies and climate change mitigation efforts. This article investigates the potential effectiveness of the divestment movement according to the end goal of climate campaigners – to bring about a complete break from fossil fuels. We collect and qualify the key arguments as found mainly in the informal debate, and to a lesser extent in the academic literature. This will help readers to make an informed judgement that can contribute to a constructive debate about the effectiveness of divestment. We organize the literature into arguments for and against divestment, and explain how these relate to each other. In addition, we derive suggestions for further research on divestment.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4675, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Strompreis- und Stromkosteneffekte eines geordneten Ausstiegs aus der Kohleverstromung}, author = {Matthes, F. and Hermann, H. and Cook, V.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Strompreis-Stromkosteneffekte-geordneter-Ausstieg-Kohleverstromung.pdf}, abstract = {In einer Gesamtbetrachtung dürften die Strompreiseffekte einer Strategie von Kohlekraftwerks-Stilllegungen nicht zu gravierenden Kosteneffekten für die deutsche Volkswirtschaft oder die unterschiedlichen Verbrauchergruppen in Deutschland führen, wenn diese in eine sinnvoll zielführend gestaltete Gesamtstrategie für die Systemtransformation und zielgerichtete Kompensationsmaßnahmen eingebettet ist. Die Vielzahl der Einflussfaktoren für die effektiv entstehenden Stromkosteneffekte lassen Kompensationsmaßnahmen jenseits der existierenden Mechanismen (Privilegierungen im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes, Kompensation indirekter CO2-Kosten für stromintensive Industrien) auf der Basis von längerfristigen Ex-ante-Abschätzungen jedoch nur als begrenzt sinnvoll erscheinen. Wenn solche zusätzlichen Mechanismen geschaffen werden sollen, wäre eher eine zeitnahe Spezifikation auf Basis der jeweils robust absehbaren energiewirtschaftlichen Umfeldbedingungen empfehlenswert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4674, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die deutsche Kohle-Verstromung bis 2030}, author = {Matthes, F. and Hermann, H. and Loreck, C. and Mendelevitch, R. and Cook, V.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Deutsche-Kohleverstromung-bis-2030.pdf}, abstract = { Am 26. Januar 2019 legte die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (die sog. „Kohlekommission“) ihren Abschlussbericht mit einem Bündel von Empfehlungen für die Bereiche Regionalwirtschaft, Arbeitsmarkt- sowie Energie- und Klimaschutzpolitik vor. Den zentralen Hintergrund für die Einsetzung der Kohlekommission und deren Empfehlungen bildet das Erreichen der klimapolitischen Ziele, die mit dem Klimaschutzplan 2050 für den Sektor Energiewirtschaft gesetzt wurden. Um diese Ziele einzuhalten, hat die Kohlekommission einen Plan zur schrittweisen Reduzierung und Beendigung der Kohleverstromung, einschließlich eines Abschlussdatums empfohlen. Das Öko-Institut hat die Empfehlungen der Kohlekommission mit einem integrierten Fundamentalmodell für den europäischen Strommarkt analysiert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4673, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung Blauer Engel Programm durch neue Umweltzeichen und Dynamisierung bestehender – 2013-2017}, author = {Schleicher, T. and Manhart, A. and Tür, M. and Gröger, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2019-03-04_texte_19-2019_bep_anlage-soziale-aspekte-tablet.pdf}, abstract = { Die vorliegende Studie hat das Ziel, eine mögliche Integration von sozialen bzw. menschenrechtlichen Aspekten in das Umweltzeichen Blauer Engel am Beispiel eines Tablet-Computers (Tablet-PC) zu evaluieren. Im ersten Schritt wird dazu der weltweite Markt für Tablet-PCs untersucht. Es zeigt sich, dass sich diese Produktgruppe in den letzten Jahren von einem Nischenprodukt zu einem Produkt des alltäglichen Gebrauchs entwickelt hat. In einem zweiten Schritt werden die in einem typischen Tablet-PC verwendeten Rohstoffmengen analysiert, sowie deren Relevanz für die Produktgruppe im Vergleich zu anderen Sektoren bestimmt. Es zeigt sich, dass für Tablet-PCs mengenmäßig im Verhältnis zur weltweiten Gesamtprimärförderung vor allem Kobalt, Palladium, Tantal und Silber von großer Relevanz sind. Dem folgen eine Analyse der Herkunftsländer dieser Rohstoffe sowie der menschenrechtlichen Risiken. Insbesondere werden die folgenden drei Brennpunkte (sog. Hotspots) in der Wertschöpfungs-kette eines Tablet-PCs genauer untersucht: (1) Rohstoffabbau, (2) Produktion und (3) Entsorgung & Recycling. Daraufhin werden vorhandene rechtlichen Instrumente sowie das Konzept der unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Bezug auf Rohstoffe untersucht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Umgang mit den sogenannten Konfliktrohstoffen Zinn, Tantal, Wolfram und Gold („3TG“). Besonderes Augenmerk liegt insbesondere auf dem rechtlich verbindlichen US-Dodd-Frank Act sowie der entsprechenden Europäischen Verordnung. Darüber hinaus werden freiwillige Brancheninitiativen zu sozialen und menschenrechtlichen Risiken in der Wertschöpfungskette von Tablet-PCs verglichen. Die Initiativen zeigen, dass es bereits Instrumente gibt, auf die sich das Umweltzeichen Blauer Engel stützen kann. Schließlich werden unterschiedliche potentielle Nachweissysteme zur Einhaltung von Sozialkriterien in einem Umweltzeichen wie dem Blauen Engel aufgezeigt sowie abschließend konkrete Handlungsempfehlungen zur Integration von sozialen und menschenrechtlichen Aspekten in das Umweltzeichen Blauer Engel gegeben.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4671, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung Blauer Engel Programm durch neue Umweltzeichen und Dynamisierung bestehender – 2013-2017}, author = {Stratmann, B.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2019-03-04_texte_19-2019_bep_anlage-pedelecs.pdf}, abstract = { Im Hintergrundbericht zur Produktgruppe „Pedelecs 25“ (Pedal Electric Cycle) werden die Anforderungen an hochwertige und umweltverträgliche Elektrofahrräder entwickelt und Vergabekriterien für das Umweltzeichen Blauer Engel (DE-UZ 197) abgeleitet. Dazu wird zunächst im ersten Teil des Berichtes der Markt für Elektrofahrräder in Deutschland und die Kosten für deren Nutzung untersucht. Es folgt eine technologische Analyse unterschiedlicher Akkutechnologien und deren Eigenschaften. Ein Vergleich von PKWs und Pedelecs stellt deren CO2-Emissionen und ihren Energieverbrauch gegenüber. Des Weiteren werden Sicherheitsaspekte von Pedelecs und deren Akkus sowie der Schadstoffgehalt insbesondere von Griffen und Sätteln der Räder erörtert. Eine weitere Teiluntersuchung widmet sich gesetzlichen Standards, die Pedelecs betreffen, insbesondere die Maschinenrichtlinie, Normen und CE-Kennzeichnung. Auch werden das freiwillige GS-Zeichen und einheitliche Standards für Ladegeräte und Stecker aufgezeigt, welche die Basis einer zukünftigen öffentlichen Infrastruktur für Elektrofahrräder sein könnten. Anschließend wird der Ressourceneinsatz, besonders von Seltenen Erden Metallen in Displays, Akkus und Motoren hinsichtlich deren Rückgewinnbarkeit näher beleuchtet. Unter Berücksichtigung der besten verfügbaren Technologie werden im zweiten Teil des Hintergrundberichtes Empfehlungen für Vergabekriterien für das Umweltzeichen Blauer Engel abgeleitet. Diese berücksichtigen die Einhaltung von Umweltschutz-, Sicherheits- und Verbraucherschutzkriterien. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4670, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung Blauer Engel Programm durch neue Umweltzeichen und Dynamisierung bestehender – 2013-2017}, author = {Gröger, J. and Brommer, E. and Graulich, K. and Schleicher, T. and Stratmann, B.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/weiterentwicklung-blauer-engel-programm-durch-neue}, abstract = {Zur Entwicklung von Vergabekriterien für das Umweltzeichen Blauer Engel wurden vom Öko-Institut und Ökopol zehn Produktgruppen untersucht. Die Ergebnisse sind in den Hintergrundberichten für Spielzeug, Malfarben, Set-top-Boxen, Elektrofahrrädern und Bildschirmgeräten dargestellt. Die bestehenden Vergabekriterien für Rechenzentren wurden überarbeitet und Entwürfe für Straßenbeleuchtung diskutiert. Es wurde eine Machbarkeitsstudie zur Integration sozialer Aspekte in das Umweltzeichen Blauer Engel und eine Recherche zu modularen Systemen bei LED-Leuchten durchgeführt. Auf einem Fachgespräch zu „Nachhaltigen Geldanlagen“ wurde die Ausweitung des Umweltzeichens auf Finanzprodukte erörtert.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4703, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Grundlegende Empfehlungen für Sanierung und Erneuerung von Heizungsanlagen}, author = {Kienzlen, V. and Bürger, V. and Schossig, P. and Koenigsdorff, R. and Pehnt, M. and Steinbach, J. and Stergiaropoulos, K. and Ostertag, A.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Heiztechnik-der-Zukunft-KEA.pdf}, abstract = {Wie sieht die Heiztechnik der Zukunft aus? Antwort darauf gibt dieses Positionspapier.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4669, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kommentierung des 1. Entwurfs des NEP Strom 2030, Version 2019}, author = {Flachsbarth, F. and Koch, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kommentierung-NEP2019-2030.pdf}, abstract = {Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben am 04.02.2019 den 1. Entwurf des NEP Strom 2030, Version 2019 veröffentlicht (50Hertz Transmission GmbH et al. 2019). Wie der bestätigte Szenariorahmen dieses Netzentwicklungsplans bereits ankündigte, weist der diesjährige Netzentwicklungsplan erneut einige erfreuliche konzeptuelle Neuerungen auf. Die Szenarien des NEP 2030, Version 2019 wurden bereits im Zuge der diesbezüglichen Kommentierung vom Öko-Institut bewertet (Flachsbarth et al. 2018). An dieser Stelle soll zur Einordnung der Ergebnisse des NEP 2030, Version 2019 zumindest auf die wesentlichen Neuerungen des Szenariorahmens des NEP 2030, Version 2019 und auf die geäußerten Kritikpunkte des Öko-Instituts eingegangen werden. Dies dient dazu, die Ergebnisse der Marktsimulation des NEP Strom 2019-2030 besser einordnen zu können.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4702, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umweltfreundliche Beschaffung: Schulungsskript 2}, author = {Baron, Y. and Gröger, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltfreundliche-beschaffung-schulungsskript-2}, abstract = {Umweltfreundliche Produkte führen nur dann zu einer realen Umweltentlastung, wenn sich diese auf dem Massenmarkt auch tatsächlich etablieren können. Mit der Lebenszykluskostenrechnung (englisch: ‚Life Cycle Costing’, LCC) können alle relevanten Kosten ermittelt werden, die ein Produkt entlang seines gesamten Produktlebenszyklus verursacht. Auch die „versteckten“ Kosten, wie beispielsweise Verbrauchs- und Entsorgungskosten, werden hierbei systematisch erfasst. So kann zum Beispiel bei einem direkten Vergleich unterschiedlicher Varianten, beispielsweise zwischen einem konventionellen und einem umweltfreundlichen Produkt, festgestellt werden, ob und in welchem Umfang die umweltfreundliche Variante auch aus ökonomischer Sicht insgesamt besser abschneidet als die konventionelle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4701, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umweltfreundliche Beschaffung: Schulungsskript 1}, author = {Hermann, A. and Gröger, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltfreundliche-beschaffung-schulungsskript-1}, abstract = {Ziel dieses Skriptes ist es, zunächst grundlegend in die Bedeutung und den Nutzen der umweltfreundlichen Beschaffung einzuführen. Ferner sollen die öffentlichen Beschaffungsstellen mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für eine umweltfreundliche öffentliche Beschaffung vertraut gemacht werden. Das Schulungsskript orientiert sich dabei praxisgerecht an den einzelnen Phasen des Vergabeverfahrens. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung der rechtlichen Möglichkeiten und zum Teil auch Pflichten, Umweltaspekte in das Vergabeverfahren einfließen zu lassen. Dazu wird im Wesentlichen auf nationale Normen Bezug genommen. Da das Skript als Einstieg in das Thema gedacht ist, finden sich in den Kapiteln 7 und 8 weiterführende Informationsquellen, die sowohl zur Vertiefung als auch der praktischen Umsetzung dienen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4685, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sectoral targets to address competitiveness – a CGE analysis with focus on the global steel sector}, author = {Duscha, V. and Peterson, E. and Schleich, J. and Schumacher, K.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.worldscientific.com/doi/abs/10.1142/S2010007819500015}, abstract = {In the wake of the Paris Climate Agreement, countries may employ sectoral approaches. These allow for efficiency gains while at the same time addressing the concerns of competitiveness and carbon leakage. Applying a multi-country, multi-sector dynamic CGE model, this paper explores the role of sector emission targets for the steel sector in an international agreement, their interaction with emissions trading systems, and to which extent sector targets may address competitiveness concerns. To better reflect technological realities, the steel sector is disaggregated into its two main industries: primary fossil fuel-based steel production (BOF) and secondary scrap recycling steel production (EAF). The policy simulations suggest that sectoral targets may effectively counter the (negative) output and competitiveness effects of differences in the stringency of climate policy across countries. BOF steel contributes significantly more to emission reductions than EAF steel. Moreover, the output effects of BOF and EAF are of opposite signs.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4764, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Veröffentlichung des 6. Globalen Umweltberichts (GEO-6) 2019: Analyse der Implikationen für Deutschland}, author = {Jacob, K. and Wolff, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/veroeffentlichung-des-6-globalen-umweltberichts-geo}, abstract = {Der vorliegende Hintergrundbericht erläutert Ziele und Mandat, Prozess und Methode des 6. Umweltberichts der UNEP (GEO-6) und wertet seine zentralen Befunde aus. Diese Befunde werden darüber hinaus aktuellen Daten zum Umweltzustand in Deutschland gegenübergestellt. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass trotz erheblicher Anstrengungen der Umweltpolitik auch in Deutschland zahlreiche Umweltprobleme nicht gelöst sind. Zudem tragen Konsum- und Produktionsmuster in Deutschland zu Umweltkonflikten im Ausland bei. Abschließend werden Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung der deutschen Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik abgeleitet.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4655, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Entwicklung des Energiebedarfs für die Wohngebäudeklimatisierung in Deutschland 2030/2050}, author = {Kenkmann, T. and Stieß, I. and Winger, C. and Birzle-Harder, B. and Sunderer, G.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Energiebedarf-Wohngebaeudeklimatisierung.pdf}, abstract = { In der hier vorgestellten Studie wurde untersucht, in welcher Höhe sich der Energiebedarf für die Klimatisierung der Wohngebäude in den Zieljahren 2020, 2030 und als Ausblick in 2050 unter bestimmten Annahmen bewegt. Es wurden Szenariorechnungen durchgeführt, die neben technischen und wirtschaftlichen Parametern wie der Entwicklung des energetischen Zustands des Wohngebäudebestands, der Klimatisierungstechnologien und der Energiepreise auch die Klimaentwicklung in Form von Klimaszenarien einbindet und einen besonderen Schwerpunkt auf die Anschaffungsbereitschaft und das Nutzerverhalten der klimatisierenden Haushalte legt. Zur Ermittlung der verhaltensbasierten Parameter wurden umfassende repräsentative empirische Untersuchungen durchgeführt. Es wurden zwei Szenarien gerechnet, die eine Spannbreite der möglichen Entwicklung und die bestimmenden Parameter aufzeigen. Die Studie zeigt, dass der Klimatisierungsbedarf des Wohngebäudebestandes im Wesentlichen aufgrund der Klimaänderung (zunehmende Sommertemperaturen, längere Hitzeperioden, zunehmende Temperaturen in den Übergangsjahreszeiten, Überhitzung der Städte bei gleichzeitiger Verstädterung) sowohl bei großen Sanierungsanstrengungen als auch bei geringeren Sanierungsanstrengungen deutlich zunimmt. Der tatsächliche Strombedarf für die Klimatisierung ist abhängig von der Anschaffungsbereitschaft und dem Klimatisierungsverhalten der Nutzer. Letztendlich könnte nach den Ergebnissen der Szenarien der Strombedarf für die Wohngebäudeklimatisierung im Jahr 2050 3 bis 6 Prozent des Stromverbrauchs der privaten Haushalte betragen und damit einen wesentlichen Anwendungsbereich darstellen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4657, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des zukünftigen Gebäudebestandes}, author = {Haller, M.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Haller-IEWT-20190214.pdf}, abstract = {Präsentation von Markus Haller, IEWT 2019, 14. Februar 2019, Wien}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4656, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäische Stromsystem}, author = {Ritter, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Ritter-IEWT-20190214.pdf}, abstract = {Präsentation von David Ritter, IEWT 2019, 14. Februar 2019, Wien}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4653, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Production of Palm Oil in Indonesia}, author = {Schleicher, T. and Hilbert, I. and Manhart, A. and Hennenberg, K. and Ernah, . and Vidya, S. and Fakhriya, I.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BioMacht-palm-oil-report.pdf}, abstract = {This study provides insights into the commodity based characteristics, environmental and social hot spots and policy instruments such as certification for palm oil production in Indonesia as a result of the Bio-Macht Project funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). In a first step, basic agro-technical particularities of the oil palm are covered followed by an analysis of the global as well as the Indonesian markets for palm oil. Numerous certification schemes for palm oil were developed aiming to foster sustainability in the value chains for palm oil. As their ambition level varies considerably, the schemes are evaluated comprehensively. In a second step, a study team by Oeko-Institut e.V. (Germany) and Universitas Padjadjaran (Indonesia) conducted field-research including primary data collection via stakeholder interviews in the provinces West-Java, Riau (Sumatra) and Central and South Kalimantan (Borneo), Indonesia. The resulting empirical evidence suggests a rather limited effectiveness of the analysed certification schemes with regards to the analysed environmental hot spots, whereas some positive impacts on social concerns could be observed. Concluding, the study recommends additional measures such as the landscape certification approach as well as appropriate financial mechanisms and due diligence requirements to more effectively tackle environmental and social hot spots in the context of palm oil production in Indonesia.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4652, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Empfehlungen der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ hinsichtlich Klimaschutz und Energiewirtschaft}, author = {Matthes, F.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Statement-Landtag-NRW-KWSB-Ergebnisse-2019-02-11.pdf}, abstract = {Stellungnahme von Dr. Felix Chr. Matthes zur Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Landesplanung des Landtags Nordrhein-Westfalen am 13. Februar 2019}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4662, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilitätsoptionen}, author = {Vogel, M. and Bauknecht, D.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Vogel-IEWT-2019.pdf}, abstract = {Präsentation von Moritz Vogel und Dr. Dierk Bauknecht, IEWT 2019, 14. Februar 2019, Wien}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4714, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Summary of the 2019 Aviation Decarbonization Forum}, author = {Cames, M. and et al.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Summary-of-the-2019-Aviation-Decarbonization-Forum.pdf}, abstract = {On February 12, 2019, at the Hotel AC Montreal, ICSA hosted the Aviation Decarbonization Forum - an exclusive event for ICAO Council members, permanent representatives, and their advisers to receive the most comprehensive, up-to-date information about how aviation can reduce its climate impact.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4747, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Daten- und Qualitätsstandards für Ökobilanzen zu Pkw-Antrieben}, author = {Buchert, M. and Merz, C. and Sutter, J.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Manual-oekobilanzen-pkw-antriebe.pdf}, abstract = {Der VCI möchte sich in seinen zukünftigen Arbeiten weiterhin für die Umsetzung seiner Forderung nach adäquater Prioritätensetzung in der Forschung und Entwicklung zur Elektromobilität einsetzen. Das Öko-Institut hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebenszyklusbetrachtung für komplexe Technologiefelder weiterzuentwickeln und durch sorgsam erstellte LCA mit realen Daten die Technologieentwicklung zu begleiten. Für die Vorbereitung weiterer Diskussionen haben nunmehr das Öko-Institut und der VCI daher die Anforderungen erarbeitet, unter denen eine LCA zu Pkw-Antrieben methodisch sauber durchgeführt werden kann, um damit zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4651, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 – Begleitung der Umsetzung der Maßnahmen des Aktionsprogramms}, author = {Harthan, R. and Bergmann, T. and Blanck, R. and Bürger, V. and Dehoust, G. and Hennenberg, K. and Hesse, T. and Loreck, C. and Ludig, S. and Popovski, E. and Rohde, C. and Scheffler, M. and Schlomann, B. and Voswinkel, F. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/APK-2020-Quantifizierungsbericht-2018.pdf}, abstract = {Um die Erreichung der Minderungsziele bis 2020 (unter anderem Minderung der Treibhausgas-Emissionen um 40% gegenüber 1990) sicherzustellen, hat die Bundesregierung am 3. Dezember 2014 das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 beschlossen, das auch die Maßnahmen des am gleichen Tag beschlossenen Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) beinhaltet. Das Programm enthält ein Bündel von rund 110 Maßnahmen, mit denen eine Emissionsminderung in Höhe von 62 bis 78 Mio. t CO2-Äq. erreicht werden soll. Dieser Bericht stellt den zweiten Quantifizierungsbericht und damit eine Aktualisierung der Quantifizierung dar. Auf Grundlage des aktuellen Umsetzungsstands kann mit einem Treibhausgasminderungseffekt im Jahr 2020 von 31,3 Mio. t CO2-Äq. bis 42,3 Mio. t CO2-Äq. (ohne Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF)) gerechnet werden. Unter Berücksichtigung der sich in Planung befindlichen Maßnahmen kann im Jahr 2020 mit einem Minderungseffekt von 37,2 Mio. t CO2-Äq. bis 50,6 Mio. t CO2-Äq. (ohne LULUCF) gerechnet werden. Den 1. Quantifizierungsbericht für das Jahr 2016 können Sie hier nachlesen Den 2. Quantifizierungsbericht für das Jahr 2017 können Sie hier nachlesen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4640, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {scale up! – Elektrifizierung der Vorfeldmobilität am Flughafen Stuttgart}, author = {Bracker, J. and Bulach, W. and Hacker, F. and Haller, M. and Hülsmann, F. and Minnich, L. and Hofmann, M. and Salzer, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-scale-up.pdf}, abstract = {Am Flughafen Stuttgart wurde im Rahmen des Projekts „scale up! – emissionsfreie Flughafenflotte“ in der bisherigen Projektlaufzeit seit Ende 2016 bereits ein erheblicher Anteil der Vorfeldflotte der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) und des Drittabfertigers Losch Airport Service Stuttgart GmbH (LAS) elektrifiziert und die dafür notwendige Ladeinfrastruktur aufgebaut. Einzelne Fahrzeugkategorien wie die Vorfeldbusse und -schlepper sind bereits vollständig auf den elektrischen Antrieb umgestellt worden. Im Jahr 2019 wird die Elektrifizierung auf weitere Fahrzeuggruppen ausgeweitet. Die wissenschaftliche Begleitforschung durch das Öko-Institut hat in der bisherigen Projektlaufzeit zu zentralen Fragestellungen des Projekts empirisch gestützte Ergebnisse erzielt, die in diesem Papier präsentiert werden.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4638, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Synthetic fuels – How can they support climate protection efficiently?}, author = {Kasten, P. and Timpe, C.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Synthetic-fuels-How-can-they-support-climate-protection-efficiently.pdf}, abstract = {Präsentation von Peter Kasten und Christof Timpe, Konferenz „Fuels of the Future“, 21 January 2019, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4637, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gigafactories für Lithium-Ionen-Zellen – Rohstoffbedarfe für die globale Elektromobilität bis 2050}, author = {Buchert, M. and Dolega, P. and Degreif, S.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Fab4Lib-Rohstoffe-Elektromobilitaet.pdf}, abstract = {Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes Fab4Lib hat das Öko-Institut auf Basis der neuesten Mobilitätsszenarien der IEA und mit Unterstützung der Verbundpartner hinsichtlich der Entwicklung der Batterietypen und Batteriekapazitäten die globalen Rohstoffbedarfe von Schlüsselmaterialien für Lithium-Ionen-Zellen bis 2050 berechnet.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4822, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fortschreibung Klimaschutzkonzept Freiburg – 2019}, author = {Kenkmann, T. and Braungardt, S. and Minnich, L. and Eisenmann, L. and Schmolck, B. and Bauer, H. and Dingeldey, M. and Hertle, H.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Fortschreibung-Klimaschutzkonzept-Freiburg-2019.pdf}, abstract = {Die Stadt Freiburg setzt sich seit vielen Jahren für engagierten Klimaschutz ein. Bereits im Jahr1996 wurden basierend auf einem ersten Klimaschutzkonzept ambitionierte Ziele zur ReduktionFortschreibung Klimaschutzkonzept Freiburg der CO2-Emissionen der Stadt festgelegt. Die konkreten Ziele und Maßnahmen wurden mehrfach angepasst und verschärft, wobei eine umfassende Klimaschutzstrategie zuletzt im Jahr 2007 verfasst wurde. Eine Vielzahl umgesetzter und laufender Projekte zeugen von der ernsthaften Bestrebung der Stadt Freiburg sowie Ihrer zahlreichen Akteure, die CO2-Emissionen zu senken und so aktiv Klimaschutz zu betreiben.Im Jahr 2014 wurde im Gemeinderat einstimmig beschlossen, die Treibhausgasemissionen biszum Jahr 2030 gegenüber dem Basisjahr 1992 zu halbieren und bis zum Jahr 2050 das Ziel derKlimaneutralität zu erreichen. Die bisherige Bilanz ist durchaus sehenswert: Im Zeitraum 1992 bis2014 verminderten sich die CO2-Emissionen der Gesamtstadt um über 20 Prozent, pro Einwohner*in sogar um 30 Prozent. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, da Freiburg eine wachsendeStadt ist.Das letzte Klimaschutzkonzept für die Stadt Freiburg wurde im Jahr 2007 erstellt, im Jahr 2011folgte das Fachgutachten „Klimaneutrale Kommune Freiburg 2050“. Mit der nun vorliegenden Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes wurde auf der Basis einer Analyse der Ausgangslage, derAktualisierung der Szenarien für die Entwicklung von Energieverbrauch und Emissionen bis zumJahr 2050 sowie eines umfassenden Beteiligungsprozesses ein Handlungsleitfaden für die kommenden vier Jahre und darüber hinaus erstellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4635, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {How to reach the EU renewables target by 2030? An analysis of the governance framework}, author = {Veum, K. and Bauknecht, D.}, year = {2019}, language = {en}, url = {https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0301421518308097}, abstract = { Artikel erschienen in: Energy Policy, Volume 127, April 2019, Pages 299-307}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4633, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Folgenabschätzung zu den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgewirkungen der Sektorziele für 2030 des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung}, author = {Repenning, J. and Schumacher, K. and Bergmann, T. and Blanck, R. and Böttcher, H. and Bürger, V. and Cludius, J. and Emele, L. and Jörß, W. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Loreck, C. and Ludig, S. and Matthes, F. and Nissen, C. and Scheffler, M. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Fleiter, T. and Fries, B. and Sievers, L. and Pfaff, M. and Thamling, N. and Rau, D. and Hartwig, J. and Welter, S. and Lösch, O. and Wirz, A.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Folgenabschaetzung-Klimaschutzplan-2050-Endbericht.pdf}, abstract = {Die Erreichung der Sektorziele erfordert in allen Sektoren erhebliche zusätzliche Investitionen bzw. die Verlagerung von Investitionen im Vergleich zur angenommenen Referenzentwicklung. Die untersuchten Zielpfade weisen auf bestehende Gestaltungsspielräume hin. In den meisten Sektoren zeigt sich, dass eine vorrangig auf Energieeffizienz fokussierte Strategie mit volkswirtschaftlichen Vorteilen verbunden ist, d.h. dass den notwendigen Investitionen auch ähnlich hohe oder sogar noch höhere Einsparungen gegenüberstehen. In der gesamtwirtschaftlichen Analyse zeigen sich insgesamt positive Auswirkungen auf Wertschöpfung, Bruttoinlandsprodukt und Beschäftigung. Allerdings stehen Zugewinnen in vielen Branchen auch rückläufige Entwicklungen von Wertschöpfung und Beschäftigung in einigen Branchen gegenüber. Diese Entwicklungen müssen entsprechend flankiert werden. Bestimmte positive Ergebnisse beruhen zudem auf Annahmen, wie z.B. einem unverändert hohen inländischen Produktionsanteil in der Autoindustrie auch bei der Elektromobilität. Damit dies tatsächlich realisiert werden kann, müsste die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen gestalten. Eine Zusammenfassung des Endberichts finden Sie hier}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4667, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Mobilitätsstation}, author = {Weber, M. and Gailhofer, P. and et al.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.vcd.org/fileadmin/user_upload/Redaktion/Themen/Wohnen_leitet_Mobilitaet/pdf/WOMO_Faltblatt_Mobilitaetsstation_k6_190131_WEB.pdf}, abstract = {Umsteigen, Leihen, Parken, Tauschen, Reparieren – Mobilitätsstationen verknüpfen verschiedene Verkehrsangebote und Dienstleistungen vom E-Rad bis zum Carsharing-Fahrzeug. Im Flyer "Mobilitätsstation" erfahren Sie, warum Mobilitätsstationen für Wohnungsunternehmen eine umfassende Möglichkeit sind, um beim Thema Wohnortmobilität eine zukunftsfähige und funktionale Lösung zu bieten.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4666, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Mietertickets}, author = {Weber, M. and Gailhofer, P. and et al.}, year = {2019}, language = {de}, url = {https://www.vcd.org/fileadmin/user_upload/Redaktion/Themen/Wohnen_leitet_Mobilitaet/pdf/WOMO_Faltblatt_Mietertickets_k5_190130_WEB.pdf}, abstract = {Durch Mietertickets können Bewohner*innen vergünstigte oder kostenlose Fahrscheine bzw. Abonnements für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) von ihrem Wohnungsnternehmen bekommen. Dadurch entsteht nicht nur für Pendler*innen eine kostengünstige Alternative zum Auto. Mietertickets stärken auch die Nutzung von Bus und Bahn auf Alltagswegen der Bewohner*innen. Welche Ticketmodelle möglich sind, erfahren Sie im Flyer "Mieterticktes".}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4646, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einfluss der Nutzungsdauer von Produkten auf ihre Umweltwirkung: Schaffung einer Informationsgrundlage und Entwicklung von Strategien gegen „Obsoleszenz“ – Verbraucherbefragung}, author = {Prakash, S. and Dehoust, G. and Gsell, M. and Schleicher, T. and Gensch, C. and Graulich, K. and Antony, F. and Köhler, A. and Hilbert, I. and Stamminger, R.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/texte_11_2016_anlage_verbraucherbefragung.pdf}, abstract = {Das UFOPLAN-Vorhaben FKZ 3713 32 315 „Einfluss der Nutzungsdauer von Produkten auf ihre Umweltwirkung: Schaffung einer Informationsgrundlage und Entwicklung von Strategien gegen "Obsoleszenz“ hat die Entwicklung der Lebens- und Nutzungsdauer von Elektro- und Elektronikgeräten (EEG) in Deutschland anhand ausgewählter Produktgruppen ermittelt. Auf dieser Basis wurden Strategien für eine längere Lebens- und Nutzungsdauer von EEG entwickelt. Der Bereich Verbraucherinformation und Informationspflichten der Hersteller spielten dabei eine wichtige Rolle.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4634, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mengenproblematik: Wenn individuelle Entscheidungsfreiheit (scheinbar) mit der Nachhaltigkeit in Konflikt gerät}, author = {Meisch, S. and Kerr, M. and Potthast, T. and Brohmann, B.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2018-12-18_texte_113-2018_mengenproblematik_0.pdf}, abstract = {Viele Umweltzerstörungen werden auf privaten Konsum zurückgeführt. Dessen negative Auswirkungen entstehen oft in Folge zahlreicher einzelner, an sich harmloser Verbraucherentscheidungen, wie beispielsweise Flugreisen oder Fleischkonsum. Zum Umweltproblem entwickeln sie sich dadurch, dass zu viele bzw. eine zunehmende Zahl an Menschen konsumieren. Der vorliegende Bericht diskutiert dieses Problem unter dem Titel der Mengenproblematik. Er fragt, ob es aus Gründen der intra- und intergenerationellen Gerechtigkeit nicht eher geboten wäre, dass Umweltpolitik privaten Konsum viel stärker reguliert und inwiefern diese Eingriffe mit dem liberalen Freiheitsbegriff vereinbar sind. Der Bericht argumentiert dafür, dass Konsum immer eine öffentliche Angelegenheit ist, dass es sinnvoll ist, die Mengenproblematik nicht primär und ausschließlich am Ende bei den Verbrauchenden zu „privatisieren“ sondern in gesellschaftliche Fragen einer Suffizienzpolitik einzubetten. Daher kann ethisch begründet werden, dass Konsum als Teil von Lebensformen Gegenstand von Umweltpolitik werden muss, damit die Mengenproblematik bearbeitet werden kann.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4630, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 21/2018: Fluorinated greenhouse gases 2018}, author = {Jörß, W. and Ludig, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/fluorinated-greenhouse-gases-2018/}, abstract = {Data reported by companies on the production, import, export and destruction of fluorinated greenhouse gases in the European Union, 2007-2017. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4632, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Entwicklung und Anwendung von Bewertungsgrundlagen für ressourceneffiziente Software unter Berücksichtigung bestehender Methodik}, author = {Gröger, J. and Köhler, A. and Naumann, S. and Filler, A. and Guldner, A. and Kern, E. and Hilty, L. and Maksimov, Y.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/entwicklung-anwendung-von-bewertungsgrundlagen-fuer}, abstract = {Die vorliegende Studie betritt Neuland, denn bisher konnte der Einfluss von Software auf die indirekte Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen nicht ermittelt werden. Wir haben ein Wirkungsmodell entwickelt, das den Zusammenhang zwischen der Nutzung von Software und dem Energieverbrauch sowie Hardware-Inanspruchnahme aufzeigt. Es wurde ein Kriterienkatalog mit insgesamt 25 Kriterien und 76 Indikatoren zur Überprüfung der Umweltauswirkung von Softwareprodukten entwickelt. Anhand von mehreren Fallbeispielen konnte aufgezeigt werden, dass die Bewertungs- und Messmethode in der Praxis anwendbar und relevante Unterschiede von Softwareprodukten gleicher Funktionalität darstellbar bzw. messbar sind.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4628, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 20/2018}, author = {Das, A. and Emele, L. and Meinke-Hubeny, F. and Moorkens, I. and Nissen, C. and Tomescu, M.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/renewable-energy-in-europe-2018/}, abstract = { This report introduces several methods the European Environment Agency (EEA) has developed for assessing and communicating early RES growth and the important knock-on effects that RES growth has on the energy sector and related areas. The report provides specific information at EU and country level on estimated RES progress in 2013, estimated gross avoided carbon dioxide (CO2) emissions and avoided fossil fuel use due to the additional use of renewable energy since 2005, as well as an assessment of the statistical impacts of growing RES use on primary energy consumption. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4626, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Transitioning to zero-emission heavy-duty freight vehicles}, author = {Hacker, F.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ZE-Truck-WS-Brussels.pdf}, abstract = {Presentation by Florian Hacker, 4.12.2018, Brussels}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4625, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchen}, author = {Hacker, F.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/E-Mob-Verkehrswende.pdf}, abstract = {Vortrag von Florian Hacker beim 6. Forum Elektromobilität Schleswig-Holstein, 3.12.2018, Kiel.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4622, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Accounting for the Linking of Emissions Trading Systems under Article 6.2 of the Paris Agreement}, author = {Schneider, L. and Cludius, J. and La Hoz Theuer, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Accounting-for-the-linking-of-ETS-under-Art-6.2-of-the-Paris-Agreement.pdf}, abstract = { By allowing allowances from one jurisdiction to be used for compliance in another jurisdiction, linking of ETSs enables mitigation to take place wherever it is cheapest. Emissions can thus shift across jurisdictions and over time. An important question arises as to whether and how linking affects the achievement of countries’ nationally determined contributions under the Paris Agreement, and how such links should be accounted for. The paper examines four approaches to account for the flow of allowances across international borders under the Paris Agreement. It also explores how countries may formulate future NDCs in order to facilitate linking of ETSs and the robust accounting thereof. The findings can inform the ongoing negotiations on the Paris Rulebook, as well as bilateral agreements between jurisdictions.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4624, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des zukünftigen Gebäudebestandes}, author = {Koch, M. and Hennenberg, K. and Hünecke, K. and Haller, M. and Hesse, T.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Rolle-Bioenergie-im-Strom-Waermemarkt-bis-2050.pdf}, abstract = {Aus energetischer Sicht ist Biomasse als erneuerbarer Rohstoff ein Alleskönner. Sie kann direkt als Brennstoff (z.B. Holz) oder als Rohstoff für Bioenergieträger (z.B. Biogas, Biodiesel, synthetische Kraftstoffe) in zahlreichen Anwendungen in den Sektoren Verkehr, Strom und Wärme genutzt werden. Zudem sind Biomasse und Biobrennstoffe einfach lagerbar und haben das Potenzial, Schwankungen der fluktuierenden Stromeinspeisung aus Wind- und Photovoltaikanlagen oder der schwankenden Wärmeerzeugung aus Solarthermie auszugleichen. Allerdings zeigt die in dieser Studie durchgeführte Auswertung von Potenzialstudien, dass heimische Biomasse als Rohstoff für Bioenergie mit maximal 1.550 PJ im Jahr 2050 nur einen geringen Anteil an dem zukünftigen Gesamtenergiebedarf in Deutschland leisten kann. Bioenergie ist damit eine knappe erneuerbare Ressource, die möglichst kostengünstige und energieeffiziente den Energiesektoren eingesetzt werden sollte. Dabei kann Bioenergie insbesondere eine Rolle spielen als flexibel einsetzbarer Energieträger, aber auch als Lückenbüßer in Bereichen, in denen andere erneuerbare Energiequellen schwer einsetzbar sind. Um dies zu erreichen, ist eine Kopplung der Energiesektoren sinnvoll. Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (FKZ 03KB114).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4618, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Entwicklung der Effort Sharing Emissionen nach Sektoren in Deutschland}, author = {Gores, S. and Moosmann, L.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-ESD-Trends.pdf}, abstract = {In diesem Papier wird die Entwicklung der Emissionen unter dem Europäischen Emissionshandelssystem (ETS) und der Effort-Sharing Gesetzgebung für Deutschland vergleichend für die Jahre 2005-2030 betrachtet. Während die ETS-Emissionen in den Jahren 2005 bis 2017 in Deutschland um 16 % gesunken sind, liegen mit den vorläufigen Inventardaten für das Jahr 2017 die Emissionen im Effort-Sharing Bereich nur um 1 % niedriger als im Jahr 2005. Der Bericht basiert auf einer Aufteilung der ETS und Effort Sharing Emissionen nach den Kategorien der Treibhausgasinventare. Dabei wird die Emissionsentwicklung in den einzelnen Effort Sharing-Sektoren detailliert dargestellt, um Ansatzpunkte für geeignete Reduktionsmaßnahmen zu bestimmen. Dabei wird deutlich, dass die geringe Emissionsreduktion zwischen den Jahren 2005 und 2017 im Effort Sharing-Bereich nicht allein auf dem Emissionsanstieg im Verkehrssektor beruht, sondern außerdem ein noch stärkerer Anstieg der Emissionen in den nicht durch den ETS erfassten Bereichen der Energiewirtschaft und der Industrieprozesse zu beobachten ist. Die qualitative Betrachtung der absehbaren zukünftigen Trends lässt einen möglichen weiteren Anstieg der nicht vom ETS erfassten Industrie und Energie-Emissionen erwarten. In einem weiteren Schritt werden die sektoralen Entwicklungen in den Nachbarländern betrachtet, wobei anschließend ein besonderes Augenmerk auf die Bereiche und Länder gelegt wird, die im Gegensatz zu Deutschland Emissionsreduktionen erreichen konnten. Geeignete Maßnahmen sind unbedingt erforderlich, damit die Effort-Sharing-Emissionen in Deutschland nicht weiter steigen und aktiv auf einen Reduktionspfad gelenkt werden. Dies auch in Hinblick auf die Tatsache, dass Deutschland der größte Emittent von Effort-Sharing-Emissionen in der EU ist und damit maßgebliche Verantwortung zur Erreichung der EU-Ziele trägt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4616, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 16/2018}, author = {Dael, S. and Förster, H. and Gores, S. and Nissen, C. and Pupo Nogueira de Oliveira, L. and Renders, N. and Sporer, M. and Tomescu, M.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-in-europe-2018-climate-and-energy/}, abstract = {This report is part of the ‘Trends and Projections in Europe: 2018: Tracking progress towards Europe’s climate and energy targets,’ package. It is based on the most recent reported and approximated data from EU Member States on greenhouse gas emissions, renewable energy uptake and energy consumption. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4609, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {E-Commerce: Greening the Mainstream}, author = {Kampffmeyer, N. and Gensch, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Greening-Mainstream.pdf}, abstract = {Vortrag von Nele Kampffmeyer und Carl-Otto Gensch, Bits & Bäume 2018, Berlin, 18.11.2018}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4607, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Einfluss von Software auf den Ressourcenverbrauch}, author = {Gröger, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Einfluss-von-Software-auf-Ressourcenverbrauch.pdf}, abstract = {Vortrag von Jens Gröger, Bits & Bäume 2018, Berlin 17. November 2018}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4606, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Transformative Umweltpolitik: Nachhaltige Entwicklung konsequent fördern und gestalten}, author = {Wolff, F. and Heyen, D. and Brohmann, B. and Grießhammer, R. and Jacob, K. and Graaf, L.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/transformative-umweltpolitik-nachhaltige}, abstract = { Viele Umweltprobleme konnten in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich gemindert werden. Manche aber sind hartnäckig und erweisen sich als schwer lösbar, und weitere neue sind hinzugekommen. Besonders hartnäckig sind Umweltprobleme, wenn ihre Ursachen eng verknüpft sind mit der Art und Weise unseres Wirtschaftens, mit zentralen Leibildern unserer Gesellschaft oder als attraktiv empfundenen Lebensstilen. Dieser Wegweiser kann Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) unterstützen, solche Umweltprobleme anzugehen. Hierfür werden Handlungsansätze einer „transformativen Umweltpolitik“ vorgestellt.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @ARTICLE{oei_4621, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Export treibt den BHKW-Markt}, author = {Gores, S. and Nissen, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.energie-und-management.de/fileadmin/sonderdruck/127618.Export.treibt.den.BHKW-Markt..pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. November 2018, S. 9-11 © 2018 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4605, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Korrektur der KWK-Stromerzeugung in der amtlichen Statistik}, author = {Gores, S. and Klumpp, N.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Korrektur-KWK-Stromerzeugung.pdf}, abstract = {Die in der amtlichen Statistik ausgewiesene KWK-Stromerzeugung umfasst in manchen Fällen eine Stromerzeugung von Entnahmekondensationsmaschinen, die nicht mit entsprechenden Mengen an KWK-Wärmeerzeugung in Verbindung steht. Damit liegt eine Überschätzung der KWK-Stromerzeugung in der amtlichen Statistik für die Jahre bis einschließlich 2017 vor. In dem Dokument wird die Methodik zur Abschätzung der abzuziehenden Menge an KWK-Strom sowie der damit verbundenen KWK-Brennstoffmenge erläutert. Die Korrekturmengen sind auch als Excel-Datei verfügbar. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4604, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Ohne Plastik leben – aber wie?!}, author = {Möller, M. and Köhler, A. and Hermann, A.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Flyer-Spendenprojekt2018.pdf}, abstract = {Das aktuelle Spendenprojekt des Öko-Instituts „Ohne Plastik leben – aber wie!?“ stellt die Frage, wie sich eine konsequente Einschränkung der Kunststoffnutzung auswirkt. Ökologisch, sozial und ökonomisch. Ein Expertenteam des Öko-Instituts widmet sich detailliert den Möglichkeiten und Auswirkungen eines Plastikverzichts. Dabei analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Gründe für die Kunststoffnutzung ebenso wie die Erfahrungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Plastikvermeidung. Sie beleuchten darüber hinaus den möglichen Einsatz alternativer Materialien und diskutieren vielversprechende Lösungsstrategien mit gesellschaftlichen Gruppen. Die Ergebnisse des Projektes werden schließlich unter anderem in den „Zukunftsgeschichten über ein plastikfreies Leben“ im Blog des Öko-Instituts aufbereitet.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4658, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kurzstudie zur Prüfung der derzeitigen Anreizstruktur beim Einsatz von Holz zur energetischen Verwendung auf die Wirksamkeit hinsichtlich der Klima- und Nachhaltigkeitsziele}, author = {Hennenberg, K. and Böttcher, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kurzstudie-Anreizstruktur-Holz.pdf}, abstract = {Ziel dieser Kurzstudie ist es, eine wissenschaftliche Einschätzung zu diesem Prüfauftrag zu geben. Dabei wird das Erreichen von Klimaschutzzielen durch die energetische Nutzung von Holz anhand von möglichen Treibhausgasminderungen bewertet. Im Hinblick auf weitere Nachhaltigkeitsziele werden in dieser Kurzstudie weitere umweltbezogene Schutzgüter betrachtet. Soziale und ökonomische Aspekte werden dabei nicht adressiert und sollten bei Bedarf Gegenstand weiterer Analysen sein.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4603, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Politik für eine Nachhaltige Aquakultur 2050}, author = {Antony, F.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Politik-fuer-Nachhaltige-Aquakultur-2050.pdf}, abstract = {Im Rahmen eines Eigenprojekts des Öko-Instituts („Politik für eine Nachhaltige Aquakultur 2050. Empfehlungen aus der Zielperspektive“) wurde untersucht, wie nachhaltige Aquakultur in Deutschland im Jahre 2050 konkret aussehen soll. Darauf aufbauend wurde analysiert, welche notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen und welche konkreten Entwicklungen vorangetrieben werden müssen, um diesen gewünschten Zielzustand zu erreichen. Basierend auf der Auswertung vorliegender Informationen und vorhandener (politik-)strategischer Ansätze, sowie auf Basis der Erkenntnisse des Projekts wurden Vorschläge für konkrete Politikempfehlungen an das zuständige Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) abgeleitet.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4598, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Folgenabschätzung zu den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgewirkungen der Sektorziele für 2030 des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung}, author = {Repenning, J. and Schumacher, K. and Bergmann, T. and Blanck, R. and Böttcher, H. and Bürger, V. and Cludius, J. and Emele, L. and Jörß, W. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Loreck, C. and Ludig, S. and Matthes, F. and Nissen, C. and Scheffler, M. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Fleiter, T. and Fries, B. and Sievers, L. and Pfaff, M. and Thamling, N. and Rau, D. and Hartwig, J. and Welter, S. and Lösch, O. and Wirz, A.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Folgenabschaetzung-Klimaschutzplan-2050.pdf}, abstract = {Die Erreichung der Sektorziele erfordert in allen Sektoren erhebliche zusätzliche Investitionen bzw. die Verlagerung von Investitionen im Vergleich zur angenommenen Referenzentwicklung. Die untersuchten Zielpfade weisen auf bestehende Gestaltungsspielräume hin. In den meisten Sektoren zeigt sich, dass eine vorrangig auf Energieeffizienz fokussierte Strategie mit volkswirtschaftlichen Vorteilen verbunden ist, d.h. dass den notwendigen Investitionen auch ähnlich hohe oder sogar noch höhere Einsparungen gegenüberstehen. In der gesamtwirtschaftlichen Analyse zeigen sich insgesamt positive Auswirkungen auf Wertschöpfung, Bruttoinlandsprodukt und Beschäftigung. Allerdings stehen Zugewinnen in vielen Branchen auch rückläufige Entwicklungen von Wertschöpfung und Beschäftigung in einigen Branchen gegenüber. Diese Entwicklungen müssen entsprechend flankiert werden. Bestimmte positive Ergebnisse beruhen zudem auf Annahmen, wie z.B. einem unverändert hohen inländischen Produktionsanteil in der Autoindustrie auch bei der Elektromobilität. Damit dies tatsächlich realisiert werden kann, müsste die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen gestalten. Den vollständigen Endbericht finden Sie hier}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4665, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Fahrradparken}, author = {Weber, M. and Gailhofer, P. and et al.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.vcd.org/fileadmin/user_upload/Redaktion/Themen/Wohnen_leitet_Mobilitaet/WOMO_Faltblatt_Fahrradparken_RZ_WEB_181113.pdf}, abstract = {Durch weniger Autos und Motorräder können sich ehemals durch Lärm und Abgase belastete Quartiere zu attraktiven Wohnvierteln entwickeln. Im Flyer "Fahrradparken" können sich Wohnungsunternehmen informieren, was sie beim Bau einer Fahrradparkanlage beachten müssen und welche Vorteile sich daraus ergeben.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4664, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Fußverkehrscheck}, author = {Weber, M. and Gailhofer, P. and et al.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.vcd.org/fileadmin/user_upload/Redaktion/Themen/Wohnen_leitet_Mobilitaet/WOMO_Faltblatt_Fussverkehrscheck_RZ_Web_181113.pdf}, abstract = {Für zufriedene Mieter*innen ist die Fußverkehrsfreundlichkeit und die Barrierefreiheit ein zentraler Mobilitätsbaustein im Wohnquartier. Deshalb befasst sich ein Flyer mit dem "Fußverkehrscheck" und gibt konkrete Tipps zur Durchführung.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4663, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Themenkompass "Intelligent mobil im Wohnquartier"}, author = {Weber, M. and Gailhofer, P. and et al.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.vcd.org/fileadmin/user_upload/Redaktion/Themen/Wohnen_leitet_Mobilitaet/pdf/VCD_Themenkompass_Intelligent_mobil_im_Wohnquartier.pdf}, abstract = { Der VCD-Themenkompass "Intelligent mobil im Wohnquartier" richtet sich an Wohnungsunternehmen aller Unternehmensformen und bietet eine Einführung in das Thema wohnortnahe Mobilität. Neben aktuellen Trends und Entwicklungen im Mobilitätssektor werden wichtige Handlungsfelder beleuchtet. Auch drei ausgewählte Leuchtturmquartiere, die bereits erfolgreich Mobilitätskonzepte in der Praxis umgesetzt haben, werden vorgestellt. Ein Exkurs zu rechtlichen Rahmenbedingungen mit den wichtigsten Regelungen und Rechtsgebieten rundet den Themenkompass ab. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4596, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Cotton Supply Chain in Ethiopia}, author = {Hilbert, I. and Schleicher, T. and Amera, T. and Hennenberg, K.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BioMacht-cotton-research.pdf}, abstract = {The overall aim of this study is to trace the current supply chain of the commodity cotton in Ethiopia. Furthermore, a special focus of the study is placed on the local impact and role of certification and due diligence schemes. In the first section, the study elaborates on fundamentals on cotton regarding its life-cycle and cultivation characteristics such as seed germination, growth, outputs, quality and processing. This is followed by insights into the economic embedding of the Ethiopian cotton value chain into the world cotton markets. In the following section various schemes are analysed and evaluated according to their environmental and social ambition levels. Against this backdrop, the focus on the current Ethiopian cotton value chain is illustrated by the results of intensive field research conducted between 16 and 28 July 2018 in Addis Abeba, the Gamo Gofa Region (Southern Ethiopia) and in the Amhara Region (North-Western Ethiopia). Especially, the role of the first cotton cooperative certified according to the EU organic regulation (Organic Crop Producer Association) near Arba Minch was examined in detail. By the prominent combination of the educational approach of “Farmer Field Schools” (FFS) together with the establishment of a strong small-holder cotton cooperative this project will become a blueprint of best practice for the development of Ethiopia’s cotton sector in the future. Especially, the possibility to significantly increase yields and sales prices at the smallholder’s level in combination with a complete abandonment of pesticides is remarkable. The study is complemented by information on process steps further down the cotton value chain and includes the documentation of good practice downstream company examples.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4601, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {End-of-Life Management of Batteries in the Off-Grid Solar Sector}, author = {Manhart, A. and Hilbert, I. and Magalini, F.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.giz.de/de/downloads/giz2018-en-waste-solar-guide.pdf}, abstract = {In order to achieve Sustainable Development Goal No. 7 on affordable and clean energy for all, many developing countries initiated ambitious energy access programs that are often supported by the international donor community. Many of these government programmes follow a combined strategy encompassing grid extension, establishing mini-grids, as well as the distribution of solar home systems (SHS) and solar lanterns in remote rural areas with no connection to the electricity grid (off-grid). While energy-access projects undoubtedly have numerous positive development effects on newly electrified communities, they also bring new challenges related to waste management. This paper aims to introduce the realities of managing e-waste and battery waste in the context of developing countries, with a specific focus on energy access projects. The study’s main focus is the management of waste batteries from mini-grids and SHS. This focus is justified by the fact that batteries are typically the components with the shortest lifespan. Thus, it is the first waste fraction generated in large volumes only a few years after introducing mini-grids and SHS to a region. On top of this, waste batteries are associated with particularly pronounced environmental and health concerns so that this waste stream requires particular attention by energy-access projects and wider decision-making circles.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4590, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Eionet Report — ETC/ACM 2018/11}, author = {Gores, S. and Förster, H. and Nissen, C. and Brook, R. and Goodwin, J. and Schmid, C.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://acm.eionet.europa.eu/reports/EIONET_Rep_ETCACM_2018_11_ESD_Trends}, abstract = {The Effort Sharing Decision (ESD, Decision No 406/2009) and the Effort Sharing Regulation (ESR, Regulation (EU) 2018/842) establish national targets for EU Member States (MS). The ESR focusses on those emissions that are not covered by the Emissions Trading Scheme (ETS) and those that do not relate to Land Use Land Use Change and Forestry (LULUCF). Effort Sharing emissions contribute to about 60 % of the EU-28 GHG emissions in 2016. Historic trends of Effort Sharing emissions are presented by sector, comparing changes in Effort Sharing emissions from 2005 to 2017 in all EU-MS. Six MS with higher emissions than their annual ESD targets in 2016 have been analysed in more detail. For these MS an analysis of historic and future trends of Effort Sharing emissions has been conducted, comparing them with trends of ETS emissions and national Annual Emission Allowances (AEA) and identifying drivers for the explanation of sectoral trends. It becomes obvious that in many MS latest emission trends are showing increasing emissions. While emissions in the transport sector are the most important ones on EU-level, the importance of sectors and their emission trends are partly different on MS level. Emission sources and related drivers are divers and specific to MS. One outcome of the analysis of selected MS is that in all these MS emissions of the 'industry and other' sector increased between 2005 and 2017. This sector aggregates Effort Sharing emissions of energy supply, manufacturing, industrial processes and product use, i.e. all emission source categories which are mainly covered by the EU ETS. The analysis visualizes that additional polices and measures are needed to reduce Effort Sharing emissions to ensure that the EU gets on track to achieve the target of a reduction of 21 % of Effort Sharing emissions until 2030. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4619, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Alternative drive trains and fuels in road freight transport – recommendations for action in Germany}, author = {Plötz, P. and Gnann, T. and Wietschel, M. and Kluschke, P. and Doll, C. and Hacker, F. and Blanck, R. and Jöhrens, J. and Helms, H. and Lambrecht, U. and Dünnebeil, F.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Climate-friendly-road-freight-transport.pdf}, abstract = {This paper develops theses and recommendations for action on climate protection in road freight transport in Germany. Scientists from the Fraunhofer ISI, Oeko-Institut and Institute for Energy and Environmental Research (ifeu) have worked on various research projects on this topic in the last few years. The aim of this work is to constructively present the cumulative knowledge of project partners. This paper is primarily addressing policy makers and is intended to stimulate further discussion on this important sub-topic of climate policy.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4589, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Alternative Antriebe und Kraftstoffe im Straßengüterverkehr – Handlungsempfehlungen für Deutschland}, author = {Plötz, P. and Gnann, T. and Wietschel, M. and Kluschke, P. and Doll, C. and Blanck, R. and Hacker, F. and Jöhrens, J. and Helms, H. and Lambrecht, U. and Dünnebeil, F.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Thesen-Zukunft-StrGueterverkehr.pdf}, abstract = {In diesem Papier werden Thesen und Handlungsempfehlungen zum Klimaschutz im Straßengüterverkehr in Deutschland entwickelt. Hierzu haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer ISI, des Öko-Instituts und Instituts für Energie- und Umweltforschung (ifeu) zusammengeschlossen, die in den letzten Jahren in verschiedenen Forschungsprojekten zu diesem Thema gearbeitet haben. Ziel ist es, den gemeinsamen Kenntnisstand handlungsorientiert darzustellen. Das Papier richtet sich primär an die Politik und soll die Diskussion zu diesem wichtigen Themenfeld der Klimapolitik weiter anregen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4587, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 17/2018}, author = {Emele, L.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/approximated-eu-ghg-inventory-proxy}, abstract = {This report provides GHG emissions estimates for the EU-28 plus Iceland for 2017. This Executive Summary includes an analysis of the important changes in GHG emissions across the EU, by sector and by Member State. Emissions for EU plus Iceland have increased by 24 million tonnes of CO2-equivalents (Mt CO2-eq) or 0.6 % (total GHG emissions without LULUCF, including indirect CO2 and not including international aviation emissions). The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4584, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 14/2018}, author = {Healy, S. and Graichen, V. and Cludius, J. and Gores, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-in-the}, abstract = { The report provides an analysis of past, present and future emissions trends under the EU ETS, based on the latest data and information available from the European Commission and Member States. It also analyses the balance between supply and demand of allowances in the market. The report's annexes provide extensive material describing the functioning, scope and cap of the EU ETS. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4645, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Wohnbegleitende Dienstleistungen}, author = {Deffner, J. and Kasten, P. and Rubik, F. and Weber, M. and Stieß, I.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WohnMobil-Broschuere.pdf}, abstract = {Das Verbundprojekt „WohnMobil“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung (SÖF) zum Themenschwerpunkt „Nachhaltiges Wirtschaften“, Förderkennzeichen 01UT1224A, von Mai 2015 bis November 2018 gefördert.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4644, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Carsharing und Autoteilen für Wohninitiativen und Wohnungsunternehmen}, author = {van den Dool, J. and Rudloff, J. and Kasten, P. and Deffner, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WohnMobil-Factsheet-Carsharing.pdf}, abstract = {Wohninitiativen, aber auch Wohnungsunternehmen sind prädestiniert dafür, das Thema Mobilität in ihre Überlegungen bezüglich des Zusammenlebens einzubeziehen: Der Bedarf an Parkplätzen, die Kosten sowie der Lebensraum und die Lebensqualität am Wohnstandort werden von den Mobilitätsgewohnheiten und -bedürfnissen stark beeinflusst. Viele Menschen mit häufig ungenutzten Autos kommen zusammen, um am selben Ort zu leben. Warum also nicht neben dem Bauen oder Wohnen auch die Autofrage gemeinsam organisieren?}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4643, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Nachbarschaftliches Lastenrad-Sharing für Wohninitiativen und Wohnungsunternehmen}, author = {Behrensen, A. and von Rauch, W. and Deffner, J. and Kasten, P.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WohnMobil-Factsheet-Lastenrad.pdf}, abstract = {Ausgehend von Kopenhagen und Amsterdam erfreuen sich moderne Lastenräder in immer mehr europäischen Städten großer Beliebtheit. Ähnlich wie Fahrradanhänger ermöglichen sie bequeme Transporte von Kindern, größeren Einkäufen und anderen Dingen per Fahrrad. Immer öfter sorgt dabei ein Elektroantrieb für Fahrspaß auch auf längeren Strecken und am Berg. Moderne Cargobikes sind auf vielen Alltagsstrecken eine attraktive und preisgünstige Alternative zum Auto. Da viele ein Lastenrad nicht dauernd benötigen, eignen sie sich sehr für die gemeinschaftliche Nutzung im direkten Wohnumfeld.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4642, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nachhaltigkeitswirkungen wohnbegleitender Dienstleistungen in gemeinschaftlichen Wohnformen. Analyse von drei Praxisbeispielen gemeinschaftlicher Flächennutzung und Mobilitätsangebote}, author = {Weber, M. and Kasten, P. and Birzle-Harder, B. and Kurzrock, B. and Rubik, F. and Deffner, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WohnMobil-Nachhaltigkeitswirkungen-Werkstattbericht.pdf}, abstract = { In Initiativen gemeinschaftlichen Wohnens und in innovativen Wohnungsunternehmen entstehen in den letzten Jahren viele neue Angebote, Dienstleistungen und Aktivitäten zur gemeinsamen Nutzung von Autos, Fahrrädern, Räumen oder Freiflächen und Geräten. Derartige innovative Ideen ermöglichen einerseits eine bessere Auslastung und Nutzung, andererseits mehr Teilhabe und nachbarschaftliches Miteinander. Bislang ist jedoch unklar, inwiefern sie wirtschaftlich tragfähig und auf andere Wohninitiativen bzw. Wohnungsunternehmen übertragbar sind. Im Projekt WohnMobil geht es darum, solche Konzepte für die Planung und Umsetzung gemeinschaftlicher Mobilitäts- und wohnungsbezogener Dienstleistungen zu untersuchen. Die Praxispartner des Projekts (Wohnungsunternehmen und Wohninitiativen) entwickelten und erprobten zusammen mit Unterstützung des Projekts unterschiedliche wohnbegleitende Dienstleistungen. Die Bewertung und Abschätzung ökonomischer, ökologischer und sozialer Wirkungen sind wesentliche Projektziele.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4649, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Mögliche Folgen der Ablagerung freigemessener nicht-radioaktiver Abfälle bei der Nachnutzung von Deponien}, author = {Küppers, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Folgen-Ablagerung-freigemessener-nicht-radioaktiver-Abfaelle-Nachnutzung-Deponien.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers, 28. Karlsruher Deponie- und Altlastenseminar 2018 17.-18. Oktober 2018}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4580, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Zukunft Stromsystem II}, author = {Matthes, F. and Flachsbarth, F. and Loreck, C. and Hermann, H. and Falkenberg, H. and Cook, V.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stromsystem-II-Regionalisierung-der-erneuerbaren-Stromerzeugung.pdf}, abstract = {In der WWF-Studie „Zukunft Stromsystem II – Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung“ gehen das Öko-Institut und Prognos der Frage nach, wie viel Zubau von Windenergie an Land (Onshore-Windenergie) bzw. von Photovoltaik bis 2050 noch erforderlich sein wird für eine vollständig auf Erneuerbaren basierende Stromerzeugung. Sie zeigt im Ergebnis auf, dass es trotz des gewaltigen Handlungsdrucks durchaus vielfältige Handlungsoptionen beim Ausbau der erneuerbaren Energien gibt, sei es im Wechselspiel mit den Aspekten Regionalisierung und Technologiemix der Erneuerbaren hinsichtlich Flächenverfügbarkeit oder der Ausgestaltung von Flexibilitätsoptionen und dem Ausbau der Stromnetzinfrastruktur.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4579, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {FAQ Langlebigkeit von Elektrogeräten im Haushalt}, author = {Prakash, S. and Rüdenauer, I.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FAQ-Langlebigkeit-elektronische-Produkte.pdf}, abstract = {Reparieren oder neu kaufen? Fragen, Antworten (FAQs) und Tipps für ein langes Leben von Elektrogeräten im Haushalt.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4578, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Rechte von Verbraucherinnen und Verbraucher für eine längere Nutzung von Produkten}, author = {Gailhofer, P.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FAQ-Langlebigkeit-2-Verbraucherrechte.pdf}, abstract = {Welche Rechte habe ich, wenn ich mein Produkt länger nutzen möchte? Als Verbraucherin oder Verbraucher können Sie eine Reihe von rechtlichen Grundlagen dafür nutzen, um die Nutzungsdauer Ihrer Produkte zu erhöhen. Es lohnt sich nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit, Ihre Rechte zu kennen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4613, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rights of consumers for prolonging the useful life of products}, author = {Gailhofer, P.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Rights-of-consumers-prolonging-life-of-products.pdf}, abstract = {What are my rights if I want my product to have a longer useful life? As a consumer in Germany, you can make use of a range of legal provisions to extend the useful life of your products. It is worth knowing your rights, not just for financial reasons but also from the viewpoint of sustainability.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4612, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {FAQ “Extending the life span of home appliances”}, author = {Prakash, S. and Rüdenauer, I.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FAQ-Extending-life-span-of-home_apps.pdf}, abstract = {Repair or replace? Extending the life-span of your home appliances – FAQs and helpful hints}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4594, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study in support of evaluation of the Directive 2006/66/EC on batteries and accumulators and waste batteries and accumulators - Final Report}, author = {Stahl, H. and Baron, Y. and Hay, D. and Hermann, A. and Mehlhart, G. and Baroni, L. and Rademaekers, K. and Williams, R. and Pahal, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://ec.europa.eu/environment/waste/pdf/Published%20Supporting%20Study%20Evaluation.pdf}, abstract = {This evaluation study assesses whether Directive 2006/66/EC adequately addresses and implements the Directive’s objectives and whether the Directive’s legal requirements at the EU level and their implementation at the Member State level support the general objectives of EU environmental policy. The evaluation is performed in line with the EC Better Regulation Guidelines, and helps the European Commission assessing the actual performance of the Directive compared to initial expectation.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4575, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökologische und ökonomische Vergleichsrechnung von Computervarianten für die Verwaltung}, author = {Liu, R. and Gröger, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/dokument/oeko-vergleichsrechner-fuer-arbeitsplatzcomputer}, abstract = {Im Forschungsvorhaben „Öko-APC “ des Umweltbundesamtes wurden die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen von drei verschiedenen Arbeitsplatzlösungen in der Bundesverwaltung miteinander verglichen. Um mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen die Beschaffung in der Praxis zu unterstützen, hat das Öko-Institut auf Basis der im Forschungsvorhaben erhobenen Daten dieses Excel-basierte Berechnungswerkzeug im Auftrag des Umweltbundesamtes entwickelt. Zweck des Werkzeugs ist es, verschiedene Computervarianten für die Arbeitsplätze in der Verwaltung im Hinblick auf Kosten und Klimaschutz miteinander zu vergleichen. Als Anwenderinnen und Anwender können Sie verschiedene Varianten (Szenarien) für die Ausstattung Ihrer Arbeitsplätze mit Computern definieren und sehen anhand automatisch erzeugter Grafiken und Tabellen, welchen Treibhauseffekt (in kg CO2e), welche Lebenszykluskosten (in Euro) und welche jährlichen Kosten die Varianten über einen Betrachtungszeitraum von bis zu 12 Jahren verursachen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4785, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökonomisierung der Umwelt und ihres Schutzes: Unterschiedliche Praktiken, ihre theoretische Bewertung und empirische Wirkungen}, author = {Wolff, F. and Gsell, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/oekonomisierung-der-umwelt-ihres-schutzes}, abstract = {Die zunehmende Verwendung ökonomischer Ansätze ist ein bedeutender und zugleich umstrittener Trend in der jüngeren Umweltpolitik. Im vorliegenden Bericht wird erörtert, inwiefern die sogenannte „Ökonomisierung“ der Umwelt und ihres Schutzes die gesellschaftliche Transformation in Richtung Nachhaltigkeit hemmt oder fördert. Folgende Fragen werden untersucht: Was ist unter Ökonomisierung zu verstehen und wie unterscheiden sich Praktiken der Ökonomisierung im Umweltschutz voneinander? Es werden acht konkrete politikrelevante Praktiken identifiziert: 1. Zu-weisung von Geldwerten (Monetarisierung); 2. Ökonomische Verfahren der Entscheidungsunterstützung in Politik & Planung; 3. Ökonomische Anreiz-Instrumente; 4. Zuweisung von Eigentumsrechten; 5. Schaffung von Märkten für Umweltgüter/-leistungen; 6. Einführung marktwirtschaftlicher Prinzipien in staatlicher Aufgabenerledigung; 7. Deregulierung und 8. Privatisierung. Wie begründen, aber auch wie kritisieren wirtschaftswissenschaftliche Ansätze diese Praktiken? Betrachtet werden Neoklassik, Umwelt- und Ressourcenökonomik, Ökonomischer Institutionalismus, Ökologische Ökonomik und weitere Strömungen der pluralen Ökonomik wie Care Economy, Gemeingüterökonomie und Postwachstumsansätze. Welche Erfahrungen wurden insbesondere mit der Schaffung von Umweltmärkten durch handelbare Rechte gemacht, als einer eher strittigen Ökonomisierungs-Praktik? Eine empirische „Tiefenbohrung“ untersucht die drei Fallbeispiele Conservation Banking in den USA, Stickstoffzertifikatshandel in Neu-seeland (Lake Taupo) und handelbare Fischereiquoten in Island. Es werden Chancen, Risiken und Gestaltungsoptionen herausgearbeitet, die sich mit Praktiken einer Ökonomisierung von Umweltpolitik verbinden. Wegen ihrer substantiellen Unterschiede wie auch der großen Rolle, die ihre konkrete Ausgestaltung, ihre Umsetzung und der Umsetzungskontext für ihre Nachhaltigkeitswirkungen spielen, können Ökonomisierungspraktiken nicht abschließend übergreifend bewertet werden. Dies spiegelt sich auch darin wider, dass sowohl aus theoretischer als auch aus empirischer Perspektive die Befunde zu den Praktiken sehr heterogen sind. Im Bericht wird jedoch die Grundlage für eine differenzierte Bewertung geschaffen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4783, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Komponentenzerlegung energiebedingter Treibhausgasemissionen mit Fokus auf dem Ausbau erneuerbarer Energien}, author = {Förster, H. and Emele, L. and Graichen, J. and Loreck, C. and Fehrenbach, H. and Abdalla, N. and Knörr, W. and Köppen, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2019-03-18_cc_06-2019_synthesebericht-kompetenzzerlegung-ee.pdf}, abstract = { Das vorliegende Papier stellt einen Überblick über zentrale Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Emissionsbilanz erneuerbarer Energien und dem nationalen Treibhausgasinventar dar. Diese werden zunächst qualitativ und mit Hilfe von Visualisierungen erörtert. Damit wird das Verständnis dafür ge-schaffen, dass die beiden Berichtswesen unterschiedlichen Zwecken dienen und wo daher Grenzen der Vergleichbarkeit liegen. Besonders hervorzuheben sind an dieser Stelle beispielsweise die unterschied-lichen geographischen Systemgrenzen. Danach wird anhand der Photovoltaik und Biogas beispielhaft quantitativ gezeigt, wie sich Unterschiede im Detail erklären lassen und wo konkret Grenzen bzw. Mög-lichkeiten der Harmonisierung beider Berichtswesen liegen. Danach werden die Beiträge erneuerbarer Energien zur Emissionsreduktion in Deutschland von 1990-2015 basierend auf der Methode der Komponentenzerlegung berechnet. Damit wird folgender Heraus-forderung begegnet: Die steigende Anteil erneuerbarer Energien wird in einigen Bereichen nicht direkt im deutschen Treibhausgasinventar durch entsprechend zurückgehende Emissionen reflektiert. Gründe dafür sind beispielsweise gleichzeitig stattfindende Entwicklungen, die sowohl emissionsstei-gernd (z.B. Atomausstieg, gestiegene Stromnachfrage) als auch emissionssenkend (Zubau erneuerbarer Stromerzeugungskapazität) wirken können. In Summe können deshalb die Emissionen stagnieren oder zeitweilig steigen, obwohl der Anteil erneuerbarer Energien deutlich wächst und Emissionen vermeidet, die bei einer Nutzung anderer Technologien entstehen würden. Diese Analyse erfolgt für die Bereiche: gesamte Treibhausgasemissionen, energiebedingte CO2-Emissionen, CO2-Emissionen des Stroms, der Industriewärme, der Räumwärme, der Fernwärme, des motorisierten Individualverkehrs, sowie dem Straßengüterverkehr. Zum Schluss wird weiterer Forschungsbedarf skizziert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4771, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Lifecycle assessment of methyltetrahydrofuran, methylfuran and butanone as tailor-made fuel components}, author = {Sutter, J. and Merz, C.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/TMFB-assessment-report.pdf}, abstract = {The Cluster “Tailor-made fuels from biomass” at RWTH Aachen University screens a wide variety of potential lignocellulose-based molecules with promising properties as fuel components. For four selected candidates detailed production routes were proposed and analysed based on conceptual process design: 2- and 3- methyltetrahydrofuran (MTHF)2-methylfuran (MF)2-butanone (methyl ethyl ketone, MEK) In internal combustion engines MTHF can serve as a diesel substitute, while MF and butanone are gasoline substitutes. This report presents the results of a lifecycle assessment (LCA) which was carried out for three potential biorefinery concepts producing these fuels using woodchips as feed.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4726, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Accounting of the land-use sector in nationally determined contributions (NDCs) under the Paris Agreement}, author = {Herold, A. and Böttcher, H.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.transparency-partnership.net/system/files/document/Guide%20Accounting%20of%20land-use%20sector%20in%20NDCs%28vf%29_20181010.pdf}, abstract = {In terms of measuring and also accounting the land-use sector is special in many senses, a circumstance that motivated the extra-effort on the elaboration of a specific guide. The guide starts with a comparison of the different available accounting approaches for the land-use sector, takes into account layers of measuring and tackling climate change in the sector such as national GHG emissions and removals inventories or REDD+, it considers NDC related issues such as baselines and market-mechanisms, it takes a glance on sector specific issues such as harvested wood products and non-permanence before concluding with a summary of recommendations.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4592, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {NDC Accounting Rules}, author = {Graichen, J. and Blank, D. and Graichen, V. and Harthan, R. and Herold, A. and Böttcher, H.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.transparency-partnership.net/documents-tools/ndc-accounting-rules}, abstract = {The requirement to account for the emissions and removals corresponding to the Nationally Determined Contributions (NDCs) was introduced nearly three years ago by the Parties to the UNFCCC. Since then, there have been further negotiations, discussions, exchange forums and workshops. Yet, NDC accounting has not been fully carved out, thus far, and the demanded recommendations on how to orientate it are still pending, while being scheduled for 2018. As the result of a four-year long collaborative work of among country representatives from Colombia, Costa Rica and Mexico together with the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH and the Institute for Applied Ecology (Öko-Institut, Berlin) several guides were edited based on the experiences of this group within an IKI (International Climate Initiative) financed project on NDC Accounting Rules. The guides were drafted after having supported rather country specific activities that focussed on the integration with other climate information systems in construction, especially MRV systems or components (e.g., as part of the SINAMECC in Costa Rica and the SIAC in Colombia) and they draw upon this rich experience. The first guide, a general NDC accounting guide, is applicable to quantified absolute mitigation targets and mitigation targets relating to an emissions baseline. It includes a proposal on the accounting for several mitigation targets comprised in an NDC, for example conditional and unconditional targets and keeps an eye on other more transparency related questions. The second product is a specific NDC accounting guide for land-use sector. In terms of measuring and also accounting this sector is special in many senses, a circumstance that motivated the extra-effort on the elaboration of a specific guide. The guide starts with a comparison of the different available accounting approaches for the land-use sector, takes into account layers of measuring and tackling climate change in the sector such as national GHG emissions and removals inventories or REDD+, it considers NDC related issues such as baselines and market-mechanisms, it takes a glance on sector specific issues such as harvested wood products and non-permanence before concluding with a summary of recommendations. The above knowledge products have been achieved in the framework of the project “Accounting Rules for the Achievement of the Mitigation Targets of non-Annex 1 countries” implemented by GIZ. The project is part of the International Climate Initiative (IKI) supported by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety of Germany (BMU) based on a decision by the German Bundestag}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4576, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mit Suffizienz mehr Klimaschutz modellieren}, author = {Zell-Ziegler, C. and Förster, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/suffizienz-mehr-klimaschutz-modellieren}, abstract = {Es gibt mehrere Wege zum Energiesparen und Klimaschutz. Mit einigen davon, etwa Effizienzprogrammen und dem Ausbau erneuerbarer Energien sind wir relativ vertraut. Diese Studie betrachtet mit Suffizienzstrategien einen dritten Weg. Der Fokus dieses Zwischenberichts liegt auf der Modellierung von Suffizienz in längerfristigen Szenarien. Neben einer Literaturauswertung zum Thema Modellierung von Suffizienz sowie einer Übersicht über die derzeit gängige Modellierungspraxis anhand von 16 deutschen und weiteren nationalen Klimaschutzszenarien europäischer Länder wurden Thesen zum Thema Suffizienz in der Modellierung aufgestellt. Diese diskutierten bei einem Fachgespräch am UBA Vertreterinnen und Vertreter aus 12 deutschen Organisationen. Aus der Kombination der Erkenntnisse der Literaturanalyse und des Fachgespräches konnten erste Empfehlungen für die Modellierung von Suffizienz formuliert werden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4687, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erweiterung von Kosten-Nutzen-Analysen zu ausgewählten Energieeffizienzmaßnahmen um Erkenntnisse zum Markt für Energieeffizienzdienstleistungen und zum Aufwand von Investitionen in Energieeffizienz}, author = {Thema, J. and Tholen, L. and Adisorn, T. and Lütkehaus, H. and Braungardt, S. and Schumacher, K. and Hünecke, K.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.bfee-online.de/SharedDocs/Downloads/BfEE/DE/Energiedienstleistungen/studie_kostennutzen.html?nn=8957420}, abstract = {Die Studie betrachtet bei einer Auswahl investiver Energieeffizienzmaßnahmen neben den Investitionskosten und den eingesparten Energiekosten auch die Transaktionskosten und die Kosten für Energieeffizienzdienstleistungen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4583, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Braunkohletagebau Hambach: Klimaschutz und energiewirtschaftliche Notwendigkeit}, author = {Bauknecht, D. and Flachsbarth, F. and Ritter, D. and Vogel, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BKtagebau-Hambach-Klimaschutz-u-energiewirtschaftl-Notwendigkeit.pdf}, abstract = {Am 7. Mai 2018 hat die Bezirksregierung Arnsberg in einem Grundabtretungsbeschluss festgelegt, dass ein Grundstück des BUND NRW e.V. im Bereich des Tagebaus Hambach auf die RWEPower AG übertragen wird. Gegen diesen Beschluss hat der BUND Klage eingereicht. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren werden auch die dem Grundabtretungsbeschluss zugrundliegenden Allgemeinwohlbelange berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich diese Studie mit klimapolitischen und energiewirtschaftlichen Aspekten der Braunkohleverstromung und des Tagebaus Hambach.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4577, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Kernwaffentests und keine Ende}, author = {Englert, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://blog.oeko.de/kernwaffentest-und-kein-ende/}, abstract = {Warum Deutschland mehr tun muss für die atomwaffenfreie Welt und wieso heute mehr Atomwaffentests stattfinden als je zuvor, schreibt Dr. Matthias Englert im Blog des Öko-Instituts.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4569, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Regelungsdefizite beim Schutz vor reaktivem Stickstoff (insbesondere für die Vollzugspraxis) am Beispiel Ammoniak}, author = {Hermann, A.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Fachgespraech-Rechtl-Regelungen-Stickstoff-Vollzugspraxis-Ammoniak.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Hermann, LL.M. beim Fachgespräch „Rechtliche Regelungen“, 20. September 2018, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Berlin}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4660, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Atomausstieg in Deutschland – Und was jetzt?}, author = {Pistner, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Atomausstieg-Und-was-jetzt.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Christoph Pistner, "Atomkraft Adieu – Wie geht’s weiter?", 19.9.2018, Freiburg}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4573, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Effects on ELV waste management as a consequence of the decisions from the Stockholm Convention on decaBDE}, author = {Mehlhart, G. and Möck, A. and Goldmann, D.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ACEA-DecaBDE-final-report.pdf}, abstract = {This study aims to assess the effects of the listing in 2017 of decabromodiphenyl ether (decaBDE) in Annex A to the Stockholm Convention on Persistent Organic Pollutants (POP) on the management of end-of-life vehicles (ELVs). This study is commissioned and funded by ACEA, the European Automobile Manufacturers Association.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4555, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Oberleitungs-Lkw im Kontext weiterer Antriebs- und Energieversorgungsoptionen für den Straßengüterfernverkehr}, author = {Hacker, F. and Görz, W.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/StratON-O-Lkw-Technologievergleich-2018.pdf}, abstract = { Nach dem „Klimaschutzplan 2050“ der Bundesregierung sollen die Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors bis zum Jahr 2030 um 40 bis 42 % im Vergleich zu 1990 auf 95 bis 98 Mio. t sinken (BMUB 2016). Bis 2050 ist angesichts der Ziele von Paris eine praktisch vollständige Reduktion der CO2-Emissionen des Verkehrs notwendig. Der derzeitige Trend zeigt jedoch in eine andere Richtung: In den letzten Jahren sind die THG-Emissionen des Verkehrs durch Zunahme der Fahrleistungen wieder angestiegen und lagen im Jahr 2017 bei mehr als 170 Millionen Tonnen (UBA und BMU 2018). Davon werden ca. 40 Mio.t von Nutzfahrzeugen (Lkw >3,5 t zulässiges Gesamtgewicht) verursacht – mit steigender Tendenz (Zimmer et al. 2016). Der Straßengüterfernverkehr steht angesichts eines prognostizierten, weiterhin starken Wachstums, einer sehr hohen Abhängigkeit von fossilen Kraftstoffen und bisher nicht konkurrenzfähigen alternativen Antriebstechnologien daher mit Blick auf die erforderliche Minderung der Treibhausgasemissionen vor erheblichen Herausforderungen. Selbst bei einer möglichst starken Verlagerung von Güterverkehren auf die Schiene wird der Straßengüterfernverkehr in Zukunft einen großen Anteil an der Güterverkehrsleistung erbringen. Daher ist die Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs eine zwingend notwendige Voraussetzung zur Erreichung der Klimaziele. Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geför-derten Forschungsvorhabens „StratON – Bewertung und Einführungsstrategien für oberleitungsgebundene schwere Nutzfahrzeuge“ untersucht ein Projektkonsortium unter Leitung des Öko-Instituts die Potenziale von oberleitungsgebundenen schweren Nutzfahrzeugen im Straßengüterfernverkehr als mögliche Technologiealternative. Der vorliegende Bericht dokumentiert die Ergebnisse des Technologievergleichs auf Fahrzeugebene und unter Berücksichtigung der jeweiligen Infrastrukturerfordernisse. Weitere laufende Arbeiten beschäftigen sich mit Fragen der Netzentwicklung, möglichen Geschäftsmodellen und einer Gesamtsystembewertung auf Basis von Markthochlaufszenarien. Diese weiteren Aspekte werden in späteren Veröffentlichungen thematisiert. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4875, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study on EU financing of REDD+ related activities, and results-based payments pre and post 2020}, author = {Olesen, A. and Böttcher, H. and Siemons, A. and Herrmann, L. and Martius, C. and Román-Cuesta, R. and Atmadja, S. and Hansen, D. and Andersen, S. and Georgiev, I. and Bager, S. and Schwöppe, C. and Wunder, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/6f8dea1e-b6fe-11e8-99ee-01aa75ed71a1}, abstract = {This study provides an assessment of major public, institutional and private flows of direct and indirect REDD+ finance to 41 recipient countries, as well as their capacity to implement REDD+. It aims to support decisions that can promote the implementation of REDD+ at scale. The assessment is based on a three-dimensional technical benchmark system and an Internationally Supported Emissions Reduction (ISER) index, representing the potential emission reductions from a country that is likely to receive financial support from donors and investors. The study finds that donors are not necessarily allocating REDD+ funding to countries with the highest potential to realise emission reductions. Furthermore, there is a clear potential to support building systems for Measurement-Reporting-Verification and Forest Governance, especially in African REDD+ countries. With regards to private REDD+ finance, there is little quantitative information available. Flows of private money into the soft commodity production and value chains in REDD+ recipient countries, however, appear to be three orders of magnitude larger than total public REDD+ support in the period 2008- 2015. Therefore, there is a potential to link REDD+ finance to investments in sustainable commodity chains in REDD+ countries.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4565, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study on EU financing of REDD+ related activities, and results-based payments pre and post 2020}, author = {Olesen, A. and Böttcher, H. and Siemons, A. and Herrmann, L. and Martius, C. and Román-Cuesta, R. and Atmadja, S. and Hansen, D. and Andersen, S. and Georgiev, I. and Bager, S. and Schwöppe, C. and Wunder, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://publications.europa.eu/fr/publication-detail/-/publication/6f8dea1e-b6fe-11e8-99ee-01aa75ed71a1/language-en}, abstract = {This study provides an assessment of major public, institutional and private flows of direct and indirect REDD+ finance to 41 recipient countries, as well as their capacity to implement REDD+. It aims to support decisions that can promote the implementation of REDD+ at scale. The assessment is based on a three-dimensional technical benchmark system and an Internationally Supported Emissions Reduction (ISER) index, representing the potential emission reductions from a country that is likely to receive financial support from donors and investors. The study finds that donors are not necessarily allocating REDD+ funding to countries with the highest potential to realise emission reductions. Furthermore, there is a clear potential to support building systems for Measurement-Reporting-Verification and Forest Governance, especially in African REDD+ countries. With regards to private REDD+ finance, there is little quantitative information available. Flows of private money into the soft commodity production and value chains in REDD+ recipient countries, however, appear to be three orders of magnitude larger than total public REDD+ support in the period 2008- 2015. Therefore, there is a potential to link REDD+ finance to investments in sustainable commodity chains in REDD+ countries.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4557, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit}, author = {Koch, M. and Hermann, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kohleausstieg-eine-klimapolitische-Notwendigkeit.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Koch und Hauke Hermann, Themenabend „Kohleausstieg“ in Karlsruhe am 10.09.2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4560, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Instruments to achieve reductions in energy consumption through sufficiency: Financial impacts for households and distributional considerations}, author = {Cludius, J. and Fischer, C. and Kenkmann, T. and Schumacher, K. and Fries, T. and Brischke, L.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Behave-2018-JCludius.pdf}, abstract = { Behave 2018: F5. Policy implementation and evaluation II Results from a current project for the Federal Environment Agency (FKZ 37EV 16 124 0)}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4553, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {share – Wissenschaftliche Begleitforschung zu car2go mit batterieelektrischen und konventionellen Fahrzeugen}, author = {Hülsmann, F. and Zimmer, W. and Sunderer, G. and Götz, K. and Sprinke, Y.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/share-Wissenschaftliche-Begleitforschung-zu-car2go-mit-batterieelektrischen-und-konventionellen-Fahrzeugen.pdf}, abstract = {Der Klimaschutz erfordert zukünftig eine drastische Reduktion der Treibhausgasemissionen, was einen bedeutenden Strukturwandel in allen energienachfragenden Sektoren voraussetzt. Im Bereich der Mobilität stellen Elektrofahrzeuge eine zentrale Säule zur Treibhaushausgasminderung und ein wichtiges Element einer zukünftigen nachhaltigen Mobilität dar. Elektrofahrzeuge emittieren keine Abgase, sind effizienter im Betrieb als konventionelle Pkw und, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energieanlagen geladen werden, nahezu treibhausgasneutral. Rein batterieelektrische Fahrzeuge stellen allerdings einige Herausforderungen an den durchschnittlichen Autofahrer mit seinen heutigen Gewohnheiten und seinem heutigen Verkehrsverhal-ten. Das Laden der Elektro-Pkw an Quelle und Ziel ist aufgrund der geringeren Reichweite gegen-über konventionellen Fahrzeugen zu berücksichtigen und dementsprechend bei der Nutzung der Fahrzeuge in den Tagesablauf zu integrieren. Die Nutzerinnen und Nutzer müssen alte Gewohnheiten überwinden und neue Verhaltensroutinen aufbauen, wobei aufgrund verbesserter Batterieladezeiten zunehmend weniger Hemmnisse bestehen. Neben den Umweltvorteilen, insbesondere in urbanen, dichtbesiedelten Räumen, birgt die Integration von Elektrofahrzeugen in Carsharing-Flotten weitere Vorteile. Das Laden der Batterien wird als Service erledigt und die angenommenen Reichweitenprobleme treten bei kurzen Stadtwegen nicht auf. Zudem rentieren sich die in Relation zu konventionellen Pkw relativ hohen Anschaffungskos-ten aufgrund der häufigen Nutzung der Fahrzeuge im Carsharing und der geringeren Energiekosten.   Bisher gibt es kaum wissenschaftliche Befunde zur Funktionalität und Nachhaltigkeit von Elektromobilität innerhalb von Sharing-Konzepten. Dass sich Carsharing und Elektrofahrzeuge ideal ergänzen könnten, beruht weitgehend auf Vermutungen. Gleichzeitig gibt es wenige wissenschaftliche Erkenntnisse über die ökologische Bilanz eines free-floating Carsharing – unabhängig davon, ob elektrisch oder konventionell betrieben. Der Pkw-Besitz und das Verkehrsverhalten der NutzerInnen von free-floating Carsharing-Angeboten wurden in den letzten Jahren in vielen Studien näher analysiert (siehe u. a. Martin und Shaheen (2016), BMW AG et al. (2016) und Kopp (2015)). Über die Veränderungen des Pkw-Besitzes und des Verkehrsverhaltens sowie die Umwelteffekte durch die Nutzung von free-floating (E-)Carsharing über einen längeren Zeitraum liegen hingegen kaum Erkenntnisse vor. Vor diesem Hintergrund haben das Öko-Institut und das ISOE das im Folgenden dargestellte For-schungsvorhaben zur wissenschaftlichen Begleitforschung zu car2go entwickelt. Mit diesem Projekt haben die beiden Institute versucht, die angesprochenen Fragestellungen empirisch belegbar zu beantworten.  }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4559, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen und die Rolle der Marktstabilitätsreserve}, author = {Cludius, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/SAEE-05-09-2018-MSR-JCludius.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Johanna Cludius beim Workshop "Emissionshandel: Quo Vadis?" (SAEE, Zurich Carbon Market Association, Behave 2018) am 5.9.2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4551, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Integrating Climate and Energy Projections in Practice}, author = {Goodwin, J. and Young, K. and Tomescu, M. and Gores, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://acm.eionet.europa.eu/reports/EIONET_Rep_ETCACM_2018_5_Integrating_CC_E_Projections}, abstract = {This report, developed by experts from the ETC/ACM and the EEA, outlines the role of integrated climate and energy projections as a tool supporting coherent policy interventions under the Energy Union, and proposes a number of concrete solutions to integrate climate and energy projections in practice. It is based on knowledge gained across two decades of working in support to EU policy on climate change and environment, in particular on reporting issues, and from workshops and interactions with EU Member State representatives. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4572, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Klimaschutz im Netzentwicklungsplan}, author = {Flachsbarth, F. and Bauknecht, D.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/et-1809-10-5-FlachsbarthBauknecht-15-18.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 68. Jg. (2018) Heft 9}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4558, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Perspektiven der Bürgerbeteiligung an der Energiewende unter Berücksichtigung von Verteilungsfragen}, author = {Koch, M. and Flachsbarth, F. and Winger, C. and Timpe, C. and Christ, M. and Soethe, M. and Wingenbach, C. and Hilpert, S. and Degel, M. and Schweiger, S. and Brummer, V. and Becker, A. and Gölz, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Endbericht-BuergEn-Stromnetze.pdf}, abstract = {Die Ergebnisse dieses Projekts gliedern sich in drei Teile. Im ersten Teil (Kapitel 3) wird zunächst ein Konzept entwickelt und vorgestellt, um qualitative Daten mit optionalem Geobezug auf so genannten Open-Access-Repositories zu veröffentlichen. Im zweiten Teil (Kapitel 4) werden die veröffentlichten Daten zu den sozial-ökologischen Indikatoren „landkreisspezifische Belastungsgrade“ und „trassenspezifische Verzögerungszeiten“ in die Netzmodellierung mit dem Strommarktmodell „PowerFlex-Grid“ des Öko-Instituts integriert und im Rahmen einer Szenarienanalyse als Inputdaten verwendet. Im dritten Teil (Kapitel 5) des Projekts wird die im ersten Teil des Projekts entwickelte Datenbank für sozialwissenschaftliche Akteure aus der Praxis nutzbar gemacht. Gefördert im BMBF Förderprogramm »Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems« (Förderkennzeichen: 01UN1701A)}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4549, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutz im Verkehr}, author = {Zimmer, W. and Blanck, R. and Mock, P. and Meyer, K.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Klimaschutz-im-Verkehr-Massnahmen-zur-Erreichung-des-Sektorziels-2030.pdf}, abstract = {Mit der Konkretisierung des Klimaschutzplans steht in den nächsten Jahren eine breite gesellschaftliche Diskus­sion zum Thema Maßnahmen im Verkehrsbereich an. Im Klimaschutzplan der Bundesregierung wurden erstmalig einzelne Sektorziele für die Minderung von Treibhausga­semissionen festgelegt. Demnach sollen die Emissionen des Verkehrssektors bis zum Jahr 2030 um 40 bis 42Pro­zent im Vergleich zu 1990 sinken. Sektorübergreifend wurde bis 2030 eine Minderung von 55 Prozent festge­legt. Gleichzeitig wurden auf EU-Ebene für das Jahr 2030 ebenfalls Minderungspflichten für alle Mitgliedstaaten ausgemacht. Die Reduktionsvorgabe für die sogenannten nicht-ETS-Sektoren in Deutschland entspricht dabei etwa einer Reduktion von 38Prozent gegenüber dem Jahr (2005). Um frühzeitig auf den Pfad zur Zielerreichung zu gelan­gen, müssen zeitnah die Maßnahmen identifiziert wer­den, mit deren Umsetzung in den nächsten Jahren eine solche Minderung der CO2-Emissionen im Verkehrs­sektor erreicht werden kann. Denn bisher konnte der Verkehrssektor seine CO2-Emissionen nicht reduzieren. Vielmehr sind sie in den letzten Jahren wieder gestiegen. Im Vergleich zum aktuellen Niveau der Treibhausgas­emissionen (2017 nach Schätzung über 170 Mio. t, BMUB 2018) bedeutet das Ziel des Klimaschutzplans eine Min­derung um über 70 Millionen Tonnen bis 2030. Wesentlich ist es, zeitnah ein konsistentes Gesamtbild zu erlangen, welche Maßnahmen notwendig sind, um die erforderliche Emissionsminderung im Verkehrssektor bis 2030 tatsächlich zu gewährleisten. Zentrale Fragen der anstehenden Debatte werden damit sein: „Wie kann das Klimaschutzziel Verkehr erreicht werden?“ und „Welche Maßnahmen und Instrumente müssen in den nächsten Jahren umgesetzt werden?“. Im Rahmen dieser Studie für die Agora Verkehrswende wurden verschiedene Szena­rien für den Verkehrssektor durchgespielt, die aufzeigen, mit welchen Maßnahmen und welchen Ausgestaltungen das Ziel einer Minderung der CO2-Emissionen um 40 bis 42Prozent im Verkehrssektor bis 2030 erreicht werden könnte. Dafür wurde für drei Szenarien der Klima­schutzbeitrag von Maßnahmenbündeln mit verschiede­nen Schwerpunktsetzungen modelliert. Dies geschieht ohne den Anspruch, hier ein konkretes Wunschszenario zu zeichnen, welches nur mit einer einzigen, speziellen Kombination von Maßnahmen erreicht werden kann. Die Studie soll vielmehr mögliche Wege aufzeigen und als Diskussionsgrundlage über die Optionen einer Verkehrs-wende und deren Ausgestaltung dienen. Daher werden im ersten Teil der Studie (Kapitel 2) zunächst 12 Instrumente für mehr Klimaschutz im Ver­kehr vorgestellt. Im zweiten Teil der Studie (Kapitel 3) wird betrachtet, wie diese Instrumente kombiniert werden könnten, um das Klimaschutzziel im Verkehr zu erreichen und welche Auswirkungen auf Verkehrs­nachfrage, Fahrzeuge und Endenergiebedarf zu erwarten sind. Kapitel 4 fasst die wesentlichen Schlussfolgerungen zusammen. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4550, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fragen zur Elektromobilität}, author = {Minnich, L. and Mottschall, M. and Dolega, P. and Buchert, M. and Schilling, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Fragen-zur-Elektromobilitaet.pdf}, abstract = {„Ist das Elektroauto in seiner ökologischen Gesamtbilanz überhaupt klimafreundlicher als ein sparsamer Diesel?“ Diese und viele weitere Fragen werden häufig an die Geschäftsstelle Elektromobilität bei der Hessischen LandesEnergieAgentur und ihre Partner herangetragen. Die Beantwortung dieser Fragen ist nichtimmer ganz einfach, da hier oft komplexe Zusammenhänge beachtet und zukunftsbezogene Annahmen herangezogen werden müssen.Auch gibt es beim Thema Elektromobilität noch wenig empirisch nachvollziehbare Erfahrungswerte. Dennoch haben wir versucht, in dieser Broschüre viele häufig wiederkehrende Fragen kurz und verständlich zu beantworten. Da sich ein Großteil der Fragen auf die Ökobilanz und die Umweltwirkungen derElektromobilität beziehen, haben wir das Öko-Institut, das bereits auf einen ähnlichen FAQ-Katalog verweisen kann, mit der Beantwortung dieser Fragen beauftragt. Daneben sollten aber auch Fragen zu Ressourcen und zur Energieversorgung, zu alternativen Antriebstypen, Kosten, Reichweite oder Ladeinfrastruktur behandelt werden. Es ist uns bewusst, dass es noch viele weitere Fragen gibt, die nicht in dieser Broschüre aufgeführt wurden, oder dass die aufgeführten vielleicht nicht immer hinreichend genug beantwortet werden konnten. Auch werden sich sicher Punkte finden, die unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten kontrovers betrachtet werden können. Wir hoffen, mit dieser Veröffentlichung einen kleinen Aufklärungsbeitrag in der Debatte leisten zu können. Eventuelle Änderungen oder Ergänzungen werden wir auf unserer Website www.strom-bewegt.de veröffentlichen. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @BOOKLET{oei_4547, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {United by Football}, author = {et al.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/178855-EURO_2024_Nachhaltigkeitskonzept.pdf}, abstract = {The German Football Association (DFB) unveiled its sustainability strategy for the 2024 UEFA European Football Championship, with environmental performance as one of its cornerstones alongside diversity, fair play and respect. The strategy, developed in partnership with the Oeko-Institut, focuses particularly on energy, mobility and waste as aspects of key relevance to the environment.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_4581, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Revised European Union renewable-energy policies erode nature protection}, author = {Hennenberg, K. and Böttcher, H. and Bradshaw, C.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.nature.com/articles/s41559-018-0659-3.epdf?author_access_token=2D2LTJWeqLedxucH6-GpvdRgN0jAjWel9jnR3ZoTv0PLJOrWO9J9BR444f7uYpyOxmgAxnmR3f_qvXypELwO417nkKiwC87ccBgqhJPesRXoKuTRjIkskvpocx2NXaxaFY4pzPLVUobxvF5VYKEqsA%3D%3D}, abstract = {Published in: NATURE ECOLOGY & EVOLUTION | VOL 2 | OCTOBER 2018 | 1519–1520}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4554, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Global Action Climate Summit (GCAS), San Francisco, 12-14 September 2018}, author = {Healy, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/thinktank/en/document.html?reference=IPOL_BRI(2018)626058}, abstract = {The briefing is for the ENVI Committee delegation to the 2018 Global Climate Action Summit, which will take place in San Francisco from the 12th until the 14th of September. The Summit will enable a range of different stakeholders (i.e. state and local governments, business and citizens) to publicize the climate actions currently being implemented ‘on the ground’ to help inspire further efforts to support and build upon the commitments pledged in the Paris Agreement.} } @ARTICLE{oei_4563, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {The environmental criticality of primary raw materials – A new methodology to assess global environmental hazard potentials of minerals and metals from mining}, author = {Manhart, A. and Vogt, R. and Priester, M. and Dehoust, G. and Auberger, A. and Blepp, M. and Dolega, P. and Kämper, C. and Giegrich, J. and Schmidt, G. and Kosmol, J.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://doi.org/10.1007/s13563-018-0160-0}, abstract = {Environmental aspects are more and more relevant for raw material policy-making and responsible sourcing strategies. This trend is partly based on growing public awareness of problems and impacts associated with extraction and processing of ores and minerals. Disaster events such as the tailing dam failures in Kolontár (Hungary, October 2010) and Bento Rodriguez (Brazil, November 2015) quite frequently highlight the fact that many mining and processing practices are associated with substantial environmental impacts and risks for the local and even regional environments. However, there is also increasing recognition that the rather devastating environmental performance of many past and current mining projects is a major reason for communities around the world to oppose both the development of new and the expansion of existing mines. Although mining companies constantly have to increase their efforts to secure the social license to operate, many scholars already point out that both environmental impacts and associated social and political reactions are emerging as a decisive factor determining current and future raw material supply. In light of these concerns, raw material policy-making requires solid information on environmental hot spots in mining, as well as on raw materials of particular concern. Whereas indicators and information systems are already well developed for geological, technical, structural, political, regulatory, and economic supply risks, there is currently no holistic method and information system for environmental concerns associated with the mining of raw materials. Although life cycle assessment can provide methodological support for various environmental aspects, it has substantial weaknesses in the fields of ecosystem degradation, impacts on fresh- and groundwater resources, and hazard potentials from episodic disaster events. This paper presents a methodology that aims to fill this gap. Our proposed method provides a system of 11 indicators allowing the identification of raw material-specific environmental hot spots and rankings of raw materials. Although the indicator system is qualitative in nature, its composition and aggregation cover the most relevant environmental concerns arising from mining and allow prioritizing of raw materials from a global environmental perspective.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4650, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Freigabe – Grundlagen und Vorgehen}, author = {Küppers, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Freigabe-Grundlagen-Vorgehen.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers auf dem 2. Informationsforum Krümmel Marschacht, 8. August 2018}, keywords = {Radioaktive Abfälle und Strahlenschutz} } @TECHREPORT{oei_4724, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Accounting of Nationally Determined Contributions}, author = {Graichen, J. and Blank, D. and Graichen, V. and Harthan, R. and Herold, A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.transparency-partnership.net/system/files/document/Guidance%20Accounting%20NDC_eng.pdf}, abstract = {The general NDC accounting guide is applicable to quantified absolute mitigation targets and mitigation targets relating to an emissions baseline. It includes a proposal on the accounting for several mitigation targets comprised in an NDC, for example conditional and unconditional targets and keeps an eye on other more transparency related questions.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4543, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Verantwortungsvoller Umgang mit neuen gentechnischen Verfahren}, author = {Möller, M. and Hermann, A. and Köhler, A. and Moch, K.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Positionspapier-Genome-Editing.pdf}, abstract = {Die neuen gentechnischen Verfahren eröffnen aufgrund ihrer einfachen, schnellen und kosten-günstigen Anwendbarkeit und den daraus bereitgestellten Funktionalitäten (z.B. Resistenz gegen Krankheitserreger bei Nutzpflanzen) grundsätzlich interessante Perspektiven für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Andererseits gebieten die bereits nachgewiesenen Off-Target-Effekte, mögliche epigenetische Effekte und z.T. irreversible Anwendungen (wie Gene-Drive-Organsimen) derzeit eine konsequente Anwendung des Vorsorgeprinzips. Deshalb fordert das Öko-Institut einen für die weitere Beforschung und Entwicklung der neuen gentechnischen Verfahren einen rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmen, der Raum für die Nutzung der möglichen Chancen dieser Verfahren schafft und gleichzeitig ausreichend Schutz gegenüber möglichen Risiken gewährleistet.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @BOOKLET{oei_4542, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Transparenz Stromnetze}, author = {Timpe, C. and Bauknecht, D. and Flachsbarth, F. and Koch, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {http://www.transparenz-stromnetze.de/fileadmin/downloads/Oeko-Institut_2018_Transparenz_Stromnetze.pdf}, abstract = {Die Energiewende zügig strukturieren, Effekte einer Dezentralisierung umfassender analysieren und ein „Expertengremium Netze“ einrichten: Dies sind einige der übergeordneten Empfehlungen des Projekts Transparenz Stromnetze, dessen Ergebnisse nun in der Broschüre „Transparenz Stromnetze – Stakeholder-Diskurs und Modellierung zum Netzausbau und Alternativen“ öffentlich zur Verfügung stehen. Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt hat das Öko-Institut Entwicklungsszenarien im Stromsektor untersucht, die über den aktuellen Netzentwicklungsplan hinausreichen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4540, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Beschäftigungsentwicklung in der Braunkohlenindustrie: Status quo und Projektion bis 2030}, author = {Hermann, H. and Schumacher, K. and Förster, H. and Cook, V.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/beschaeftigungsentwicklung-in-der}, abstract = {In der vorliegenden Studie wird die Entwicklung der direkt Beschäftigten in der Braunkohleindustrie in Deutschland betrachtet. Die hier vorgelegten Analysen zur Altersstruktur der Beschäftigten im Braunkohlenbergbau zeigen, dass der anstehende Strukturwandel bei den aktuell Beschäftigten weitgehend entlang der natürlichen Altersgrenzen vollzogen werden kann, denn bis zum Jahr 2030 werden fast zwei Drittel der aktuell in der Braunkohlenindustrie Beschäftigten in den Ruhestand gehen. Betriebsbedingte Kündigungen in der Braunkohleverstromung sind somit nicht erforderlich um das Klimaschutzziel des Energiesektors in 2030 zu erreichen. Zu betriebsbedingten Kündigungen kommt es nur in dem Maße, in dem künftig Neueinstellungen erfolgen. Bereits unter bisherigen Rahmenbedingungen (Referenz) geht die Zahl der Arbeitsplätze in der Braunkohlenindustrie deutlich zurück, ohne dass zusätzliche Klimaschutzanstrengungen ergriffen werden. Anfang 2016 betrug die Anzahl der direkten Arbeitsplätze in der Braunkohlenindustrie etwa 20.800. Mehr als 50 Prozent dieser Beschäftigten sind über 50 Jahre alt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4541, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Abgrenzung der deutschen Treibhausgasemissionen mit einem Schwerpunkt auf die verbrennungsbedingten CO2-Emissionen}, author = {Harthan, R. and Hermann, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sektorale-Abgrenzung-deutscher-Treibhausgas-Emissionen-2018.pdf}, abstract = {In diesem Arbeitspapier wird eine differenzierte Auswertung der Emissionen und Brennstoffe für die einzelnen Sektoren des Klimaschutzplans für verbrennungsbedingten Emissionen (CRF 1.A) vorgenommen. Die Ableitung des Brenn- und Kraftstoffeinsatzes in diesen Sektoren erfolgt gemäß der internationalen Bilanzierungsmethodik der Treibhausgas-Inventare. Kernprinzip ist hierbei, dass die Brennstoffeinsätze und Emissionen in den Sektoren bilanziert werden, in denen sie entstehen. Die Emissionen der Stromerzeugung in öffentlichen Kraftwerken werden somit der Energiewirtschaft zugeordnet, unabhängig davon, in welchem Endverbrauchssektor die Stromnachfrage stattfindet. Des Weiteren sind zusätzliche Auswertungen für die Brennstoff- und Emissionsdaten von Kraftwerken verfügbar. Es werden Daten für die Jahre 1990-2016 auf Basis des aktuellen Treibhausgas-Inventars (2018) zur Verfügung gestellt. Die Datenbasis zu diesem Arbeitspapier vom 20.7.2018 finden Sie hier }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4536, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Vom Wasserbett zur Badewanne}, author = {Graichen, P. and Litz, P. and Matthes, F. and Hermann, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.agora-energiewende.de/presse/neuigkeiten-archiv/vom-wasserbett-zur-badewanne-1/}, abstract = {Im Juni 2018 hat die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung ihre Arbeit aufgenommen. Diese soll laut Kabinettsbeschluss bis Ende des Jahres unter anderem einen Vorschlag erarbeiten, mit welchen zusätzlichen nationalen Maßnahmen Deutschland möglichst nahe an das 2020-Klimaschutzziel herankommt, wie das Sektorenziel der Energiewirtschaft aus dem Klimaschutzplan bis 2030 erreicht werden kann und bis wann die Kohleverstromung in Deutschland beendet wird. Eines der Hauptargumente gegen solche zusätzlichen nationalen Klimaschutzinstrumente war über Jahre der sogenannte Wasserbetteffekt im europäischen Emissionshandel. Demnach würden solche Instrumente keinen Klimaschutzeffekt haben, da sie nur zu zusätzlichen Emissionen anderswo im Emissionshandel führen würden. Dieser Effekt war bislang eher theoretischer Natur, da mit und ohne nationale Instrumente der EU-Emissionshandel einen gigantischen Zertifikateüberschuss aufweist. Mit der umfassenden Reform des EU-Emissionshandels, die im April 2018 in Kraft getreten ist, wurden jedoch erstmals Beschlüsse gefasst, die dem Wasserbetteffekt wirksam begegnen. Nationale Klimaschutz instrumente in der Energiewirtschaft und der EU-Emissionshandel sind insofern keine Gegensätze mehr. Welche Beschlüsse konkret gefasst wurden und wie sich diese auswirken, lesen Sie in diesem Hintergrundpapier. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4546, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtliche Fragen zum Klimaschutzplan}, author = {Keimeyer, F. and Klinski, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Rechtl-Fragen-Klimaschutzplan-Mieterstrom-Mieterwaerme.pdf}, abstract = {Die Auftragnehmer sind gebeten worden, in einer kompakt angelegten gutachterlichen Darstellung zwei Fragestellungen rechtwissenschaftlich zu untersuchen, die im Rahmen der Unterarbeitsgruppe (UAG) 2 „Rechtlicher Rahmen“ zur Innovationspartnerschaft aufgeworfen wurden. Es handelt sich um Vorschläge, die den Einsatz von erneuerbaren Energien in Wohngebäuden fördern sollen und die jeweils das Verhältnis zwischen Vermieter und Mieter sowie Grundsatzfragen des Miet- und des Betriebskostenrechts berühren. Konkret geht es zum einen darum, ob von Vermietern an Mieter gelieferter (geleisteter) Strom aus erneuerbaren Energien auch als umlagefähige Betriebskosten abgerechnet werden kann. Zum anderen geht es um eine Bepreisung von Wärme und Warmwasser aus erneuerbaren Energien, ohne dass eine Wärmelieferung durch Dritte vorliegt.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4695, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kurzbericht Evaluation des Projekts MehrWert NRW mit Fokus auf der Darstellung mittelbarer Beiträge zu THG-Minderungen}, author = {Schumacher, K. and Jessing, D.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Zusammenfassung-Evaluation-MehrWert.pdf}, abstract = {Das Projekt MehrWert NRW verfolgt drei Themenschwerpunkte: klimafreundliche Ernährung, individuelles Mobilitätsverhalten sowie ressourcenschonender und klimaverträglicher Konsum und Lebensstile. Sie werden im Rahmen von vier zum Teil innovativen Maßnahmenpaketen umgesetzt. Das erste Maßnahmenpaket „MehrWert lokal und regional“ unterstützt lokale Verbraucherinitiativen, die ihrerseits im Bereich des nachhaltigen Konsums aktiv werden. Im zweiten Paket „Coaching-Konzept für eine klimagesunde Schulverpflegung“ werden an vier Pilotschulen Kriterien für eine sowohl gesunde als auch klimaschonende Schulverpflegung erprobt. Basierend auf den Erfahrungen dieser Pilotprojekte sollen andere interessierte Schulen in die Lage versetzt werden, ihre eigene Schulverpflegung zu optimieren. Das Projekt MehrWert NRW wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Zwei Evaluationsvorhaben wurden von der Verbraucherzentrale NRW extern vergeben: Erstens die „Qualitative Studie zur Evaluation der Initiativenberatung im Projekt MehrWert NRW auf Basis von Befragungen Engagierter in lokalen Verbraucherinitiativen“, durchgeführt von CO CONCEPT & USV Agrar, und zweitens die „Evaluation des Projekts MehrWert NRW mit Fokus auf der Darstellung mittelbarer Beiträge zu THG-Minderungen“. Diese Evaluation der Maßnahmen im Hinblick auf THG-Minderungen führten das Öko-Institut und das ifeu durch. Begleitet wurden die beiden Evaluationsvorhaben durch ein umfangreiches, projektinternes Monitoring. Die Ziele der Evaluation des Projekts MehrWert NRW mit Fokus auf der Darstellung mittelbarer Beiträge zu THG-Minderungen waren: Ein Evaluationskonzept mit verschiedenen Elementen jeweils passend für die dargestellten Maßnahmen zu entwickeln.Basierend auf dem Evaluationskonzept in einem zweiten Schritt ausgewählte Evaluationsmaßnahmen durchzuführen.Die Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Evaluationsvorhaben schließlich aufzuarbeiten und Empfehlungen für Monitoring und Evaluation eines möglichen Anschlussprojekts zu formulieren. Für verschiedene im Projekt geförderte Initiativentypen sowie für die Pilotschulen der „Klimagesunden Schulverpflegung“ wurden individuelle Ansätze zur Messung der THG-Minderungen entwickelt und durchgeführt. Im Ergebnis zeigen die Untersuchungen der THG-Wirkungen im Bereich der Klimagesunden Schulverpflegung auf Seiten der umsetzenden Akteure (Schulen, Initiativen) deutliche Einsparungen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4531, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Stand der Steinkohle-KWK-Erzeugung in Deutschland}, author = {Hermann, H. and Bracker, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stand-Steinkohle-KWK-Erzeugung-DE.pdf}, abstract = {Bisher liegen nur wenige Informationen zum genauen Umfang der KWK-Wärmeerzeugung von Kohlekraftwerken vor. Ein Überblick über die Braunkohle-KWK-Wärmerzeugung ist in Öko-Institut (2017) enthalten. Für die Steinkohle-KWK-Wärmeversorgung liegt eine Beschreibung des Ist-Zustandes bisher nicht vor. Dieses Papier gibt eine Übersicht über die KWK-Wärmeerzeugung aus deutschen Steinkohlekraftwerken. Auf Basis der öffentlich verfügbaren Kraftwerksliste der Bundesnetzagentur und Berechnungen auf Basis der Zuteilungsmengen im EU-Emissionshandel werden blockscharfe Angaben für die Wärmeproduktion ermittelt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4544, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Social, economic and environmental challengesin primary lithium and cobalt sourcing for the rapidly increasing electric mobility sector}, author = {Schüler, D. and Dolega, P. and Degreif, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/STRADE_PB_Li_Co_EMobility.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports,the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief focuses on the challenges in the raw materials sector that will arise from therapidly proceeding electrification of road transport. The required raw materials for batteries, particularly lithium and cobalt, will face a rapid increase in demand. Europe is highly import-dependent on both raw materials and battery cells. This policy brief identifies arisingchallenges for battery manufacturers, mining companies as well as the small-scale miningsector and gives recommendationsfor EU policy in this strategically relevant field. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4527, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {How to make energy efficiency policies in buildings deliver?}, author = {Braungardt, S. and Kenkmann, T.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IEPPEC-How-to-make-energy-efficiency-policies-in-buildings-deliver.pdf}, abstract = {Presentation by Dr. Sibylle Braungardt and Tanja Kenkmann, IEPPEC 2018, Vienna, 26th June.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4529, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Einsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Speichern im Privathaushalt}, author = {Graulich, K.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Einsatz-Wirtschaftlichkeit-Stromspeicher-UL-Breisach.pdf}, abstract = {Präsentation von Kathrin Graulich, Informationsveranstaltung der Umweltliste Breisach, 26.6.2018}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4524, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Reaktion auf die Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates für Waldpolitik (WBW) zur Studie „Waldvision Deutschland“}, author = {Böttcher, H. and Hennenberg, K. and Welle, T. and Sturm, K.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Waldvision-Reaktion-Stellungnahme-WBW.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut hat am 28. Februar 2018 die Studie „Waldvision Deutschland“ im Auftrag von Greenpeace Deutschland veröffentlicht. Darin zeigen die Expertinnen und Experten, dass die Wälder in Deutschland maßgeblich zu Klima- und Naturschutz beitragen können, wenn sie stärker geschützt und weniger intensiv bewirtschaftet werden. In einer Veröffentlichung von 13 Professorinnen und Professoren des Wissenschaftlichen Beirats für Waldpolitik (WBW) des BMEL vom 23. März 2018 wurde das am Öko-Institut entwickelte Waldmodell FABio und die in Zusammenarbeit mit der Naturwald Akademie entwickelten Szenarien und Einstellungen des Modells, das in der Studie „Waldvision Deutschland“ zur Anwendung kam, stark kritisiert. Die Methoden und zugrunde liegenden Annahmen der Studie „Waldvision Deutschland“ sind transparent und ausführlich auf der Webseite www.waldvision.de und mit dort verlinkten Berichten dokumentiert.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4522, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Evaluation of the German National Climate Initiative (NCI)}, author = {Zell-Ziegler, C.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IEPPEC-2018-NCI-Evaluation.pdf}, abstract = {Presentation by Carina Zell-Ziegler, IEPPEC 2018, Vienna, 25th June.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4517, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Alleviating Energy Poverty in Germany}, author = {Noka, V. and Cludius, J. and Schumacher, K. and Hünecke, K.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IEPPEC-Alleviating-Energy-Poverty-in-Germany.pdf}, abstract = {Presentation by Viktoria Noka, IEPPEC 2018, Vienna, 25th June.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4537, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {RegMex - Modellexperimente und -vergleiche zur Simulation von Wegen zu einer vollständig regenerativen Energieversorgung}, author = {Gils, H. and Sterchele, P. and Kost, C. and Brucker, L. and Janßen, T. and Krüger, C. and Schüwer, D. and Buddeke, M. and Klann, U. and Horst, J. and Flachsbarth, F. and Koch, M. and Jentsch, M. and Böttger, D. and Ganal, I. and Welsch, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://epub.wupperinst.org/frontdoor/deliver/index/docId/7096/file/7096_RegMex.pdf}, abstract = {Dieser Bericht ist Ergebnis des Verbundvorhabens „Modellexperimente und -vergleiche zur Simulation von Wegen zu einer vollständig regenerativen Energieversorgung (RegMex)“. Das diesem Bericht zugrunde liegende Forschungsvorhaben wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4516, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 – Begleitung der Umsetzung der Maßnahmen des Aktionsprogramms}, author = {Harthan, R. and Bergmann, T. and Blanck, R. and Bürger, V. and Dehoust, G. and Greiner, B. and Hennenberg, K. and Hesse, T. and Ludig, S. and Rohde, C. and Scheffler, M. and Schlomann, B. and Steinbach, J. and Voswinkel, F. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/APK-2020-Quantifizierungsbericht-2017-final.pdf}, abstract = {Um die Erreichung der Minderungsziele bis 2020 (unter anderem Minderung der Treibhausgas-Emissionen um 40% gegenüber 1990) sicherzustellen, hat die Bundesregierung am 3. Dezember 2014 das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 beschlossen, das auch die Maßnahmen des am gleichen Tag beschlossenen Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) beinhaltet. Das Programm enthält ein Bündel von rund 110 Maßnahmen, mit denen eine Emissionsminderung in Höhe von 62 bis 78 Mio. t CO2-Äq. erreicht werden soll. Dieser Bericht stellt den zweiten Quantifizierungsbericht und damit eine Aktualisierung der Quantifizierung dar. Auf Grundlage des aktuellen Umsetzungsstands kann mit einem Treibhausgasminderungseffekt im Jahr 2020 von 31,3 Mio. t CO2-Äq. bis 42,3 Mio. t CO2-Äq. (ohne Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF)) gerechnet werden. Unter Berücksichtigung der sich in Planung befindlichen Maßnahmen kann im Jahr 2020 mit einem Minderungseffekt von 37,2 Mio. t CO2-Äq. bis 50,6 Mio. t CO2-Äq. (ohne LULUCF) gerechnet werden. Den 1. Quantifizierungsbericht für das Jahr 2016 können Sie hier nachlesen Den 3. Quantifizierungsbericht für das Jahr 2018 können Sie hier nachlesen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4513, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Policies and measures to alleviate energy poverty in Germany - learning from good practices in other European countries}, author = {Cludius, J. and Hünecke, K. and Noka, V. and Schumacher, K. and Förster, H. and Kunert, D. and Fries, T.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Energy-Poverty-2018.pdf}, abstract = {Energiearmut hat viele Gesichter: die Sorge, das Haus nicht heizen oder kühlen zu können, die Angst vor Stromsperren, Strom- und Heizkostenabrechnungen, die Haushalte nicht bezahlen können und damit einhergehende Schulden. Das Thema Energiearmut gewinnt europaweit an Bedeutung. Während in einigen europäischen Ländern die Linderung der Energiearmut tief in der nationalen, regionalen und lokalen Politik verankert ist, gibt es in Deutschland relativ wenige Instrumente und Maßnahmen, die die Energiearmut direkt adressieren. Ziel dieser Studie ist es, Instrumente und Maßnahmen zur Bekämpfung der Energiearmut in einer Auswahl von EU-Mitgliedstaaten zu identifizieren und zu untersuchen, ihre Anwendbarkeit und Übertragbarkeit auf den deutschen Kontext zu testen und eine erste Bewertung der erwarteten Auswirkungen vorzunehmen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Politiken, die die Energiearmut lindern und gleichzeitig zur Erreichung der Energie- und Klimaziele beitragen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4533, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Contribution of Renewable Cooling to the Renewable Energy Target of the EU}, author = {Braungardt, S. and Bürger, V. and Zieger, J. and Kenkmann, T.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Renewable-Cooling.pdf}, abstract = {This report collects background information on current and future cooling demand in the EU as well as renewable cooling technologies and discusses possible methodological approaches for calculating renewable cooling in the RES-Directive.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4525, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Komponentenzerlegung energiebedingter Treibhausgasemissionen mit Fokus auf dem Ausbau erneuerbarer Energien}, author = {Förster, H. and Emele, L. and Graichen, J. and Loreck, C. and Fehrenbach, H. and Abdalla, N. and Knörr, W.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/komponentenzerlegung-energiebedingter}, abstract = {Im Forschungsprojekt „Komponentenzerlegung energiebedingter Treibhausgasemissionen mit Fokus auf den Ausbau erneuerbarer Energien“ wurde der Beitrag erneuerbarer Energien zur Emissionsreduktion von Treibhausgasen in Deutschland analysiert. Als erstes wurden sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Gegensätze des Treibhausgasinventars und der Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger, mit dem Ziel, Harmonisierungspotenziale zu identifizieren, gegenübergestellt. In einem zweiten Schritt wurde die Methode der Komponentenzerlegung verwendet, um die Frage zu beantworten, wie stark die erneuerbaren Energien zur Minderung der Treibhausgasemissionen beigetragen haben. Der vorliegende Teilbericht stellt die Methode und die Ergebnisse der Komponentenzerlegung energiebedingter Treibhausgasemissionen mit Fokus auf den Ausbau erneuerbarer Energien dar. Die Veröffentlichung der weiteren Teilberichte ist bis Jahresende vorgesehen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4515, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Abschätzung des erforderlichen Zukaufs an Annual Emission Allocation bis 2030}, author = {Gores, S. and Graichen, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Abschaetzung-des-Zukaufs-von-AEA-bis-2030.pdf}, abstract = {Deutschland ist in verschiedenen Kontexten verpflichtet, Emissionen zu reduzieren. Neben den nationalen Zielsetzungen ist besonders auch die Verpflichtung unter dem europäischen Effort Sharing relevant. Unter dem Effort Sharing werden die Minderungsziele der einzelnen EU Mitgliedsstaaten in Mengen an AEA (Annual Emission Allocation) übersetzt. Ein AEA entspricht einer Tonne CO2-Equivalente (t CO2 eq.). In diesem Dokument werden die zukünftigen Differenzen zwischen den Emissionen und den Zielen sowie die damit verbundenen Kosten unter dem Effort Sharing sowohl für die Periode bis 2020 als auch 2021-2030 für Deutschland abgeschätzt. Ergänzend wird auch die internationale Verpflichtung unter dem Kyoto-Protokoll betrachtet. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4512, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Gestaltung sozialökologischer Transformationen: Erkenntnisse aus den Forschungsprojekten Trafo 3.0 & Evolution2Green}, author = {Gensch, C. and Kahlenborn, W.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Transformation2Green.pdf}, abstract = {Präsentation von Carl-Otto Gensch (Öko-Institut e.V.) und Walther Kahlenborn (adelphi), Abschlusskonferenz der Projekte Trafo 3.0 und evolution2green, 19. Juni 2018, Tagungswerk Berlin.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4511, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umweltschutz wahrt Menschenrechte!}, author = {Kampffmeyer, N. and Gailhofer, P. and Scherf, C. and Schleicher, T. and Westphal, I.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Umweltschutz-wahrt-Menschenrechte-Kurzfassung.pdf}, abstract = {Die Analyse der unternehmerischen Managementsysteme in den Fallstudien zeigt auf, dass die von den UN-Leitprinzipien formulierten Anforderungen an eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von vielen deutschen Unternehmen nur teilweise oder gar nicht umgesetzt werden. Unternehmen kommen ihrer Verantwortung in der Achtung der Menschenrechte somit nur in Ansätzen nach. Auch wird ersichtlich, dass Nachhaltigkeitsüberlegungen häufig nachrangig erfolgen. Daraus folgt: Nachhaltigkeit muss Teil der Kernstrategie von Unternehmen sein und im Zweifelsfall Priorität haben – gerade dann, wenn es um vergleichsweise einfache Entscheidungen geht, bei denen das Risiko bekannt ist. Eine Onlineversion der Publikation "Umweltschutz wahrt Menschenrechte!" finden Sie hier} } @MISC{oei_4510, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Umweltschutz wahrt Menschenrechte! Deutsche Unternehmen in der globalen Verantwortung}, author = {Kampffmeyer, N. and Gailhofer, P. and Scherf, C. and Schleicher, T. and Westphal, I.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Umweltschutz-wahrt-Menschenrechte.pdf}, abstract = {Die Globalisierung von Wertschöpfungsketten deutscher Unternehmen ist oft mit Risiken für Menschenrechte und die Umwelt verbunden. Im vorliegenden Paper wird die Problematik anhand von drei Fallstudien analysiert, bei denen deutsche Unternehmen involviert sind und zwischen der Wahrung von Menschenrechten und dem Schutz der Umwelt ein direkter Zusammenhang besteht. Sie stehen beispielhaft für drei Phasen der globalen Wertschöpfungsketten: Lieferkette, Produkte, Nachnutzung. Um sicherzustellen, dass Menschen und Ökosysteme im Ausland durch das Handeln deutscher Unternehmen nicht geschädigt werden, sind sowohl die Firmen selbst, als auch der deutsche Staat in der Pflicht. Branchenübergreifend und auf die gesamt Wertschöpfungskette bezogen ist die Einführung verbindlicher menschrechtlicher Sorgfaltspflichten notwendig. Weitere aus den Fallstudien abgeleitete Anforderungen sind ein Exportverbot für in der EU verbotene Pestizide, die konsequente Durchsetzung europäischen Rechts und völkerrechtlicher Pflichten gegenüber deutschen Reedereien durch den Staat und eine stärkere Verantwortlichkeit deutscher Unternehmen für ökologische und soziale Missstände in ihrer Lieferkette.} } @MISC{oei_4526, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Klimapolitische Bewertung des Vorschlags der EU-Kommission}, author = {Kasten, P. and Blanck, R.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Klimapolitische-Bewertung-des-Vorschlags-der-EU-Kommission.pdf}, abstract = {Präsentation von Peter Kasten und Ruth Blanck, Fachgespräch: "CO2-Vorgaben für Neuwagen. Wie gelingt der Klimaschutz im Autoverkehr?", Berlin, 11.06.2018}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4567, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Organizational and management aspects in extended storage}, author = {Neles, J. and Spieth-Achtnich, A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Organisation-Management-ZL-Symposium-20180608.pdf}, abstract = { 2nd Workshop on Safety of Extended Dry Storage of Spent Nuclear Fuel, June, 6 - 8 2018, Garching. Notice that the information and views set out in this publication are those of the authors and do not necessarily reflect the official opinion of the contracting body. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4505, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Bewertungsraster für eine ambitionierte Umsetzung der Zeitund Mengenziele 2018-2020 des Bündnisses für nachhaltige Textilien (Marken / Handel)}, author = {Kampffmeyer, N. and Scherf, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Textilbuendnis_ambitionierte_Ziele_2018_Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Ziel der Studie war es, eine ambitionierte Umsetzung der verbindlichen Zeit- und Mengenziele 2018-2020 für Marken / Handel zu formulieren. In der vorliegenden Studie wurden Vorschläge zu Indikatoren einer „ambitionierten“ Zielerreichung erarbeitet. Für die Bearbeitung der Studie hat der Auftraggeber eine Reihe von Dokumenten zur Verfügung gestellt. Die drei zentralen Dokumente waren: 1. der „Beschluss des Steuerungskreises am 22.11.2017. Zeit- und Mengenziele 2018-2020“, 2. die Excel-Datei „Excel Tex-PerT_Marken.Handel“ sowie 3. Das PDF Dokument „Fragen für den Review-Prozess 2018“. Bei Erarbeitung der Kriterien / Indikatoren für eine ambitionierte Umsetzung der Zeit- und Mengenziele 2018-2020 wurde primär Bezug auf die Übersicht zu den Zeit- und Mengenzielen 2018-2020(Dokument 1) und den hierin gemachten Angaben genommen. Die Kriterien und Indikatoren orientieren sich somit an jenen Fragen des Fragerasters, die hier explizit aufgeführt sind. Es wird außerdem berücksichtigt, welche Informationen über die einzureichenden Nachweise zur Verfügung stehen (könnten). Für ein besseres Verständnis bzw. eine einfachere Zuordnung wurde zudem die jeweilige Schlüsselfrage (Dokument 3) mitaufgeführt, aber für die Indikatorenentwicklung nur dann berücksichtigt, wenn sie in der Übersicht der Zeit- und Mengenziele (Dokument 1) explizit benannt wird. Zum Teil gab es Diskrepanzen zwischen den drei relevanten Dokumenten: bspw. beim Ziel nachhaltige Baumwolle, bei dem keine Frage genannt wird und die entsprechende Frage (B 3.3) auch nur in TexPerT (Dokument 2) nicht aber in den Fragen für den Review Prozess (Dokument 3) auftaucht. Solche Diskrepanzen sind im Dokument kenntlich gemacht. Aus diesem Grund wurde auch Ziel 5 nicht betrachtet, da es laut der Übersicht zu den Zeit- und Mengenzielen 2018-2020 (Dokument 1) zwar für Marken und Handel relevant ist, in TexPerT (Dokument 2) jedoch keine entsprechenden Fragen hinterlegt sind. Falls zutreffend, befinden sich am Ende jedes Ziels noch Anregungen, wie das jeweilige Ziel oder die Erfassung der Zielerreichung in der Zukunft weiterentwickelt werden kann.Im letzten Kapitel finden sich übergreifende Vorschläge zur Weiterentwicklung der verbindlichen Zielsetzungen und den Bewertungsmöglichkeiten sowie zum Reviewprozess insgesamt. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4689, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impacts of the Allocation Mechanism Under the Third Phase of the European Emission Trading Scheme}, author = {Eichhammer, W. and Friedrichsen, N. and Healy, S. and Schumacher, K.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.mdpi.com/1996-1073/11/6/1443}, abstract = {This paper focuses on the following two key research questions in the context of the change in allocation rules in the move from Phase I/II (2005–2012) to Phase III (2013–2020) of the European Emission Trading Scheme (EU ETS): First, how do allocations compare with actual installation-verified emissions in Phase III? For that purpose we analyse changes in sector-country allocations and verified emissions between Phase II and Phase III. The analysis is based on a selection of 2150 installations present in all phases of the EU ETS, taken from the European Union Transaction Log (EUTL) The results show that over-allocation has been considerably reduced in Phase III. Overall, allocation for the selected sectors decreased by 20% in 2013 compared to 2008 but varying across installations. Second, we investigate, whether the introduction of benchmarks in Phase III may have triggered carbon-reducing measures for industrial processes. For that purpose, we analyse for four product groups (cement clinker, pig iron, ammonia and nitric acid) the specific emissions (per tonne of product). Care was taken to define a data set with a similar delimitation of emission and production data. The findings were cross-checked through selected expert interviews. Our findings indicate that there is no evidence so far for improving specific emissions, though the strong improvement for nitric acid, as well as some improvement linked to ammonia occurring before the start of Phase III may have been supported by the introduction of Phase III.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4648, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Erfahrungen und Bewertungen aus Rückbauverfahren und Deponierungen anderer Kernkraftwerksstandorte}, author = {Küppers, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Erfahrungen-Bewertungen-Rueckbauverfahren-Deponierungen-Kkwstandorte.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers auf der öffentlichen gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Bauen, Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt sowie des Betriebsausschusses Abfallwirtschaft, Landkreis Wesermarsch, Brake, 30.5.2018}, keywords = {Radioaktive Abfälle und Strahlenschutz} } @TECHREPORT{oei_4507, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Assessment of the implementation of Directive 2000/53/EU on end-of-life vehicles (the ELV Directive) with emphasis on the end of life vehicles of unknown whereabouts}, author = {Mehlhart, G. and Kosińska-Terrade, I. and Baron, Y. and Hermann, A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ELV_Report_European-Commission_Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Vehicles of ‘unknown whereabouts’ are vehicles that are deregistered but without a Certificate of Destruction (CoD) issued or available to the authorities and also with no information available indicating that the vehicle has been treated in an ATF or has been exported. It is known from previous studies that the number of vehicles of unknown whereabouts is about 3 to 4 million vehicles per year, compared to around 6 to 7 million ELVs treated in compliance with the ELV Directive and reported to Eurostat.The Commission has received complaints that raise concerns as to the environmental impact of vehicles of unknown whereabouts as well as in relation to distortions of the fair business practices for the commercial ELV management across Europe. ELVs, when not depolluted or treated, are classified as hazardous waste. Spilled or burned engine oil and unsafe FCHC handling from air conditioners can cause particular environmental and human health concerns. In result each year between 20 and 55 million litres of hazardous non-fuel liquids3 are unaccounted for. Unsafe handling of the acid from lead-acid batteries and unsafe treatment, e.g. burning of plastics from ELVs, also pose grave concerns. Because of the high number of EU vehicles of unknown whereabouts, whose materials and content may be valuable and can potentially cause significant environmental harm without proper treatment, and to reduce the distortion of the legal market by illegal activities, the Commission aims to further investigate the reasons for missing ELVs within the EU.Against this background the EC requested a study to assess the implementation of the ELV Directive with emphasis on the ELVs of unknown whereabouts, aiming:- to identify the causes for the ‘unknown whereabouts’; - to identify options to overcome the incomplete implementation of the ELV Directive; and- to assess if the actions of the MS are sufficient to fully enforce the ELV Directive in order to achieve its objectives. For this purpose the current situation was assessed and concepts for improvement were developed. A public consultation was held from 29 June to 21 September 2016 and the contractor prepared a questionnaire addressed to the registration authorities of all EU MS and a stakeholder workshop in November 2016.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4506, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Das Textilbündnis: ambitioniert und transparent?}, author = {Kampffmeyer, N. and Scherf, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Textilbuendnis_Stellungnahme_2018_Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Das Textilbündnis hat Ziele festgelegt, deren Erreichung für alle Mitgliedsunternehmen verbindlich ist. Die Mitglieder veröffentlichen ihre hieraus abgeleiteten individuellen Ziele in jährlichen Roadmaps und halten deren Erreichung in entsprechenden Fortschrittsberichten fest (Review-Prozess). Das Öko-Institut wurde von den zivilgesellschaftlichen Akteuren im Textilbündnis mit einer Studie beauftragt, um formale und inhaltliche Kriterien für eine ambitionierte Umsetzung der verbindlichen Ziele zu erarbeiten. Diese Studie ist damit nicht Teil des offiziellen Review-Prozesses. Die vorliegende Stellungnahme richtet sich an die Mitglieder des Bündnisses, wie auch an die breitere Öffentlichkeit und fasst die wichtigsten Aussagen der Studie zusammen. Die Empfehlungen gehen dabei über die verbindlichen Ziele hinaus und betreffen auch das Textilbündnis insgesamt sowie die Frage rechtlich verbindlicher Regelungen. Eine Onlineversion der Publikation "Das Textilbündnis: ambitioniert und transparent?" finden Sie hier }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4519, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The concept of “regulatory innovation zones” and the German SINTEG ordinance}, author = {Bauknecht, D.}, year = {2018}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Bauknecht-Regulatory-Innovation-Zone.pdf}, abstract = {Presentation by Dr. Dierk Bauknecht, 3rd National Stakeholders Coordination Group Meeting, Malmö, 22 May 2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4503, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Electromobility – Fact check}, author = {Hacker, F. and Minnich, L. and Buchert, M.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FAQ_Electromobility.pdf}, abstract = {In view of global climate change and air pollution problems in cities, there is growing pressure for action to be taken to reduce transport emissions and end this sector’s dependency on fossil fuels. Electric vehicles are a much-discussed option in this context. But are electric vehicles the answer to transport-related environmental problems? Are they genuinely more climate-friendly than vehicles with an internal combustion engine? How much electricity will be needed for e-mobility in future? What are the alternatives? Are sufficient raw materials available for battery manufacture? Are e-vehicles popular with users? How does Germany compare with other countries, and what does this mean for the future of its car industry? The Oeko-Institut’s researchers have been addressing these and other e-mobility issues for many years within the framework of numerous national and international research and consultancy projects. On the following pages, the }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4691, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analysis of Carbon Leakage under Phase III of the EU Emissions Trading System: Trading Patterns in the Cement and Aluminium Sectors}, author = {Healy, S. and Schumacher, K. and Eichhammer, W.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.mdpi.com/1996-1073/11/5/1231}, abstract = {This paper contributes to the existing literature on carbon leakage by using a range of different publically available datasets in order to develop a systematic approach for identifying whether products are potentially at risk of carbon leakage. The scope of this paper focuses on the cement and aluminium sectors at different levels of product aggregation to demonstrate the variation in trade patterns that exist over time. The evolution of EU-28 trade flows with third countries for these sectors between 2000 and 2016 enables the selection of key third countries that could warrant further investigation via more quantitative techniques in order to determine the impact of carbon pricing on trade patterns. This systematic approach could be replicated for additional sectors in further research as part of a more regular assessment to provide evidence of carbon leakage for European industry. No evidence of carbon leakage is found in this paper for clinker and cement, while there is no conclusive evidence for unwrought non-alloyed aluminium and aluminium products.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4535, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Sharing-Angebote von Airbnb und Uber – Systematisierung der Umweltwirkungen sowie rechtliche Rahmenbedingungen}, author = {Quack, D.}, year = {2018}, language = {de}, url = {http://www.zukunftserbe.de/fileadmin/user_upload/Kurzstudie_NsB_Airbnb_und_Uber_20180504_fin.pdf}, abstract = {Das hier vorgelegte Papier fokussiert auf die Unternehmen Uber und Airbnb und dabei nur auf die Dienstleistungen der beiden Unternehmen, die der nachfolgenden Definition genügen: Es handelt sich um „kommerzielle Sharing-Angebote, die über Plattformen Privatpersonen zusammenbringen und damit soziale und wirtschaftliche Interaktionen ermöglichen.“ Gewerbliche Dienstleistungen - B2P und B2B – sind außerhalb des Betrachtungsrahmens. Zielsetzung ist es, die grundsätzlichen Umweltwirkungen der entsprechenden Sharing-Angebote zu systematisieren und exemplarisch zu analysieren. Zusätzlich werden die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen umrissen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4500, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen}, author = {Cludius, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2018-jcludius.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Johanna Cludius, Workshop "Der Emissionshandel geht in Phase IV" am 9. Mai 2018 im Rahmen der Berliner Energietage 2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4501, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ein CO2-Mindestpreis für den Stromsektor}, author = {Loreck, C. and Matthes, F. and Hermann, H. and Ludig, S.}, year = {2018}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2018-cloreck.pdf}, abstract = {Präsentation von Charlotte Loreck, Workshop "Der Emissionshandel geht in Phase IV" am 9. Mai 2018 im Rahmen der Berliner Energietage 2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4508, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Radioactive waste management - a sociotechnical challenge}, author = {Losada, A. and Kuppler, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/STS-Graz-Radioactive-waste.pdf}, abstract = {Presentation by Anne Akinsara-Minhans (Öko-Institut e.V.), Ana Isidoro Losada (FFU) and Sophie Kuppler (ITAS), STS Conference, 7th May 2018, Graz}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4484, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Interlinkages between Articles 4, 6 and 13 and timing issues}, author = {Herold, A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Herold-Interlinkages.pdf}, abstract = {Vortrag von Anke Herold, Workshop "Robust accounting under Article 6 of the Paris Agreement", 30.4.2018, Bonn}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4532, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökologische und ökonomische Bewertung des Ressourcenaufwands}, author = {Köhler, A. and Baron, Y. and Bulach, W. and Heinemann, C. and Vogel, M. and Behrendt, S. and Degel, M. and Krauß, N. and Buchert, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.ressource-deutschland.de/fileadmin/user_upload/downloads/studien/VDI-ZRE_Studie_Energiespeichertechnologien_bf.pdf}, abstract = {Stationäre Energiespeicher sind ein notwendiger Bestandteil eines zukünftigen Stromversorgungssystems mit hohen Anteilen regenerativer Energien. Eingesetzt in dezentralen industriellen Anwendungen tragen sie zur Steigerung der Ressourceneffizienz und gleichzeitig zur Minimierung der Kosten der Stromversorgung bei. Speicherlösungen für die kurz- bis mittelfristige Speicherung elektrischer Energie werden deshalb als Beitrag für den mittel- bis langfristigen Erfolg der in Deutschland vorangetriebenen Energiewende betrachtet.  Die Resultate der ökologischen und ökonomischen Vergleichsrechnung verdeutlichen den weiteren Entwicklungsbedarf der Energiespeichertechnologien für diesen Einsatzzweck. Unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen ist die Investition in stationäre Energiespeichertechnologien für KMU noch nicht wirtschaftlich, wenn sie zur Minimierung von Spitzenlasten im Stromnetz eingesetzt werden sollen. Hinsichtlich der Energie- und Ressourceneffizienz haben die Energiespeicher im hier betrachteten Einsatzzweck keine Vorteile gegenüber dem direkten Energiebezug aus dem öffentlichen Versorgungsnetz. Aufgrund der hohen Umwandlungsverluste ist die Einbindung von Speichern für elektrische Energie auf Ebene des betrieblichen Niederspannungsnetzes nicht sinnvoll. Ein positiver ökologischer und ökonomi-scher Effekt wird sich erst durch die Nutzbarmachung weiterer technischer Möglichkeiten zur Effizienzverbesserung und Ausschöpfung dissipativer Prozessenergien (z. B. Bremsenergie) einstellen. Dazu besteht weiterer Bedarf für Forschung und Entwicklung an entsprechenden Technologien.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4483, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Das Handwerk als Umsetzer der Energiewende im Gebäudesektor}, author = {Kenkmann, T. and Braungardt, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Handwerker-als-Umsetzer-Policy-Paper.pdf}, abstract = {Die derzeit in Deutschland vorhandenen Politikinstrumente zur Förderung der energetischen Gebäu-desanierung zielen in der Regel auf die Motivation, Information und Beratung der Gebäudeeigentümer sowie auf die finanzielle Förderung der Sanierungsmaßnahmen. Dabei wird vorausgesetzt, dass das regionale Handwerk die Rolle des Umsetzers der Maßnahmen übernimmt bzw. übernehmen kann. Es gibt jedoch zahlreiche Anzeichen dass dies insbesondere bei einer angestrebten Zunahme der Sanierungsaktivitäten nicht der Fall sein könnte. In der politischen Diskussion werden bisher häufig die Chancen des Handwerks in der Energiewende sowie die positiven Auswirkungen auf regionale Wertschöpfung und die Volkswirtschaft beschrieben (z.B. Kornhardt & Kowald, 2010, Buschfeld & Rehbold, 2016, Weiß et al., 2014). Auch der Fachkräftemangel im Handwerk wird breit diskutiert. Die Schwierigkeiten bei der Suche nach Handwerksbetrieben für die Umsetzung von Maßnahmen, auch außerhalb der energetischen Sanierung, werden in den Medien regelmäßig thematisiert. Das hier vorliegende Politikpapier verfolgt das Ziel, das Problem zu identifizieren, näher zu beschreiben und notwendige Fragen für die politische Diskussion aufzuwerfen, sowie erste Handlungsempfehlungen für Politik und Verbände zu geben. Es beruht auf den Arbeiten innerhalb des Teilprojektes „Entscheidungskontexte der Gebäudesanierung“ im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsvorhabens „Perspektiven der Bürgerbeteiligung an der Energiewende unter Berücksichtigung von Ver-teilungsfragen“, die im Zeitraum Mai bis Dezember 2017 durchgeführt wurden. Es können noch keine umsetzbaren Lösungsvorschläge aufgezeigt werden, vielmehr müssen zunächst eine Sensibilisierung und eine stärkere Fokussierung innerhalb von Politik und Verbänden erfolgen. Dafür soll dieses Politikpapier einen Beitrag leisten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4488, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sicherheitsrisiken durch das AKW Cattenom}, author = {Pistner, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Vortrag-Sicherheitsdefizite-des-AKW-Cattenom.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Christoph Pistner beim 3. Treffen der Allianz der Regionen für einen europaweiten Atomausstieg, 23. April 2018, Mainz.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4480, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Destination Paris: Why the EU’s climate policy will derail without energy efficiency}, author = {Rosenow, J. and Graichen, J. and Scheuer, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://www.raponline.org/wp-content/uploads/2018/04/rap-oeko-scheuer-article7-ghg-2018-april-16-final2.pdf}, abstract = {Without bold energy efficiency policies, it will be impossible to reach the goals articulated in the Paris Agreement. This is the main finding of authors from the Regulatory Assistance Project, Öko-Institut, and Stefan Scheuer Consulting, who identified the impact of Article 7 of the Energy Efficiency Directive on the EU’s climate targets. Their new brief poses the question of how important energy efficiency is for achieving the EU’s climate goals in the sectors not covered by the emissions trading system, or the “non-ETS sectors.” The brief illustrates the comparative impacts of the various proposals currently in the trilogues, or three-way discussions, between the European Council, the European Parliament, and the European Commission. Our analysis shows that the EU, as a whole, cannot meet its 2030 climate targets for the non-ETS sectors without keeping the level of ambition for Article 7 of the Energy Efficiency Directive proposed by the European Commission. The data further indicates that 16 out of 28 Member States would not achieve their individual, indicative 2030 targets for the non-ETS sector without Article 7. This number drops to 13 if the European Commission’s proposal for Article 7 is adopted fully and to only eight if the European Parliament’s proposal is assumed. Meeting the Paris Agreement will require more, not less ambition on energy efficiency. Steeper and quicker cuts in greenhouse gas emissions are possible if the EU adopts a strong Article 7.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4659, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Technische Grundlagen zur Beurteilung der Rissbefunde in den Kernkraftwerken Tihange 2 und Doel 3}, author = {Mohr, S. and Pistner, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {http://www.inrag.org/wp-content/uploads/2018/04/INRAG_Mohr.pdf}, abstract = {Präsentation von Simone Mohr und Dr. Christoph Pistner, INRAG Public Conference,13. / 14. April 2018, Aachen}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4489, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des zukünftigen Gebäudebestandes (Bio-Strom-Wärme)}, author = {Koch, M. and Hennenberg, K. and Haller, M. and Hesse, T.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BMWi-BioStromWaerme-Szenarien-und-Methodik.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Koch, Dr. Klaus Hennenberg, Dr. Markus Haller und Dr. Tilman Hesse, Ergebnis-Workshop (1. Teil Szenarien und Methodik), 17. April 2018, Leipzig. Projekt gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4661, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ergebnisse der vergleichenden Analyse der tschechischen Endlagerkriterien im internationalen Kontext}, author = {Ustohalova, V.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Ustohalova-Safeyt-Conference-Prague-2018.pdf}, abstract = {Präsentation von Veronika Ustohalov, "Nuclear Energy Conference 2018",  11 April 2018, Prag}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4469, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {„Wir wünschen uns was!“ - Jahresbericht des Öko-Instituts 2017 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Annual_report_Oeko-Institut_2017.pdf} } @TECHREPORT{oei_4688, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Untersuchung der klimapolitischen Wirksamkeit des Emissionshandels – erweiterte Analysen}, author = {Cludius, J. and Schumacher, K. and Loreck, C. and Duscha, V. and Friedrichsen, N. and Fleiter, T. and Rehfeldt, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/untersuchung-der-klimapolitischen-wirksamkeit-des}, abstract = {Der EU-Emissionshandel (EU-EHS) für Treibhausgase aus der Strom- und Wärmeversorgung und energienintensiven Industrien wurde im Jahr 2005 eingeführt und deckt etwa 45 % der EU-Gesamtemissionen ab. Ein vermuteter Vorteil eines Emissionshandels sind Kostensenkungen durch die Möglichkeit zum Handel der Verpflichtungen, bei gleichzeitiger Einhaltung der Emissionsobergrenze. Dieser Bericht stellt Schätzergebnisse für solche "Handelsgewinne" für die Jahre 2008 bis 2012 – die zweite Handelsperiode des EU-EHS – dar. Da die Ergebnisse stark von der Schätzmethode abhängen, werden verschiedene Methoden und Annahmen verglichen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4475, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sicherheitsdefizite des AKW Cattenom}, author = {Pistner, C. and Sailer, M. and Küppers, C. and Mohr, S. and Mertins, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sicherheitsdefizite-des-AKW-Cattenom.pdf}, abstract = {Das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz (MUEEF) hat gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland (MUV) ein Rechtsgutachten durch eine französische Anwaltskanzlei erstellen lassen, um mögliche Rechtsmittel gegen die Fortsetzung des Betriebs des Atomkraftwerks Cattenom (AKW Cattenom) zu prüfen (Darcet-Felgen & Canton 2017). Zentrale Aussage des Rechtsgutachtens der französischen Anwaltskanzlei ist die Darlegung, dass ein fundierter Antrag an die zuständigen französischen Stellen zu richten wäre, der auf konkrete gravierende Sicherheitsdefizite beim AKW Cattenom hinweist und die französische Seite zum Handeln auffordert. Dieser Antrag soll mit entsprechenden belegbaren Aussagen begründet werden. Das MUEEF und das MUV haben das Öko-Institut e.V. mit einer Analyse zur Ermittlung und Darstellung von Sicherheitsdefiziten auf Grundlage des aktuellen technischen Status des AKW Cattenom beauftragt. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4473, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Unterirdische Raumplanung und nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung am Beispiel von ausgewählten Regionen}, author = {Keimeyer, F. and Schulze, F. and Runge, K. and Kahnt, R. and Gabriel, A. and Jannsen, G. and Bartel, S. and Schmitt, B.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/unterirdische-raumplanung-nachhaltige}, abstract = {Das Projekt hatte zum Ziel Erkenntnisse zur Umsetzbarkeit konzeptioneller Ansätze einer nachhaltigen, vorausschauenden, vorsorgenden unterirdischen Raumplanung in der Planungspraxis zu gewinnen. Hintergrund sind die wachsenden Nutzungsmöglichkeiten des unterirdischen Raumes einschließlich damit einhergehender potenzieller Nutzungskonflikte und des Schutzes von Umweltgütern, allen voran der Grundwasserschutz. Es gilt die begrenzte Ressource unterirdischer Raum effizient zu nutzen und gleichzeitig die Nutzungsoptionen auch für die kommenden Generationen offen zu halten. Neben den klassischen Nutzungen können zukünftig weitere Nutzungsoptionen hinzutreten, die den Nutzungsdruck im Untergrund erhöhen und die Frage nach seiner koordinierenden und vorsorgenden Planung aufwerfen. Auch können neue Erkenntnisse über die Umweltsituation und -güter hinzutreten (beispielsweise unterirdische Grundwasserleiter), die ein Umdenken in der Nutzung des Untergrunds erfordern. Treiber dieser Debatte waren die Gasförderung aus unkonventionellen Lagerstätten mittels Fracking und die Ablagerung von Kohlenstoffdioxid. Die grundlegenden geowissenschaftlichen, planerischen und rechtlichen Zusammenhänge einer unterirdischen Raumplanung wurden im Forschungsvorhaben „Unterirdische Raumplanung – Vorschläge des Umweltschutzes zur Verbesserung der über- und untertägigen Informationsgrund-lagen, zur Ausgestaltung des Planungsinstrumentariums und zur nachhaltigen Lösung von Nutzungskonflikten (FKZ 3711 16 103 1/2)“ untersucht. Aufbauend auf diesen Ergebnissen widmete sich dieses Vorhaben der praktischen Umsetzbarkeit einer nachhaltigen unterirdischen Raumplanung. Zuerst fand eine umfassende Befragung relevanter Akteure statt. Zudem wurden verschiedene (Modell-)Planungsregionen und damit gleichzeitig unterschiedliche geologische Ausgangssituationen betrachtet. Zur Simulation der praktischen Vorgehensweise bei der unterirdischen Raumplanung wurde ein Planspiel durchgeführt.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4467, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ensuring a Sustainable Supply of Raw Materials for Electric Vehicles}, author = {Buchert, M. and Degreif, S. and Dolega, P.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.agora-verkehrswende.de/en/publications/ensuring-a-sustainable-supply-of-raw-materials-for-electric-vehicles/}, abstract = {The mobility transition is urgently needed to slash energy consumption in the transport sector without restricting mobility as a whole. To make the transport sector largely climate neutral by the middle of the century, it is imperative to not only shift to renewables, but also to halve the energy required by the transport sector as a whole. Regarding the energy transition in transport, electric vehicles will play a crucial role. Electric vehicles are extremely energy efficient, and with greater reliance on solar and wind energy, they may become virtually climate neutral in future. By promoting the expansion of the electric vehicle sector, we can significantly reduce our overall fossil fuel consumption. This will not only help us to meet carbon reduction targets for the transport sector, but will also serve to reduce our dependency on oil imports. It would nevertheless be a mistake to believe that adopting electric vehicles will automatically rid us of our dependency on raw material imports. Electric vehicle production requires a range of finite and non-renewable metallic raw materials and rare earth elements, which are sometimes only found in a small number of countries. Twenty-five years ago, China’s then president, Deng Xiaoping, summed up the political challenges posed by the raw material needs of new technologies when he remarked that “The Middle East has oil, but we have rare earths.” It would seem he was presciently aware of the strategic significance of rare earths for the transport systems of tomorrow. The significance of specific raw materials is now abundantly clear, for these commodities are essential for the manufacture of electric vehicles, and, by extension, they are crucial to the decarbonisation of the transport sector as a whole. Yet are these raw materials available in sufficient quantities to enable the rapid development of the electric vehicle market, or might their potential scarcity bring widespread adoption to a premature halt? This is one of the key questions addressed by the authors of this study. Clearly, sustainability means much more than just “long-term availability”. It also means ensuring environmental standards and viable conditions for workers across the entire supply chain. Accordingly, the study takes the environmental impacts and working conditions associated with each raw material into account. Based on our analysis, we have developed strategic recommendations for action to help ensure a sustainable supply of raw materials for electric vehicles. Our paper is intended to stimulate discussion, and we look forward to hearing your comments, critiques and suggestions. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4471, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Report on the Fact Finding Mission on the Management and Recycling of End-of-life Batteries used in Solar Home Systems in Myanmar}, author = {Manhart, A. and Latt, K. and Hilbert, I.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Batteries-from-SHS-Myanmar.pdf}, abstract = {In Myanmar many rural households are not connected to the electricity grid. In order to achieve the Sustainable Development Goal No. 7 on affordable and clean energy, the Department of Rural Development (DRD) of the Ministry of Agriculture, Livestock and Irrigation is actively supporting the electrification of rural areas in Myanmar. This strategy is supported by the World Bank and KfW and is based on three pillars, namely electrification by network expansion, by mini-grids and by solar home systems (SHS). While this strategy is in many aspects successful, the deployment of SHS to rural areas also raised the concern that obsolete SHS equipment will sooner or later constitute an unresolved waste issue with adverse impacts on human health and the environment. This concern is particularly pronounced for the widely used lead-acid batteries that are – due to their contained hazardous substances – a particular severe threat to human and environmental health if not managed properly at the end of their service life. In this context, DRD and KfW assigned Oeko-Institut and Total Business Solutions to conduct a fact finding mission on waste batteries from SHS in Myanmar. This reports documents the outcomes and findings of this mission and gives recommendations on improvement options.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4464, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Batteriespeichern in Kombination mit Stromsparen}, author = {Graulich, K. and Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Hilbert, I. and Vogel, M. and Seifried, D. and Albert-Seifried, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/PV-Batteriespeicher-Endbericht.pdf}, abstract = {Das vorliegende Forschungsvorhaben adressiert gezielt diejenigen Haushalte, die aktuell in eine Photovoltaikanlage zur Eigenerzeugung von Solarstrom und/oder in einen Photovoltaik-Batteriespeicher zur Erhöhung ihres Eigenverbrauchs bzw. Autarkiegrads investieren wollen. Damit wird eine Zielgruppe erreicht, die grundsätzlich Interesse daran hat, einen eigenen Beitrag zur Energiewende zur leisten, gleichzeitig jedoch im Mittel einen signifikant überdurchschnittlich hohen Stromverbrauch hat. Zielsetzung ist es, diesen Haushalten zum Zeitpunkt ihrer Investitionsentscheidung in erneuerbare Energien bzw. Speicher anschaulich zu vermitteln, dass gleichzeitige Investitionen in Stromsparmaßnahmen, z.B. durch Austausch alter ineffizienter Geräte, nicht nur einen weiteren Beitrag zur Energiewende liefern, sondern zugleich den Autarkiegrad damit die Absicherung gegen steigende Strompreise erhöhen können, und schließlich auch noch wirtschaftlich von Vorteil sind. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4462, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Batteriespeichern in Kombination mit Stromsparen}, author = {Graulich, K. and Hilbert, I. and Heinemann, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/PV-Batteriespeicher-ETT-Information.pdf}, abstract = {Haushalte, die die Anschaffung eines PV-Speichers planen, finden im Internet zahlreiche Speicherrechner, sowohl von Batterieherstellern, als auch von Energieversorgungsunternehmen sowie anderen unabhängigen Akteuren wie Hochschulen, Energieagenturen oder Testzeitschriften. Manche Tools sind Wirtschaftlichkeitsrechner, andere bestimmen den Eigenverbrauch und Autarkiegrad oder geben Anhaltspunkte für die Dimensionierung des Speichers. Alle Tools gehen jedoch bei den Berechnungen der Wirtschaftlichkeit jeweils vom aktuellen Stromverbrauch der Haushalte aus. Das Öko-Institut hat in Kooperation mit dem Büro Ö-quadrat nun erstmals ein Beratungstool entwickelt, mit dem Haushalte die Wirtschaftlichkeit und Auslegung von PV-Speichern in Kombination mit Investitionen in Stromsparmaßnahmen berechnen können („Stromspar-Speicherrechner“).}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4461, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {„Wir wünschen uns was!“ - Jahresbericht des Öko-Instituts 2017}, author = {v. A.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Jahresbericht_Oeko-Institut_2017.pdf} } @TECHREPORT{oei_4458, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Dialog mit Expertinnen und Experten zum EU-Rechtsakt für Umweltinspektionen – Austausch über mögliche Veränderungen im Vollzug des EU-Umweltrechts}, author = {Ziekow, J. and Bauer, C. and Steffens, C. and Willwacher, H. and Keimeyer, F. and Hermann, A.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/dialog-expertinnen-experten-eu-rechtsakt-fuer}, abstract = {Die Europäische Kommission hat sich schon zum Ziel gesetzt, die Einhaltung des europäischen Umweltrechts zu verbessern (sog. compliance assurance). Die dazu ergriffenen Maßnahmen können auch Auswirkungen auf das deutsche Umsetzungs- und Vollzugssystem haben.  Die Studie trägt dazu bei, die praktischen Effekte dieser Auswirkungen einschließlich etwaiger unnötiger Belastungen von Vollzugsbehörden bzw. anderen Normadressaten und Optimierungsvorschläge zu erkennen. Hierzu waren die Einschätzungen der zuständigen Fachleute in den Vollzugsbehörden unerlässlich. Das Forschungsteam ist daher auf Grundlage einer verwaltungs- und rechtswissenschaftlichen Studie und der Ergebnisse einer Online-Umfrage in einen Dialog mit Vollzugsfachleuten getreten. In der hier publizierten Studie finden Sie die Hintergrundstudie, die Ergebnisse der Online-Umfrage und der Dialoge sowie die aus den Auswertung hergeleiteten Schlussfolgerungen zur Vollzugssituation und Empfehlungen zur Unterstützung des Vollzugs. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4457, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Dem Ziel verpflichtet}, author = {Matthes, F. and Hermann, H. and Loreck, C. and Ludig, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Studie_Kohleausstieg_CO2_Mindestpreise.pdf}, abstract = {Der CO2-Ausstoß in Deutschland ist auf demselben Niveau wie 2009. Deutschland wird ohne die kurzfristige und konsequente Umsetzung weiterer Maßnahmen im Jahr 2020 weder das nationale Klimaschutzziel von 40 % (ggü. 1990) noch das europäische Klimaschutzziel in den Nicht-ETS Sektoren von 14 % (ggü. 2005) erreichen. Um die im Koalitionsvertrag erneut bekräftigten Min-derungsziele 2020 und 2030 zu erreichen und um ihrer Verantwortung für einen glaubwürdigen Klimaschutz international nachzukommen, muss die neue Bundesregierung zusätzliche Maßnahmen und Instrumente beschließen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4455, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Integrating a carbon floor price in the policy mix for Germany’s coal phase-out}, author = {Matthes, F. and Loreck, C. and Hermann, H. and Ludig, S.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/CO2-Mindestpreis-Slide-Deck-english.pdf}, abstract = {Presentation by Dr. Felix Chr. Matthes, Hauke Herman, Charlotte Loreck and Dr. Sylvie Ludig, March 19th 2018, Berlin}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4454, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {CO2-Mindestpreise im Instrumentenmix einer Kohle-Ausstiegsstrategie für Deutschland}, author = {Matthes, F. and Loreck, C. and Hermann, H. and Ludig, S.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/CO2-Mindestpreis-Slide-Deck-deutsch.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Felix Chr. Matthes, Charlotte Loreck, Hauke Hermann und Dr. Sylvie Ludi, 19. März 2018, Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4478, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {IMO’s challenges on the route to decarbonising international shipping Key Issues at Stake at the 72nd Session of the IMO Marine Environment Protection Committee (MEPC 72)}, author = {Graichen, J. and Cames, M. and Cook, V.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/thinktank/fr/document.html?reference=IPOL_BRI(2018)618983}, abstract = {Despite efficiency improvements, CO2 emissions from international shipping are projected to be two to five times higher in 2050 than in 1990. At the Paris climate conference, countries agreed to limit climate change to well below 2°C. Without considerable contributions of the shipping sector to global mitigation efforts this goal will be much harder to achieve. The main issue at stake at MEPC 72 is the comprehensive IMO Strategy on the reduction of GHG emissions from ships. MEPC 72 will be preceded by a weeklong meeting of the GHG Working Group that will discuss issues relating to this Strategy with the view to adopt the Initial Strategy at MEPC 72.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4459, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/ACM Technical Paper 2017/13}, author = {Brook, R. and Goodwin, J. and Dauwe, T. and Gores, S. and Förster, H. and Schmid, C. and Neier, H. and Mellios, G.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://acm.eionet.europa.eu/reports/ETCACM_TP_2017_13_ESD_Trends}, abstract = {The Effort Sharing Decision (ESD, Decision No 406/2009) establishes national burden sharing targets for EU Member States. It focusses on those categories that are not covered by the Emissions Trading Scheme (ETS) and those that do not relate to Land Use Land Use Change and Forestry (LULUCF). Emissions covered by the ESD contributed to over half of the EU-28 GHG emissions in 2015. This report presents a trend analysis of historic and future anthropogenic GHG emissions for the most significant sectors covered by the ESD. The key drivers for ESD emission reductions are improved energy efficiency in buildings and switching to less carbon intensive fuels, including renewables. These drivers are linked to the greatest reduction in ESD emissions between 1990 and 2035 seen in the residential and commercial sector. However, much faster rates of GHG emission decreases are necessary to achieve an 80% decrease by 2050, even if the 2030 target is met. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4521, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Welche neuen Anreize sollen sich nach den Vorschlägen von Rat und EU-Parlament für kleine und lokale Akteure ergeben?}, author = {Bauknecht, D.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Bauknecht-2018-Kleine-lokale-Akteure.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Dierk Bauknecht, Fachgespräch: Die Positionen von EU-Parlament und Rat zum EU-Winterpaket – Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei erneuerbaren Energien und Governance, Berlin, 14. März 2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4450, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Dezentralität, Regionalisierung und Stromnetze}, author = {Matthes, F. and Flachsbarth, F. and Vogel, M. and Cook, V.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Meta-Studie-Dezentralitaet-Regionalisierung-und-Stromnetze.pdf}, abstract = {Im Diskurs um einen robusten und akzeptanzseitig abgesicherten Infrastrukturausbau bildet das Verhältnis zwischen Dezentralität und dem zukünftigen Bedarf an Stromnetzinfrastrukturen einen kritischen Bereich. Dies betrifft sowohl die ganze Bandbreite der relevanten Zusammenhänge als auch die vielfältigen Spannungsfelder und Abwägungsfragen von Zentralität, Dezentralisierung und zellularen Ansätzen. Das oft sehr vage und (zu) oft auf der Ebene von eher groben Narrativen bleibende Thema Dezentralität bedarf einer Abschichtung. Auf der ersten, qualitativen Untersuchungsebene der hier vorgelegten Studie werden die verschiedenen Dimensionen und Bewertungsaspekte von Dezentralität auf der Basis von Literaturauswertungen betrachtet. Dabei ergibt sich zunächst, dass mit Blick auf den Zusammenhang zwischen Dezentralität und Netzausbau die rein technische Sicht (Klein- vs. Großanlagen, angeschlossene Spannungsebene) keine tragfähige Perspektive bildet. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4599, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Decentralization, regionalization and power lines}, author = {Matthes, F. and Flachsbarth, F. and Vogel, M. and Cook, V.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Decentralization-regionalization-and-power-lines.pdf}, abstract = { Oeko-Institut metastudy commissioned by the Renewables Grid Initiative compares current studies looking at decentralised electricity systems and grid expansion: consequences and side effects of decentralised generation are often not considered. The study was first published in German in March and is now available in English. Decentralised power generation will not be manageable without the approximately 4,000 kilometres of new power lines planned for Germany by 2030. This is the most important finding of the metastudy "Decentralization, Regionalization and Electricity Networks - Study on assumptions, narratives and findings", which the Oeko-Institut prepared for RGI. The study takes on a passionately debated topic: particularly residents affected by new lines are wondering whether grid expansion could not be significantly reduced with a more decentralised electricity system, more wind power in southern Germany and storage options. To answer this question, the Oeko-Institut has analysed and compared ten recent (not older than five years) studies on decentralisation concepts and the consequences of decentralised electricity systems for grid expansion.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4647, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Besonderheiten bei der Freigabe zur Beseitigung}, author = {Küppers, C.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Besonderheiten-Freigabe-Beseitigung.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers, 11. Expertentreffen Strahlenschutz, 7. - 9. März 2018 in Berchtesgaden}, keywords = {Radioaktive Abfälle und Strahlenschutz} } @MISC{oei_4466, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Vergleichende Analyse der tschechischen Endlagerkriterien}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Analyse-tschechische-Endlagerkriterien-pub.pdf}, abstract = {Präsentation von Beate Kallenbach-Herbert, Antiatom-Gipfel Oberösterreich, 9. März 2018, Linz.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4476, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {How many nuclear weapons does North Korea have?}, author = {Englert, M.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/DPG-NorthKorea-Englert.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Englert, "Talk at DPG", 8. März 2018, Erlangen}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4444, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Accounting for baseline targets}, author = {Herold, A.}, year = {2018}, language = {en}, abstract = {Presentation by Anke Herold (Research Coordinator International Climate Policy) at the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) in Paris, France.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4448, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Forest Vision Germany}, author = {Hennenberg, K. and Böttcher, H. and Winger, C.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FERN-Brussels-Forest-Vision.pdf}, abstract = {Presentation by Dr. Klaus Hennenberg at the Fern panel event: „Achieving the 1.5° target with forests – What role for the EU?”, Brussels, 7. March 2018}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4442, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Is it possible to track progress of the submitted nationally determined contributions under the Paris Agreement?}, author = {Herold, A. and Siemons, A. and Herrmann, L.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Tracking-progress-of-INDCs.pdf}, abstract = {This paper analyses whether the information contained in the nationally determined contributions (NDC) submissions is transparent and sufficient to track progress with the mitigation targets expressed in the NDCs and summarizes the accounting decisions assumed in the submitted NDCs, e.g. what type of emissions and removals, gases, sectors will Parties count as part of their mitigation targets, which methodologies will they use, against which references will the future emissions be compared or how will the LULUCF sector be treated. The accounting decisions made as part of the NDCs are also relevant for the quantification of the impact of the individual NDCs in a precise manner and the aggregate effect of the NDCs under the Paris Agreement and an assessment whether the NDCs include ambitious mitigation targets.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4538, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Vision Scenario for the European Union}, author = {Matthes, F. and Blanck, R. and Greiner, B. and Zimmer, W. and Cook, V.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.greens-efa.eu/files/doc/docs/9779b987736d6ac6f67f843601efa534.pdf}, abstract = {Global climate change, finite fossil and nuclear resources and the vulnerability of economies and consumers to increasing and volatile prices of fossil energies are the challenges which will determine energy and climate policies for the next decades. An analysis of the global CO2 emissions budget and different approaches to derive a fair share for the EU leads to a CO2 emissions budget of 61.5 billion metric tons from 2015 onwards that is consistent with the global effort to keep the increase of the global average temperature to below 2°C, compared to pre-industrial levels. The Vision Scenario represents a pathway which consistently combines short- and medium-term objectives with long-term objectives. Furthermore it is in line with an EU greenhouse gas emission budget that is consistent with a 2°C limit on the increase in global temperature. It is the first comprehensive scenario analysis for the European Union that addresses both the (top-down) perspective of a 2°C-compatible CO2 emission budget and how the related emission trajectories could be achieved from a bottom-up perspective. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4453, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kennzahlen und Indikatoren für die Beurteilung der Ressourceneffizienz von Rechenzentren und Prüfung der praktischen Anwendbarkeit}, author = {Schödwell, B. and Zarnekow, R. and Liu, R. and Gröger, J. and Wilkens, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/kennzahlen-indikatoren-fuer-die-beurteilung-der}, abstract = {Um die Energieeffizienz eines Rechenzentrums beurteilen zu können, gab es bisher nur die Möglichkeit, das Verhältnis des Energiebedarfs von Versorgungstechnik und der Informationstechnik (IT) zu ermitteln. Vor diesem Hintergrund hat das Umweltbundesamt eine Forschungsarbeit in Auftrag gegeben, die einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen soll. Ein Konsortium unter der Leitung des Business Engineering Institute St. Gallen hat eine Berechnungsmethode (KPI4DCE) entwickelt, mit der es nun erstmalig möglich ist, die Energie- und Ressourceneffizienz eines Rechenzentrums zu ermitteln. Die Berechnungsmethode bezieht dabei den gesamten Lebenszyklus der zum Einsatz kommenden IT und der technischen Versorgungsstruktur mit ein.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4451, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gesellschaftliche Partizipationsprozesse, partizipative Forschungsmethoden und Methoden der Wissensintegration}, author = {Bergmann, M. and Theiler, L. and Heyen, D. and Kampffmeyer, N. and Monteforte, M.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WiKo-Partizipationsstudie.pdf}, abstract = {Die hier vorliegende Studie fasst Erkenntnisse aus der Auswertung einer Befragung der im genannten Programm geförderten 33 Projekte zusammen. Diese Befragung umfasste drei eigenständige Themen, denen in dieser Studie jeweils ein Kapitel gewidmet ist: gesellschaftliche Partizipationsprozesse rund um die Energiewende (z.B. Errichtung von Energieinfrastruktur), die einigen Projekten als Forschungsgegenstand dienten (Kap. 3)partizipative Forschungsmethoden, die von den meisten Projekten im Sinne transdisziplinärer Wissensgenerierung angewandt wurden (Kap. 4)Methoden zur Wissensintegration innerhalb des Projektverbunds (Kap. 5). }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4530, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Das Soziotechnische in der Endlagerforschung}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2018}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/SOTEC-radio-WS1-Soziotechnische-EL-Forschung.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert, Workshop „Das soziotechnische in der Endlagerung“ Frankfurt, 27.02.2018}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4446, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Independent monitoring: Building trust and consensus around GHG data for increased accountability of mitigation in the land use sector}, author = {Böttcher, H. and Herrmann, L. and Herold, M. and Romijn, E. and Román-Cuesta, R. and Avitabile, V. and de Sy, V. and Martius, C. and Gaveau, D. and Fritz, S. and Schepaschenko, D. and Dunwoody, A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://publications.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/1ec15ae2-1784-11e8-9253-01aa75ed71a1/language-en}, abstract = {The Paris Agreement stresses the importance of the land use sector and many countries have included land use sector targets in their nationally determined contributions (NDCs). They will need to account for emissions and removals from the sector in a manner that promotes transparency, accuracy, completeness, comparability and consistency. Stakeholders involved have therefore called for "independent monitoring” (IM) approaches, i.e. authoritative, unbiased sources of information that they could rely on for their specific needs. More and more datasets and portals that serve these needs have recently emerged (e.g. Global Forest Watch, OpenForis). A stakeholder survey was carried out to identify the level of satisfaction with existing datasets and portals. These were also assessed in a SWORG analysis. We identified common misunderstandings and challenges, such as technical data issues, difficulties regarding data use and interpretation and issues of access and capacities. There is also a lack of awareness and capacities to use IM approaches. In four case studies we illustrate possible pathways to overcome these challenges. We present key elements that are considered to be essential for effective use of IM approaches for land use sector MRV. Bringing the assessment of user needs, opportunities for existing approaches and identification of gaps together, we formulate concrete recommendations for specific stakeholder groups, including data providers and users.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4437, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kommentierung des Szenariorahmens NEP 2019-2030}, author = {Flachsbarth, F. and Koch, M. and Bauknecht, D.}, year = {2018}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kommentierung-Szenariorahmen-NEP-2030.pdf}, abstract = {Mit dem vorliegenden Netzentwicklungsplan (NEP) Strom 2019-2030 haben die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) sehr viel richtig gemacht: Eine größere Gruppe von Stakeholdern wurde frühzeitig in den Prozess der Szenarienentwicklung eingebunden, der Klimaschutzplan 2050 wurde berücksichtigt, die CO2-Emissionsobergrenze für das Handlungsfeld Energiewirtschaft wurde mit dem UBA abgestimmt und für 2030 nach dem Anlagenprinzip bestimmt. Dennoch entspricht die CO2-Emissionsobergrenze für alle drei Szenarien in 2030 nahezu exakt dem Wert, der in 2017 für 2030 ermittelt wurde. Da es zu keiner politisch umgesetzten Verschärfung der Klimaschutzziele für den Stromsektor gekommen ist, fehlt im NEP weiterhin ein ambitioniertes Klimaschutz-Szenario, das die Herausforderungen aufgreift, die sich aus dem Klimaschutzabkommen von Paris ergeben. Das ist ein Problem.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4438, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Fortschreibung der Pkw-CO2-Regulierung und ihre Bedeutung für das Erreichen der Klimaschutzziele im Verkehr}, author = {Kasten, P.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.agora-verkehrswende.de/veroeffentlichungen/die-fortschreibung-der-pkw-co2-regulierung-und-ihre-bedeutung-fuer-das-erreichen-der-klimaschutzziel/}, abstract = {Eine Kurzstudie der Agora Verkehrswende beschäftigt sich mit dem Vorschlag der EU-Kommission zur Pkw-CO2-Regulierung vom November 2017. Bei dem Vorschlag geht es um die Fortschreibung der CO2-Standards für die Zeit von 2021 bis 2030. Die Analyse zeigt, dass der Kommissionsvorschlag allein, das heißt ohne weitere zusätzliche Maßnahmen, bis zum Jahr 2030 zu einer Minderung der CO2-Emissionen in Höhe von lediglich 3,5 Millionen Tonnen führt. Somit verbliebe im Verkehrssektor eine Minderungslücke zum Emissionsziel des von der Bundesregierung beschlossenen „Klimaschutzplan 2050“ von 44,7 Millionen Tonnen. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4430, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ein Kostenvergleich zwischen batterieelektrischen und verbrennungsmotorischen Pkw als Klimaschutzoption für das Jahr 2030}, author = {Kasten, P.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.agora-verkehrswende.de/veroeffentlichungen/ein-kostenvergleich-zwischen-batterieelektrischen-und-verbrennungsmotorischen-pkw-als-klimaschutzopt/}, abstract = {In dieser Kurzstudie werden zwei mögliche technische Konzepte der THG-Minderung im Pkw-Verkehr für das Jahr 2030 hinsichtlich der Kosten für Verbraucher miteinander verglichen. Auf Basis eines Kompaktlasse-Pkw (z. B. VW Golf) werden die Vollkosten (Fahrzeuganschaffung, Fixkosten und variable Kosten der Nutzung) für einen Erstbesitzer (Privatnutzer) eines batterieelektrischen Pkw (BEV) mit Reichweiten zwischen 150 und 450 km und eines verbrennungsmotorischen Pkw (Benzin und Diesel), welcher über die Zumischung von PtL Kraftstoffen dieselben THG-Emissionen verursacht wie das batterieelektrische Vergleichsfahrzeug, für den Kostenvergleich bestimmt.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4428, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Energy transformation in Germany - Progress, shortfalls and prospects}, author = {Matthes, F.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Statement-for-the-6th-METI-roundtable.pdf}, abstract = {This statement is structured as follows. Section 2 contains the answers to the questionnairesubmitted to the author in advance. Section 3 provides a compact assessmentof the current status of the energy transformation in Germany, which is based onfour generic strategies for deep decarbonisation targets. Section 4 lists some referencesfor further reading and section 5 provides data and figures intended to be of useto those interested in more in-depth quantitative or structural information. Last but not least, it should be noted that parts of the information and analysis providedin this statement is based on research funded by German government institutions.However, the positions presented in this paper do not necessarily represent officialGerman positions. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4496, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Early CO2 emission estimates for 2016 based on Eurostat monthly energy data}, author = {Herold, A. and Scheffler, M. and Emele, L.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://ec.europa.eu/eurostat/documents/38154/4956233/CO2-estimates-report-2018-reference-year-2016.pdf}, abstract = {This report includes a description of the method used, a verification of the early CO2 emission estimates for the year 2015 and the calculation of the 2016 early CO2 emission estimates.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4425, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Refrigerants and Foam-blowing Agents in Household Refrigerating Appliances – Facts and Policy Recommendations}, author = {Rüdenauer, I. and Prieß, R.}, year = {2018}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Refrigerants-foam-blowing-agents-household-fridges.pdf}, abstract = {Refrigerants and foam-blowing agents have a long history of being criticized for their environmental impact. In Europe, mostly natural refrigerants and foam-blowing agents (mainly cyclopentante and isobutane) are nowadays used in household refrigerating appliances. In other applications, (e.g. stationary or mobile air conditioning, heat pumps in other household appliances) or other parts of the world, however, hydrofluorocarbons (like R134a) with much higher global warming potential are still being used. Recently, a new generation of partly fluorinated (and partly chlorinated) hydrocarbons (so called HFOs) has been introduced and marketed by manufacturers of refrigerants and foam-blowing agents. This fact sheet aims at providing a short overview of the historical development of refrigerants and foam-blowing agents, the claimed advantages and possible disadvantages / risks of HFOs, and concludes with some recommendations with regard to a possible regulation of household refrigerating appliances.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4435, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Concept for a data and knowledge information system on mineral mining and trade and related environmental and socioeconomic issues 1.0}, author = {Degreif, S. and Manhart, A. and Schüler, D.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/STRADE_Concept_for_mineral_knowledge_platform_v1.0_Jan2018.pdf}, abstract = {The STRADE project has developed a concept for a data and knowledge information system on mineral mining and trade and related environmental and socio-economic issues. It combines global and EU mining and trade data with information on environmental and socio-economic aspects. The target groups are policy-makers, analysts and decision-makers from industry (upstream and downstream), civil society organizations and academia.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4433, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Holding European businesses responsible – what role for the EU and member states to govern business conduct in third countries?}, author = {Scherf, C. and Kampffmeyer, N. and Hermann, A.}, year = {2018}, language = {en}, url = {http://stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/STRADE_PB_01-2018_Holding_European_businesses_responsible.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports, the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief addresses the role of the EU and its member states in ensuring that businesses domiciled in their jurisdiction act responsibly in third countries, where regulation may be weak or poorly enforced and access to justice is hampered. It looks at selected instruments which apply to businesses from all sectors and analyses their potential effect on companies within or with links to the mining industry. The brief concludes with recommendations for the EU and member states. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4417, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Das Maßnahmenprogramm Aktiver Schallschutz am Frankfurter Flughafen}, author = {Wollert, A. and Schaab, J. and Glitsch, O. and Braun, A. and Barth, R. and Brunn, C.}, year = {2018}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Massnahmenprogramm_Aktiver_Schallschutz.pdf}, abstract = {Aktiver Schallschutz trägt dazu bei, Fluglärm nachhaltig zu verringern und Anwohner zu entlasten. Geeignete Maßnahmen entwickeln ist somit ein wichtiges, allerdings auch komplexes Vorhaben. Vor fast zehn Jahren haben sich deshalb die beteiligten Akteure am Standort Frankfurt entschlossen, im Rahmen des Forums Flughafen und Region (FFR) zu kooperieren und gemeinsam wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm zu entwickeln. Innerhalb des FFR arbeiten seitdem Fachleute und Vertreter der Fluggesellschaften, des Flughafenbetreibers und der Flugsicherung, der betroffenen Kommunen, der Landespolitik sowie unabhängige Wissenschaftler und Sachverständige fortwährend daran, weitere Möglichkeiten der Lärmminderung zu identifizieren, zu prüfen und umzusetzen. Zusammen bilden sie seit dem Jahr 2008 das Expertengremium Aktiver Schallschutz (ExpASS), das zentrale Prüforgan des FFR zur Bewertung aktiver Schallschutzmaßnahmen. Alle Akteure arbeiten im ExpASS freiwillig und ohne gesetzliche Verpflichtung zusammen. Das trägt entscheidend dazu bei, dass die Arbeit des Expertengremiums auf einem offenen und konstruktiven Dialog aufbaut, in dem sich alle Beteiligten auf Augenhöhe austauschen und die unterschiedlichen Interessen gegeneinander abwägen können.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4465, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung}, author = {Gröger, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Gruene-Cloud.pdf}, abstract = {Vortrag von Jens Gröger, Future Publish 2018, 25. Januar 2018, Berlin.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4486, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gutachterliche Stellungnahme zu wichtigen sicherheitstechnischen Aspekten der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle Revision 01}, author = {Alt, S. and Kallenbach-Herbert, B. and Neles, J.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sicherheitsfragen-Zwischenlagerung-fuer-NBG-Rev01.pdf}, abstract = {In der vorliegenden gutachterlichen Stellungnahme für das Nationale Begleitgremium werden folgende Themenschwerpunkte im Zusammenhang mit der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle in Deutschland behandelt: Aktueller Sicherheitszustand der ZwischenlagerZukünftige Entwicklung des Sicherheitszustands der ZwischenlagerPerspektiven der Zwischenlagerung jenseits der heute genehmigten Betriebszeiten der bestehenden 16 Zwischenlager Das Gutachten gibt einen Überblick über die grundsätzlichen Zusammenhänge und beantwortet eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Sicherheit der Zwischenlager, die vom Nationalen Begleitgremium vorgegeben wurden. In einem abschließenden Fazit wird auf einige übergeordnete Aspekte aus Sicht der AutorInnen hingewiesen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4474, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Smart Region Darmstadt Rhein Main Neckar}, author = {Sailer, M. and Krohn, J. and Brohmann, B. and Sinemus, K. and Liebetanz, D. and Frischmuth, S. and Gege, M. and Köpnick, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Smart-Region-DA-Rhein-Main-Neckar.pdf}, abstract = {Im Rahmen der Smart Region Studie wurde im Untersuchungszeitraum 2017 der Forschungsfrage nachgegangen, inwieweit der Megatrend der Digitalisierung bereits Einzug in die Region Darmstadt Rhein Main Neckar gehalten hat und welche Bedarfe und Handlungsfelder zentrale Akteure aus der Region als besonders relevant erachten, um die Region nachhaltig und zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Die untersuchte Gebietskulisse umfasst im Wesentlichen die kreisfreien Städte Darmstadt, Mainz und Worms sowie die Landkreise Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und den Odenwaldkreis. Methodisch kombinierte das Forscherteam Desk Research, Literaturauswertungen mit einer Stakeholderanalyse und qualitativen Interviews. Insgesamt wurden in 46 Interviews Akteure aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Verwaltung, kommunale Unternehmen, Wissenschaft und Verbände befragt. Als zentrale Themenbereiche (und wesentliche Handlungsfelder) im Kontext einer Smart Region wurden insbesondere untersucht: Energie und Gebäude (inkl. Straßenbeleuchtung)Mobilität (insbesondere E-Mobilität und Mobility-Sharing)Government (insbesondere Verwaltungsprozesse, Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung)Wirtschaft / Economy (insbesondere Industrie, Handel und Dienstleistung) }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4411, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Politikszenarien für den Klimaschutz VII}, author = {Repenning, J. and Emele, L. and Blanck, R. and Cook, V. and Harthan, R. and Hermann, H. and Förster, H. and Greiner, B. and Jörß, W. and Loreck, C. and Ludig, S. and Kasten, P. and Matthes, F. and Scheffler, M. and Schumacher, K. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Braungardt, S. and Eichhammer, W. and Fleiter, T. and Schlomann, B. and Steinbach, J. and Ziesing, H.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/politikszenarien-fuer-den-klimaschutz-vii}, abstract = {Untersucht wurden die Treibhausgasemissionen für Deutschland auf der Basis von Modellanalysen für im Detail spezifizierte energie- und klimapolitische Instrumente. Im Mit-Maßnahmen-Szenario (MMS) werden alle Maßnahmen berücksichtigt, die bis zum 31.08.2014 ergriffen worden sind. Im Mit-Weiteren-Maßnahmen-Szenario (MWMS) kommen die im Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 und im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz im Dezember 2014 zusätzlich von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen hinzu. Im Vergleich zum Basisjahr 1990 wird bis 2020 eine Emissionsminderung für die vom Kyoto-Protokoll erfassten Treibhausgase von 32,7 % (MMS) bzw. 37,4 % (MWMS) erreicht, bis 2030 sind es 43 bzw. 49 %. Der vorliegende Bericht entspricht inhaltlich im Wesentlichen dem Projektionsbericht der Bundesregierung 2015. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4487, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ZL-Sicherheitstechnische-Aspekte.pdf}, abstract = {Präsentation von Beate Kallenbach-Herbert beim Workshop "Zwischenlager ohne Ende?", 13. Januar 2018, Karlsruhe}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4404, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaverträglich leben im Jahr 2050}, author = {Förster, H. and Siemons, A. and Zell-Ziegler, C. and Emele, L.}, year = {2018}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Klimavertraeglich-leben-im-Jahr-2050.pdf}, abstract = {Seit mehr als 20 Jahren erstellt das Öko-Institut Szenarien für ein klimaverträgliches Leben in Deutschland. Nachfolgend stellen wir die Ergebnisse der Modellierungen der Studie „Klimaschutzszenario 2050“ einmal anders dar: Fünf Infografiken zeigen mögliche Wege für ein klimaverträgliches Leben. Wenn wir diese Wege gehen, kann Deutschland sein Klimaschutzziel erreichen und 95 Prozent seiner Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 1990 verringern. Die Grafiken veranschaulichen, wie unser Alltag und unsere Gesellschaft im Jahr 2050 aussehen könnten und laden zum Nachdenken über klimaverträgliches Leben in den Bereichen Wohnen, Mobilität, Ernährung und Energie ein.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4408, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nachhaltiges Handeln in Unternehmen und Regionen}, author = {Ruppert-Winkel, C. and Böhm, M. and Brunn, C. and Funcke, S. and Kress-Ludwig, M. and Papke, K. and Scherf, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Wegweiser-nachhaltiges-Handeln-KMU.pdf}, abstract = {Ein Wegweiser für den Ausbau und die Kommunikation von sozialen und ökologischen Aktivitäten insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in ländlichen Regionen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4407, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Politikempfehlungen zur Stärkung nachhaltigen Unternehmenshandelns}, author = {Brunn, C. and Böhm, M. and Funcke, S. and Kress-Ludwig, M. and Papke, K. and Scherf, C. and Ruppert-Winkel, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Regio-Trans-Policypaper.pdf}, abstract = {Dieses Policy Paper entstand im Rahmen des Forschungsprojektes Regio TransKMU, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4395, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wieviel kostet erneuerbarer Strom?}, author = {Loreck, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Endbericht-Analyse-EEG-Umlage-2010-2018.pdf}, abstract = {Endbericht für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des EEG-Erfahrungsberichts. Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird von einer Debatte über seine Kosten begleitet. Eine in dieser Debatte besonders prominente Größe ist die EEG-Umlage, die die Verbraucher mit ihrer Stromrechnung bezahlen.Mit der EEG-Umlage wird ein großer Teil der Kosten für den Ausbau dererneuerbaren Energien auf die Stromverbraucher umgelegt.Die EEG-Umlage ist eine komplex berechnete Größe, in die verschiedene Einflussgrößen eingehen: Nicht nur wieviel erneuerbarer Strom vorhanden ist und wie teuer er ist, spielt eine Rolle für die Höhe der Umlage, sondern auch wie hoch der Preis an der Börse ist, zu dem der Strom verkauft werden kann, und wie die Verteilung auf verschiedene Verbrauchergruppen ausfällt. Die EEG-Umlage wird zudem im Voraus für das folgende Jahr berechnet. Dazu müssen die Übertragungsnetzbetreiber Prognosen über den Verlauf aller relevanten Parameter für das Folgejahr zugrunde legen, die naturgemäß mit Unsicherheiten behaftet sind. Um belastbare quantitative Aussagen über die Kosten der erneuerbaren Energien und anderer Einflussfaktoren treffen zu können, muss man die EEG-Umlage daher etwas genauer unter die Lupe nehmen. Dazu bedarf es einer geeigneten Methodik. In dieser Studie wird die Methodik der Dekompositionsanalyse verwendet, die zwei Vorteile bietet: sie kann erstens Mengen- und Preiseffekte unterscheiden, und zweitens entsteht keine Verzerrung dadurch, in welcher Reihenfolge einzelne Effekte betrachtet werden. Mit dieser Methode wird hier die Entwicklung der EEG-Umlage und der relevanten Einflussgrößen von 2010 bis 2018 untersucht.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4394, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {From Independent to Transparent Monitoring for Climate and Development}, author = {Böttcher, H.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Global_Landscapes_Forum_DiscussionForum_Dec2017.pdf}, abstract = {Building Trust and Consensus around Greenhouse Gas Data for Increased Accountability of Mitigation in the Land Use Sector.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4398, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/ACM Technical Paper 2017/9}, author = {Schmid, C. and Neier, H. and Burgstaller, J. and Dauwe, T. and Förster, H. and Gores, S. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://acm.eionet.europa.eu/reports/ETCACM_TP_2017_9_QA_2017GHGproj}, abstract = {The quality assurance and quality control (QA/QC) procedure is an element of the QA/QC programme of the Union system for policies and measures and projections to be established in 2017 according to Article 12 of the MMR. The European Environment Agency (EEA) is responsible for the annual implementation of the QA/QC procedures and is assisted by the European Topic Centre for air pollution and climate change mitigation (ETC/ACM). The QA/QC procedure document describes QA/QC checks carried out at EU level on the national reported projections from Member States and on the compiled Union GHG projections. QA/QC procedures are performed at several different stages during the preparation of the national and Union GHG projections in order to aim to ensure the timeliness, transparency, accuracy, consistency, comparability and completeness of the reported information. The results of the 2017 QA/QC procedure are presented in the related paper ETC/ACM Technical Paper 2017/8. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4396, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/ACM Technical Paper 2017/8}, author = {Schmid, C. and Neier, H. and Burgstaller, J. and Dauwe, T. and Mellios, G. and Förster, H. and Gores, S. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://acm.eionet.europa.eu/reports/ETCACM_TP_2017_8_assess_EU_GHGproj}, abstract = {This report provides a summary of the assessment of the EU Member States’ submission under Article 14 of the Monitoring Mechanism Regulation (MMR) in 2017. Under this obligation EU Member States have to submit updated GHG projections and related information biennially. The reported information undergoes several phases of QA/QC checks consisting of checks on timeliness, accuracy, completeness, consistency and comparability. This report shows the results for each of these quality criteria as well as a sector-specific analysis of the reporting on Agriculture and LULUCF projections. Details on the underlying QA/QC procedure are described in ETC/ACM Technical Paper 2017/9. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4405, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 23/2017}, author = {Tomescu, M. and Moorkens, I. and Meinke-Hubeny, F. and Emele, L. and Laes, E.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/renewable-energy-in-europe}, abstract = {This report outlines the progress renewable energy sources (RES) made in 2015 in the European Union (EU) as a whole, and at country, market sector and technology level. It also provides early European Environment Agency (EEA) estimates regarding developments at all of these levels in 2016. The report confirms that the EU remains on track to reach its 20 % RES share target for 2020, despite RES growth across the EU having recently slowed. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4390, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {An outline of sustainability criteria for synthetic fuels used in transport}, author = {Bracker, J. and Timpe, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sustainability-criteria-for-synthetic-fuels.pdf}, abstract = {If relevant volumes of hydrogen and synthetic fuels are to be used in the European transport sector until 2030, there is a need for sustainability criteria for these fuels to ensure their environmental benefit. Such criteria should not only address CO2 emission savings but also broader aspects of sustainability such as the use of natural resources (e.g. water and land) and social impacts (e.g. land right issues and welfare of local population in production countries). As electricity-based synthetic methane can also be used in other sectors (e.g. for heating), the development of sustainability criteria is not only relevant for transport but also for the climate policy framework of other sectors. This policy paper sets out the most important issues which should be addressed by such criteria and outlines possible criteria approaches. For the development of a concrete criteria set, a much more thorough assessment of the relevant issues is necessary than it is possible in this short paper. The analysis in this paper concentrates on the sustainability aspects of the production of liquid synthetic fuels (methanol, liquid hydrocarbons), with most arguments also applying to hydrogen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4412, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ePowered Fleets Hamburg – Elektromobilität in Flotten}, author = {Minnich, L. and Hacker, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ePowered-Fleets-HH-Endbericht.pdf}, abstract = {Im Projekt „ePowered Fleets Hamburg“ förderte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen des Förderprogramms „Erneuerbar Mobil“ den Einsatz von 495 elektrischen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in 239 Unternehmen der Metropolregion Hamburg. Im Konsortium unter Leitung der Projektstelle hySOLUTIONS und unter Beteiligung des Leasingunternehmens Alphabet führte das Öko-Institut in den Jahren 2014 bis 2017 die wissenschaftliche Begleitforschung durch. Inhalte der Analysen waren der heutige Einsatz der batterie- und teilelektrischen Fahrzeuge im gewerblichen Alltag, die Auswirkungen der Praxishemmnisse und die Akzeptanz der Fahrzeuge durch Nutzer und Entscheider. Zudem waren Leitfragen, wie sich die Technologie aus Unternehmenssicht wirtschaftlich darstellt, welche Einsparung von Treibhausgasemissionen letztendlich durch den Einsatz erzielt wird und welche Potenziale sich dadurch für die Zukunft ergeben. Ziel war es, die erzielten Erkenntnisse über Elektromobilität im gewerblichen Einsatz in Form von praxisnahen Informationen für die Unternehmen aufzubereiten und künftige Anforderungen an politische Rahmenbedingungen zu formulieren. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4392, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 20/2017: Fluorinated greenhouse gases 2017}, author = {Jörß, W.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/fluorinated-greenhouse-gases-2017}, abstract = {Data reported by companies on the production, import, export and destruction of fluorinated greenhouse gases in the European Union, 2007-2016. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4776, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Ansätze und Instrumente für die Umsetzung einer Green Economy in Deutschland}, author = {Wolff, F. and Heyen, D. and Kampffmeyer, N.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Instrumente-Green-Economy.pdf}, abstract = {Welche Ziele verknüpfen sich mit einer Green Economy? Welche Hemmnisse sind auf dem Weg dorthin zu erwarten? Wie lässt sich die Transformation zu einer grünen Wirtschaft dennoch voranbringen – mit welchen Instrumenten, Narrativen und Strategien? Das vorliegende Arbeitspapier setzt sich mit den verschiedenen Ziel-Dimensionen des „Green Economy“-Verständnisses auseinander; gibt einen Überblick über mögliche Hemmnisse; und bereitet die Diskussion in Politik, Zivilgesellschaft und Forschung zu Politikinstrumenten für eine Green Economy auf. Dafür wird zunächst eine Vielzahl von Instrumentenvorschlägen mithilfe eines tabellarischen „Inventars“ strukturiert erfasst und ausgewertet (u.a. im Hinblick auf die Frage, welche Zieldimensionen und Hemmnisse durch die Instrumentenvorschlägen nicht adressiert werden). Auf dieser Grundlage werden Empfehlungen gegeben, wie die Transformation zu einer Green Economy instrumentell ausgestaltet werden kann. Die Instrumenten-Diskussion wird ergänzt durch Exploration weiterer Ansatzpunkte, mit denen die Umsetzung einer Green Economy gefördert werden kann. Hierunter fallen unter anderem die Entwicklung eines Green Economy-Leitbilds und unterstützender Narrative; die Beobachtung und Ökologisierung gesellschaftlicher Trends; die Förderung sozialer und institutioneller Innovationen; der proaktive Umgang mit (Ziel-)Konflikten; und das Stakeholder-Management. Ziel des Arbeitspapiers ist es, die Auseinandersetzung mit der konkreten Umsetzung von Green Economy zu befruchten. Das dem Arbeitspapier zu Grunde liegende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben („Übergang in eine Green Economy – Notwendige strukturelle Veränderungen und Erfolgsbedingungen für deren tragfähige Umsetzung in Deutschland“) wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit durchgeführt. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4384, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Entwicklung von Kriterien und Herstellerempfehlungen für ein Förderprogramm der EWS zu Photovoltaik-Batteriespeichern}, author = {Graulich, K. and Manhart, A.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Foerderkriterien_PV-Batteriespeicher_EWS.pdf}, abstract = {Die Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH hat für ihre Stromkunden ein Förderprogramm für Batteriespeicher aufgelegt, mit denen Privathaushalte den Eigenverbrauch ihres durch Solaranlagen erzeugten Stroms erhöhen können. Die vom Öko-Institut im Rahmen der vorliegenden Studie entwickelten Förderkriterien bilden die Grundlage zur Bewertung der Speichersysteme. Das Hauptziel der Kurzstudie war die Unterstützung der EWS bei Auflage eines begrenzten und privatwirtschaftlich finanzierten Förderprogramms. Dabei wurden erstmals ökologisch relevante Aspekte wie Qualität und Langlebigkeit (z.B. Garantiezeiten, Wartungs- und Reparaturservice, reparatur- und recyclingförderliches Design), Rücknahmesystem fürs spätere Recycling, sowie ein netzdienlicher Betrieb von Photovoltaik-Batteriespeichern einbezogen.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4502, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung der rechtlichen Regelungen zum Schutz vor Fluglärm}, author = {Schütte, S. and Brohmann, B. and Brunn, C. and Keimeyer, F. and Scherf, C. and Arps, H.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/weiterentwicklung-der-rechtlichen-regelungen-schutz}, abstract = {Ziel des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (FluLärmG) ist es, die Bevölkerung in der Umgebung von Flugplätzen vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und Belästigung durch Fluglärm zu schützen. Das Erreichen der Schutzziele soll insbesondere durch baulichen Schallschutz und baulichen Nutzungsbeschränkungen sichergestellt werden. Durch die Novelle von 2007 wurde das FluLärmG in verschiedenen wichtigen Punkten geändert und den gestiegenen Anforderungen an den Lärmschutz angepasst. Dies geschah vornehmlich durch eine Absenkung der gestaffelten Schwellenwerte für Schallpegel, welche die verschiedenen Lärmschutzzonen und die entsprechenden Rechtsfolgen nach FluLärmG definieren. Die Überprüfung dieser Werte ist im Gesetz selbst vorgesehen. Demnach erstattet die Bundesregierung im Jahr 2017 dem Deutschen Bundestag Bericht über die Überprüfung dieser Werte unter Berücksichtigung des Standes der Lärmwirkungsforschung und der Luftfahrttechnik (der sogenannte Fluglärmbericht 2017). Im Rahmen der Vorbereitung dieses Berichts der Bundesregierung ermittelte dieses Forschungsvorhaben den Umsetzungsstand und die Auswirkungen des FluLärmG sowie die Entwicklung der Lärmwirkungsforschung und der Luftfahrttechnik seit 2007 und deren Relevanz für das FluLärmG. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde zudem eine Online-Befragung zum FluLärmG durchgeführt, die sich auch umfassender dem Thema Fluglärm widmet. Der Forschungsbericht stellt die in diesem Rahmen erhobenen Erfahrungen, Einschätzungen und Vorschläge der relevanten Akteure dar.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4452, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Nachhaltiger Konsum - Strategien für eine gesellschaftliche Transformation}, author = {Quack, D. and Brohmann, B. and Fischer, C. and Grießhammer, R. and Wolff, F. and Heyen, D.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Konsumstrategie.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut hat eine auf sechs Säulen basierende Strategie entwickelt, die eine Transformation zu nachhaltigem Konsum unterstützen kann. Diese Strategie richtet sich gleichermaßen an Vertreterinnen und Vertreter der Politik wie an gesellschaftliche Akteure, die sich für nachhaltigen Konsum einsetzen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4389, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Zwischenlagerung von Wärme entwickelnden radioaktiven Abfällen}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kallenbach-GRS-Regelwerk.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert, Öko-Institut e.V. und stellv. Vorsitzende Ausschuss ESK-AZ, GRS-Seminar „Nukleare Entsorgung: Aktueller Stand in Deutschland“, 28./29. November 2017, Köln.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4416, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {FABio-Waldmodell}, author = {Böttcher, H. and Hennenberg, K. and Winger, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FABio-Wald-Modellbeschreibung.pdf}, abstract = {Seit 2015 wird am Öko-Institut das Forestry and Agriculture Biomass Model (FABio) entwickelt. FABio ist ein Simulationsmodell, das mit Hilfe der Methode der Systemdynamik und agentenbasierten Modellierung Biomasseproduktion und Nutzung in der Land- und Forstwirtschaft und deren Auswirkungen auf bestimmte Umweltindikatoren beschreibt.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4439, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Response systems to risks and accidents of nuclear power plants}, author = {Ustohalova, V.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/SISF-ResponseSystemsNuclear.pdf}, abstract = {Presentation by Dr. Veronika Ustohalova at the "Seoul International Safety Forum", 23.11.2017}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4413, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Waldvision Deutschland}, author = {Böttcher, H. and Hennenberg, K. and Winger, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Waldvision-Methoden-und-Ergebnisse.pdf}, abstract = {Ziel dieser Studie war die Entwicklung, Beschreibung und Bewertung des Szenarios einer alternativen ökologischen Waldbewirtschaftung in Deutschland, genannt „Waldvision“. Diese soll eine Diskussionsgrundlage für die Entwicklung einer zukunftsfähigen und ökologischen Forstwirtschaft in Deutschland darstellen. Dazu wurde, ausgehend von den Ergebnissen der letzten Bundeswaldinventur (BWI-3), die Waldentwicklung von 2012 bis zum Jahr 2102 mit dem Waldwachstumsmodell FABio des Öko-Instituts simuliert. Es wurden drei alternative Szenarien der Bewirtschaftung im Modell beschrieben und umgesetzt. Die Unterschiede zwischen den Szenarien wurden im Hinblick auf ausgewählte Indikatoren wie Zuwachs- und Vorratsentwicklung, Baumartenverteilung, Totholzvorrat, CO2-Speichervermögen und Holzaufkommen bewertet.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4382, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/ACM Technical Paper 2017/11}, author = {Graichen, V. and Cludius, J. and Gores, S.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://acm.eionet.europa.eu/reports/ETCACM_TP_2017_11_estimates_reflect_current_ETS_scope}, abstract = {The EU Emission Trading System (EU ETS) was launched in 2005. The two first trading periods were 2005–2007 and 2008–2012. In 2013, the EU ETS entered its third trading period, covering approximately 12 000 stationary installations. The scope in the third period is larger than in the two previous trading periods: some of the installations today covered have not been participating earlier and some greenhouses gases of already participating installations have not been regulated earlier. An analysis of ETS emissions over time and across trading periods needs to account for those additional emissions. This paper presents a methodology used by the EEA to complement the emissions data available from the European Union Transaction Log (EUTL) for the period 2005–2012 with additional emission estimates in order to reflect the current scope of the EU ETS (for the period 2013–2020). With such estimates, it is possible to build a consistent time series of emissions under the EU ETS for stationary installations. These estimates are calculated using complementary methods and data directly provided by Member States. In the end, the full data set provides a basis for assessing emission trends in the EU ETS as a whole and at the national level. The data set also allows for the calculation of consistent time series of national emissions in the sectors covered by Decision No 406/2009/EC, the Effort Sharing Decision (ESD). Based on the methodology in the paper, verified emissions for the entire EU ETS are adjusted upwards. These adjustments represent 15 % of total emissions in 2005, then drops to 10 % in 2007 and finally 5 % in 2012. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4387, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {BHKW-Markt legt wieder zu}, author = {Zell-Ziegler, C. and Gores, S.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.energie-und-management.de/fileadmin/sonderdruck/121872.BHKW-Markt.legt.wieder.zu.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. November 2017, S. 17-19 © 2017 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4379, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Does the Effort Sharing Regulation require sufficient emission reductions to meet the EU 2030 target?}, author = {Graichen, J. and Jörß, W.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-ESR-Surplus.pdf}, abstract = {Ziel der Studie ist es, den Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Lastenteilungsverordnung (Effort Sharing Regulation, ESR) mit den Verhandlungspositionen des Europäischen Rats und des Europaparlaments zu vergleichen und zu bewerten. Die ESR legt die Rahmenbedingungen für die Begrenzung der Treibhausgasemissionen in den Jahren 2021?2030 der nicht vom EU Emissionshandel erfassten Sektoren fest. Die Regierungschefs der Mitgliedsländer der EU haben vorgegeben, dass die ESR im Jahr 2030 eine Reduktion der THG-Emissionen um 30 % gegenüber dem Jahr 2005 erreichen soll. Das ist gleichzeitig der Beitrag der betroffenen Sektoren zu dem Klimaschutzziel der EU unter der Klimarahmenkonvention, mit dem sich die EU zu einer Reduktion von mindestens 40 % unter den THG?Emissionen von 1990 verpflichtet hat. Die Vorschläge des Rats und der Kommission könnten zu einer Verfehlung des 30 %?Ziels um 4,5 Prozentpunkte führen. Eine Reduktion der kumulierten Emissionen der betroffenen Sektoren zwischen 2021 und 2030 um nur 0,5 % gegenüber der von der Europäischen Kommission veröffentlichten Referenzentwicklung würde dafür reichen. Die Position des Parlaments würde die Lücke zwischen dem erwarteten Emissionsniveau in 2030 und dem ESR?Ziel auf 1,5 Prozentpunkte reduzieren. Um dies zu erreichen, müssten die Emissionen in der Periode 2021?2030 insgesamt um 2,5 % sinken.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4372, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Erfolgsbedingungen für Akteurskooperationen bei Transformationen und Systeminnovationen}, author = {Brohmann, B. and Grießhammer, R. and Hilbert, I. and Wille, T.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Akteurskooperationen.pdf}, abstract = {Im vorliegenden Papier wird untersucht, wie intentionale Transformationen und Systeminnovatio­nen speziell durch Kooperationenbefördert werden können. Dabei wurde auf dem wissen­schaftlichen Stand zum Verlauf und zur Gestaltung von Transformationen aufgebaut. Als Beispiele für soziale Innovationen und interessante Netzwerkkonstellationen >werden erfolgreiche Kooperationen der 1980 und 1990er Jahre untersucht (Energiewendekomitees sowie chemiepolitische Kooperationen), aus der jüngeren Zeit ökologische Produkt- und Dienst­leistungs-Innovationen (wie etwa 3-Liter-Auto, Carsharing, Foron Greenfreeze oder Fairphone), sowie Akteurskooperationen und soziale Innovationen (wie etwa Sharing Initiati­ven, Containern, Foodsharing, Crowdfunding, oder Carrotmobs).}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4371, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mobiles Baden-Württemberg - Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität}, author = {Blanck, R. and Hacker, F. and Heyen, D. and Zimmer, W. and Bergmann, T. and Grießhammer, R. and Kirchweger, T. and Weber, M. and Schumacher, K. and Deffner, J. and Götz, K. and Stein, M. and Stieler, S. and Cacilo, A. and Ernst, T.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BWS-SR-MobilesBW.pdf}, abstract = {Auf Anregung und in Kooperation mit dem BUND-Landesverband Baden-Württemberg hat die Baden-Württemberg Stiftung im Mai 2015 die Studie "Mobiles Baden-Württemberg - Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität" ausgeschrieben. Diese Studie zu den Perspektiven einer nachhaltigen Mobilität hat das Ziel, gemeinsam mit relevanten gesellschaftlichen Akteuren die Zukunft der Mobilität sowie des Verkehrssystems und Verkehrssektors in Baden-Württemberg prospektiv zu analysieren und anschließend in einem breit angelegten gesellschaftlichen Dialog zur Diskussion zu stellen. Nach Abwägung aller Kriterien fiel die Entscheidung für die Projektkonzeption von Öko-Institut, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, IMU-Institut und Institut für sozial-ökologische Forschung. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4370, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaneutraler Gebäudebestand 2050}, author = {Bürger, V. and Hesse, T. and Palzer, A. and Köhler, B. and Herkel, S. and Engelmann, P. and Quack, D.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/klimaneutraler-gebaeudebestand-2050-0}, abstract = {Die Studie untersucht, wie der Gebäudebestand in Deutschland langfristig bis 2050 in einen nahezu klimaneutralen Zustand überführt werden kann. Auf der Ebene des Einzelgebäudes werden Konzepte aufgezeigt, welche Techniken verfügbar sind und welche Kosten sich mit den Optionen der energetischen Modernisierung aus der einzelwirtschaftlichen Perspektive verbinden. Auf der Ebene des Gebäudebestands werden drei Zielbilder entwickelt, die darstellen, wie ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand im Jahr 2050 aussehen könnte. Die überarbeitete Fassung zeigt weitere Energieeffizienzpotenziale und die Auswirkungen des Klimawandels auf den Gebäudebestand.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4369, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Krisenreport und Nuklearkrisenbarometer}, author = {Ustohalova, V. and Englert, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Flyer-Spendenprojekt-2017.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut will den Zusammenhang zwischen nuklearer Sicherheit und Konflikten langfristig aufbereiten und sichtbar machen. Mit unserem Wissen wollen wir Grundlagen für fundierte Diskussionen schaffen und konkrete praktische Maßnahmen vorschlagen, welche die nukleare Sicherheit weltweit erhöhen. Nicht zuletzt streben wir damit auch an, notwendigen politischen Druck aufzubauen, damit internationale Vereinbarungen getroffen werden, die zu einer Ächtung der Freisetzung radioaktiver Substanzen aus kerntechnischen Anlagen in Konflikten führen. Dafür planen wir, Informationen zur potenziellen Beeinträchtigung kerntechnischer Anlagen auf einer interaktiven Webseite zu bündeln. Globale und regionale Landkarten präsentieren dort die jeweiligen Konflikte und zeigen betroffene nukleare Anlagen auf. So entsteht ein globales „Nuklearkrisenbarometer“ für nukleare Sicherheit. Ein Expertenteam des Öko-Instituts aktualisiert die Inhalte regelmäßig und informiert die Öffentlichkeit auch kurzfristig bei neuen Spannungen, falls nukleare Anlagen betroffen sind.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4377, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Approximated EU greenhouse gas inventory 2016}, author = {Fernandez, R. and Sporer, M. and Dejean, F. and Emele, L. and Herold, A. and Jörß, W. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/approximated-eu-greenhouse-gas-inventory-2016}, abstract = {This briefing presents early ‘approximated’ (proxy) estimates of greenhouse gas (GHG) emissions for 2016 in the European Union (EU), as reported by Member States in July 2017. Detailed results are available in the report, Approximated European Union greenhouse gas inventory: Proxy GHG emission estimates for 2016. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4375, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 18/2017}, author = {Healy, S. and Graichen, V. and Cludius, J. and Gores, S.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-EU-ETS-2017}, abstract = {This 2017 report of the European Environment Agency (EEA) provides an analysis of past, present and future emissions trends under the European Union (EU) Emissions Trading System (ETS), based on the latest data and information available from the European Commission (July 2017 data on verified emissions and compliance by operators under the EU ETS for the years up until 2016) and Member States (projections of EU ETS emissions until 2030, reported in 2017 under the EU Monitoring Mechanism Regulation). The report also analyses the balance between supply and demand of allowances in the market. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4373, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 17/2017}, author = {Barbu, A. and Dejean, F. and Sporer, M. and Tomescu, M. and Förster, H. and Siemons, A. and Böttcher, H. and Gores, S. and Pupo Nogueira de Oliveira, L.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-in-europe-2017}, abstract = {The 2017 edition of the annual European Environment Agency (EEA) report, Trends and projections in Europe, provides an updated assessment of the progress of the European Union (EU) and European countries towards their climate mitigation and energy targets. The report is based mainly on national data on greenhouse gas (GHG) emissions, renewable energy and energy consumption for 2015, preliminary ('approximated' or 'proxy') data for 2016 and projections reported by Member States concerning expected trends in GHG emissions until 2035. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4367, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Germany's Electric Future}, author = {Matthes, F. and Emele, L. and Hermann, H. and Loreck, C. and Peter, F. and Ziegenhagen, I. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Coal-phase-out-2035.pdf}, abstract = {The planet has a limit and it shows us this forcefully. With record temperatures, melting poles, acidified seas. With dying species. Not least of all, humans are affected: every year the emissions of coal-fired power plants in Germany cause several thousand premature deaths. Reason enough to respectthe Earth’s limits – also in the way in which we generate electricity. But this necessitates a serious and far-reaching change in the energy sector. Decisionmakers in politics and the economy are still too timid to take the necessary steps. And yet time is running out for an accelerated phase-out of coal. The present study by Öko-Institut and Prognos AG, which was carried out on behalf of WWF Germany, tackles this issue. With an approach that points the way ahead, the leading research institutes have calculated a robust phase-out path for coal-fired electricity in Germany based on the carbon budget. The carbon budget takes the Paris Agreement as its yardstick: the Parties have agreed to limit global warming to well below two degrees Celsius. To achieve this, only a limited amount of CO2 – a maximum of 890 gigatonnes worldwide – is allowed to enter the atmosphere. This means that the German electricity sector, which is responsible for approx. 40 percent of Germany’s greenhouse gas emissions, can only emit four gigatonnes of CO2. The analyses build on this foundation. They show how Germany can make a fair contribution to global climate protection efforts without causing bottlenecks in the electricity supply. The pace of the coal phase-out is, however, decisive. There is no time left to postpone the problem. The time is also short for keeping structural breaks in regions to a minimum and for keeping the costs of energy transition low. The study further shows that efforts must not be limited to the coal phase-out – the focus also needs to be on the expansion of renewable energies and the power grids. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4364, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Heute. Morgen. Zukunft.}, author = {Grießhammer, R. and Blanck, R. and Bunke, D. and Bürger, V. and Flachsbarth, F. and Gensch, C. and Herold, A. and Hermann, H. and Loreck, C. and Prakash, S. and Scheffler, M. and Schoßig, M. and Schumacher, K. and Quack, D. and Teufel, J. and Wiegmann, K. and Zimmer, W.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Heute-Morgen-Zukunft-Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Zum 40. Jubiläum blickt das Öko-Institut zurück: Was haben wir in dieser Zeit erreicht? Wie haben sich Gesellschaft und Umwelt verändert? Und wie wir selbst? Das Jubiläumsjahr verlangt von uns auch und vor allem einen Blick aufs Heute und die Zukunft: Wie sieht die Umweltbelastung aus, wo steht unsere Gesellschaft in Sachen Nachhaltigkeit? Was sind absehbare, möglicherweise nur noch schwer beeinflussbare Entwicklungen? Welche Visionen haben wir? Und welche Wege führen dahin? Im vorliegenden Papier versuchen wir, diese Fragen zu beantworten. Für uns. Für die Gesellschaft. Für eine Diskussion über eine nachhaltige Zukunft. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4362, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Abgrenzung der deutschen Treibhausgasemissionen mit einem Schwerpunkt auf die verbrennungsbedingten CO2-Emissionen}, author = {Harthan, R. and Emele, L. and Hermann, H. and Matthes, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Sektorale-Abgrenzung-deutscher-Treibhausgas-Emissionen.pdf}, abstract = {In diesem Arbeitspapier wird deshalb eine differenzierte Auswertung der Emissionen und Brennstoffe für die einzelnen Sektoren des Klimaschutzplans für die verbrennungsbedingten Emissionen (CRF 1.A) vorgenommen. Dabei ist zu beachten, dass die Ableitung des Brenn- und Kraftstoffeinsatzes in diesen Sektoren gemäß der internationalen Bilanzierungsmethodik der Treibhausgas-Inventare erfolgt. Kernprinzip ist hierbei, dass die Brennstoffeinsätze und Emissionen in den Sektoren bilanziert werden, in denen sie entstehen. Die Emissionen der Stromerzeugung in öffentlichen Kraftwerken werden somit der Energiewirtschaft zugeordnet, unabhängig davon, in welchem Endverbrauchssektor die Stromnachfrage stattfindet. Die Datenbasis zu diesem Arbeitspapier vom 24.10.2017 finden Sie hier Der aktualisierte Datenstand vom 20.7.2018 kann hier heruntergeladen werden}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4360, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Short analysis of the RED 2009, the iLUC Directive 2015 and the 2016 RED proposal regarding implications for nature protection}, author = {Hennenberg, K. and Böttcher, H. and Fehrenbach, H. and Bischoff, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/OEKO-IFEU-2017-RED-proposal-evaluation.pdf}, abstract = {The present study examined the current proposal for the amendment of the EU Renewable Energy Directive (RED). From a nature protection perspective, the RED proposal shows several shortcomings and gaps.The paper closes with a discussion of challenges associated with extending the RED focusing on closing identified gaps and addressing the highlighted shortcomings. The paper documents work in progress and does not represent a complete analysis.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4427, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Ökologische Bewertung der Beschaffung von ökologischen Gasprodukten (Biomethan, Kompensationsgas, synthetisches Gas) durch öffentliche Auftraggeber}, author = {Rüdenauer, I. and Seebach, D.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Oekologische-Bewertung-Beschaffung-von-oekol-Gasprodukten.pdf}, abstract = {Eine Umstellung der Beschaffung von fossilem Erdgas zur dezentralen Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser in Bestandsanlagen auf eines der drei diskutierten ökologischen Gasprodukte hat – wenn überhaupt – lediglich geringe ökologische Vorteile und wird vor dem Hintergrund der dargestellten Informationen nicht empfohlen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4355, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The changeover from the NEDC to the WLTP and its impact on the effectiveness and the post-2020 update of the CO2 emission standards}, author = {Kasten, P. and Blanck, R.}, year = {2017}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Changeover-NEDC-to-WLTP.pdf}, abstract = {The CO2 emission regulation based on the New European Driving Cycle (NEDC) has successfully decreased emissions in chassis dynamometer measurements during type approval procedures. However, CO2 emissions in operation on the road have only decreased to a minor degree. In consequence, CO2 emission standards will gradually be transferred from the NEDC to the Worldwide Harmonised Light Duty Test Procedure (WLTP) from September 2017 until 2021. The new procedure is expected to deliver a better representation of real-world emissions and to effectively reduce real-world emissions to the required level in the future.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4353, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Umstellung von NEFZ auf WLTP und deren Wirkung auf die Effektivität und die Fortschreibung der CO2-Emissionsstandards nach 2020}, author = {Kasten, P. and Blanck, R.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Umstellung-WLTP-zu-NEFZ.pdf}, abstract = {Der CO2-Emissionsstandard auf Basis des NEFZ hat zwar zu geringeren Emissionswerten auf dem Rollenprüfstand geführt, die Emissionen beim Betrieb auf der Straße sind aber nur im geringeren Maß zurückgegangen. Aus diesem Grund wird im Zeitraum von September 2017 bis zum Jahr 2021 das System der CO2-Emissionsstandards für Pkw vom NEFZ auf die WLTP umgestellt. Mit dem neuen Prüfverfahren soll erreicht werden, dass die bei der Zulassung gemessenen Emissionswerte besser als bisher die Realemissionen abbilden und in Zukunft auch die Realemissionen im benötigten Maß absinken.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4359, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Grafiksammlung zum „EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie. Bericht 7/2017“}, author = {Matthes, F. and Ritter, N.}, year = {2017}, language = {de}, abstract = {Sie können sämtliche Grafiken unter der Quellenangabe „Quelle: ECF, Öko-Institut und DIW Berlin (2017)“ kostenfrei nutzen. Bericht „EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie. Bericht 7/2017“ }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4358, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie}, author = {Matthes, F. and Ritter, N. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/EKI-Bericht-2017-07.pdf}, abstract = {Zur umfassenden und zeitnahen Einordnung der Energiekostensituation in der Industrie wurde der Energiekostenindex für die deutsche Industrie (EKI) entwickelt. Der EKI beschreibt die Veränderung der Kosten für die Energiebeschaffung der Industrie im Verhältnis zur Entwicklung der industriellen Produktion (gemessen als Bruttoproduktionswert). Er wird ermittelt auf der Basis von historischen und aktuellen Großhandelspreisen für die verschiedenen Energieträger, der amtlichen Berichterstattung zur (historischen) Energiekostensituation der Industrie und einer entsprechenden Fortschreibung bis zum Juli 2017. Die Datenbasis für die historischen Energiedaten und die Analysen zur Ermittlung der Energiekostenstrukturen sowie die entsprechenden Datenprojektionen basiert auf dem Stand der amtlichen Berichterstattung für das Jahr 2014. Grafiksammlung zum „EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie. Bericht 7/2017“}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4350, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Brennpunkt globale Lieferketten: Herausforderungen & Lösungsstrategien}, author = {Kampffmeyer, N. and Brunn, C. and Scherf, C. and Schleicher, T. and Wolff, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Globale-Lieferketten.pdf}, abstract = {In Deutschland verarbeitete und konsumierte Waren und Rohstoffe werden in weitverzweigten globalen Lieferketten hergestellt. Nicht zuletzt aufgrund von Kostenvorteilen befinden sich diese häufig in Ländern des globalen Südens, wo niedrigere Umwelt- und Sozialstandards gelten. Zum Ausgleich der nationalen Governance-Defizite in diesem Bereich sind eine Vielzahl privater Ansätze und Initiativen entstanden. Im vorliegenden Paper werden diese in Hinblick auf ihr Lösungspotential bezüglich der jeweiligen Brennpunkte in den Lieferketten untersucht und Good Practice-Beispiele vorgestellt. Zu den identifizierten Problemstellungen gehören neben dem bereits erwähnten Governance-Defizit u.a. die Machtverteilung in den Lieferketten, die ungenügende Einbindung von Stakeholdern oder mangelnde Transparenz. Die Analyse hat gezeigt, dass es nicht eine einzelne Initiative gibt, die alle Problemstellungen adressiert, sondern dass einzelne Initiativen jeweils spezifische Lösungsansätze bieten. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Nachhaltigkeit in den globalen Lieferketten nur dann erreicht werden kann, wenn private Initiativen ergänzt werden durch staatliche Regulierung und ein verändertes Konsumentenverhalten.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4363, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Überprüfung der Emissionsminderung 2020 im Projektionsbericht 2017}, author = {Blanck, R. and Hermann, H. and Hesse, T. and Repenning, J. and Scheffler, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Memo-Ueberpruefung-Emissionsminderung-2020.pdf}, abstract = {In diesem Papier soll überprüft werden, ob die im Rahmen des Mit-Maßnahmen-Szenarios (MMS) des Projektionsberichts 2017 unterstellten Emissionsminderungen bis 2020 realistisch erreicht werden können. Das Basisjahr des Projektionsberichts ist das Jahr 2014. Mitte 2017 ist die Hälfte der Zeit bis zum Jahr 2020 vergangen. Für diese Abschätzung werden aktuelle Statistiken (z.B. der Halbjahresbericht 2017 der AG-Energiebilanzen) verwendet.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4338, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Strategien für die nachhaltige Rohstoffversorgung der Elektromobilität}, author = {Buchert, M. and Degreif, S. and Dolega, P.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.agora-verkehrswende.de/fileadmin/Projekte/2017/Nachhaltige_Rohstoffversorgung_Elektromobilitaet/Agora_Verkehrswende_Synthesenpapier_WEB.pdf}, abstract = {Die Elektromobilität ist der Schlüssel für die Energiewende im Verkehr. Die Dekarbonisierung des Verkehrs erfordert weltweit einen schnellen, robusten und weitreichenden Markthochlauf elektrisch angetriebener Fahrzeuge mit Batterien oder auch mit Brennstoffzellen. Nach Lage der Dinge lassen sich nur auf diese Weise fossile Kraftstoffe ersetzen, deren Nutzung maßgeblich zur Erderwärmung beiträgt. Doch sowohl für Batterien (Lithium, Kobalt, Nickel, Grafit) als auch für Brennstoff- zellen (Platin) sind eine Reihe von knappen, nichterneu- erbaren Rohstoffen erforderlich, deren Vorkommen auf einige Länder beschränkt sind. Die vorliegende Studie befasst sich mit der Frage, ob für den zwecks Klimaschutz weltweit notwendigen Markthochlauf der Elektromobilität genügend Rohstoffe vorhanden sind. Des Weiteren wird untersucht, wie sich die Marktpreise zentraler Rohstoffe entwickeln könnten und wie eine hinsichtlich Umwelt- und Sozialkriterien nachhaltige Rohstoffförderung sicherzustellen ist. Hierzu wurden auf Basis von Klimaschutz-Szenarien der Internationalen Energieagentur (International Energy Agency, IEA) zur Technologieentwicklung und zur prognostizierten Entwicklung der Verkaufszahlen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (Pkw, Lkw, Busse, Krafträder und Pedelecs) die weltweiten Rohstoffbedarfe für die Elektromobilität in den Jahren 2030 und 2050 geschätzt. Darauf aufbauend wurde analysiert, ob und  zu welchen Bedingungen hinreichend Rohstoffe für die Elektromobilität zur Verfügung stehen.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4357, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse und Diskussion naturschutzfachlich bedeutsamer Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur}, author = {Reise, J. and Hennenberg, K. and Winter, S. and Winger, C. and Höltermann, A. and Steinke, I. and Böttcher, H. and Wiegmann, K.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Analyse-Diskussion-naturschutzfachlich-bedeutsamer-Ergebnisse-dritten-Bundeswaldinventur.pdf}, abstract = {Ziel des vorliegenden Gutachtens ist die wissenschaftliche Analyse, Darstellung und Diskus-sion der Ergebnisse der Bundeswaldinventuren 2 und 3 sowie der zeitlichen Veränderungen zwischen beiden Erhebungen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Aussagekraft der Ergebnisse für die Situation der Biodiversität in Wäldern gelegt.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4492, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Early CO2 emission estimates for 2015 based on Eurostat monthly energy data}, author = {Herold, A. and Scheffler, M. and Emele, L.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://ec.europa.eu/eurostat/documents/38154/4956233/CO2-estimates-report-2017-reference-year-2015.pdf}, abstract = {This report includes a description of the method used, a verification of the early CO2 emission estimates for the year 2014 by comparing them to the final GHG inventory CO2emission data submitted to the UNFCCC and the calculation of the 2015 early CO2 emission estimates.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4352, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erörterung ökologischer Grenzen der Primärrohstoffgewinnung und Entwicklung einer Methode zur Bewertung der ökologischen Rohstoffverfügbarkeit zur Weiterentwicklung des Kritikalitätskonzeptes (ÖkoRess I)}, author = {Dehoust, G. and Manhart, A. and Möck, A. and Kießling, L. and Vogt, R. and Kämper, C. and Giegrich, J. and Auberger, A. and Priester, M. and Rechlin, A. and Dolega, P.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/eroerterung-oekologischer-grenzen-der}, abstract = {Im Vorhaben „Ökologische Rohstoffverfügbarkeit“ (ÖkoRess I) wurden Methoden zur Bewertung der Umweltgefährdungspotenziale bei der Rohstoffgewinnung entwickelt. Dazu wurde zunächst in einem iterativen Prozess anhand von 40 Fallbeispielen ein standortbezogenes Bewertungsmodell entwickelt und getestet. Davon ausgehend wurde ein rohstoffbezogenes Bewertungsmodell abgeleitet und beispielhaft auf fünf Rohstoffe angewandt. Zusätzlich wurde in einem begleitenden Prozess ein Bewertungssystem für die Umweltgefährdungspotenziale bergbaulicher Reststoffe entwickelt sowie konzeptionelle Fragen einer ökologischen Rohstoffverfügbarkeit und -kritikalität erörtert. Weitere Einzelberichte zum Konzeptband: Methode für einen rohstoffbezogenen Ansatz Methode für einen standortbezogenen Ansatz Deutsche Kurzfassung Englische Kurzfassung }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4339, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Narrative und Diskurse in der Umweltpolitik: Möglichkeiten und Grenzen ihrer strategischen Nutzung}, author = {Espinosa, C. and Pregernig, M. and Fischer, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/narrative-diskurse-in-der-umweltpolitik}, abstract = {Themen wie Klimawandel, Biodiversitätsverlust oder Wüstenbildung sind keine objektiv gegebenen Phänomene. Der Diskurs darüber ist von Machtbeziehungen sowie widerstreitenden Perspektiven und Interpretationen geprägt. Diese bestimmen in komplexer Weise, wie Umweltprobleme gesellschaftlich verstanden und politisch adressiert werden. Dieser Bericht verfolgt drei Ziele: 1) Zentrale Konzepte der sprachsensitiven und diskursiven Ansätze zu klären, 2) wichtige Funktionen von Narrativen im politischen Prozess und sechs Hypothesen zu ihren Erfolgsbedingungen darzustellen und 3) anhand der zwei Fallbeispiele ‚ökologischen Modernisierung‘ und ‚Gutes Lebens‘ aufzuzeigen, wie Narrative als Kommunikationsinstrumente der Umweltpolitik eingesetzt wurden und welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4336, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Climate and energy policies in Poland}, author = {Herold, A. and Siemons, A. and Wojtal, L.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2017/607335/IPOL_BRI(2017)607335_EN.pdf}, abstract = {This briefing compiles background information for the ENVI’s delegationto Warsaw on 18-20 September 2017 which will look at Polish projects and initiatives contributing to the fightof climate change and to the decarbonisation of the economyand clean energy.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4340, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Long-term macroeconomic effects of the German Energy Transition}, author = {Cludius, J.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Long-term-macro-effects-170927.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Johanna Cludius beim "First Moroccan-German Energy Day", 28 September 2017, Rabat}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4344, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Raising Public Awareness of Nuclear Waste Management by Active Information – a Field Report}, author = {Neles, J.}, year = {2017}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ActiveInformation-FieldReport.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles bei der ENTRIA Final Conference am 26.9. 2017 in Braunschweig}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4342, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The Self-reflecting Process – a New Challenge (?)}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2017}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/ENTRIA-The_Self-reflecting-Process.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert bei der ENTRIA Final Conference am 26.9. 2017 in Braunschweig}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4571, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtliche Fragen zum Klimaschutzplan}, author = {Klinski, S. and Keimeyer, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Juristische-Begleitung-KSP2050-Umweltsteuern.pdf}, abstract = {Die Auftragnehmer sind gebeten worden, in einer kompakt angelegten Überblicksdarstellung auf Grundlage der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) herauszuarbeiten, wo die Grenzen für finanziell ansetzende Klimaschutzinstrumente in Deutschland liegen und in welchen Punkten Änderungen des Grundgesetzes sinnvoll sein können, um die in vielen anderen Ländern selbstverständlichen Gestaltungsmöglichkeiten für die Besteuerung von klimabelastendem Handeln (insb. des CO2-Ausstoßes) sowie für Anreizsysteme auf Basis des „Bonus-Malus-Prinzips“ auch in Deutschland möglich zu machen. Daran anknüpfend soll diskutiert werden, auf welche Weise das Grundgesetz geändert werden könnte, um das politisch-rechtliche Steuerungsinstrumentarium insoweit zu erweitern.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4409, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {New Reactor Concepts}, author = {Pistner, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/New-Reactor-Concepts.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, INRAG Meeting, 16.9.2017, Wien}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4323, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {International Climate Initiatives – A way forward to close the emissions gap?}, author = {Graichen, J. and Healy, S. and Siemons, A. and Höhne, N. and Kuramochi, T. and Gonzales-Zuñiga, S. and Sterl, S. and Kersting, J. and Wachsmuth, J.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/international-climate-initiatives-a-way-forward-to-0}, abstract = {Die unter dem Übereinkommen von Paris eingereichten nationalen Klimaschutz-Zusagen der Länder reichen nicht, um das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C zu erreichen. Der UNEP Emissions Gap Report 2015 geht von einer Minderungslücke von 14 GtCO2e zwischen den Zusagen und einem 2 °C kompatiblen Zielpfad in 2030 aus. Vor diesem Hintergrund können internationale Klimaschutzinitiativen eine wichtige Rolle haben, um die Minderungslücke zu schließen. Diese Studie ist ein erster Versuch, den möglichen Minderungsbeitrag den Initiativen im Vergleich zu den NDCs zu quantifizieren. Dazu wurden 19 relevante Initiativen und ihre Wechselwirkung mit den Zielen von Brasilien, China, die EU, Indien, Indonesien, Japan, Russland und den USA analysiert. Die Initiativen wurden auf Basis ihrer erwarteten Minderungsbeiträge, ihrer Themengebiete und anderer Faktoren ausgewählt. Insgesamt haben wir 174 Initiativen geprüft und die moisten wegen fehlender Informationen, unklaren Zielen oder fehlender Minderungsaktionen von der weiteren Analyse ausgeschlossen. Sollten die 19 Initiativen ihre Ziele erreichen, könnten sie nach unseren Berechnungen die globalen THG-Emissionen in 2030 um 5-11 GtCO2e zusätzlich zu den NDC reduzieren. Zusätzlich unterstützen sie die Länder dabei, ihre nationalen Ziele zu erreichen. Ein Vergleich der Ambitionsniveaus zeigt, dass viele Initiativen deutlich über die Ziele der Regierungen hinausgehen wollen. Entsprechend könnten die Länder ambitioniertere Ziele übernehmen, wenn sie die Beiträge der Initiativen berücksichtigen würden. Eine aktive Beteiligung der Zivilgesellschaft entweder als Initiator oder als Mitglied einer Initiative führt i.d.R. zu höheren Minderungszielen und mehr Zusatznutzen. Ein ständiges Sekretariat ist anderes gemeinsames Element vieler erfolgreicher Initiativen. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4381, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Elektromobilität - Faktencheck}, author = {Hacker, F. and Minnich, L. and Buchert, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/FAQ_Elektromobilitaet_Oeko-Institut_2017.pdf}, abstract = {Angesichts von weltweitem Klimawandel und Luftschadstoffproblemen in den Städten steigt der Handlungsdruck, im Verkehr die Emissionen zu verringern und unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden. Elektrofahrzeuge stellen in diesem Kontext eine vieldiskutierte Option dar. Aber sind Elektroautos geeignet, die verkehrsbedingten Umweltprobleme zu lösen? Sind sie wirklich klimaschonender als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor? Wieviel Strom wird für Elektromobilität in Zukunft benötigt? Welche Alternativen gibt es? Sind ausreichend Rohstoffe für die Batterieherstellung verfügbar? Finden Elektrofahrzeuge überhaupt Akzeptanz bei Nutzern? Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich und was bedeutet dies für die Zukunft der Automobilindustrie? Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Öko-Instituts arbeiten seit Jahren zu diesen und weiteren Fragen der Elektromobilität im Rahmen zahlreicher nationaler und internationaler Forschungs- und Beratungsprojekte. Nachfolgend gibt das Expertenteam Antworten auf wichtige und häufig gestellte Fragen zur Elektromobilität.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4321, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Begleitprozess Asse II – 2007-2011}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2017}, language = {0}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Asse-II-Begleitprozess.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert im Rahmen der Veranstaltung „Die Zukunft des Asse 2-Begleitprozesses“, Wolfenbüttel, 7. September 2017}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4320, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Von der Idee zum Öko-Institut}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Von-der-Idee-zum-Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert im Rahmen der "Ideen-Erfahren-Tour", 4. September 2017, Darmstadt.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4351, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sicherheitsstatus des Kernkraftwerks Beznau}, author = {Pistner, C. and Mohr, S.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/3_Umwelt/Kernenergie/Berichte/Anlagen/Grenznahe_KKW/2017_Aktualisierung_EU-Strestest_Beznau.pdf}, abstract = {Ziel dieses Gutachtens ist eine Aktualisierung der Bewertungen der sicherheitstechnischen Schwachstellen der Anlage Beznau unter Berücksichtigung der seit Abschluss des EU-Stresstests geplanten bzw. bereits erfolgten sicherheitstechnisch relevanten Nachrüstungen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4315, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kosten neuer Stromerzeugungsanlagen}, author = {Matthes, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stromerzeugungskosten_2017.pdf}, abstract = {Die Aussage, dass „Wind und Sonne mittlerweile günstiger sind, wie neue Kraftwerke, neue Atomkraftwerke und neue Gaskraftwerke“ bezieht sich richtigerweise auf den Vergleich neuer Stromerzeugungsanlagen, also den Vergleich der gesamten Kosten, die entstehen, wenn neue regenerative, fossile oder Kernkraftwerke heute oder in den nächsten Jahre errichtet werden. Alle Kostenvergleiche für Kraftwerke auf Basis erneuerbarer Energien einerseits und fossilen oder Kernkraftwerken andererseits stehen (derzeit) vor einigen spezifischen Herausforderungen. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4314, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Klimavorteil Elektromobilität?}, author = {Kasten, P. and Bracker, J. and Timpe, C. and Hacker, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Klimavorteil_Elektromobilitaet_Diskussionspapier_2017.pdf}, abstract = {Der Ausbau der batterieelektrischen Mobilität (Elektromobilität) stellt eine wesentliche Säule der Strategie der Bundesregierung zur Minderung der Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) im Verkehrssektor dar. Als Ziel hat sich die Bundesregierung 1 Mio. bzw. 6 Mio. registrierte Elektrofahrzeuge in den Jahren 2020 und 2030 gesetzt, um dadurch die Marktführerschaft im Bereich der Elektromobilität zu übernehmen. Durch den Ersatz von mit fossilen Kraftstoffen betriebenen verbrennungsmotorischen Fahrzeugen durch Elektrofahrzeuge, die perspektivisch zu immer größeren Anteilen mit Strom aus erneuerbaren Energien (EE) betrieben werden, können die klimarelevantenEmissionen der Mobilität aller Voraussicht nach signifikant gesenkt werden. Die Elektromobilität wird häufig unmittelbar mit Emissionsfreiheit und Klimaneutralität assoziiert. Sobetont beispielsweise die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE), dass es zur Sicherstellung des Klimavorteils der Elektromobilität notwendig ist, zusätzlichen EE-Strom, welcher nicht anderen Bereichen entzogen wurde, für den Fahrstrombedarf bereitzustellen (Nationale Plattform Elektromobilität 2014, S. 32–33). Das angestrebte Niveau des Klimavorteils wird dabei nicht genannt. In einem früheren Bericht der NPE (Nationale Plattform Elektromobilität 2011, S. 34) wird sogar von einer vollständig zusätzlichen regenerativen Strombereitstellung bis zum Jahr 2020 gesprochen. Inwieweit die Elektromobilität diesen genannten Ansprüchen gerecht werden kann und mit welchem Klimavorteil die Elektromobilität verbunden ist, hängt wesentlich von den Wechselwirkungenmit dem Stromsystem und den energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab. Im Rahmen des „Wissenschaftlichen Analyse- und Dialogvorhabens zur Sicherstellung des Klimavorteils der Elektromobilität“ analysierte das Öko-Institut daher die Wechselwirkungen zwischen Strom- und Verkehrssektor bei einer Markteinführung elektrischer Fahrzeuge, um die Wirkung auf THG-Emissionen und ökonomische Verteilungseffekte zu bewerten. Daraus wurden Handlungsbedarfeund –empfehlungen zur Sicherstellung des Klimavorteils der Elektromobilität abgeleitet undmit Stakeholdern aus der Energie- und Automobilwirtschaft und zivilgesellschaftlichen Akteuren diskutiert (Timpe et al. 2017). }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_919, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Unterrichtsmaterialien zur Endlagerstandortsuche}, author = {Neles, J. and Draeger, I. and Rathgeber, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/uploads/oeko/das_institut/institutsbereiche/nukleartechnik-anlagensicherheit/Unterrichtsmaterialien-Endlagerstandortsuche-gesamt.zip}, abstract = {Um Jugendliche zu verschiedenen Aspekten der Endlagerung zu informieren und an Prozesse der Bürgerbeteiligung bei der Endlagerstandortsuche heranzuführen, haben das Öko-Institut und das Unabhängige Institut für Umweltfragen (UfU) mit Unterstützung der Stiftung Zukunftserbe umfangreiches Lehrmaterial zum Thema erstellt. Bei der Entwicklung des Konzeptes wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass die Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und das eigene Auseinandersetzen mit der Thematik im Mittelpunkt des Unterrichts stehen. Weitere Informationen zum Umfang des Materials finden Sie hier >> }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4334, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Verbesserte Ausweisung geförderter Strommengen aus erneuerbaren Energien im Rahmen der Stromkennzeichnung}, author = {Seebach, D. and Timpe, C. and Prahl, A. and Lucha, C. and Lehnert, W. and Rühr, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Weiterentwicklung-SKZ-EEG-2017.pdf}, abstract = {Derzeit erfolgt die Ausweisung der durch das EEG geförderten Strommengen im Rahmen der Stromkennzeichnung in Deutschland entsprechend der Höhe der durch die Stromversorger gezahlten EEG-Umlage. Die hierdurch ermittelten Anteile am Energieträger „erneuerbare Energien, gefördert nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz“ werden durch die stromkennzeichnungspflichtigen Versorger in ihre Stromkennzeichnung übernommen und verdrängen dabei anteilig diejenigen Energieträger, welche der Versorger aufgrund seiner allgemeinen Marktaktivitäten (v.a. Strombeschaffung) und den ansonsten geltenden Bilanzierungsbestimmungen für die Stromkennzeichnung ermittelt hat. Zu den bestehenden Regelungen zur Allokation der EEG-Mengen und ihrer Ausweisung gegenüber den Stromkunden im Rahmen der Stromkennzeichnung wurde unterschiedliche Kritik aus der Branche sowie in Fachkreisen geäußert. Viele der bilanziellen Effekte in der Stromkennzeichnung sind dabei die Folge der aktuellen Regelungen zur Ausweisung von EEG-Strom und der weiteren stetigen Zunahme der EE-Strommengen im deutschen Erzeugungsmix und nicht notwendigerweise kritisch zu bewerten. Im Rahmen eines Beratungs-Vorhabens zur Analyse und Strukturierung des übergreifenden Energierechts (Strom) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurden verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, die aus Sicht der Autoren der vorgebrachten Kritik, soweit sie als begründet betrachtet wird, angemessen Rechnung tragen. Die Vorschläge sind ohne grundlegende Änderungen des EEG-Förderrahmens umsetzbar. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4421, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Renewables versus fossil fuels – comparing the costs of electricity systems}, author = {Matthes, F. and Heinemann, C. and Ludig, S. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.agora-energiewende.de/fileadmin/Projekte/2016/Stromwelten_2050/Agora_Gesamtkosten-Stromwelten-EN_WEB.pdf}, abstract = {The study considers four different scenarios for the power system in 2050: two scenarios based on fossil fuels (one on coal, and one on natural gas), and two scenarios for renewables-based systems that differ in their deployment of storage technology. In this “2x2” comparison, the authors assess the total system costs and CO2 emissions produced by alternative configurations of the power system. A key finding of the study is that the relative advantages associated with each scenario heavily depend on future fuel and CO? prices. And while it is difficult to estimate the prices that will prevail in 2050, the thought experiment conducted in this study does make one thing clear: abandoning the energy transition does not mean that energy costs vanish – it just leads to different costs. And these might just turn out to be higher than expected.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4418, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutzziel und –strategie München 2050}, author = {Kenkmann, T. and Hesse, T. and Hülsmann, F. and Timpe, C. and Hoppe, K.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Klimaschutz_und_Energie/Klimaneutralitaet.html#fachgutachten-beschreibt-pfad-zur-klimaneutralitt-_5}, abstract = {Mit dem Fachgutachten „Klimaschutzziel und -strategie München 2050“ liegt eine umfangreiche und fachlich fundierte Grundlage für die Weiterentwicklung der städtischen Klimaschutzziele und der Klimaschutzaktivitäten der Stadtverwaltung sowie der gesamten Stadtgesellschaft vor. Es wurde vom Öko-Institut e.V. im Auftrag der Landeshauptstadt München erstellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4308, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimatisierungsbedarf und dafür abgerufener Stromverbrauch für Wohngebäude in Deutschland von 2020 bis 2050}, author = {Koch, M. and Kenkmann, T. and Winger, C. and Stieß, I.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Begleitdokument-Stromverbrauch-Klimatisierung-Wohngebaeude-2020-bis-2050.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut und das ISOE stellen einen Datensatz zu dem künftigen Stromverbrauch für die Wohngebäudeklimatisierung für zwei Klimatisierungsszenarien kostenfrei zur Verfügung. Die User finden in der Datensammlung Informationen zu den erwartbaren Stromverbrauchsmengen für die Jahre 2020, 2030 und 2050. Die Daten werden in stündlicher Auflösung sowie nach Bundesländern ausgegeben und beinhalten zudem eine technologische Weiterentwicklung hinsichtlich der Effizienz der Klimageräte. So können die User beispielsweise nachvollziehen, wieviel Strom die Klimaanlagen in Niedersachsen am 18. Mai um 16 Uhr im Jahr 2020 verbrauchen würden, wenn die Höhe der Außentemperaturen, die Größe der klimatisierten Wohnfläche sowie der Sanierungszustand der Gebäude den getroffenen Annahmen und Berechnungen entspricht. Datensatz für den abgerufenen Stromverbrauch für die Klimatiserung von Wohngebaeuden 2020 bis 2050 FKZ 0325708, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Dieses Werk bzw. dieser Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Lizenz (CC-BY-SA 3.0) - Öko-Institut e.V. 2017 }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4306, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Case study on the governance of labour standards in Bangladesh’s garment industry}, author = {Brunn, C. and Scherf, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-GV-Case-Study-Garment.pdf}, abstract = {Bangladesh’s garment industry is a key driver of the country’s economy and development, employing around four million people and accounting for over 80 percent of the nation’s export earnings (ILO, 2016a). At the same time, a series of fatal factory incidents has highlighted the sector’s deplorable working conditions and has exposed international retailers and fashion brands for exploiting the country’s poor labour and safety standards to produce at cheap cost. This paper summarises the findings of a case study on the governance of labour standards in Bangladesh’s garment sector that was undertaken as part of the EU-funded research project “GLOBAL VALUE”[1]. Its aim was to assess the current system of governance, i.e. the multitude of existing institutional arrangements which govern responsible business conduct (here: labour standards) in Bangladesh’s garment sector. In order to evaluate the system’s effectiveness in influencing buyer and supplier practices, its enablers and barriers as well as its shortcomings, qualitative interviews were undertaken with selected stakeholders in Dhaka, Bangladesh. The case study concludes with recommendations for policy makers, businesses and civil society. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4388, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Vergleichende Analyse der tschechischen Endlagerkriterien}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Ustohalova, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Bewertung-Endlagerkriterien-Tschechien-Gutachten.pdf}, abstract = {Im Auftrag der Landesregierungen von Niederösterreich und Oberösterreich hat das Öko-Institut den aktuellen Stand des tschechischen Auswahlverfahrens für ein Endlager für im Wesentlichen hoch radioaktive Abfälle mit Fokus auf die dort angewendeten Kriterien analysiert. Zentrales Dokument der Prüfung war der von SÚRAO 2015 für die aktuelle Phase der Standortauswahl veröffentlichter Kriterien-Leitfaden. Um den Kontext richtig abzubilden, werden die maßgeblichen Akteure, der gesetzliche Rahmen und das tschechische Endlagerkonzept beschrieben. In die Recherche wurden neben englischsprachigen Veröffentlichungen auch tschechische Original- Quellen einbezogen. Als Vergleichsbasis wurden die Standortauswahlverfahren in Finnland, Schweden, der Schweiz und Deutschland in Bezug auf die dort genannten Kriterien berücksichtigt. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4302, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Briefing for the ENVI delegation to the Porto Marghera refinery in Venice on 17 -18 July 2017}, author = {Siemons, A. and Hennenberg, K. and Böttcher, H.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2017/607324/IPOL_BRI(2017)607324_EN.pdf}, abstract = {The EU has set a target to replace 10% of transport fuel of every EU country by fuels from renewable sources by 2020. Although making good progress, efforts in the EU will have to increase to meet the target. To avoid negative effects on biodiversity, indirect land use change and in terms of greenhouse gas emissions, it will be crucial to develop stringent sustainability criteria for the use of biofuels. This paper analyses the current state of biofuels in the EU. It gives an overview of recent EU legislation on biofuels, assesses current discussions about future policies, provides information on production and consumption of biofuels in the EU and evaluates technologies employed in an exemplary biorefinery in Italy.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4301, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie}, author = {Matthes, F. and Ritter, N. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/EKI-Bericht-2017.pdf}, abstract = {Zur umfassenden und zeitnahen Einordnung der Energiekostensituation in der Industrie wurde der Energiekostenindex für die deutsche Industrie (EKI) entwickelt. Der EKI beschreibt die Veränderung der Kosten für die Energiebeschaffung der Industrie im Verhältnis zur Entwicklung der industriellen Produktion (gemessen als Bruttoproduktionswert). Er wird ermittelt auf der Basis von historischen und aktuellen Großhandelspreisen für die verschiedenen Energieträger, der amtlichen Berichterstattung zur (historischen) Energiekostensituation der Industrie und einer entsprechenden Fortschreibung bis zum März 2017. Die Datenbasis für die historischen Energiedaten und die Analysen zur Ermittlung der Energiekostenstrukturen sowie die entsprechenden Datenprojektionen basiert auf dem Stand der amtlichen Berichterstattung für das Jahr 2014.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4423, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The current electricity costs of energy - intensive industries in Germany}, author = {Matthes, F.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://reinhardbuetikofer.eu/wp-content/uploads/2017/09/Matthes-2017-Memo-Electricity-costs-of-energy-intensive-industries-in-Germany-1.pdf}, abstract = {The electricity costs incurred by electricity-intensive industries feature significantly in current discussions surrounding the transformation of the energy sector in Germany. A key problem relating to these discussions is that, although there has been a plethora of comparative statistics and analysis of industrial electricity prices in general, the parameters specific to the electricity cost burdens of the energy-intensive industries have not been sufficiently addressed, if at all. The energy-intensive industry sectors are on the one hand faced with the electricity prices generated on the relevant markets and add-ons resulting from public policy, but on the other hand also benefit from not in substantial compensation measures. Against this background, the aim of this short analysis is to show the prices and costs relevant to the electricity-intensive industries in Germany, including the relevant privileges of these industries. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4431, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Platforms for strategic dialogue: a possible way forward}, author = {Humphreys, D. and Bastida, A. and Hermann, A.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/STRADE_PB07_D4-21_IRGA_Jul2017_FINAL.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports, the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief examines the arguments for the need for a strategic dialogue on raw materials that builds upon initiatives that currently exist and considers what more might be done.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4298, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Präsentationsfolien der Netzwerkveranstaltung „ePowered Fleets“ und „Wirtschaft am Strom“}, author = {Minnich, L.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Netzwerkveranstaltung-ePowered-Fleets.pdf}, abstract = {Gemeinsame Präsentationsfolien von Öko-Institut und dem Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg, Netzwerkveranstaltung „ePowered Fleets“ und „Wirtschaft am Strom“, Hamburg, 23.06.2017}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4282, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einbindung des Wärme- und Kältesektors in das Strommarktmodell PowerFlex zur Analyse sektorübergreifender Effekte auf Klimaschutzziele und EE-Integration}, author = {Koch, M. and Hesse, T. and Kenkmann, T. and Bürger, V. and Haller, M. and Heinemann, C. and Vogel, M. and Bauknecht, D. and Flachsbarth, F. and Winger, C. and Wimmer, D. and Rausch, L. and Hermann, H. and Stieß, I. and Birzle-Harder, B. and M., K. and Tambke, J.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Einbindung-Waerme-Kaeltesektor-Powerflex.pdf}, abstract = {Ziel des Forschungsvorhabens ist es, den Wärme- und Kältesektor sowie dessen Integration in den Stromsektor in dem vom Öko-Institut entwickelten Strommarktmodell PowerFlex vollständig und mit einem hohen Detaillierungsgrad abzubilden und die Wechselwirkungen zwischen dem Strom-, Wärme- und Kältesektor im Rahmen einer Szenarienanalyse zu untersuchen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4293, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wohin mit dem Atommüll? Deutschland sucht…}, author = {Neles, J.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Standortsuche2017-Schuldorf-Bergstrasse.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles beim Themenabend "Raus aus der Kernenergie! – Rein ins Endlager?" im Schuldorf Bergstraß, 20.Juni 2017}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4294, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Improving the accounting of renewable electricity in transport within the new EU Renewable Energy Directive}, author = {Timpe, C. and Seebach, D. and Bracker, J. and Kasten, P.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Improving-accounting-of-renewable-electricity-in-transport.pdf}, abstract = {This policy paper assesses whether the proposed accounting rules for electricity consumed in the transport sector in the draft new EU Renewable Energy Directive are consistent and whether they create appropriate incentives for the increased use of low-carbon energy in the transport sector. It gives an overview on the situation of renewable energy in the EU electricity market and highlights under which conditions the electricity consumption of electric vehicles and for the production of synthetic fuels can be assumed to be based on renewable electricity. The focus of the recommendations lies on an improved treatment of electricity in the proposed revision of the “blending obligation” on fuel suppliers in the EU. However, the suggestions in this paper also extend to the accounting of renewable electricity used in transport in the context of the overall renewable energy targets for the EU (and for Member States). One key proposal is that the existing system of Guarantees of Origin for renewable electricity should be extended by the introduction of “Guarantees of Origin Plus”, which ensure that certain volumes of renewable electricity supplied to consumers are truly additional. With this new instrument electricity consumers would be enabled to have an actual impact on the expansion of renewable electricity generation. The recommendations from this policy paper should be taken up in the current revision of the EU Renewable Energy Directive.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4299, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Key Issues at Stake at the 71st Session of the IMO Marine Environment Protection Committee (MEPC 71)}, author = {Graichen, J. and Cook, V. and Cames, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2017/602062/IPOL_BRI(2017)602062_EN.pdf}, abstract = {Despite efficiency improvements, CO2 emissions from international shipping are projected to be two to five times higher in 2050 than in 1990. At the Paris climate conference, countries agreed to limit climate change to well below 2°C. Without considerable contributions of the shipping sector to global mitigation efforts this goal will be much harder to achieve. The main issue at stake at MEPC 71 is the development of the Comprehensive IMO Strategy on reduction of GHG emissions from ships. MEPC 71 will be preceded by a weeklong meeting of the GHG Working Group that will discuss issues relating to the Initial Strategy that should be adopted next year.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4289, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {An analysis of recent Member State proposals on rules for accounting of managed forest land and the impact on emissions}, author = {Böttcher, H.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/LULUCF-Accounting-2017.pdf}, abstract = {We use historic data reported by MS on managed forest land to UNFCCC until June 2016 and EUROSTAT1 and combine them with projections of LULUCF emissions and removals presented by European Commission (EC 2016a, 2016b). For consistency reasons the projected data were scaled by the difference between projected and reported data observed during the overlapping period 2008-2012.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4287, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Improving governance for responsible business}, author = {Wolff, F.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/EDD2017-PeacePartnership-FW.pdf}, abstract = {Präsentation von Franziska Wolff für das GLOBAL VALUE Consortium, 7. Juni 2017, Brüssel}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4322, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Methodische Anpassung der deutschen THG-Emissionsinventare an die überarbeiteten „UNFCCC reporting guidelines on annual inventories for Parties included in Annex I to the Convention“}, author = {Harthan, R. and Böttcher, H. and Hennenberg, K. and Herold, A. and Jörß, W. and Koch, M. and Scheffler, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Forschungsdatenbank/fkz_3712_41_103_2_methodische_anpassung_emissionsinventare_bf.pdf}, abstract = {In diesem Projekt wurde das Umweltbundesamt bei der Umsetzung der 2006 IPCC-Richtlinien für Treibhausgasinventare sowie der neuen IPCC-Methoden zu Feuchtgebieten und KP-Berichterstattung unterstützt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4317, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die dritte Bundeswaldinventur aus Sicht des Naturschutzes}, author = {Hennenberg, K. and Winter, S. and Reise, J.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Hennenberg-Winter-Reise-2017-BWI-Naturschutz-NuL.pdf}, abstract = {Erschienen in: Natur und Landschaft, Zeitschrift für Naturschutz und Landschaftspflege (Verlag W. Kohlhammer), 92. Jahrgang 2017, Heft 5, S. 201 - 208, DOI: 10.17433/5.2017.50153463.201-208.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4286, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die deutsche Braunkohlenwirtschaft}, author = {Hermann, H. and Matthes, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Die-deutsche-Braunkohlenwirtschaft-Praes.pdf}, abstract = {Präsentation anlässlich der Vorstellung der gleichnamigen Studie für Agora Energiewende und die European ClimateFoundation (ECF), 30. Mai 2017, Berlin}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4285, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die deutsche Braunkohlenwirtschaft. Historische Entwicklungen, Ressourcen, Technik, wirtschaftliche Strukturen und Umweltauswirkungen}, author = {Hermann, H. and Matthes, F. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/415/Die+deutsche+Braunkohlenwirtschaft/}, abstract = {Die vorliegende Studie dient dazu, die spezifischen Strukturmerkmale der deutschen Braunkohlenwirtschaft in historischer, politischer, wirtschaftlicher, ökologischer und regionalstruktureller Hinsicht umfassend und systematisch aufzuarbeiten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Denn nur auf Basis solider und umfassender Fakten kann der notwendige Umbau der deutschen Braunkohlenwirtschaft erfolgreich gestaltet werden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4283, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {ETC/ACM Technical Paper 2017/2}, author = {Graichen, V. and Cludius, J. and Gores, S.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://acm.eionet.europa.eu/reports/ETCACM_TP_2016_1_Estimates_reflect_current_scope_ETS/reports/ETCACM_TP_2017_2_estimates_reflect_current_ETS_scope}, abstract = {The Emission Trading System (ETS) was launched in 2005. The two first trading periods were 2005–2007 and 2008–2012. In 2013, the EU ETS entered its third trading period, covering approximately 12 000 stationary installations. The scope in the third period is larger than in the two previous trading periods: some of the installations today covered have not been participating earlier and some greenhouses gases of already participating installations have not been regulated earlier. An analysis of ETS emissions over time and across trading periods needs to account for those additional emissions. This paper presents a methodology used by the EEA to complement the emissions data available from the European Union Transaction Log (EUTL) for the period 2005–2012 with additional emission estimates in order to reflect the current scope of the EU ETS (for the period 2013–2020). With such estimates, it is possible to build a consistent time series of emissions under the EU ETS for stationary installations. These estimates are calculated using complementary methods and data directly provided by Member States. In the end, the full data set provides a basis for assessing emission trends in the EU ETS as a whole and at the national level. The data set also allows for the calculation of consistent time series of national emissions in the sectors covered by Decision No 406/2009/EC, the Effort Sharing Decision (ESD). Based on the methodology in the paper, verified emissions for the entire EU ETS are adjusted upwards. These adjustments represent 15 % of total emissions in 2005, then drops to 10 % in 2007 and finally 5 % in 2012. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4279, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Handlungsbedarf und -optionen zur Sicherstellung des Klimavorteils der Elektromobilität}, author = {Timpe, C. and Bracker, J. and Hacker, F. and Haller, M. and Kasten, P. and Schierhorn, P. and Martensen, N.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Klimavorteil-E-Mob-Endbericht.pdf}, abstract = {Endbericht zum „Wissenschaftlichen Analyse- und Dialogvorhaben zur Sicherstellung des Klimavorteils der Elektromobilität“ (Vergabenummer 16EM2111) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4276, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 4/2017}, author = {Gores, S.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/application-of-the-european-union}, abstract = {Analysis of national responses under Article 21 of the EU ETS Directive. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4270, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Deutschland 2049 – Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M. and Bulach, W. and Degreif, S. and Hermann, A. and Hünecke, K. and Mottschall, M. and Schleicher, T. and Stahl, H. and Ustohalova, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Abschlussbericht_D2049.pdf}, abstract = {Wichtige Aufgabe des Projekts „Rohstoffwende Deutschland 2049“ ist es, rohstoffspezifische Ziele zu definieren, Entlastungspotenziale zu identifizieren und geeignete, spezifische Instrumente und Maßnahmen zur Erschließung der Potenziale auszuarbeiten.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4274, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Potential for restoring carbon stocks in temperate managed forests – need for independent data}, author = {Böttcher, H.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Boettcher-etal-Side-event-SB46-May2017.pdf}, abstract = {Vortrag von Hannes Böttcher et al., Protecting and Restoring the Global Forest Carbon Stock | Side event der UN Climate Change Conference (SB46), Bonn, 17.5.2017}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4273, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Transformative Umweltpolitik am Beispiel Mobilität}, author = {Blanck, R. and Heyen, D.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/tUP_Abschlusskonferenz_Mobilitaetsfolien.pdf}, abstract = {Transformative Umweltpolitik: Ansätze zur Förderung gesellschaftlichen Wandels Vortragspräsentation zur Konferenz am 15.05.2017, BMUB Berlin} } @MISC{oei_4272, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Transformative Umweltpolitik: Ansätze zur Förderung gesellschaftlichen Wandels}, author = {Wolff, F. and Heyen, D. and Jacob, K. and Graaf, L.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Impulspapier_Transformative_Umweltpolitik.pdf}, abstract = {Umweltpolitik hat in den letzten Jahrzehnten beeindruckende Erfolge erzielt. Dennoch übersteigen die Folgen unseresWirtschaftens und Konsumierens die ökologischen Grenzen. Zu den Ursachen zählen nichtnachhaltige Routinen sowie Institutionen, Wirtschaftsstrukturen und Infrastrukturen, die ökologisches Verhalten oder umweltfreundlichere Güter benachteiligen. Zudem bestehen komplexe Problemzusammenhänge zwischen diesen Aspekten. Zur Lösung hartnäckiger Umweltprobleme reichen kleinteilige Verbesserungen nicht aus. Rein technische Lösungsansätze können zudem zu Problemverschiebungen oder Rebound-Effekten führen, also dem Mehrverbrauch von Energie oder Rohstoffen aufgrund von Effizienzsteigerungen. Erforderlich sind daher tiefergreifende gesellschaftliche Veränderungen, die auch kulturellen und institutionellen Wandel umfassen: Transformationen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4266, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {40 Jahre Öko-Institut – Highlights der Institutsgeschichte}, author = {Schoßig, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/HG-Papier_40-Jahre-Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Am 5. November 1977 riefen in Freiburg  27 Personen, darunter Rechtsanwälte der Anti-Atomkraftbewegung, Mitglieder verschiedener Umweltbewegung sowie kritische Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, aber auch Volkswirte sowie Vertreter der evangelischen Kirche das Öko-Institut ins Leben. Das Ziel: der Öffentlichkeit unabhängige wissenschaftliche Beratung und fundierte Gutachten zur Verfügung stellen. Heute arbeiten über 165 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin transdisziplinär in den Arbeitsgebieten Energie und Klimaschutz; Immissions- und Strahlenschutz; Landwirtschaft und Biodiversität; Nachhaltigkeit in Konsum, Mobilität, Ressourcenwirtschaft und Unternehmen; Nukleartechnik und Anlagensicherheit, Chemikalienmanagement und Technologiebewertung  sowie Recht, Politik und Governance.} } @TECHREPORT{oei_4268, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Prüfung der Kostenstudie 2016 von swissnuclear}, author = {Ustohalova, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pruefung-Kostenstudie2016-swissnuclear.pdf}, abstract = {Die Schweizerische Energie-Stiftung hat das Öko-Institut mit einem Gutachten zur aktuellen Kostenstudie KS 16 der swissnuclear beauftragt. Bearbeitungsschwerpunkt waren Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Angaben in den Teilberichten zu Stilllegungskosten, Entsorgungskosten (Zwischenlagerung, Transporte, Behälter und Wiederaufarbeitung) und Entsorgungskosten (Geologische Tiefenlagerung).}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4264, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökologisches Produktdesign – Erfolgsfaktor für Unternehmen}, author = {Graulich, K. and Brunn, C. and Prieß, R. and Quack, D. and Scherf, C. and Wolff, F. and Heitland, A.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Analyse-Unternehmensprofile.pdf}, abstract = {Ob ideologische Werte, knappe Ressourcen oder Erschließung neuer Märkte – die Motive zur Initiierung ökologischer Produktinnovationen in Unternehmen sind vielseitig. Doch welche Faktoren sind unabhängig von Größe, Struktur oder Branche wesentlich für einen dauerhaften Markterfolg, wenn Unternehmen den ersten Impuls gesetzt haben? Im Dialog mit Unternehmen hat das Öko-Institut systematisch Erfolgskonzepte herauskristallisiert, die sich in der Praxis bewährt haben, um ökologische Produktgestaltung nicht nur in vereinzelten Leuchtturmprojekten, sondern im gesamten Produktportfolio und Unternehmen zu verankern: Nachhaltigkeitsinnovationen brauchen neben einer Vision vor allem eine klare Positionierung und konsequente Haltung – und das ausgehend von der Führungsebene. Den Endbericht "Ökologisches Design als Qualitätskriterium in Unternehmen stärken" können Sie beim Umweltbundesamt herunterladen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4263, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sind komplementäre Maßnahmen zum EU ETS wirklich nur Nullsummenspiele?}, author = {Matthes, F.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2017-Matthes-Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Workshop "Neues vom Emissionshandel" des Öko-Instituts auf den Berliner Energietagen 2017, 5.5.2017}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4261, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökologisches Design als Qualitätskriterium in Unternehmen stärken}, author = {Graulich, K. and Brunn, C. and Prieß, R. and Quack, D. and Scherf, C. and Wolff, F. and Heitland, A.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/oekologisches-design-als-qualitaetskriterium-in}, abstract = {Obwohl ökologische Produktgestaltung bereits Thema in vielen Unternehmen ist, hat es sich häufig noch nicht als immanenter Bestandteil der Produktentwicklung durchgesetzt. Zielsetzung dieses Vorhabens war auf Basis der Analyse von Erfolgsfaktoren und Hemmnissen gezielte Ansatzpunkte zur Stärkung von ökologischem Design in Unternehmen zu identifizieren. Als wegweisender Impuls wurde u. a. die Überzeugung der Unternehmensleitung identifiziert, dass das zugrunde liegende Geschäftsmodell ohne Integration ökologischer Designprinzipien mittel- bis langfristig in Frage steht. Zentraler Erfolgsfaktor wäre, dass ein „Business Case for Sustainability“ entsteht.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4265, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Braunkohle-Perspektive: Was bedeutet der Kohleausstieg für die Braunkohle?}, author = {Hermann, H.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2017-Hermann-Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Workshop "Aspekte des Kohleausstiegs in Deutschland" anlässlich der Berliner Energietage 2017, 5.5.2017}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4262, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Verteilungswirkungen von Instrumenten der Energiewende in privaten Haushalten}, author = {Schumacher, K. and Cludius, J.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BET2017-Schumacher-Cludius-Oeko-Institut.pdf}, abstract = {Berliner Energietage 2017 – Fachworkshop Klimaschutz für alle! Energiewende sozial gestalten, 3.5.2017}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4269, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Neue Reaktorkonzepte}, author = {Pistner, C. and Englert, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Neue-Reaktorkonzepte.pdf}, abstract = {Im Rahmen dieser Studie werden der gegenwärtige Entwicklungsstand verschiedener ausgewählter Reaktorkonzepte dargestellt, ausgewählte historische Erfahrungen mit der Entwicklung solcher Reaktorsysteme zusammengefasst und eine grundsätzliche Bewertung der Erreichbarkeit der postulierten Vorteile der jeweiligen Systeme mit Blick auf verschiedene Bewertungskriterien (Sicherheit, Ressourcen und Brennstoffversorgung, Abfallproblematik, Ökonomie und Proliferation) vorgenommen. Bei den betrachteten System handelt es sich um Schnelle Brutreaktoren (FBR), Hochtemperatur- Reaktoren (HTR), Salzschmelze-Reaktoren (MSR) und kleine, modulare Reaktoren (SMR). Keines dieser Reaktorkonzepte konnte – trotz teilweise bereits jahrzehntelanger Forschung und Entwicklung - bisher erfolgreich am Markt etabliert werden.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4254, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie}, author = {Matthes, F. and Ritter, N. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Energiekostenindikator-Industrie-EKI-Bericht.pdf}, abstract = {Zur umfassenden und zeitnahen Einordnung der Energiekostensituation in der Industrie wurde der Energiekostenindex für die deutsche Industrie (EKI) entwickelt. Der EKI beschreibt die Veränderung der Kosten für die Energiebeschaffung der Industrie im Verhältnis zur Entwicklung der industriellen Produktion (gemessen als Bruttoproduktionswert). Er wird ermittelt auf der Basis von historischen und aktuellen Großhandelspreisen für die verschiedenen Energieträger, der amtlichen Berichterstattung zur (historischen) Energiekostensituation der Industrie und einer entsprechenden Fortschreibung bis zum Dezember 2016. Für den Jahresbericht 2016 wurde auch die Datenbasis für die historischen Energiedaten und die Analysen zur Ermittlung der Energiekostenstrukturen sowie die entsprechenden Datenprojektionen auf den inzwischen aktuellsten Stand der amtlichen Berichterstattung (2014) umgestellt. Eine Grafiksammlung zum „EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie. Jahresbericht 2016“ können Sie hier herunterladen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4253, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Aktuelle Potenziale der Produktion von PtX-Kraftstoffen auf Basis von zusätzlich integrierten Erneuerbaren Energien}, author = {Flachsbarth, F. and Kasten, P.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-PtX-Kraftstoffe-EE.pdf}, abstract = {In diesem Arbeitspapier wird abgeschätzt, inwiefern strombasierte Kraftstoffe im Zeitraum bis 2030 unter Verwendung von Überschussstrom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden können. Hierzu werden relevante Standorte und herstellbare Kraftstoffmengen bewertet und die Wirtschaftlichkeit der Anlagen grob bewertet. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4319, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Elektrofahrzeugrecycling 2020 – Schlüsselkomponente Leistungselektronik ElmoReL 2020}, author = {Schüler, D. and Bulach, W. and Degreif, S. and Buchert, M. and Sellin, G. and Elwert, T. and Goldmann, D. and Schmid, D. and Kammer, U.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BMUB-ElmoRel_Endbericht.pdf}, abstract = {Im Projekt ElmoReL 2020 wurde eine optimierte Recyclingroute für die Verwertung von Leistungselektronikmodulen aus E-Fahrzeugen entwickelt, die auch im Serienbetrieb gut anwendbar und mit standardisierter Technologie umzusetzen ist.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4251, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nukleare Sicherheit in Krisengebieten (Englische Version)}, author = {Ustohalova, V. and Englert, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Nuclear-safety-in-crisis-regions.pdf}, abstract = {Wie gefährdet sind kerntechnische Anlagen in Krisengebieten? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Gehen Politik, Medien und Gesellschaft weltweit zu leichtfertig mit dem Wissen um das nukleare Risiko um? Diesen Fragen ist das Öko-Institut in einer von der Stiftung Zukunftserbe geförderten Studie nachgegangen. Das Ergebnis: Nicht nur gezielte Angriffe, sondern auch die Folgen von instabilen Verhältnissen in Politik und Wirtschaft – verbunden mit der Schwächung oder gar Auflösung der staatlichen Strukturen – können die Sicherheit von Kernreaktoren in Krisengebieten stark gefährden. Neben möglichen militärischen Angriffen und Sabotageakten auf kerntechnische Anlagen sind von den Konfliktfolgen besonders die umfangreiche nukleartechnische Infrastruktur und deren Kontrolle betroffen. Die Folgen eines Unfalls durch die Verkettung ungünstiger Ereignisse können weit über die Landesgrenzen hinausreichen. Aus diesem Blickwinkel heraus machen die Nuklearexpertinnen und -experten des Öko-Instituts auf die unterschätzen Gefährdungspotentiale aufmerksam. Die Verwundbarkeit kerntechnischer Anlagen und ihre Abhängigkeit von einer stabilen Sicherheitsinfrastruktur erfordert eine Strategie, die die Stromerzeugung aus Kernenergie gründlich überdenkt.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4250, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nukleare Sicherheit in Krisengebieten}, author = {Ustohalova, V. and Englert, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Nukleare-Sicherheit-in-Krisengebieten.pdf}, abstract = {Wie gefährdet sind kerntechnische Anlagen in Krisengebieten? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Gehen Politik, Medien und Gesellschaft weltweit zu leichtfertig mit dem Wissen um das nukleare Risiko um? Diesen Fragen ist das Öko-Institut in einer von der Stiftung Zukunftserbe geförderten Studie nachgegangen. Das Ergebnis: Nicht nur gezielte Angriffe, sondern auch die Folgen von instabilen Verhältnissen in Politik und Wirtschaft – verbunden mit der Schwächung oder gar Auflösung der staatlichen Strukturen – können die Sicherheit von Kernreaktoren in Krisengebieten stark gefährden. Neben möglichen militärischen Angriffen und Sabotageakten auf kerntechnische Anlagen sind von den Konfliktfolgen besonders die umfangreiche nukleartechnische Infrastruktur und deren Kontrolle betroffen. Die Folgen eines Unfalls durch die Verkettung ungünstiger Ereignisse können weit über die Landesgrenzen hinausreichen. Aus diesem Blickwinkel heraus machen die Nuklearexpertinnen und -experten des Öko-Instituts auf die unterschätzen Gefährdungspotentiale aufmerksam. Die Verwundbarkeit kerntechnischer Anlagen und ihre Abhängigkeit von einer stabilen Sicherheitsinfrastruktur erfordert eine Strategie, die die Stromerzeugung aus Kernenergie gründlich überdenkt.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4244, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Wegweiser für die Gesellschaft - Jahresbericht des Öko-Instituts 2016 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Annual_report_Oeko-Institut_2016.pdf} } @TECHREPORT{oei_4243, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Wegweiser für die Gesellschaft - Jahresbericht des Öko-Instituts 2016}, author = {v. A.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Jahresbericht_Oeko-Institut_2016.pdf} } @ARTICLE{oei_4681, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {The macroeconomic effects of ambitious energy efficiency policy in Germany – Combining bottom-up energy modelling with a non-equilibrium macroeconomic model}, author = {Hartwig, J. and Kockat, J. and Schade, W. and Braungardt, S.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0360544217302517}, abstract = {Energy efficiency is one of the fastest and most cost-effective contributions to a sustainable, secure and affordable energy system. Furthermore, the so-called “non-energy benefits”, “co-benefits” or “multiple benefits” of energy efficiency are receiving increased interest from policy makers and the scientific community. Among the various non-energy benefits of energy efficiency initiatives, the macroeconomic benefits play an important role. Our study presents a detailed analysis of the long-term macroeconomic effects of German energy efficiency policy including the industry and service sectors as well as residential energy demand. We quantify the macroeconomic effects of an ambitious energy efficiency scenario by combining bottom-up models with an extended dynamic input-output model. We study sectoral shifts within the economy regarding value added and employment compared to the baseline scenario. We provide an in-depth analysis of the effects of energy efficiency policy on consumers, individual industry sectors, and the economy as a whole. We find significant positive macroeconomic effects resulting from energy efficiency initiatives, with growth effects for both GDP and employment ranging between 0.88% and 3.38%. Differences in sectoral gains lead to a shift in the economy. Our methodological approach provides a comprehensive framework for analyzing the macroeconomic benefits of energy efficiency.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4325, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Konzepte und Maßnahmen zum Umgang mit soziotechnischen Herausforderungen bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle (SOTEC-radio)}, author = {v. A.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/SOTEC-radio-Projektflyer.pdf}, abstract = {Wie sollen die Standortsuche, der Bau und Betrieb eines Endlagers insbesondere für hochradioak-tive Abfälle ausgestaltet werden? Wie wird die langfristige Zwischenlagerung organisiert, die bis zum Bau eines solchen Endlagers erforderlich ist? Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wird diesen Fragen nachgegangen. Dazu wird untersucht, wie soziotechnische Wechselwirkungen hinsichtlich der Endlagerung und der Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle zu identifizieren sind und vor allem wie diese erfasst, beschrieben und bewertet werden können.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4296, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 3/2017}, author = {Tomescu, M. and Moorkens, I. and Wetzels, W. and Emele, L. and Laes, E. and Meynaerts, E.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.eea.europa.eu/publications/renewable-energy-in-europe-2017}, abstract = {Addressing climate change requires a globally coordinated, long-term response across all economic sectors. The 2015 Paris Agreement provides the framework for limiting global warming to less than 2 degrees Celsius above pre-industrial levels and for pursuing efforts to limit it to 1.5 degrees Celsius. Early in this process, the European Union has adopted ambitious and binding climate and energy targets for 2020 and 2030. Member States have set the strategic objective of building an Energy Union, which aims to provide affordable, secure and sustainable energy (European Council, 2014) and which has a forward?looking climate policy at its core (European Council, 2015). The most recent package of legislative measures, adopted by the European Commission in November 2016, aims to consolidate and match national climate and energy efforts, and facilitate the delivery of the 2030 targets for climate, energy efficiency and renewable energy sources (RES). This report provides information about progress in RES in 2014 at the EU, country, energy market sector and RES technology levels. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4259, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Siting Activities and Stakeholders’ Interaction in Germany}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Siting-Activities-and-Stakeholders-Interaction-Germany.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert, The 50th Session of the RADIOACTIVE WASTE MANAGEMENT COMMITTEE (RWMC), Paris, 30 März 2017}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4257, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nuclear Power and Nuclear Safety Post Fukushima}, author = {Pistner, C. and Englert, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/DPG_Nuclear_Safety.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner und Matthias Englert, Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Gemeinsame Sitzung der Arbeitskreise Physik und Abrüstung und Energie „Nuclear Energy and Security“, Münster, 29.03.2017}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4241, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Environmental Integrity under Article 6 of the Paris Agreement}, author = {Schneider, L. and Füssler, J. and La Hoz Theuer, S. and Kohli, A. and Graichen, J. and Healy, S. and Broekhoff, D.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.dehst.de/SharedDocs/downloads/EN/project-mechanisms/Discussion-Paper_Environmental_integrity.pdf?__blob=publicationFile&v=2}, abstract = {Das vorliegende Diskussionspapier erörtert wichtige Aspekte und Optionen zur Erreichung von Umweltintegrität unter Artikel 6 des Pariser Klimaabkommens. Es wird vorgeschlagen, Umweltintegrität im Kontext von Artikel 6 so zu definierten, dass der internationale Transfer nicht zu höheren globalen THG-Emissionen führt, als wenn die Reduktionsziele von NDCs nur durch die Umsetzung nationaler Massnahmen erreicht würden. Es werden vier Aspekte identifiziert, die bei einer internationalen Übertragung von Emissionseinheiten die globalen THG-Emissionen beeinflussen: robuste Bilanzierung der internationalen Übertragungen; die Qualität der Emissionseinheiten eines Mechanismus; das Ambitionsniveau der Minderungsziele; und Anreize für weitere Massnahmen zur Emissionsreduktion. Eine besondere Gefahr stellt dabei die Übertragung von „heißer Luft“ dar. Basierend auf den globalen THG-Emissionen und den kommunizierten NDCs wird geschätzt, dass die Anstrengungen zur globalen Treibhausgasminderung um bis zu 68 % reduziert werden können, falls die gesamte derzeitige „heiße Luft“ international übertragen werden würde. Es werden sieben Optionen identifiziert und diskutiert, wie Risiken für die Umweltintegrität bei internationalen Übertragungen vermindert werden können: Prinzipien für internationale Richtlinien für die Ausgestaltung von Mechanismen und Klimazielen, internationale Berichterstattung und Überprüfung, Auswahlkriterien, Limitierung von internationalen Übertragungen, Wechselkurse oder Diskontsätze, grüne Investitionsmodelle, sowie Kohlenstoffclubs bzw. Carbon Clubs. Schliesslich erörtert das Diskussionspapier, wie unter dem neuen Rahmen des Pariser Klimaabkommens, unter welchem fast alle Länder Ziele zur Emissionsminderung kommuniziert haben, bei Mechanismen mit Emissionsgutschriften die Zusätzlichkeit nachgewiesen und Referenzemissionen berechnet werden können.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4240, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ansätze zur Bewertung und Darstellung der nationalen Emissionsentwicklung unter Berücksichtigung des EU-ETS}, author = {Gores, S. and Graichen, J.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/ansaetze-zur-bewertung-darstellung-der-nationalen}, abstract = {Deutschland hat sich auf verschiedenen Ebenen zur Emissionsminderung verpflichtet: Neben den internationalen (UN) gibt es die europäischen Klimaschutzziele, die durch das europäische Emissionshandelssystem (ETS) und die Effort-Sharing-Entscheidung (ESD) rechtlich umgesetzt wurden. Außerdem gelten die nationalen Klimaschutzziele des Energiekonzepts von 2010. Der Bericht erläutert die Ausgestaltung und Unterschiede dieser Ziele für den Zeitraum 2013 - 2020. Außerdem werden verschiedene Ansätze zur Berechnung eines nationalen ETS-Budgets dargestellt, diskutiert und angewendet, um Fragen nach der Handelsbilanz Deutschlands im ETS, dem Verhältnis von deutschen Emissionen und deutschem ETS-Budget und der Vergleichbarkeit vom europäischen und nationalen Minderungsziel für 2020 zu beantworten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4311, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Power-to-X}, author = {Kasten, P.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/nabu-lkw-konferenz-vortrag-peter-kasten.pdf}, abstract = {Vortrag von Peter Kasten bei der NABU-Tagung "Von CO2-Grenzwerten bis zur Oberleitung: Wohin steuert der klimafreundliche Lkw?", 23. März 2017, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_4236, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study on Technical Assistance in Realisation of the 2016 Report on Renewable Energy, in preparation of the Renewable Energy Package for the Period 2020 -2030 in the European Union ("RES-Study")}, author = {Bauknecht, D. and Förster, H. and Hünecke, K. and Bracker, J. and Bürger, V. and Cook, V. and Emele, L. and Heinemann, C. and Hesse, T. and Kasten, P. and Keimeyer, F. and Monteforte, M. and Ritter, D. and Schütte, S. and Vogel, M. and Winger, C. and Zell-Ziegler, C. and Capros, P. and de Vita, A. and Evangelopoulou, S. and Lescot, D. and Tuille, F. and Courtel, J. and Olesen, A. and Laugesen, F. and Brodsted, M. and Najdawi, C. and Brückmann, R.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://ec.europa.eu/energy/sites/ener/files/documents/res-study_final_report_170227.pdf}, abstract = {The objective of this study is to provide technical assistance in the preparation of the 2016 Report on Renewable Energy, in preparation of the Renewable Energy Package for the period 2020-2030 in the European Union. Key findings are: Renewable energy sources (RES) are deployed by all EU Member States in the electricity, heating & cooling and transport sectors. This study provides insights into the level of deployment and the utilisation of different RES technologies in the EU-28 including an outlook towards 2020, both overall and on the sector level. The average renewable energy share (RES share) in the EU-28 gross final energy consumption in 2013-14 was 15.5 %, exceeding the indicative trajectory for 2013/2014 set out in the Renewable Energy Directive (RED) by almost a third. According to preliminary estimates, a 16.4 % share for 2015 is also well above the 2015/2016 indicative trajectory set out in the RED. Member States have addressed non-economic barriers since the introduction of the Renewables Directive. However, across Member States and sectors various non-economic barriers can still be found, for example due to permitting procedures. Such barriers hamper the deployment of renewable energies: they entail costs for project developers, lead to delays in deployment or can even prevent projects from being realised and thus reduce overall deployment. A range of measures is presented by sector for reducing non-economic barriers. } } @MISC{oei_4267, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Beznau 1: Ultraschallbefunde im Reaktordruckbehälter}, author = {Mohr, S.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Beznau-1-Ultraschallbefunde.pdf}, abstract = {Vortrag von Dipl.-Ing. Simone Mohr beim Fachgespräch zu grenznahen AKW. Berlin, 10. März 2017}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4235, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Elektrofahrzeugrecycling 2020 – Schlüsselkomponente Leistungselektronik}, author = {Bulach, W. and Schüler, D.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Elektrofahrzeugrecycling-2020-Schluesselkomponente-Leistungselektronik.pdf}, abstract = {Die Zukunft der individuellen Mobilität mittels PKW in Deutschland hat seit der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris und dem im November 2016 vorgestellten Klimaschutzplan 2050 eine feste Zielrichtung. Um die vorgegebenen ambitionierten Treibhausgasreduktionszieleim Mobilitätssektor von 42 % von 1990 bis 2030 zu erreichen, müssen treibhausgasneutrale Technologien deutlich ausgebaut werden. Eine tragende Rolle wird hier die Elektromobilität spielen, und es ist ein künftiger deutlicher Anstieg des Absatzes an Elektrofahrzeugen zu erwarten. Damit verbunden wird zeitversetzt das Aufkommen an zu recycelnden Elektrofahrzeugen ansteigen. Dies beinhaltet auchdie zu verwertenden Leistungselektronikmodule, die in jedem Elektrofahrzeug als wichtiges Bauteil für das Energiemanagement eingesetzt werden. In der Vergangenheit ist bereits die Anzahl der Elektronikkomponenten in Fahrzeugen durch den zu-nehmenden Einsatz von Unterhaltselektronik, Bordcomputern und anderem angestiegen. Da die Zunahme der Elektronik in PKW bei den derzeitigen Verwertungsrouten mittels Autoshredder und Post-Shredder mit zunehmenden absoluten Verlusten an strategischen Metallen verbunden ist, wurden bereits Forschungsvorhaben mit Demontageversuchen durchgeführt. Die Fragestellung ist, ob eine Demontageder Elektronik vor der Aufgabe der Fahrzeuge in den Autoshredder verbunden mit der weiteren Verwertung der Elektronik in speziellen Elektronikrecyclinganlagen zu höheren Rückgewinnungsquoten von strategischen Metallen führt und ob dies auch ökonomisch darstellbar ist. Ein wesentliches ökonomisches Hindernis sind oft die hohen Kosten für den Ausbau der kleinen und an verschiedenen Stellen verbauten Komponenten. Mit der Leistungselektronik wird eine zusätzliche Elektronikkomponente in Fahrzeugen verbaut, die sich im Gegensatz zu vielen kleineren Elektronikbauteilen durch ein höheres Gewicht und eine häufig gute Zugänglichkeit zur Demontage auszeichnet. Aus diesem Grunde untersucht das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderte Projekt Elektrofahrzeugrecycling 2020 – Schlüsselkomponente Leistungselektronik (ElmoReL 2020) die Optimierung des Recyclings der Leistungselektronik mittels Demontage und abgestimmter mechanischer und chemischer Aufbereitungstechniken, die hohe Rückgewinnungsquoten auch für strategische Metalle ermöglichen. Neben dem Recycling der in der Leistungselektronik enthaltenen Massenmetalle wie Aluminium, Eisen und Kupfer stehen vor allem Verfahren zur Rückgewinnung von Edel- und Sondermetallen für die Elektromobilität im Vordergrund.Hiermit soll ein möglicher Beitrag zu einer nachhaltigen Versorgung Deutschlands mit strategisch wichtigen Metallen aufgezeigt werden Die Ökobilanz dient zur Bewertung der untersuchten Verfahren für das Recycling der Leistungselektronik. Das Projekt ElmoReL 2020 wurde zwischen Dezember 2013 und November 2016 unter der Koordination des Öko-Instituts mit den Verbundpartnern Electrocycling GmbH, TU Clausthal, Volkswagen AG und PPM Pure Metals GmbH durchgeführt. Nach den Vorgängerprojekten zum Recycling von Elektrofahrzeugkomponenten, die sich zum einen mit dem Recycling von Batterien (LiBRi, LithoRec I, LithoRec II, Eco-BatRec) und zum anderen mit elektrischen Fahrantrieben (MORE) beschäftigt haben, beleuchtet dieses Projekt die dritte wichtige Komponente von Elektrofahrzeugen.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4312, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Life-cycle comparison of reusable and non-reusable crockery for mass catering in the USA}, author = {Antony, F. and Gensch, C.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/MEIKO_final_report.pdf}, abstract = {Ziel der durchzuführenden Studie war eine ökologische Bewertung der beiden Systeme Einweg- und Mehrweg-Essgeschirr entlang der jeweils relevanten Lebenszyklusabschnitte. Die Studie wurde auf der methodischen Grundlage einer produktbezogenen Ökobilanz in Übereinstimmung mit den Anforderungen der ISO-Normen für Ökobilanzen durchgeführt. Zum Ablauf der Studie wurde ein zweistufiges Verfahren angewendet: In einer ersten Phase wurde zunächst eine orientierende Ökobilanz ausschließlich auf Basis von Sekundärdaten und plausiblen Annahmen durchgeführt. In der zweiten Phase wurde gezielt und in Abstimmung mit dem Review-Panel entschieden, für welche Prozesse die Erhebung von Primärdaten jeweils unabdingbar, wünschenswert oder gegebenenfalls auch verzichtbar war. In der zweiten Phase wurde die Studie dann so erweitert, dass sie als vollständige, normkonforme Ökobilanz veröffentlicht werden konnte.} } @TECHREPORT{oei_4234, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kommentierung des 1. Entwurfs des NEP Strom 2030}, author = {Flachsbarth, F. and Koch, M.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Kommentierung-NEP2030.pdf}, abstract = {Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben am 31.01.2017 den 1. Entwurf des NEP Strom 2030 veröffentlicht. Da der Prozess des NEP 2025 aufgrund der geplanten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und den daraus resultierenden wesentlichen Veränderungen der Rahmendaten nicht weiter verfolgt wurde, wird der NEP Strom 2030 den ersten Netzentwicklungsplan darstellen, in dem die Klimaschutzziele der Bundesregierung in 3 von 4 Szenarien verbindlich berücksichtigt werden und Einfluss auf die Bestimmung des zukünftigen Netzausbaubedarfs nehmen. Aufgrund dessen ist relevant, wie die CO2-Emissionsobergrenze bestimmt und wie die CO2-Restriktionen in den Szenarien eingehalten werden. Von besonderem Interesse ist an dieser Stelle ebenfalls die Berücksichtigung der KWK-Stromerzeugung und die Aufteilung der zugehörigen CO2-Emissionen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4246, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Minerals and metals from non-EU countries – Europe’s role and responsibility for positive change in industry supply chains}, author = {Manhart, A. and Gsell, M. and Hay, D. and Schüler, D.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/PolicyBrief_01-2017_Feb2017_FINAL.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports the project offers critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief, the tenth in a series of research articles and reports produced under STRADE, examines the role and responsibility of European institutions to positively influence the environmental and social conditions of raw materials production in non-EU countries.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4238, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {European Energy Industry Investments}, author = {van Nuffel, L. and Rademaekers, K. and Graichen, V. and Gonzales, A. and Martin, J. and Ludig, S. and Marias, F.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2017/595356/IPOL_STU%282017%29595356_EN.pdf}, abstract = {This study was prepared at the request of the European Parliament's Committee on  Industry,  Research  and  Energy  (ITRE). The  paper provides  an  overall assessment  of  European  investments  in  the  electricity  sector.  It  concludes  by  providing policy recommendations to facilitate the investments in the electricity sector  which  are  needed  to  enable  a  transition  to  a  low carbon  energy  supply, while realising a fully integrated and interconnected electricity system, enhancing competitiveness and ensuring security of electricity supply.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4838, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ermittlung und Erschließung des Energie- und Ressourceneffizienzpotenzials von Geräten der Unterhaltungselektronik}, author = {Prakash, S. and Gröger, J. and Hipp, T. and Roden, I. and Borgstedt, S. and Schlösser, A. and Stobbe, L. and Proske, M. and Riedel, A. and Chancerel, P. and Scheiber, S.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/ermittlung-erschliessung-des-energie}, abstract = {Das übergeordnete Ziel der Studie ist die Ermittlung von Energie- und Ressourceneinsparpotenzialen in der Nutzungsphase der Unterhaltungselektronik. Die Nutzung von Unterhaltungselektronik erfolgt in sämtlichen Teilgruppen der Gesellschaft auf einem sehr hohen Niveau. Die Studie hat gezeigt, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher selten alle Funktionen eines Konvergenzprodukts in vollem Umfang nutzen und, dass die mobilen Konvergenzprodukte Energieeinsparpotenziale in der Nutzungsphase bieten, aber nicht die gleichen technischen Anforderungen erfüllen wie die Einzelgeräte. Deswegen werden sie ergänzend zu dem bestehenden Gerätepark angeschafft. Die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie gelten ausschließlich für die Nutzung von bereits vorhandenen Geräten, nicht jedoch für Neuanschaffungen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4280, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EU raw material import flows – acknowledging non-EU environmental and social footprints}, author = {Schüler, D. and Degreif, S. and Dolega, P. and Hay, D. and Manhart, A. and Buchert, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://www.stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/STRADEPolBrf_02-2017_RawMaterialFlows_Mar2017_FINAL.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports,the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy.This policy briefanalyses the European import flows of metals in various processing states and the connections withspecific environmental and socio-economic issues in resource-rich countries. It proposes the generation of ‘profiles of raw material import footprint’ which document the socio-economic and environmental footprint oftheEU’s material importsincluding opportunities for an increasing net-benefit of mining countries.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4230, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Governance of exnovation: phasing out non-sustainable structures}, author = {Heyen, D. and Monteforte, M.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Exnovation-EN.pdf}, abstract = {Politics and research have been primarily concerned with the quite appealing side of trans-formations: the new. But innovations and their promotion are often insufficient for replacing established non-sustainable structures that are still economically functioning (sometimes helped by subsidies). The promotion of renewable energy has for example been insufficient to push climate-damaging coal out of the energy market. The focus on innovation should thus be complemented (not replaced) by a stronger occupation in politics and research with “exnovation”: the exit from non-sustainable infrastructures, technologies, products and practices. Given path dependencies and resistance of established actors, political exnovation intentions face significant challenges. It must thus be asked which measures are appropriate for political enforcement of exnovation, and how the exnovation process can be carried out in a socioeconomically acceptable manner. This paper discusses the challenges as well as governance approaches, based on a combination of scientific literature with past and present political case examples. It is intended to provide a conceptual frame as well as a practically orientated impulse for further discussion on various exnovation and structural change processes that are necessary for environmental reasons.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_4227, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Developments in society and implications for emerging pollutants in the aquatic environment}, author = {Moritz, S. and Bunke, D. and Brack, W. and López Herráez, D. and Posthuma, L.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Emerging-Pollutants.pdf}, abstract = {Pollutant emissions in river basins change continuously. Management strategies should address such developments. Many scenarios are published which describe future changes in the environment and in society. Examples concern climate change, demographic change and urbanization. Based on these scenarios, specific trends can already be predicted (with uncertainties). Do these scenarios help to get a picture on future pollutants? The study presented here is based on the hypothesis that existing scenarios on developments in society may provide useful indications for future pollutants. The analysis of more than 30 reports on future scenarios shows that some developments are directly connected to consumption and the emission of specific substances. Secondly, it became evident that the effects of other development scenarios, such as those associated with climate change, are more complex. A precise quantitative evaluation of the implications of some scenarios on future pollutants can be particularly difficult for such scenarios. An important field of changes is technological developments. Frequently observed changes in this respect are substitutions of problematic substances with substances of similar structure. }, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @MISC{oei_4226, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mehr Bio in Kommunen}, author = {Teufel, J. and Hermann, A. and Fülles, M. and Roehl, R. and Strassner, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.biostaedte.de/mehr-bio-in-kommunen/praxisleitfaden.html}, abstract = {Öffentliche Auftraggeber in Deutschland beschaffen jährlich Produkte, Bau- und Dienstleistungen in einem Umfang von rund 19 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Im Jahr 2010 lag das Einkaufsvolumen bei knapp 480 Mrd. Euro, mit jährlich steigender Tendenz. Etwa die Hälfte der Ausgaben entfällt auf Bund und Länder, die andere Hälfte auf Kommunen und Landkreise. Als Großverbraucher verfügt die öffentliche Handüber eine starke Marktmacht, die sie nutzen kann, um nachhaltigere Produkte am Markt zu etablieren und umweltpolitische Ziele oder faire Arbeitsbedingungen zu fördern. Die Beschaffung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen setzt auch ein deutliches Signal in Richtung privater Anbieter und unterstützt deren nachhaltiges Wirtschaften. Dies gilt auch für den wachsenden Markt gastronomischer Dienstleistungen, z. B. in Kindergärten, Schulen, Betrieben, Krankenhäusern und auf Veranstaltungen. Mit einem Umsatzvolumen von gut 70 Mrd. Euro bei 11 Mrd. Besuchen gehört der Außer-Haus-Markt zu den wichtigsten Segmenten der Lebensmittelwirtschaft. Im Vergleich zum Lebensmitteleinzelhandel spielt der Einsatz von Bio-Lebensmitteln hier aber noch eine eher kleine Rolle. Nach vorsichtigen Schätzungen machen Bio-Lebensmittel im Außer-Haus-Bereich gerade einmal fünf Prozent des gesamten Bio-Marktes aus. Im Vergleich zu anderen Absatzmärkten ist das Bio-Potenzial für diesen Markt demnach noch sehr groß. Wichtige Gründe für diese zurückhaltende Nachfrage sind die zu geringe aktive Gästenachfrage, die auf den ersten Blick höheren Preise für Bio-Lebensmittel und der im Vergleich zu herkömmlichen Produkten höhere Beschaffungsaufwand. Und schließlich wird die Bio-Zertifizierung von Küchen teilweise als unklar, unflexibel und aufwändig eingeschätzt. Auch in den öffentlichen Verpflegungseinrichtungen von Bund, Ländern und Kommunen spielen Bio-Lebensmitteltrotz zahlreicher erfolgreicher Umsetzungsbeispiele z. B. in den Kommunen, die sich im Netzwerk deutscher Biostädte5 zusammengeschlossen haben, derzeit eine eher geringe Rolle. Neben den obengenannten Gründen liegt dies möglicherweise auch an der fehlenden Kenntnis, wie die geltenden rechtlichenRahmenbedingungen korrekt in öffentlichen Ausschreibungsverfahren umgesetzt werden können und ander fehlenden Erfahrung, wie eine politische Entscheidung für den Einsatz von Bio-Lebensmitteln in einerKommune konkret herbeigeführt und erfolgreich umgesetzt werden kann.Der vorliegende Leitfaden beleuchtet die genannten Ursachen und gibt kommunalen Beschafferinnen und Beschaffern eine praxisorientierte Hilfestellung bei der erfolgreichen Einführung von Bio-Lebensmitteln bzw. bei der Erhöhung des Anteils an Bio-Lebensmitteln in ihren Einrichtungen. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @ARTICLE{oei_4232, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {The UN Convention on Biological Diversity and Soils: Status and Future Options}, author = {Wolff, F. and Kaphengst, T.}, year = {2017}, language = {en}, url = {http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-319-42508-5_11}, abstract = {The global loss of fertile soils is widely recognized as one of the most pressing environmental and social problems of the next decades. Against this backdrop, political action is urgently needed to promote the sustainable use and management of soil, both domestically and at the international level. While particularly international soil policy has been neglected for decades, land and soil degradation have started to gain some international political momentum in recent years. This paper analyses how the UN Convention on Biological Diversity (CBD) as a key multilateral environmental agreement (MEA) within international environmental law contributes to the international governance of sustainable soil use. Firstly, we give a brief overview of the international governance of soil sustainability to date, locating the role of the CBD in this context. Secondly, we elaborate on how the CBD deals with soil (biodiversity) issues—e.g., in its Strategic Plan and Aichi Targets, through principles for the sustainable use of biodiversity, the CBD’s Ecosystem Approach as well as the International Soil Biodiversity Initiative. In the discussion, we highlight the value and shortcomings of the soil topic under the CBD. We also develop options on how sustainable soil management could be strengthened within the CBD and through the CBD. We conclude that the CBD can indeed contribute to the political promotion of sustainable soil use but that presently there are few incentives for CBD parties to push the process forward. Also, to be effective, the CBD is dependent on meaningful progress in international politics on the broader topic of sustainable land use.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4400, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Evaluation of small brominated alkyl alcohols for a possible RoHS restriction}, author = {Baron, Y. and Moch, K. and Gensch, C. and Kjølholt, J. and Hagen Mikkelsen, S.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/DEPA-SBAA-RoHS-Final-Report-2017.pdf}, abstract = {Gefahrstoffe in Elektro-und Elektronikgeräten werden durch die RoHS-Richtlinie 2011/65/EU (RoHS 2) reguliert. Nach Art. 6 Abs. 1 haben Mitgliedstaaten die Möglichkeit, Vorschläge für die Aufnahme neuer Stoffe in die Liste der gemäß der Richtlinie mit einer Beschränkung belegten Stoffe zu unterbreiten. Art. 6 Abs. 1 und 6 Absatz 2 beschreiben die Kriterien und Anforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für Beschränkungen. Im Jahr 2014 hat die dänische EPA eine Untersuchung zu bromierten Flammschutzmitteln (BFRs) durchgeführt. Aufgrund der Ergebnisse untersucht die Technische Universität Dänemarks (DTU Food) Möglichkeiten, BFRs in Gruppen einzuteilen. Einer der Gruppierungen, die kleine Gruppe der verzweigten und unverzweigten bromierten Alkylalkohole, einschließlich 2,3-Dibromo-1-Propanol (2,3-DBPA), 2,2-Bis(Bromomethyl)- 1,3-Propandiol (DBNPG) und 2,2-Bis-(Bromomethyl)-3-Bromo-1-Propanol (TBNPA), wurde zur weiteren Untersuchung ausgewählt und um theoretische Verbindungen erweitert. Die Kategorie mit 3-5 Kohlenstoffen, 2-3-Bromatomen und 1-2-Alkoholgruppen umfasst 61 Stoffe. Die dänische EPA hat daher ein Projekt in Auftrag gegeben, dessen Ziel die Erhebung, Bewertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten als Grundlage für einen Vorschlag zur Beschränkung der kleinen bromierten Alkylalkohole in der RoHS-Richtlinie war, sofern sich die Datengrundlage als ausreichend erwies. Die Datenerhebung sollte auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Daten und dem Austausch mit den relevanten Stakeholdern erfolgen. Es sollte ein Entwurfspapier vorbereitet und einer Online-Konsultation als Grundlage zur Erhebung weiterer Daten und zur Bestätigung der im Rahmen der Bewertung erstellten Schlussfolgerungen unterbreitet werden. Nach dieser Phase war das Dossier fertigzustellen, und es wurden Empfehlungen hinsichtlich der möglichen Beschränkung dieser BFR-Gruppe in Übereinstimmung mit der RoHS-Richtlinie ausgesprochen. Öko-Institut e.V. in Kooperation mit COWI A/S Denmark}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4203, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Zukunft Stromsystem}, author = {Matthes, F. and Emele, L. and Hermann, H. and Loreck, C. and Peter, F. and Ziegenhagen, I. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Stromsystem-Kohleausstieg-2035.pdf}, abstract = {Der deutsche Stromsektor ist sowohl energie- als auch klimaschutzpolitisch von herausragender Bedeutung. Der Anteil der Stromsektoremissionen an den gesamten Treibhausgasemissionen (unter Berücksichtigung der Nicht-CO2-Treibhausgase sowie der Emissionen der in Deutschland für den internationalen Verkehr vertankten Treibstoffmengen) beträgt aktuell etwa 37 %, der Stromsektor repräsentiert damit den bei Weitem größten Einzelbeitrag zum Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre. Mit Blick auf die bisher für die Gesamtheit der Treibhausgase beobachtbaren Emissionsminderungen hat der Stromsektor seit 1990 nur einen unterproportionalen Minderungsbeitrag erbracht. Mit den weitgehend stagnierenden Emissionsminderungsbeiträgen des Stromsektors erhöht sich der Handlungsdruck in diesem Sektor. Angesichts der Situation, dass die deutschen Braun- und Steinkohlekraftwerke aktuell knapp 80 % der gesamten CO2-Emissionen des Stromsektors verursachen (48 % Braunkohle- sowie 32 % Steinkohleverstromung), werden Fortschritte bei der CO2-Emissionsminderung im Stromsektor nur erzielt werden können, wenn das Auslaufen der Kohleverstromung mit hoher Priorität adressiert wird. Von großer Relevanz ist dabei auch der Sachverhalt, dass die deutsche Kohlekraftwerksflotte durch sehr hohe Anteile vergleichsweise alter (und refinanzierter) Anlagen mit besonders hohen Emissionswerten geprägt ist, die bis 1990 in Betrieb genommen worden sind (48 % der in Braunkohlekraftwerken und 51 % der in Steinkohlekraftwerken installierten Erzeugungsleistung). Entscheidend ist damit einerseits, welche Pfade für den Abbau und das Auslaufen der Kohleverstromung sinnvoll und notwendig sind, und mit welchen politischen Strategien und Umsetzungsinstrumenten andererseits die entsprechenden Entwicklungen angestoßen werden können. Die Stromerzeugung aus Kohle ist heute neben ihrer Bedeutung für die CO2-Emissionen aber auch wegen ihrer Rolle als immer noch wichtige Säule der Stromversorgung (etwa 40 % der Nettostromerzeugung und ca. 45 % der einlastbaren Kraftwerksleistung) von hoher Relevanz. Im Falle der Braunkohle hat sie darüber hinaus teilweise auch noch eine hohe regionalwirtschaftliche Bedeutung. Dies erfordert ganzheitlich angelegte Strategien und Umsetzungsmaßnahmen. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4202, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutz im Stromsektor 2030 – Vergleich von Instrumenten zur Emissionsminderung}, author = {Hermann, H. and Loreck, C. and Ritter, D. and Keimeyer, F. and Bartelt, N. and Bittner, M. and Nailis, D. and Klinski, S.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/klimaschutz-im-stromsektor-2030-vergleich-von}, abstract = {Für die Erreichung des Klimaschutzziels der Energiewirtschaft im Klimaschutzplan 2050 muss die Erzeugung von Braun- und Steinkohlekraftwerken bis 2030 um mehr als 50% gegenüber dem Jahr 2014 reduziert werden. Die Studie untersucht sechs verschiedene Instrumente zur Emissionsminderung im Stromsektor die das Klimaziel erreichen. Ein nationaler CO2-Preisaufschlag reduziert primär die Stromerzeugung aus Erdgas- und Steinkohlekraftwerken in Deutschland. Das Kapazitätsmanagement und die Volllaststundenbegrenzung führen zu höheren Minderungsbeiträgen von Braunkohlekraftwerken. Mit Blick auf die Kraftwerkseinsatzkosten, ist ein nationaler CO2-Preisaufschlag das günstigste Instrument. Ein Kapazitätsmanagement von Braun- und Steinkohlekraftwerken weist hingegen Vorteile auf, da diese Formen der Stromerzeugung besonders klimaschädlich sind, eine hohe europäische Emissionsminderung erreicht wird und diese robust gegenüber externen Entwicklungen ist.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4201, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erneuerbare vs. fossile Stromsysteme: ein Kostenvergleich}, author = {Matthes, F. and Heinemann, C. and Ludig, S. and Cook, V.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Gesamtkosten_Stromwelten.pdf}, abstract = {Ein Stromsystem, das im Jahr 2050 nahezu vollständig auf Erneuerbaren Energien beruht, ist nicht nur klimapolitisch notwendig und technisch machbar, sondern aus der Systemperspektive auch kostenseitig attraktiv. Denn in den wahrscheinlichsten Zukunftsszenarien ist eine Versorgung auf Basis von Erneuerbaren Energien entweder etwa gleich teuer oder sogar günstiger als ein Stromsystem auf Basis fossiler Energieträger. Gerade angesichts der Unsicherheiten bei den Entwicklungen auf den globalen Brennstoffmärkten liefert ein Stromsystem auf Basis Erneuerbarer Energien darüber hinaus noch den Mehrwert, die Volkswirtschaft insgesamt gegen zunehmend volatile Preisentwicklungen für fossile Energien abzuschirmen und so auch die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland zu stärken.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4225, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 – Begleitung der Umsetzung der Maßnahmen des Aktionsprogramms}, author = {Harthan, R. and Bergmann, T. and Blanck, R. and Bürger, V. and Dehoust, G. and Hennenberg, K. and Hesse, T. and Ludig, S. and Rohde, C. and Scheffler, M. and Schlomann, B. and Steinbach, J. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2017}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/APK-2020-Quantifizierungsbericht-2016.pdf}, abstract = {Um die Erreichung der Minderungsziele bis 2020 (unter anderem Minderung der Treibhausgas-Emissionen um 40% gegenüber 1990) sicherzustellen, hat die Bundesregierung am 3. Dezember 2014 das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 beschlossen, das auch die Maßnahmen des am gleichen Tag beschlossenen Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) beinhaltet. Das Programm enthält ein Bündel von rund 110 Maßnahmen, mit denen eine Emissionsminderung in Höhe von 62 bis 78 Mio. t CO2-Äq. erreicht werden soll. Dieser Bericht stellt den ersten Quantifizierungsbericht dar. Auf Grundlage des aktuellen Umsetzungsstands kann mit einem Treibhausgasminderungseffekt im Jahr 2020 von 38,7 Mio. t CO2-Äq. bis 45,6 Mio. t CO2-Äq. (ohne Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF)) gerechnet werden. Unter Berücksichtigung der sich in Planung befindlichen Maßnahmen kann im Jahr 2020 mit einem Minderungseffekt von 45,5 Mio. t CO2-Äq. bis 55,1 Mio. t CO2-Äq. (ohne LULUCF) gerechnet werden. Den 2. Quantifizierungsbericht für das Jahr 2017 können Sie hier nachlesen Den 3. Quantifizierungsbericht für das Jahr 2018 können Sie hier nachlesen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4186, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie}, author = {Matthes, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/eki-der-energiekostenindex-fuer-die-deutsche-industrie-2.pdf}, abstract = {Zur umfassenden und zeitnahen Einordnung der Energiekostensituation in der Industrie wurde der Energiekostenindex für die deutsche Industrie (EKI) entwickelt. Der EKI beschreibt die Veränderung der Kosten für die Energiebeschaffung der Industrie im Verhältnis zur Entwicklung der industriellen Produktion (gemessen als Bruttoproduktionswert). Er wird ermittelt auf der Basis von historischen und aktuellen Großhandelspreisen für die verschiedenen Energieträger, der amtlichen Berichterstattung zur (historischen) Energiekostensituation der Industrie und einer entsprechenden Fortschreibung bis zum aktuellen Rand der amtlichen Konjunkturberichterstattung (Oktober 2016).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4206, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Endlagerstandortsuche in Deutschland – wie geht's weiter?}, author = {Neles, J.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.sisdigital.de/sis.12.2016.611}, abstract = {Obwohl 1957 erstmals ein Reaktor in Deutschland kritisch wurde, ist 2016 die Frage der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle immer noch offen. In einer früheren Artikelreihe konnten Sie lesen, was die Hintergründe sind. Mittlerweile hat die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe („Endlagerkommission“) ihren Abschlussbericht mit Empfehlungen für den weiteren Prozess vorgelegt. Im nächsten Schritt soll das Standortauswahlverfahren anhand der „weißen Deutschlandkarte“ gestartet werden. Schon jetzt positionieren sich Bundesländer und Kommunen, um die Nicht-Eignung ihrer Region deutlich zu machen. Artikel erschienen in: sicher ist sicher - Fachzeitschrift für Sicherheitstechnik, Gesundheitsschutz und menschengerechte Arbeitsplatzgestaltung | Dezember 2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4707, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Support to an impact assessment of an EU ETS review and possible proposal}, author = {Cames, M. and Graichen, J. and Gibson, G. and Horton, G. and Jones, L. and Kirsch, F. and Biedka, M. and Graichen, V.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://publications.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/f5b2615e-c35a-11e6-a6db-01aa75ed71a1}, abstract = {This is the Final Report on a study to support an impact assessment of options for the EU ETS for Aviation following the completion of the Stop-the-Clock derogation at the end of 2016. The report provides a brief overview of the problem being studied and the manner in which the policy options under consideration have been interpreted for the analyses. It presents the results of the assessments of the impacts of the policy options on CO2 emissions, revenues under the EU ETS and international credit systems and economic impacts on aircraft operators. Following the agreement of a global market-based measure (GMBM) at the 39th ICAO Assembly in October 2016, the report includes assessments of the policy options which include the implementation of the GMBM and assesses the implications of the agreement that was reached. The report also includes (in Annex II) the analysis of responses to the public consultation that was organised by the Commission prior to the commencement of this study.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4185, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Exnovation: Herausforderungen und politische Gestaltungsansätze für den Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Strukturen}, author = {Heyen, D.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Exnovation.pdf}, abstract = {Politik und Forschung beschäftigen sich bevorzugt mit der „schönen Seite“ von Transformationen: dem Neuen. Doch reichen Innovationen und ihre Förderung häufig nicht aus, um etablierte nicht-nachhaltige Strukturen zu ersetzen, die ökonomisch noch funktionieren (teilweise verzerrt durch Subventionen). So reicht beispielsweise die Förderung erneuerbarer Energien nicht aus, um die klimaschädliche Kohle aus dem Strommarkt zu drängen. Der bisherige Fokus auf Innovationen sollte daher ergänzt (nicht ersetzt) werden durch eine stärkere Beschäftigung in Politik und Forschung mit „Exnovation“: dem Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Infrastrukturen, Technologien, Produkten und Praktiken. Angesichts von Pfadabhängigkeiten und Widerständen etablierter Interessen sind politisch intendierte Exnovationen mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Es stellt sich daher die Frage nach geeigneten Maßnahmen für eine politische Forcierung, aber zugleich auch die sozialverträgliche Ausgestaltung von Exnovationsprozessen. Das vorliegende Papier widmet sich den Herausforderungen wie den Gestaltungsansätzen, basierend auf einer Kombination wissenschaftlicher Literatur mit vergangenen und aktuellen politischen Fallbeispielen. Es soll ein konzeptionelles Dach bieten und einen praxisorientierten Anstoß geben zur weiteren Diskussion verschiedener ökologisch notwendiger Exnovations- und Strukturwandelprozesse.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4197, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Technical Report No 33/2016: Fluorinated greenhouse gases 2015}, author = {Jörß, W.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/fluorinated-greenhouse-gases}, abstract = {Data reported by companies on the production, import and export of fluorinated greenhouse gases in the European Union. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4187, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Targets for the non-ETS sectors in 2040 and 2050}, author = {Graichen, J.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Targets-for-the-non-ETS-sectors-in-2040-and-2050.pdf}, abstract = {The paper explores different options to calculate a target for the Effort Sharing sectors in 2050 which could be considered in line with the Paris Agreement and with the agreed EU’s overall target range. While there is no objective best option there are a few constraints and considerations for each option: To remain in line with most global emission pathways the EU’s 2040 emissions would need to be below a mere interpolation between the 2030 and 2050 targets. The EU’s agreed 2050 targets are in line with global pathways which rely (i) on large scale negative emissions in the second half of the century to compensate exceeding the permissible budget before and (ii) without taking into account historic responsibilities for climate change. Pathways which do not rely on negative emission would require net zero emissions as of 2050 at the latest. Pathways which are based on equal cumulative per capita emissions for the period 1990- 2050 would require massive negative emissions in the EU before 2040. To reflect the precautionary principle and the polluter pays principle emissions in 2050 should at least be at the lower range of the EU target, i.e. 95% below 1990. For the ESR this also translates to a reduction of at least 95% below 2005 levels or no more than 170 Mt CO2eq.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4177, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Bewertung und Einführungsstrategien für oberleitungsgebundene schwere Nutzfahrzeuge}, author = {Mottschall, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Flyer-zum-Verbundprojekt-StratON.pdf}, abstract = {Fossile Kraftstoffe: Der Straßengüterfernverkehr wird von konventionellen Antriebskonzepten dominiert. Die Verbreitung von alternativen, etwa elektrischen, Antrieben ist in diesem Sektor bisher nicht erfolgt. Um trotz des prognostizierten Anstiegs des Straßengüterverkehrs die Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor deutlich zu reduzieren, muss auch der Güterverkehr effizienter und klimafreundlicher gestaltet werden. Eine zunehmende Elektrifizierung des Güterverkehrs ist dabei von zentraler Bedeutung, um mittelund langfristig die CO2-Emissionen zu verringern. Das Projekt StratON analysiert, welche Potenziale eine Elektrifizierung von schweren Nutzfahrzeugen mittels oberleitungsgebundenerEnergieversorgung (OH-Lkw) hat. Im Projekt werden darüber hinaus weitere alternative Antriebsund Energieversorgungssysteme wie z.B. mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenfahrzeuge bewertet. Erste Analysen legen nahe, dass Oberleitungs-Lkw sowohl aus Energieeffizienz- als auch aus Gesamtkostensicht Vorteile gegenüber anderen denkbaren alternative Antriebs- bzw. Energieversorgungstechnologien aufweist. Bisher lag der Schwerpunkt der Betrachtungen jedoch hauptsächlich auf der Umweltwirkung des Antriebskonzepts. Im Projekt StratON werden daher für das OH-Lkw-System die Gesamtkosten, die Emissionsminderungspotenziale sowie die technische und rechtliche Umsetzbarkeit analysiert und dabei unterschiedliche Ausbauvarianten berücksichtigt. Ausgehend von den Detailanalysen des OH-Lkw Systems werden mögliche Markteinführungsszenarien entwickelt und vor dem Hintergrund der internationalen Güterverkehrsströme diskutiert sowie sinnvolle frühe Teststrecken identifiziert. Der Austausch mit Expertinnen und Experten sowie Projektbeirat auf nationaler und internationaler Ebene begleiten die Technologiebewertung und die Entwicklung von Markteinführungsstrategien.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4195, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Risk Assessment of Nanomaterials in a Regulatory Context}, author = {Hermann, A. and Köhler, A. and Azoulay, D. and Fredrigo, D.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Risk_Assessment_of_Nanomaterials_in_a_Regulatory_Context.pdf}, abstract = {This fact sheet provides an overview of the existing risk assessment procedures for manufactured nanomaterials as well as details and comments on the most relevant on-going developments.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4199, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Voluntary initiatives in the mining sector and their principles and criteria on socio-economic sustainability}, author = {Schüler, D. and Degreif, S. and Dolega, P. and Manhart, A.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/PolicyBrief_09-2016_Dec2016_FINAL.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief is the ninth in a series of research articles and reports to be produced under STRADE. This brief reviews socio-economic principles and criteria in voluntary and legally non-binding initiatives with particular relevance for the ore mining sector. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4208, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Informationsveranstaltung über die Deponie BURGHOF}, author = {Küppers, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Freigabe-Informationsveranstaltung-Horrheim.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers, Vaihingen-Horrheim, 6. Dezember 2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4209, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Gemeindliche Informationsveranstaltung über die Deponie AM FROSCHGRABEN}, author = {Küppers, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Freigabe-Informationsveranstaltung-Schwieberdingen.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers, Schwieberdingen, 1. Dezember 2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4175, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Rohstoffzertifizierung im Kontext von unternehmerischen Sorgfaltspflichten}, author = {Schleicher, T.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/uploads/oeko/aktuelles/Jahrestagung_2016/jt2016_ws3_schleicher.pdf}, abstract = {Präsentation von Tobias Schleicher, Jahrestagung 2016 des Öko-Instituts, 1. Dezember 2016, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4174, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Herausforderungen im globalen Bergbau und die Rolle Europas}, author = {Schüler, D.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/uploads/oeko/aktuelles/Jahrestagung_2016/jt2016_ws2_schueler.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Doris Schüler, Jahrestagung 2016 des Öko-Instituts, 1. Dezember 2016, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4173, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M. and Degreif, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/uploads/oeko/aktuelles/Jahrestagung_2016/D2049_degreif.pdf}, abstract = {Präsentationen der Ergebnisse des Forschungsprojekts „Rohstoffwende Deutschland 2049“ des Öko-Instituts bei der Jahrestagung 2016 am 1. Dezember 2016, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4172, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M. and Degreif, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/uploads/oeko/aktuelles/Jahrestagung_2016/D2049_buchert.pdf}, abstract = {Präsentationen der Ergebnisse des Forschungsprojekts „Rohstoffwende Deutschland 2049“ des Öko-Instituts bei der Jahrestagung 2016 am 1. Dezember 2016, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4183, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 29/2016}, author = {Förster, H. and Healy, S. and Gores, S.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-in-europe}, abstract = {The 2016 edition of the annual EEA report, Trends and projections in Europe, provides an updated assessment of the progress of the EU and European countries towards their climate mitigation and energy targets. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4213, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Produkte und Dienstleistungen für Rechenzentren und Serverräume}, author = {Gröger, J. and Köhn, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/leitfaden_zur_umweltfreundlichen_oeffentlichen_beschaffung_-_produkte_und_dienstleistungen_fuer_rechenzentren_und_serverraeume.pdf}, abstract = {Mit dem vorliegenden Leitfaden werden die öffentlichen Beschafferinnenund Beschaffer dabei unterstützt, umweltverträgliche Rechenzentrums-Hardware, Rechenzentrums-Infrastruktur sowie Rechenzentrums-Dienstleistungen auszuschreiben und zu beschaffen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4248, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mainstreaming RES}, author = {Veum, K. and Uslu, A. and Jansen, J. and dalla Longa, F. and Bauknecht, D. and Bürger, V. and Heinemann, C. and Haller, M. and Ritter, D. and Vogel, M. and Brückmann, R. and van Elburg, J. and Kleiwegt, E. and Pohl, I. and Kahles, M. and Wizinger, S. and Nysten, J.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://ec.europa.eu/energy/sites/ener/files/documents/mainstreaming_res_final_task_1_and_task_2_report.pdf}, abstract = {Im Rahmen des RES-Mainstreaming Projekts wird die Europäische Kommission dabei unterstützt, Politikoptionen zu entwickeln und zu bewerten, mit denen das Ziel der Europäischen Union erreicht werden kann, bis 2030 mindestens 27% erneuerbare Energien zu nutzen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4171, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Das Geschäft mit dem Schrott}, author = {von Finck, Z. and Manhart, A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IP_06-2016_vFinck_Manhart.pdf}, abstract = {Dieser Artikel erschien in der Internationale Politik 6, November/Dezember 2016}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4170, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Policy Paper 3: Rohstoffspezifische Ziele}, author = {Buchert, M. and Bulach, W. and Degreif, S. and Hermann, A. and Hünecke, K. and Mottschall, M. and Schleicher, T. and Stahl, H. and Ustohalova, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/D2049_Policy_Paper_3.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Eigenprojektes „Rohstoffwende Deutschland 2049“ erarbeitet das Öko-Institut seit Sommer 2014 eine umfassende Strategie für eine Rohstoffwende. Anfang 2015 wurde im Rahmen des Projekts ein erster Stakeholder-Workshop durchgeführt. Wichtige Diskussionsbeiträge der Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft, Industrie und NGOs flossen in die weitere Arbeit ein. Die wesentlichen Arbeitsschritte und Ziele des Projekts wurden im Sommer 2015 ausführlich in einem 1. Policy Paper beschrieben. Ausgewählte Szenarioergebnisse und Instrumente für eine Rohstoffwendewurden im Frühjahr 2016 auf einem zweiten Stakeholder-Workshop diskutiert und im Sommer 2016 in einem 2. Policy Paper zusammengefasst. Das nun vorliegende 3. Policy Paper fokussiert auf rohstoffspezifische Ziele. Auf der Jahrestagung des Öko-Instituts am 1. Dezember 2016 in Berlin werden die Projektergebnisse der „Rohstoffwende Deutschland 2049“ vorgestellt. Der Endbericht des Gesamtprojekts wird bis Ende 2016 fertiggestellt und anschließend veröffentlicht. Das Öko-Institut finanziert das strategische Projekt „Rohstoffwende Deutschland 2049“ ausschließlich mit Eigenmitteln.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4169, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kohärenzprüfung umweltpolitischer Ziele und Instrumente}, author = {Wolff, F. and Jacob, K. and Guske, A. and Heyen, D. and Hüsing, T.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/kohaerenzprufung-umweltpolitischer-ziele}, abstract = {Die Sicherung der Kohärenz von Zielen und Instrumenten ist eine Daueraufgabe für die Umweltpolitik. In diesem Forschungsbericht wird ein Ansatz für die Kohärenzprüfung vorgestellt. Die Interaktionen von Zielen werden über Wirkungsketten erfasst (Wirkungskettenanalyse). Die Analyse der deutschen Umweltpolitik zeigt das hohe Maß der Vernetzung von umweltpolitischen Zielen in Deutschland. Zwischen den Zielen und Instrumenten verschiedener umweltpolitischer Handlungsfelder können Zielkonflikte und Synergien gezeigt werden. Der vorgestellte Ansatz bietet Ansatzpunkte zur Verbesserung der Umweltpolitikplanung, -evaluation und -berichterstattung.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4181, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Voluntary initiatives in the mining sector and their principles and criteria on environmental sustainability}, author = {Schüler, D. and Degreif, S. and Dolega, P. and Buchert, M.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/STRADE_PB_07_OEI_Nov.2016.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief reviews environmental principles and criteria in voluntaryand legally non-binding initiativeswith particular relevance for the ore mining sector.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4176, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Endbericht Renewbility III}, author = {Zimmer, W. and Blanck, R. and Bergmann, T. and Mottschall, M. and Waldenfels, R. and Cyganski, R. and Wolfermann, A. and Winkler, C. and Heinrichs, M. and Dünnebeil, F. and Fehrenbach, H. and Kämper, C. and Biemann, K. and Kräck, J. and Peter, M. and Zandonella, R. and Bertschmann, D. and Förster, H. and Schumacher, K.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/RenewbilityIII_Endbericht.pdf}, abstract = {Das Projekt Renewbility hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise mit den Optionen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft im Verkehrssektor auseinandergesetzt. Es handelt sich um ein Forschungsprojekt, das mögliche Entwicklungen des Verkehrssektors durch die Betrachtung von Szenarien darstellt. Dabei werden Optionen aufgezeigt, die Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors zu senken. Mit plausiblen, in sich konsistenten und vorstellbaren Szenarien werden die Potenziale konkreter Maßnahmen für einen sachgerechten Klimaschutz im Verkehr aufgezeigt – und zwar sowohl bezüglich der Umwelt-, als auch der ökonomischen Wirkung.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4165, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Effects and success factors of sustainable consumption policy instruments: a comparative assessment across Europe}, author = {Wolff, F. and Schönherr, N. and Heyen, D.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/1523908X.2016.1254035}, abstract = {Important knowledge gaps exist regarding the effects of policy instruments for sustainable consumption (SC) and success factors of such instruments. This article compares and summarizes the results of six case studies on the effects and success factors of SC instruments in the need areas of housing and food. While analysing different instrument types from four different European countries, all case studies were guided by the same analytical framework and mixed-methods approach. This synthesis article particularly emphasizes factors fostering the generation of instrument effects (outcomes and impacts) or hampering the creation of such effects, respectively. These factors include instrument goals and design, the accommodation of consumer needs, and the simultaneous addressing of framework conditions, as well as market context, policy interaction, and stakeholder involvement. The findings and conclusions can contribute to a better understanding of the conditions under which policy instruments can steer consumer behaviour towards sustainability.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4164, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Systematischer Vergleich von Flexibilitäts- und Speicheroptionen im deutschen Stromsystem zur Integration von erneuerbaren Energien und Analyse entsprechender Rahmenbedingungen}, author = {Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Koch, M. and Ritter, D. and Harthan, R. and Sachs, A. and Vogel, M. and Tröster, E. and Langanke, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Systematischer_Vergleich_Flexibilitaetsoptionen.pdf}, abstract = {Die Entwicklung des heutigen, durch hohe CO2-Emissionen geprägten und nicht-nachhaltigen Energiesystems hin zu einem Energiesystem, das maßgeblich durch Erneuerbare Energien (EE) gespeist ist, verändert die Energielandschaft schon heute stark. Dieser Transformationsprozess hat aus verschiedenen Gründen im Stromsektor begonnen. In diesem Sektor können hohe Anteile an Erneuerbaren Energien nur erreicht werden, wenn Wind und Photovoltaik einen herausragenden Anteil an der Erzeugungskapazität stellen. Diese Technologien sind jedoch im Vergleich zu anderen Optionen (beispielsweise Biomasseverstromung oder Geothermie) abhängig vom Dargebot an Wind bzw. Sonne. Aus diesem Grund können weder Windkraft noch Photovoltaik ihre Erzeugung in einem relevanten Ausmaß an den momentanen Strombedarf anpassen. Mit einem steigenden Anteil ‚Erneuerbarer Energien wird also Flexibilität, d. h. die Fähigkeit, Erzeugung und Verbrauch, die zeitlich auseinander fallen, in Einklang zu bringen, zunehmend relevant. Doch was heißt das genau? Wie flexibel muss das Stromsystem bei welchem EE-Anteil sein? Wie wirkt sich Flexibilität in unterschiedlichen Phasen des EE-Ausbaus aus? Welche Optionen stehen zur Verfügung und welchen Beitrag können sie leisten? Diese Fragen werden in den folgenden Kapiteln adressiert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4161, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erarbeitung einer fachlichen Strategie zur Energieversorgung des Verkehrs bis zum Jahr 2050}, author = {Kasten, P. and Mottschall, M. and Köppel, W. and Degünther, C. and Schmied, M. and Wüthrich, P.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/erarbeitung-einer-fachlichen-strategie-zur}, abstract = {Ziel dieses Vorhabens ist es, verschiedene Energieszenarien und -optionen für einen im Jahr 2050 treibhausgasneutralen Verkehrssektor zu vergleichen, um daraus Handlungsempfehlungen für eine langfristige Energieversorgungsstrategie im Verkehr abzuleiten. Dafür werden die Kosten für die Energieversorgung, die Anpassung der Infrastruktur und die Herstellung der Fahrzeuge in vier Szenarien mit unterschiedlichen Energieversorgungsoptionen verglichen. Neben der Option des erneuerbaren Stroms wurden verschiedene strombasierten Kraftstoffe auf Basis erneuerbaren Stroms als mögliche Energieversorgungsoptionen mit aufgenommen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4162, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökologische Bereitstellung von Flexibilität im Stromsystem}, author = {Heinemann, C. and Koch, M. and Ritter, D. and Vogel, M. and Harthan, R. and Bauknecht, D.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/OEkologische_Flexibilitaetsoptionen.pdf}, abstract = {Deutschland könnte seine CO2-Emissionen im Stromsektor auf einen Schlag um ein Viertel reduzieren. Hierzu müsste der bestehende fossile Kraftwerkspark anders eingesetzt werden: Um die Stromnachfrage zu decken, sollten Kraftwerke mit niedrigem CO2-Ausstoß den Vorzug erhalten vor Kraftwerken mit hohen CO2-Emissionen. Das ergibt eine aktuelle Studie, die das Öko-Institut im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy erstellt hat. Würden die Kraftwerke nach ihrer Treibhauswirkung sortiert Strom erzeugen, könnte sich der CO2-Ausstoß in Deutschland schon heute um rund 79 Mio. Tonnen pro Jahr verringern. Dies hätte zwar etwas höhere Kosten für die Brennstoffe zur Folge, die aber deutlich unter den durchschnittlichen Klimakosten liegen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4160, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Starker Einbruch bei biogenen Anlagen}, author = {Gores, S. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.energie-und-management.de/sonderdruck?newsid=116509}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. November 2016, S. 17-19 © 2016 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4178, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Rolle der KWK bis 2030 & Konsequenzen für die KWK-Förderung}, author = {Gores, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/P-R/plattform-strommarkt-ag1-sitzung-20161115-kwk2030.pdf?__blob=publicationFile&v=4}, abstract = {Vortrag von Sabine Gores, Plattform Strommarkt, Berlin, 15. November 2016.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4163, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erstellung generischer EE-Strom-Einspeisezeitreihen mit unterschiedlichem Grad an fluktuierendem Stromangebot}, author = {Koch, M. and Hermann, H. and Flachsbarth, F. and Tambke, J.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Begleitdokument_Generische_Wind_PV_Einspeiszeitreihen.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut und die ForWind GmbH stellen einen einheitlichen Datensatz zu den künftigen Einspeiseprofilen der erneuerbaren Energien Wind und Sonne kostenfrei zur Verfügung. Die User finden in der Datensammlung Informationen zu den erwartbaren Mengen an Offshore- und Onshore-Windenergie und Photovoltaik für die Jahre 2020, 2030, 2040 und 2050. Die Daten werden in stündlicher Auflösung sowie nach Bundesländern ausgegeben und beinhalten zudem eine technologische und räumliche Weiterentwicklung des Anlagenparks. So können die User beispielsweise nachvollziehen, wieviel Onshore-Windstrom in Niedersachsen am 5. April um 12 Uhr mittags im Jahr 2020 ins Stromnetz eingespeist wird, wenn der Wind so wehen würde wie im Jahr 2011. Datensatz für die Einspeisung von Offshore-Windenergie ins Stromnetz Datensatz für die Einspeisung von Onshore-Windenergie ins Stromnetz Datensatz für die Einspeisung von Photovoltaik-Sonnenenergie ins Stromnetz FKZ 0325708, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Dieses Werk bzw. dieser Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Lizenz (CC-BY-SA 3.0) - Öko-Institut e.V. 2016 }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4158, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {International market mechanisms after Paris}, author = {Cames, M. and Healy, S. and Tänzler, D. and Li, L. and Melnikova, J. and Warnecke, C. and Kurdziel, M.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.dehst.de/SharedDocs/downloads/EN/project-mechanisms/International_market_mech_after_Paris_discussion_paper.pdf?__blob=publicationFile&v=3}, abstract = {Our analysis suggests that the purpose of international carbon markets has changed. While increasing economic efficiency was more prominent during the first development phase of international carbon markets, raising mitigation ambition may become more important in the phase to come. In terms of the design of the two market mechanisms pursuant to Art. 6.2 and 6.4, negotiations have just started. Many fundamental or more technical questions still have to be negotiated and it is not yet clear which positions individual parties will take. Some of these questions are overarching and are similar for both mechanisms, e.g. the relationship to Nationally Determined Contribution (NDCs) or procedures to ensure robust accounting. Others, such as the nature of the Internationally Transferred Mitigation Outcomes (ITMOs) or governance issues are quite different and very specific for each of the mechanisms.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4157, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ressourceneffizienz im ICT-Sektor}, author = {Manhart, A. and Fischer, C. and Graulich, K. and Prakash, S. and Prieß, R. and Schleicher, T. and Tür, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Effizienz_Resourcen_ICT-Sektor_zsmfsg.pdf}, abstract = {Der Fokus der Studie liegt auf relevanten ressourcenbezogenen Prozessen, die im Lebenszyklus von Smartphones und Tablets eine Rolle spielen. Die Studie befasst sich somit ausschließlich mit Fragen, die den Ressourcenverbrauch betreffen. Andere ökologische Aspekte wie die Verwendung von Schadstoffen (wie bromierten Flammschutzmitteln, PVC) oder anderen Chemikalien und deren Emissionen im Produktlebenszyklus werden in dieser Studie nicht ausführlich behandelt. Auch die sozialen Bedingungen im Bergbau und bei der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von Smartphones und Tablets stehen nicht im Fokus.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4155, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Resource Efficiency in the ICT Sector}, author = {Manhart, A. and Fischer, C. and Graulich, K. and Prakash, S. and Prieß, R. and Schleicher, T. and Tür, M.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Resource_Efficiency_ICT_summary.pdf}, abstract = {In compiling this study, Oeko-Institut was able to draw from a broad variety of its previous research in virtually all of the fields addressed. While these research projects are referred to in the references section, Oeko-Institut also holds manifold experiences in related fields such as mining and mineral processing, hazardous substances, life-cycle assessment, eco-labelling and recycling. Although not entirely listed in the references section, these experiences also significantly contributed to the generation of this study.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4153, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Resource Efficiency in the ICT Sector}, author = {Manhart, A. and Fischer, C. and Graulich, K. and Prakash, S. and Prieß, R. and Schleicher, T. and Tür, M.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Resource_Efficiency_ICT_LV.pdf}, abstract = {In compiling this study, Oeko-Institut was able to draw from a broad variety of its previous research in virtually all of the fields addressed. While these research projects are referred to in the references section, Oeko-Institut also holds manifold experiences in related fields such as mining and mineral processing, hazardous substances, life-cycle assessment, eco-labelling and recycling. Although not entirely listed in the references section, these experiences also significantly contributed to the generation of this study.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4167, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 23/2016: Approximated EU GHG inventory for 2015}, author = {Emele, L. and Jörß, W. and Ntemiri, S.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/approximated-eu-ghg-inventory-2015}, abstract = {This report provides estimates of greenhouse gas (GHG) emissions in the European Union (EU) and its Member States for 2015, covering the full GHG inventory (all sectors, except land use, land-use change and forestry (LULUCF), and all gases). These estimates are also referred to as approximated ('proxy') estimates or inventories in this report as they cover the year for which no official GHG inventories have been prepared yet. The proxy inventories in this report are based on GHG emission estimates reported by Member States to the European Commission under existing EU legislation (1 ) and on calculations made by the European Environment Agency's (EEA) European Topic Centre on Air Pollution and Climate Change Mitigation (ETC/ACM) using activity and/or emission data at country level. The official submission of 2015 inventories to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) will take place in 2017. The proxy estimates greatly improve the timeliness of information on GHG emissions and are used for analysis of emission trends and progress towards EU climate targets. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4146, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Renewbility III - Klimaschutz im Verkehr (Projektflyer)}, author = {Zimmer, W. and Blanck, R.}, year = {2016}, language = {de}, url = {http://www.renewbility.de/wp-content/uploads/Renewbility-Flyer-Klimaschutz-im-Verkehr.pdf}, abstract = {Renewbility ist ein Forschungsprojekt, das mögliche Entwicklungen für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor darstellt. Mit plausiblen, in sich konsistenten und vorstellbaren Szenarien werden die Potenziale konkreter Maßnahmen für einen sachgerechten Klimaschutz im Verkehr aufgezeigt – und zwar sowohl bezüglich der Umwelt als auch der ökonomischen Wirkung.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_4145, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Renewbility III - Optionen einer Dekarbonisierung des Verkehrssektors (Abschlussbroschüre)}, author = {Zimmer, W. and Blanck, R.}, year = {2016}, language = {de}, url = {http://www.renewbility.de/wp-content/uploads/Renewbility-Abschlussbroschuere.pdf}, abstract = {Das Renewbility-Team hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise mit den Optionen für  Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft im Verkehrssektor auseinandergesetzt. In dieser Broschüre  werden Ihnen die Ergebnisse der dritten Phase von „Renewbility“ präsentiert, um zu zeigen, dass –  und mit welchen Optionen – eine vollständige Dekarbonisierung des Verkehrssektors möglich ist.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_4147, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Enhancing transparency in the land-use sector: Exploring the role of independent monitoring approaches}, author = {de Sy, V. and Martius, C. and Böttcher, H. and Fritz, S. and Gaveau, D. and Leonard, S. and Romijn, E. and Román-Cuesta, R.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.cifor.org/library/6256/enhancing-transparency-in-the-land-use-sector-exploring-the-role-of-independent-monitoring-approaches/}, abstract = {There is a need for independent monitoring approaches (i.e. unbiased data, tools and methods) that stakeholders involved in land-use sector mitigation activities can rely on for their own goals, but which would also be perceived as transparent and legitimate by others and support accountability of all stakeholders in the framework of the Paris Agreement Independent monitoring is not a specific tool, a single system or a one-serves-all approach. It is rather a diversity of approaches and initiatives with the purpose of increasing transparency and broadening stakeholder participation and confidence by providing free and open methods, data, and tools that are complementary to mandated reporting by national governments. We identify key elements of independent monitoring: transparency in data sources, definitions, methodologies and assumptions;free and open methods, data, and tools, which are truly “barrier free” to all stakeholders;increased participation and accountability of stakeholders;complementarity to mandated reporting by countries;promotion of accuracy, consistency, completeness and comparability of greenhouse gas (GHG) emission estimates. Independent monitoring should be considered an important mechanism for enhancing transparency in the land-use sector. Interested stakeholders can engage and benefit from independent monitoring approaches when starting to implement the Paris Agreement; we provide examples and recommendations as starting points.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4143, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Marktmechanismen im Pariser Abkommen}, author = {Cames, M. and Graichen, J. and Healy, S. and et al.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.dehst.de/EN/carrying-out-climate-projects/prospects/prospects-node.html}, abstract = {In Vorbereitung für die internationale Klimakonferenz in Marrakesch (07. bis 18.11.2016) wurden im Auftrag des Umweltbundesamtes drei Diskussionspapiere erarbeitet. Diese beschäftigen sich mit Schlüsselthemen für die Diskussion und Ausarbeitung internationaler Regeln für Artikel 6 des Pariser Klimaschutzabkommens. Artikel 6 ermöglicht die Nutzung von internationalen Marktmechanismen zur Erfüllung von Klimaschutzbeiträgen der Staaten. Die Diskussionspapiere konzentrieren sich auf die folgenden drei Themenschwerpunkte: Market Mechanisms in the Paris Agreement - Differences and Commonalities with Kyoto Mechanisms Dieses Diskussionspapier analysiert Artikel 6 des Pariser Klimaschutzabkommens und vergleicht die Pariser Ansätze mit denen des Kyoto-Protokolls. Darüber hinaus werden wichtige Erfahrungen aus den Kyoto-Mechanismen für die Umsetzung von Artikel 6 benannt.Robust Accounting of International Transfers under Article 6 of the Paris Agreement Das Papier stellt vorläufige Ergebnisse zu Kernfragen und Optionen für eine strenge Bilanzierung internationaler Übertragungen unter Artikel 6 des Pariser Klimaschutzabkommens vor.Categorization of INDCs in the light of Article 6 of the Paris Agreement Dieses Diskussionspapier analysiert für 163 eingereichte Klimaschutzbeiträge verschiedene Aspekte, die für eine strenge Bilanzierung internationaler Übertragungen wichtig sind. Dies beinhaltet beispielsweise den Typ des Ziels, das Referenzjahr bzw. die -periode, das Zieljahr bzw. die –periode, die sektorale und geografische Reichweite des Ziels oder die beabsichtigte Verwendung von Marktmechanismen. Das Papier fasst zusammen, welche Länder mit welchem Anteil an den globalen Treibhausgasemissionen welche Art von Klimaschutzbeiträgen eingereicht haben.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4204, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Leitfaden nachhaltige Chemie}, author = {Reihlen, A. and Bunke, D. and Gruhlke, A. and Groß, R. and Blum, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/leitfaden-nachhaltige-chemie}, abstract = {Nachhaltige Chemie hat viele Gesichter. Sie reichen von der Auswahl inhärent sicherer Chemikalien über die ökobilanzielle Erfassung der Umweltauswirkungen einer Produktlinie bis zur Umsetzung von anspruchsvollen Sozialstandards in der Lieferkette.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4190, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Leitfaden: Vermeidung von Lebensmittelabfällen beim Catering}, author = {Fink, L. and Roehl, R. and Strassner, C. and Antony, F. and Gensch, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/leitfaden-zur-vermeidung-von-lebensmittelabfaellen}, abstract = {Lebensmittel haben einen bedeutenden ökologischen Rucksack. Ihre Erzeugung benötigt Fläche, verbraucht Wasser und emittiert Treibhausgase. Leider entstehen allein in Deutschland pro Jahr rund 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle in den privaten Haushalten. Etwa ein Drittel aller im Außer-Haus-Verzehr hergestellten Speisen landen im Abfall. Wie sich Lebensmittelabfälle beim Catering vermeiden lassen – ob auf Tagungen und Messen, privaten Feiern oder Firmenjubiläen – erläutert dieser Leitfaden mit praktikablen und einfach umsetzbaren Tipps.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4641, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Überblick über Geschäftsmodelle und Anwendung auf Wohnungsunternehmen und Wohninitiativen}, author = {Rubik, F. and Hummel, T. and Deffner, J. and Hülsmann, F. and Kasten, P. and Kurzrock, B. and Stieß, I.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WohnMobil-Geschaeftsmodelle-Werkstattbericht.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Projekts „WohnMobil“ wird mit diesem Arbeitspapier der Fokus auf Ge-schäftsmodelle gelegt und ein Konzept zur Darstellung/Analyse von Geschäftsmodellen auf Wohnungsunternehmen und -initiativen angewendet. Ziel dieses Papiers ist es, einen Überblick über den Begriff „Geschäftsmodell“ zu geben. Bisher hat sich eine einheitliche Begriffsdefini-tion von Geschäftsmodellen in der Wissenschaft und Praxis noch nicht etabliert.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4310, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Bewertung der Einführung einer wirtsgesteinsunabhängigen Grenztemperatur unter Vorsorgeaspekten - Rev. 02}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Ustohalova, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BMUB-Temperaturkriterium-r02.pdf}, abstract = {Zur Unterstützung des BMUB in Vorbereitung auf eine Fortschreibung der Sicherheits-anforderungen im Hinblick auf Anforderungen zur Einhaltung der zulässigen Temperaturen hat das Öko-Institut die wissenschaftlichen Grundlagen der Einführung einer wirtsgesteinsunabhängigen Grenztemperatur für die Wirtgesteinstypen Steinsalz, Tonstein und Kristallin aufbereitet und bewertet. Hierauf aufbauend wurden Betrachtungen angestellt zur Bedeutung einer Grenztemperatur für die betriebliche Sicherheit, die Langzeitsicherheit und die Rückholbarkeit/Bergbarkeit der Abfälle. Außerdem wurden die Anwendung auf das Standortauswahlverfahren hinsichtlich der Prüfung des Kriteriums „Temperaturverträglichkeit“ und des Flächenbedarfs betrachtet.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4212, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Neuer Anfang fürs Ende}, author = {}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/KTG-Neuer_Anfang-fuers-Ende.pdf}, abstract = {Vortrag von Dipl.-Geol. Stefan Alt bei den KTG Nachwuchstagung 2016, 28.10.2016 in Jülich.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4141, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Instruments to increase climate policy ambition before 2020 - economic and political implications in selected industry and emerging countries}, author = {Healy, S. and Schumacher, K. and Day, T. and Höhne, N. and Wouters, K. and Fekete, H. and van den Brink, L. and Duscha, V.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/instruments-to-increase-climate-policy-ambition}, abstract = {Derzeit besteht eine Lücke zwischen den projizierten Treibhausgasemissionen in den „angestrebten nationalen Beiträgen“ (Intended Nationally Determined Contributions, INDCs), die von den Ländern bei der UNFCCC eingereicht wurden, und den Emissionen, die mit einer Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf maximal 2°C konsistent sind (Climate Action Tracker, 2015a; UNFCCC, 2015). Da die INDCs die Länder nur zu Minderungsmaßnahmen nach 2020 verpflichten, bieten ambitioniertere Minderungsanstrengungen vor 2020 eine weitere wichtige Möglichkeit die Emissionslücke für das Jahr 2030 weiter zu reduzieren. Ziel des vorliegenden Berichts ist daher, aktuelle Minderungsanstrengungen von Ländern zu analysieren, Best Practice-Politiken und Maßnahmen zu identifizieren und Auswirkungen auf die Emissionsminderungen im Jahr 2020 abzuschätzen, wenn diese Best Practices global umgesetzt würden. Die Analyse dieses globalen Minderungspotentials bis zum Jahr 2020 wird ergänzt durch eine Diskussion, wie mögliche Hemmnisse zur Umsetzung des Potentials überwunden werden können. Damit bietet der Bericht einen Beitrag zur Ermöglichung verstärkter Aktivitäten von UNFCCC-Ländern vor 2020.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4134, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Hintergrundinformationen des Öko-Instituts zum Update der Studie für die Stadtwerke München „Untersuchung unterschiedlicher Szenarien zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung am Standort Nord“}, author = {Timpe, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Hintergrundinformationen_HKW-Muenchen-Nord_Update.pdf}, abstract = {Aktualisierte Informationen zur Untersuchung von Ausstiegsszenarien für das Heizkraftwerk München Nord}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4133, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Dynamiken der Umweltpolitik in Deutschland: Rückschau und Perspektiven}, author = {Jacob, K. and Wolff, F. and Graaf, L. and Heyen, D. and Guske, A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1968/publikationen/dynamiken_der_umweltpolitik_in_deutschl_and-ruckschau_und_perspektiven_final.pdf}, abstract = {Die Analyse der Umweltpolitik der letzten Jahrzehnte zeigt, dass, neben der Bedeutung von Zivilgesellschaft sowie Krisen und Katastrophen, politische Konflikte und politischer Wettbewerb dafür notwendig waren, um umweltpolitischen Neuerungen zum Durchbruch zu verhelfen. Wettbewerb und Konflikte gab es zwischen: Parteien,Politikebenen im Mehrebenensystem undPolitikfeldern (bzw. die Frage nach Politikintegration). Im Gegensatz zur erfolgreichen Thematisierung und Weiterentwicklung von Umweltpolitik gibt es eine Reihe von Themenfeldern, die zwar von vielen wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren für umweltpolitisch relevant erachtet werden, aber bislang nicht oder nur mit begrenztem Erfolg bearbeitet wurden. Demnach unzureichend umweltpolitisch adressiert sind insbesondere: Konsum und LebensstileWirtschaftswachstumFreihandel(spolitik)Etablierte Strukturen und BesitzständePreise und Mengen von Umweltverbrauch entlang der WertschöpfungskettePriorisierung von Umweltpolitik. Ursachen für die mangelnde Adressierung dieser Themen sind spezifische Problemstrukturen, bestimmte Kompetenzverteilungen und grundlegende Institutionen, kulturelle Werte und Normalitätsvorstellungen in unserer Gesellschaft, sowie spezifische Machtkonstellationen zwischen gesellschaftlichen Interessen. Um die Institutionalisierung von Umweltpolitik auch in diesen Feldern voranzutreiben, erscheint uns eine Politisierung von Umweltpolitik notwendig, die darauf abzielt, Legitimation und Akzeptanz für eine Weiterentwicklung von Umweltpolitik zu verbessern und dafür Möglichkeitsfenster zu schaffen und zu nutzen.  }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4135, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Report No 24/2016}, author = {Healy, S. and Graichen, V. and Gores, S. and Dejean, F.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/trends-and-projections-EU-ETS-2016}, abstract = {The report provides an analysis of past, present and future emissions trends under the EU ETS, based on the latest data and information available from the European Commission and Member States. It also analyses the balance between supply and demand of allowances in the market. The report's annexes provide extensive material describing the functioning, scope and cap of the EU ETS. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4131, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Eingesparte Kosten für Energieimporte im Jahr 2015 und die Innovationseffekte durch die Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland}, author = {Matthes, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Eingesparte-Energie-Importkosten-Innovationseffekte-EE.pdf}, abstract = {Zweck dieses Memos ist es, die durch die Nutzung erneuerbarer Energien in den Bereichen Stromerzeugung, Wärme und Verkehr eingesparten Kosten für Energieimporte abzuschätzen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4129, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fluglärm: Rechtliche Expertise, Wissenschaftliche Begleitung, Wirkungsforschung}, author = {Schütte, S. and Brunn, C. and Brohmann, B.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Fluglaerm-Rechtliche-Expertise-Wissenschaftliche-Begleitung-Wirkungsforschung.pdf}, abstract = {Verkehrsgeräusche, Bauarbeiten oder der rasenmähende Nachbar: Die Stärke der immerwährenden Geräuschkulisse nimmt zu – besonders in Ballungsgebieten wirkt sie intensiv auf die Bevölkerung ein. Das Gehör nimmt diese Geräusche permanent auf, verarbeitet die Schallwellen der eingehenden Töne zu Signalen und schickt diese ans Gehirn. Dort werden sie bewertet. Jedes unerwünschte Geräusch wird als Lärm empfunden. Doch ist Lärm nicht einheitlich zu definieren, denn jeder Mensch empfindet Lärm unterschiedlich. Nicht nur die in Dezibel gemessenen akustischen Eigenschaften sind ausschlaggebend, sondern auch die subjektiv wahrgenommene Geräusche. Starke Geräuscheinwirkung oder dauerhafter Lärm beeinträchtigt das eigene Wohlempfinden, die Gesundheit und damit auch die Lebensqualität.Konfliktthema VerkehrslärmLärm ist zu einem anerkannten Umweltproblem geworden. Ein Hauptgrund dafür ist das gestiegene Verkehrsaufkommen durch Straßen-, Eisenbahn- und Flugverkehr und der damit verbundene Stellenwert des Themas in der Gesellschaft - genauso wie das zunehmende Wissen über dessen gesundheitliche Auswirkungen. Verkehrsbedingter Lärm ist besonders problematisch, da er sich großflächig im Raum verteilt und eher dicht besiedelte Regionen betrifft. Steigende Passagierzahlen im Luftverkehr, Ausbauprojekte an Flughäfen und neue oder sich verändernde Flugrouten machen auch Fluglärm zu einem Dauerthema in der öffentlichen Diskussion. Denn mit dem Luftverkehr wächst auch die Belastung der Anwohner durch Fluglärm. Das Hintergrundpapier des Öko-Instituts zeigt die Schwerpunkte der Expertinnen und Experten des Öko-Instituts auf dem Gebiet des Lärmschutzes auf.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4179, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Outlining Socio-Economic Challenges in the Non-Fuel Mining Sector}, author = {Schüler, D. and Brunn, C. and Gsell, M. and Manhart, A.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/PolicyBrief_05-2016_Oct2016_FINAL.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief, the fifth in a series of STRADE briefs, addresses the socio-economic challenges related to the extraction process of mining.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4128, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Zukunft Energiewende – quo vadis EEG?}, author = {Ritter, D. and Loreck, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Hintergrundpapier_Zukunft-EEG.pdf}, abstract = {Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Erfolgsgeschichte für die Energiewende. Knapp 200 Milliarden Kilowattstunden Strom werden heute in Wind-, Wasser-, Solar- und Biomassekraftwerken in Deutschland produziert. Rund ein Drittel des Strombedarfs in Deutschland kann so ohne klimaschädliche fossile Treibhausgasemissionen erzeugt werden. Über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werden die erneuerbaren Energien seit dem Jahr 2000 finanziert. Das EEG legt fest, dass Strom aus erneuerbaren Anlagen bevorzugt ins Stromnetz eingespeist wird und garantiert deren Erzeugern feste Vergütungen. Die Differenzkosten zwischen diesen garantierten Vergütungszahlungen und den Erlösen am Strommarkt werden über eine Umlage, die EEG-Umlage, auf die Stromverbraucher umgelegt. Aktuell ist die Förderumlage heiß diskutiert: Wie sollte der Ausbau der erneuerbaren Energien in Zukunft gestaltet werden? Wie sind die Änderungen im Rahmen des EEG 2017 zu bewerten, das im kommenden Jahr in Kraft treten wird? Welchen Anteil an der Energiewende sollten private Verbraucher im Vergleich zu Industrieverbrauchern in Zukunft haben? Welche Ziele braucht eine nachhaltige Umgestaltung des Stromsystems? Das Hintergrundpapier des Öko-Institut stellt die Entwicklung der vergangenen Jahre dar und gibt einen Ausblick auf die Zukunft des EEG. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_4130, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Bewerten, Beraten, Begleiten}, author = {Stieß, I. and Fischer, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {http://www.stromeffizienzklassen.de/uploads/media/SE-Klassen_Broschuere_web.pdf}, abstract = {Energieeffiziente Haushaltsgeräte sind für Konsumentinnen und Konsumenten leicht zu erkennen: Effiziente Kühlschränke, Fernseher und LED-Lampen sind EU-weit mit den inzwischen bekannten Energieeffizienz-Labels und einer Klasseneinteilung von A bis G gekennzeichnet. Über einen Farbbalken wird zudem der geschätzte Stromverbrauch des jeweiligen Gerätes pro Jahr veranschaulicht. In welcher Beziehung der Verbrauch einzelner Haushaltsgeräte zum restlichen Stromverbrauch im eigenen Haushalt steht, ist jedoch unklar. Eine unbekannte Größe ist auch der gesamte Stromverbrauch des Haushalts – etwa pro Monat oder Jahr, abhängig vom Nutzungsverhalten. Wie kann die Bewertung des eigenen Stromverbrauchs erleichtert werden? Und kann dadurch ein Anreiz gesetzt werden, das eigene Verhalten im Haushalt in Verbindung zu setzen mit dem Stromverbrauch und dies zu reflektieren und zu ändern? Diese und weitere Fragen untersuchen Forscher und Forscherinnen des ISOE und des Öko-Instituts im Projekt „Stromeffizienzklassen für Haushalte“.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_4126, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Electric vehicles in Europe}, author = {Jozwicka, M. and Hacker, F. and Hülsmann, F. and Minnich, L. and Purwanto, J.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/electric-vehicles-in-europe}, abstract = {This report provides a non-technical summary of the latest information on electric road vehicles in Europe, including those with hybrid technologies. It focuses upon electricpassenger vehicles, explaining the different types that are now available on the market,how each type works, and their respective advantages and disadvantages. The reportalso outlines how many countries in Europe are presently using incentives to encouragethe further uptake of electric passenger vehicles, and it identifies the main barriersrestricting their broader use. The latest information on electric passenger car and vansales in Europe is provided. While the report includes a brief description of other types of electric road vehicles,including bicycles, vans, heavy-duty vehicles and buses, other types of electric transport,such as electric rail locomotives and ships, are not addressed.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4122, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Assessing the status of electrification of the road transport passenger vehicles and potential future implications for the environment and European energy system}, author = {Kasten, P. and Bracker, J. and Haller, M. and Purwanto, J.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Assessing-the-status-of-electrification-of-the-road-transport-passenger-vehicles.pdf}, abstract = {Electric vehicles charged with low-emission electricity are one of the key options to reduce emissions in passenger road transport. However, the introduction of electric vehicles will inevitably lead to greater interaction between the mobility and the electricity sector. When electric car penetration reaches higher levels, the electricity demand from electric cars will become a relevant factor within the energy system and impacts the operation of power plants and grid infrastructure. The analysis of the impact of increasing electric vehicle car fleets in Europe therefore forms the core of the study. A literature review summarizes the general impact of electric vehicles on the power system and provides an overview of different smart charging strategies for electric vehicle integration. Two electric car scenarios of medium (50% electric car fleet in 2050) and high (80% electric car fleet in 2050) electric vehicle penetration are used to show the impact of electric vehicles on CO2 and air pollutant emissions for the EU-28. These scenarios are compared to the EU Reference Scenario from 2013 (8% fleet penetration of electric cars by 2050) in order to provide an overview of how much electric vehicles influence the power production and how much they can contribute to emission reduction. Other sectors and their impact on future emission reduction are not part of the study as the focus is on electric vehicle integration into the power system only. Therefore, the basis for the development of other sectors is the Reference Scenario of 2013.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4124, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Outlining Environmental Challenges in the Non-Fuel Mining Sector}, author = {Dolega, P. and Degreif, S. and Buchert, M. and Schüler, D.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://stradeproject.eu/fileadmin/user_upload/pdf/PolicyBrief_04-2016_Sep2016_FINAL.pdf}, abstract = {STRADE is an EU-funded research project focusing on the development of dialogue-based, innovative policy recommendations for a European strategy on future raw materials supplies. In a series of policy briefs and reports the project will offer critical analysis and recommendations on EU raw materials policy. This policy brief is the fourth in a series of research articles and reports to be produced under STRADE. This brief reviews environmental impacts and ecological challenges in raw material production.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4132, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umweltpotenziale der getrennten Erfassung und des Recyclings von Wertstoffen im Dualen System}, author = {Dehoust, G. and Möck, A. and Merz, C. and Gebhardt, P.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.gruener-punkt.de/de/nachhaltigkeit/studie-oeko-institut.html}, abstract = {Die Umweltentlastungsbeiträge durch das Verpackungsrecycling durch die Dualen Systeme seit deren Einführung aufzuzeigen und wissenschaftlich basierte Antworten auf Kritiken zur dualen Erfassung und Verwertung von LVP zu erhalten, ist Ziel dieser Studie. Außerdem sollen Entwicklungswege zur Steigerung von Beiträgen zur Umweltentlastung aufgezeigt werden.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_4211, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Herausforderungen der Kernenergie: die Risiken der radiologischen Beeinträchtigung und die Lehre aus Fukushima}, author = {Ustohalova, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Lions_Club_Fukushima.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr.-Ing. Veronika Ustohalova beim LionsClub, 19.9.2016 in Düsseldorf.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4119, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Gewerbliche Elektromobilität für alle - Zwischenergebnisse und Handlungsempfehlungen aus dem Projekt „ePowered Fleets Hamburg“}, author = {Minnich, L. and Hacker, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/WP-Gewerbliche-Elektromobilitaet-fuer-alle.pdf}, abstract = {In Hinblick auf globalen Klimawandel und Luftqualität in unseren Städten ist die Zeit reif, um bei der Verkehrswende ernst zu machen. Gewerbliche Flotten können dabei Vorreiter sein – die Nutzung von Elektroautos ist in vielen Unternehmen der Metropolregion Hamburg bereits Alltag. Das Öko-Institut begleitet den Einsatz von über 450 Fahrzeugen im Rahmen des Projekts „ePowered Fleets Hamburg“ in Form umfangreicher Nutzerbefragungen und Fahrdatenerfassung. Dabei zeigt sich eine grundsätzlich sehr positive Bewertung des Einsatzes durch die Anwenderinnen und Anwender. Jedoch könnten die vorhandenen großen Potenziale zur Emissionseinsparung noch viel weitgehender ausgeschöpft werden: Ein umfassendes betriebliches Mobilitätsmanagement kann die Auslastung der Fahrzeuge verbessern, mit positiven Effekten auf Wirtschaftlichkeit und Emissionsbilanz. Vor allem aber zeigen die Erfahrungen aus dem Projekt „ePowered Fleets Hamburg“, dass es über die beschlossene Kaufprämie hinaus konkreter Vorteile für Elektrofahrzeuge in der täglichen Praxis bedarf, etwa Vorrechte bei Park- und Zufahrtsrechten gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Spürbare Anreize, die auch einen Abbau von bestehenden Privilegien konventioneller Fahrzeuge mit einschließen, sind besonders auch im Dienstwagensegment gefragt, in dem die Elektrifizierung der Fuhrparks noch in einem früheren Stadium ist. Dieses Papier präsentiert Zwischenergebnisse aus der Begleitforschung zu „ePowered Fleets Hamburg“ und leitet daraus Handlungsoptionen für gewerbliche Anwender von Elektrofahrzeugen und für die Politik ab. In der verbleibenden Projektlaufzeit werden diese Fragestellungen anhand von Fahrdatenanalysen und Befragungen der nun erfahreneren Nutzerinnen und Nutzer weiter vertieft werden. Daraus wird schließlich eine Abschätzung der weiteren wirtschaftlichen und Emissionseinsparungspotenziale vorgenommen und die Ergebnisse auf einer Online-Informationsplattform dargestellt.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4278, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wissenschaftlicher Bericht zur Vorbereitung des Erfahrungsberichts zum EEWärmeG}, author = {Offermann, R. and Thamling, N. and Seefeld, F. and Steinbach, J. and Sperber, E. and Nast, M. and Bürger, V. and Hesse, T. and Breun, P. and Mayer, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/vorbereitung-des-zweiten-erfahrungsberichts-eeg-waermegesetz-ergebnisse.pdf}, abstract = {Laut §18 des EEWärmeG hat die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag alle vier Jahre einen Erfahrungsbericht vorzulegen. Dieser soll unter anderem über den Stand der Zielerreichung nach §1 des EEWärmeG und über den Vollzug des Gesetzes informieren. Außerdem soll er Angaben zum Stand der Markteinführung erneuerbarer Wärmeerzeugungsanlagen beinhalten, die technische Entwicklung sowie Kosten und Wirtschaftlichkeit dieser Anlagen beleuchten und darüber hinaus über die durch erneuerbare Energien im Wärmemarkt erzielten Einsparungen von fossilen Energien und Treibhausgasemissionen berichten. Ziel dieses Projekts ist es, die Bundesregierung bei diesen Berichtspflichten durch wissenschaftliche Analysen zum Wärme- und Kältemarkt zu unterstützen. Dieser Bericht beruht auf Daten mit Stand September 2015. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4111, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Herausforderungen bei der Anrechnung von erneuerbarem Strombezug in Klimabilanzen}, author = {Seebach, D. and Timpe, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Anrechnung-von-erneuerbarem-Strombezug-in-Klimabilanzen.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 66. Jg. (2016) Heft 8}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4098, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Climate Protection Scenario 2050}, author = {Repenning, J. and Emele, L. and Blanck, R. and Dehoust, G. and Förster, H. and Harthan, R. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Jörß, W. and Ludig, S. and Loreck, C. and Scheffler, M. and Schumacher, K. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Cook, V. and Braungardt, S. and Eichhammer, W. and Elsland, R. and Fleiter, T. and Hartwig, J. and Kockat, J. and Pfluger, B. and Schade, W. and Schlomann, B. and Sensfuß, F. and Ziesing, H.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Climate-Protection-Scenario-2050-Summary.pdf}, abstract = {The results of the first round of modelling were published in August 2014. The results of the second round of modelling are now available and are provided in this report. Three scenarios were created for the time frame up to 2050. The framework of targets for Germany, which its 2010/2011 Energy Concept put on the energy and climate policy agenda, forms the core and basis of the development and analyses of the scenarios in this report. With its Energy Concept and its accelerated phase-out of nuclear energy, a comprehensive set of energy and climate policy targets for the short, medium and long term has been established for Germany.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4100, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Mehr als ein neuer Antrieb}, author = {Minnich, L.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Mehr-als-ein-neuer-Antrieb.pdf}, abstract = {Vortrag von Lukas Minnich, 5. Tag der Elektromobilität, 18.07.2016, Schwerin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1200, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wohin mit dem Rest? Zum Verbleib radioaktiver Abfälle}, author = {}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2609/2016-613-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dipl.-Geol. Stefan Alt, VDI Fachkonferenz - Rückbau Kerntechnischer Anlagen, 6. Juli 2016, Düsseldorf}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4668, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse des Status Quo der Integration von Umweltschutzaspekten in Tourismus und Freizeitgestaltung zur Identifikation von Ansatzpunkten zur Stärkung von Umweltschutzaspekten in diesen Politikfeldern}, author = {Kosińska-Terrade, I.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Forschungsdatenbank/fkz_um15_16_184_fragen_des_umweltschutzes_bf.pdf}, abstract = {Der innerdeutsche Tourismus boomt: 75 Millionen Reisen zählte die Branche  im Jahr 2015. Tendenz steigend. Städtereisen liegen im Trend, ihr Marktanteil ist in den letzten zehn Jahren um 49 Prozent gestiegen. Im Gegensatz dazu haben es kleine Gemeinden schwer, für Touristen attraktiv zu bleiben, obwohl die Nachfrage an Aktiv-, Gesundheits- und Naturreisen im ländlichen Raum besteht. Die demographische Entwicklung wirkt sich ebenfalls auf den Tourismus aus: Der Anteil der Reisenden über 60 Jahren steigt – von 30 auf 40 Prozent. Zudem sorgen Wetterextreme und ein damit verbundenes neues Buchungsverhalten der Reisenden für eine geringere Planungssicherheit. Die Tourismusbranche muss sich auf Veränderungen einstellen. Dass diese auch für den Umweltschutz Folgen haben, zeigt eine aktuelle Studie von Öko-Institut und der Deutschen Sporthochschule Köln. In der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) beauftragten Bestandsanalyse haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umfängliche Daten aus der Tourismusbranche zusammengetragen und hinsichtlich der Umweltauswirkungen durch Tourismus, Freizeitgestaltung und Natursport untersucht. Grundsätzliche Kritik des Forschungsteams: Das Dokumentieren und Bewerten von Umweltschutzmaßnahmen im Tourismus ist in Deutschland derzeit noch zu gering – im Gegensatz etwa zu den Nachbarländern Österreich und Schweiz. } } @TECHREPORT{oei_4494, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Progress with the method for making early CO2 emission estimates based on Eurostat monthly energy data}, author = {Herold, A. and Scheffler, M. and Emele, L.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://ec.europa.eu/eurostat/documents/38154/4956233/Final-Project-Report-2012-2014.pdf}, abstract = {This report includes a description of the method used, a verification of the early CO2 emission estimates for the years 2011 - 2013 by comparing them to the final GHG inventory CO2 emission data submitted to the UNFCCC and the calculation of the 2014 early CO2 emission estimates. Finally a data evaluation of the monthly fuel consumption data for the years 2008 - 2013 based on a comparison with annual Eurostat data and fuel consumption data used in Member States’ GHG inventories wascarried out}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1199, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nachhaltigkeitsbericht des Öko-Instituts 2016}, author = {Grießhammer, R. and Brunn, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2606/2016-612-de.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut hat im Laufe seiner fast 40-jährigen Institutsgeschichte bereits zahlreiche Maßnahmen in Sachen Nachhaltigkeit umgesetzt. Im vorliegenden Nachhaltigkeitsbericht präsentiert das Institut eine umfassende Nachhaltigkeitsbilanz insbesondere zu den Punkten Umwelt, Klima, Ressourcen und soziale Nachhaltigkeit. } } @MISC{oei_1196, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Räumliche Preissignale für fossile Kraftwerke}, author = {Hermann, H. and Vogel, M. and Flachsbarth, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2603/2016-609-de.pdf}, abstract = {In der aktuellen energiepolitischen Debatte wird regelmäßig darauf verwiesen, dass der Ausbau der Netze mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien nicht Schritt hält und deshalb der Ausbau der erneuerbaren Energien gedrosselt werden sollte. Als Indikator für die fehlende Aufnahmekapazität der Netze wird regelmäßig der Anstieg der Redispatch-Kosten angeführt. Zwar wird der Redispatchbedarf durch den Ausbau der erneuerbaren Energien erhöht, dass tieferliegende Problem ist aber, dass das Stromnetz im aktuellen Strommarktdesign als engpassfreie „Kupferplatte“ betrachtet wird. Diese Annahme entspricht aber nicht der Realität. Denn Redispatch tritt immer dann auf, wenn am Spotmarkt ein Kraftwerkseinsatz ermittelt wurde, der einen Stromtransportbedarf nach sich zieht, der physikalisch vom Stromnetz nicht bewältigt werden kann.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4194, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Paradigmenwechsel in der Green-IT notwendig!}, author = {Prakash, S. and Köhn, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/paradigmenwechsel-in-der-green-it-notwendig-0}, abstract = {Computer länger zu nutzen, entlastet die Umwelt, schont Ressourcen und senkt die Kosten, denn der größte Teil des Energie- und Ressourcenverbrauchs, der Umweltbelastung entsteht während der Herstellung der Computer und die Kosten für die Anschaffung sind entscheidend für die Gesamtkosten. Die bisher vom IT-Rat des Bundes empfohlenen Mindestnutzungszeiten von beispielsweise drei Jahren für Notebooks sind zu kurz. Eine moderne, nachhaltige IT-Strategie für die öffentliche Verwaltung sollte deutlich längere Zeiten vorsehen. Diese Schlussfolgerungen aus einer Studie, die das Freiburger Öko-Institut im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt hat, sind im gemeinsamen Positionspapier des Umweltbundesamtes und des Öko-Instituts zusammengefasst.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @BOOKLET{oei_4193, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Computer am Arbeitsplatz: Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz - Ratgeber für Verwaltungen}, author = {Prakash, S. and Köhler, A. and Antony, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/computer-am-arbeitsplatz-wirtschaftlichkeit}, abstract = {Computer länger zu nutzen, entlastet die Umwelt und senkt die Kosten, denn der größte Teil des Energie- und Ressourcenverbrauchs und der Umweltbelastung entsteht während der Herstellung der Computer und die Kosten für die Anschaffung sind entscheidend für die Gesamtkosten. Deshalb sollten Computer in der öffentlichen Verwaltung deutlich länger genutzt werden als bisher. Dadurch werden zudem wertvolle Ressourcen wie Silber, Gold, Palladium, Tantal, Gallium und Seltene Erden sorgsamer genutzt. Eine Broschüre gibt den Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern in der Verwaltung Hinweise, wie sie durch die kluge Auswahl der richtigen Produkte und die gezielte Verlängerung der Nutzungsdauer Kosten sparen, die Umweltbelastung verringern und den Verwaltungsaufwand senken können.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_4223, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Waste Management in Germany}, author = {Pistner, C.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pistner_Waste_Management_in_Germany_20160609.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Bereichsleiter im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Tokyo, Japan, Juni 2016.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4222, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Atomkraft – Vom Betrieb zum Rückbau}, author = {Pistner, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pistner_Reaktoren_Betrieb_Rueckbau_20160602.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Bereichsleiter im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Kashiwazaki, Japan, Juni 2016.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_4101, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Typology of centralised and decentralised visions for electricity infrastructure}, author = {Bauknecht, D. and Funke, S.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0957178716300819}, abstract = {Scientific and public controversies about the design of future electricity systems can be observed, including differences around centralised and decentralised approaches. Taking the German case as an example, we develop a typology of (de)centralisation that distinguishes between (1) infrastructure location (connectivity and proximity), and (2) infrastructure operation (flexibility and controllability). This typology is applied to two competing visions for the future of electricity infrastructure. A differentiated view of the various dimensions can contribute to the current debate, clarify visions for development paths, and inform infrastructure governance.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4115, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Baseline Assessment on E-waste Management in Ghana}, author = {Atiemo, S. and Faabeluon, L. and Manhart, A. and Nyaaba, L. and Schleicher, T.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://sustainable-recycling.org/sustainable-recycling/wp-content/uploads/2016/07/Sampson_2016_SRI-Ghana.pdf}, abstract = {This report was produced within the framework of the Ghanaian part of the programme on Sustainable Recycling Industries (SRI). Based on field investigations in Ghana this report contains an overview on companies with activities in e-waste management, an update of the situation in Agbogbloshie, a description of the structure and environmental impacts of the lead-acid battery recycling industry, an overview and status on regulatory initiatives on e-waste in Ghana and discusses the role of standards and guidelines in Ghana.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4365, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Begutachtung der Antworten der FANC auf 15 anlässlich des Workshops am 11./12. Januar 2016 von deutscher Seite übergebene Fragen zu den Befunden in belgischen KKW}, author = {Küppers, C. and Pistner, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umwelt.nrw.de/fileadmin/redaktion/PDFs/umwelt/anlagensicherheit/gutachten_belgische_atomkraftwerke.pdf}, abstract = {Anlässlich eines internationalen Workshops zu den Rissbefunden im Januar 2016 wurde von einer deutschen Delegation ein Katalog mit 15 Fragen an die  Aufsichtsbehörde FANC übergeben. Im  Februar 2016 übersandte die FANC ihre Antworten an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Das Referat V-7 des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Öko-Institut e.V. mit einer Bewertung der Antworten der FANC beauftragt. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4220, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nuclear Power Plants and Terrorism}, author = {Pistner, C.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pistner_Nuclear_Security_20160614.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Bereichsleiter im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Tokyo, Japan, 14.06.2016.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1193, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Policy Paper 2: Deutschland 2049 - Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M. and Bulach, W. and Degreif, S. and Hermann, A. and Hünecke, K. and Mottschall, M. and Schleicher, T. and Schmidt, G. and Stahl, H. and Ustohalova, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2600/2016-607-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Eigenprojektes „Rohstoffwende Deutschland 2049“ erarbeitet das Öko-Institut seit Sommer 2014 eine umfassende Strategie für eine Rohstoffwende. Anfang 2015 wurde im Rahmen des Projekts ein erster Stakeholder-Workshop durchgeführt. Wichtige Diskussionsbeiträge der Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft, Industrie und NGOs flossen in die weitere Arbeit ein. Die wesentlichen Arbeitsschritte und Ziele des Projekts wurden im Sommer 2015 ausführlich in einem 1. Policy Paper beschrieben. Das nun vorliegende 2. Policy Paper fasst den aktuellen Arbeitsstand bis Frühjahr 2016 zusammen. Das Öko-Institut finanziert das strategische Projekt „Rohstoffwende Deutschland 2049“ ausschließlich mit eigenen Mitteln.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4120, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gutachten: Fragen der Standortauswahl}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Neles, J.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Gutachten-Fragen-der-Standortauswahl.pdf}, abstract = {Die „Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ (im Folgenden: Endlagerkommission) befasst sich in ihrer Arbeitsgruppe 3 „Gesellschaftliche und technisch-wissenschaftliche Entscheidungskriterien sowie Kriterien für Fehlerkorrekturen" (im Folgenden: AG 3) mit der Aufgabe der Kriterienentwicklung im Prozess der Standortauswahl für ein Endlager für insbesondere hoch radioaktive Abfälle. Mit diesem Auftrag bereitet die AG 3 zentrale Inhalte der Diskussionen der Endlagerkommission und des von der Kommission zu erstellenden Berichts vor. Im Bericht der Endlagerkommission sind die Themen der AG 3 inhaltlich in den Kapiteln "5 Entsorgungsoptionen und ihre Bewertung" und "6 Prozesswege und Entscheidungskriterien" verortet. Das Öko-Institut e.V. hat den Auftrag erhalten, die AG 3 durch gutachtliche Expertise zu Fragen der Standortauswahl in der Endphase ihrer Arbeit zu unterstützen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4117, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Saving Potential of Miele Washing Machines with the PowerWash 2.0 Technology}, author = {Rüdenauer, I. and Gensch, C.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Saving-Potential-of-Miele-Washing-Machines.pdf}, abstract = {Seit einigen Jahren ist eine zunehmende Beladungskapazität bei Waschmaschinen zu beobachten. Gleichzeitig nimmt die durchschnittliche Haushaltsgröße stetig ab, die Programmgestaltung von Waschmaschinen wird zunehmend ausdifferenziert hin zu mehr Spezialprogrammen bei gleichzeitigem Angebot von entsprechenden Spezialwaschmitteln im Handel. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist es für private Konsumenten zunehmend schwierig, die Geräte immer nur mit voller bzw. empfohlener Beladung zu nutzen, auch wenn dies weiterhin ein sinnvoller und effektiver Weg ist, den Energie- und Wasserverbrauch durch das Wäschewaschen zu senken.Vor diesem Hintergrund hat Miele die PowerWash 2.0-Technologie entwickelt, die insbesondere bei Minderbeladung eine sehr gute Anpassung der Verbrauchswerte erreicht. Da die Vorteile dieser Technologie (niedrige Verbrauchswerte in den meisten Programmen bei gleichzeitig guter Waschleistung und kurzer Programmdauer) durch das Energielabel nicht adäquat wiedergegeben werden, ist das Ziel der vorliegenden Studie, das Einsparpotenzial der neuen Technologie hinsichtlich des Stromverbrauchs im Vergleich zu Geräten von Wettbewerbern mit herkömmlicher Technologie zu quantifizieren. Außerdem sollen der Wasserverbrauch, die Waschleistung und die Programmdauer verglichen werden.} } @TECHREPORT{oei_4498, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Early CO2 emission estimates for 2014 based on Eurostat monthly energy data}, author = {Herold, A. and Scheffler, M. and Emele, L.}, year = {2016}, language = {en}, url = {http://ec.europa.eu/eurostat/documents/38154/4956233/CO2-estimates-report-2016-reference-year-2014.pdf}, abstract = {This report includes a description of the methodological approach used, a data evaluation of the Eurostat monthly energy data for the years 2008 – 2013 and a detailed analysis for 2013, the calculation of early CO2 emissions from fuel combustion for the year 2014 and a comparison of the early estimates calculated in 2014 (for reference year 2013) with the final GHG inventory data submitted recently to the UNFCCC (also for reference year 2013).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1198, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Obsoleszenz – Strategien für den Umwelt- und Ressourcenschutz}, author = {Prakash, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2605/2016-611-de.pdf}, abstract = {Bitkom Akademie Roundtable zum Thema Predictive Maintenance – Die Kostenlogik treibt, Sankt Augustin, 08.06.2016}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1188, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Emissionspfade in Deutschland bis 2050 – Gebäudesektor und Stromverbrauch Privathaushalte}, author = {Hesse, T. and Bürger, V. and Fries, B. and Schlomann, B.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2595/2016-603-de.pdf}, abstract = {Das übergreifende Ziel für die Transformation des Gebäudesektors besteht darin, bis zum Jahr 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebereich zu erlangen. Eine Konkretisierung des Ziels liefert das Energiekonzept 2010 in folgender Form: „Klimaneutral heißt, dass die Gebäude nur noch einen sehr geringen Energiebedarf aufweisen und der verbleibende Energiebedarf zum überwiegenden Teil durch erneuerbare Energien gedeckt wird“.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1187, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Recycling ist Zukunft – ökologische Leistungen und Potenziale des dualen Systems}, author = {Dehoust, G. and Möck, A. and Völl, N.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2594/2016-108-de.pdf}, abstract = {Die Studie des Öko-Instituts zeigt und beziffert den Nutzen des dualen Systems für die Erfassung und Verwertung von Verkaufsverpackungen. Dabei wird deutlich: Im dualen System stecken weitere große Potenziale. Durch eine gezielte Weiterentwicklung und Optimierung können diese Potenziale gehoben und der Nutzen des dualen Systems kann weiter ausgebaut werden.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1189, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Netzengpassmanagement: Hintergründe, Stand und Perspektiven}, author = {Matthes, F. and Cook, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2596/2016-604-de.pdf}, abstract = {Die Energiewende erfordert eine grundlegende räumliche Neustrukturierung der Stromerzeugung in Deutschland. Vor dem Hintergrund, dass beim Ausbau der notwendigen Netzinfrastrukturen erhebliche Verzögerungen entstanden sind, gewinnt das Thema des Netzengpassmanagements erheblich an Bedeutung. Mit Verweis auf vorgeblich massiv steigende Kosten des Netzengpassmanagement wird im Kontext der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2016, das Ausbautempo der Windenergie deutlich zu verlangsamen. Die Kurzanalyse für das Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Energiewirtschaft Baden-Württemberg untersucht den Stand und die Perspektiven des Netzengpassmanagements sowie die unterschiedlichen Optionen, mit denen der Zeitraum bis zur Verfügbarkeit der benötigten Netzinfrastrukturen überbrückt werden kann.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1178, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie}, author = {Matthes, F. and Petrick, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2553/2016-078-de.pdf}, abstract = {Präsentation zur Vorstellung des Energiekostenindex (EKI) für die deutsche Industrie im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung der European Climate Foundation (ECF) am 19. Mai 2016. Der EKI beschreibt die Veränderung der Kosten für die Energiebeschaffung der Industrie im Verhältnis zur Entwicklung der industriellen Produktion (gemessen als Bruttoproduktionswert). Er wird ermittelt auf der Basis von historischen und aktuellen Großhandelspreisen für die verschiedenen Energieträger, der amtlichen Berichterstattung zur (historischen) Energiekostensituation der Industrie und einer entsprechenden Fortschreibung bis zum aktuellen Rand der amtlichen Konjunkturberichterstattung (März 2016).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1184, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study on impacts on resource efficiency of future EU demand for bioenergy - ReceBio}, author = {Forsell, N. and Korosuo, A. and Havlík, P. and Valin, H. and Lauri, P. and Gusti, M. and Kindermann, G. and Böttcher, H. and Hennenberg, K. and Hünecke, K. and Wiegmann, K. and Pekkanen, M. and Nuolivirta, P. and Bowyer, C. and Nanni, S. and Allen, B. and Poláková, J. and Fitzgerald, J. and Lindner, M.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2591/index.html [via Redirect]}, abstract = {The study examines the resource efficiency implications of various levels of EU use of bioenergy for electricity and heat until 2050. Methods of analysis include an extensive literature and statistical review, detailed modelling of cross-sectorial wood biomass production and use, and in-depth analysis of the implications on several sustainability indicators. The results for biomass use for material and energy are reported for EU28, while the sustainability indicators are assessed both for the EU and globally. In addition, country specific assessments were carried out for three case countries (Finland, Germany, and Italy) to examine the results against country-specific policies and resources.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1183, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse und Weiterentwicklung von Klimaschutzmaßnahmen im Seeschiffsverkehr unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen auf nationaler und europäischer Ebene}, author = {Cames, M. and Keimeyer, F. and Graichen, V. and Faber, J. and Nelissen, D. and Seum, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2558/index.html [via Redirect]}, abstract = {Der jüngste Bericht des Weltklimarats (IPCC) legt nahe, dass im Jahr 2050 die globalen Treibhausgasemissionen um 40% bis 70% unter dem Niveau von 2010 liegen müssen um einen globalen Temperaturanstieg von mehr als 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu verhindern. Laut der 3. Treibhausgas-Studie der internationalen Schifffahrtsorganisation (IMO) werden die Emissionen des Schiffsverkehrs bis 2050 jedoch um 50% bis 250% steigen. Wenn der Rest der Welt auf dem Weg in Richtung des 2-Grad-Ziels ist, würde dies zu einer Erhöhung des Anteils an den weltweiten Emissionen vom derzeitigen Niveau von 2 auf 10% führen. Bislang gibt es jedoch weder auf EU-, noch auf globaler Ebene ein System, das die Höhe der Treibhausgasemissionen des Schiffsverkehrs reguliert. Vor diesen Hintergrund wurde diese sechs Diskussionspapiere in englischer Sprache für das Forschungsvorhaben „Analyse und Weiterentwicklung von Klimaschutzmaßnahmen im Seeschiffsverkehr unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen auf internationaler und europäischer Ebene“ verfasst. Jedes einzelne Papier enthält eine deutsche und englische Zusammenfassung.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_1180, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Weiterentwicklung der rechtlichen Regelungen zum Schutz vor Fluglärm}, author = {Schütte, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2555/2016-080-de.pdf}, abstract = {Ein vom Umweltbundesamt (UBA) fachlich begleitetes und vom Bundesumweltministerium (BMUB) im Rahmen des Umweltforschungsplans finanziertes Forschungsprojekt (FKZ 3715 54 102 0) untersucht den Umsetzungsstand und die Auswirkungen des 2007 novellierten Fluglärmschutzgesetzes. Darin fließen neue Erkenntnisse über die Lärmminderung in der Luftfahrttechnik, aus der Lärmwirkungsforschung sowie rechtliche Aspekte und praktische Anwendungsfragen ein. Das Projekt wird vom Öko-Institut e. V. (Büro Darmstadt, Silvia Schütte, Dr. Bettina Brohmann, Christoph Brunn, Cara-Sophie Scherf) gemeinsam mit dem Büro GeräuscheRechner (Hildesheim, Henning Arps) und team ewen (Darmstadt) durchgeführt. Das Vorhaben hat eine Laufzeit bis April 2017.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1179, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Climate initiatives, national contributions and the Paris Agreement}, author = {Graichen, J. and Healy, S. and Siemons, A. and Höhne, N. and Kuramochi, T. and Gonzales-Zuñiga, S. and Sterl, S. and Kersting, J. and Wachsmuth, J.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2554/2016-079-de.pdf}, abstract = {Based on an analysis of about 180 international climate initiatives we analysed the potential impact of these initiatives on GHG emissions, shared elements of initiatives which have a high impact and the relationship between such initiatives and the UNFCCC. The study finds that Initiatives can play an important role in the transition to a low carbon economy. We estimate that 19 quantified initiatives have the potential to reduce emissions by approx. 6 11 GtCO2eq. compared to an INDC background in 2030. Corresponding global emissions would peak by 2020 and bring the world much closer to a 2°C compatible pathway. The comparison of stringency between national targets and climate initiatives shows that many initiatives have targets that go beyond those of national governments. If the national governments would take all of the actions into account they could be more ambitious in their national contributions. We also find that active involvement of NGOs either as the leader of an initiative or members tends to lead to higher reductions and more co-benefits. Another common element of many successful initiatives is a permanent secretariat. Voluntary agreements are most suitable for short-term reductions but have a less important role for 2030 targets. Adequate reporting from initiatives would greatly enhance transparency, help replicate impacts, inform national governments and the UNFCCC process and facilitate access to funding for the initiatives themselves. A standardised reporting format could greatly enhance transparency.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1186, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Assistance to the Commission on Technological Socio-Economic and Cost-Benefit Assessment Related to Exemptions from the Substance Restrictions in Electrical and Electronic Equipment: Pack 10 Final Report}, author = {Gensch, C. and Baron, Y.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2593/2016-107-en.pdf}, abstract = {Study to assess 2 RoHS exemption requests [#1 Cadmium in colour converting II-VI LEDs (}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4570, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtliche Fragen zum Klimaschutzplan}, author = {Klinski, S. and Keimeyer, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Juristische-Begleitung-KSP2050-Gebaeudeklassifizierung.pdf}, abstract = {Die Auftragnehmer sind gebeten worden, die Realisierbarkeit von Klimaschutzklassen für Gebäude rechtswissenschaftlich zu prüfen. Ausgehend von den möglichen rechtlichen und umsetzungspraktischen Bedenken soll aufgezeigt werden, ob und ggf. auf welche Weise diese Bedenken durch praktikable Lösungsansätze ausgeräumt werden könnten.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_1197, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbundesamtes}, author = {Oehme, I. and Prakash, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2604/2016-610-de.pdf}, abstract = {Öffentliches Fachgespräch des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung, Deutscher Bundestag, Berlin, 11.05.2016}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1192, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rahmen für Klimaschutzinvestitionen – Hemmnisse und Maßnahmen}, author = {Hermann, A. and Wendt, J. and Wendt, D. and Pianowski, M. and Meyer-Ohlendorf, N. and Riedel, A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2599/2016-606-de.pdf}, abstract = {Ziel der Studie ist es, rechtliche Hemmnisse zu identifizieren und Vorschläge zu ihrem Abbau zu erarbeiten sowie Anreize im Rechtsrahmen zu setzen, so dass ein investitionsfreundliches Klima für Investitionen in den Klimaschutz in Deutschland geschaffen wird. Auch untergesetzliche Regelungen der relevanten Behörden (z.B. der BaFin) werden untersucht.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_1185, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Regulatory requirements with respect to Spent Fuel Pool Cooling}, author = {Pistner, C.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2592/2016-106-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Annual Meeting on Nuclear Technology, 12.5.2016, Hamburg.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @BOOKLET{oei_1176, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {The deadly business}, author = {Manhart, A. and Amera, T. and Kuepouo, G. and Mathai, D. and Mng’anya, S. and Schleicher, T.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2549/2016-076-de.pdf}, abstract = {In order to expand the knowledge base on lead recycling industries in Africa, Oeko-Institut launched a fundraising campaign and initiated the Lead Recycling Africa Project in late 2014. In this project, local research organizations conducted detailed investigations of the recycling practices for waste lead-acid batteries in Cameroon, Ethiopia, Kenya and Tanzania. This report summarizes the main findings and gives recommendations on how to reduce the adverse impacts on human health and the environment.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1175, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ultraschallanzeigen im Reaktordruckbehälter von Beznau 1}, author = {Mohr, S. and Pistner, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2548/2016-075-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Dipl.-Ing. Simone Mohr und Dr. Christoph Pistner anlässlich der Pressekonferenz zur Veröffentlichung der Studie "Ultraschallbefunde des Kernkraftwerks Beznau" im Auftrag von Greenpeace Schweiz, 12. Mai 2016, Zürich. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1172, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Emissionspfade in Deutschland bis 2050 – Stromerzeugung}, author = {Hermann, H.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2545/2016-072-de.pdf}, abstract = {Das Ziel der Untersuchung ist es zunächst, die Entwicklung der CO2-Emissionen und ihrer Treibergrößen in den Szenarien zu beschreiben und auf die in den Szenarien vorgesehenen Strategien und Maßnahmen zurückzuführen. Im Vergleich kann darauf aufbauend festgestellt werden, welche Transformationen im System der Stromerzeugung unstrittig erforderlich sind, um die Minderungsziele zu erreichen. Diese können als robuste Strategien definiert werden. Die Maßnahmen für die konkrete Ausgestaltung dieser Transformationen (transformative Pfade) können unterschiedlich sein, sich gegenseitig beeinflussen oder auch ausschließen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4610, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Attribution of new activity codes for installations with old codes in the EEA’s EU ETS data viewer}, author = {Gores, S. and Graichen, V.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://acm.eionet.europa.eu/docs/ETCACM_EU-ETS_translation_of_activity_codes_April_2016_for_publication.pdf}, abstract = {All installations for which old codes are reported in the EUTL have been translated following the method described in this document for the display in the EEA EU ETS data viewer. This allocation can only be an expert guess, as more detailed information by installation can lead to different results because of the inclusion of several units under one installations, missing NACE codes or changes in activities. Nevertheless comparison of these new rules with operator changes of codes showed high consistency. The report was prepared on behalf of the European Environment Agency, as partner of the European Topic Centre on Air Pollution and Climate change Mitigation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_4210, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Rolle der NGOs im Notfallschutz – Warum ist das Öko-Institut wichtig?}, author = {Küppers, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Rolle-NGOs-Notfallschutz_.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers, Informationsveranstaltung des Bundesamts für Strahlenschutz, Freiburg, 23. April 2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4207, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {KKW Fessenheim – sicherheitstechnischer Stand und Störfälle}, author = {Küppers, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Fessenheim-sicherheitstechn-Stand-Stoerfaelle.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers, Samstags-Forum Regio Freiburg, 23. April 2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4095, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Auswertung verschiedener Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung im Umfeld kerntechnischer Anlagen und Einrichtungen}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Brohmann, B. and Küppers, C. and Schütte, S. and Spieth-Achtnich, A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/uploads/oeko/user_upload/2016-614-de.pdf}, abstract = {Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat das Öko-Institut die in den letzten Monaten und Jahren im Kontext kerntechnischer Anlagen und Einrichtungen in Baden-Württemberg eingesetzten Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung untersucht. Das Ziel war es, die Maßnahmen hinsichtlich der Erreichung definierter Beteiligungsziele zu bewerten und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.} } @TECHREPORT{oei_4482, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Projektgruppe Asse: Beratungsleistungen für BMUB bei der Aufsicht über Betrieb und Stilllegung der Schachtanlage Asse II}, author = {Alt, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/BMUB-Projekt-Asse-Abschlussbericht.pdf}, abstract = {Im Rahmen des BMUB-Vorhabens UM13A03505 hat sich eine Projektgruppe, bestehend ausMitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Öko-Institut e.V. Darmstadt, dem Institut für Aufbereitung,Deponietechnik und Geomechanik an der TU Clausthal, der Brenk Systemplanung GmbH ausAachen und der CDM Smith Consult GmbH aus Bochum mit methodischen Fragestellungen imZusammenhang mit der Konsequenzenanalyse eines Absaufens der Schachtanlage Asseauseinander gesetzt. Als zentrale Ergebnisse wurden dabei eine Reihe von Modellen entwickeltund erprobt, daneben wurden Entwicklungen und Erkenntnisse während des laufenden Betriebsder Schachtanlage reflektiert. Im Detail sind die hierbei vorgenommenen Entwicklungen underzielten Ergebnisse in den Berichten der Projektpartner dokumentiert. Der vorliegende Bericht gibtVerlauf und Ergebnisse der Arbeiten im Vorhaben UM13A03505 zusammenfassend wieder.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1169, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrategie für Deutschland und Europa}, author = {Matthes, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2542/2016-069-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes, Workshop "Emissionshandel im Lichte langfristiger und globaler Klimapolitik" anlässlich der Berliner Energietage 2016 am 13. April 2016.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1173, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kurzbericht zur Modellierung des LULUCF-Sektors auf Basis von NIR-2016}, author = {Hennenberg, K. and Scheffler, M. and Wiegmann, K. and Repenning, J.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2546/2016-073-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Projekts Klimaschutzszenarien 2050 im Auftrag des BMUB wird unter anderem die Entwicklung der THG-Emissionen im LULUCF-Sektor bis ins Jahr 2050 Szenarien-basiert modelliert. Mit dem Bericht zur zweiten Modellierungsrunde1 des Projekts liegen Ergebnisse vor, die auf den „National Inventory Report for the German Greenhouse Gas Inventory“ (NIR) 2013 basieren. Mit dem NIR 2015 und NIR 2016 gab es aber deutliche Änderungen2 in der Datengrundlage im LULUCF-Sektor, so dass die bisherigen Ergebnisse der zweiten Modellierungsrunde in diesem Sektor nicht mehr hinreichend die aktuelle Datenlage wiedergeben. Vor diesem Hintergrund wurde eine Neuberechnung des LULUCF-Sektors durchgeführt, die auf den Daten des NIR 2016 aufbaut und bereits die Ziele des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 der Bundesregierung berücksichtigt. Der vorliegende Kurzbericht soll als wissenschaftlicher Beitrag für die aktuell laufenden politischen Diskussionen und Abstimmungen im Zusammenhang mit dem Klimaschutzplan der Bundesregierung dienen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_1166, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Der Unfallablauf in Fukushima – Chronologie und wesentliche Ursachen}, author = {Pistner, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2539/index.html [via Redirect]}, abstract = {Anlässlich des 30. Jahrestages des Reaktorunfalls von Tschernobyl und 5 Jahre nach den Ereignissen in Fukushima bringt das Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften der Universität für Bodenkultur Wien, in Kooperation mit der Wiener Umweltanwaltschaft einen Sammelband heraus, der zu diesem Thema Beiträge österreichischer und deutscher Experten vereint. Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Leiter des Institutsbereichs Nukleartechnik & Anlagensicherheit stellt in seinem Beitrag "Der Unfallablauf in Fukushima – Chronologie und wesentliche Ursachen" den genauen Unfallhergang und die Ursachen dar und beschreibt, welche Lehren hinsichtlich der Notfallmaßnahmen und der Sicherheitseinrichtungen daraus gezogen werden können.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1164, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Evaluierung und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels (EU-ETS-5)}, author = {Cludius, J. and Cook, V. and Förster, H. and Loreck, C. and Repenning, J. and Schumacher, K. and Duscha, V. and Eichhammer, W. and Friedrichsen, N. and Wesche, J. and Diermann, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2537/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Ergebnisse des Projekts „Evaluierung und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels (EU-ETS- 5)“ sind in diesem Gesamtbericht zusammengeführt. Ziel des Projekts war die Beratung des Umweltbundesamtes (UBA) als vollziehender Behörde und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) als federführendem Ressort bei der nationalen Umsetzung, Bewertung und Weiterentwicklung des Europäischen Emissionshandels (EU-ETS). Im vorliegenden Projekt standen, in stärkerem Umfang als in Vorläuferprojekten, auch Auswertungen zur generellen Wirkung des EU-ETS (inklusive methodischer Weiterentwicklungen zu diesem Zweck) im Fokus.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4255, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {How additional is the Clean Development Mechanism?}, author = {Cames, M. and Harthan, R. and Füssler, J. and Lazarus, M. and Lee, C. and Erickson, P. and Spalding-Fecher, R.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://ec.europa.eu/clima/sites/clima/files/ets/docs/clean_dev_mechanism_en.pdf}, abstract = {While this study provides important insights to improve the CDM up to 2020, the approach taken in this study could also be applied more generally both to assess the environmental integrity of other compliance offset mechanisms, as well as to avoid flaws in the design of new mechanisms being used or established for compliance. Many of the shortcomings identified in this study are inherent to crediting mechanisms in general, not least the considerable uncertainty involved in the assessment of additionality and the information asymmetry between project developers and regulators.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1174, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ultraschallbefunde des Kernkraftwerks Beznau}, author = {Mohr, S. and Pistner, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2547/2016-074-de.pdf}, abstract = {Die 2015 im Reaktordruckbehälter des Kernkraftwerks Beznau 1 entdeckten Ultraschallanzeigen machen es erforderlich, dass der Betreiber einen neuen Strukturintegritätsnachweis vorlegt, der die aufgrund der Befunde veränderten Materialeigenschaften berücksichtigt. Die seitens ENSI und Axpo vorgelegten Unterlagen sind noch nicht geeignet, darzulegen, welche Art von Strukturintegritätsnachweis geführt werden soll, wie der Bruchsicherheitsnachweis geführt wird und welche konkreten Störfälle einer Analyse unter Berücksichtigung des Einflusses der Anzeigen unterzogen werden sollen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1146, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Emissionspfade in Deutschland bis 2050 - Landwirtschaft und Forstwirtschaft / Landnutzung}, author = {Wiegmann, K. and Scheffler, M. and Hennenberg, K.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2519/2016-049-de.pdf}, abstract = {Dieses Papier basiert auf Vorarbeiten, die noch nach den Berechnungsvorschriften erstellt worden, die bis 2014 für die Berichterstattung der landwirtschaftlichen Emissionen und der Emissionen im LULUCF-Sektor verwendetet wurden. Mittlerweile werden die Emissionen nach den IPCC Guidelines for National Greenhouse Gas Inventories von 2006 erstellt, die mit geringeren Emissionsfaktoren rechnen. Auf diese Weise kommt es zu Abweichungen nach unten zwischen den Angaben in diesem Papier und neueren Berechnungen. Die betrifft sowohl die bereits geleisteten Treibhausgasreduktionen seit 1990 sowie den Korridor für zukünftig angestrebte Emissionsminderungen. Für den LULUCF-Sektor kommt hinzu, dass die Datengrundlage zur Bestimmung von Ackerland und Grünland auf organischen Böden geändert wurde, so dass bei den 2015er Berechnungen die Summe der THG-Emissionen auf Ackerland niedriger und auf Grünland höher liegen. Die Aussagen sind aber in der Relation weiterhin alle richtig. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1177, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EKI – Der Energiekostenindex für die deutsche Industrie}, author = {Matthes, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2552/2016-077-de.pdf}, abstract = {Zur umfassenden und zeitnahen Einordnung der Energiekostensituation in der Industrie wurde der Energiekostenindex für die deutsche Industrie (EKI) entwickelt. Der EKI beschreibt die Veränderung der Kosten für die Energiebeschaffung der Industrie im Verhältnis zur Entwicklung der industriellen Produktion (gemessen als Bruttoproduktionswert). Er wird ermittelt auf der Basis von historischen und aktuellen Großhandelspreisen für die verschiedenen Energieträger, der amtlichen Berichterstattung zur (historischen) Energiekostensituation der Industrie und einer entsprechenden Fortschreibung bis zum aktuellen Rand der amtlichen Konjunkturberichterstattung (März 2016).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1163, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Fukushima - Umgang mit der Katastrophe}, author = {Pistner, C.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2536/2016-063-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Bessunger Knabenschule, Darmstadt, 03.03.2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1162, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Partitionierung und Transmutation (P&T)}, author = {Pistner, C. and Englert, M. and Kirchner, G.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2535/2016-062-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Matthias Englert und Prof. Dr. Gerald Kirchner, DPG Frühjahrstagung 2016, Regensburg, 11.03.2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1161, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Halbzeit Energiewende - Jahresbericht des Öko-Instituts 2015 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2534/2016-061-en.pdf} } @TECHREPORT{oei_1159, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {How to finance the Bo2W approach}, author = {}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2532/2016-059-en.pdf}, abstract = {Using the Bo2W experience in Ghana, this report reviews the specific financing requirements resulting from the Bo2W approach.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1147, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Application of the EU Emissions Trading Directive — Analysis of national responses under Article 21 of the EU ETS Directive in 2015}, author = {Young, K. and Herold, A. and Gores, S.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2520/index.html [via Redirect]}, abstract = {Directive 2003/87/EC (EU, 2003) of the European Parliament and of the Council of the European Union (EU) established the EU Emissions Trading System (EU ETS), which is a key EU policy instrument aimed at reducing greenhouse gas emissions. This EEA report considers whether or not the implementation of this directive is on track, if there is potential for improvement in certain areas and whether or not further information is required to determine the status of implementation.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1140, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Emissionspfade in Deutschland bis 2050 - Sektoren Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) und Industrie}, author = {Wohlfarth, K. and Schlomann, B. and Jochem, E. and Reitze, F. and Schön, M. and Toro, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2518/2016-048-de.pdf}, abstract = {Die in diesem Forschungsvorhaben vorgenommene sektorale Abgrenzung, der auch die im Rahmen des Arbeitspaketes 1.2 erstellten Sektorpapiere folgen, betrachtet den gesamten Gebäudesektor (Wohn- und Nichtwohngebäude) sowie die Landwirtschaft separat. Der GHD Sektor wird hier im Rahmen des Sektorpapiers zur Industrie behandelt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1139, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sektorale Emissionspfade in Deutschland bis 2050 - Verkehr}, author = {Blanck, R. and Zimmer, W.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2517/2016-047-de.pdf}, abstract = {In mehreren sektorübergreifenden Szenarien wie den Klimaschutzszenarien, Modell Deutschland, dem Zielszenario der Energiereferenzprognose oder der Leitstudie wurden bereits Pfade aufgezeigt, wie das Ziel einer THG-Minderung von 80-95% bis 2050 erreicht werden kann. Spezifisch auf den Verkehrssektor ausgerichtete Studien wie eMobil 2050 oder die Verkehrsprognose 2030 ergänzen den Forschungsstand um relevante Detailanalysen für den Verkehrssektor. Im Rahmen dieses Arbeitspapiers werden die wichtigsten Ergebnisse der wesentlichen Studien in übersichtlicher Form für den Verkehrssektor dargestellt.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_1137, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Renewable energy in Europe 2016 - Recent growth and knock-on effects}, author = {Tomescu, M. and Moorkens, I. and Wetzels, W. and Emele, L. and Förster, H.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2504/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report complements the findings shown in the "Trends and Projections in Europe 2015 - Tracking progress towards Europe`s climate and energy targets" report with details about the 2013 renewable energy sources (RES) progress at EU and at country level, and for key RES technologies. Furthermore, it provides approximated estimates for RES development in 2014 and seeks to answer the following key questions: Which fossil energy sources were substituted by the growth of RES consumption since 2005 and what would have been their GHG emissions? How do European RES developments compare against renewable energy transformations occurring in other parts of the world?}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1135, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ein Strommarktdesign für die Energiewende}, author = {Matthes, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2502/2016-032-de.pdf}, abstract = {Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages am 16. März 2016.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1134, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse unterschiedlicher Ansätze zur Festlegung der Ausschreibungsmengen im Erneuerbare-Energien-Gesetz 2016 (EEG 2016)}, author = {Matthes, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2501/2016-031-de.pdf}, abstract = {Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), der zentrale Finanzierungsmechanismus für den Ausbau der Stromerzeugung auf Basis regenerativer Energien, soll im Jahr 2016 erneut überarbeitet werden. Zentraler Punkt dabei ist die Umstellung des Systems auf Ausschreibungen, in denen die Vergütungshöhe für neue EEG-Anlagen ermittelt werden soll. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat hier ein komplexes Verfahren vorgeschlagen, mit dem die jährlich auszuschreibenden Kapazitäten für Windkraftwerke an Land ermittelt werden sollen. Das Öko-Institut hat in einer Kurzstudie für das Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Energiewirtschaft Baden-Württemberg dieses Verfahren näher analysiert. Bei Umsetzung des vorgeschlagenen Verfahren drohen erheblichen Diskontinuitäten für den Ausbau der Windenergie als bei weitem kostengünstigster erneuerbaren Erzeugungsoption, die Senkung der EEG-Umlage durch eine Verringerung des Windkraftausbaus bleibt deshalb auch gering. Gleichzeitig droht bei einer Dämpfung des Ausbaus der Windstromerzeugung die Gefahr, dass Deutschland das mit der europäischen Erneuerbaren-Energien-Richtlinie gesetzte, rechtlich bindende Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energie auf 18% des Bruttoendenergieverbrauchs zu verfehlt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1132, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Halbzeit Energiewende - Jahresbericht des Öko-Instituts 2015}, author = {v. A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2499/2016-029-de.pdf} } @TECHREPORT{oei_1131, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fukushima: five years on – FAQs }, author = {Pistner, C. and Küppers, C. and Ustohalova, V.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2498/2016-028-en.pdf}, abstract = {On 11 March 2011, at 2:46 p.m. local time (6.46 a.m. CET), an earthquake measuring 9 on the Richter scale hit the east coast of Japan. The quake caused a tsunami, with waves as high as 38 metres, which led to large-scale flooding and destruction of roads, the power supply and other infrastructure along Japan’s eastern seaboard. The earthquake and tsunami also struck several nuclear power plants. Fukushima Daiichi sustained the worst damage, triggering a chain of events which led to core meltdown, major hydrogen explosions and massive releases of radiation. Below, the Oeko-Institut answers the key questions about the disaster’s timeline, latest assessments of the events, and the current situation in Fukushima. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1127, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Implications of the changed reporting requirements of the Effort Sharing Decision for the EU ETS and the national GHG inventory}, author = {Herold, A. and Jörß, W.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2494/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report analyses the technical provisions related to monitoring and reporting of greenhouse gas emissions under the EU ETS and the 2006 IPCC guidelines for national GHG inventories as of beginning 2014. Differences can lead to different reported CO2 (equivalent) emissions under the EU ETS and in the GHG inventory. Some of these issues may also prevent inventory compilers from using verified emissions reported under the ETS directly for emission reporting in the national GHG inventory.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1126, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Methoden und Hilfsmittel des Ecodesigns von Kunststoffverpackungen}, author = {Möller, M. and Köhler, A. and Moritz, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2493/2016-025-de.pdf}, abstract = {Ökodesign ist ein systematischer und umfassender Gestaltungsansatz für Produkte, um durch verbessertes Produktdesign Umweltbelastungen über den gesamten Lebensweg zu mindern.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1124, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {5 Jahre Fukushima – Fragen und Antworten}, author = {Pistner, C. and Küppers, C. and Ustohalova, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2491/2016-023-de.pdf}, abstract = {Am 11.3.2011, um 14:46 Uhr japanischer Ortszeit (6:46 Uhr MEZ), erschütterte ein schweres Erdbeben der Stärke 9,0 die Ostküste Japans. Ein dadurch ausgelöster Tsunami mit Wellen bis zu einer Höhe von 38 Metern führte zu massiven Überschwemmungen sowie zu umfangreichen Zerstörungen von Straßen, Stromversorgung und weiterer Infrastruktur an der japanischen Ostküste. Von Erdbeben und Tsunami waren auch mehrere Kernkraftwerke betroffen, am schwersten der Kraftwerksstandort Fukushima Dai-ichi. Dort kam es in der Folge der Ereignisse zu Kernschmelzen, schweren Wasserstoffexplosionen und gravierenden Freisetzungen von Radioaktivität. Das Öko-Institut hat die wichtigsten Fragen zum Unfallhergang, dessen heutiger Bewertung sowie zur aktuellen Lage in Fukushima in einem FAQ zusammengestellt.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1125, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {An efficient & effective e-waste collection system for Ethiopia}, author = {Schleicher, T. and Manhart, A. and Amera, T. and Belay, A. and Genet, Z.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2492/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report documents all results of the consultancy project, Consultancy Service on an Efficient and Effective E-waste Collection System for Ethiopia that was jointly carried out by Öko-Institut e.V. and Pesticide Action Nexus Association Ethiopia (PAN-Ethiopia) between April and December 2014.It is part of the E-waste Management Project in Ethiopia (EWAMP Ethiopia) supported by the GEF(GEF ID: 5040). The project is implemented by UNIDO in cooperation withthe Ethiopian Federal Ministry of Communication and Information Technology (MCIT) and the Ethiopian Federal Ministry of Environment and Forest (MEF).}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1152, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2525/2016-052-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Buchert, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - 2. Stakeholderworkshop, 18. Februar 2016, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1149, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Ü40 – Herausforderungen der verlängerten Zwischenlagerung}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Neles, J.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2522/2016-051-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert und Julia Neles im Rahmen des Endlager-Symposiums - Technische Herausforderungen bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle, München, 4./5. Februar 2016}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1121, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Quality assurance and quality control procedure for national and Union GHG projections 2015 }, author = {Schmid, C. and Burgstaller, J. and Dauwe, T. and Mellios, G. and Förster, H. and Gores, S.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2466/index.html [via Redirect]}, abstract = {The quality assurance and quality control (QA/QC) procedure is an element of the QA/QC programme of the Union system for policies and measures and projections to be established in 2015 according to Article 12 of the MMR. The European Environment Agency (EEA) is responsible for the annual implementation of the QA/QC procedures and is assisted by the European Topic Centre for air pollution and climate change mitigation (ETC/ACM). The QA/QC procedure document describes QA/QC checks carried out at EU level on the national reported projections from Member States and on the compiled Union GHG projections. QA/QC procedures are performed at several different stages during the preparation of the national and Union GHG projections in order to aim to ensure the timeliness, transparency, accuracy, consistency, comparability and completeness of the reported information.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1165, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {8 th Adaptation to scientific and technical progress of exemptions 2(c), 3 and 5 of Annex II to Directive 2000/53/EC (ELV)}, author = {Gensch, C. and Baron, Y. and Moch, K.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2538/2016-065-en.pdf}, abstract = {Under Framework Contract no. ENV.C.2/FRA/2011/0020, a consortium led by Eunomia Research & Consulting was requested by DG Environment of the European Commission to provide technical assistance for the evaluation of selected exemptions of the ELV Directive. The evaluation is to provide recommendations for a clear and unambiguous wording of the reviewed exemptions. The work has been undertaken by the Oeko-Institut, and has been peer reviewed by Eunomia Research & Consulting.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_1138, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Dezentral und zentral gesteuertes Energiemanagement auf Verteilnetzebene zur Systemintegration erneuerbarer Energien}, author = {Koch, M. and Ritter, D. and Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Flachsbarth, F. and Vogel, M. and Gandor, M. and Klingenberg, T. and Tröschel, M. and Sonnenschein, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2514/2016-044-de.pdf}, abstract = {In diesem Projekte wird die Systemintegration erneuerbarer Energien durch dezentral bzw. zentral gesteuertes Last- und Erzeugungsmanagement auf Verteilnetzebene modellgestützt und im Rahmen einer Szenarioanalyse vergleichend bewertet. Hierzu wird ein kombiniertes Verfahren zur parallelen Verteilnetzsimulation und zur Kraftwerkseinsatzoptimierung unter Berücksichtigung des Übertragungsnetzes entwickelt. Basierend auf den Ergebnissen der Szenarienanalyse, die mit Hilfe einer multi-kriteriellen Kennzahlenmatrix bewertet werden, werden die aktuellen Rahmenbedingungen für Last- und Erzeugungsmanagementansätze in Verteilnetzen analysiert und Möglichkeiten diese zielgerichtet weiterzuentwickeln aufgezeigt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1136, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Informative und transparente Heizkostenabrechnung als Beitrag für den Klimaschutz}, author = {Keimeyer, F. and Kenkmann, T. and Hennig, P. and Jank, S. and Metzger, S. and Lück, M. and Seidensal, O.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/informative-transparente-heizkostenabrechnung-als}, abstract = {Der Forschungsbericht widmet sich der Frage, ob und inwieweit sich die Heizkostenabrechnung zu einem informativeren und transparenteren Instrument weiterentwickeln lässt, das dazu beiträgt, den Energieverbrauch für Raumwärme und Warmwasser und damit die CO2-Emissionen im Gebäudesektor weiter zu reduzieren. In dem Projekt wurde die tatsächliche und rechtliche Ausgangssituation analysiert und Vorschläge für eine standardisierte Abrechnung unterbreitet. Zudem wurden verschiedene Interessensverbände einbezogen und Verbraucherfeedback eingeholt. In Rahmen des Projekts wurde schließlich eine Musterabrechnung erarbeitet und Wege der verbindlichen Umsetzung aufgezeigt. Dieses könnte als einheitliches Format einer Heizkostenabrechnung verankert werden, welches unabhängig vom jeweiligen Heizkostenverteilerunternehmen genutzt werden kann. Die standardisierte Abrechnung zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass sie auf Basis des Endenergieverbrauchs und mit Hilfe von Energieeffizienzklassen eine Bewertung der Wohnung im Zusammenhang mit dem Gebäude ermöglicht. In die standardisierte Abrechnung wurde zusätzlich eine Verbrauchsanalyse, wie sie derzeit in § 7 HeizkostenV vorgesehen ist, integriert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1130, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökobilanzielle Untersuchung zur Verwertung von FCKW- und KW-haltigen Kühlgeräten}, author = {Schüler, D. and Sutter, J.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2497/2016-027-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Studie wurde von der RAL-Gemeinschaft Rückproduktion von Kühlgeräten e.V. beauftragt. Zentraler Gegenstand ist ein Update der Ökobilanziellen Untersuchung zur Verwertung von FCKW- und KW-haltigen Kühlgeräten aus dem Jahr 2008 [OEKO 2008]. Hierin wurden verschiedene Entsorgungsoptionen für FCKW- und KW-haltige Kühlgeräte aus privaten Haushalten untersucht. Für das Update wurde eine Reihe von Grunddaten und Parametern aktualisiert. Insbesondere wurden die Anteile FCKW- und KW-Geräte im Input der Anlagen den heutigen Gegebenheiten angepasst. Außerdem wurde ein in 2020 zu erwartender Mix der Geräte modelliert.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1120, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz}, author = {Keimeyer, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.bundestag.de/blob/405402/b406646c00e4104fb0d9645503e70fb0/stellungnahme_sv_keimeyer_oeko-institut-data.pdf}, abstract = {Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des 18. Deutschen Bundestages am 17. Februar 2016.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1118, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EU effort sharing for the 2021-2030 period}, author = {Graichen, J. and Graichen, V. and Cook, V.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2463/2016-002-en.pdf}, abstract = {The paper develops and evaluates different options for determining annual emission allocations by Member State under a new Effort Sharing Decision for the 2021 to 2030 period based on the conclusions of the European Council of October 2014. To do so, both the starting point as well as the end point of a linear target path need to be agreed upon. The individual 2030 targets by Member State do not affect the environmental effectiveness of the ESD as long as the overall EU target of 30% below 2005 levels in the non-ETS sectors is achieved. The question is therefore more an issue of fair allocation of the total emission budgets. In contrast, the choice of the starting point has the potential to change the total emission budget for the 10-year period by 5-6%.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4192, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ökologische und ökonomische Aspekte beim Vergleich von Arbeitsplatzcomputern für den Einsatz in Behörden unter Einbeziehung des Nutzerverhaltens (Öko-APC)}, author = {Prakash, S. and Antony, F. and Köhler, A. and Liu, R.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/oekologische-oekonomische-aspekte-beim-vergleich}, abstract = {Eine neue Studie des Umweltbundesamts zeigt: Computer länger zu nutzen, entlastet die Umwelt und senkt die Kosten. Durch eine kluge Auswahl der richtigen Produkte lassen sich zusätzlich Umweltbelastung und Kosten senken: Verwaltungen sollten ihre Computerarbeitsplätze mit Mini-PCs statt mit Desktop-PCs ausstatten und Notebooks nur verwenden, wenn die Computer mobil eingesetzt werden sollen. Der Bericht des Öko-Instituts und der TU Berlin liefert erstmals belastbare Zahlen zur Umweltbelastung über den gesamten Lebenszyklus und gibt Empfehlungen, wie der Energieverbrauch in der Nutzung realistisch berechnet werden kann.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1190, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erhöhte Absetzbarkeit von Klimaschutzinvestitionen – den alten § 7d EStG neu fassen?}, author = {Meyer-Ohlendorf, N. and Riedel, A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2597/2016-605-de.pdf}, abstract = {Diese Kurzstudie diskutiert, inwieweit der § 7d EStG Vorbild für eine erhöhte Absetzbarkeit von Klimaschutzinvestitionen sein kann. Im ersten Abschnitt stellt das Papier vor, wie eine erhöhte Absetzbarkeit im Einzelnen ausgestaltet werden kann. In den darauffolgenden Abschnitten werden die Wechselwirkungen dieses Ausgestaltungsvorschlages mit anderen Instrumenten diskutiert und die Vereinbarkeit dieses Vorschlages mit EU Beihilferecht geprüft.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1116, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Cost impacts of ICAO’s Global Market-Based Mechanism}, author = {Cames, M. and van Velzen, A.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2457/2016-001-en.pdf}, abstract = {Introducing a Global Market-Based Mechanism (GMBM) for aviation with a requirement to offset emissions above the 2020 baseline would induce additional costs for purchasing offset units. These costs were estimated with the AERO Modelling System. Over the period of 2021 to 2035 and without Route-Based Differentiation (RBD) of the offset requirement, these costs amount to US$ 1.4, 11.3 and 1.7 billion for operators in Africa, Asia, and Latin America / Caribbean, respectively; with RBD the costs amount to US$ 1.0, 9.2 and 1.4 billion, respectively. Differentiation of the offset requirement would thus reduce these costs by 32 %, 19 % or 20 %, respectively. These costs can be compared with revenues from selling offset units. Based on the project pipeline of the Clean Development Mechanism (CDM), the GMBM-induced supply of offset units can be allocated among the developing country regions. The offset supply from Africa, Asia and Latin America / Caribbean amounts to 0.1, 2.6 and 0.4 billion Certified Emission Reductions (CERs), respectively. With RBD the induced supply is 2.9, 4.6 or 1.8 times higher than the regional demand for offset units, which indicates that Africa, Asia and Latin America / Caribbean are likely to net-profit from the introduction of the GMBM for international aviation. With RBD the costs for purchasing offsets per offset potentially generated in Africa, Asia or Latin America / the Caribbean amount to 12.00, 3.48 and 3.45 US$/t, respectively. If the revenues from offset sales exceed this threshold, Africa, Asia and Latin America / Caribbean would net-benefit from ICAO’s GMBM.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1195, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Leitfaden zum Enhanced Landfill Mining}, author = {Krüger, M. and Becker, B. and Fricke, K. and Münnich, K. and Wanka, S. and Zeiner, A. and Spengler. T. and Kieckhäfer, K. and Breitenstein, A. and Dichtl, N. and Fülling, K. and Pretz, T. and Maul, A. and Quicker, P. and Rotheut, M. and Goldmann, D. and Breitenstein, B. and Knappe, F. and Raeder, J. and Reinhardt, J. and Markwardt, S. and Theis, S. and Dittrich, M. and Dehoust, G.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2602/2016-608-de.pdf}, abstract = {Der Leitfaden zum Enhanced Landfill Mining beschreibt die mit einem Deponierückbau verbundenen rechtlichen und technischen Aspekte, hilft bei der Entscheidungsfindung und gibt Handlungsempfehlungen. Er richtet sich in erster Linie an kommunale und politische Entscheidungsträger der verschiedenen Verwaltungsebenen sowie an Aufsichts- und Genehmigungsbehörden.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1168, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Going beyond 40% - options to ensure LULUCF maintains the high environmental integrity of the EU climate and energy package}, author = {Böttcher, H. and Graichen, J.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2541/2016-068-en.pdf}, abstract = {The aim of this study is to develop options to identify LULUCF credits with high environmental integrity that could help the EU to formulate a target for the sector. These options are developed by applying criteria and indicators that ensure environmental integrity of potential LULUCF credits. Where possible the volume of credits resulting from the sector is determined. The options are evaluated regarding how they reflect data availability, how robust the metrics are (low uncertainty when measured/collected, low inter-annual variability), whether they follow a transparent approach, and how relevant they are to the LULUCF sector. Also the question how suitable metrics are to set incentives to improve management in the LULUCF sector is of relevance.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1167, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Konzept zur absoluten Verminderung des Energiebedarfs: Potenziale, Rahmenbedingungen und Instrumente zur Erreichung der Energieverbrauchsziele des Energiekonzepts}, author = {Fischer, C. and Blanck, R. and Brohmann, B. and Cludius, J. and Förster, H. and Heyen, D. and Hünecke, K. and Keimeyer, F. and Kenkmann, T. and Schleicher, T. and Schumacher, K. and Wolff, F. and Beznoska, M. and Steiner, V. and Gruber, E. and Holländer, E. and Roser, A. and Schakib-Ekbatan, K.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2540/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Studie untersucht verhaltensbedingte Maßnahmen zur absoluten Energieeinsparung in Haushalten, die zusätzliche Einsparungen gegenüber bestehenden Szenarien, insbesondere „Politikszenarien VI“ erbringen könnten. Der Beitrag zu den Zielen des Energiekonzeptes wird abgeschätzt; dabei werden sowohl Investitionsverhalten als auch Nutzungsverhalten betrachtet. Da die meisten Effizienzmaßnahmen bereits in anderen Szenarien behandelt wurden, liegt ein weiterer Fokus auf Suffizienz. Analysiert werden die Bedürfnisfelder Bauen und Wohnen, Geräte, Mobilität und Ernährung sowie das Handlungsfeld Schule und Arbeitsplatz.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1160, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Transition to sound recycling of e-waste and car waste in developing countries}, author = {Buchert, M. and Manhart, A. and Mehlhart, G. and Degreif, S. and Schleicher, T. and Meskers, C. and Picard, M. and Weber, F. and Walgenbach, S. and Kummer, T. and Blank, R. and Allam, H. and Meinel, J. and Ahiayibor, V.}, year = {2016}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2533/2016-060-en.pdf}, abstract = {A synthesis report of the project Global Circular Economy of Strategic Metals – Best-of-two-Worlds approach (Bo2W)(FKZ 033R097A – D)}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1158, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Auf dem Weg zu nachhaltigem Recycling von Elektroschrott und Altfahrzeugen in Entwicklungsländern}, author = {Buchert, M. and Manhart, A. and Mehlhart, G. and Degreif, S. and Meskers, C. and Picard, M. and Weber, F. and Walgenbach, S. and Kummer, T. and Blank, R. and Allam, H. and Meinel, J. and Ahiayibor, V.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2531/2016-058-de.pdf}, abstract = {Ein zusammenfassender Abschlussbericht des Projektes Globale Kreislaufführung strategischer Metalle: Best-of-two-Worlds Ansatz (Bo2W) gefördert im Rahmen des BMBF-Programms r3- Strategische Metalle (FKZ 033R097A – D)}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1157, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2530/2016-057-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Buchert, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - 2. Stakeholderworkshop, 18. Februar 2016, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1156, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Hermann, A.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2529/2016-056-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Hermann, LL.M., "Rohstoffwende Deutschland 2049" - 2. Stakeholderworkshop, 18. Februar 2016, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1155, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Schmidt, G.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2528/2016-055-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Gerhard Schmidt, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - 2. Stakeholderworkshop, 18. Februar 2016, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1154, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M. and Degreif, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2527/2016-054-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Buchert und Stefanie Degreif, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - 2. Stakeholderworkshop, 18. Februar 2016, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1153, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Hünecke, K. and Bulach, W. and Schleicher, T. and Mottschall, M.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2526/2016-053-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Katja Hünecke, Winfried Bulach, Tobias Schleicher und Moritz Mottschall, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - 2. Stakeholderworkshop, 18. Februar 2016, Berlin}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1133, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einfluss der Nutzungsdauer von Produkten auf ihre Umweltwirkung: Schaffung einer Informationsgrundlage und Entwicklung von Strategien gegen „Obsoleszenz“}, author = {Prakash, S. and Dehoust, G. and Gsell, M. and Schleicher, T. and Stamminger, R.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2500/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist, eine fundierte Datengrundlage zur Beschreibung und Beurteilung der Erscheinung Obsoleszenz bzw. der Trends der erreichten Produktlebensund Nutzungsdauer zu schaffen und darauf aufbauend handlungssichere Strategien gegen Obsoleszenz zu entwickeln. Die Ergebnisse zeigen, dass die Elektro- und Elektronikgeräte aus vielfältigen Gründen ersetzt werden. Dabei wirken werkstoffliche, funktionale, psychologische und ökonomische Obsoleszenzformen zusammen und erzeugen ein hochkomplexes Muster. Selbst die Ursachen der werkstofflichen Obsoleszenz sind in der Regel sehr divers und ermöglichen somit keine eindeutige Schwerpunktsetzung. Die Analyse bestätigt außerdem, dass die Erst-Nutzungsdauer von den meisten untersuchten Produktgruppen in den letzten Jahren abgenommen hat.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1119, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fragen und Antworten zu Obsoleszenz}, author = {Prakash, S.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2464/2016-003-de.pdf}, abstract = {Eine Sammlung des Öko-Instituts mit Fragen und Antworten zur Obsoleszenz.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1106, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Überblick über vorliegende Szenarienarbeiten für den Klimaschutz in Deutschland bis 2050 - Überarbeitete Fassung}, author = {Haller, M. and Repenning, J. and Vogel, M. and Schlomann, B. and Reuter, M. and Jochem, E. and Schön, M. and Toro, F.}, year = {2016}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2445/2016-602-de.pdf}, abstract = {Die in dieser Analyse untersuchten Szenarien machen deutlich, dass die nahezu vollständige Vermeidung der Emission von Treibhausgasen bis zum Jahr 2050 eine große Herausforderung für Deutschland darstellt und mit einem umfassenden Strukturwandel einhergeht. Die Studien zeigen aber auch, dass die langfristigen energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung erreicht werden können. Dies erfordert wesentliche Effizienzverbesserung in allen Sektoren, die nahezu vollständige Dekarbonisierung des Energiesystems und einen starken Rückgang der nicht energiebedingten Emissionen. Aufgabe der Politik wird sein, geeignete Rahmenbedingungen für diese Entwicklungen zu schaffen. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1148, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Stilllegung der Asse II}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2521/2015-616-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert im Rahmen der ITAS Vortragsreihe „Asse Rückholung”, Karlsruhe, 15. Dezember 2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1114, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sicherheitsstatus des Kernkraftwerks Fessenheim}, author = {Pistner, C. and Küppers, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2453/index.html [via Redirect]}, abstract = {Ziel dieses Gutachtens ist eine Aktualisierung der Bewertungen der sicherheitstechnischen Schwachstellen der Anlage Fessenheim unter Berücksichtigung der seit Abschluss des EU-Stresstests geplanten bzw. bereits erfolgten sicherheitstechnisch relevanten Nachrüstungen in der Anlage Fessenheim.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1113, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Harmonisierungsbedarf im Rahmen der Administration des EU-Emissionshandels als System der Mehrebenenverwaltung}, author = {Ziekow, J. and Bauer, C. and Willwacher, H. and Keimeyer, F. and Graichen, V.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2452/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das Vorhaben befasste sich mit der Administration des europäischen Emissionshandels. Die Aufgabe war, Vollzugsprobleme zu identifizieren und zu analysieren, die sich im Rahmen der dritten Handelsperiode ergeben haben und einem effektiven, effizienten und EU-weit einheitlichem Vollzug entgegenstehen. Im Mittelpunkt standen dabei insbesondere Probleme, die sich aus der neuen Aufgabenteilung zwischen EU-Kommission und nationalen Vollzugsbehörden ergeben. Darüber hinaus sollten Handlungsoptionen aufgezeigt werden, die zu einer Verbesserung der Effektivität, Effizienz und Einheitlichkeit des Vollzugs führen können. Hierbei wurde unter anderem geprüft, ob die Einrichtung einer EUEmissionshandelsbehörde sinnvoll ist und welche Vollzugsaufgaben diese übernehmen könnte. Es wurden dabei verwaltungs- und rechtswissenschaftliche Theorieansätze und Methoden eingesetzt. Im Mittelpunkt der empirischen Untersuchung von Vollzugsproblemen standen Experteninterviews mit Vertretern nationaler und europäischer Akteure des Emissionshandelssystems. Diese Akteure wurden auch nach ihrer Einschätzung hinsichtlich der Vor- und Nachteile einer EU-Emissionshandelsbehörde befragt. Identifizierte Vollzugsprobleme und mögliche Handlungsoptionen wurden einer rechtlichen Bewertung unterzogen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4149, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Technical Report No 22/2015: Fluorinated greenhouse gases 2014}, author = {Jörß, W.}, year = {2015}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/fluorinated-greenhouse-gases-2014}, abstract = {Summary of data reported by companies on the production, import and export of fluorinated greenhouse gases in the European Union. This report is based on submissions for 2014, the first reporting year under the new F-Gas Regulation 517/2014. The new regulation requires, among other things, that companies report on produced, imported and exported quantities of fluorinated greenhouse gases, including mixtures.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1181, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gutachten „Transmutation“}, author = {Kirchner, G. and Englert, M. and Pistner, C. and Kallenbach-Herbert, B. and Neles, J.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2556/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Auftrag der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe, 08.12.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1111, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Aktueller Stand der KWK-Erzeugung (Dezember 2015)}, author = {Gores, S. and Jörß, W. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2450/2015-607-de.pdf}, abstract = {Dieser Bericht stellt die Aktualisierung des Berichts „Stand der KWK“ (Öko-Institut 2014) dar. Durch die detaillierte Zusammenstellung von Zahlen zur Erzeugung in Kraft-Wärme-Kopplung, dem damit verbundenen Einsatz von Energieträgern sowie den resultierenden Emissionen, wird eine Grundlage bereitgestellt, um die Entwicklung der KWK in Deutschland zu verfolgen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1107, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Stellungnahme zum Offshore-Netzentwicklungsplan 2025: Internationale Anbindung von Offshore-Windparks in Deutschland}, author = {Hermann, H. and Healy, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2446/2015-603-de.pdf}, abstract = {Der Offshore-Netzentwicklungsplan beschreibt die zukünftige Anbindung der deutschen Offshore-Windparks. Bisher wird in der Planung nur berücksichtigt, wie eine Anbindung nach Deutschland erfolgen kann. Verschiedene Vorteile würden sich ergeben, wenn in der Zukunft einzelne Offshore-Anbindungen ins Ausland erfolgen (z.B. nach Norwegen). Dadurch steigen zwar die Investitionskosten der Offshore-Anbindung, unsere Analysen zeigen aber, dass diese Mehrkosten durch höhere Erlöse kompensiert werden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4385, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {A non-land policy for global sustainable land use?}, author = {Kaphengst, T. and Wolff, F. and Wunder, S.}, year = {2015}, language = {en}, url = {http://oekologisches-wirtschaften.de/index.php/oew/article/view/1452/1423}, abstract = {What are new ways and future options for the international governance of sustainable land use? Effective policies towards more sustainable land use should not only deal with land and soil. These policies need to address various drivers and different contexts in an integrated manner.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1110, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kommentierung des 1. Entwurfs des NEP 2025}, author = {Ritter, D. and Flachsbarth, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2449/2015-606-de.pdf}, abstract = {Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben am 30.10.2015 den 1. Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) 2025 veröffentlicht. Dieser weist gegenüber den vorangehenden Netzentwicklungsplänen wesentliche Weiterentwicklungen auf, die als ein Resultat der Konsultationen früherer NEPs gesehen werden können. Trotz zahlreicher positiver Nachbesserungen sind im Zuge der Analyse des NEP 2025 einige Kritikpunkte aufgefallen, die in der Studie des Öko-Instituts beschrieben werden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4107, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Future Governance of European Tracking Systems}, author = {Seebach, D. and Timpe, C. and Klimscheffskij, M. and Lescot, D. and Lerche Raadal, H. and Raimundo, C. and Tschernutter, A.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Future-Governance-of-European.pdf}, abstract = {The RE-DISS II project team has intensively consulted competent bodies and responsible governmental organisations for electricity disclosure and guarantees of origin, as well as other stakeholders in order to identify the specific needs for further future services. This also includes particularly input and requests from Competent Bodies as represented during the RE-DISS II domain workshops in 2013 and 2014, and within Core Theme 5 of the Concerted Action for the Implementation of the Renewable Energy Directive (CA-RES). As a result, RE-DISS II has identified a list of four tasks which have been considered relevant to be carried out on a regular (e.g. annual) basis in order to assure reliable and trust-worthy tracking and disclosure systems in Europe.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4103, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Reliable Disclosure in Europe: Status, Improvements and Perspectives}, author = {Seebach, D. and Timpe, C. and Klimscheffskij, M. and Lescot, D. and Lerche Raadal, H. and Raimundo, C. and Tschernutter, A.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Reliable-Disclosure-in-Europe-Status-Improvements-and-Perspectives.pdf}, abstract = {This report summarises the results of the “Reliable Disclosure Systems for Europe – Phase II” (RE-DISS II) project, which was supported by the European Commission through the Intelligent Energy Europe (IEE) programme (contract no. IEE/12/822/SI2.645925), managed by the Executive Agency for Small and Medium-sized Enterprises (EASME), and co-funded by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi). The sole responsibility for the content of this document lies with the authors. It does not necessarily reflect the opinion of the European Union. Chapter 2.4 does not reflect the opinion of all members of the RE-DISS II project team and of all members of the Advisory Group of the RE-DISS II project. Neither the EASME nor the European Commission is responsible for any use that may be made of the information contained therein.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1099, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Emission Reduction Targets for International Aviation and Shipping}, author = {Cames, M. and Graichen, J. and Siemons, A. and Cook, V.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2430/index.html [via Redirect]}, abstract = {Diese vom Europäischen Parlament beauftragte Studie gibt einen Überblick über potenzielle CO2-Minderungsziele für den internationalen Luft- und Seeverkehr. In der Studie wird analysiert welche Ziele mit dem globalen Langfristziel vereinbar sind, den Temperaturanstieg gegenüber dem vorindustriellen Niveau unter 2°C zu halten. Die Analyse stützt die Ansicht, dass es wichtig ist Ziele für beide Sektoren zu etablieren, die deutlich zeigen, dass die Emissionen zukünftig nicht unbegrenzt und unreguliert wachsen können. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_1098, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = { EEG-Reform löst biogenen Boom aus}, author = {Zell-Ziegler, C. and Gores, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2429/index.html [via Redirect]}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 16. November 2015, S. 19-21 © 2015 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1097, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {„Mit Olympia Zukunft gestalten”}, author = {Roth, R. and Stahl, H. and Armbruster, F. and Degreif, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2428/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das Nachhaltigkeitskonzept für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Hamburg 2024 setzt sich das Ziel, der olympischen Bewegung und der Weltöffentlichkeit nachhaltige Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland zu präsentieren. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1108, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Recycling of Hard Disk Drives – Analysing the optimal dismantling depth for recyclers in developing countries and emerging economies}, author = {Manhart, A. and Buchert, M. and Degreif, S. and Mehlhart, G. and Meinel, J.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2447/2015-604-en.pdf}, abstract = {The report was produced as part of the BMBF-funded project “Global circular economy of strategic metals - best-of-two-worlds approach (Bo2W)” and addresses the recycling of hard disk drives from electronic waste (e-waste). Hard disk drives contain various materials with a high intrinsic value. Nevertheless, the recycling of many of these materials require separation prior to refining. While in industrialized countries hard disk drives are often shredded, manual dismantling often allows generating output fractions of higher purity and thus higher value for recycling. This report analysis the optimal balance between manual labor input and the value of the generated recycling outputs. It is aimed to support decision-making for recyclers operating in developing countries and emerging economies.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1129, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wohin mit dem Atommüll? Deutschland auf der Suche nach dem besten Endlagerstandort}, author = {Neles, J.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2496/2015-615-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles am 25.11.2015, Volkshochschule Herzogenaurach.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1128, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wohin mit dem Atommüll? Deutschland auf der Suche nach dem besten Endlagerstandort}, author = {Neles, J.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2495/2015-614-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles am 19.11.2015, Volkshochschule Puchheim.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1194, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ressourceneffizienzpotenziale im Tiefbau }, author = {Bergmann, T. and Jenseit, W.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2601/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die vorliegende Studie untersucht die Potenziale, die im Tiefbau durch eine Steigerung der Ressourceneffizienz erschlossen werden könnten. Die Analysen fokussierten aufgrund der Relevanz auf den Straßen- und den Schienenbau. Der Straßenbau stellt jedoch über alle betrachteten Infrastrukturen des Tiefbaus den dominierenden Teilsektor dar. Dies gilt für die Menge der jährlich verwendeten Baustoffe wie für die daraus resultierenden Umweltauswirkungen. Alleine die jährliche Instandhaltung (Erneuerung) bestehender Straßen, Brücken und Tunnel ist mit dem Ausstoß von knapp vier Millionen Tonnen Treibhausgasen verbunden. Durch den Neu- und Ausbau von Straßen ist bis 2030 zusätzlich jährlich mit der Emissionen von 900.000 Tonnen Treibhausgas (THG) zu rechnen. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1105, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mitigation Commitments and Fair Effort Sharing in a New Comprehensive Climate Agreement Starting 2020}, author = {Ancygier, A. and Cantzler, J. and Fekete, H. and Hagemann, M. and Höhne, N. and Kandy, D. and Kästner, A. and Kersting, J. and Köhne, A. and Lindberg, M. and Mersmann, F. and Obergassel, W. and Siemons, A. and Schumacher, K. and Wang-Helmreich, H. and Wehnert, T.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2444/2015-601-en.pdf}, abstract = {Im Jahr 2015 sind alle Länder aufgerufen, ihre Klimaschutzpläne (INDCs) für das neue Klimaschutzabkommen, das im Dezember 2015 verabschiedet werden soll, einzureichen. Dieser Bericht untersucht für 10 ausgewählte Länder, inwiefern ihre Klimaschutzpläne einen „fairen Anteil“ zu den global notwendigen Emissionsreduktionen leisten. Verschiedene Lastenteilungsmodelle bilden dafür die Grundlage. Außerdem werden nationale Minderungspotenziale und Kosten sowie die ökonomische Entwicklung des Landes miteinbezogen. Für jedes der ausgewählten Länder werden außerdem aktuelle Fragen der Klimapolitik und klimapolitische Maßnahmen beschrieben.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1191, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Bewertung der Wahlmöglichkeiten in der Richtlinie 2014/95/EU bei der Umsetzung des verpflichtenden CSR-Reporting in deutsches Recht}, author = {Pianowski, M. and Keimeyer, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2598/2015-621-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Kurzstudie ergänzt den Abschlussbericht des Vorhabens „Rahmen für Klimaschutzinvestitionen – Hemmnisse und Maßnahmen“. Es werden die Optionen bei der Umsetzung der Richtlinie in deutsches Recht im Hinblick auf das Klimaschutzreporting untersucht. Die Optionen werden sowohl aus rechtlicher als auch betriebs- und volkswirtschaftlicher Sicht bewertet. Flankierend werden Informationsbedürfnisse von Stakeholdern skizziert.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_1151, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Radioaktive Abfälle: Ist-Zustand und Aussichten}, author = {Schmidt, G.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2524/2015-618-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Gerhard Schmidt, Club Voltaire, Frankfurt(Main), 08.11.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1109, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Umlage des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Hintergründe, Trends, Treiber und Perspektiven. }, author = {Matthes, F. and Haller, M. and Loreck, C. and Cook, V.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2448/2015-605-de.pdf}, abstract = {Nach einer kompakten Einführung zur Funktionsweise des EEG (Abschnitt 2.1) werden in einer Überblicksanalyse die für das EEG besonders wichtigen Größen näher beschrieben (Abschnitt 2.2). Dazu gehören neben der Entwicklung der EEGStromerzeugung die absoluten und die spezifischen Zahlungen an die Anlagenbetreiber, die Erlöse aus der Regenerativstrom-Vermarktung sowie die daraus resultierenden Differenzkosten, aber auch die Entwicklung der Privilegierungsregelungen und der EEG-Umlage in ihren unterschiedlichen Abgrenzungen und schließlich die als Innovationsvorleistungen ansehbaren Zahlungsströme des EEG. Im Kapitel 3 werden die Ergebnisse einer Komponentenanalyse für die Entwicklung der EEG-Umlage seit 2010 präsentiert, die die im Zeitverlauf unterschiedlichen Einflussgrößen in ihrer Bandbreite sowie hinsichtlich der Überlagerungseffekte verdeutlichen. Die für die Entwicklung der EEG-Umlage zentrale Bestimmungsgröße der Preisentwicklungen am Großhandelsmarkt für Strom wird in einer eigenen Vertiefungsanalyse behandelt (Kapitel 4). Als Exkurs wird schließlich der Frage nachgegangen, welche Rolle die erheblichen Finanzmittel zum Ausbau der solaren Stromerzeugung in Deutschland auf die globalen Kostensenkungen im Bereich der PV gespielt haben können (Kapitel 5). Abschließend erfolgt ein Ausblick auf die Jahre bis 2020 und werden zentrale Schlussfolgerungen aus den einzelnen Analysen gezogen (Kapitel 6). }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1100, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutzszenario 2050}, author = {Repenning, J. and Emele, L. and Blanck, R. and Dehoust, G. and Förster, H. and Harthan, R. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Jörß, W. and Ludig, S. and Loreck, C. and Scheffler, M. and Schumacher, K. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Braungardt, S. and Eichhammer, W. and Elsland, R. and Fleiter, T. and Hartwig, J. and Kockat, J. and Pfluger, B. and Schade, W. and Schlomann, B. and Sensfuß, F. and Ziesing, H.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2441/2015-598-de.pdf}, abstract = {Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat das Konsortium aus Öko-Institut und Fraunhofer-ISI beauftragt, Szenarien mit verschiedenen klimapolitischen Ambitionsniveaus für den Zeithorizont bis 2050 zu erstellen und zu analysieren. Zentrale Fragestellungen sind: Welche Emissionsminderung könnte erreicht werden, wenn die aktuelle Energie- und Klimapolitik fortgeschrieben wird? Welche Maßnahmen und Strategien sind notwendig, um die Klimaziele zu erreichen? Welche Kosten/Nutzen-Relationen ergeben sich daraus für die Verbraucher und die Volkswirtschaft? Angesichts des gerade derzeit sehr dynamischen energiewirtschaftlichen und politischen Umfeldes sollen diese Szenarien über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils jährlich aktualisiert werden. Die Ergebnisse der zweiten Modellierungsrunde sollen unter anderem wissenschaftliche Grundlage für die Erarbeitung des Klimaschutzplans 2050 sein.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4121, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gutachten zur Langzeitzwischenlagerung abgebrannter Brennelemente und verglaster Abfälle}, author = {}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Gutachten-zur-Langzeitzwischenlagerung.pdf}, abstract = {Das vorliegende Gutachten betrachtet im Auftrag der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe des Deutschen Bundestags die mit einer hypothetischen Zwischenlagerung abgebrannter Brennelementen und verglaster Abfälle über einige hundert Jahre verbundenen technischen und nichttechnischen Herausforderungen und Erfordernisse. Eine derartige Langzeitzwischenlagerung ist eine grundsätzlich denkbare Strategie, die allerdings eine bewusste Entscheidung und Begründung voraussetzt. Sie ist keine Form der endgültigen Entsorgung, sondern verschiebt die Endlagerung in die Verantwortung zukünftiger Generationen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4218, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The EU-Stresstest}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pistner_Stresstest_Tokio_20151023.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Bereichsleiter im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Tokyo, Japan, 23.10.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4216, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nuclear Power in Germany}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pistner_Nuclear_Phaseout_Tokio_20151023.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Bereichsleiter im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Tokyo, Japan, 23.10.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4214, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Accident Management before and after Fukushima}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Pistner_Accident_Management_Tokio_20151023.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, stellvertretender Bereichsleiter im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, Tokyo, Japan, 23.10.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1095, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Availability of offsets for a global market-based mechanism for international aviation}, author = {Cames, M.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2394/2015-552-en.pdf}, abstract = {Bei der 37. Vollversammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) wurde als global richtungsweisendes Ziel beschlossen, dass das weitere Wachstum ab 2020 kohlenstoffneutral erfolgen soll (CNG 2020). Im Jahr 2013 etablierte ICAO Arbeitsgruppen für die Entwicklung eines globalen Marktmechanismus (GMBM), um dieses Ziel zu erreichen. Entsprechend des Arbeitsprogramms, solle der Mechanismus im Jahr 2016 verabschiedet werden und in 2020 in Kraft treten. Die erste Periode des GMBM ist von 2021 bis 2035 geplant. Während der Entwicklung des GMBM wurde in Frage gestellt, ob genügend Offsets verfügbar sind um die ICAO-Nachfrage zu decken. Basierend auf der CDM-Projekt-Pipeline wird daher im Folgenden analysiert, ob der CDM ausreichend Offsets generieren kann, um die Nachfrage zu decken, die durch den GMBM für den internationalen Luftverkehr entsteht und ob dies noch immer der Fall ist, wenn Auswahlkriterien für bestimmte CDM-Projektarten eingeführt würden um Bedenken hinsichtlich der Umweltintegrität zu adressieren. Die Ergebnisse dieser Analyse bestätigen, das die Minderungskredite der CDM-Pipeline diese Nachfrage für eine Periode von mindestens acht Jahren abdecken können selbst wenn Auswahlkriterien für bestimmt Projekttypen und Jahrgänge eingeführt werden. Wenn darüber hinaus die vier Jahre nach ICAOs möglicher Entscheidung Ende 2016 den GMBM zu etablieren bis zum Inkrafttreten Anfang 2021 berücksichtigt, beträgt die Frist 12 Jahre, sicherlich lang genug um CDM-Projektentwicklern ausreichend Vorlaufzeit für die Entwicklung und Registrierung neuer CDM-Projekte zu gewähren. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse sind Bedenken unbegründet, dass ein Mangel an Offsets für ICAOs GMBM entstehen könnte scheint, auch wenn nur Kredite mit hohen Umweltqualitätsnormen und aus den letzten Jahrgängen zulässig wären.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1092, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Trends and projections in Europe 2015 - Tracking progress towards Europe`s climate and energy targets}, author = {Barbu, A. and Dejean, F. and Tomescu, M. and Böttcher, H. and Cludius, J. and Förster, H. and Gores, S. and Healy, S. and Schumacher, K. and Siemons, A. and Renders, N.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2391/index.html [via Redirect]}, abstract = {The annual EEA `Trends and projections` report provides an updated assessment of progress made by the European Union (EU) and European countries towards their climate mitigation and energy targets. It also presents some analysis of the progress made at EU level in meeting longer-term policy objectives, where relevant data are available.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1096, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ungewollte Verschiebungseffekte durch Standards und Zertifizierung - Relevanz und Lösungsansätze für den Bereich der abiotischen Rohstoffe}, author = {Manhart, A. and Gandenberger, C. and Bodenheimer, M. and Rüttinger, L. and Griestop, L.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2396/index.html [via Redirect]}, abstract = {In den letzten Jahren entstand eine Reihe von Ansätzen um mit Hilfe von Standards und Zertifizierungen positiven Einfluss auf die ökologischen und sozialen Bedingungen der Rohstoffgewinnung zu nehmen. Während solche Ansätze im Bereich der biotischen Rohstoffe teilweise schon eine relativ weite Verbreitung gefunden haben, stehen diese bei abiotischen Rohstoffen meist noch am Anfang der Entwicklung. Neben den gewollten Effekten – der gezielten Bevorzugung von Rohstoffen, die unter Einhaltung definierter Standards aus der Natur entnommen und aufbereitet wurden – treten aber bereits bei einigen der bestehenden Systemen ungewollte Verschiebungseffekte auf, die zum Teil auch den eigentlichen Zielen der Ansätze entgegenlaufen können. Die vorliegende Kurzanalyse geht auf die Ursachen solch ungewollter Verschiebungseffekte ein stellt Maßnahmen dar, diese frühzeitig und effektiv zu vermeiden.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @ARTICLE{oei_1090, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Resource-Efficient Land Use – Towards a Global Sustainable Land Use Standard (GLOBALANDS)}, author = {Fritsche, U. R. and Eppler, U. and Heyen, D. and Iriarte, L. and Kaphengst, T. and Laaks, S. and Lutzenberger, A. and Wolff, F. and Wunder, S.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2386/index.html [via Redirect]}, abstract = {Given the challenges of future land use policies addressing sustainable natural resources management and socioeconomic aspects, the inter- and transdisciplinary GLOBALANDS (Global Land Use and Sustainability) project identified relevant international policy options, their synergies and possible implementation, and initiated and supported respective processes. GLOBALANDS identified also “windows of opportunity” to strengthen sustainable land use through international policies based on an extensive screening of the most important international policies - both governmental and non-governmental approaches - with relevant impacts on land use. Key processes which could strengthen global governance towards sustainable land use are:The proposed UN Sustainable Development Goals (SDGs) in which land is covered partially. Mainstreaming of sustainable land use in existing UN and international governance systems such as UN conventions to allow for more coherence Better safeguarding of sustainable land use in project-level financing of bi- and multilateral devel-opment agencies and bodies. The private sector can play an increasing role in the governance of sustainable land use, but this may require e.g., a certification system. GLOBALANDS developed a new (complementary) approach for land-related indicators which integrates environmental and social aspects through the formulation of sustainable land use practices for different actors, and regions. The application of such indicators is possible within the process of regionally or nationally implementing the SDGs.A final outcome of the GLOBALANDS project are policy recommendation for Germany policy to foster sustainable land use in the international governance system. Also, key open (research) questions were identified.} } @TECHREPORT{oei_1094, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Technical report No 15/2015: Approximated EU GHG inventory}, author = {Emele, L. and Herold, A. and Jörß, W. and Zell-Ziegler, C. and Fernandez, R. and Ntemiri, S.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2393/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report provides proxy estimates of greenhouse gas (GHG) emissions in the European Union (EU) and its Member States for the year 2014, covering the full GHG inventory (all sectors, except Land use, land-use change and forestry (LULUCF), and all gases). The proxy estimates in this report are based on data reported by Member States to the European Commission under existing EU legislation and on calculations made by the European Environment Agency (EEA). The proxy estimates are not based on complete activity data and should be considered as preliminary until the official inventory submissions for years 1990-2014 are reported to UNFCCC in 2016. The proxy estimates greatly improve the timeliness of information on GHG emissions and are used for analysis of emission trends and progress to EU climate targets.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4109, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Electricity Disclosure and Carbon Footprinting: Effects and incentives resulting from different approaches to account for electricity consumption in carbon footprints}, author = {Seebach, D. and Timpe, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Electricity-Disclosure-and-Carbon-Footprinting.pdf}, abstract = {This discussion paper has been elaborated as Deliverable 6.2 of the “Reliable Disclosure Systems for Europe –Phase II (RE-DISS II)” project, which was supported by the European Commission through the Intelligent Energy Europe (IEE) programme (contract no. IEE/12/822/SI2.645925), managed by the Executive Agency for Small and Medium-sized Enterprises (EASME), and was co-funded by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi). The sole responsibility for the content of this document lies with the authors. It does not reflect the opinion of all members of the RE-DISS II project team and of all members of the Advisory Group of the RE-DISS II project. It does not necessarily reflect the opinion of the European Union. Neither the EASME nor the European Commission is responsible for any use that may be made of the information contained therein.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4229, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nutzen statt Besitzen: Neue Ansätze für eine Collaborative Economy}, author = {Gsell, M. and Dehoust, G. and Hülsmann, F. and Brommer, E. and Cheung, E. and Förster, H. and Kasten, P. and Möck, A. and Mollnor Putzke, H. and Quack, D. and Peter, M. and Schwegler, R. and Bertschmann, D. and Zandonella, R.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/nutzen-statt-besitzen-neue-ansaetze-fuer-eine}, abstract = {Die Studie untersucht die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen von nachhaltigen Konsumweisen im Kontext der Collaborative Economy. Verschiedene Ansätze aus der Praxis werden dargestellt, zugeordnet und bewertet. Detaillierte Szenario-Beschreibungen von Free-Floating Carsharing und Ansätzen zum gemeinsamen Wohnen liefern Daten für eine ökonomisch und ökologisch quantitative Modellierung von Ansätzen, die als besonders relevant eingestuft wurden. Die ökonomische Modellierung gibt Aufschluss darüber, welche Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte jeweils mit den Szenarien zu Free-Floating Carsharing und gemeinsamem Wohnen verbunden sind und die ökologische Modellierung zeigt die Umwelteinsparungseffekte der jeweiligen Ansätze auf. Da geteilte Nutzungen durch Einsparungen zu zusätzlich verfügbarem Einkommen führen können, wird weiterführend analysiert, ob und in welcher Höhe Rebound-Effekte auftreten. Schließlich werden unter Heranziehung der Methodenkonvention 2.0 des Umweltbundesamtes die entstehenden Umwelteffekte monetarisiert, um die Wertschöpfung im Falle der vollständigen Internalisierung der Umwelteffekte zu analysieren. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen werden Hemmnisse analysiert und politische Maßnahmen und Instrumente zur Förderung vorgeschlagen.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_4693, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Synopse der übergeordneten Erkenntnisse aus der Nachhaltigkeitsbewertung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der DBU-Förderinitiative „Nachhaltige Aquakultur“}, author = {Möller, M. and Antony, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Synopse-Nachhaltige-Aquakultur.pdf}, abstract = {Im Rahmen der Förderinitiative Aquakultur wurde das Öko-Institut e.V. beauftragt, die zehn geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben einer prozessbegleitenden Nachhaltigkeitsbewertung zu unterziehen (AZ 29198-34; im Folgenden „Bewertungsprojekt“ genannt). Konkret wurden in diesem Zuge jeweils die einzelnen Vorhaben in einer lebenswegorientierten Perspektive analysiert. Dabei wurde so weit als möglich auf einer quantitativen Ebene ermittelt, ob, in welchem Umfang und ggf. unter welchen Bedingungen unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten relevante Optimierungspotenziale erschlossen werden können. Durch die integrierte Begleitforschung und die dabei entwickelte Bewertungsmethode für die verschiedenen Entwicklungspfade der praxisbezogenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konnten so zeitnah individuelle Bewertungen unter nachhaltigkeitsrelevanten Kriterien vorgenommen werden.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1122, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Assessment of Member States’ GHG projections 2015}, author = {Schmid, C. and Burgstaller, J. and Dauwe, T. and Mellios, G. and Förster, H. and Gores, S. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2467/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report provides a summary of the assessment of the EU Member States’ (MS) submission under Article 14 of the Monitoring Mechanism Regulation (MMR)in 2015. The underlying quality assurance (QA) procedure (ETC Technical Paper 2015/11) has been updated to be in line with the new provisions under the MMR and to improve the effectiveness of the checks and the procedure itself. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1091, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Revision of REACH Annexes for Nanomaterials – Position Paper}, author = {Hermann, A. and Azoulay, D.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2389/2015-548-en.pdf}, abstract = {REACH is the primary EU regulation on chemicals to address the health, safety, and environmental risks of substances produced or put on the market in the European Union. REACH and several of its Annexes flesh out the duties that producers and importers, as well as down-stream users, have to submit registration dossiers to the European Chemical Agency (ECHA) in which they identify, characterize, and evaluate their substances, mixtures, and products. So far no nano-specific provisions have been included in the REACH Annexes, and according to latest findings, the registration dossiers available so far do not contain information on nanoforms. REACH also does not stipulate a separate obligation to register the nano form of a substance from the associated non-nanoforms of the material. In May 2014, the European Commission presented a project of annexes amendment to the Competent Authorities Sub-group on Nanomaterials (CASG Nano) to ensure efficacy of nanomaterial registration. This position paper discusses these proposed amendments.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @MISC{oei_1088, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The Best of two Worlds Project (Bo2W)}, author = {Manhart, A.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2384/2015-545-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Andreas Manhart, Senior Researcher im Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Bo2W Closing Event, 24.9.2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1087, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The Best of two Worlds Project (Bo2W)}, author = {Buchert, M.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2383/2015-544-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Buchert, Leiter des Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Bo2W Closing Event, 24.9.2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1086, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The Best of two Worlds Project (Bo2W)}, author = {Buchert, M.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2382/2015-543-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Buchert, Leiter des Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Bo2W Closing Event, 24.9.2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1085, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The Best of two Worlds Project (Bo2W)}, author = {Buchert, M.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2381/2015-542-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Matthias Buchert, Leiter des Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Bo2W Closing Event, 24.9.2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1084, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umwelt- und Kostenentlastung durch eine umweltverträgliche Beschaffung (Langfassung)}, author = {Gröger, J. and Stratmann, B. and Brommer, E.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2379/2015-541-de.pdf}, abstract = {Welchen Beitrag leistet eine umweltverträgliche Beschaffung im Land Berlin zur Umwelt- und Kostenentlastungen? Um dies zu beantworten, hat das Öko-Institut e.V. im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die Umweltwirkungen und Lebenszykluskosten von häufig beschafften Produktgruppen und Dienstleistungen untersucht. Die Ergebnisse der Studie dokumentieren, dass durch die umweltverträgliche Beschaffung im Land Berlin sowohl relevante ökologische als auch deutliche ökonomische Einspareffekte erzielt werden können.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1083, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umwelt- und Kostenentlastung durch eine umweltverträgliche Beschaffung (Kurzfassung)}, author = {Gröger, J. and Stratmann, B. and Brommer, E.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2378/2015-540-de.pdf}, abstract = {Welchen Beitrag leistet eine umweltverträgliche Beschaffung im Land Berlin zur Umwelt- und Kostenentlastungen? Um dies zu beantworten, hat das Öko-Institut e.V. im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die Umweltwirkungen und Lebenszykluskosten von häufig beschafften Produktgruppen und Dienstleistungen untersucht. Die Ergebnisse der Studie dokumentieren, dass durch die umweltverträgliche Beschaffung im Land Berlin sowohl relevante ökologische als auch deutliche ökonomische Einspareffekte erzielt werden können.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_1081, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Vom Nutzen statt besitzen zur Sharing Economy: Eine Systematisierung der Ansätze}, author = {Gsell, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2375/2015-538-de.pdf}, abstract = {Im Zusammenhang mit der Sharing Economy werden unterschiedlichste Nutzungskonzepte diskutiert. Die vorliegende Arbeit systematisiert unterschiedliche Ansätze sozialer Innovationen unter Rückgriff auf konzeptionelle Überlegungen aus der Gemeingüter-Theorie nach Elinor Ostrom. Die gemeinsame Nutzung von Gütern erfolgt in unterschiedlichen Nutzungskontexten. Unterschiede des Organisationsaufbaus- und –ablaufs verschiedener Nutzungstypen werden herausgearbeitet, um die unterschiedlichen Konsequenzen in ökologischer und sozialer Hinsicht aufzuzeigen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1078, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Good Practice Study on GHG-Inventories for the Waste Sector in Non-Annex I Countries}, author = {Graichen, J. and Scheffler, M. and Cook, V.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.transparency-partnership.net/documents-tools/good-practice-study-ghg-inventories-waste-sector-non-annex-i-countries}, abstract = {The purpose of the study is to support the preparation of GHG inventories in the waste sector through the provision of examples of good practices. It is addressed at experts and practioners involved in the compilation of GHG inventories in the waste sector, especially in non-Annex I countries. It provides an overview of the relevant provisions of the IPCC Guidelines. It further provides methodological guidance and compiles examples from mainly Non-Annex I countries on the development of GHG inventories specific to the waste sector, showing how common problems have been solved in different countries. Specific recommendations are given for all source categories of the waste sector.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1075, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Stellungnahme zu konzeptionellen Fragen der Freigabe zur Beseitigung auf einer Deponie bei Stilllegung und Abbau des Kernkraftwerks Obrigheim (KWO)}, author = {Küppers, C. and Steinhoff, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2366/2015-532-de.pdf}, abstract = {Der Ausstieg aus der Kernenergie im Rahmen der Energiewende bedingt die Stilllegung und den Rückbau von Kernkraftwerken als eine gemeinschaftliche Aufgabe. Beim Rückbau weist ein großer Teil des anfallenden Materials eine so geringe Kontamination mit radioaktiven Stoffen auf, dass er nach § 29 Strahlenschutzverordnung StrlSchV 2001 freigegeben werden kann. Im Falle des Kernkraftwerks Obrigheim (KWO) werden beispielsweise insgesamt etwa 3.000 Mg Abfälle erwartet, die überwiegend als Bauschutt vorliegen werden, und zur Beseitigung auf einer Deponie freigegeben werden können. Die entsorgungspflichtigen Deponiebetreiber in Baden-Württemberg sind gesetzlich verpflichtet, zur Beseitigung freigemessene Abfälle auf den Deponien anzunehmen und abzulagern. Bezogen auf das KWO ist die entsorgungspflichtige Deponie die Deponie der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises mbH (AWN) in Buchen-Sansenhecken.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1074, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Tipping Point Konzeptionen im Kontext eines nachhaltigen gesellschaftlichen Wandels}, author = {Brohmann, B. and David, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2365/index.html [via Redirect]}, abstract = {Eingebettet in die übergeordneten Fragestellungen des Projekts „Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel“ vertieft der vorliegende Bericht (AP 3) die Aspekte und die Bedeutung von Tipping Points wenn gesellschaftlicher Wandel in Richtung Nachhaltigkeit ausgelöst oder gestaltet werden soll. Zur Analyse und Bewertung der verschiedenen angewandten Konzepte und Elemente von Tipping Points werden – nach einer umfassenden Literaturanalyse - empirisch fundierte Ansätze aus neun verschiedenen disziplinären und interdisziplinären Zusammenhängen, wie Soziologie, Epidemiologie, Erdsystemwissenschaften oder Klinische Forschung diskutiert. Um die verschiedenen Phasen des Tipping in diesen unterschiedlichen Feldern vergleichen zu können, wurde eine eigene Typologie entwickelt. Aufbauend auf dieser Typologie und einem weitergehenden Kriterienset (mit den Kategorien Kausalität, Zeit, Wirkmechanismen, Stabilität und Instabilität sowie Prozesssteuerung) wird geprüft, ob Hinweise auf die Gestaltbarkeit des Tipping Prozesses (im Gesamtsystem oder in Teilsystemen) gegeben werden. Die Diskussion der hier entwickelten Typologie - der die relevanten Forschungsdiskurse zugeordnet wurden - zeigt ein Gestaltungspotenzial in Teilsystemen. Im Anschluss werden die Übertragbarkeit und Anwendbarkeit für eine Governance (Auslösung, Unterstützung oder Vermeidung von Tipping) zur Nachhaltigkeit diskutiert. Die Übertragbarkeit von Prozessabläufen des Tippings in Teilsystemen auf andere (Gesamt-)Systeme muss jeweils kritisch reflektiert werden – von einer Verallgemeinerbarkeit kann zunächst nicht ausgegangen werden. Abschließend werden Forschungsempfehlungen sowie Schlussfolgerungen für die Politik formuliert.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1073, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gesellschaftlicher Wandel als Mehrebenenansatz}, author = {Bauknecht, D. and Brohmann, B. and Grießhammer, R. and Bach, M. and Funke, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2364/index.html [via Redirect]}, abstract = {Eingebettet in die übergeordneten Fragestellungen des Projekts „Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel“ vertieft der vorliegende Bericht (AP 2) die Bedeutung von Mehrebenen-Ansätzen bei der Analyse und Gestaltung von gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Die Darstellung basiert auf einem Literaturreview. Dabei geht es zum einen vor allem um die evolutorische Mehrebenenperspektive oder Multi-Level-Perspective. Diese unterscheidet zwischen Nische, Regime und Landschaft und analysiert explizit gesellschaftliche Transformation als Interaktion dieser Ebenen. Diese Betrachtung wird durch die politikwissenschaftliche Mehrebenenperspektive der Multi-Level-Governance (MLG) ergänzt. Es wird jeweils dargestellt, was die Grundelemente der Ansätze sind, welche Diskussionen besonders prominent sind und was die Ansätze für die Governance gesellschaftlicher Transformation bedeuten. Zwar sind die dargestellten Mehrebenenbetrachtungen selbst kein Governance-Instrument, sondern zunächst ein Analysewerkzeug. Dennoch können sie dazu beitragen, bestehende Instrumente zu optimieren oder effektiver zu verknüpfen. Kernpunkte sind dabei die Entwicklung von Innovationen in Nischen und die Verknüpfung dieser Nischeninnovationen mit den bestehenden Strukturen, die transformiert werden sollen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1076, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Energiewende – Zentral oder dezentral?}, author = {Bauknecht, D. and Vogel, M. and Funcke, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2368/2015-534-de.pdf}, abstract = {Dieser Beitrag hat das Ziel, eine strukturierte Diskussion über verschiedene Visionen zentraler und dezentraler Stromversorgungssysteme und ihre jeweiligen Effekte zu unterstützen. Er wurde im Rahmen der Wissenschaftlichen Koordination des vom BMBF geförderten Forschungsprogramms „Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems“ erstellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_1077, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Austesten von regulatorischen Innovationen – das Instrument der Regulatorischen Innovationszone}, author = {Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Stronzik, M. and Schmitt, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2371/2015-535-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 65. Jg. (2015) Heft 7, S. 61 - 64, www.et-energie-online.de}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1064, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Policy Paper 1: Deutschland 2049 - Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M. and Degreif, S. and Hünecke, K. and Manhart, A. and Schmidt, G. and Schulze, F. and Stahl, H.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2333/2015-500-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Eigenprojektes „Rohstoffwende Deutschland 2049“ erarbeitet das Öko-Institut seit Sommer 2014 eine umfassende Strategie zur Rohstoffwende, die den Gesamtblick im Auge behält und gleichzeitig rohstoffspezifische Einzelziele in den Bereichen Ökologie und Soziales entwickelt. Bis 2016 soll ein umfassender strategischer Beitrag für eine langfristige Rohstoffwende in Deutschland bis 2049 geleistet werden. Das Hauptziel der Rohstoffwende bis 2049 (und darüber hinaus) ist dabei die Verringerung der negativen ökologischen und sozialen Auswirkungen von Rohstoffgewinnung, Rohstoffverarbeitung und Rohstoffnutzung. Auf Basis zweier Szenarien (Business-As-Usual versus Rohstoffwende) sollen die Auswirkungen der identifizierten Ziele und erarbeiteten Maßnahmen und Instrumente dargestellt werden.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1063, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Partitionierung & Transmutation}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2332/2015-499-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Karlsruher Atomtage, 18.07.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1062, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rückbau von Kernkraftwerken – Fragen und Antworten}, author = {Schmidt, G.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2331/2015-498-de.pdf}, abstract = {Fragen und Antworten zum Rückbau von Kernkraftwerken – FAQ und umfangreiche Faktensammlung des Öko-Instituts}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1103, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {How to end energy poverty? Scrutiny of current EU and Member States instruments}, author = {Schumacher, K. and Cludius, J. and Förster, H. and Hünecke, K. and Kenkmann, T. and van Nuffel, L.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2404/index.html [via Redirect]}, abstract = {Policymaking to alleviate energy poverty needs to find a balance between short-term remedies and the resolution of long-term drivers of energy poverty. EU policy might need to work towards a) finding a definition of energy poverty; b) supporting national policies financially through EU coordination; and c) setting minimum standards for energy efficiency of buildings and devices. This document was provided by Policy Department A at the request of the Committee on Industry, Research and Energy (ITRE)}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1061, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Methodenpapier zur Bewertung von KWK-Anlagen in mittelfristiger Perspektive bis 2030}, author = {Gores, S. and Emele, L. and Harthan, R. and Jörß, W. and Loreck, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2328/2015-497-de.pdf}, abstract = {In diesem Dokument wird eine Methodik zur Bewertung der KWK-Technologie hinsichtlich der CO2-Einsparungen beschrieben. Dabei wird das methodische Vorgehen detailliert erläutert. Der Fokus liegt dabei auf der theoretischen Betrachtung der Verdrängungswirkung der KWK-Erzeugung bis zum Jahr 2030 und einem anschließenden Ausblick bis 2050. Die CO2-Einsparung von KWK-Anlagen ergibt sich vor allem aus dem Ersatz von ungekoppelter Strom- und Wärmeerzeugung und ist umso größer, je CO2-intensiver das ungekoppelte Erzeugungssystem ist.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1072, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt}, author = {Prakash, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2363/2015-529-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Siddharth Prakash im Rahmen der Fachtagung "Wider die Verschwendung II – Strategien gegen Obsoleszenz", 25.06.2015, Berlin}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_1058, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Robuste Strategien und Pfade zur Transformation in der Landwirtschaft & Landnutzung}, author = {Wiegmann, K.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2325/2015-496-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Kirsten Wiegmann im Rahmen der Auftaktkonferenz für den Dialogprozess zum "Klimaschutzplan 2050" des BMUB am 26.6.2015}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1056, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wie Transformationen und gesellschaftliche Innovationen gelingen können}, author = {Grießhammer, R. and Brohmann, B. and Bauknecht, D. and David, M. and Heyen, D. and Reisch, L.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2323/2015-494-de.pdf}, abstract = {Das UFOPLAN-Vorhaben „Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel“ – das dieser Studie zugrunde liegt – hatte drei Ziele: die Transformations-Literatur im Hinblick auf neue Erkenntnisse und Praxisrelevanz kritisch auszuwerten, in ausgesuchten Fragestellungen zu ergänzen und die wesentlichen Ergebnisse für Praxisakteure zusammenzustellen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1057, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft}, author = {Vogt, R. and Derreza-Greeven, C. and Giegrich, J. and Dehoust, G. and Möck, A. and Merz, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2324/index.html [via Redirect]}, abstract = {Ziel der Studie ist die Darstellung der Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft in den OECD-Staaten sowie in Indien und Ägypten. Es werden drei detaillierte Treibhausgasbilanzen für die USA, Indien, Ägypten sowie eine Bilanzierung für die OECD-Staaten nach der Methode der „Ökobilanz der Abfallwirtschaft“ in Anlehnung an ISO 14040/14044 vorgenommen. Dem jeweils ermittelten Status-Quo werden je zwei Zukunftsszenarien für 2030 gegenübergestellt. In Workshops mit Ökobilanz-Experten und lokalen Akteuren sind das methodische Vorgehen sowie Rahmendaten und Annahmen intensiv diskutiert worden. Es konnte ein Ansatz zur Treibhausgas (THG)-Bilanzierung entwickelt werden, der einheitliche Emissionsfaktoren zur Anrechnung von vermiedenen Emissionen durch stoffliche Verwertung verwendet.} } @MISC{oei_1055, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The (special) role of Green Electricity in Green Public Procurement}, author = {Seebach, D.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2322/2015-493-en.pdf}, abstract = {Gastvortrag von Dominik Seebach bei einem Webinar des Projekts GPP2020, 15. Juni 2015.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1053, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impacts on the EU 2030 climate target of including LULUCF in the climate and energy policy framework}, author = {Böttcher, H. and Graichen, J.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2320/2015-491-en.pdf}, abstract = {The focus of this study is on the period 2021-2030. Emissions in this future period are estimated by using projections which make assumptions about the development of emission drivers and describe a future trajectory of how emissions might develop. For the projection, this report uses European Commission figures, published in the Trends to 2050 Report (EC, 2014). It describes the EU Reference scenario projection 2013.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1052, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des Verkehrs}, author = {Hacker, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2319/2015-490-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Florian Hacker, Senior Researcher im Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen im Rahmen der nationalen Konferenz der Bundesregierung "Elektromobilität: Stark in den Markt", Forum 2 "Stark in den Markt für eine umwelt- und klimafreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung" am 15.6. in Berlin.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1054, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wie Transformationen und gesellschaftliche Innovationen gelingen können}, author = {Grießhammer, R. and Brohmann, B.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2321/2015-492-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Prof. Dr. Rainer Grießhammer, Mitglied der Geschäftsführung des Öko-Instituts und Dr. Bettina Brohmann, Forschungskoordinatorin Transdisziplinäre Nachhaltigkeitswissenschaften am Öko-Institut, bei der Abschlusskonferenz des Projekts „Transformationsstrategien und Models of Change“, 12. Juni 2015, Berlin.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1051, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Nachhaltige Software}, author = {Gröger, J. and Köhn, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2318/2015-489-de.pdf}, abstract = {Für Nachhaltige Software gibt es bislang keine einheitliche Definition oder allgemein akzeptierte Standards. Das Umweltbundesamt und das Öko-Institut e.V. veranstalteten daher am 28. November 2014 ein Fachgespräch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Softwareentwicklung und Anwendung, um ein gemeinsames Verständnis für Nachhaltige Software zu entwickeln. In der vorliegenden Dokumentation werden die Kurzvorträge des Fachgesprächs zusammengefasst und die geführten Diskussionen dokumentiert. Weiterhin wird ein Ausblick darauf gegeben, welche weiteren Forschungsaktivitäten notwendig sind, um Nachhaltige Software zu entwickeln und perspektivisch zu kennzeichnen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1049, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The recycling chain for acid batteries in Ghana}, author = {Manhart, A. and Schleicher, T.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2316/2015-487-en.pdf}, abstract = {This report provides basic information on sources, management paths and downstream markets of used lead-acid batteries in Ghana. The majority of information contained in this document was derived during various field studies on the lead-acid battery recycling chain in Ghana. Although the situation in Ghana cannot be extrapolated to other African countries, it seems plausible that some of the characteristics may be found also in other countries with comparable socio-economic situations. The document is intended to support field investigations in developing countries and emerging economies by sharing core findings from Ghana as well as some general considerations on lead-acid battery recycling.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1047, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Energy saving measures and their distributional effects}, author = {Schumacher, K.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2314/2015-485-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Katja Schumacher, Senior Researcher im Institutsbereich Energie & Klimaschutz, im Rahmen des ECEEE Summer Study, 5. Juni 2015, Frankreich.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1048, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The distribution of renewable energy policy cost amongst households in Germany – and the role of energy efficiency policies}, author = {Cludius, J.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2315/2015-486-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Johanna Cludius, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institutsbereich Energie & Klimaschutz, im Rahmen des ECEEE Summer Study, 4. Juni 2015, Frankreich.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1079, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Enhanced flexibilities for the EU’s 2030 Effort Sharing Decision}, author = {Graichen, J. and Böttcher, H. and Graichen, V.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2373/2015-537-en.pdf}, abstract = {The Effort Sharing Decision (ESD) for the 2013-2020 period is a centerpiece of Europe’s climate legislation as it sets annual emission reduction targets for each Member State for the greenhouse gas emissions from the transport, building, agriculture and waste sectors. To implement the newly agreed 2030 climate target, the European Commission is expected to present a new legislative proposal to reduce emissions from ESD sectors in the 2021-2030 period in the first half of 2016. A higher 2030 climate ambition and the decision not to make use of international carbon offsets has resulted in a search for new options to reduce emissions cost-efficiently – so called flexibilities. A key challenge will be to design these flexibilities in a way to help reduce emissions cost-effectively while upholding the integrity of the climate target and subsequently drive emissions abatement in the transport, building, agriculture and waste sectors.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_4105, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Residual Mix Calculation at the Heart of Reliable Electricity Disclosure in Europe - A Case Study on the Effect of the RE-DISS Project}, author = {Klimscheffskij, M. and Van Craenenbroeck, T. and Lehtovaara, M. and Lescot, D. and Tschernutter, A. and Raimundo, C. and Seebach, D. and Timpe, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Residual-Mix-Calculation-at-the-Heart-of-Reliable-Electricity.pdf}, abstract = {Published in: Energies 2015, 8, 4667-4696; doi:10.3390/en8064667; ISSN 1996-1073, www.mdpi.com/journal/energies}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_565, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Maßnahmen zur Verbesserung der Marktdurchdringung klimafreundlicher Technologien ohne halogenierte Stoffe vor dem Hintergrund der Revision der Verordnung (EG) Nr. 842/2006}, author = {Gschrey, B. and Schwarz, W. and Kimmel, T. and Zeiger, B. and Jörß, W. and Schumacher, K. and Cludius, J.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1397/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Emissionen fluorierter Treibhausgase (HFKW, FKW, SF6) konnten durch die Verordnung (EG) Nr. 842/2006 stabilisiert werden. Für eine darüber hinaus angestrebte Reduzierung war eine Überarbeitung der Verordnung erforderlich, die in den Jahren 2012 bis 2014 erfolgte. Eine Neufassung wurde im April 2014 verabschiedet (Verordnung (EU) Nr. 517/2014). Dieses Vorhaben hat die Arbeit des Umweltbundesamtes während des Überarbeitungsprozesses unterstützt. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1041, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = { EEG-Rechner 3.0.3}, author = {Haller, M. and Loreck, C. and Matthes, F. and Ritter, D.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2307/index.html [via Redirect]}, abstract = {Der frei verfügbare EEG-Rechner ermöglicht es, entsprechend selbst wählbarer energiewirtschaftlicher Rahmendaten die EEG-Umlage online zu berechnen, Szenarien und deren Wirkung auszuprobieren. Dazu sind nur geringe energiewirtschaftliche Kenntnisse nötig.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1040, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Entwicklung der EEG-Kosten bis 2035}, author = {Haller, M. and Loreck, C. and Graichen, V.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2306/index.html [via Redirect]}, abstract = {Der Erneuerbaren-Energien-Ausbau treibt die EEG-Umlage immer weniger in die Höhe. Ab 2023 wird sie wahrscheinlich sogar sinken. Die Milliardeninvestitionen in die Energiewende werden voraussichtlich in acht Jahren erste Früchte tragen: Beim gesetzlich festgelegten Ausbautempo wird die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von 2023 bis 2035 an kontinuierlich sinken, während gleichzeitig der Anteil der Erneuerbaren Energien auf 60 Prozent ansteigt. Im Ergebnis wird Strom im Jahr 2035 nicht mehr kosten als heute, allerdings wird er dann gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz zu 60 Prozent aus Erneuerbaren Energien stammen. Den größten Beitrag dazu wird die Windkraft an Land leisten, gefolgt von Windkraft auf See und Photovoltaik. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1039, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Partitioning & Transmutation: Solution for nuclear waste?}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2305/2015-080-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, 1. NURIS Konferenz, 16. - 17.4.2015, Wien}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1038, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Fukushima Daini - A comparison of the events at Fukushima Daini and Daiichi}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2304/2015-079-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, 1. NURIS Konferenz, 16. - 17.4.2015, Wien}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1035, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kurzanalyse der Hintergrundinformationen zur Besonderen Ausgleichsregelung}, author = {Graichen, V.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2285/2015-060-de.pdf}, abstract = {Die Privilegierungstatbestände der Industrie im Rahmen der besonderen Ausgleichsregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sind im Rahmen der EEG-Novelle 2014 neu geregelt worden. Mit Datum vom 16.4.2015 hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Hinter-grundinformationen zur Besonderen Ausgleichsregelung des EEG 2014 veröffentlicht. Das Öko-Institut hat die Zahlen im Auftrag von Agora Energiewende analysiert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1036, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen}, author = {Hermann LL.M., A.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2301/2015-076-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Hermann am 17. April 2015 beim Expertenforum für öffentliche Auftraggeber zur nachhaltigen Beschaffung von Lebensmitteln an der LWL-Klinik Münster.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1045, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Positionspapier IKT für Elektromobilität}, author = {Hacker, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2311/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Bundesregierung hatte in ihrem Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität im August 2009 für das Jahr 2020 ein ehrgeiziges Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen in Deutschland formuliert. Deutschland soll zum Leitmarkt für Elektromobilität, deutsche Automobilhersteller zu Leitanbietern werden. Vor diesem Hintergrund gibt das Positionspapier Elektromobilität in 10 Handlungsempfehlungen Hinweise darauf, wie wichtige Teilthemen effizient gestaltet werden können und wo kurzfristig Entscheidungen getroffen werden sollten, um die Zielerreichung zu beschleunigen. Die Empfehlungen kommen aus der Praxis von 18 Projekten mit ca. 150 beteiligten Partnern aus Industrie und Forschung aller involvierten Branchen. Sie beziehen sich vielfach auf komplexe systemische Fragestellungen, die an den Schnittstellen zwischen den Branchen liegen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_1044, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen}, author = {Hacker, F. and Mottschall, M. and Waldenfels, R.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2310/index.html [via Redirect]}, abstract = {Ziel der Studie „Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen“ ist es, die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugvarianten für verschiedene Fahrzeugkategorien und unterschiedliche gewerbliche Anwendungsfälle bis zum Jahr 2020 anhand von Gesamtkostenanalysen zu betrachten. Auf Basis der Ergebnisse des Gesamtkostenvergleichs werden anschließend unter Berücksichtigung repräsentativer Daten zum Fahrzeugbestand und ?einsatz das ökonomische Potenzial zur Substitution konventioneller Fahrzeuge durch Elektrofahrzeuge in der jeweiligen Fahrzeugkategorie sowie die damit verbundene mögliche Minderung der Treibhausgasemissionen für den Betrachtungszeitraum bis zum Jahr 2020 quantifiziert.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1042, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {ETS im Policy Mix}, author = {Cames, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2308/2015-083-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Martin Cames bei den Berliner Energietagen am 28. April 2015}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1182, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sachverständige Überprüfung des Sicherheitsmanagements der Rheinland Raffinerie der Shell Deutschland Oil GmbH (SDO)}, author = {Jochum, C. and Hofmann, J. and Weid, C. and Schmidt, C. and Haumann, F. and Keese, R. and Falk, J. and Kurth, S. and Pistner, C. and Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2557/index.html [via Redirect]}, abstract = {Weitere Informationen zum vorliegenden Gutachten finden Sie hier >>}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1037, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Debatte um Konfliktrohstoffe und mögliche Bezüge zu Umweltaspekten bei der Rohstoffgewinnung }, author = {Manhart, A. and Rüttinger, L. and Griestop, L.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2303/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Debatte um sogenannte Konfliktrohstoffe hat in den letzten Jahren zu verschiedenen freiwilligen und regulativen Initiativen geführt. Im Zentrum stand dabei vor allem der Abschnitt 1502 des US-amerikanischen Dodd-Frank Acts, die Due Diligence Guidance der OECD sowie aktuell der Gesetzesentwurf der Europäischen Kommission. Die genannten Initiativen fokussieren sich dabei auf die Minerale Zinn, Tantal, Wolfram und Gold, unterscheiden sich aber hinsichtlich der geographischen Beschränkung und rechtlichen Verbindlichkeit. Ihr primäres Ziel ist die Unterbindung der Finanzierung bewaffneter Konflikte wie beispielsweise in der Region der Großen Seen in Afrika. Dabei wird kaum thematisiert, dass Rohstoffgewinnung und Handel auch über die Konfliktfinanzierung hinaus zu Konflikten beitragen können. Die Konfliktdefinition der Initiativen sollten deshalb klarer formuliert und andere Konfliktfelder miteinbezogen werden. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1046, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Stärkung der Regelungen für (Import-)Erzeugnisse in der Chemikalienverordnung REACH}, author = {Führ, M. and Schenten, J. and Hermann, A. and Bunke, D.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2312/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die EU könnte eine Zulassungspflicht für Importerzeugnisse wie Kleidung, Sportartikel und Spielzeug einführen, um Mensch und Umwelt besser vor dort enthaltenen „besonders besorgniserregenden Stoffen“ zu schützen. Eine entsprechend Anpassung der europäischen Chemikalienverordnung REACH würde nicht gegen Welthandelsrecht verstoßen, so dieses UBA-Rechtsgutachten. Eine weitere, einfache Verbesserung wäre, ein verbindliches, standardisiertes Kommunikationsformat einzuführen, in dem Hersteller für ihre Erzeugnisse neben dem Namen der enthaltenen besonders besorgniserregenden Stoffe auch deren Konzentration und die Gesamtmenge sowie Hinweise zu gefährlichen Eigenschaften und zur sicheren Verwendung und Entsorgung angeben müssen.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4694, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Förderinitiative Aquakultur: Wissenschaftliche Begleitung und Nachhaltigkeitsbewertung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der DBU-Förderinitiative "Nachhaltige Aquakultur" - Zusammenfassung}, author = {Möller, M. and Antony, F. and Marquardt, M. and Moch, K. and Teufel, J.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Zusammenfassung-Nachhaltige-Aquakultur.pdf}, abstract = {Im Rahmen der Förderinitiative Aquakultur wurde das Öko-Institut e.V. beauftragt, die zehn geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben einer prozessbegleitenden Nachhaltigkeitsbewertung zu unterziehen (AZ 29198-34; im Folgenden „Bewertungsprojekt“ genannt). Vor diesem Hintergrund besteht das Ziel der vorliegenden Studie darin, die im Rahmen der Förderinitiative Aquakultur geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (im Folgenden F&E-Projekte bezeichnet) einer prozessbegleitenden Nachhaltigkeitsbewertung zu unterziehen. Konkret soll jeweils für die einzelnen Vorhaben in einer lebenswegorientierten Perspektive analysiert und quantifiziert werden, ob, in welchem Umfang und ggf. unter welchen Bedingungen unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten relevante Optimierungspotenziale erschlossen werden können. Die Bewertung soll dabei konkret mit Hilfe des bewährten methodischen Instruments der Ökobilanzierung vorgenommen werden. Dabei müssen allerdings Anpassungen und Ergänzungen im Methodeninventar vorgenommen werden, um zusätzliche bewertungsrelevante Gesichtspunkte wie beispielsweise tierschutzbezogene Aspekte und ökonomische Geschichtspunkte angemessen berücksichtigen zu können. Letztlich sollen durch die integrierte Begleitforschung für die verschiedenen Entwicklungspfade der praxisbezogenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zeitnah Bewertungen unter nachhaltigkeitsrelevanten Kriterien vorgenommen werden.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_1023, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nuclear waste management in Germany}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2238/2015-020-en.pdf}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1031, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wie werden Klimaschutzinvestitionen attraktiver?}, author = {Hermann LL.M., A.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2248/2015-024-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Hermann beim Experten-Workshop "Wie werden Klimaschutzinvestitionen attraktiver? Rechtliche Hemmnisse und neue Chancen" am 18.3.2015 in Berlin.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_1150, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Repository project in Denmark – Some critical aspects and recommendations}, author = {Schmidt, G.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2523/2015-617-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Gerhard Schmidt, Konferenz „The Management of Radioactive Wastes in Denmark”, Copenhagen/Christiansborg, 24. März 2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1025, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Greenhouse gas emission reduction targets for international shipping}, author = {Cames, M. and Graichen, V. and Faber, J. and Nelissen, D.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2241/2015-023-en.pdf}, abstract = {Der jüngste Bericht des Weltklimarats (IPCC) legt nahe, dass im Jahr 2050 die globalen Treibhausgasemissionen um 40 bis 70% unter dem Niveau von 2010 liegen müssen um einen globalen Temperaturanstieg von mehr als 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu verhindern. Laut der 3. Treibhausgas-Studie der internationalen Schifffahrtsorganisation (IMO) werden die Emissionen des Schiffsverkehrs bis 2050 jedoch um 50 bis 250% steigen. Wenn der Rest der Welt auf dem Weg in Richtung des 2-Grad-Ziels ist, würde dies zu einer Erhöhung des Anteils an den weltweiten Emissionen vom derzeitigen Niveau von 2 auf 10% führen. Vor dem Hintergrund, dass die globale Emissionsminderung kostengünstiger ist, wenn alle Sektoren beitragen und dass die Schifffahrt erhebliches technisches und operatives Potenzial zur Emissionsverringerung hat, analysieren wir potenzielle Minderungsziele für Treibhausgasemissionen in der internationalen Schifffahrt und in welchem Umfang diese Ziele durch Effizienzsteigerungen alleine erreicht werden können. Wir schlussfolgern, dass die Schiffsemissionen bei allen betrachteten Zielen weit unter den Business-as-usual-Projektionen bleiben müssen und dass zur Erreichung dieser Ziele trotz Effizienzsteigerungen Instrumente erforderlich sind, die auf eine Verringerung der absoluten Emissionen des Sektors oder eine Kompensation der Emissionen durch die Finanzierung von Emissionsreduktionen in anderen Sektoren abzielen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1014, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Situation in Fukushima heute}, author = {Pistner, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2228/2015-012-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Christoph Pistner auf dem Fachgespräch: „Vier Jahre nach Fukushima: Chancen für eine Energiewende“ am 6. März 2015 im Deutschen Bundestag in Berlin. Veranstalter: Bundestagsfraktion Bündnis 90/die Grünen}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1050, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Globale Kreislaufführung strategischer Metalle: Praxistest für den Best-of-two-Worlds Ansatz}, author = {Mehlhart, G. and Buchert, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2317/2015-488-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Georg Mehlhart bei der Berliner Recycling und Rohstoffkonferenz, 16.-17. März 2015}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @ARTICLE{oei_1020, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Rahmenbedingungen für Flexibilitätsoptionen}, author = {Bauknecht, D. and Vogel, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2234/2015-017-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 65. Jg. (2015) Heft 3, S. 65 - 67}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1011, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Zukunft gestalten - Jahresbericht des Öko-Instituts 2014 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2225/2015-010-en.pdf} } @TECHREPORT{oei_1010, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Zukunft gestalten - Jahresbericht des Öko-Instituts 2014}, author = {v. A.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2224/2015-009-de.pdf} } @TECHREPORT{oei_1009, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einfluss der Nutzungsdauer von Produkten auf ihre Umweltwirkung: Schaffung einer Informationsgrundlage und Entwicklung von Strategien gegen Obsoleszenz}, author = {Prakash, S. and Dehoust, G. and Gsell, M. and Schleicher, T. and Stamminger, R.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2223/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist, eine fundierte Datengrundlage zur Beschreibung und Beurteilung der Erscheinung Obsoleszenz bzw. der durchschnittlich erreichten Produktlebens- und Nutzungsdauer zu schaffen und darauf aufbauend handlungssichere Strategien gegen Obsoleszenz zu entwickeln.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_1021, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Modellgestützte Bewertung von Netzausbau im europäischen Netzverbund und Flexibilitätsoptionen im deutschen Stromsystem im Zeitraum 2020–2050}, author = {Koch, M. and Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Ritter, D. and Vogel, M. and Tröster, E.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2236/index.html [via Redirect]}, abstract = {Artikel erschienen in: "Zeitschrift für Energiewirtschaft" - März 2015, Volume 39, Issue 1, Seiten 1-17, Springer International Publishing AG} } @TECHREPORT{oei_1007, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Instrumentenmix im Verkehrssektor: Welche Rolle kann der EU-ETS für den Straßenverkehr spielen? (Englische Version)}, author = {Kasten, P. and Schumacher, K. and Zimmer, W.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2221/2015-006-en.pdf}, abstract = {In diesem Papier wird die Einbindung des Straßenverkehrs in den EU-ETS diskutiert. Neben einer Betrachtung der Wirkung des Verkehrssektors wird im Folgenden auch auf die Auswirkungen auf andere Sektoren eingegangen. Der Diskussion liegt dabei die Annahme zugrunde, dass der Straßenverkehr als (semi)-offenes System in den bestehenden Emissionshandel integriert wird.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_1006, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Instrumentenmix im Verkehrssektor: Welche Rolle kann der EU-ETS für den Straßenverkehr spielen?}, author = {Kasten, P. and Schumacher, K. and Zimmer, W.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2220/2015-005-de.pdf}, abstract = {In diesem Papier wird die Einbindung des Straßenverkehrs in den EU-ETS diskutiert. Neben einer Betrachtung der Wirkung des Verkehrssektors wird im Folgenden auch auf die Auswirkungen auf andere Sektoren eingegangen. Der Diskussion liegt dabei die Annahme zugrunde, dass der Straßenverkehr als (semi)-offenes System in den bestehenden Emissionshandel integriert wird.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1018, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen}, author = {Mottschall, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2232/2015-016-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Moritz Mottschall im Workshop 3 des Abschlussworkshops "Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen", 18.2.2015, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1017, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen}, author = {Hacker, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2231/2015-015-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Florian Hacker im Workshop 2 des Abschlussworkshops "Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen", 18.2.2015, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1016, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen}, author = {Waldenfels, R.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2230/2015-014-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Rut Waldenfels im Workshop 1 des Abschlussworkshops "Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen", 18.2.2015, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1015, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen}, author = {Hacker, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2229/2015-013-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Florian Hacker beim Abschlussworkshop "Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen", 18.2.2015, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_1004, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Leistungsfähigkeit des Energy-only-Marktes und die aktuellen Kapazitätsmarkt-Vorschläge in der Diskussion}, author = {Matthes, F. and Hermann, H. and Diermann, C. and Schlemmermeier, B.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2218/2015-003-de.pdf}, abstract = {Mit der beschlossenen Umgestaltung des Stromsystems in Richtung erneuerbarer Energien, Nachfrageflexibilität, Speicher, in der für die nächsten Dekaden auch noch erhebliche Backup-Kapazitäten möglichst CO2-armer fossiler Kraftwerke notwendig sein wird, stellt sich die Frage, ob die derzeitige Struktur des Strommarktes auch eine nachhaltige ökonomische Basis für Investitionen und die umfangreicher werdenden Koordinationsnotwendigkeiten im zukünftigen Stromsystem bilden kann. Das Öko-Institut hat hierzu sowohl mit Blick auf Nachfrageflexibilität, Speicher und fossile Backup-Kraftwerke (Konzept des Fokussierten Kapazitätsmarkts) zukunftsgerichtete Vorschläge präsentiert. Im Zuge eines breit angelegten Konsultationsprozesses zum Strommarktdesign der Energiewende hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein Grünbuch vorgelegt, das in wesentlichen Teilen auf drei Studien eines sogenannten Impact Assessments beruht. Im Kern stellen die Empfehlungen der Studien darauf ab, das bisherige Strommarktdesign allenfalls graduell zu verändern und legen dar, dass Versorgungssicherheit im Kern ein privatisierbares Gut ist, ein Umfeld hoch volatiler Strompreise und das Fehlen längerfristig berechenbarer Einkommensströme kein Problem für die Darstellbarkeit von Investitionen in den unterschiedlichen Segmenten des Stromsystems darstellt. Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie hab das Öko-Institut und die LBD Unternehmensberatungsgesellschaft, die Argumente, die ökonomischen und politischen Grundüberzeugungen sowie die Modellanalysen der Studien einer detaillierten und umfassenden kritischen Prüfung unterzogen sowie die politisch-strategischen Entscheidungsfragen herausgearbeitet, um die es der Langfristaufgabe eines neuen Strommarktdesigns und den entsprechenden Entscheidungen der nächsten Monate eigentlich geht. Neben vielen Detailpunkten wird herausgearbeitet, dass Versorgungssicherheit nicht als zu privatisierendes Gut angesehen werden sollte, dass auf der Basis des aktuellen Marktdesigns Investitionen nur unter unrealistischen Rahmenbedingungen zustande kommen und das gerade die notwendigen Investitionen in die Nachfrageflexibiliät sich nicht über die Hoffnung auf seltene Preisspitzen in extremen Marktsituationen werden darstellen lassen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_1033, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Risk management of nanomaterials}, author = {Hermann LL.M., A.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2250/2015-026-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Hermann, Strategic workshop on nanotechnology, Brussels, 10. Februar 2015}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @MISC{oei_1005, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sicherheitstechnische Herausforderungen bei einer verlängerten Zwischenlagerung abgebrannter Brennelemente}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2219/2015-004-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert beim 1. Symposium HAW-Endlagerung, Hannover, 4. / 5. Februar 2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1043, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Sicherheits- und Risikofragen im Nachgang zu den nuklearen Stör- und Unfällen in Japan}, author = {Pistner, C. and Englert, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2309/2015-084-de.pdf}, abstract = {Die Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit (GRS) führt im Rahmen des Eigenforschungsvorhabens UM11R01560 „Sicherheits- und Risikofragen im Nachgang zu den nuklearen Stör- und Unfällen in Japan“ Untersuchungen durch, um die Unfallabläufe in den betroffenen Kraftwerksblöcken möglichst umfassend und detailliert nachvollziehen zu können. Das Öko-Institut e.V. hat dazu im Rahmen eines Unterauftrags der GRS den Ereignisablauf am Standort Fukushima-Daini untersucht. Ziel dieser Untersuchung ist es, durch eine detaillierte Analyse des Ablaufs der Ereignisse am Standort Fukushima-Daini im Vergleich zum Unfallablauf am Standort Fukushima-Daiichi einerseits die jeweiligen zentralen Ursachen für Unterschiede im Ereignisablauf und darauf aufbauend wesentliche Erfolgs- sowie Misserfolgsfaktoren bei der Beherrschung des Ereignisses zu identifizieren.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1032, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Toxicity and ecotoxicity of nanomaterials}, author = {Köhler, A.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2249/2015-025-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Andreas Köhler, Strategic workshop on nanotechnology, Brussels, 10.2.2015 }, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_4304, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Betrachtungen zu Produktlebensdauer und Ersatzstrategien von Miele-Haushaltsgeräten}, author = {Gensch, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Lebensdauer-Ersatzstrategien-Miele-HH-Geraete.pdf}, abstract = {Die durchgeführten Ökobilanzen bestätigen die Ergebnisse aus früheren Studien: Bei den großen Haushaltsgeräten werden bei einer lebenswegbezogenen Betrachtung viele der in Ökobilanzen erfassten Umweltauswirkungen und der kumulierte Energieaufwand maßgebend durch die Nutzungsphase und hier durch den Stromverbrauch und ggf. den Verbrauch an Wasch- und Reinigungsmitteln bestimmt. Daneben tragen die zur Herstellung der Geräte erforderlichen Vorketten an Materialien und Komponenten mit einem nicht vernachlässigbaren Beitrag zu den gesamten Umweltauswirkungen entlang des Lebenswegs der Geräte bei. Die Distribution ist demgegenüber praktisch vernachlässigbar, und auch die Entsorgung der Geräte hat aufgrund der hier angenommenen, quasi-geschlossenen Stoffkreisläufe einen sehr geringen Einfluss auf die in dieser Studie bilanzierten potenziellen Umweltauswirkungen.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1141, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Evaluation der 2. Fluglärmschutzverordnung (2015) }, author = {Schulze, F. and Schütte, S. and Lieber, T. and Arps, H.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2362/index.html [via Redirect]}, abstract = {Mit der Gesetzesnovelle von 2007 wurde das Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (FluLärmG), das in seiner bis dahin geltenden Fassung aus dem Jahr 1971 stammte, in verschiedenen wichtigen Punkten geändert und gestiegenen Anforderungen des Lärmschutzes angepasst. Um eine Weiterentwicklung und Anpassung an sich verändernde Rahmenbedingungen zu ermöglichen, wurde in § 2 Abs. 3 FluLärmG die Pflicht zur Evaluation festgelegt. Demzufolge erstattet die Bundesregierung spätestens im Jahre 2017 (und spätestens nach Ablauf von jeweils weiteren zehn Jahren) dem Deutschen Bundestag Bericht über die Überprüfung der in § 2 Abs. 2 FluLärmG genannten Schallpegel-Werte unter Berücksichtigung des Standes der Lärmwirkungsforschung und der Luftfahrttechnik. Im Zuge der Berichterstattung durch die Bundesregierung soll ebenfalls die Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (2. FlugLSV) einer Bewertung unterzogen werden.Diese Verordnung ist Gegenstand des vorliegenden Gutachtens. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_1070, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2339/2015-505-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Buchert, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - Stakeholderworkshop, 5. Februar 2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1069, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Hünecke, K.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2338/2015-504-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Katja Hünecke, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - Stakeholderworkshop, 5. Februar 2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1068, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2337/2015-504-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Buchert, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - Stakeholderworkshop, 5. Februar 2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1067, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Schulze, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2336/2015-503-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Falk Schulze, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - Stakeholderworkshop, 5. Februar 2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1066, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Stahl, H. and Manhart, A.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2335/2015-502-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Hartmut Stahl und Andreas Manhart, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - Stakeholderworkshop, 5. Februar 2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_1065, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft}, author = {Buchert, M.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2334/2015-501-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Buchert, "Rohstoffwende Deutschland 2049" - Stakeholderworkshop, 5. Februar 2015, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1008, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Renewable energy in Europe - approximated recent growth and knock-on effects}, author = {Tomescu, M. and Moorkens, I. and Wetzels, W. and Emele, L. and Förster, H.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2222/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report introduces several methods the European Environment Agency (EEA) has developed for assessing and communicating early RES growth and the important knock-on effects that RES growth has on the energy sector and related areas. The report provides specific information at EU and country level on estimated RES progress in 2013, estimated gross avoided carbon dioxide (CO2) emissions and avoided fossil fuel use due to the additional use of renewable energy since 2005, as well as an assessment of the statistical impacts of growing RES use on primary energy consumption.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_997, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Hintergrundpapier Heizkraftwerk München Nord}, author = {Timpe, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2210/2015-001-de.pdf}, abstract = {Hintergrundinformationen des Öko-Instituts zum Projekt für die Stadtwerke München „Untersuchung unterschiedlicher Szenarien zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung im HKW Nord“}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1001, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Toxicity of engineered Nanomaterials}, author = {Köhler, A. and et al.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2215/2015-002-en.pdf}, abstract = {This factsheet intends to inform interested lay persons who engage in the field of risk governance for nanotechnologies, including standardization, labelling, or regulation in a European context. It reviews currently available knowledge on nano-toxicology, in particular exposure assessment and hazard assessment of engineered nanomaterials (ENM). The factsheet aggregates information gathered from scientific literature and attempts a preliminary interpretation of the status-quo in nano-toxicological risk.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @MISC{oei_1012, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wohin mit dem Atommüll?}, author = {Neles, J.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2226/2015-011-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles, Volkshochschule Stadt und Landkreis Roth Allersberg, 22.01.2015}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_1115, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Review of literature on EU ETS Performance}, author = {Healy, S. and Schumacher, K. and Stroia, A. and Singerland, S.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2455/2015-001-en.pdf}, abstract = {The EU ETS has been subject to increasing levels of scrutiny as the policy instrument has been considered to have underperformed in recent times, also as a consequence of external shocks (i.e. economic recession). Although the European Council Conclusions reaffirmed in October 2014 that the EU ETS will remain the main instrument for GHG abatement, reform will be necessary to ensure that the EU ETS functions correctly in the future and delivers a GHG reduction of 43% below 2005 levels as outlined in the 2030 Framework. As the scheme enters a critical phase in its development, the Öko-Institut, Triple E & REC have been commissioned by the EEA to 1) perform a review of evaluations on the EU ETS and 2) to identify gaps that could be addressed in future research. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1123, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaneutraler Gebäudebestand 2050}, author = {Bürger, V. and Hesse, T. and Palzer, A. and Köhler, B. and Herkel, S. and Engelmann, P.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2468/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Studie untersucht, wie der deutsche Gebäudebestand langfristig bis zum Jahr 2050 in einen nahezu klimaneutralen Zustand überführt werden kann. Auf der Ebene des Einzelgebäudes werden Konzepte aufgezeigt, mit welchen Techniken bis 2050 ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden kann und welche Kosten sich mit den verschiedenen Optionen der energetischen Modernisierung aus der einzelwirtschaftlichen Perspektive verbinden. Auf der Ebene des gesamten Gebäudebestands werden verschiedene Zielbilder entwickelt, die darstellen, wie ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand im Jahr 2050 aussehen könnte.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1117, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse und Diskussion naturschutzfachlich bedeutsamer Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur}, author = {Hennenberg, K. and Winter, S. and Reise, J. and Winger, C.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2462/2015-002-de.pdf}, abstract = {Die dritte Bundeswaldinventur (BWI3 in 2012) stellt zusammen mit der zweiten Bundeswald-inventur (BWI2 in 2002) die erste flächendeckende Erhebungswiederholung für Wälder in Deutschland dar, die für ganz Deutschland Aussagen über eine zeitliche Entwicklung des Waldes ermöglicht. An über 18.000 Erhebungspunkten wurden mehrere Hundert Merkmale in der BWI2 und BWI3 erhoben. Ausgewählte Ergebnisse werden vom Thünen-Institut in der BWI-Ergebnisdatenbank zur Verfügung gestellt.}, ISBN = {978-3-89624-163-4}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1112, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutzszenario 2050 - 2. Endbericht}, author = {Repenning, J. and Emele, L. and Blanck, R. and Böttcher, H. and Dehoust, G. and Förster, H. and Harthan, R. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Jörß, W. and Loreck, C. and Ludig, S. and Scheffler, M. and Schumacher, K. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Braungardt, S. and Eichhammer, W. and Elsland, R. and Fleiter, T. and Hartwig, J. and Kockat, J. and Pfluger, B. and Schade, W. and Schlomann, B. and Sensfuß, F. and Ziesing, H. and Matthes, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2451/2015-608-de.pdf}, abstract = {Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat das Konsortium aus Öko-Institut und Fraunhofer-ISI beauftragt, Szenarien mit verschiedenen klimapolitischen Ambitionsniveaus für den Zeithorizont bis 2050 zu erstellen und zu analysieren. Zentrale Fragestellungen sind: Welche Emissionsminderung könnte erreicht werden, wenn die aktuelle Energie- und Klimapolitik fortgeschrieben wird? Welche Maßnahmen und Strategien sind notwendig, um die Klimaziele zu erreichen? Welche Kosten/Nutzen-Relationen ergeben sich daraus für die Verbraucher und die Volkswirtschaft? Angesichts des gerade derzeit sehr dynamischen energiewirtschaftlichen und politischen Umfeldes sollen diese Szenarien über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils jährlich aktualisiert werden. Die Ergebnisse der zweiten Modellierungsrunde sollen unter anderem wissenschaftliche Grundlage für die Erarbeitung des Klimaschutzplans 2050 sein.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1102, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Delivering Results-Based Funding Through Crediting Mechanisms}, author = {Schneider, L. and Spalding-Fecher, R. and Cames, M.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2443/2015-600-en.pdf}, abstract = {Diese Studie analysiert, wie die projektbasierte Mechanismen des Emissionshandels im Rahmen der Klimafinanzierung genutzt werden können. Die Studie analysiert wichtige Gestaltungsoptionen: die Eignung von projektbasierten Mechanismen für die Klimafinanzierung, wie eine hohe Emissionsminderung erzielt werden kann, wie langfristige Transformation gefördert werden kann, wie die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards sichergestellt werden kann, und wie die Doppelzählung von Emissionsminderungen oder Klimafinanzierung vermieden werden kann.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1101, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Instruments to increase climate policy ambition before 2020 – economic and political implications in selected industry and emerging countries}, author = {Healy, S. and Schumacher, K. and Day, T. and Höhne, N. and Wouters, K. and Fekete, H. and van den Brink, L. and Duscha, V.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2442/2015-599-en.pdf}, abstract = {Currently there exists a gap between the emissions projected in the Intended Nationally Determined Contributions (INDCs) submitted by countries to the UNFCCC and the emissions that are consistent with limiting global warming to below 2°C (Climate Action Tracker, 2015a; UNFCCC, 2015). Given that the INDCs only commit countries to mitigation actions beyond 2020, there is an opportunity to further reduce this projected emission gap in 2030 based upon more ambitious mitigation efforts prior to 2020. The aim of this research paper is to analyse the current mitigation of countries efforts, identify best practices and estimate the global impact on emission reductions in 2020 if applied globally. By estimating the extent to which mitigation potential may exist up until 2020 and by providing insights on how policy barriers may be overcome, this report aims to facilitate enhanced action by countries participating in the UNFCCC negotiations prior to 2020.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1093, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Trends and projections in the EU ETS in 2015}, author = {Cludius, J. and Graichen, V. and Gores, S. and Healy, S. and Zell-Ziegler, C. and Dejean, F.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2392/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report provides an analysis of past, present and future emissions trends under the EU ETS, based on the latest data and information available from the European Commission and Member States. It also analyses the balance between supply and demand of allowances in the market. The report`s annexes provide extensive material describing the functioning, scope and cap of the EU ETS, as well as a specific analysis of emissions of non-CO2 gases covered by the EU ETS.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_1089, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Ecosystem services in European cultural landscapes: Pathways, pitfalls, and perspectives}, author = {Plieninger T. and Bieling, C. and Ohnesorge, B. and Schaich, H. and Schleyer, C. and Wolff, F.}, year = {2015}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2385/index.html [via Redirect]}, abstract = {Drawing on empirical evidence from studies conducted in two human-shaped landscapes in Germany, the article aims to enhance the knowledge of how to safeguard biodiversity and ecosystem services in integrated, subsequently termed ‘cultural’ landscapes. We analyze the relations between ecosystem services, policy instruments, and local quality of life, and shed light on the various context-specific aspects that need to be considered when implementing the ecosystem services approach in cultural landscapes. The authors identify how biodiversity conservation in such cultural landscapes can contribute to green economic development. First, the paper briefly summarises the key characteristics of the two cultural landscapes that are the focus of this chapter. The authors then discuss a number of important aspects that need to be understood when managing cultural landscapes. These include the spatial dimensions of biodiversity and ecosystem services, the existing policy instruments and ownership structures, the perspectives, knowledge, and action of local people and land-users, the multiplicity of ecosystem services, including cultural ecosystem services, and the importance for adopting a dynamic view on landscapes. Subsequently, practical and policy implications of fostering ecosystem services in integrated landscapes are presented and linkages between the landscape approach and the debate around a ‘green economy’ are explored.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1080, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kritik am Konzept des irreversiblen EOM 2.0}, author = {Schlemmermeier, B. and Diermann, C. and Matthes, F.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2376/2015-539-de.pdf}, abstract = {Die hier vorgelegte Analyse erweitert und vertieft die detaillierte Kritik an den sowohl dem Grün- als auch dem Weißbuch des BMWi zugrundliegenden Grundannahmen und -analysen, die in der vorangegangen Analyse von Öko-Institut und LBD Beratungsgesellschaft für das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie bereits im Februar 2015 vorgelegt wurden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1071, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Unterirdische Raumplanung – Vorschläge des Umweltschutzes zur Verbesserung der über- und untertägigen Informationsgrundlagen, zur Ausgestaltung des Planungsinstrumentariums und zur nachhaltigen Lösung von Nutzungskonflikten}, author = {Schulze, F. and Keimeyer, F. and Schöne, R. and Jannsen, G. and Bartel, S. and Seiffert, S.}, year = {2015}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2340/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das Forschungsprojekt befasst sich mit den planerischen Grundlagen, dem Umgang mit Nutzungskonflikten und den rechtlichen Rahmenbedingungen einer unterirdischen Raumplanung (Teilvorhaben 2). Unter Zugrundelegung der Erkenntnisse des Teilvorhabens 1 (Geologische Daten) werden die Herausforderungen für die vorsorgende und koordinierende Steuerung von Untergrundnutzungen untersucht. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob mit dem bestehenden Instrumentarium der oberirdischen Raumplanung auch das Konzept einer untertägigen Raumplanung verfolgt werden kann. Daran schließt sich die Frage an, welche Anpassungen notwendig sind, um den Herausforderungen einer untertägigen Planung adäquat begegnen zu können. Ausgehend von der Erkenntnis, dass die Vielfalt der Untergrundnutzungen vor dem Hintergrund der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung weiter steigen wird, werden im Bericht zunächst die planerischen Grundlagen ermittelt und dargestellt. Sodann erfolgt eine Entwicklung von Lösungsansätzen zum Umgang mit potenziell bestehenden Nutzungskonflikten, aufbauend auf der Analyse von schutzgutbezogenen Kriterien und materiellinhaltlichen Anforderungen. Im Rahmen der rechtlichen Analyse werden die Instrumente einer vor- und nachsorgenden Steuerung sowie das Zusammenwirken von Raumordnungs- und Fachplanungsrecht untersucht. Bestandteil der rechtlichen Prüfung ist auch die mögliche Einführung eines Bundesspeicherplans. Abschließend werden planerische und rechtliche Handlungsempfehlungen vorgestellt.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_1059, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten – Strategien gegen Obsoleszenz}, author = {Prakash, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2326/2014-759-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Siddharth Prakash, 14. Netzwerkkonferenz Ressourceneffizienz - Verlängerte Nutzungsdauer oder geplante Obsoleszenz – Wie ressourceneffizient ist Produktgestaltung?, 8.12.2014, Berlin}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_1002, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Beispiele für alterungsbedingte Schäden bzw. Ausfälle in Kernkraftwerken. Welche Konsequenzen werden in Deutschland hieraus gezogen?}, author = {Mohr, S. and Kurth, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2216/2014-756-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dipl.-Ing. S. Mohr und Dipl.-Ing. S. Kurth bei der Sicherheitskonferenz "Alterung und Ermüdungsverhalten sowie wiederkehrende Prüfungen von Komponenten der Atomkraftwerke in der Restlaufzeit", Hameln, 03.12.2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4490, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Early CO2 emission estimates for 2013 based on monthly energy data}, author = {Herold, A. and Emele, L. and Scheffler, M.}, year = {2014}, language = {en}, url = {http://ec.europa.eu/eurostat/documents/38154/4956233/Annual+Report+2014+version+1/22a9e882-63d4-45ec-9bd9-a7b45c59bb61}, abstract = {This report includes a description of the methodological approach used, the data evaluation of the monthly data for the years 2008 –2012 and a detailed analysis for 2012, the calculation of early CO2 emissions from fuel combustion for the year 2013 and a comparison of the early estimates calculated in 2013 (for 2012) with the final inventory data submitted recently to the UNFCCC (also for 2012).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1019, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Vergleichende Öko-Bilanz und Kosten-Nutzen-Analyse zu den Effekten einer Grundwasseraufspiegelung im Gernsheimer, Jägersburger und Lorscher Wald}, author = {Baron, Y. and Bertram, M. and Brommer, E. and Gensch, C.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2233/2014-017-de.zip}, abstract = {Im Rahmen des vom hessischen Landtag ins Leben gerufenen Runden Tisches "Verbesserung der Grundwassersituation im Hessischen Ried" wurde u.a. über die Möglichkeit diskutiert, den Grundwasserspiegel unterhalb von geschädigten Wäldern im südlichen und mittleren Hessischen Ried durch Infiltration von aufbereitetem Rheinwasser anzuheben, um dadurch den Wasserhaushalt der Wälder zu verbessern. Das Öko-Institut hat diesbezüglich einen Vergleich und eine Sensitivitätsbetrachtung durchführen, in deren Rahmen eine Öko-Bilanz sowie Kosten und Nutzen der beiden Szenarien "Aufspiegelung mit paralleler Waldgestaltung" und "Waldumbau ohne Aufspiegelung" einander gegenüber gestellt wurden. Neben dem Endbericht sind in der zip-Datei die Anlagen 1 - 5 enthalten.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @ARTICLE{oei_988, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Die Auswirkung räumlich verteilter Windstromproduktion auf den Flexibilitätsbedarf im deutschen Stromsystem}, author = {Wimmer, D. and Heinemann, C. and Bauknecht, D.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2200/2014-746-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 12}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_986, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Rückbau der Kernkraftwerke Biblis A und B}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2198/2014-744-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert bei der Informationsveranstaltung „Kernkraftwerkrückbau“ der JuSos Ried, 2.12.2014, Biblis.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4112, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Bilanz der Sommerzeit}, author = {Schulze, F. and Keimeyer, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Bilanz-der-Sommerzeit.pdf}, abstract = {Zur Änderung des gegenwärtig bestehenden jährlichen Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit müsste die Richtlinie 2000/84/EG zur Regelung der Sommerzeit geändert und die Änderungen in nationales Recht umgesetzt werden.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_985, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Stadt der Zukunft: Lebenswerte Innenstädte durch emissionsfreien Verkehr}, author = {Zimmer, W. and Hülsmann, F. and Havers, K.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2197/2014-743-de.pdf}, abstract = {Im Spendenprojekt „Stadt der Zukunft“ hat das Öko-Institut am Beispiel von Bremen und Stuttgart untersucht, welche Möglichkeiten die Städte heute schon umsetzen bzw. welche sie künftig planen, um den Umweltverbund – also den öffentlichen Personennah-, Fuß- und Radverkehr – zu stärken. Denn nur so kann es mittelfristig gelingen, dass ihre Bewohner und Bewohnerinnen künftig öfter auf das eigene Auto verzichten und sich häufiger umweltfreundlich fortbewegen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1060, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elektronikprodukten}, author = {Prakash, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2327/2014-760-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Siddharth Prakash, Verbraucherforschungsforum: Obsoleszenz: Qualitätsprodukte oder geplanter Verschleiß, 28.11.2014, Hochschule Pforzheim }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_979, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {The Danish Inventory of radioactive waste and the required repository type}, author = {Schmidt, G.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2161/2014-711-en.pdf}, abstract = {In diesem Papier wird die Grundentscheidung analysiert, für die meisten Abfallarten die oberflächennahe Deponierung zu wählen. Als zentrales Kriterium für die Eignung der Abfallarten für die oberflächennahe Deponierung wird deren radioaktiver Zerfall über die kommenden 300 Jahre unter heute geltende Freigabekriterien definiert. Die Ergebnisse zeigen, dass keine der dänischen Abfallarten dieses einfache Kriterium erfüllt. Alle liegen in diesem Zeitraum über der Freigabegrenze, die meisten von ihnen um mehrere Größenordnungen und über wesentlich längere Zeiträume wie 100.000 Jahre und länger.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @BOOKLET{oei_971, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Standards für Bleihütten: Für eine starke Umweltbewegung in Afrika}, author = {v. A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2153/2014-704-de.pdf}, abstract = {Ziel des diesjährigen Spendenprojekts des Öko-Instituts ist es, afrikanische Umweltgruppen und wissenschaftliche Institute dahingehend zu unterstützen, die Problematik des unsachgemäßen Bleibatterierecyclings in ihren Ländern und Gesellschaften zu thematisieren. So sollen einerseits höhere Standards im Batterierecycling erzielt werden. Andererseits werden die kritischen Gruppen selbst gestärkt, damit sie zu einer kraftvollen Zivilgesellschaft beitragen können.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_978, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {DEFINE: Development of an Evaluation Framework for the Introduction of Electromobility}, author = {Kasten, P. and Hacker, F.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2160/2014-710-en.pdf}, abstract = {In this report two scenarios are developed to compare the impact of different electric vehicle market developments and to better understand the impact of policy measures for electromobility market support. Three policy measures that improve the economics of electric vehicle usage in comparison to conventional car usage are applied in the EM+ (electromobility+) scenario. The continuation of current policies is assumed in the BAU (business as usual) scenario.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_996, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wissenschaftliche Analysen zu klimapolitischen Fragestellungen}, author = {Blanck, R. and Bürger, V. and Dehoust, G. and Emele, L. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Hesse, T. and Jörß, W. and Loreck, C. and Scheffler, M. and Wiegmann, K. and Zell-Ziegler, C. and Zimmer, W.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2208/2014-754-de.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut hat die Maßnahmenvorschläge für das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 der Bundesregierung hinsichtlich ihrer Treibhausgaseinspareffekte quantitativ bewertet. Für einen Großteil der Maßnahmen, die für das Aktionsprogramm eingereicht wurden, wurden Bewertungen abgegeben sowie eigene Berechnung der Einsparwirkungen vorgenommen. Darüber hinaus wurden Überlagerungseffekte der Wirkung der Einzelmaßnahmen berücksichtigt und eine Abschätzung der gesamten Treibhausgaseinsparwirkung für das Aktionsprogramm durchgeführt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_972, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass}, author = {Gores, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2154/2014-705-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Sabine Gores bei der Veranstaltung "KWK-Förderung novellieren – aber wie?" Berlin, 12. November 2014}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_970, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten }, author = {Havers, K.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2152/2014-703-de.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_969, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {EU CO2-Emissionsstandards - Neue Herausforderungen für die Weiterführung nach 2020}, author = {Kasten, P.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2151/2014-702-de.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_968, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {ACOS - An Aviation Carbon Offset Scheme}, author = {Cames, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2150/2014-701-de.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_967, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sicherstellung des Klimavorteils der Elektromobilität}, author = {Timpe, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2149/2014-700-de.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_966, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen mit dem Energiesektor}, author = {Hacker, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2148/2014-699-de.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_965, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Treibhausgasemissionen von E-Commerce und stationärem Handel im Vergleich}, author = {Mottschall, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2147/2014-698-de.pdf}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_1003, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Risks of Nuclear Ageing}, author = {Mohr, S. and Kurth, S.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2217/2014-757-en.pdf}, abstract = {Vortrag von S. Mohr und S. Kurth für Greenpeace, Valencia, November 2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_995, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {BHKW-Wachstum: langsam aber stetig}, author = {Zell-Ziegler, C. and Emele, L. and Gores, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2207/index.html [via Redirect]}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. November 2014, S. 31-32 © 2014 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_994, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Biogene BHKW weiter im Sturzflug}, author = {Zell-Ziegler, C. and Emele, L. and Gores, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2206/index.html [via Redirect]}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. November 2014, S. 25-26 © 2014 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_964, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte}, author = {Zimmer, W.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2146/2014-697-de.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_992, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Auf dem Weg zum Niedrigstenergiegebäudestandard}, author = {Kranzl, L. and Toleikyte, A. and Müller, A. and Hummel, M. and Heiskanen, E. and Matschoss, K. and Rohde, C. and Kockat, J. and Steinbach, J. and Regodón, I. and Boneta, M. and Pagliano, L. and Pietrobon, M. and Armani, R. and Bürger, V. and Kenkmann, T. and Georgiev, Z. and Paunova, D. and Nolte, I. and Atanasiu, B. and Marian, C. and Lapillonne, B. and Sebi, C. and Zahradník, P. and Karasek, J.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2204/2014-750-de.pdf}, abstract = {Ziel des ENTRANZE-Projektes (Abkürzung für Policies to Enforce the Transition to nearly Zero Energy buildings in the EU-28, Strategien zur Umsetzung des Übergangs zu Niedrigstenergiegebäuden in der EU-28) war die aktive Unterstützung der politischen Entscheidungsprozesse durch Bereitstellung der erforderlichen Daten, Analysen und Richtlinien zur Erreichung einer raschen und starken Ausbreitung von Fast-Nullenergiegebäuden (nZEB) und Heizungs- und Klimaanlagen mit erneuerbaren Energien (RES-H/C) im Gebäudebestand. Im Rahmen des Projektes sollten ExpertInnen aus europäischen Forschungsinstituten und Universitäten mit Entscheidungsträgern und Interessensgruppen der einzelnen Länder zusammengebracht werden, um ambitionierte und realistische Strategien und Pläne auszuarbeiten. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_991, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Laying down the pathways to nearly zero-energy buildings}, author = {Kranzl, L. and Toleikyte, A. and Müller, A. and Hummel, M. and Heiskanen, E. and Matschoss, K. and Rohde, C. and Kockat, J. and Steinbach, J. and Regodón, I. and Boneta, M. and Pagliano, L. and Pietrobon, M. and Armani, R. and Bürger, V. and Kenkmann, T. and Georgiev, Z. and Paunova, D. and Nolte, I. and Atanasiu, B. and Marian, C. and Lapillonne, B. and Sebi, C. and Zahradník, P. and Karasek, J.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2203/2014-749-en.pdf}, abstract = {The objective of the ENTRANZE (Policies to Enforce the Transition to nearly Zero-Energy Buildings in the EU-28) project was to actively support policy making by providing the required data, analysis and guidelines to achieve the fast and effective penetration of nearly Zero-Energy Buildings (nZEB) and renewable heating and cooling (RES-H/C) within the existing national building stocks. The project intended to connect building experts from European research and academia to national decision makers and key stakeholders with a view to building ambitious and reality-proof policies and roadmaps.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_983, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Stromspiegel für Deutschland}, author = {v. A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2195/2014-741-de.pdf}, abstract = {Es gibt viele Gründe, Strom zu sparen: Sie entlasten Ihr Konto, schützen das Klima und müssen dabei nicht mal auf Komfort verzichten. Bevor Sie mit dem Stromsparen beginnen, sollten Sie sich allerdings eine Frage beantworten: Wie hoch ist mein Stromverbrauch im Vergleich zu anderen Haushalten? Der Stromspiegel für Deutschland liefert Ihnen aussagekräftige Vergleichswerte. So finden Sie leicht heraus, ob Sie mehr oder weniger Strom verbrauchen als ähnliche Haushalte. Wer das weiß, kann sein Einsparpotenzial bestimmen und effektiv Strom sparen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_987, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Entwicklung des Flexibilitätsbedarfs im Stromsystem und der Beitrag verschiedener Flexibilitätsoptionen}, author = {Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Koch, M. and Ritter, D. and Harthan, R. and Tröster, E. and Langanke, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2199/2014-745-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 11}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_984, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Developement of Climate Negotiations in view of Lima (COP 20)}, author = {Herold, A. and Siemons, A. and Cames, M. and Scheffler, M.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2196/2014-742-en.pdf}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_956, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Approximated EU GHG inventory: proxy GHG estimates for 2013}, author = {Emele, L. and Herold, A. and Jörß, W. and Zell-Ziegler, C.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2135/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report provides proxy estimates of greenhouse gas (GHG) emissions in the European Union (EU) and its Member States for the year 2013, covering the full GHG inventory (all sectors, except Land use, land-use change and forestry (LULUCF), and all gases). The proxy estimates in this report are based on data reported by Member States to the European Commission under existing EU legislation and on calculations made by the European Environment Agency (EEA). The proxy estimates are not based on complete activity data and should be considered as preliminary until the official inventory submissions are reported to UNFCCC in 2015. The proxy estimates greatly improve the timeliness of information on GHG emissions and are used for analysis of emission trends and progress to EU climate targets.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_955, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Trends and projections in Europe 2014 }, author = {Barbu, A. and Dejean, F. and Tomescu, M. and Böttcher, H. and Cludius, J. and Förster, H. and Gores, S. and Healy, S. and Hermann, H. and Schumacher, K. and Siemons, A. and Zell-Ziegler, C. and Renders, N.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2134/index.html [via Redirect]}, abstract = {Tracking progress towards Europe`s climate and energy targets for 2020}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_954, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Progress towards 2008 – 2012 Kyoto targets in Europe}, author = {Gores, S. and Siemons, A. and Cludius, J. and Hermann, H.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2133/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report provides an assessment of the latest progress, as of June 2014, made by EU and European countries in achieving their GHG targets during the first commitment period of the Kyoto Protocol, from 2008 until 2012.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4744, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Verbundprojekt: Recycling von Elektromotoren – MORE}, author = {Walachowicz, F. and March, A. and Fiedler, S. and Buchert, M. and Sutter, J. and Merz, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/MORE-LCA-Endbericht.pdf}, abstract = {Projekt gefördert im Rahmen des Programms „Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität (STROM)“ des BMBF}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_960, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Klare Zuständigkeiten und Strukturen für Rückbau von Kernkraftwerken: Herausforderungen des EU-mitfinanzierten Rückbaus von Kernreaktoren in Osteuropa}, author = {Ustohalova, V. and Schmidt, G.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2139/2014-693-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr.-Ing. Veronika Ustohalova und Gerd Schmidt, Symposium "Sicherheitsmanagement in der Kerntechnik", 16. - 17. Oktober 2014, München}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_951, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf dem Weg zu einem neuen Strommarktdesign}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2129/2014-683-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes bei der Agora-Energiewende Fachtagung "Auf dem Weg zum EEG 3.0: Wie finanzieren sich Erneuerbare Energien innerhalb eines neuen Marktdesigns?", Berlin, 16. Oktober 2014}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_950, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0 (Kurzfassung)}, author = {Matthes, F. and Graichen, V. and Haller, M. and Harthan, R. and Hermann, H. and Loreck, C. and Ritter, D. and Timpe, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.agora-energiewende.de/fileadmin2/Projekte/2014/Zukunft-des-EEG/Agora_Energiewende_EEG_3_0_KF_web.pdf}, abstract = {Erneuerbare Energien-Anlagen sollen ab 2017 für die Bereitstellung von Leistung eine Prämie erhalten anstatt wie bisher für die erzeugte Kilowattstunde Strom. Honoriert wird so vor allem die „systemdienliche“ Erzeugung von erneuerbarem Strom. Mit dem neuen Modell soll einerseits ein verlässlicher Zahlungsstrom zur Refinanzierung von Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien entstehen. Zum anderen werden systematische und stärkere Anreize gesetzt, diese Anlagen so auszulegen und zu betreiben, dass sich ein kostengünstigeres Stromsystem auf Basis erneuerbarer Energien herausbildet. Diese und weitere Ideen, wie die Stromerzeugung aus Sonne, Wind und Biomasse im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ab 2017 gefördert werden sollen, präsentiert das Öko-Institut in einer Studie im Auftrag von Agora Energiewende.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_949, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0 (Langfassung)}, author = {Matthes, F. and Graichen, V. and Haller, M. and Harthan, R. and Hermann, H. and Loreck, C. and Ritter, D. and Timpe, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.agora-energiewende.de/fileadmin2/Projekte/2014/Zukunft-des-EEG/Agora_Energiewende_EEG_3_0_LF_web.pdf}, abstract = {Erneuerbare Energien-Anlagen sollen ab 2017 für die Bereitstellung von Leistung eine Prämie erhalten anstatt wie bisher für die erzeugte Kilowattstunde Strom. Honoriert wird so vor allem die „systemdienliche“ Erzeugung von erneuerbarem Strom. Mit dem neuen Modell soll einerseits ein verlässlicher Zahlungsstrom zur Refinanzierung von Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien entstehen. Zum anderen werden systematische und stärkere Anreize gesetzt, diese Anlagen so auszulegen und zu betreiben, dass sich ein kostengünstigeres Stromsystem auf Basis erneuerbarer Energien herausbildet. Diese und weitere Ideen, wie die Stromerzeugung aus Sonne, Wind und Biomasse im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ab 2017 gefördert werden sollen, präsentiert das Öko-Institut in einer Studie im Auftrag von Agora Energiewende.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_948, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Das Emissionshandelssystem der Europäischen Union und der Energie- und Klimafonds für Deutschland}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2124/2014-680-de.pdf}, abstract = {Stellungnahme zur Anhörung des Haushaltsauschusses des Deutschen Bundestages am 13. Oktober 2014}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_990, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Joint DEFINE Policy Brief by Oeko-Institut and DIW Berlin}, author = {Gerbaulet, C. and Schill, W. and Kasten, P.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2202/2014-748-en.pdf}, abstract = {In the context of the project DEFINE, Oeko-Institut and DIW Berlin jointly analyzed possible future interactions of the introduction of electromobility with the German power system. We were particularly interested in the impacts of electric vehicles (EV) on the dispatch of power plants, the integration of fluctuating renewable energy, and resulting CO2 emissions under different assumptions on the mode of vehicle charging.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_989, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gemeinsamer DEFINE Policy Brief von Öko-Institut und DIW Berlin}, author = {Gerbaulet, C. and Schill, W. and Kasten, P.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2201/2014-747-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Projekts DEFINE haben das Öko-Institut und das DIW Berlin gemeinsam mögliche künftige Interaktionen des Einstiegs in die Elektromobilität mit dem deutschen Stromsystem untersucht. Wir waren dabei besonders interessiert an den Auswirkungen künftiger Elektrofahrzeugflotten auf den Kraftwerkseinsatz, die Integration fluktuierender erneuerbarer Energien und die daraus resultierenden CO2-Emissionsänderungen, jeweils unter verschiedenen Annahmen zur Ladestrategie der Elektrofahrzeuge.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_953, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Further options to improve information and communication on articles containing SVHC}, author = {Hermann, A. and Bunke, D.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2132/2014-686-en.pdf}, abstract = {Presentation by Andreas Hermann LL.M and Prof. Dr. Dirk Bunke at the Policy Workshop "Strengthening REACH Provisions Concerning (Imported) Articles", 9 October 2014 at Université Saint-Louis in Brussels }, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_963, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Global circular economy of strategic metals - best-of-two-worlds approach (Bo2W)}, author = {}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2143/2014-696-en.pdf}, abstract = {The problems associated with the recycling of e-waste in Africa, for both people and the environment, are well-known. Less well known, though, are the benefits that sustainable recycling can bring. Oeko-Institut’s new project aims to investigate and facilitate the transition to sustainable recycling solutions to recover scarce and valuable metals like platinum, indium etc. from locally generated end-of-life electrical and electronic equipment and end-of-life vehicles, by developing and implementing new strategies for recycling these scrap flows in a manner that respects public health, is environmentally sound, and is socially acceptable. The project follows the “Best of Two World” concept developed by the multi-stakeholder Solving the E-waste Problem (StEP) Initiative (www.step-initiative.org) hosted by the UN’s research arm, the United Nations University (UNU).}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_962, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Legal and institutional requirements in Ghana}, author = {Manhart, A. and Meinel, J. and Walgenbach, S.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2142/2014-695-en.pdf}, abstract = {The problems associated with the recycling of e-waste in Africa, for both people and the environment, are well-known. Less well known, though, are the benefits that sustainable recycling can bring. Oeko-Institut’s new project aims to investigate and facilitate the transition to sustainable recycling solutions to recover scarce and valuable metals like platinum, indium etc. from locally generated end-of-life electrical and electronic equipment and end-of-life vehicles, by developing and implementing new strategies for recycling these scrap flows in a manner that respects public health, is environmentally sound, and is socially acceptable. The project follows the “Best of Two World” concept developed by the multi-stakeholder Solving the E-waste Problem (StEP) Initiative (www.step-initiative.org) hosted by the UN’s research arm, the United Nations University (UNU).}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_961, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Sackgasse oder Neubeginn? Auf der Suche nach dem atomaren Endlager}, author = {Neles, J.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2141/2014-694-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles in Zwingenberg, Katholisches Bildungswerk Bergstraße/Odenwald am 15.10.2014 }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_944, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Den europäischen Emissionshandel flankieren: Chance und Grenzen unilateraler CO2-Mindestpreise}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2120/2014-676-de.pdf}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4151, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEA Technical Report No 15/2014: Fluorinated greenhouse gases 2013}, author = {Jörß, W.}, year = {2014}, language = {en}, url = {http://www.eea.europa.eu/publications/f-gases-2013}, abstract = {Aggregated data reported by companies on the production, import and export of fluorinated greenhouse gases in the European Union.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_942, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Aktueller Stand der KWK-Erzeugung (September 2014)}, author = {Gores, S. and Emele, L. and Förster, H. and Gröger, J. and Harthan, R. and Jörß, W. and Matthes, F. and Zell-Ziegler, C. and Ziesing, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2118/2014-674-de.pdf}, abstract = {Bei diesem Bericht handelt es sich um einen Auszug aus dem zweiten Zwischenbericht des Projektes „Klimaschutz und KWK – aktuelle Entwicklungen im Kontext der wirtschaftlichen Randbedingungen und des technologischen Fortschritts“. Dieses Projekt wurde in den ersten Monaten gefördert durch das BMUB mit dem Förderkennzeichen (UM13 46 168), seit Mai 2014 wird das Projekt durch das BMWi geleitet. Dieser Bericht hat zum Ziel, den derzeitigen Wissensstand zur aktuellen Lage der KWK-Stromund Wärmeerzeugung in Deutschland als Ausgangspunkt für weitere Arbeiten darzustellen.} } @TECHREPORT{oei_998, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kupfer im Bio-Landbau: Hintergrund, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen}, author = {Diesner, M. and Groß, R. and Helbich, M. and Bäuerle, P. and Bunke, D.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2212/2014-002-de.pdf}, abstract = {In dieser Untersuchung wird der derzeitige Einsatz von Kupfer im Biolandbau dargestellt. Es werden Möglichkeiten des Bio-Landbaus ohne Kupfer und Möglichkeiten zur Minimierung des Kupfereinsatzes analysiert und diskutiert. Der Fokus liegt dabei auf dem biologischen Anbau von Kartoffeln, Obst und Wein.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @MISC{oei_958, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Dose-LCA for nuclear and wind energy electricity production}, author = {Schmidt, G.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2137/2014-691-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Gerhard Schmidt, UMH 2014 – Session, Uranium mining – Life-cycle concepts, Freiberg, 21.-25. September 2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_957, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Rare earth ore refining in Kuantan - Malaysia}, author = {Schmidt, G.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2136/2014-690-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Gerhard Schmidt, UMREG meeting Freiberg 2014, Session II: Uranium and phosphates, Freiberg, 21.-25. September 2014.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1022, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Braunkohleausstieg NRW: Welche Abbaumengen sind energiewirtschaftlich notwendig und klimapolitisch möglich?}, author = {Bauknecht, D. and Hermann, H. and Ritter, D. and Vogel, M. and Wiegmann, K. and Winger, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2237/2015-019-de.pdf}, abstract = {Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am 28. März 2014 angekündigt, bis 2015 eine neue Leitentscheidung zur Braunkohlenpolitik vorzulegen und dabei die zukünftige Tagebaufläche für den Tagebau Garzweiler zu verkleinern. Für die Festlegung neuer Abbaugrenzen ist zu klären, welche Braunkohlemengen energiewirtschaftlich noch notwendig und klimapolitisch noch möglich sind. Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen in Deutschland sektorübergrei-fend bis 2020 um 40 % zu senken und eine Reduktion von 80-95% bis 2050 gegenüber 1990 zu erreichen (Bundesregierung 2011). Der nordrhein-westfälische Landtag hat im Januar 2013 das erste deutsche Klimaschutzgesetz mit gesetzlich festgeschriebenen Klimaschutzzielen verab-schiedet (Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes). Die Gesamtsumme der Treibhausgasemissi-onen in Nordrhein-Westfalen soll danach bis zum Jahr 2020 um mindestens 25 % und bis zum Jahr 2050 um mindestens 80 % im Vergleich zu den Gesamtemissionen des Jahres 1990 verrin-gert werden. Es stellt sich die Frage, welche Konsequenzen diese Ziele für die Festlegung neuer Abbaugrenzen haben. Im Rahmen dieser Untersuchung werden verschiedene Studien ausgewertet, die ange-sichts der genannten Ziele auf Bundesebene zeigen, wie der Strombedarf zukünftig gedeckt wer-den kann und welche Rolle die Braunkohleerzeugung dabei spielen kann.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_952, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Assistance to the Commission on Technological Socio-Economic and Cost-Benefit Assessment Related to Exemptions from the Substance restrictions in Electrical and Electronic Equipment (RoHS Directive)}, author = {Gensch, C. and Baron, Y.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2131/2014-685-en.pdf}, abstract = {The RoHS Directive 2011/65/EU entered into force on 21 July 2011 and led to the repeal of Directive 2002/95/EC on 3 January 2013. The Directive can be considered to have provided for two regimes under which exemptions could be considered, RoHS 1 (the former Directive 2002/95/EC) and RoHS 2 (the current Directive 2011/65/EU). Under Framework Contract no. ENV.C.2/FRA/2011/0020, a consortium led by Eunomia Research & Consulting was requested by DG Environment of the European Commission to provide technical and scientific support for the evaluation of exemption requests under the new RoHS 2 regime. The work has been undertaken by the Oeko-Institut, and has been peer reviewed by Eunomia Research & Consulting.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @BOOKLET{oei_945, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen: Studie – Workshop – Handlungsempfehlungen}, author = {Hacker, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2121/2014-677-de.pdf}, abstract = {Ziel der Studie sind objektive Kosten-Nutzen-Analysen von Elektrofahrzeugen in wichtigen Anwendungsfeldern für die gewerbliche Nutzung. Alle Analysen werden im Vergleich zu herkömmlichen Verbrennerfahrzeugen durchgeführt. Die Studienergebnisse werden mit führenden Anwendern und Fahrzeugherstellern in einem Workshop diskutiert. Hier sollen gemeinsam Handlungsempfehlungen für die Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen erarbeitet werden. VDE und Öko-Institut wollen mit den Studienergebnissen Unternehmen einen fundierten Überblick über die Potenziale und Hemmnisse von Elektromobilität sowie wichtige Einflussgrößen in den Anwendungsfeldern liefern.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_933, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {GHG emissions targets for international shipping}, author = {Cames, M.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2110/2014-666-en.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_946, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung der Stromkennzeichnung in der Schweiz}, author = {Oettli, B. and Iten, R. and Schäppi, B. and Sigrist, D. and Seebach, D. and Timpe, C. and Zurbruegg, R.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2122/2014-678-de.pdf}, abstract = {In der Studie wurden im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Energie Entscheidungsgrundlagen und konkrete Vorschläge für die Ausgestaltungsmöglichkeiten zur Weiterentwicklung der Stromkennzeichnung ausgearbeitet. Die Weiterentwicklung der Stromkennzeichnung zielt verstärkt darauf ab, das Verbraucherbewusstsein zu schärfen und eine gezielte Kaufentscheidung für ein bestimmtes Stromangebot zu ermöglichen, bei welcher insbesondere die Verbraucherpräferenzen für die ökologischen Auswirkungen der Stromerzeugnisse berücksichtigt werden können. Zudem soll die Stromkennzeichnung auch die Produzenten und Lieferanten anregen, die Erzeugungs- und Angebotsstruktur den sich verändernden Konsumentenbedürfnissen entsprechend auszugestalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_999, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Deutschland sucht den Endlagerstandort – Konzepte und Stand der Entsorgung von Atommüll}, author = {Neles, J.}, year = {2014}, language = {de}, abstract = {Fachartikel erschienen in vier Teilen in "sicher ist sicher – Arbeitsschutz aktuell", Ausgaben September bis Dezember 2014. 1957 wird erstmals ein Reaktor in Deutschland kritisch, seit 1961 wird Strom aus Kernenergie erzeugt. Seitdem ist auf die Frage der Entsorgung der radioaktiven Abfälle eine Antwort zu suchen. Mehrere Anläufe ein Endlager insbesondere für die hochradioaktiven Abfälle zu finden, blieben erfolglos. Die Gründe sind vielschichtig, einer ist sicherlich die fehlende Akzeptanz in der Bevölkerung wie das Beispiel Gorleben zeigt. Mit dem 2013 verabschiedeten Standortauswahlgesetz wurde ein neuer Versuch gestartet. Erstmals wurde im breiten parteipolitischen Konsens ein Verfahren in einem Gesetz verankert, das ausgehend von einer „weißen Landkarte“ stufenweise zu einem Endlagerstandort führen soll. Der Artikel, der in vier Teilen erschienen ist, soll in das Thema einführen. Aufgrund der komplexen Thematik können viele Themen allerdings nur angerissen werden. Eine Auseinandersetzung damit ist aber wichtig, da die Endlagerung eine breite Öffentlichkeit über lange Zeit betreffen wird. Die einzelnen Teile des Fachartikels können unter www.sisdigital.de kostenpflichtig heruntergeladen werden: Ausgabe 09/2014: Teil 1 – Radioaktive Abfälle – Entstehung, Arten und Mengen und Diskutierte Alternativen zur Endlagerung. Ausgabe 10/2014: Teil 2 – Endlagerung – Konzept, Risiken und Langzeitsicherheit. Ausgabe 11/2014: Teil 3 – Die Suche nach einem Endlagerstandort, Historie. Ausgabe 12/2014: Teil 4 – Das Standortauswahlgesetz 2013 und Ausblick.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_993, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study on the practical application of the new framework methodology for measuring the environmental impact of ICT - cost/benefit analysis (SMART 2012/0064 )}, author = {Prakash, S. and Baron, Y. and Liu, R. and Proske, M. and Schlösser, A.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2205/index.html [via Redirect]}, abstract = {The study concludes that existing methodologies for measuring the greenhouse gas (GHG) emissions and energy footprint of ICT developed by various standardization organizations are suitable for being integrated into concrete environmental policy measures. Applied to mandatory reporting of electricity consumption, the benefits outweigh the cost when applied to Data Centers and Telecommunication networks where there exists a lack of environmental policy measures and a lack of publicly available data despite their footprint growing by 45% by 2020 in EU-27.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_982, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Berechnung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen des ÖPNV}, author = {Mottschall, M. and Schmied, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2163/2014-713-de.pdf}, abstract = {Dieser Leitfaden will aufzeigen, wie Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV-Unternehmen) in Übereinstimmung mit EN 16258 ihren Energieverbrauch und ihre Treibhausgasemissionen berechnen und gegenüber Kunden und Öffentlichkeit ausweisen können. Wer ihn nutzt, findet alle Hintergrundinformationen, Formeln und Daten für normkonforme und damit standardisierte Berechnungen. Der Leitfaden hilft, die Berechnungen so einfach wie möglich und den Aufwand so gering wie nötig zu gestalten – unter Einhaltung aller Anforderungen der neuen Norm. Der Leitfaden liefert Hintergrundinformationen zu Klimabilanzen von Transporten sowie zur Norm selbst. Er liefert notwendige Details zur Berechnung von Energieverbrauch und Treibhausgasen von Transporten. Bei den Berechnungen wird zwischen Bussen und elektrisch betriebenen Fahrzeugen wie Straßen-, Stadt-, U- und S-Bahnen unterschieden. Je nach Interesse und Vorkenntnisse kann der Nutzer allgemeine Kapitel überspringen und direkt in die Berechnungsgrundlagen einsteigen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_943, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Den europäischen Emissionshandel flankieren - Chancen und Grenzen unilateraler CO2-Mindestpreise}, author = {Loreck, C. and Koch, M. and Hermann, H. and Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2119/2014-675-de.pdf}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_938, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {eMobil 2050 - Szenarien zum möglichen Beitrag des elektrischen Verkehrs zum langfristigen Klimaschutz}, author = {Hacker, F. and Blanck, R. and Hülsmann, F. and Kasten, P. and Loreck, C. and Ludig, S. and Mottschall, M. and Zimmer, W.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2114/2014-670-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Vorhabens eMobil 2050 wurden die möglichen langfristigen Interaktionen zwischen Verkehrssektor und Energiewirtschaft anhand zweier Szenarien beleuchtet, welche jeweils von einer sehr ambitionierten Entwicklung der Elektromobilität ausgehen. Die Entwicklung der Verkehrsnachfrage im Szenario Grenzenlos eMobil geht von einem weiteren Wachstum der Verkehrsnachfrage aus und erzielt die Treibhausgasminderung vor allem durch einen Technologiewandel. Im Szenario Regional eMobil sind stärkere Änderungen im Verkehrsverhalten hinterlegt, so dass sich auch die Verkehrsleistung reduziert.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4348, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Addressing the Long-Term Management of High-level and Long-lived Nuclear Wastes as a Socio-Technical Problem: Insights from InSOTEC}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Brohmann, B. and Simmons, P. and Bergmans, A. and Barthe, Y. and Martell, M.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/InSOTEC-Final-report-_D4-1_.pdf}, abstract = {The European research project ‘International Socio-technical Challenges for implementing geological disposal’ (InSOTEC, www.insotec.eu) focused on the analysis of the complex interplay between what are typically seen as distinct technical and social dimensions of radioactive waste management, in particular in the context of the design and implementation of geological disposal.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_929, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente}, author = {Gores, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2103/2014-661-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Sabine Gores beim Symposium "Luftverkehr der Zukunft" am 27. und 28. August 2014, Hamburg.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_977, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Aktuelle Entwicklungen bei Ökostrom-Qualitätskriterien in Europa}, author = {Seebach, D. and Bracker, J.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2159/2014-709-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, Ökostrom 2014, S. 12-13. © 2013 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_1013, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Proposal for Criteria and Procedures for Recognition of GOs by Competent Bodies}, author = {Puchbauer-Schnabel, A. and Seebach, D. and Lescot, D.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2227/2014-758-en.pdf}, abstract = {This report covers proposals for recognition criteria for GOs for any fuel type and should help Competent Authorities in implementing a transparent set of criteria for recognition of foreign GOs for national disclosure purposes. Further, the actual approaches for recognising GOs will be displayed. First reactions of Competent Authorities and other stakeholders on the practical usability of the proposed criteria are shown to give an indication if the Member States theoretically support the proposed criteria and consider them as practical usable. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_931, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einführung einer Lärmobergrenze in Frankfurt/Main: Gutachterliche Prüfung der rechtlichen Möglichkeiten}, author = {Barth, R. and Schütte, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2106/2014-663-de.pdf}, abstract = {Das Gutachten beschreibt auf der Grundlage verschiedener in der Region diskutierter Vorschläge für Kontingentmodelle Möglichkeiten, eine Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen zu etablie-ren. Ebenso werden rechtliche Grenzen aufgezeigt. Dabei wird unterschieden zwischen den Vor-schlägen, die sich an Bewegungszahlen orientieren und Vorschlägen, die lärmbasierte Grenzen vorsehen. Eine weitere Differenzierung erfolgt zwischen der „Festschreibung des Status quo“ aus dem Planfeststellungsbeschluss und weitergehenden Einschränkungen, die unterhalb der damali-gen Prognose und der in der Abwägungsentscheidung angenommenen Auswirkungen liegen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_925, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutzszenario 2050}, author = {Repenning, J. and Matthes, F. and Blanck, R. and Emele, L. and Döring, U. and Förster, H. and Haller, M. and Harthan, R. and Hennenberg, K. and Hermann, H. and Jörß, W. and Kasten, P. and Ludig, S. and Loreck, C. and Scheffler, M. and Schumacher, K. and Eichhammer, W. and Braungardt, S. and Elsland, R. and Fleiter, T. and Hartwig, J. and Kockat, J. and Pfluger, B. and Schade, W. and Schlomann, B. and Sensfuß, F. and Athmann, U. and Ziesing, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2065/2014-638-de.pdf}, abstract = {Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat in diesem Kontext das Konsortium aus Öko-Institut und Fraunhofer-ISI beauftragt, Szenarien mit verschiedenen klimapolitischen Ambitionsniveaus für den Zeithorizont bis 2050 zu erstellen und zu analysieren. In der ersten, abgeschlossenen Modellierungsrunde wurden drei Szenarien mit dem Zeithorizont 2050 erstellt. Kern und Grundlage der Szenarienentwicklung sowie der entsprechenden Analysen bildet dabei das System von Zielvorgaben für Deutschland, das mit dem Energiekonzept 2010/2011 auf die energie- und klimapolitische Agenda gesetzt worden ist. Mit dem Energiekonzept und der Ergänzung dieses Konzepts um den beschleunigten Ausstieg aus der Kernenergie ist für Deutschland ein umfassender Satz von energie- und klimapolitischen Zielen etabliert worden, der die kurz-, mittel- und langfristige Perspektive adressiert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_924, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Ist gutes Essen wirklich teuer? Hintergrundbericht zum Spendenprojekt „Ist gutes Essen wirklich teuer? ‚Versteckte Kosten‘ unserer Ernährung in Deutschland“ }, author = {Teufel, J. and Baron, Y. and Droste, A. and Fibich, K. and Gattermann, M. and Grießhammer, R. and Rietdorf, C. and Schoßig, M. and Wackerhagen, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2063/2014-637-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des von privaten Spendern finanzierten Projektes „Ist gutes Essen wirklich teuer?“ „Versteckte Kosten“ unserer Ernährung in Deutschland wurden zum einen die realen Kosten verschiedener Ernährungsstile, und zum anderen die Thematik „versteckte“ oder „externe“ Kosten unserer Ernährung untersucht. Die Studie hat gezeigt, dass durch eine Umstellung des „durchschnittlichen Ernährungsstiles in Deutschland“ auf einen fleischreduzierten Ernährungsstil, der aus gesundheitlichen Gründen von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen wird, die Mehrkosten, die durch den Einkauf von Bio- und fair gehandelten Produkten entstehen, weitgehend kompensiert werden können. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_976, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {The Negotiations of the Nagoya Protocol: Issues, Coalitions and Process}, author = {Wallbott, L. and Wolff, F. and Pożarowska, J.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2158/index.html [via Redirect]}, abstract = {In: Sebastian Oberthür und Kirstin Rosendal (eds), Global Governance of Genetic Resources: Access and Benefit Sharing after the Nagoya Protocol, Abingdon: Routledge, S. 33-59. The article analyzes the history of the negotiations on access and benefit sharing from genetic resources and traditional knowledge under the Convention on Biological Diversity, which culminated in the adoption of the Nagoya Protocol in 2010. In the beginning the authors contextualize ABS as an emerging issue in different areas of international politics. They then analyze the interests and preferences of key (coalitions of) state actors and how they shaped the dynamics of ABS-negotiations under the CBD. These coalitions include the Like Minded Megadiverse Countries, the Like Minded Asia-Pacific Group, the Group of Latin American and Caribbean Countries, the African Group, the European Union, and non-EU developed countries. The authors map the positions of these coalitions on key issues of the negotiations like legal nature, scope, traditional knowledge, international access standards, compliance with user measures, and the Protocol’s relationship with other international agreements. With the main focus on the last phase of ABS negotiations in Nagoya in October 2010, they elaborate the dynamics of the end-game, the substance of the final outcome and the prospects for the Protocol’s future success.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @ARTICLE{oei_975, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {The Nagoya Protocol and the Diffusion of Economic Instruments for Ecosystem Services in International Environmental Governance}, author = {Wolff, F.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2157/index.html [via Redirect]}, abstract = {In: Sebastian Oberthür und Kirstin Rosendal (eds), Global Governance of Genetic Resources: Access and Benefit Sharing after the Nagoya Protocol, Abingdon: Routledge, S. 132-157. In international environmental politics, more and morepayment schemes or markets for ecosystem services are introduced, changing the nature of governance. The paper explores and compares the following schemes: benefit-sharing on genetic resources under (a) the Convention on Biological Diversity plus its Nagoya Protocol and (b) the International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture; (c) forest projects under the UNFCCC Clean Development Mechanism and (d) the emerging scheme of ‘Reducing Emissions from Deforestation and forest Degradation in developing countries’ (‘REDD+’) under the UNFCCC. The analysis covers (a) the targeted ecosystem services; (b) the in-struments’ evolution; (c) the instruments as such, focusing on their economic nature and the transactions they induce; and (d) the instruments’ effects. The research is based on institutional and document analysis, expert interviews as well as a review of quantitative and qualitative data on instrument effects. In a concluding assessment the author compares the four instruments, helping to elucidate the particular features of the CBD/NP market. More generally, the comparison confirms those voices skeptical of the introduction of markets for ecosystem services; non-market-based payment schemes are regarded as less problematic.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_926, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {CSR Impact - Practitioners Handbook. From CSR to CIAM: Corporate Impact Assessment and Management}, author = {Brunn, C. and Barth, R.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2100/2014-658-en.pdf} } @TECHREPORT{oei_1104, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ex-post investigation of cost pass-through in the EU ETS}, author = {de Bruyn, S. and Vergeer, R. and Schep, E. and ´t Hoen, M. and Korteland, M. and Cludius, J. and Schumacher, K. and Zell-Ziegler, C. and Healy, S.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2268/index.html [via Redirect]}, abstract = {Europäische Industrieunternehmen wälzen die CO2-Kosten aus dem EU-Emissionshandel auf ihre Produkte ab und geben sie damit umfänglich an ihre Kunden weiter. Dies betrifft insbesondere Hersteller von Zement-, Stahl-, Raffinerie- und Düngemittelprodukten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie vom Öko-Institut und CE Delft, die im Auftrag der Europäischen Kommission untersuchte, ob und inwieweit Unternehmen CO2-Kosten in Produktpreise einbeziehen. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_921, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Global Circular Economy of Strategic Metals (Bo2W) - Chapter Egypt}, author = {Degreif, S. and Mehlhart, G. and Merz, C.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2060/2014-634-en.pdf}, abstract = {The problems associated with the recycling of e-waste in Africa, for both people and the environment, are well-known. Less well known, though, are the benefits that sustainable recycling can bring. Oeko-Institut’s new project aims to investigate and facilitate the transition to sustainable recycling solutions to recover scarce and valuable metals like platinum, indium etc. from locally generated end-of-life electrical and electronic equipment and end-of-life vehicles, by developing and implementing new strategies for recycling these scrap flows in a manner that respects public health, is environmentally sound, and is socially acceptable. The project follows the “Best of Two World” concept developed by the multi-stakeholder Solving the E-waste Problem (StEP) Initiative hosted by the UN’s research arm, the United Nations University (UNU).}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_913, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland}, author = {Zimmer, W.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2051/2014-628-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Wiebke Zimmer beim Verbände-Forum am 25.6.2014}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_909, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland}, author = {Erhard, J. and Reh, W. and Treber, M. and Oelinger, D. and Rieger, D. and Müller-Görnert, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2045/2014-626-de.pdf}, abstract = {Im vorliegenden Verbändekonzept „Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland“ zeigen die Umweltverbände WWF, BUND, Germanwatch, NABU und VCD einen Weg auf, wie sich im deutschen Verkehrssektor die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95% reduzieren lassen. Die Kernaussage lautet: Im Personen- und Güterverkehr müssen neben technischen Maßnahmen zur Verringerung des Energiebedarfs vor allem Maßnahmen zur Verkehrsvermeidung und -verlagerung auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel ergriffen werden. Die wissenschaftiche Begleitung und Szenarioberechnung des Verbändekonzept „Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland“ erfolgte durch das Öko-Institut.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_907, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ein Netz für die heutige Welt oder für die Welt von morgen?}, author = {Flachsbarth, F. and Heinemann, C. and Ritter, D. and Vogel, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2043/2014-624-de.pdf}, abstract = {Die Annahmen für den Netzentwicklungsplan Strom 2015 gehen von zu vielen fossilen Kraftwerken aus. Sie berücksichtigen lediglich die heutigen politischen Rahmenbedingungen, nicht jedoch einen ambitionierten Zubau an erneuerbaren Energien. Die Szenarien, auf dem der Netzausbau basieren soll, verfehlen dadurch deutlich die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung, wie sie im Energiekonzept festgelegt worden sind. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_905, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Carsharing: Klimaschutz durch geteiltes Fahrglück?}, author = {Hülsmann, F. and Zimmer, W.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2041/2014-622-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in Band 137 der politischen ökologie,"Postfossile Mobilität", S. 67 - 73}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_932, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Further technical and operational measures for enhancing the energy efficiency of international shipping Environmental Aspects}, author = {Faber, J. and Nelissen, D. and Seum, S. (on behalf of Oeko-Institut)}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2107/2014-664-en.pdf}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_906, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {An Aviation Carbon Offset Scheme (ACOS)}, author = {Cames, M. and Gores, S. and Graichen, V. and Keimeyer, F. and Faber, J.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2042/index.html [via Redirect]}, abstract = {This paper provides a concept for the design of the Aviation Carbon Offset Scheme (ACOS) and aims at overcoming the deadlock that has continued for many years between developed and developing countries, hindering an agreement on instruments addressing greenhouse gas emission of the aviation sectors.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_903, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Radioactive Waste Management in Germany – Recent Developments Based on Lessons Learnt}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2039/2014-620-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert, MKG seminar Stockholm, 3. Juni 2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_904, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Instruments to increase climate policy ambition before 2020 – economic and political implications in selected industry and emerging countries}, author = {Healy, S. and Schumacher, K. and Braun, N. and Duscha, V. and Hagemann, M. and Höhne, N.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2040/2014-621-en.pdf}, abstract = {Als Beitrag zu den Verhandlungen unter der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) um ein neues inter-nationales Klimaabkommen, das im Herbst 2015 auf der Klimakonferenz in Paris beschlossen werden und im Jahr 2020 in Kraft treten soll, haben das Öko-Institut zusammen mit Ecofys und dem Fraunhofer ISI eine Studie zu den internationalen Klimaschutzanstrengungen vor 2020 durchgeführt. Studien haben gezeigt, dass eine Beschränkung des Temperaturanstiegs auf 2°C wie von Wissenschaftlern gefordert, immer unwahrscheinlicher wird, je länger sich die Bemühungen zur Treibhausgasminderungen verzögern.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_899, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Nachhaltige Beschaffung konkret}, author = {Gröger, J. and Brommer, E. and Hermann, A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2032/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Beschaffung der öffentlichen Hand in Deutschland trägt nach Angaben der Europäischen Kommission im Jahr 2010 mit fast 20 % zum Bruttoinlandsprodukt bei. Eine nachhaltige Beschaffung, bei der Umweltkriterien und Sozialstandards beachtet werden, leistet einen wertvollen Beitrag, um die Umwelt zu entlasten und das Angebot umweltfreundlicher und sozialverträglicher Waren und Dienstleistungen zu verbessern. Die Broschüre „Nachhaltige Beschaffung konkret – Arbeitshilfe für den umweltfreundlichen und sozialverträglichen Einkauf in Kommunen“ gibt Hilfestellung für eine nachhaltige Beschaffung. Sie stellt die Grundlagen und den Rechtsrahmen vor. Anschaulich werden die einzelnen Schritte auf dem Weg zum nachhaltigen Einkauf vorgestellt. Auch bietet die Broschüre eine Orientierung im Informationsdickicht der vielen Siegel und Angebote.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_4191, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Widerstandsheizungen: ein Beitrag zum Klimaschutz und zur Integration fluktuierender Erneuerbarer?}, author = {Heinemann, C. and Bürger, V. and Bauknecht, D. and Ritter, D. and Koch, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Widerstandsheizungen.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 5}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_959, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wesentliche sicherheitstechnische Schwachstellen des AKW Beznau}, author = {Küppers, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2138/2014-692-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers auf dem Beznau-Hearing des Trinationalen Atomschutzverbands (TRAS), Brugg, 24. Juni 2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_898, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erneuerbare Energien Gesetz 2014 - Eine Zwischenreform auf dem Weg zu einem nachhaltigen Strommarktdesign der Energiewende}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2031/2014-615-de.pdf}, abstract = {Stellungnahme zu den Anhörungen des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des 18. Deutschen Bundestages am 2. und 4. Juni 2014}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_900, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Der EU-Stresstest und die Sicherheit europäischer Kernkraftwerke}, author = {Pistner, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2033/2014-617-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Kerntechnisches Kolloquium, LRST, RWTH Aachen, 27.05.2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_910, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study for the Review of the List of Restricted Substances under RoHS 2}, author = {Gensch, C. and Baron, Y. and Bunke, D. and Moch, K.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2046/2014-627-en.pdf}, abstract = {The objectives of this project can be outlined as follows:Prepare a substance assessment of Diisobutylphthalat (DIBP), based on the methodology (template) for substance assessment prepared by the Austrian Umweltbundesamt GmbH; Provide input concerning quantitative usage data for the 21 priority substances in EEE identified by the Austrian Umweltbundesamt GmbH, or where this is not possible, a magnitude ranking, with a view to a refined prioritisation for future review cycles.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_897, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Options for continuing GHG abatement from CDM and JI industrial gas projects}, author = {Schneider, L. and Cames, M.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2030/2014-614-en.pdf}, abstract = {This study, commissioned by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB), focuses on options to ensure continued GHG abatement from HFC-23 and N2O CDM/JI projects. The study finds that these projects offer a large mitigation potential at a very low cost. Over the period of 2013 to 2030, about 7.5 Gt CO2e could be abated at an average cost of 0.47 EUR / tCO2e. The study concludes that regulations and inclusion of the installations in ETSs seem best suited to address GHG emissions in the long term. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_896, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Options for non-ETS target setting in 2030}, author = {Hermann, H. and Healy, S. and Graichen, V. and Gores, S.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2029/2014-613-en.pdf}, abstract = {The aim of this briefing paper is to explore options for 2030 non-ETS target setting, which may be accepted by all Member States. In order to build consensus on an approach to non-ETS effort sharing in 2030, it is necessary to have a common understanding of the current and projected situation in terms of per capita emissions and an appreciation of the level of reductions required to remain on course for meeting longer term emission reductions in 2050.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_927, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Umweltentlastungswirkung von langlebigen Produkten}, author = {Prakash, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2101/2014-659-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Siddharth Prakash, Senior Researcher im Institutsbereich Produkte & Stoffströme, bei der Fachtagung Wider die Verschwendung – Konkrete Schritte zur Abfallvermeidung, Berlin, 22.05.2014}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_895, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Vorschläge zur strukturellen Reform des EU ETS. Aktuelles vom Weg zu einem Hybrid-Instrument}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2028/2014-612-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Christian Matthes, Berliner Energietage 2014, Workshop des Öko-Instituts "Das Emissionshandelssystem der Europäischen Union vor der nächsten Reform"}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_894, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2027/2014-611-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Christian Matthes, Berliner Energietage 2014, Workshop des Öko-Instituts "Ein ganzheitliches Marktdesign für ein zukunftsfähiges Stromsystem"}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_902, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Kernenergie und Kernwaffen - Technische Aspekte}, author = {Pistner, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2035/2014-619-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Projekttag Q4 am Prälat Diehl Gymnasium Groß-Gerau, 06.05.2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_901, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Atomare Abrüstung - Historie und aktueller Stand}, author = {Pistner, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2034/2014-618-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Projekttag Q4 am Prälat Diehl Gymnasium Groß-Gerau, 06.05.2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_889, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Up-Front Information for emission reduction contributions in the 2015 Agreement under the UNFCCC}, author = {Herold, A. and Siemons, A. and Höhne, N. and Hagemann, M.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2022/2014-607-en.pdf}, abstract = {Ein neues Papier im Rahmen eines UBA Forschungsprojekts zu Anrechnungsregeln im zukünftigen Klimaregime analysiert, welche Transparenzanforderungen an Klimaschutzziele in Zukunft gestellt werden müssen. Bis Dezember 2015 sollen alle Länder ihre Klimaschutzziele für die Zeit nach 2020 vorlegen, die auf der Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 in einem neuen Klimaschutzabkommen festgeschrieben werden sollen. Während die genaue Form und der Inhalt dieser Ziele noch unklar ist, analysiert dieses Papier, welche notwendigen Informationen Länder mit Vorschlägen für ihre Klimaschutzziele einreichen müssen, damit ihre Ziele transparent und vergleichbar sein werden, und bestimmt werden kann, welchen Beitrag sie zum Erreichen des 2°C-Ziels leisten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_920, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Global Circular Economy of Strategic Metals (Bo2W) - Chapter Ghana}, author = {Manhart, A. and Schleicher, T. and Degreif, S.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2059/2014-633-en.pdf}, abstract = {The problems associated with the recycling of e-waste in Africa, for both people and the environment, are well-known. Less well known, though, are the benefits that sustainable recycling can bring. Oeko-Institut’s new project aims to investigate and facilitate the transition to sustainable recycling solutions to recover scarce and valuable metals like platinum, indium etc. from locally generated end-of-life electrical and electronic equipment and end-of-life vehicles, by developing and implementing new strategies for recycling these scrap flows in a manner that respects public health, is environmentally sound, and is socially acceptable. The project follows the “Best of Two World” concept developed by the multi-stakeholder Solving the E-waste Problem (StEP) Initiative hosted by the UN’s research arm, the United Nations University (UNU).}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_886, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Klimaschutzszenario 2050 - Zusammenfassung}, author = {Repenning, J. and Emele, L. and Braungardt, S. and Eichhammer, W.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2019/2014-604-de.pdf}, abstract = {Um das gesteckte Ziel einer Treibhausgasreduktion von 80 bis 95 % bis zum Jahr 2050 zu erreichen, müssen die Zwischenziele für 2020 bis 2040 mindestens erreicht werden. Das bedeutet, dass bereits kurz- und mittelfristig die Weichen für eine Erreichung des langfristigen Klimaschutzziels gestellt werden. Daher erscheint eine Verschärfung der Zwischenziele sinnvoll, um einen ambitionierten Klimaschutz zu unterstützen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_922, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Recycling options for waste CRT glass}, author = {}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2061/2014-635-en.pdf}, abstract = {The problems associated with the recycling of e-waste in Africa, for both people and the environment, are well-known. Less well known, though, are the benefits that sustainable recycling can bring. Oeko-Institut’s new project aims to investigate and facilitate the transition to sustainable recycling solutions to recover scarce and valuable metals like platinum, indium etc. from locally generated end-of-life electrical and electronic equipment and end-of-life vehicles, by developing and implementing new strategies for recycling these scrap flows in a manner that respects public health, is environmentally sound, and is socially acceptable. The project follows the “Best of Two World” concept developed by the multi-stakeholder Solving the E-waste Problem (StEP) Initiative hosted by the UN’s research arm, the United Nations University (UNU).}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_884, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Schnellanalyse der Richtlinien der Europäischen Kommission für die Umwelt- und Energie-Beihilfen für 2014-2020}, author = {Matthes, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2015/2014-601-de.pdf}, abstract = {In diesem Papier werden die von der Europäischen Kommission verabschiedeten „Guidelines on environment and energy aid 2014-2020“ einer näheren Analyse für die Konsequenzen im Kontext des deutschen Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) unterzogen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_877, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Trendentwicklung der CO2-Emissionen der 30 größten Kraftwerke in Deutschland}, author = {Hermann, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2008/2014-024-de.pdf}, abstract = {Die Emissionen aus der Kohleverstromung sind auch im Jahr 2013 trotz des Ausbaus der erneuerbaren Energien angestiegen. Die Inbetriebnahme von neuen Kohleblöcken führte zu einem Emissionsanstieg. Gleichzeitig wurden nicht genug alte Kohlekraftwerke stillgelegt, um diesen Emissionsanstieg zu kompensieren. Hintergrund ist die aktuelle Krise des EU-Emissionshandels. Wenn eine Stärkung des Emissionshandels nicht gelingt, wird es notwendig sein ordnungsrechtliche Instrumente einzuführen, um die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_974, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Global Governance for sustainable land use - Status and Opportunities}, author = {Fritsche, U. R. and Eppler, U. and Iriarte, L. and Wunder, S. and Kaphengst, T. and Wolff, F. and Heyen, D. and Lutzenberger, A. and Jering, A.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2156/2014-706-en.pdf}, abstract = {The GLOBALANDS (Global Land Use and Sustainability) project was initiated by the German Federal Environmental Agency and is funded by the Federal Ministry for Environment. It identifies “best prac-tices” in terms of national and international-level policies and practices of global sustainable land use. Key research results concern:A comprehensive screening was carried out of national and international-level policies with relevant (side-) effects on sustainable land use, and the identification of windows of opportunity to strengthen sustainable land use. A new concept for socially inclusive and regionally differentiated systemic indicators for sustainable land use in key areas was developed. There is a specific gap of adequate indicators applicable for small-scale land users that creates a hurdle for inclusive policies and which may restrict political agreements on sustainable land use goals. The systemic approach integrates environmental and social aspects through formulating sustainable land use practices for different actors and regions, taking into account traditional knowledge, and respective evidence. As a way ahead, activities are required to strengthen sustainable land use aspects in existing global governance systems such as UN conventions and other international policies, as well as a better safe-guarding of sustainable land use for project-level financing through bi- and multilateral development agencies. The latter should be socially inclusive processes and take into account actor-oriented indica-tors. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_940, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Untersuchung möglicher Folgen eines schweren Unfalls in einem schweizerischen Kernkraftwerk auf die Trinkwasserversorgung}, author = {Ustohalova, V. and Küppers, C. and Claus, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2116/2014-672-de.pdf}, abstract = {Bei einem schweren Unfall in einem der drei Schweizer Kernkraftwerke kann das Wasser der Flüsse Aare und Rhein über Monate hinaus nicht als Trinkwasser genutzt werden. Sowohl Schweizer als auch deutsche Städte müssten die Trinkwassergewinnung aus ihnen sofort einstellen. Dies ist ein zentrales Ergebnis dieser Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Trinationalen Atomschutzverbandes (TRAS) mit Sitz in Basel. Aufgabe war es, die möglichen Folgen eines Unfalls in einem der drei Kernkraftwerke (KKW) Leibstadt, Beznau und Gösgen auf die Trinkwasserversorgung in der Schweiz zu beschreiben.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_881, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Status of the Project Best of two Worlds - Activities and Results in Ghana}, author = {Manhart, A.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2012/2014-598-en.pdf}, abstract = {Lecture by Andreas Manhart, Recycling and Raw Materials Conference in Berlin, 24 March to 25 March 2014}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_880, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel Ghana}, author = {Manhart, A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2011/2014-597-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Manhart, Berliner Recycling und Rohstoffkonferenz, 24.-25. März 2014}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1143, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einführung einer Lärmobergrenze in Frankfurt/Main: Gutachterliche Prüfung der rechtlichen Möglichkeiten}, author = {Barth, R. and Schütte, S.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1963/2014-600-de.pdf}, abstract = {Die Einführung einer Lärmobergrenze (LOG) für den Flughafen Frankfurt ist rechtlich möglich. Auch wenn an einigen wenigen Flughafenstandorten Deutschlands bereits Kontingentmodelle eingeführt wurden, ist insgesamt festzuhalten, dass mit der Etablierung einer Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen sowohl im juristischen Sinn als auch im tatsächlichen einmal mehr Neuland betreten würde.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_888, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Der Versuchsreaktor AVR - Entstehung, Betrieb und Störfälle (Langfassung)}, author = {Küppers, C. and Hahn, L. and Heinzel, V. and Weil, L..}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2021/index.html [via Redirect]}, abstract = {Als technische Fragestellungen in Zusammenhang mit dem AVR wurden seit einigen Jahren insbesondere nicht erkannte überhöhte Temperaturen im Reaktorkern sowie hohe Freisetzungen von Spaltprodukten aus den Kugelbrennelementen diskutiert. Die FZJ GmbH und die AVR GmbH nahmen dies schließlich zum Anlass, die Betriebsgeschichte des AVR-Versuchsreaktors durch externe Experten untersuchen zu lassen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_887, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Der Versuchsreaktor AVR - Entstehung, Betrieb und Störfälle (Kurzfassung)}, author = {Küppers, C. and Hahn, L. and Heinzel, V. and Weil, L..}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2020/index.html [via Redirect]}, abstract = {Als technische Fragestellungen in Zusammenhang mit dem AVR wurden seit einigen Jahren insbesondere nicht erkannte überhöhte Temperaturen im Reaktorkern sowie hohe Freisetzungen von Spaltprodukten aus den Kugelbrennelementen diskutiert. Die FZJ GmbH und die AVR GmbH nahmen dies schließlich zum Anlass, die Betriebsgeschichte des AVR-Versuchsreaktors durch externe Experten untersuchen zu lassen.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_874, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Prüfung der klimapolitischen Konsistenz und der Kosten von Methanisierungsstrategien}, author = {Hermann, H. and Emele, L. and Loreck, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2005/2014-021-de.pdf}, abstract = {In aktuellen Studien spielt die Power-to-Gas-Technologie eine wichtige, oft stark dominierende Rolle als Speichertechnologie. Diese Kurzstudie zeigt aber, dass einer großtechnischen Anwendung unterschiedliche grundlegende Hindernisse und Widersprüchlichkeiten entgegenstehen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_875, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Gutachten zur Prüfung von formell- und materiell-rechtlichen Vorgehensmöglichkeiten bei der Festlegung von Flugrouten}, author = {Schütte, S. and Barth, R. and Giemulla, E.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2006/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das Gutachten untersucht die Fragestellung, welche formell- und materiell-rechtlichen Vorgehensmöglichkeiten von den Forschungsnehmern gesehen werden, um bei der Festlegung von Flugverfahren (Flugrouten) eine verbesserte Berücksichtigung von Fluglärmminderungspotentialen zu erreichen. Dabei wird der Blick auch auf Anforderungen an Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Entscheidung über die Festlegung einer konkreten Flugroute gerichtet.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_883, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ausweitung des Emissionshandels auf Kleinemittenten im Gebäude- und Verkehrssektor}, author = {Hermann, H. and Cludius, J. and Förster, H. and Matthes, F. and Schumacher, K. and Buchholz, G. and Behnisch, M. and Berman, J. and Duscha, V. and Marth, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2014/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Rahmen dieses Projektes wurde untersucht, inwieweit bisher nicht erfasste Treibhausgasemissionen in Deutschland mittels eines upstream-ausgerichteten Emissionshandelssystems (Upstream-Emissionshandelssystem) in den EU ETS einbezogen werden könnten. Verschiedene Möglichkeiten zur Ausgestaltung wurden ökologisch, ökonomisch und juristisch bewertet. Jedoch wird die Einführung eines Upstream-Emissionshandelssystems aktuell nicht empfohlen. Wichtiger als eine Ausweitung des Emissionshandels ist aktuell die Reparatur des bestehenden Systems. Zudem würde im gegenwärtigen klimapolitischen Instrumentenmix die Einbeziehung von Kleinemittenten aus dem Verkehrs- oder Haushaltssektor in den EU ETS keinen eindeutigen Mehrwert bringen. Langfristig bleibt die Einführung eines Upstream-Emissionshandelssystems aber eine interessante Option, insbesondere mit Blick auf die im Zeitverlauf zunehmende Interaktion zwischen den Sektoren.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_871, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Stellungnahme zum Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission zu Mineralien aus Konfliktgebieten}, author = {Manhart, A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2001/2014-018-de.pdf}, abstract = {Am 5. März 2014 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Regulierung für Mine-ralien aus Konfliktgebieten vorgelegt. Im Begleittext der Kommission wird unter anderem auf die Studie des Öko-Instituts zu diesem Thema verwiesen. Das Öko-Institut begrüßt die Aktivitäten der Europäischen Kommission im Bereich der Konfliktrohstoffe, sieht aber an wesentlichen Stellen des Entwurfs Verbesserungsbedarf.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_870, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Statement on the Draft Regulation of the European Commission on Minerals from Conflict-Affected Areas}, author = {Manhart, A.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2002/2014-019-en.pdf}, abstract = {On March 5, 2014, the European Commission presented a proposal for a regulation for minerals from conflict-affected areas . In the Commission’s Joint Communication reference is made to the study carried out by the Oeko- Institut on this subject. The Oeko-Institut welcomes the activities of the European Commission on conflict minerals, but believes that there is room for improvement regarding some key sections of the draft. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_873, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Around the World - Jahresbericht des Öko-Instituts 2013}, author = {v. A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2004/2014-020-de.pdf} } @MISC{oei_885, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {ESK-Leitlinien: Periodische Sicherheitsüberprüfung und technisches Alterungsmanagement für Zwischenlager für bestrahlte Brennelemente und Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2017/2014-603-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert bei den 4. RAM-Behältersicherheitstage, 26./27. März 2014, Berlin}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_866, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die Zusatzgewinne ausgewählter deutscher Branchen und Unternehmen durch den EU-Emissionshandel}, author = {Cludius, J. and Hermann, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1996/2014-016-de.pdf}, abstract = {Diese Studie untersucht die Zuteilungssituation ausgewählter Unternehmen (sechs Stromversorger und neun Industrieunternehmen) in der ersten und zweiten Handelsperiode des EU-Emissionshandels. Dabei werden besonders die Auswirkungen der jetzigen Regelungen des Emissionshandels auf die deutsche Industrie dargestellt und geprüft, ob eine Reform des Emissionshandels negative Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie hätte.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_891, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Around the World - Jahresbericht des Öko-Instituts 2013 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2024/2014-609-en.pdf} } @TECHREPORT{oei_882, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Konzept, Gestaltungselemente und Implikationen eines EEG-Vorleistungsfonds}, author = {Matthes, F. and Haller, M. and Hermann, H. and Loreck, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2013/2014-599-de.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut hat im Auftrag des Rats für Nachhaltige Entwicklung (RNE) untersucht, wie der Ausbau der erneuerbaren Energien über einen so genannten „Vorleistungsfonds“ kofinanziert werden könnte. Der Fonds könnte die EEG-Förderung mittelfristig um etwa zwei Cent pro Kilowattstunde senken. Dafür nimmt er Kredite auf, die sukzessive steuerfinanziert oder über andere Mechanismen zurückgezahlt werden. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_865, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {CO2-Emissionen aus der Kohleverstromung in Deutschland}, author = {Hermann, H. and Harthan, R.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1995/2014-015-de.pdf}, abstract = {Im Jahr 2013 ist die Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Zentraler Hintergrund ist, dass der Emissionshandel zurzeit nicht die notwendige Steuerungswirkung entfalten kann. Denn aktuell sind die Preise für Emissionsberechtigungen im EU ETS zu niedrig, um einen Brennstoffwechsel zwischen Braunkohle, Steinkohle und Erdgas herbeizuführen. Dafür würden bei aktuellen Brennstoffpreisen CO2-Preise von über 40 € / t CO2 benötigt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @BOOKLET{oei_890, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Nanotechnik: Ressourcenschonung oder Rebound-Effekt?}, author = {Möller, M. and Diesner, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2023/2014-608-de.pdf}, abstract = {Untersuchung der Auswirkungen ausgewählter nanotechnischer Produkte auf den Rohstoff- und Energiebedarf}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_918, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Die zentrale Bedeutung des EU-Emissionshandels zur Erreichung des deutschen Klimaziels in Höhe von 40% bis 2020}, author = {Hermann, H. and Cludius, J.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2056/2014-631-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der EU ETS in seiner aktuellen Form nicht ehrgeizig genug ausgestaltet ist, um das deutsche 40%-Ziel zu erreichen. Selbst wenn die vor kurzem vorgeschlagenen strukturellen Reformen im EU ETS umgesetzt werden, wird dieses Ziel nicht erreicht. Dazu müssten diese Reformen sowohl früher umgesetzt werden, als auch weitreichender sein. Ohne eine Anpassung der strukturellen Reformen wird sich im Jahr 2020 eine Deckungslücke von 10,7% zur Erreichung des 40%-Zieles ergeben, so dass in Deutschland nur eine Reduktion von 29,3% statt 40% gegenüber 1990 erreichen wird.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_853, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einordnung möglicher Strompreiseffekte einer strategischen Reserve}, author = {Hermann, H. and Loreck, C. and Ludig, S. and Haller, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1882/2014-007-de.pdf}, abstract = {Eine Strategische Reserve ist nicht geeignet, die Stromerlöse der erneuerbaren Energien zu erhöhen, da Preisspitzen überwiegend dann auftreten, wenn die erneuerbaren Energien nicht produzieren. Wenn man das Ziel verfolgt, die Stromerlöse der erneuerbaren Energien zu erhöhen, kann man dies am effektivsten durch eine deutliche Erhöhung des CO2-Preises tun. Alternativ könnte man den Ausstieg aus der Kernenergie oder aus der Braunkohle beschleunigen. Auch dies führt zu höheren Stromerlösen der erneuerbaren Energien. Eine strategische Reserve führt zu deutlich höheren Strompreisen für die Verbraucher, weil Preisspitzen auftreten. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_908, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Auswirkungen einer Sockellastreduktion auf den Flexibilitätsbedarf im deutschen Stromsystem}, author = {Ritter, D. and Bauknecht, D. and Koch, M. and Heinemann, C.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2044/2014-625-de.pdf}, abstract = {Vortrag beim 13. SYMPOSIUM ENERGIEINNOVATION, 12. bis 14. Februar 2014, TU Graz}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_868, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotechnologien ‒ Beispiel Endlagerung}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1999/2014-017-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert beim Workshop „Taming MICE with Knowledge-based Trust Regime“ TUM, IAS, Garching. 31.1. / 1.2. 2014}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_832, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende - Präsentation}, author = {Dehoust, G. and Harthan, R. and Hermann, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1860/2014-006-de.pdf}, abstract = {Präsentation im Rahmen der Pressekonferenz zur Veröffentlichung der Studie "Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende", 30.1.2014, Bundespressekonferenz, Berlin.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @ARTICLE{oei_860, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Recycling zuerst – Energiewende ohne Müllverbrennung}, author = {Dehoust, G.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1889/2014-011-en.pdf}, abstract = {Die Übersetzung basiert auf einem Beitrag, erschienen in der Zeitschrift recovery 1/2014}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_828, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Vorschlag für eine Reform der Umlage-Mechanismen im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)}, author = {Matthes, F. and Cludius, J. and Graichen, V. and Haller, M. and Hermann, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1856/2014-003-de.pdf}, abstract = {Studie im Auftrag von Agora Energiewende.} } @TECHREPORT{oei_930, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Konventionelle und alternative Fahrzeugtechnologien bei Pkw und schweren Nutzfahrzeugen - Potenziale zur Minderung des Energieverbrauchs bis 2050}, author = {Hacker, F. and Hülsmann, F. and Mottschall, M. and Kasten, P.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2105/2014-662-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Projekts eMobil 2050 wurde eine Technologiedatenbank für Pkw und schwere Nutzfahrzeuge entwickelt, die es erlaubt, die Effizienzpotenziale sowie die damit verbundenen Zusatzkosten für konventionell und alternativ betriebene Fahrzeuge auf Basis von konkreten Einzeltechnologien bis zum Jahr 2050 darzustellen und anhand von Kostenkurven zu veranschaulichen. Die Datenbasis und die in diesem Kontext entwickelte Methode bilden eine wichtige Grundlage für die Abbildung möglicher Effizienzentwicklungen bei Straßenfahrzeugen für die kommenden Dekaden. Eine typische Anwendung sind beispielsweise Szenariobetrachtungen für den Verkehrssektor.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_858, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Distribution System Study - Recommendations for Action & Summary}, author = {Ackermann, T. and Untsch, S. and Koch, M. and Rothfuchs, H.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1887/2014-010-en.pdf}, abstract = {In this study specific technology options for integrating renewables into distribution systems were evaluated by means of simulation models. In addition, an important part of this study was to identify the legal framework and the obstacles for grid integration as well as to develop approaches to improve the legal framework. The future role and authority of distribution system operators is discussed as well. Further information (in german) >>}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_856, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Verteilnetzstudie Rheinland-Pfalz}, author = {Koch, M. and Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Ritter, D. and Hennenberg, K. and et al.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1885/2014-008-de.pdf}, abstract = {Der weitere Netzausbau ist für das Gelingen der Energiewende in Rheinland-Pfalz und eine 100-prozentige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 ein wichtiger Baustein. Mit modernen und innovativen Technologien, wie zum Beispiel Hochtemperaturseilen oder regelbaren Ortsnetztransformatoren, ist der Netzausbau im Vergleich zu anderen Optionen zudem für die kommenden Jahre die kostengünstigste Option. Dies sind wesentliche Ergebnisse aus der Verteilnetzstudie Rheinland-Pfalz, die das Öko-Institut gemeinsam mit der Energynautics GmbH und der Anwaltskanzlei Bird & Bird LLP im Auftrag des Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz erarbeitet hat. Weitere Informationen zur Verteilnetzstudie >>}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_857, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Verteilnetzstudie Rheinland-Pfalz - Handlungsempfehlungen & Kurzfassung}, author = {Ackermann, T. and Untsch, S. and Koch, M. and Rothfuchs, H.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1886/2014-009-de.pdf}, abstract = {Der weitere Netzausbau ist für das Gelingen der Energiewende in Rheinland-Pfalz und eine 100-prozentige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 ein wichtiger Baustein. Mit modernen und innovativen Technologien, wie zum Beispiel Hochtemperaturseilen oder regelbaren Ortsnetztransformatoren, ist der Netzausbau im Vergleich zu anderen Optionen zudem für die kommenden Jahre die kostengünstigste Option. Dies sind wesentliche Ergebnisse aus der Verteilnetzstudie Rheinland-Pfalz, die das Öko-Institut gemeinsam mit der Energynautics GmbH und der Anwaltskanzlei Bird & Bird LLP im Auftrag des Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz erarbeitet hat. Weitere Informationen zur Verteilnetzstudie >>}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_830, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Hintergrundpapier: Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende}, author = {v. A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1858/2014-005-de.pdf}, abstract = {Wesentliche Erkenntnisse aus der Studie des Öko-Instituts im Auftrag des BDE}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_829, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende}, author = {Dehoust, G. and Harthan, R. and Stahl, H. and Hermann, H. and Matthes, F. and Möck, A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1857/2014-004-de.pdf}, abstract = {In dieser Studie werden die Rahmenbedingungen, die eine konsequente Umsetzung der Energiewende für die Kreislaufwirtschaft vorgeben wird, beschrieben und die Konsequenzen, die sich daraus für die Kreislaufwirtschaft in Zukunft ergeben werden, aufgezeigt.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_826, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Cross-analysis on Member-States´ plans to develop their building regulations towards the nZEB standard}, author = {Atanasiu, B. and Maio, J. and Staniaszek, D. and Kouloumpi, I. and Kenkmann, T.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1854/2014-002-en.pdf}, abstract = {The objective of the ENTRANZE project is to actively support policy making by providing the required data, analysis and guidelines to achieve a fast and strong penetration of nZEB and RES-H/C within the existing national building stocks. The project intends to connect building experts from European research and academia to national decision makers and key stakehold-ers with a view to build ambitious, but reality proof, policies and roadmaps.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_915, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Untersuchung zu Seltenen Erden: Permanentmagnete im industriellen Einsatz in Baden-Württemberg}, author = {Buchert, M. and Manhart, A. and Sutter, J.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2053/2014-630-de.pdf}, abstract = {Für die Wiederverwertung von Seltenen Erden aus Permanentmagneten von modernen und hocheffizienten Elektromotoren müssen in den kommenden Jahren tragfähige Recyclingkonzepte entwickelt werden. Noch werden die Motoren von Industrieanwendungen an ihrem Lebensende nicht gesondert gesammelt und entsorgt; das Potenzial zur Rückgewinnung der Seltenen Erden damit nicht gehoben. Dies ergibt eine Befragung von mehreren hundert baden-württembergischen Industrieunternehmen und eine darauf aufbauende Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @BOOKLET{oei_878, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {ElmoReL 2020}, author = {v. A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1907/2014-548-de.pdf}, abstract = {Hauptziel des Projekts ElmoReL 2020 ist die Entwicklung von Recyclingverfahren für wichtige Inhaltsstoffe der Leistungselektronik von Elektrofahrzeugen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_934, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wohin mit unserem Atommüll? Konzepte und Stand der Endlagerung}, author = {Neles, J.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2112/2014-668-de.pdf}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_825, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Treibhausgasemissionen des Straßen- Schienen- und Luftverkehrs im Vergleich}, author = {Mottschall, M.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1853/2014-001-de.pdf}, abstract = {Wie umweltfreundlich ist die Nutzung der Bahn im Vergleich zu einer Autofahrt oder dem Flug wirk-lich? Welchen Anteil hat die Nutzung der Verkehrsmittel im Vergleich zur Infrastruktur wie Straßen, Schienen, Flughäfen? Wie kann eine integrierte Nachhaltigkeitsbewertung der Verkehrsmittel aussehen? Diese Fragen beantwortet eine aktuelle Studie des Öko-Instituts, die die Treibhausgasemissionen der Verkehrsmittel vergleicht. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_981, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie und Steigerung der Energieeffizienz im öffentlichen Personennahverkehr}, author = {Mottschall, M. and Kappus, J. and Klußmann, A. and Hecht, M. and Eschweiler, P.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2162/2014-712-de.pdf}, abstract = {Diese Broschüre stellt die wesentlichen Ergebnisse eines Forschungsvorhabens dar, das im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zunächst untersuchte, wie groß derzeit der Klimaschutz- und der Energieeffizienzvorteil des ÖPNV gegenüber dem Pkw-Verkehr ist und wie er sich bis zum Jahr 2050 entwickeln wird. Der Schwerpunkt lag dabei auf zwei Fragen: Wie lassen sich die Energieeffizienz und der Anteil erneuerbarer Energien beim ÖPNV steigern? Und welches Potential weisen die verschiedenen Maßnahmen auf? Hierauf aufbauend wurde untersucht, welche Beiträge Bund, Länder und Kommunen, Verbände, Aufgabenträger und die Verkehrsunternehmen für einen noch energieeffizienteren und klimafreundlichen ÖPNV leisten können und welche Arten von Kooperation wünschenswert wären. In Abgrenzung zu anderen Forschungsvorhaben des BMVI wurde dabei der Bereich der Elektromobilität, mit Batterien oder Brennstoffzellen als alleiniger Energiequelle, nicht im Einzelnen betrachtet, sondern nur in den Szenarien als Einflussgröße berücksichtigt.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_941, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Recyclingbaustoffe in Baden-Württemberg}, author = {Dehoust, G. and Bergmann, T.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2117/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Jahr 2012 wurden von den etwa 10 Millionen Tonnen Bau- und Abbruchabfällen in Baden-Württemberg 87% recycelt. Die Verwertung mineralischer Abfälle in Form von Recyclingbaustoffen ersetzt somit in hohem Maße Primärrohstoffe und schont die vielerorts knappen ortsnahen Deponiekapazitäten. Die Auswertung aller verfügbaren Analysenergebnisse von RC-Baustoffen zeigt, dass nach der aktuellen Regelung mehr als die Hälfte aller Proben der höchsten Zuordnungsklasse entsprechen und damit günstige Voraussetzungen für die Verwendung als RC-Baustoff aufweisen. Die derzeitige Verwertungssituation würde sich bei der Einführung der geplanten Ersatzbaustoffverordnung gegenüber der aktuellen Situation nicht verschlechtern.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_939, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Potenzialstudie Erneuerbare Energien NRW - Teil 3 - Biomasse-Energie}, author = {Hiebel, M. and Dresen, B. and Mrotzek, A. and Jandewerth, M. and Hünecke, K. and Hennenberg, K.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2115/2014-671-de.pdf}, abstract = {Das Land Nordrhein-Westfalen will seinen Strombedarf bis zum Jahr 2025 zu rund 30 Prozent aus erneuerbaren Energien decken. Biomasse kann hierzu einen Beitrag leisten: Schon heute trägt sie zu einem bedeutenden Anteil zur Energieversorgung des Landes bei. Ein Ausbau der Bioenergienutzung ist unter anspruchsvollen Anforderungen für Natur- und Umweltschutz aber deutlich eingeschränkt. Zu diesem Ergebnis kommt diese Studie, die das Öko-Institut gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT im Auftrag des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) erstellt hat.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_923, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Luftqualität 2020/2030: Weiterentwicklung von Prognosen für Luftschadstoffe unter Berücksichtigung von Klimastrategien}, author = {Jörß, W. and Emele, L. and Scheffler, M. and Cook, V. and Theloke, J. and Thiruchittampalam, B. and Dünnebeil, F. and Knörr, W. and Heidt, C. and Jozwicka, M. and Kuenen, J. and van der Gon, D. and Visschedijk, A. and van Gijlswijk, R. and Osterburg, B. and Laggner, B. and Stern, R.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2062/index.html [via Redirect]}, abstract = {Ziel des Vorhabens LUFT 2030 war die Entwicklung aktualisierter Emissionsszenarien für die Schadstoffe NOx, SO2, NMVOC, NH3, PM10 und PM2,5 bis zum Jahr 2030 sowie, daraus abgeleitet, die Berechnung von Immissionsszenarien für Feinstaub und NO2. Als Grundlage für die Entwicklung von Emissionsszenarien für Deutschland waren dazu die Ergebnisse des vom UBA beauftragten Vorhabens „Politikszenarien für den Klimaschutz VI“ [Öko-Institut 2013] heranzuziehen. Für die immissionsseitige Bewertung der Emissionsszenarien wurde das im PARESTVorhaben [Builtjes et al. 2010] entwickelte Auswerteinstrumentarium genutzt. Dazu gehören auch die räumliche Verteilung der deutschen Emissionen sowie die Berücksichtigung eines europäischen Emissionsszenarios. Basierend auf den Immissionsszenarien, die auf Jahresmittelwerte fokussieren, werden darüber hinaus Betrachtungen zu NO2- und PM10- Grenzwertüberschreitungen an verkehrsnahen Stationen angestellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_914, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {share - Forschung zum neuen Carsharing}, author = {Hülsmann, F.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2052/2014-629-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Friederike Hülsmann bei der Halbzeitkonferenz zur Nutzung von E-Carsharing-Systemen am Beispiel car2go, DriveNow und Flinkster, 3. Juli 2014, Berlin}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_892, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Merit Order Effect of Wind and Photovoltaic Electricity Generation in Germany 2008-2016}, author = {Cludius, J. and Hermann, H. and Matthes, F. and Graichen, V.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2025/2014-610-en.pdf}, abstract = {This paper estimates the merit order effects of wind and PV between 2008-2016 and uses results to discuss redistributive implications of the German Renewable Energy Sources Act (Erneuerbare Energien Gesetz – EEG) in light of current rules for industry exemptions. This research was partly supported through the project “Weiterentwicklung des Marktdesigns und der Netzregulierung zur Transformation des Stromsystems” (FKZ: 0325361B) funded by the Federal Environment Ministry and further analysis conducted in the context of Johanna Cludius’ PhD thesis on the “Distributional Effects of Pollution Control Policies” (The University of New South Wales). Published in Energy Economics.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_876, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {THG Emissionen mobiler Quellen (Luftverkehr): Vergleich zwischen ETS und Nationalem Inventar}, author = {Gores, S. and Graichen, V. and Knörr, W. and Schacht, A.}, year = {2014}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2007/index.html [via Redirect]}, abstract = {Durch Einbeziehung des Luftverkehrs in den Europäischen Emissionshandel (Emission Tranding System ETS) ab dem Jahr 2012 und den damit entstandenen Berichtspflichten der Luftverkehrsunternehmen steht eine neue Datengrundlage über Treibhausgasemissionen mobiler Quellen zur Verfügung. Mit diesem Projekt soll analysiert werden, welche systematischen Erkenntisse sich aus den derzeit verfügbaren ETS-daten gewinnen lassen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_861, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Lifetime extension of ageing nuclear power plants: Entering a new era of risk}, author = {Mohr, S. and Kurth, S. and Pistner, C. and Krohn, J. and Thomas, S. and Vanden Borre, T. and Faure, M. and Haverkamp, J.}, year = {2014}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1991/index.html [via Redirect]}, abstract = {In vielen Ländern der Europäischen Union werden Kernkraftwerke zukünftig wesentlich länger betrieben als ursprünglich geplant. Zusätzlich müssen die Anlagen mehr Strom erzeugen. Sowohl das zunehmende Alter und damit verbundene Alterungseffekte als auch die Leistungserhöhung führen zu Belastungen für die Komponenten der Kernkraftwerke und können damit eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheit der Kraftwerke sein. Dies sind wesentliche Erkenntnisse einer aktuellen Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_4332, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Implementing Public Participation Approaches in Radioactive Waste Disposal - Deliverable 5.3}, author = {Ustohalova, V. and Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IPPA-Deliverable-5.3.pdf}, abstract = {The core aim of the IPPA project is the establishment of arenas where stakeholders can join together to increase their understanding of the issues involved in radioactive waste disposal and of their respective views. The project is not limited to national programmes but includes also the multi-national context, as issues such as Environmental Impact Assessment and the Espoo Convention, the regional repository option and implementation of the Aarhus Convention will be examined. The project also investigates how negotiations on compensation and added value can be implemented at the local level.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_893, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Förderung der Wiederverwendung - Erfahrungen aus Schleswig-Holstein}, author = {Sander, K. and Schilling, S. and Jepsen, D. and Gsell, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2026/2013-611-de.pdf}, abstract = {Die Weiternutzung von Gebrauchsgeständen im Haushalt in einem zweiten Lebenszyklus spart Ressourcen und trägt damit aktiv zum Umweltschutz bei. Zugleich können so auch einkommensschwache Haushalte reparierte und aufgearbeitete Geräte oder andere Produkte für wenig Geld nutzen. In welchem Rahmen Wiederverwendungsstrategien in Schleswig-Holstein zum Einsatz kommen und wie sie weiter verbessert werden können, untersuchten in einem Projekt im Auftrag des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums das Hamburger Ökopol Institut in Kooperation mit dem Öko-Institut. }, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_872, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Zwischen- und Endlagerung radioaktiver Abfälle}, author = {}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2003/2013-630-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Stefan Alt beim jugendpolitischen Seminar der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit am 14.12.2013}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_827, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {BHKW-Markt unter Druck}, author = {Emele, L. and Gores, S.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1855/index.html [via Redirect]}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. Dezember 2013, S. 30-31. © 2013 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_824, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Treibhausgasemissionen durch die Schieneninfrastruktur und Schienenfahrzeuge in Deutschland}, author = {Mottschall, M. and Schmied, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1852/2013-520-de.pdf}, abstract = {Umweltvergleiche von Verkehrsmitteln beziehen i. d. R. die direkten Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen durch die Verbrennung des Kraftstoffs in den Fahrzeugen (z. B. Benzin, Diesel, Kerosin) sowie die indirekten energiebedingten Emissionen durch die Gewinnung, Umwandlung, Verteilung und Bereitstellung der Energieträger ein. Unberücksichtigt bleiben hingegen die Emissionen für den Bau, die Instandhaltung und den Betrieb der Verkehrsinfrastrukturen sowie die Herstellung und die Instandhaltung der Fahrzeuge. Das Umweltbundesamt hat daher das Öko-Institut damit beauftragt, gezielt für Schienenverkehr den Beitrag der Verkehrsinfrastruktur sowie der Fahrzeuge bzw. Waggons zur Treibhausgasbilanz des Personennah-, Personenfern- und Güterverkehrs zu ermitteln. Bezugsjahr der Studie sollte das Jahr 2008 sein. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_1144, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Bericht über die Realisierungschancen der Vorschläge der Frankfurter Fluglärmkommission zu Maßnahmen des aktiven Schallschutzes}, author = {Schütte, S.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1962/2014-599-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Silvia Schütte, Pressekonferenz der Frankfurter Fluglärmkommission, 18.07.2014}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_869, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Aspekte der Sicherheit und Entsorgung bei Stilllegung und Rückbau des AKW Fessenheim}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2000/2013-629-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert bei einem Presse Hintergrundgespräch am 5.12.2013 in Bad Krozingen}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_849, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Strategies and Costs for Transforming the European Energy System}, author = {Knopf, B. and Yeng-Heng, H. and de Cian, E. and Förster, H. and Kanudia, A. and Karkatsouli, I. and Keppo, I. and Koljonen, T. and Schumacher, K. and van Vuuren, D.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1877/index.html [via Redirect]}, abstract = {The Energy Modeling Forum 28 (EMF28) study systematically explores the energy system transition required to meet the European goal of reducing greenhouse gas (GHG) emissions by 80% by 2050. The 80% scenario is compared to a reference case that aims to achieve a 40% GHG reduction target. The paper investigates mitigation strategies beyond 2020 and the interplay between different decarbonization options. The models present different technology pathways for the decarbonization of Europe, but a common finding across the scenarios and models is the prominent role of energy efficiency and renewable energy sources. In particular, wind power and bioenergy increase considerably beyond current deployment levels. Up to 2030, the transformation strategies are similar across all models and for both levels of emission reduction. However, mitigation becomes more challenging after 2040. With some exceptions, our analysis agrees with the main findings of the "Energy Roadmap 2050" presented by the European Commission. Published in Climate Change Economics, Volume 04, Issue supp01, November 2013 by World Scientific Publishing Co.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_848, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {European Energy Efficiency and Decarbonization Strategies beyond 2030 - A Sectoral Multi-Model Decomposition}, author = {Förster, H. and Schumacher, K. and de Cian, E. and Hübler, M. and Keppo, I. and Mima, S. and Sands, R.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1876/index.html [via Redirect]}, abstract = {Energy efficiency and decarbonization are important elements of climate change mitigation. We draw on European mitigation scenarios from the EMF28 modeling exercise to decompose economy-wide and sectoral emissions into their main components. We utilize the Logarithmic Mean Divisia Index (LMDI) to gain insights into five effects: affluence, energy intensity, carbon intensity, conversion efficiency, and structural change. Economy-wide analysis suggests that energy efficiency improvements (including end-use efficiency of production and structural change of the economy) determine emission reductions short to medium term while decarbonization becomes more important in the long term. Sectoral analysis suggests that electricity generation holds the largest potential for decarbonization. Mitigation in the transport and energy-intensive sectors is limited by technology availability, forcing output and energy inputs to decline to meet the given mitigation pathways. We conclude that energy efficiency improvements could bridge the time until carbon-free technologies mature, while their quick development remains essential. Published in Climate Change Economics, Volume 04, Issue supp01, November 2013 by World Scientific Publishing Co.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_833, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Determination of the uncertainties of the German emission inventories for particulate matter and aerosol precursors using Monte-Carlo analysis}, author = {Jörß, W.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1861/index.html [via Redirect]}, abstract = {This paper presents the application of a Monte-Carlo simulation for assessing the uncertainties of German 2005 emissions of particulate matter (PM10 & PM2.5) and aerosol precursors (SO2, NOx, NH3 and NMVOC) carried out in the PAREST (PArticle REduction STrategies) research project. Published by Springer Netherlands Climatic Change: ISSN: 0165-0009 (Print) 1573-1480 (Online) doi:10.1007/s10584-013-1028-5}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_859, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {3D Printing – Risks and Opportunities}, author = {Stahl, H.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1888/2013-532-en.pdf}, abstract = {Goods manufactured with 3D printers can save resources in the production process and can reduce warehousing, transport costs and packaging. However, at the same time, the materials used are currently still restricted mainly to plastics and metals, and there is a danger that resource savings are cancelled out by the limited choice of materials and an associated increased use of certain feedstocks. To what extent savings can result and risks to the environment can arise in future depends on the applications for which the technology is employed. These are the main findings of a study undertaken by Oeko-Institut on behalf of The Greens/European Free Alliance group in the European Parliament, coordinated by Reinhard Bütikofer. The scientists’ research provides an overview of what the technology can do at present, characterises potential uses for 3D printers, and analyses opportunities and risks from an environmental perspective.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_818, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Klimaschutz im Verkehr – durch grüne Technologien?}, author = {Zimmer, W.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1845/2013-514-de.pdf}, abstract = {Gastkommentar von Dr. Wiebke Zimmer in der Zeitschrift Internationales Verkehrswesen (65), Ausgabe 4/2013, S. 94. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlages.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_821, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen}, author = {Prakash, S. and Gröger, J. and Lichtl, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1848/2013-517-de.pdf}, abstract = {Vortrag im Rahmen der Abschlussveranstaltung zum Vorhaben "Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen" im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative, 26.11.2013, Berlin Weitere Informationen: Blauer Engel setzt zu internationalem Höhenflug an. Pressemitteilung vom 26.11.2013}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_817, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings}, author = {Zimmer, W.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1844/2013-513-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Wiebke Zimmer bei der VCD-Veranstaltung "25 Jahre Carsharing – neue Ideen, neue Dynamiken", 26. November 2013, Berlin.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_854, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Endlagerproblematik – Können Partitionierung und Transmutation helfen?}, author = {Pistner, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1883/2013-530-de.pdf}, abstract = {Fachbeitrag von Dr. Christoph Pistner in der Zeitschrift Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, S. 52-58, 22. Jg., Heft 3, November 2013. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlages.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_973, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Exploring Futures of Ecosystem Services in Cultural Landscapes through Participatory Scenario Development in the Swabian Alb, Germany}, author = {Plieninger T. and Bieling, C. and Ohnesorge, B. and Schaich, H. and Schleyer, C. and Wolff, F.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2155/index.html [via Redirect]}, abstract = {Cultural landscapes are appreciated for the plethora of ecosystem services that they provide to society. They are, however, subject to rapid and fundamental transformations across Europe, mainly as a result of intensification or abandonment of land uses. Our objective is to assess the possible future drivers of cultural landscape changes and their likely impacts on ecosystem services provision as perceived by local actors. We present stakeholder-based scenarios for the Swabian Alb, a biosphere reserve in southern Germany, projected to the yr 2040. On their basis, we explore the possibilities and limitations of local civil engagement for landscape conservation and development in the face of increasing global influences.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_815, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Ein neues Strommarktdesign für die Energiewende}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1842/2013-511-de.pdf}, abstract = {Mit dem Energiekonzept von 2010/2011 hat sich Deutschland zum Ziel gesetzt, die Energieerzeugung weitgehend ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe zu gestalten. Für die Stromversorgung bedeutet dies die nahezu vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien. Die heutigen Strukturen des Strommarktes bilden jedoch für eine solche Transformation keine belastbare ökonomische Grundlage. Für den Unterausschuss „Begleitung der Energiewende in Rheinland-Pfalz“ des Landtags Rheinland-Pfalz hat der Forschungskoordinator für Energie- und Klimapolitik des Öko-Instituts, Dr. Felix Chr. Matthes, eine umfangreiche Stellungnahme „Ein neues Strommarktdesign für die Energiewende“ verfasst. Darin diskutiert er die anstehenden Veränderungen des Strommarktdesigns sowohl für das konventionelle Segment des Strommarktes als auch für die Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien und beschreibt konkrete Reformschritte. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_819, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Fukushima – Unfallablauf und wesentliche Ursachen (Teil 1+2+3)}, author = {Pistner, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1846/2013-515-de.pdf}, abstract = {Fachbeitrag von Dr. Christoph Pistner in der Zeitschrift sicher ist sicher - Arbeitsschutz aktuell, Ausgaben 9 | 10 | 11 - 2013. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlages.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_867, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Deutschland sucht den Endlagerstandort - Konzepte und Stand der Endlagerung von Atommüll}, author = {Neles, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1998/2013-628-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Julia Mareike Neles beim Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium der Bergischen Universität Wuppertal, in Zusammenarbeit mit dem Institut ASER e.V., 26.11.2013}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_917, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Untersuchung zu Seltenen Erden: Permanentmagnete im industriellen Einsatz in Baden-Württemberg (englische Version)}, author = {Buchert, M.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2055/2013-632-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Mattias Buchert im "Forum 6: Energieeffiziente industrielle Antriebe und deren Abhängigkeit von Selten Erden" des Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongresses Baden-Württemberg, Stuttgart, 13. November 2013}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @MISC{oei_916, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Untersuchung zu Seltenen Erden: Permanentmagnete im industriellen Einsatz in Baden-Württemberg}, author = {Buchert, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2054/2013-631-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Mattias Buchert im "Forum 6: Energieeffiziente industrielle Antriebe und deren Abhängigkeit von Selten Erden" des Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongresses Baden-Württemberg, Stuttgart, 13. November 2013}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_1000, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Untersuchung der Sicherheit von Kernfusionskraftwerken hinsichtlich nuklearer Stör- und Unfälle}, author = {Raeder, J. and Weller, A. and Wolf, R. and Jin, X. and Boccaccini, L. and Stieglitz, R. and Carloni, D and Pistner, C. and Herb, J.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/2214/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Rahmen einer Literaturstudie wurde für ausgewählte Fusionstechnologien untersucht, welche Stör- und Unfälle im Betrieb prinzipiell auftreten können, bis hin zu einem Größten Anzunehmenden Unfall (GAU), wie diese Ereignisse vermieden, beherrscht oder wenigstens in ihren radiologischen Auswirkungen begrenzt werden sollen und welche maximalen radiologischen Auswirkungen auftreten können. Die Untersuchungsergebnisse wurden mit dem aus dem Bereich der Kernspaltreaktoren bekannten gestaffelten Sicherheitskonzept und seinen fünf Sicherheitsebenen, insbesondere den Sicherheitsebenen drei bis fünf verglichen. Ziel der Studie war es, das BMU in die Lage zu versetzen, fachlich fundierte und belastbare Auskunft zur nuklearen Sicherheit von Fusionsreaktoren zu geben. Die dafür notwendigen Schlüsselinformationen wurden im Rahmen der Studie nach dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik recherchiert und für das BMU aufbereitet.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1142, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wissenschaftliche Beratung für das Umwelt- und Nachbarschaftshaus im Rahmen der Lärmwirkungsstudie „NORAH“}, author = {}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1952/index.html [via Redirect]}, abstract = {Wie wirkt sich Verkehrslärm auf die Lebensqualität, die Gesundheit und die Entwicklung von Kindern aus? Diese drei Hauptfragen standen im Zentrum der NORAH-Studie. NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health) ist die bislang umfangreichste Untersuchung zum Thema Lärmwirkung. Die an der Studie beteiligten Wissenschaftler kommen aus unterschiedlichen Fachgebieten: Medizin, Psychologie, Sozialwissenschaft, Physik und Akustik. Gemeinsam suchten sie nach Antworten auf Fragen, die in der bisherigen Lärmwirkungsforschung offen geblieben waren. Dazu berechneten sie adressgenau die vergangene und aktuelle Belastung durch Flug-, Schienen- und Straßenlärm in einem großen Gebiet um den Frankfurter Flughafen. Diese Werte verglichen die Forscher mit Daten über Gesundheit, Lebensqualität und Entwicklung von insgesamt über einer Million Personen aus der Region. Darüber hinaus befragten die Wissenschaftler mehrere tausend Menschen im Umkreis der Flughäfen Berlin Brandenburg, Köln/Bonn und Stuttgart.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_847, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {European-Led Climate Policy versus Global Mitigation Action: Implications on Trade, Technology, and Energy}, author = {de Cian, E. and Keppo, I. and Bollen, J. and Carrara, S. and Förster, H. and Hübler, M. and Kanudia, A. and Paltsev, S. and Sands, R. and Schumacher, K.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1875/index.html [via Redirect]}, abstract = {This paper examines how changes in an international climate regime would affect the European decarbonization strategy and costs through the mechanisms of trade, technology, and innovation. We present the results from the Energy Modeling Forum (EMF) model comparison study on European climate policy to 2050. Moving from a no-policy scenario to an existing-policies case reduces all energy imports, on average. Introducing a more stringent climate policy target for the EU only leads to slightly greater global emission reductions. Consumers and producers in Europe bear most of the additional burden and inevitably face some economic losses. More ambitious mitigation action outside Europe, especially when paired with a well-operating global carbon market, could reduce the burden for Europe significantly. Because of global learning, the costs of wind and especially solar-PV in Europe would decline below the levels observed in the existing-policy case and increased R&D spending outside the EU would leverage EU R&D investments as well. Published in Climate Change Economics, Volume 04, Issue supp01, November 2013 by World Scientific Publishing Co.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_812, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen}, author = {Seebach, D.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1839/2013-508-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dominik Seebach beim Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013, Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_804, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Weiterentwicklung des Analyseinstruments Renewbility}, author = {Zimmer, W. and Hacker, F. and Rausch, L. and Fritsche, U. R. and Cyganski, R. and Justen, A. and Knitschky, G. and Lischke, A. and Mehlin, M. and Müller, S. and Schade, W. and Hartwig, J. and Sievers, L.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1830/index.html [via Redirect]}, abstract = {Das Projekt Renewbility II hatte zum Ziel den bestehenden Renewbility-Modellverbund weiterzuentwickeln und im Rahmen von Szenariobetrachtungen den möglichen Klimaschutzbeitrag des Verkehrssektors bis zum Jahr 2030 unter Mitwirkung unterschiedlichster gesellschaftlicher Akteure zu quantifizieren.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_810, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Mehr als nur weniger - Suffizienz: Notwendigkeit und Optionen politischer Gestaltung}, author = {Heyen, D. and Fischer, C. and Barth, R. and Brunn, C. and Grießhammer, R. and Keimeyer, F. and Wolff, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1837/2013-506-de.pdf}, abstract = {Im vorliegenden Working Paper zu Suffizienz fokussieren wir auf die bisher vernachlässigte politische Dimension. Bei Suffizienzpolitik handelt es sich um politische Maßnahmen, die auf ökologisch tragfähige Konsummuster abzielen und für einen erheblichen Teil der Bevölkerung eine NutzenÄnderung bedeuten. Wir zeigen auf, warum Suffizienzpolitik nötig ist und welche Maßnahmen darunter fallen können – nicht zur Ersetzung, sondern zur Ergänzung von Effizienz- und Konsistenz-Maßnahmen. Das Feld Suffizienzpolitik weiter aufspannend, werden zudem die spezifischen Herausforderungen, erste Konturen von Suffizienzpolitik, Kommunikationserfordernisse sowie weiterer Forschungsbedarf präsentiert.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_809, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Mehr als nur weniger - Suffizienz: Begriff, Begründung und Potenziale}, author = {Fischer, C. and Grießhammer, R. and Barth, R. and Brohmann, B. and Brunn, C. and Heyen, D. and Keimeyer, F. and Wolff, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1836/2013-505-de.pdf}, abstract = {In diesem Papier definieren wir Suffizienz in Auseinandersetzung mit der Literatur als Änderungen von Konsummustern, die helfen, innerhalb der ökologischen Tragfähigkeit der Erde zu bleiben, wobei sich Nutzenaspekte des Konsums ändern. Diese Nutzenänderungen können, müssen aber nicht als Verzicht empfunden werden. Wir begründen, warum Suffizienz im Konzert der Nachhaltigkeitsstrategien eine wichtige Rolle zu spielen hat: Sie ist nicht nur „letztes Mittel“, wo Effizienz- und Konsistenzstrategien versagen, sondern kann manches Mal auch die kostengünstigere, weniger konfliktträchtige, ja, die elegantere Lösung darstellen. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_802, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wie viel Freiwilligkeit ist ausreichend? 10 Thesen zur aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion und der Rolle des freiwilligen Unternehmensbeitrags}, author = {Manhart, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1828/2013-498-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Andreas Manhart beim CSR-Symposium des Öko-Instituts, 16.10.2013, Berlin}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_801, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wie wirkt CSR? Thesen und Ergebnisse aus dem europäischen Forschungsprojekt IMPACT}, author = {Brunn, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1827/2013-497-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Christoph Brunn beim CSR-Symposium des Öko-Instituts, 16.10.2013, Berlin.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_800, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Strombasierte Kraftstoffe im Vergleich – Stand heute und die Langfristperspektive}, author = {Kasten, P. and Blanck, R. and Loreck, C. and Hacker, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1826/2013-496-de.pdf}, abstract = {Im Rahmen des Projekts eMobil 2050 werden Langfristszenarien für den kombinierten Einsatz von Elektromobilität und strombasierten Kraftstoffen im Verkehrssektor untersucht, um somit u.a. die Wechselwirkungen zwischen den beiden Sektoren und die Möglichkeiten einer Integration ansonsten ungenutzten erneuerbaren Stroms in das Energiesystem bei einer erhöhten Stromnachfrage des Verkehrs zu untersuchen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_852, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {When less is more - Sufficiency – Need and options for policy action}, author = {Heyen, D. and Fischer, C. and Barth, R. and Brunn, C. and Grießhammer, R. and Keimeyer, F. and Wolff, F.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1880/2013-008-en.pdf}, abstract = {In this working paper we focus on the political dimension, which has been neglected up to now. Sufficiency policy encompasses political measures which are geared to environmentally sustainable consumption patterns and involve a change in benefit for a substantial share of the population. We demonstrate why sufficiency policy is necessary and what measures can be envisaged – not only to replace but also to complement efficiency and consistency measures. Further expanding the focus on sufficiency policy, the challenges, an outline of sufficiency policy, the necessary communication efforts, and the need for further research are also presented.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_851, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {When less is more - Sufficiency: Terminology, rationale and potentials}, author = {Fischer, C. and Grießhammer, R. and Barth, R. and Brohmann, B. and Brunn, C. and Heyen, D. and Keimeyer, F.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1879/2013-007-en.pdf}, abstract = {In this paper, we define sufficiency, based on a literature review and discussion, as “modification of consumption patterns that help to respect the Earth‘s ecological limits, while aspects of consumer benefit change.” These changes in benefit might be perceived as having to forego certain things, but need not necessarily be so. We argue that sufficiency has to play an important role in the repertoire of sustainability strategies: It is more than just a “last resort” when efficiency and consistency strategies fail. In many cases, it can be the cheaper, less conflict-laden, even the more elegant solution. }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_799, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse der EEG-Umlage 2014}, author = {Loreck, C. and Haller, M. and Hermann, H. and Cludius, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1825/2013-495-de.pdf}, abstract = {Der Neubau von Ökostrom-Anlagen verursacht weniger als die Hälfte des Anstiegs der Umlage nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG). Dominant für die EEG-Umlage sind hingegen die Entwicklung an der Strombörse sowie die Befreiung von der Pflicht zur Zahlung der EEG-Umlage für große Verbraucher. Das ist das Ergebnis einer vorläufigen Kurzanalyse des Öko-Instituts für das Berliner Politiklabor Agora Energiewende, das von der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation getragen wird.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_805, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Demonstrating Safety – Lessons Learnt by InSOTEC}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Brohmann, B.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1831/2013-501-en.pdf}, abstract = {Präsentation von Beate Kallenbach-Herbert und Dr Bettina Brohmann beim OECD-NEA Symposium “The Safety Case for Deep Geological Disposal of Radioactive Waste: 2013 State of the Art”, Paris, 7 - 9 Oktober 2013. Das Projekt InSOTEC befasst sich mit der Beziehung zwischen den sozialwissenschaftlichen und technologischen Herausforderungen der geologischen Endlagerung radioaktiver Abfälle. Dabei erweitert InSOTEC den Betrachtungsumfang sozialwissenschaftlicher Forschung im Bereich der Entsorgung radioaktiver Abfälle auf den Transfer zwischen sozio-politischen Anforderungen und naturwissenschaftlich-technischen Ansätzen. Das Projekt verfolgt das Ziel, die zentralen sozio-technischen Herausforderungen herauszuarbeiten, die durch eine enge Verschränkung sozio-politischer und naturwissenschaftlich-technischer Anforderungen gekennzeichnet sind, und Möglichkeiten zum Umgang mit diesen Aspekten aufzuzeigen. Dabei sollen die folgenden Arbeitsschwerpunkte adressiert werden: (a) Identifizierung und Klärung sozio-technischer Herausforderungen bei der Implementierung der geologischen Endlagerung. (b) Vertiefte Analyse dieser Herausforderungen mittels verschiedener Fallstudien zu spezifischen Themen, bei denen das Zusammenspiel technologischer und sozio-politischer Aspekte von besonderer Relevanz ist. (c) Entwicklung und Unterstützung gemeinsamer Lernprozesse. Unterstützung von Naturwissenschaftlern und technischen Experten bei der Entwicklung von Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Kommunikation über ihre Arbeiten und zum Austausch mit Stakeholdern über technische und sicherheitsbezogene Fragen. (d) Bereitstellung von Empfehlungen für die europäische Plattform IGD-TP zur Integration der sozio-politischen Dimension in ihre Tätigkeitsfelder, um ihre Position und ihre Positionierung gegenüber Entscheidern zu stärken.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_806, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Wie können Herkunftsnachweise zur Differenzierung des Ökostrommarkts in Deutschland beitragen?}, author = {Seebach, D. and Mohrbach, E.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1833/2013-502-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 63. Jg. (2013) Heft 3, S. 62-65}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_807, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Trends and projections in Europe 2013 – Tracking progress towards Europe`s climate and energy targets until 2020}, author = {Herold, A. and Hermann, H. and Graichen, V. and Cludius, J. and Gores, S. and et al.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1834/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report provide an assessment of the progress of the EU and European countries towards achieving their climate mitigation and energy policy objectives. These targets include international commitments pursuant the KP and the EU 2020 commitment to reduce by 20 % greenhouse gas (GHG) emissions compared to 1990, to create 20 % of energy consumption from renewables and to increase energy efficiency by 20 %. The assessment is based on GHG data for the period 2008–2012, including recent estimates of proxy 2012 GHG emissions, GHG projections until 2020 submitted by Member States in 2013, as well as energy statistics until 2011.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_850, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Bio-electricity and land use in the Future Agricultural Resources Model (FARM)}, author = {Sands, R. and Förster, H. and Jones, C. and Schumacher, K.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1878/index.html [via Redirect]}, abstract = {Bio-electricity is an important technology for Energy Modeling Forum (EMF-27) mitigation scenarios, especially with the possibility of negative carbon dioxide emissions when combined with carbon dioxide capture and storage (CCS). With a strong economic foundation, and broad coverage of economic activity, computable general equilibrium models have proven useful for analysis of alternative climate change policies. However, embedding energy technologies in a general equilibrium model is a challenge, especially for a negative emissions technology with joint products of electricity and carbon dioxide storage. We provide a careful implementation of bio-electricity with CCS in a general equilibrium context, and apply it to selected EMF-27 mitigation scenarios through 2100. Representing bio-electricity and its land requirements requires consideration of competing land uses, including crops, pasture, and forests. Land requirements for bio-electricity start at 200 kilohectares per terawatt-hour declining to approximately 70 kilohectares per terwatt-hour by year 2100 in scenarios with high bioenergy potential. Published in Climatic Change, pp.1–12 by Springer Netherlands}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_834, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Fukushima und kein Ende}, author = {Pistner, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1874/2013-529-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner in der Centralstation Darmstadt, 7.10.2013.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_814, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {PolRess: Implementationsanalyse Primärbaustoffsteuer}, author = {Schulze, F. and Keimeyer, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1841/2013-510-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Falk Schulze LL.M. und Friedhelm Keimeyer bei der Sitzung des Ausschusses „Rohstoffsicherung, Umweltschutz, Folgenutzung“ des MIRO e.V. am 23.10.2013 in Köln}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_879, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einrichtung, Aufgaben und Themen eines Kompetenzzentrums für Naturschutz und Energiewende}, author = {Schulze, F. and Peters, W. and Dijks, S.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1959/2014-596-de.pdf}, abstract = {Aufgaben der vorliegenden Machbarkeitsstudie waren es, ausgehend von den Überlegungen im „Eckpunktepapier für ein Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende“ der Umweltverbände eine Grob-Analyse und fachliche Gewichtung der im Zuge der Umsetzung der Energiewende relevanten Konfliktfelder mit dem Naturschutz durchzuführen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_1030, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact Measurement and Performance Analysis of CSR (IMPACT)}, author = {}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2247/2015-028-en.pdf}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_816, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wissenschaftliche Beratung und Bewertung grenzüberschreitender Aspekte des französischen Endlagervorhabens Cigéo in den Nachbarländern Rheinland-Pfalz, Saarland und Großherzogtum Luxemburg}, author = {Küppers, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1843/2013-512-de.pdf}, abstract = {Im Jahr 2012 haben die französische Regierung und die als Vorhabenträger eingesetzte "Agence nationale pour la gestion des déchets radioactifs" (Andra) bekannt gegeben, dass in der Region um das bestehende Untertagelabor Bure ein tiefes geologisches Endlager für radioaktive Abfälle entstehen soll. Das Vorhaben trägt die Bezeichnung "Cigéo - centre industriel de stockage géologique des déchets radioactifs". In einem Gutachten für die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland sowie das Großherzogtum Luxemburg hat das Öko-Institut in diesem Zusammenhang grenzüberschreitende Aspekte betrachtet und zu den Themen "Internationale Regelwerke", "Abgabe von Radioaktivität im Normalbetrieb", "Risiken durch Transporte", "Risiken durch Störfälle" und "Betroffenheit des Grundwasserpfads (Langzeitsicherheit)" Stellung genommen. Zentrale Aussagen des Gutachtens sind, dass im Normalbetrieb und bei Störfällen die grenzüberschreitenden Effekte eines Endlagers am Standort Bure durch Freisetzungen radioaktiver Substanzen für die betrachteten Nachbarländer gering sind. Bei sehr schweren Unfällen während des Transports von radioaktivem Abfall innerhalb Frankreichs kann es zu deutlich größeren Freisetzungen radioaktiver Stoffe kommen als im eigentlichen Betrieb des Endlagers. Im Hinblick auf ein extremes Transportunfallszenario ergab sich aus der Betrachtung, dass unter bestimmten Voraussetzungen (Zusammentreffen eines extremen Transportunfalls mit für die Nachbarländer ungünstigen Wind- und Niederschlagsbedingungen, erntereifes Blattgemüse bzw. Weidevieh an der Einwirkungsstelle) kleinräumig die EU-Höchstwerte für die Vermarktung von Lebensmitteln überschritten werden können. Hinsichtlich der Langzeitsicherheit lassen sich, unter der Voraussetzung dass die Vorhersagen der Andra bezüglich der Standorteigenschaften zutreffen, keine für die Nachbarländer ungünstigen Entwicklungen erkennen. Allerdings hat Andra einen diesbezüglichen Nachweis noch nicht geführt. Die bisherigen Aussagen hierzu beruhen auf einer Übertragung der Befunde aus dem Untertagelabor Bure auf den Endlagerstandort, deren Zulässigkeit erst noch gezeigt werden muss. Es bestehen durchaus Zweifel an der uneingeschränkten Übertragbarkeit und den diesbezüglichen positiven Annahmen der Andra. Die Nachweise der Langzeitsicherheit sind für den eigentlichen Endlagerstandort noch zu erbringen. Das Öko-Institut erwartet, dass Andra während der Errichtung des Endlagers regelmäßig überprüft, dokumentiert und veröffentlicht, welche Abweichungen die tatsächlichen Befunde unter Tage von den aus dem Untertagelabor abgeleiteten Erwartungswerten aufweisen und welche Auswirkungen diese Abweichungen auf die Sicherheitsaussage haben. Dabei sollten auch die Versagensgrenzen des Endlagersystem offen gelegt werden, um eine transparente Bewertung der am Standort des Cigéo vorgefundenen Eigenschaften zu ermöglichen. Auch in diese Schritte sollten die Nachbarländer eingebunden werden. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_798, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts}, author = {Seebach, D.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1823/2013-494-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Dominik Seebach anläßlich des Mitgliederevents am 27. September 2013 in Freiburg.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_792, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Comparison of GHG contribution for a climate fund and an Emissions Trading Scheme in the shipping sector}, author = {Graichen, V. and Cames, M.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1815/2013-487-en.pdf}, abstract = {Verschiedene marktbasierte Maßnahmen wurden vorgeschlagen, um die Treibhausgasemissionen der internationalen Seeschifffahrt zu reduzieren. Zwei werden im vorliegenden Papier vorgestellt und verglichen: ein Emissionshandelssystem (EHS) und ein Treibhausgasfond, der durch eine Abgabe auf Schiffstreibstoffe gespeist wird. Der Vergleich zeigt, dass die Vorschläge sich in vielen Aspekten ähneln wie dem Anwendungsbereich, der Gleichbehandlung aller Schiffe, Verwaltungsaufwand, der Notwendigkeit Qualitätskriterien für Kompensationsgeschäfte zu definieren und, dass nur Unterzeichnerländer der Konvention Mittel aus den jeweiligen Fonds beantragen können. Ein wesentlicher Unterschied ist jedoch, dass im Fall des Treibhausgasfonds wesentlich weniger Einnahmen erzielt werden als beim Emissionshandel. Solange die Finanzierung von Kompensationsgeschäften für die Emissionen oberhalb der Ziellinie das Hauptziel des Fonds ist, kann das Prinzip der „gemeinsamen aber unterschiedlichen Verantwortlichkeiten“ (CBDR) nicht erfüllt werden. Zudem sind die Anreize im Schiffssektor, selber Emissionen zu mindern, im Falle des Emissionshandels höher. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_791, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Monitoring, Reporting and Verification of CO2 emissions from ships}, author = {Faber, J. and Nelissen, D. and Seum, S.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1814/2013-486-en.pdf}, abstract = {Die Europäische Kommission plant die Einführung eines Monitoring-Systems für Seeschiffe als einen wichtigen Teilschritt hin zu globalen oder regionalen Politikmaßnahmen zur Minderung der Treibhausgasemissionen der Seeschifffahrt. In dem vorliegenden Diskussionspapier werden Optionen zur Gestaltung eines Monitoring-Systems für Treibhausgasemissionen der Seeschifffahrt analysiert und in den Zusammenhang mit den verschiedenen Politikmaßnahmen zur Begrenzung der Treibhausgase gestellt. Zusätzlich werden detaillierte Aspekte zu Monitoring, Verification und Reporting behandelt. Das Diskussionspapier diskutiert die Vor- und Nachteile der Optionen insbesondere im Hinblick auf zukünftige Politikentscheidungen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_794, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Corporate Social Responsibility (CSR) - Results of IMPACT, an european study about the social effects of CSR}, author = {v. A.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1817/2013-489-en.pdf}, abstract = {For approx. ten years (voluntary) Corporate Social Responsibility (CSR) activities have become increasingly important throughout the EU. It is often assumed that the CSR activities of companies have positive effects on the economy, society and the environment. Up to now the empirical evidence, tools and methods have been lacking to enable assessment of the impact of voluntary CSR activities. That is, the measures which companies undertake to be more sustainable that go beyond the legal requirements. This was a key goal of the IMPACT project funded by the European Commission. The project examined what contribution the voluntary CSR measures of companies makes to a more sustainable society.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_835, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fluorinated greenhouse gases 2012}, author = {Jörß, W. and Döring, U. and Goosens, E.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1862/index.html [via Redirect]}, abstract = {Data reported by companies on the production, import and export of fluorinated greenhouse gases in the European Union. Published by EEA (European Environment Agency) }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_795, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Conflict Minerals - An evaluation of the Dodd-Frank Act and other resourcerelated measures}, author = {Manhart, A.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1819/2013-491-en.pdf}, abstract = {Vortrag zur Präsentation der Studie „Conflict minerals – An evaluation of the Dodd-Frank Act and other resource-related measures“, 3. September 2013, Brüssel}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_837, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Approximated EU GHG inventory: early estimates for 2012}, author = {Herold, A. and Emele, L. and Jörß, W. and Fernandez, R.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1864/index.html [via Redirect]}, abstract = {The objective of this report is to provide approximated estimates of greenhouse gas (GHG) emissions in the EU-15 and EU-28 for the year 2012. The official submission of 2012 data to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) will occur in 2014. Published by EEA (European Environment Agency) }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4330, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Implementing Public Participation Approaches in Radioactive Waste Disposal - Deliverable 1.4}, author = {Richardson, P. and Kallenbach-Herbert, B. and Andersson, K.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IPPA-Deliverable-1.4.pdf}, abstract = {The core aim of the IPPA project is the establishment of arenas where stakeholders can join together to increase their understanding of the issues involved in radioactive waste disposal and of their respective views. The project is not limited to national programmes but includes also the multi-national context, as issues such as Environmental Impact Assessment and the Espoo Convention, the regional repository option and implementation of the Aarhus Convention will be examined. The project also investigates how negotiations on compensation and added value can be implemented at the local level.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1029, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact Measurement and Performance Analysis of CSR (IMPACT)}, author = {Brunn, C.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2246/2015-027-en.pdf}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_797, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Risikobetrachtung für eine längerfristige Offenhaltung der Schachtanlage Asse II}, author = {Küppers, C. and Ustohalova, V. and Röhling, K. and Li, X. and Plischke, E.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1822/2013-493-de.pdf}, abstract = {Das Öko-Institut hat sich im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in verschiedenen Untersuchungen mit Berechnungen zum Radionuklidtransport im Deckgebirge und zur sich daraus ergebenden potenziellen Strahlenexposition der Bevölkerung durch ein Auspressen von radioaktiv kontaminierter Lösung aus der Schachtanlage Asse II befasst. In der hier vorliegenden Studie wurde ein Verfahren entwickelt und erprobt, mit dem eine probabilistische radiologische Konsequenzenanalyse möglich ist. Dazu wurde unter Mitarbeit des Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal eine Parametervariation mit Hilfe der Monte-Carlo-Methode durchgeführt.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_1024, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {The GHG fund and the ETS: finding common ground}, author = {Cames, M. and Graichen, V. and Faber, J.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2240/2015-022-en.pdf}, abstract = {Der Schiffssektor trägt mit rund 3,2 % zu den weltweiten CO2-Emissionen bei, mit steigender Tendenz. Zwei marktbasierte Mechanismen zu Emissionsreduktion im Schiffssektor wurden von EU-Ländern vorgeschlagen, die dem Prinzip der gemeinsamen aber unterschiedlichen Verantwortung Rechnung tragen: ein Treibhausgasfond und ein Emissionshandelssystem (EHS). Dieses Papier arbeitet heraus, dass die Unterschiede zwischen den beiden Ansätzen vor allem im Design und nicht in den Grundsätzen liegen. Beide Systeme können so ausgestaltet werden, dass sie ähnliche Kosten (inklusive Verwaltungskosten) für die Industrie verursachen, eine vergleichbare Umweltwirkung haben und eine ähnliche Menge an Einnahmen für Zwecke über die Kompensation von Schiffsemissionen hinaus generieren. Unterschiede bleiben jedoch in der kurzfristigen Preisvolatilität bestehen.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_780, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Landfill Mining - Option oder Fiktion?}, author = {Buchert, M. and Ustohalova, V. and Mehlhart, G. and Schulze, F. and Schöne, R.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1802/2013-479-de.pdf}, abstract = {Ziel der Studie ist es, aktuelle Diskussionen und Entwicklungen zum Thema Landfill Mining und dessen mögliche Potenziale aufzuzeigen, auf rechtliche, technische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen einzugehen sowie die möglichen Potenziale durch Landfill Mining sonstigen Sekundärrohstoffpotenzialen gegenüberzustellen. Hierzu wird auch tiefer die Historie der Abfallablagerung in Deutschland beleuchtet.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_911, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Konzepte für die Beseitigung rechtlicher Hemmnisse des Klimaschutzes im Gebäudebereich}, author = {Bürger, V. and Hermann, A. and Keimeyer, F. and Brunn, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2049/2013-629-de.pdf}, abstract = {Die Studie untersucht Wege zur Beseitigung rechtlicher Hemmnisse für den Klimaschutz im Gebäudebereich, im Schwerpunkt für die energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_773, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {EEG-Umlage und die Kosten der Stromversorgung für 2014}, author = {Haller, M. and Hermann, H. and Loreck, C. and Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1793/2013-475-de.pdf}, abstract = {Für das Jahr 2014 ist erneut mit einem Anstieg der EEG-Umlage um 0,8ct/kWh auf ca. 6,1ct/kWh zu rechnen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass diese Entwicklung in erster Linie auf die niedrigen Großhandelsstrompreise zurückzuführen ist. Als Indikator für die Belastung der Endverbraucher sollten daher EEG-Umlage und Großhandelsstrompreis immer im Zusammenhang betrachtet werden. Weiterhin wird gezeigt, dass die Belastung privater Endverbraucher durch die Einschränkung der Ausnahmeregelungen für stromintensive Unternehmen deutlich reduziert werden kann.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_782, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {From niche to mainstream: The evolution of renewable energy in the German electricity market}, author = {Bauknecht, D. and Brunekreeft, G. and Meyer, R.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1804/2013-481-en.pdf}, abstract = {Veröffentlicht in: "Evolution of Global Electricity Markets. New paradigms, new challenges, new approaches." Verlag: Academic Press, 880 Seiten, ISBN: 978-0-12-397891-2.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_772, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Europäisches Emissionshandelssystem – Bilanz und zukunftsfähige Ausgestaltung}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1792/2013-474-de.pdf}, abstract = {Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des 17. Deutschen Bundestages am 26. Juni 2013}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_775, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Aktuelle Stromkosten für die energieintensiven Industrien in Deutschland}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1796/2013-477-de.pdf}, abstract = {In den aktuellen Diskussionen um die Energiewende in Deutschland spielen die Stromkosten für die energieintensiven Industrien eine wesentliche Rolle. Ein zentrales Problem dieser Diskussionen ist dabei, dass zwar eine Reihe von vergleichenden Statistiken bzw. Analysen zu Industriestrompreisen im Allgemeinen verfügbar sind, die besonderen Rahmenbedingungen für die Stromkostenbelastungen der energieintensiven Industrien dabei jedoch nicht oder nicht umfassend berücksichtigt werden. Vor diesem Hintergrund beschreibt diese Kurzanalyse überblicksartig die für die energieintensive Industrie relevanten Preise und Kosten inklusive der einschlägigen Privilegierungen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_774, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The current electricity costs of energy-intensive industries in Germany}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1795/2013-476-en.pdf}, abstract = {The electricity costs incurred by energy-intensive industries feature significantly in current discussions surrounding the transformation of the energy sector in Germany. A key problem relating to these discussions is that, although there have been a whole host of comparative statistics and analyses of industrial electricity prices in general, the parameters specific to the electricity cost burdens of the energy-intensive industries have not been sufficiently addressed, if at all. Against this background, this brief analysis provides a compact overview of prices and costs relevant to the energy-intensive industries, including the relevant privileges.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_769, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Wissenschaft für Nachhaltigkeit}, author = {Schneidewind, U. and Brohmann, B. and Grunwald, A. and Hagemann, N. and Müller, M. and Ruppert-Winkel, C. and Wörz, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1789/2013-471-de.pdf}, abstract = {Die Landesregierung Baden-Württemberg hat in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, eine Wissenschaft für Nachhaltigkeit zu fördern: „Nachhaltigkeit soll in Lehre und Forschung eine größere Rolle spielen. Wir wollen eine Wissenschaftskultur fördern, die über die Grenzen der Fachdisziplinen hinweg die großen Zukunftsprobleme der Gesellschaft bearbeitet.“ Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat zu diesem Zweck im April 2012 eine Expertengruppe „Wissenschaft für Nachhaltigkeit“ einberufen, um Anregungen für die Stärkung des Beitrags der Wissen schaft zu einer Nachhaltigen Entwicklung erarbeiten zu lassen. Die Expertengruppe legt nach knapp einjähriger Arbeit und einem partizipativen Konsultationsprozess hiermit ihren Bericht vor. Die Empfehlungen wenden sich in erster Linie an die Politik, geben aber auch Orientierung für Verantwortliche in Wissenschaft und Verwaltung.} } @TECHREPORT{oei_845, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Verkehrsemissionsmodellierung: Modellvergleich und alternative Szenarien}, author = {Kugler, U. and Theloke, J. and Jörß, W.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1872/index.html [via Redirect]}, abstract = {Die Modellierung des Referenzszenarios und der verschiedenen Minderungsszenarien in PAREST erfolgte auf Grundlage des Zentralen Systems Emissionen (ZSE) (ZSE, 2007). Emissionen aus dem Straßenverkehr wurden mit Hilfe des Verkehrsemissionsmodells TREMOD (Knörr et al. 2005) berechnet und in das ZSE eingespeist.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_844, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Unsicherheiten der PAREST-Referenz-Emissionsdatenbasis}, author = {Jörß, W. and Handke, V.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1871/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Forschungsvorhaben PAREST1 wurden Emissionsszenarien bis 2020 für Feinstaub (PM10 und PM2,5) und die Aerosol-Vorläufersubstanzen SO2, NOx, NH3 und NMVOC für Deutschland und Europa erstellt, Minderungsmaßnahmen evaluiert und daraus die PM-Immissionsbelastung für Deutschland modelliert. In diesem Teilbericht zu PAREST wird die Analyse der Unsicherheiten der Referenz-Emissionsdatenbasis für Deutschland vorgestellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_843, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Energieszenarien für PAREST}, author = {Jörß, W. and Degel, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1870/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Forschungsvorhaben PAREST1 wurden Emissionsszenarien bis 2020 für Feinstaub (PM10 und PM2,5) und die Aerosol-Vorläufersubstanzen SO2, NOx, NH3 und NMVOC für Deutschland und Europa erstellt, Minderungsmaßnahmen evaluiert und daraus die PM-Immissionsbelastung für Deutschland modelliert. In diesem Teilbericht zu PAREST werden die für PAREST benutzten Energieszenarien vorgestellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_842, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Emissionen im PAREST-Referenzszenario 2005-2020}, author = {Jörß, W. and Kugler, U. and Theloke, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1869/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Forschungsvorhaben PAREST1 wurden Emissionsszenarien bis 2020 für Feinstaub (PM10 und PM2,5) und die Aerosol-Vorläufersubstanzen SO2, NOx, NH3 und NMVOC für Deutschland und Europa erstellt, Minderungsmaßnahmen evaluiert und daraus die PM-Immissionsbelastung für Deutschland modelliert. In diesem Teilbericht zu PAREST werden die deutschlandweit aggregierten Emissionssummen der betrachteten Schadstoffe im Referenzszenario vorgestellt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_841, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Emissionen aus offener Verbrennung}, author = {Jörß, W.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1868/index.html [via Redirect]}, abstract = {In diesem Teilbericht zu PAREST wird eine Abschätzung der Emissionen aus offener Verbrennung vorgestellt. Diese grobe Abschätzung soll dazu dienen die Relevanz dieser Quellgruppe einzuschätzen, die in der Referenz-Emissionsdatenbasis von PAREST nicht erfasst ist.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4113, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Study of the Scope of a Belgian National Register for Nanomaterials and Products containing Nanomaterials}, author = {Hermann, A. and Möller, M.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Study-of-the-scope-of-a-belgian-national-register-for-nanomaterials.pdf}, abstract = {Nanotechnology is considered as one of the key enabling technologies of this century and offers a wide variety of potential uses that that should be considered from the point of view of their economic, health and environmental impacts and applications.The use of nanomaterials may lead to products with new or improved properties and many nanotechnology enabled products have already been commercialized, ranging from sun-screen (titanium dioxide) over sports equipment (carbon nanotubes) to food packaging (nanoclay). At the same time, several institutions and stakeholders stress the need for action to address regulatory and knowledge gaps with regards to potential effects of nanomaterials -and products using or containing them- on human health and environment. While there is no indication that all nanomaterials are dangerous, the European Commission highlighted that a substance may present a different danger profile depending on its presence as a nanomaterial or as bulk. Potential risks should therefore be identified at an early stage to be able to develop a culture of sustainable innovation. However, the risk assessment approach could have limits, and it is in that sense that we interpret a statement of Pr. K.A. Dawson at a recent conference organized by the EU Commission, when he highlighted that "the pace of innovation in nanomaterials design far outpaces our capacity to 'be sure' ". Until now, at the European level, the chemicals industry sees the existing risk assessment paradigm and regulatory framework as a solid basis for ensuring that nanomaterials are produced, used and disposed of in a safe and sustainable way, and highlights particularly the role of REACH (see "Nanomaterials - Safe and Innovative", CEFIC). The provision of clear and unambiguous criteria to identify nanomaterials for regulatory purposes is a prerequisite for the implementation of any legislation by enabling a coherent cross-cutting reference. In this sense, the recommendation on the definition of a nanomaterial published by the European Commission on 18 October 2011 marked an important step forward, and states that a nanomaterials is: A natural, incidental or manufactured material containing particles, in an unbound state or as an aggregate or as an agglomerate and where, for 50 % or more of the particles in the number size distribution, one or more external dimensions is in the size range 1 nm - 100 nm.In specific cases and where warranted by concerns for the environment, health, safety or competitiveness the number size distribution threshold of 50 % may be replaced by a threshold between 1 and 50 %. By derogation from the above, fullerenes, graphene flakes and single wall carbon nanotubes with one or more external dimensions below 1 nm should be considered as nanomaterials. Specific provisions on nanomaterials have been introduced at the EU level, for biocides, cosmetics, food additives, food labelling and materials in contact with foodstuff. Although there are no explicit requirements for nanomaterials under REACH or CLP, they meet the regulations' substance definition and therefore their provisions apply. However, regarding REACH, a number of shortcomings have been reported for nanomaterials. For instance, because most nanomaterials currently on the market are derived from "parent substances" that benfit from a phase-in status, the many nanomaterials currently marketed benefit from delayed registration deadlines in direct contradiction with the "no data, no market" principle underlying REACH. In addition, nanomaterials that are produced or imported at smaller quantities are not subject to registration. And eventually, there are controversial debates surrounding the identification and characterization of nanomaterials. Discussions on the adaptation of REACH annexes to better address nanomaterials are currently on-going. However, despite this approach and notwithstanding the rapid increase of the market for nanotechnology products, exposure monitoring and assessment is very difficult or impossible at present for nanomaterials as authorities and most enterprises have no means to obtain sufficiently reliable information. Besides the approach of adapting REACH annexes and other regulations to better address nanomaterials, many EU Member States and the EU Parliament support the introduction of databases or registries for gathering necessary information on (products with) nanomaterials to address current regulatory shortcomings.In this regard, a number of approaches to reporting, either voluntary or mandatory, have been proposed (including by Belgium) or implemented. Within the European Union, France has become the first country to require manufacturers to identify uses of substances in nanoform in the frame of a mandatory reporting scheme. Various NGO's and companies constituted their own databases, including claims about the exposure risk and possible hazards the nanomaterials may pose for humans and the environment.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @TECHREPORT{oei_753, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Politikszenarien für den Klimaschutz VI - Treibhausgas-Emissionsszenarien bis zum Jahr 2030}, author = {Matthes, F. and Busche, J. and Döring, U. and Emele, L. and Gores, S. and Harthan, R. and Hermann, H. and Jörß, W. and Loreck, C. and Scheffler, M. and Hansen, P. and Diekmann, J. and Horn, M. and Eichhammer, W. and Elsland, R. and Fleiter, T. and Schade, W. and Schlomann, B. and Sensfuß, F. and Ziesing, H.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1755/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Projekt „Politikszenarien für den Klimaschutz VI“ werden die Treibhausgasemissionen für Deutschland auf der Basis von Modellanalysen für im Detail spezifizierte energie- und klimapolitische Instrumente analysiert. Diese Publikation ist ausschließlich als Download unter www.uba.de/uba-info-medien/4412.html verfügbar.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_750, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Current international governance of land use: key findings from GLOBALANDS}, author = {Wolff, F. and Wunder, S.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1751/2013-443-en.pdf}, abstract = {Lecture by Stephanie Wunder (Ecologic Institut) & Franziska Wolff (Oeko‐Institut) at the 1st International Expert Workshop on the Research Project "GLOBALANDS: Resource‐Efficient Land Use – Towards A Global Sustainable Land Use Standard", Berlin, 27th May 2013}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_781, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Hintergrundbericht Energiespar-Contracting}, author = {Gröger, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1803/2013-480-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Energiespar-Contracting ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_749, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Standards von Herkunftsnachweisen und ihr internationaler Austausch über Register}, author = {Timpe, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1750/2013-442-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Christof Timpe bei der EEX-Presseveranstaltung "Handel von Grünstrom-Herkunftsnachweisen an der Börse", 28. Mai 2013}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_855, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Fukushima – Unfallablauf und wesentliche Ursachen}, author = {Pistner, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1884/index.html [via Redirect]}, abstract = {Beitrag erschienen in: Ralf Pieper, Karl-Heinz Lang (Hrsg.): Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium 2011 – 2012. Band 8, S. 29-57. Schriftenreihe des Instituts für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.V. (ASER), Wuppertal, Mai 2013.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @BOOKLET{oei_771, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {ok-power Infobroschüre}, author = {v. A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1791/2013-473-de.pdf}, abstract = {Das ok-power-Gütesiegel steht für eine vertrauens würdige und transparente Zertifizierung von Ökostrom mit echtem Zusatznutzen für die Umwelt. Vergeben wird es vom Verein EnergieVision e.V., der vom Öko-Institut und der Verbraucherzentrale NRW getragen wird.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_770, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Nanomaterialien: Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit}, author = {Möller, M. and Hermann, A. and Groß, R. and Diesner, M. and Küppers, P. and Luther, W. and Malanowski, N. and Haus, D. and Zweck, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1790/index.html [via Redirect]}, abstract = {Studie und Buch „Nanomaterialien: Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit“, 418 Seiten, vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, ISBN 978-3-7281-3559-9, 39,00 CHF / 34,00 Euro Dieses Buch ist im OpenAccess auch als E-Book (PDF) downloadbar.}, keywords = {Chemikalien- und Technologiebewertung} } @MISC{oei_747, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen}, author = {Cames, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1748/2013-440-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Martin Cames im Workshop "CO2-Handel in der Bewährungsprobe - Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems" des Öko-Instituts, 17.5.2013, Berliner Energietage.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_744, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutralen Gebäudesektors}, author = {Bürger, V.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1745/2013-437-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Veit Bürger im Workshop 3.10 "Klimaneutraler Gebäudebestand konkret - Wege bis 2050", 17.5.2013, Berliner Energietage.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_748, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1749/2013-441-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes im Workshop "CO2-Handel in der Bewährungsprobe - Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems" des Öko-Instituts, 17.5.2013, Berliner Energietage.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_746, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Aufbruch zu neuen Ufern? Schlussfolgerungen zur aktuellen Debatte um Strommarktdesign und Flankierung erneuerbarer Energien}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1747/2013-439-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes im Workshop "Strommarktdesign und Flankierung der erneuerbaren Energien im Umbruch?" der TU Berlin (WIP) und des Öko-Instituts, 16.5.2013, Berliner Energietage.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_745, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Strommarktdesign der Zukunft. Die Topologie der aktuellen Debatten (so neutral wie möglich...)}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1746/2013-438-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes im Workshop "Strommarktdesign und Flankierung der erneuerbaren Energien im Umbruch?" der TU Berlin (WIP) und des Öko-Instituts, 16.5.2013, Berliner Energietage.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_4328, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Implementing Public Participation Approaches in Radioactive Waste Disposal - Deliverable 1.2}, author = {Richardson, P. and Kallenbach-Herbert, B. and Andersson, K.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/IPPA-Deliverable-1.2.pdf}, abstract = {The core aim of the IPPA project is the establishment of arenas where stakeholders can join together to increase their understanding of the issues involved in radioactive waste disposal and of their respective views. The project is not limited to national programmes but includes also the multi-national context, as issues such as Environmental Impact Assessment and the Espoo Convention, the regional repository option and implementation of the Aarhus Convention will be examined. The project also investigates how negotiations on compensation and added value can be implemented at the local level.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_820, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Clearing-Studie Kapazitätsmärkte}, author = {Growitsch, C. and Matthes, F. and Ziesing, H.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1847/2013-516-de.pdf}, abstract = {Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_767, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Kleine Netzwerkspeicher}, author = {Liu, R. and Gröger, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1787/2013-469-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu kleinen Netzwerkspeichern ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_784, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Staubsauger für den Hausgebrauch}, author = {Brommer, E. and Quack, D.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1806/2013-482-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Staubsaugern für den Hausgebrauch ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_743, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kulturlandschaften entwickeln, Ökosystemleistungen stärken}, author = {Bieling, C. and Dinter, Y. and Gerdes, H. and Ohnesorge, B. and Plieninger T. and Schaich, H. and Schleyer, C. and Trommler, K. and Wolff, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1744/2013-436-de.pdf}, abstract = {Das Konzept der Ökosystemleistungen wurde einer breiten Öffentlichkeit erstmals im Jahr 2005 durch das von den Vereinten Nationen initiierte Millennium Ecosystem Assessment vorgestellt. Die Studie liefert einen Überblick über den globalen Zustand der Ökosysteme und ihrer Leistungen und zeigt auf, dass sich weltweit etwa 60 % aller Ökosystemleistungen in einem Zustand fortgeschrittener oder anhaltender Degradierung befinden. Weitere Informationen unter www.oekosystemleistungen.de}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_4696, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {CSR Impact}, author = {Barth, R. and Brunn, C. and Warich, I. and Schmitt, K. and et al.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/CSR-Impact-Practitioners-Handbook.pdf}, abstract = {An Illustrative Guide for Executives, Managers and Enterprise Stakeholders Seeking to Enhance the Positive Impacts of Responsible Business in Society.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_739, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Solving the E-Waste Problem (StEP) Green Paper - E-waste Country Study Ethiopia}, author = {Manhart, A. and Amera, T. and Mehari, B.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1737/2013-432-en.pdf}, abstract = {The generation and management of waste electrical and electronic equipment (e-waste) is an increasing concern in many African countries. Attempts to bridge the digital divide as well as rapid economic development continue to boost the market penetration of many types of electricity powered devices. This also leads to rapidly increasing e-waste volumes, which are mostly not yet managed in an environmentally sound manner. In order to build a strong foundation for the development of Ethiopia’s e-waste management strategy, it was deemed necessary to generate reliable data on e-waste volumes and current management practices and options, as well as to investigate possibilities for improved e-waste management and other relevant aspects. This study, financed by the Solving the E-waste Problem (StEP) Initiative under a grant of the United States Environmental Protection Agency (US-EPA), was jointly carried out by the Oeko-Institut e.V. and PAN-Ethiopia. It aims to fill key knowledge gaps and provide a more solid base for further decision making for both, national decision-makers and co-operation projects in this field. The information contained in this report is derived from existing literature sources and statistics, interviews conducted in Ethiopia, and field assessments in Addis Ababa in August 2012. }, ISBN = {2219-6579}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_813, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PolRess – Politikansätze und -instrumente - Implementationsanalyse 1: Primärbaustoffsteuer}, author = {Keimeyer, F. and Schulze, F. and Hermann, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1840/2013-509-de.pdf}, abstract = {Die Primärbaustoffsteuer ist ein fiskalpolitisches Instrument, das als Lenkungssteuer einen Anreiz setzen soll, den Verbrauch von Primärbaustoffen insgesamt zu begrenzen. Eine Primärbaustoffsteuer würde den Abbau von Primärbaustoffen erfassen und so durch deren Preissteigerung einen Anreiz dafür setzen, einerseits die Primärrohstoffvorkommen zu schonen und andererseits vermehrt Recyclingbaustoffe zu verwenden.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_740, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {TOP 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte}, author = {Gröger, J. and Quack, D. and Grießhammer, R. and Gattermann, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1739/2013-433-de.pdf}, abstract = {Das Projekt „TOP 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“ hatte zum Ziel, den produktbezogenen Klimaschutz zu intensivieren. Durch die Entwicklung von klimaschutzbezogenen Umweltzeichen sollte es dazu beitragen, energieeffiziente Best-Produkte zu kennzeichnen und darüber hinaus weitere produktpolitische Maßnahmen zu entwickeln. Zur Ableitung von Vergabekriterien für freiwillige Umweltzeichen nach ISO 14024 wurde dabei die vom Öko-Institut entwickelte PROSA-Methode (Product Sustainability Assessment) eingesetzt. Zur Ableitungen von Empfehlungen für die optimierte Vermarktung von klimaschutzbezogenen Umweltzeichen wurde eine Diffusionsanalyse nach der MIDI-Methode des Öko-Instituts durchgeführt. Im Verlauf des Projekts wurden Produkte und Dienstleistungen aus den folgenden Produktfeldern zur näheren Analyse ausgewählt: große Haushaltsgeräte, kleine Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Informations- und Kommunikationstechnik, Haustechnik (untergliedert in: Beleuchtung, Heizen und Warmwasser, Sonstige), Mobilität und Sonstige. Insgesamt wurden im Projekt 67 verschiedene Produktgruppen auf ihre Eignung für eine Umweltkennzeichnung hin untersucht, zusammen 60 PROSA-Studien oder Hintergrundberichte zu den Produkten verfasst und für 64 Produktgruppen Vergabekriterien für ein Umweltzeichen entwickelt. Die Kriterien wurden weitgehend durch das deutsche Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ übernommen. Dadurch konnte das Produktportfolio des Blauen Engels auf insgesamt 100 klimarelevante Produkte erhöht werden.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_741, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Perspektiven der Kraft-Wärme-Kopplung im Rahmen der Energiewende}, author = {Gores, S. and Harthan, R. and Hermann, H. and Loreck, C. and Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1740/2013-434-de.pdf}, abstract = {In diesem Bericht wird ein Überblick über die zukünftige Entwicklung der KWK-Anlagen gegeben mit dem Fokus auf deren Funktion in einem Strommarkt, der zunehmend von erneuerbaren Energien geprägt ist. Dabei wird nach der Betrachtung der bisherigen Entwicklung ein Bogen gespannt von den Einschätzungen zu den Potenzialen der KWK über die derzeitigen wirtschaftlichen Aspekte zu ersten Überlegungen über verschiedene Einsatzmöglichkeiten der KWK. Mit einem anschließenden Blick auf deren Energie- und CO2-Einspareffekte endet der Bericht dann mit einem abschließenden Fazit zu der zukünftigen Perspektive dieser Anlagen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_762, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Brotbackautomaten}, author = {Stratmann, B. and Quack, D.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1782/2013-467-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Brotbackautomaten ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_755, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Leuchten für die Anwendung in Büros und verwandten Einsatzbereichen}, author = {Schleicher, T. and Liu, R.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1775/2013-464-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Leuchten für die Anwendung in Büros und verwandten Einsatzbereichen ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_736, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Sanitärarmaturen}, author = {Gattermann, M. and Quack, D.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1734/2013-430-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Sanitärarmaturen ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_737, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Vernetzt denken und forschen - Jahresbericht des Öko-Instituts 2012 (englische Version)}, author = {v. A.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1735/2013-431-en.pdf} } @TECHREPORT{oei_730, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Jahresbericht}, title = {Vernetzt denken und forschen - Jahresbericht des Öko-Instituts 2012}, author = {v. A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1721/2013-341-de.pdf} } @TECHREPORT{oei_742, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Elektroherde und elektrische Kochstellen}, author = {Mottschall, M. and Quack, D.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1741/2013-435-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Elektroherden und elektrischen Kochstellen ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_702, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Repair emissions trading – rescue emissions trading!}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1645/2013-014-en.pdf}, abstract = {The emissions trading scheme for greenhouse gases is one of the crucial climate policy instruments in Europe. Eight years after the start of the scheme, it is in deep crisis for different reasons. In a guest commentary for the news agency Reuters Felix Chr. Matthes describes the underlying reasons of the crisis, elements of a strategy to repair the scheme and the consequences of these efforts failing.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_701, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Repariert den Emissionshandel – Rettet den Emissionshandel!}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1644/2013-013-de.pdf}, abstract = {Das Emissionshandelssystem für Treibhausgase ist eines der wichtigsten Klimaschutzinstrumente in Europa. Acht Jahre nach dem Start des Systems befindet es sich aus verschiedenen Gründen in einer tiefen Krise. In einem Gastkommentar für die Nachrichtenagentur Reuters beschreibt Felix Chr. Matthes die Gründe für diese Krise, Strategien für die Reparatur des Systems und die Folgen eines Scheiterns dieser Versuche.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_700, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Umsetzung der Energiewende. Herausforderungen, Handlungsoptionen und Spannungsfelder}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1642/2013-012-de.pdf}, abstract = {Der Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landtages Nordrhein-Westfalen führte am 20. Februar 2013 eine öffentliche Anhörung zum Thema Energiewende durch. Dr. Felix Chr. Matthes nahm umfangreich zu Fragen der erneuerbaren Energien, Investitions- und Versorgungssicherheit, Energieeffizienz und Wirtschaft Stellung.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_764, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Steckdosenleisten und Steckdosenadapter mit Abschaltautomatik}, author = {Prakash, S. and Brommer, E. and Grießhammer, R. and Lüders, B. and Gröger, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1784/2013-468-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Steckdosenleisten und Steckdosenadapter mit Abschaltautomatik ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_761, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Dampfbügeleisen}, author = {Brommer, E. and Manhart, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1781/2013-466-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Dampfbügeleisen ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_758, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Dampfgarer für den Hausgebrauch}, author = {Brommer, E. and Manhart, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1778/2013-465-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Dampfgarer für den Hausgebrauch ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_754, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Straßenbeleuchtung}, author = {Reintjes, N. and Spengler, L. and Gröger, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1774/2013-463-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Straßenbeleuchtung ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_698, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Vision und Augenmaß. Zur Reform des Flankierungsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien - Präsentation}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1640/2013-010-de.pdf}, abstract = {Präsentation von Dr. Felix Christian Matthes zum Fachgespräch "Die Zukunft des EEG – Evolution oder Systemwechsel?" von Agora Energiewende, Berlin, 13. Februar 2013}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_697, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Vision und Augenmaß. Zur Reform des Flankierungsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien - Thesenpapier}, author = {Matthes, F.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1639/2013-009-de.pdf}, abstract = {Thesen zum Fachgespräch „Die Zukunft des EEG – Evolution oder Systemwechsel?“ von Agora Energiewende am 13. Februar 2013}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_696, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Contribution to the consultation on generation adequacy, capacity mechanisms and the internal market in electricity}, author = {Matthes, F. and Hermann, H.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1638/2013-008-en.pdf}, abstract = {Die Umgestaltung des deutschen und europäischen Energiesystems auf erneuerbare Energien erfordert nicht nur neue Technologien mit stetig niedrigeren Kosten sondern auch eine Veränderung des Strommarkts. Für die Integration erneuerbarer Energien, aber auch zur Absicherung der Versorgungssicherheit für die bevorstehende Übergangsphase erweist sich der heutige Strommarkt als nicht länger tauglich. 15 Jahre nach Beginn der Liberalisierung und mit Blick auf die ehrgeizigen Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zum Ausbau der erneuerbaren Energien muss auch der Elektrizitätsmarkt deutlich umgebaut werden. Dieses neue Marktdesign hat im Kontext des europäischen Binnenmarktes für Energie jedoch nicht nur eine nationale, sondern auch eine europäische Dimension. Vor dem Hintergrund der vielfältigen Fragen und Spannungsfelder zu diesem Thema hat die Europäische Kommission ein Konsultationsverfahren zum Thema „Generation Adequacy, Capacity Mechanisms and the Internal Market in Electricity“ durchgeführt. Das Öko-Institut hat in dieser Konsultation mit sehr vielfältigen Fragen umfassend Stellung genommen. Die Stellungnahme behandelt Fragestellungen zur Notwendigkeit neuer Marktelemente („Kapazitätsmärkte“), zur Ausgestaltung solcher Regelungen sowie zu deren europäischer Einbettung.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_695, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Politische Hebel besser nutzen}, author = {Dehoust, G.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1637/2013-007-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: DNR-Themenheft I/2013, ISSN 1867-545X, S. 8-9}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_692, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Auswirkungen des deutschen Kernenergie-Ausstiegs auf den Stromaustausch mit den Nachbarländern}, author = {Loreck, C. and Hermann, H. and Matthes, F. and Emele, L. and Rausch, L.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1634/2013-004-de.pdf}, abstract = {Nach der Abschaltung von acht Atomkraftwerken im März 2011 sind die Importe von Atomstrom in Deutschland nicht angestiegen. Die Studie widerlegt damit die oft vorgebrachte Behauptung, der Atomausstieg in Deutschland würde durch mehr Atomkraftimporte konterkariert. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_694, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Auswirkungen des deutschen Kernenergie-Ausstiegs auf den Stromaustausch mit den Nachbarländern - Präsentation}, author = {Loreck, C. and Matthes, F. and Schinerl, N.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1636/2013-006-de.pdf}, abstract = {Präsentationsfolien der Pressekonferenz von Öko-Institut und Greenpeace vom 31. Januar 2013, Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_693, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impacts of Germany’s nuclear phase-out on electricity imports and exports}, author = {Loreck, C. and Hermann, H. and Matthes, F. and Emele, L. and Rausch, L.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1635/2013-005-en.pdf}, abstract = {Imports of nuclear power to Germany did not increase after the shutdown of eight nuclear power plants in March 2011. This is the conclusion of a report by Oeko-Institut which was commissioned by Greenpeace. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_796, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Entwicklung eines einfachen Modells zur Quantifizierung der CO2-Emissionsreduktionen durch den Einsatz regenerativer Energiequellen in der Stromerzeugung}, author = {Jung, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1820/2013-492-de.pdf}, abstract = {Gegenstand dieser Arbeit ist es zu berechnen wie viel CO2-Emissionen durch die Förderung der erneuerbaren Energien im Stromsektor vermieden werden. Ziel dieser Arbeit ist es, eine neue Methode zu entwickeln, um die Berechnung der CO2-Emissionsreduktionen durch den Einsatz regenerativer Energiequellen in der Stromerzeugung anhand täglich verfügbarer Daten zu vereinfachen. Die neu entwickelte Methode basiert hauptsächlich auf den Transparenzdaten der European Energy Exchange (EEX) und liefert Ergebnisse für die Jahre 2010-2012. Bei Verfügbarkeit neuer Datensätze ist die Methode für die nächsten Jahre erweiterbar. Die Einspeiseprofile der Energiequellen werden dabei durch die Verwendung realer Stromerzeugungsdaten berücksichtigt. Insgesamt generiert dieses einfache Modell (mit Skalierung der Transparenzdaten der EEX) Ergebnisse, die in einem Bereich liegen, der mit den Ergebnissen des BMU vergleichbar ist. Ein wesentlicher Vorteil dieses Modells ist eine Berechnung mit erheblich geringerem Zeitaufwand als bei anderen Modellen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_689, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Description and critical environmental evaluation of the REE refining plant LAMP near Kuantan/Malaysia - Präsentation}, author = {Schmidt, G.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1630/2013-003-en.pdf}, abstract = {Presentation of the main results of the report prepared on behalf of SMSL. Presented at the press conference, Kuala Lumpur/Darmstadt, 26.01.2013}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_688, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Description and critical environmental evaluation of the REE refining plant LAMP near Kuantan/Malaysia - Zusammenfassung}, author = {Schmidt, G.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1629/2013-002-en.pdf}, abstract = {Die Anlage zur Aufarbeitung Seltener-Erden-Metalle der Lynas Corporation in Malaysia weist hinsichtlich eines umweltverträglichen Betriebs erhebliche Mängel auf. So seien im Umfeld der Anlage, die Erzkonzentrate aus Australien aufbereitet, die Emissionen von sauren Verbindungen sowie von Stäuben in die Umgebungsluft deutlich höher als nach europäischen Standards erlaubt. Die Lagerung der zum Teil radioaktiven und giftigen Abfälle ist nur unzureichend gegen ein Versickern in Boden und Grundwasser gesichert. Für die langfristige Abfallentsorgung unter akzeptablen Strahlenschutzbedingungen gibt es derzeit kein tragfähiges Konzept. Dies sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Öko-Instituts im Auftrag der malaysischen Bürgerinitiative SMSL.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_803, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Treibhausgasneutraler Verkehr 2050: Ein Szenario zur zunehmenden Elektrifizierung und dem Einsatz stromerzeugter Kraftstoffe im Verkehr}, author = {Blanck, R. and Kasten, P. and Hacker, F. and Mottschall, M.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1829/2013-499-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Studie steht im Kontext des Projekts „Treibhausgasneutrales Deutschland“ des Umweltbundesamtes. In einem „Basisszenario“ wird zunächst aufgezeigt, wie bei einem Ausbleiben der notwendigen Transformationen im Verkehrssektor weder der Endenergiebedarf noch die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 signifikant gegenüber dem Jahr 2010 gesenkt werden. Mit dem Zielszenario („Hauptszenario“) wird im Unterschied zu bisherigen Studien ein Szenario entwickelt, welches neben dem zunehmenden Einsatz von elektrischen Antrieben vor allem auf stromerzeugten Flüssigkraftstoffen (aus Strom und CO2) basiert. Unter der Voraussetzung, dass die Stromerzeugung bis zum Jahr 2050 vollständig regenerativ erfolgt, kann dadurch nahezu eine Treibhausgasneutralität des Verkehrssektors erreicht werden.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_4309, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtliche Rahmenbedingungen eines Allgemeinen Nachhaltigkeitssiegels}, author = {Hermann, A. and Keimeyer, F. and Israel, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Rechtlicher-Rahmen-Nachhaltigkeitssiegel-Endbericht.pdf}, abstract = {Für die Kennzeichnung ökologischer und sozialer Eigenschaften von Produkten und Dienstleistungen existieren mittlerweile eine Vielzahl von Labels (vgl. www.label-online.de). Diese bilden aber jeweils nur Teilaspekte der Nachhaltigkeit ab. Vielfach wird daher ein allgemeines, produktübergreifendes Nachhaltigkeitssiegel gefordert, das Verbraucherinnen und Verbrauchern in kompakter Form signalisiert, dass alle wichtigen Nachhaltigkeitskriterien erfüllt sind. Im vorliegenden Gutachten wurden die folgenden rechtlichen Aspekte untersucht: Wie ist der bestehende Rechtsrahmen für Produktkennzeichen?Welche Vorgaben sind aus verfassungs-, europa- und welthandelsrechtlicher Sicht bei der Einführung eines einheitlichen Allgemeinen Nachhaltigkeitssiegels zu beachten?Inwieweit kann der Staat die Vergabekriterien eines Allgemeinen Nachhaltigkeitssiegels vorgeben, die Vergabe des Siegels steuern und die Einhaltung der Kriterien überwachen und sanktionieren?Welche Möglichkeiten bestehen, die (bestehenden) fakultativen privaten Produktkennzeichen stärker zu regulieren, insbesondere durch stärkere Kontroll- und Sanktionsinstrumente und durch Veröffentlichungspflichten? }, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @BOOKLET{oei_731, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Die Klimabilanz 2012 von Globetrotter Ausrüstung}, author = {Mottschall, M. and Blanck, R.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1724/index.html [via Redirect]}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_768, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Unterbrechungsfreie Stromversorgungen für Notstromaggregate}, author = {Lauwigi, C. and Vogt, R.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1788/2013-470-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu unterbrechungsfreien Stromversorgungen für Notstromaggregate ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1028, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact Measurement and Performance Analysis of CSR (IMPACT)}, author = {Brunn, C.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2244/2015-026-en.pdf}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1027, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact Measurement and Performance Analysis of CSR (IMPACT)}, author = {Brunn, C.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2243/2015-025-en.pdf}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_1026, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Impact Measurement and Performance Analysis of CSR (IMPACT)}, author = {Brunn, C.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/2242/2015-024-en.pdf}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_980, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie und Steigerung der Energieeffizienz im öffentlichen Personennahverkehr}, author = {Schmied, M. and Mottschall, M. and Kappus, J. and Klußmann, A. and Hecht, M. and Eschweiler, P.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1236/2013-375-de.pdf}, abstract = {Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis 2020 um 40 % gegenüber dem Stand von 1990 zu verringern. Die Rolle des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), also kommunale Verkehre mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie mit Bussen im Linienverkehr, bei der Erreichung ambitionierter Klimaschutzziele im Verkehr ist Gegenstand dieses Forschungsprojektes, das von Hamburg-Consult und Öko- Institut zusammen mit der Technischen Universität Berlin als Unterauftragnehmer im Auftrag des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) durchgeführt wurde, assoziiert als Kooperationspartner ist der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_823, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rückbau von Kernkraftwerken – Kosten und Risiken}, author = {Schmidt, G. and Ustohalova, V.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1850/2013-519-en.pdf}, abstract = {Der Rückbau der stillgelegten Kernkraftwerke in Bulgarien, Litauen und der Slowakei erfolgt mit finanzieller Unterstützung durch die Europäische Kommission und verläuft nach dem Urteil der EU-Haushaltsprüfer nur mit erheblichen Termin- und Kostenüberschreitungen. Die Haushaltskommission des Europäischen Parlaments hat das Öko-Institut damit beauftragt, ausgewählte Rückbauprojekte in Europa zu untersuchen, den Verlauf dieser Rückbauvorhaben zusammenzustellen und die best practice bei diesen Projekten dem Vorgehen und der Organisation in den drei genannten Ländern gegenüber zu stellen. Aus diesem Vergleich sollen Empfehlungen für die Verbesserung der Rückbauprojekte abgeleitet werden. Die Untersuchung hat fortgeschrittene Praktiken bei der Organisation der Rückbauprozesse bei Energiewerke Nord (Deutschland) und bei Electricité de France identifiziert. Beim Vergleich mit den drei osteuropäischen Ländern wurden zahlreiche Gebiete identifiziert, auf denen die Prozessorganisation dringend verbessert werden muss und eine eindeutigere Zuordnung von Verantwortlichkeiten erforderlich ist. Sieben Empfehlungen schlagen solche Änderungen vor.} } @TECHREPORT{oei_811, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Mehr als nur weniger – Überlegungen zu einer Suffizienzpolitik}, author = {Wolff, F. and Fischer, C.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1838/2013-507-de.pdf}, abstract = {Effizienz und Konsistenz wollen mehr Umweltschutz bei unverändertem Konsum: Effizienz bedeutet weniger Ressourceneinsatz für den gleichen Konsum. Konsistenz sucht nach alternativen, natur-verträglichen Technologien. Suffizienz hingegen will Konsummuster selbst verändern. Alle drei Ansätze sollten sich aus Sicht des Öko-Instituts ergänzen. Das Öko-Institut begründet, warum wir auch die Suffizienzstrategie brauchen, einschließlich ihrer politischen Förderung und Gestaltung.} } @TECHREPORT{oei_808, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Development of Climate Negotiations in View of Warsaw (COP 19)}, author = {Herold, A. and Cames, M. and Emele, L. and Siemons, A.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1835/2013-504-en.pdf}, abstract = {This report provides an overview of the development of the negotiations within the UNFCCC since COP 18 in Doha. It summarises the key developments in 2013 and provides short overviews for all negotiation areas. The overview also includes a state of play of the Doha Climate Gateway and explains the position of the main Parties and negotiation groups. It is supplemented by short overviews for individual countries and stakeholder groups.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_793, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Corporate Social Responsibility (CSR) - Ergebnisse von Impact, einem europäischen Forschungsprojekt zu den gesellschaftlichen Auswirkungen von CSR}, author = {v. A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1816/2013-488-de.pdf}, abstract = {Seit rund zehn Jahren spielt das (freiwillige) Unternehmensengagement – englisch CSR (Cor-porate Social Responsibility (CSR) – EU-weit eine wachsende Rolle. Viele gehen davon aus, dass CSR-Aktivitäten von Unternehmen positive Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt haben. Bisher gab es weder empirisch erwiesene Anhaltspunkte, noch Werkzeuge und Methoden, um die Wirkung von freiwilligen CSR-Aktivitäten, abschätzen zu können. Also solche Maßnahmen, die Unternehmen über das gesetzliche Maß hinaus ergreifen, um nachhaltiger zu wirtschaften. Genau dies war zentrales Ziel der von der Europäischen Kommission finanzierten Studie IM-PACT. Sie hat untersucht, welchen Beitrag freiwillige CSR-Maßnahmen von Unternehmen für eine nachhaltigere Gesellschaft leisten.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @ARTICLE{oei_789, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Ein Endlager für hochradioaktive Abfälle}, author = {Kallenbach-Herbert, B. and Neles, J.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1812/2013-485-de.pdf}, abstract = {Wie kam es dazu, dass 1977 der Salzstock Gorleben als möglicher Endlagerstandort benannt wurde? Was führte zu der bis heute andauernden Kontroverse um die Endlagerung der radioaktiven Abfälle und insbesondere um den Standort Gorleben? Dieser Beitrag zeigt Ursachen und Zusammenhänge dieses bisher ungelösten Konflikts und gibt einen Ausblick auf aktuelle Entwicklungen. Auszug aus dem Artikel "Ein Endlager für hochradioaktive Abfälle", erschienen im "Jahrbuch Ökologie 2013", Verlag S. Hirzel, Stuttgart}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_788, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Konfliktrohstoffe - Untersuchung zum Dodd-Frank Act und weiteren ressourcenbezogenen Maßnahmen}, author = {Manhart, A.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1811/2013-484-de.pdf}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_787, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Conflict minerals - An evaluation of the Dodd-Frank Act and other resource-related measures}, author = {Manhart, A. and Schleicher, T.}, year = {2013}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1809/2013-483-en.pdf}, abstract = {Seit Veröffentlichung eines UN-Berichtes im Jahr 2002 ist weitgehend anerkannt, dass der Abbau bestimmter Rohstoffe im Osten der Demokratischen Republik Kongo maßgeblich zur Finanzierung bewaffneter Konflikte beiträgt. Trotz offizieller Beilegung des sogenannten zweiten Kongokrieges im Jahr 2003 kommt es in der Region immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen sowie zu Übergriffen auf die Zivilbevölkerung, in denen sowohl Regier-ungstruppen als auch lokale Milizen sowie von den Nachbarländern unterstützte Rebellen-gruppen involviert sind. In Reaktion auf diese Gemengelagen wurde Mitte 2010 mit Abschnitt 1502 des US-Amerikanischen Dodd-Frank Acts erstmals verbindliche Regelungen für den Bezug und die Verwendung von „Konfliktmineralen“ erlassen. Die Umsetzung dieser Auflagen zeigt allerdings vielschichtige und zum Teil nicht-intendierte Auswirkungen auf die Situation vor Ort. Die Studie „Conflict minerals – An evaluation of the Dodd-Frank Act and other resource-related measures“ analysiert den Zusammenhang von Rohstoffförderung und Konflikten im Osten der DR Kongo und geht auf die Wirkungsweise des Dodd-Frank Acts ein. Zudem werden weitere Maßnahmen und Initiativen beschrieben, die sich dieser Problematik annehmen. Aufbauend auf den Analysen macht die Studie Vorschläge für einen europäischen Ansatz im Umgang mit Konfliktrohstoffen.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_458, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie und Steigerung der Energieeffizienz im öffentlichen Personennahverkehr}, author = {Schmied, M. and Mottschall, M. and Kappus, J. and Klußmann, A. and Hecht, M. and Eschweiler, P.}, year = {2013}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1236/2013-375-de.pdf}, abstract = {Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis 2020 um 40 % gegenüber dem Stand von 1990 zu verringern. Die Rolle des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), also kommunale Verkehre mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie mit Bussen im Linienverkehr, bei der Erreichung ambitionierter Klimaschutzziele im Verkehr ist Gegenstand dieses Forschungsprojektes, das von Hamburg-Consult und Öko- Institut zusammen mit der Technischen Universität Berlin als Unterauftragnehmer im Auftrag des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) durchgeführt wurde, assoziiert als Kooperationspartner ist der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_686, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nuclear Regulatory Systems - Vortragsfolien}, author = {Pistner, C.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1627/2012-471-en.pdf}, abstract = {Vortragsfolien von Dr. Christoph Pistner, Global Conference for a Nuclear Power Free World 2, Dec 15-16, 2012; Hibiya, Tokyo}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_685, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Nuclear Regulatory Systems - Vortrag}, author = {Pistner, C.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1626/2012-470-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Christoph Pistner, Global Conference for a Nuclear Power Free World 2, Dec 15-16, 2012; Hibiya, Tokyo}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_682, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Graue Wolken nach einem guten Jahr}, author = {Gores, S. and Emele, L.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1622/index.html [via Redirect]}, abstract = {Artikel erschienen in: Energie & Management - Zeitung für den Energiemarkt, 15. Dezember 2012, S. 30-31. © 2013 by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_785, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Reliable Disclosure Information for European Electricity Consumers}, author = {Timpe, C. and Seebach, D. and Klimscheffskij, M. and Lehtovaara, M. and Raimundo, C. and Lescot, D. and Puchbauer-Schnabel, A. and Van Craenenbroeck, T.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1807/2012-483-en.pdf}, abstract = {This report summarises the results of the “Reliable Disclosure Systems for Europe (RE-DISS)” project, which was supported by the European Commission through the Intelligent Energy Europe (IEE) programme (contract no. IEE/09/761/SI2.558253), managed by the Executive Agency for Competitiveness and Innovation (EACI).} } @ARTICLE{oei_783, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Monitoring als Baustein für die Entscheidungsfindung in Endlagerprojekten}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1805/2012-489-de.pdf}, abstract = {Das Monitoring bei der Endlagerung erfolgt durch kontinuierliche oder wiederholte Messungen technischer und geologischer Parameter über längere Zeiträume. Die gewonnenen Daten dienen vielfältigen Zwecken. Ein zentrales Ziel besteht darin, Grundlagen für Entscheidungen zwischen den und innerhalb der verschiedenen Phasen eines Endlagerprojekts bereitzustellen. Monitoring ist somit nicht nur die Summe technischer Überwachungsmaßnahmen. Es tangiert auch wichtige Bereiche gesellschaftspolitischer Entscheidungen. Der Artikel beleuchtet mögliche Ziele von Monitoring, zeigt relevante technische Aspekte auf und zieht daraus Schlussfolgerungen zu Anforderungen an ein integriertes Monitoringkonzept. Es wird gezeigt, dass es notwendig ist, ein solches Monitoringkonzept frühzeitig und unter Einbeziehung aller an der Endlagerung beteiligten Akteure zu entwickeln. Erschienen in: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 21. Jg., Heft 3, Dezember 2012}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_691, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Rechtsfragen zur Anwendung des Stoffbegriffs auf Nanomaterialien im Rahmen der REACH-Verordnung}, author = {Hermann, A. and Groß, R. and Bunke, D.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1632/2012-004-de.pdf}, abstract = {Die Studie untersucht in drei Regelungsoptionen, wie die Rechtsvorschiften in REACH und der CLP-Verordnung angepasst werden müssten, um (oberflächenbehandelte) Nanomaterialien zu erfassen. Ausgangspunkt der Untersuchungen bildet die Beschreibung der derzeitigen Rechtslage für Nanomaterialien und eine eingehende Analyse der Anwendbarkeit des Stoffbegriffs auf Nanomaterialien. Zudem wird untersucht, inwieweit gesonderte Prüfanforderungen für Nanomaterialien vorliegen, die in REACH eingeführt werden können und ob es geeignete Kriterien gibt, um eigenständige Stoffklassen für (oberflächenbehandelte)Nanomaterialien einzuführen.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_678, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Ist gutes Essen wirklich teuer? Die wahren Kosten unserer Lebensmittel}, author = {v. A.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1611/2012-464-de.pdf}, abstract = {Unterstützen Sie uns und unser Projekt „Ist gutes Essen wirklich teuer?“ und geben Sie der nachhaltigen Ernährung eine neue, fundierte wissenschaftliche Grundlage!}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_257, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {Setting baselines for the new market mechanism: Examples from the power, cement and buildings sectors}, author = {Castro, P. and Hayashi, D. and Harthan, R. and Cames, M. and Michaelowa, A.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1613/2012-465-en.pdf}, abstract = {Der neue Marktmechanismus, der sich zurzeit in den Klimaverhandlungen in der Diskussion befindet, soll Emissionsminderungsmaßnahmen in Entwicklungsländern verstärken, dadurch dass breite Teile der Wirtschaft abgedeckt werden. Ein wesentliches Designelement bei der Schaffung marktbasierter Instrumente ist die Definition eines Referenzszenarios bzw. der Baseline, auf Basis derer die Emissionsminderungen berechnet werden. Diese Diskussionspapier erörtert, wie Baselines für ganz Wirtschaftssektoren in Entwicklungsländern abgeleitet werden können. Hierzu werden Beispiele mit realen Daten großer Entwicklungsländer präsentiert.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_668, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Development of Climate Negotiations in View of Doha (COP 18)}, author = {Herold, A. and Cames, M. and Cook, V. and Emele, L.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1599/2012-455-en.pdf}, abstract = {This report provides an overview of the development of the negotiations within the UNFCCC since COP 17 in Durban. It summarises the key developments in 2012 and provides short overviews for all negotiation areas. The overview also includes a state of play of the Durban Agreement and explains the position of the main Parties and negotiation groups. It is supplemented by short overviews for individual countries and stakeholder groups.} } @TECHREPORT{oei_766, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Telefonanlagen}, author = {Volz, S. and Reintjes, N.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1786/2012-485-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Telefonanlagen ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_763, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Machbarkeitsstudie Umweltzeichen für intermodale Mobilitätsangebote}, author = {Havers, K.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1783/2012-483-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Umweltzeichen für intermodale Mobilitätsangebote ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_683, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Diskussionspapier}, title = {GHG Mitigation in the EU: An overview of the current policy landscape}, author = {Förster, H. and Cludius, J. and Graichen, V.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1623/2012-469-en.pdf}, abstract = {In 2009, the European Union (EU) pledged a unilateral greenhouse gas (GHG) reduction target of 20 percent below 1990 levels by 2020, rising to 30 percent if “other developed countries commit themselves to comparable emission reductions” (European Council 2009). The EU’s GHG target forms one pillar of a so-called 20-20-20 package that, in addition to the 20 percent GHG reduction, demands a 20 percent share of renewable energy sources in gross final energy consumption along with a 20 percent improvement in energy efficiency by 2020. In addition to its 2020 targets, the EU has also set a long-term GHG reduction goal of 80 to 95 percent from 1990 levels by 2050. In the context of these goals, this report provides a summary of existing and emerging EU policies that are likely to reduce GHG emissions across the EU. Our analysis focuses on policies that are mandatory or provide a financial incentive, such as the European Union Emissions Trading System (EU ETS) – a cornerstone of EU climate policy – the Renewable Energy Directive, and the Biofuels Directive. We discuss the relationship of these policies to the EU’s GHG and energy targets, and identify key issues to watch in the EU’s evolving policy landscape. This report draws on projections from the “Energy Roadmap 2050” to assess whether the EU is on track to reach its GHG, renewable energy and energy efficiency targets. We find that the EU is on track to surpass its 2020 GHG reduction and renewable energy targets based on current policies, but that additional measures will be required to meet the 2020 energy efficiency target and the 2050 GHG reduction goal.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_667, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich }, author = {Hacker, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1598/2012-454-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Florian Hacker bei der Fachveranstaltung "Verkehr und Klimaschutz – Szenarien im Kontext langfristiger umwelt- und energiepolitischer Ziele", 9. November 2012, Berlin. }, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @MISC{oei_666, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Renewbility II - Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Verkehrs}, author = {Zimmer, W.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1597/2012-453-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Wiebke Zimmer bei der Fachveranstaltung "Verkehr und Klimaschutz – Szenarien im Kontext langfristiger umwelt- und energiepolitischer Ziele", 9. November 2012, Berlin.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @ARTICLE{oei_846, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Dienstleistungen für E-Mobilität im intelligenten Energienetz}, author = {Marwede, M. and Jörß, W. and Oertel, B.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1873/index.html [via Redirect]}, abstract = {Technologische, ökonomische, ökologische und politische Parameter schaffen die Voraussetzungen für die Integration von Elektrofahrzeugen in das intelligente Energienetz von morgen. Dieser Beitrag zeigt auf, welche Rolle Elektrofahrzeuge in einem zukünftigen Energiesystem einnehmen können und welche Dienstleistungen dabei relevant sein werden. Innovative Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die technische Gegebenheiten, Energiesystemanforderungen und Nutzerbedürfnisse in Einklang bringen, können maßgeblich zur Umsetzung von Elektromobilität im intelligenten Energienetz beitragen. Dabei geht es weniger um die Weiterentwicklung bestehender Dienstleistungen, als um die Entwicklung hochwertiger Dienstleistungen, die den Wandel zur Elektromobilität vorantreiben. Erschienen bei Springer Berlin Heidelberg, Online ISBN: 978-3-642-18438-3} } @TECHREPORT{oei_661, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {The Cost of Inaction}, author = {Hermann, H. and Graichen, V.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1592/2012-448-en.pdf}, abstract = {The aim of the study is to show how the analysed scenarios impact the auctioning revenues for the different Member States and the extent to which they affect industrial sectors covered by the EU ETS Directive.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @ARTICLE{oei_676, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Durch Kooperation zu mehr erneuerbaren Energien und geringeren Gesamtkosten}, author = {Bauknecht, D. and Sachs, A. and Heinemann, C.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1608/2012-462-de.pdf}, abstract = {Artikel erschienen in: ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 62. Jg. (2012) Heft 11, S. 45-48}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_677, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Öffentlichkeitsbeteiligung in Planungs- und Genehmigungsverfahren neu denken}, author = {Flasbarth, J. and Wörner, J.-D. and Sailer, M.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1610/2012-463-de.pdf}, abstract = {Die aktuelle Situation vor allem bei Großvorhaben macht deutlich, dass die derzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit (Bürgerinnen und Bürger, Verbände) reformbedürftig ist. Die Informationen über Beteiligungsmöglichkeiten sind oft unzureichend, die Beteiligung kommt häufig zu spät, viele für die Betroffenen relevanten Themen sind nicht Gegenstand der Diskussion, die Beteiligten fühlen sich nicht gehört. Essentiell für eine Verbesserung dieser Situation ist eine neue Beteiligungskultur.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @TECHREPORT{oei_663, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Programmierbare Heizkörperthermostate}, author = {Liu, R. and Gröger, J.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1594/2012-450-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu programmierbare Heizkörperthermostate ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @ARTICLE{oei_674, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Kernenergie – Eine Technik für die Zukunft?}, author = {Neles, J. and Pistner, C.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1605/index.html [via Redirect]}, abstract = {Was ist Kernenergie? Wie funktionieren Kernkraftwerke? Welchen Beitrag zur Energieversorgung liefern sie, und was sind dabei die Risiken? Antworten auf diese und weitere Fragen geben die Autorinnen und Autoren in dem kompakten und gut verständlichen Buch. Neben der Darstellung der physikalischen und technischen Grundlagen behandeln sie die Themen Sicherheit, Entsorgung und nukleare Nichtverbreitung. Das Buch bietet so die Möglichkeit, die aktuellen Entwicklungen nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima zu verstehen. Erschienen in der Reihe "Technik im Focus", 2012, 228 S. 27 Abb., 7 in Farbe, ISBN 978-3-642-24328-8, 16,95 EUR, Springer-Verlag.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_671, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Tageslichtlenksysteme}, author = {Dehoust, G. and Gebhardt, P.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1602/2012-457-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Tageslichtlenksysteme ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_658, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Kurzanalyse des Anstiegs der EEG-Umlage 2013}, author = {Loreck, C. and Matthes, F. and Hermann, H. and Jung, F. and Emele, L.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1589/2012-445-de.pdf}, abstract = {Am 15. Oktober 2012 haben die Übertragungsnetzbetreiber die neue EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien veröffentlicht, die Haushaltskunden im Jahr 2013 auf ihrer Stromrechnung wiederfinden werden: sie beträgt rund 5,3 ct/kWh. Im Jahr 2012 waren es noch 3,6 ct/kWh. Das Öko-Institut erklärt in einer Kurzanalyse die wesentlichen Faktoren für den Anstieg. Der zusätzliche Ausbau der erneuerbaren Energien im Jahr 2013 verursacht dabei weniger als die Hälfte der Steigerung. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_776, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Analyse der Ergebnisse des EU-Stresstest der Kernkraftwerke Fessenheim und Beznau - Teil 1: Fessenheim}, author = {Pistner, C. and Brettner, M. and Küppers, C. and Kurth, S. and Mohr, S.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1797/index.html [via Redirect]}, abstract = {Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Öko-Institut e.V., Darmstadt, 11.10.2012. Ziel dieses Gutachtens ist es, die Ergebnisse der Sicherheitsüberprüfung der beiden Anlagen in Fessenheim und Beznau zu bewerten und dabei insbesondere sicherheitstechnisch relevante Schwachstellen aufzuzeigen. Als Basis für die Bewertung der EU-Stresstestergebnisse der beiden grenznahen Anlagen wurde der Sicherheitsstatus der noch in Betrieb befindlichen deutschen Kernkraftwerke herangezogen, wie er sich nach den Ergebnissen der Sicherheitsüberprüfung der RSK darstellt.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @ARTICLE{oei_706, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Ein Regelungskonzept für ein Ressourcenschutzrecht des Bundes - Ergebnisse eines Forschungsprojektes}, author = {Sanden, J. and Schomerus, T. and Schulze, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1697/2012-478-de.html [via Redirect]}, abstract = {Erschienen in der Reihe "Berichte des Umweltbundesamtes", Band 01/12, Erich Schmidt-Verlag, ISBN: 978-3-503-14162-3, Berlin 2012}, ISBN = {978-3-503-14162-3}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @ARTICLE{oei_705, ota_publtyp = {Artikel}, oei_publtyp = {Artikel}, title = {Ressourcenschutzrecht - Ziele, Herausforderungen, Regelungsvorschläge}, author = {Hermann, F. and Schomerus, T. and Schulze, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1696/index.html [via Redirect]}, abstract = {Erschienen in: Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR) 10/2012, S. 523 – 531.}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_659, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Greenhouse gas emission trends and projections in Europe 2012 - Tracking progress towards Kyoto and 2020 targets}, author = {Herold, A. and Hermann, H. and Graichen, V. and Gores, S. and Döring, U. and Emele, L. and Scheffler, M.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1590/index.html [via Redirect]}, abstract = {This report presents an overview of the progress achieved so far by the EU, its Member States and other EEA member countries towards their respective targets under the Kyoto Protocol and the EU burden-sharing agreement, as well as 2020 targets set at EU level. The assessment is based on greenhouse gas (GHG) emission data in Europe for the period 2008-2011, including recent EEA estimates of proxy 2011 GHG emissions.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_654, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fokussierte Kapazitätsmärkte. Ein neues Marktdesign für den Übergang zu einem neuen Energiesystem}, author = {Matthes, F. and Schlemmermeier, B. and Diermann, C. and Hermann, H. and v. Hammerstein, C.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1586/2012-442-de.pdf}, abstract = {Der Fokussierte Kapazitätsmarkt bildet einen pragmatischen und im Vergleich zu den bisher diskutierten Modellen eines umfassenden Kapazitätsmarktes bzw. einer Strategischen Reserve durchaus vorteilhaften Ansatz zur Lösung der aktuellen und absehbaren Herausforderungen im Bereich der Versorgungssicherheit. Gleichzeitig kann der Fokussierte Kapazitätsmarkt aber einen maßgeblichen Beitrag zur Flankierung des Umbaus des Energiesystems in Richtung erneuerbarer Energien sowie zur Erhaltung einer hohen Wettbewerbsintensität im Strommarkt und zur maßgeblichen Begrenzung der Kosten für die Verbraucher erbringen.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_838, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Approximated EU GHG inventory: early estimates for 2011}, author = {Herold, A. and Hünecke, K. and Döring, U. and Emele, L. and Jörß, W. and Scheffler, M. and Fernandez, R.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1865/2012-007-en.html [via Redirect]}, abstract = {The objective of this report is to provide an early estimate of greenhouse gas (GHG) emissions in the EU-15 and EU-27 for the year 2011. The official submission of 2011 data to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) will occur in 2013. Published by EEA (European Environment Agency) }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_665, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Renewbility II - Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Verkehrs (Kurzzusammenfassung)}, author = {Zimmer, W. and Hacker, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1596/2012-452-de.pdf}, abstract = {Im Projekt Renewbility wurde ein Modellverbund entwickelt, der es ermöglicht, im Rahmen von Szenariobetrachtungen die Wirkung von Maßnahmen und veränderten Rahmenbedingungen auf den Verkehr, dessen Treibhausgasemissionen und mögliche volkswirtschaftliche Effekte bis 2030 zu quantifizieren. Mit Blick auf einen langfristig umwelt- und klimaschonenden Verkehr sollen die Projektergebnisse einen Beitrag zur Diskussion über die notwendigen Schritte für eine nachhaltige Energie- und Verkehrspolitik liefern.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @BOOKLET{oei_664, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Renewbility II - Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Verkehrs (Ergebnisbroschüre)}, author = {Zimmer, W. and Hacker, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1595/2012-451-de.pdf}, abstract = {Im Projekt Renewbility wurde ein Modellverbund entwickelt, der es ermöglicht, im Rahmen von Szenariobetrachtungen die Wirkung von Maßnahmen und veränderten Rahmenbedingungen auf den Verkehr, dessen Treibhausgasemissionen und mögliche volkswirtschaftliche Effekte bis 2030 zu quantifizieren. Mit Blick auf einen langfristig umwelt- und klimaschonenden Verkehr sollen die Projektergebnisse einen Beitrag zur Diskussion über die notwendigen Schritte für eine nachhaltige Energie- und Verkehrspolitik liefern.}, keywords = {Mobilität und Verkehr} } @TECHREPORT{oei_657, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz}, author = {Loreck, C. and Matthes, F. and Hermann, H. and Jung, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1588/2012-444-de.pdf}, abstract = {Der Einfluss sehr vielfältiger Faktoren auf die sich letztendlich ergebende EEGUmlage macht es schwer, bestimmte Anteile dieser Umlage den jeweiligen Regelungen bzw. Faktoren zuzurechnen, da bei einer sequenziellen Analyse (ein Faktor wird nach dem anderen abgeschichtet) die Reihenfolge der berücksichtigten Einflussfaktoren eine erhebliche, manchmal dominierende Rolle für die quantitative Spezifikation der verschiedenen Faktoren hat. Vor diesem Hintergrund ergibt sich die Notwendigkeit, für die Analyse der Zusammensetzung der EEG-Umlage eine angemessenere Methode zu nutzen. Für multifaktorielle Erklärungsprobleme wie die EEG-Umlage bietet sich die sogenannte Komponentenzerlegung oder Dekompositionsanalyse an.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_675, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Short analysis of the increase of the German EEG surcharge for 2013}, author = {Loreck, C. and Matthes, F. and Hermann, H. and Jung, F. and Emele, L.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1607/2012-461-en.pdf}, abstract = {On 15 October 2012 the transmission network operators in Germany published the new EEG surcharge for the promotion of renewable energies which household customers will find on their electricity bill in 2013: it amounts to approx. 5.3 ct/kWh. In 2012 the surcharge stood at 3.6 ct/kWh. Oeko-Institut explains the key factors for the increase in a short analysis. Less than half the increase is caused by the additional expansion of renewable energies in 2013. This analysis is available in both German and English. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_672, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Decomposition analysis of EEG surcharge for promotion of power generation from renewable energies under the German Renewable Energy Sources Act (EEG)}, author = {Loreck, C. and Matthes, F. and Hermann, H. and Jung, F.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1603/2012-458-en.pdf}, abstract = {The influence of very diverse factors on the German EEG surcharge makes it difficult to attribute specific shares of the surcharge to the rules and factors at hand. In the case of a sequential analysis (where the factors are layered on one after the other) the ranking of the influencing factors considered plays a substantial, and sometimes an overriding, role in quantitatively specifying the shares of the different factors. Against this background it is necessary to use a more suitable method to analyse the composition of the German EEG surcharge. For a multi-factorial problem requiring explanation such as this, so-called component or decomposition analysis can be used.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_656, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Strompreisentwicklungen im Spannungsfeld von Energiewende, Energiemärkten und Industriepolitik.}, author = {Hermann, H. and Matthes, F. and Emele, L. and Jung, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1587/2012-443-de.pdf}, abstract = {Die zur Ausdifferenzierung der verschiedenen Effekte entwickelte Methode zur Erstellung des Energiewende-Kosten-Index erlaubt eine integrierte Betrachtung und vor allem die Ermittlung von Netto-Kosteneffekten für die Förderung von erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplung.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_822, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Roadmap der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg}, author = {Bauknecht, D. and Heinemann, C. and Langniß, O. and Lehmann, E. and Reuter, A. and et al.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1849/2013-518-de.pdf}, abstract = {Die Roadmap der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg wurde im Rahmen einer vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg beauftragten Workshop- Serie vom Herbst 2012 bis Sommer 2013 von 144 Energiewendeakteuren in Baden-Württemberg erstellt. An der Erstellung der Roadmap der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg waren relevante Akteure, wie Verteil- und Übertragungsnetzbetreiber, Stadtwerke und Energieerzeuger, Vertrieb und Händler, Geräte- und Apparatehersteller, Dienstleister, die Bau- und Informations- und Kommunikationstechnologiebranche, Vertreter der Regulierungsbehörde, die Wissenschaft, Beratung und die Politik in einem offenen, partizipativen Prozess aktiv beteiligt.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_708, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Focused capacity markets. A new market design for the transition to a new energy system - Kurzfassung}, author = {Matthes, F. and Schlemmermeier, B. and Diermann, C. and Hermann, H. and v. Hammerstein, C.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1699/2012-059-en.pdf}, abstract = {The focused capacity market constitutes a pragmatic and, compared to the models of a comprehensive capacity market and a strategic reserve discussed up to now, a very advantageous instrument for tackling the current and foreseeable challenges with regard to security of supply. At the same time a focused capacity market can make a substantial contribution to flanking the transformation of the energy system to one based on renewable energies and maintaining a high intensity of competition in the electricity market while substantially limiting the costs for electricity consumers.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_690, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Focused capacity markets. A new market design for the transition to a new energy system}, author = {Matthes, F. and Schlemmermeier, B. and Diermann, C. and Hermann, H. and v. Hammerstein, C.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1631/2012-004-en.pdf}, abstract = {The focused capacity market constitutes a pragmatic and, compared to the models of a comprehensive capacity market and a strategic reserve discussed up to now, a very advantageous instrument for tackling the current and foreseeable challenges with regard to security of supply. At the same time a focused capacity market can make a substantial contribution to flanking the transformation of the energy system to one based on renewable energies and maintaining a high intensity of competition in the electricity market while substantially limiting the costs for electricity consumers.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_653, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Timely replacement of a notebook under consideration of environmental aspects}, author = {Prakash, S. and Liu, R. and Schischke, K. and Stobbe, L.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1584/2012-440-en.pdf}, abstract = {The study concludes that the share of the production phase in the total greenhouse gas emissions of a notebook can be significantly reduced by taking measures to extend the useful life-time of a notebook. Therefore, the study recommends that the focus of mandatory product policy for ICT should be expanded to measures related to possibilities of hardware upgrading, modular construction, recycling-friendly design, availability of spare parts, standardisation of components and minimum warranty periods.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_652, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Zeitlich optimierter Ersatz eines Notebooks unter ökologischen Gesichtspunkten}, author = {Prakash, S. and Liu, R. and Schischke, K. and Stobbe, L.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1583/2012-439-de.pdf}, abstract = {Die Studie weist nach, dass der Beitrag der Herstellungsphase an Gesamttreibhausgasemissionen mit einer Erhöhung der Lebensdauer der Notebooks erheblich reduziert wird. Deswegen schlägt die Studie vor, den Fokus der verpflichtenden produktpolitischen Ökodesign-Maßnahmen für IKT-Geräte auf Aspekte wie Möglichkeiten der Auf- und Nachrüstung, modularer Aufbau, recyclinggerechte Konstruktion, Ersatzteilverfügbarkeit, Standardisierung von Komponenten und Mindestgarantie auszuweiten.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @BOOKLET{oei_651, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Broschuere}, title = {Umweltfreundliches Verhalten – leicht gemacht durch intelligente Produkte}, author = {Brommer, E. and Grießhammer, R.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1582/2012-438-de.pdf}, abstract = {Diese Broschüre wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU unterstützt.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_649, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Einordnung der aktuellen Debatte um den Flankierungsrahmen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien}, author = {Matthes, F.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1545/2012-405-de.pdf}, abstract = {Anforderungen an einen zukunftsfähigen Flankierungsrahmen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_655, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks}, author = {Prakash, S.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1585/2012-441-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Siddharth Prakash bei der BMU/UBA/BITKOM Jahreskonferenz 2012 „Green IT along the Value Chain“, 26.09.2012, Berlin.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_648, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Early Replacement of Notebooks Considering Environmental Impacts}, author = {Prakash, S.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1544/2012-404-en.pdf}, abstract = {Presentation by Siddharth Prakash at the Electronics Goes Green Conference 2012, Berlin.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @MISC{oei_647, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Modellierung von Speichern im Energiesystem}, author = {Koch, M.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1543/2012-403-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Matthias Koch bei der Jahrestagung 2012 des Öko-Instituts, 13. September 2012 in Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_646, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Planung und Konfliktlösung beim Infrastrukturumbau: Problemanalyse und Reformideen}, author = {Barth, R.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1542/2012-402-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Regine Barth bei der Jahrestagung 2012 des Öko-Instituts, 13. September 2012 in Berlin.}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_645, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Was muss das zukünftige Marktdesign liefern?}, author = {Hermann, H.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1541/2012-401-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Hauke Hermann bei der Jahrestagung 2012 des Öko-Instituts, 13. September 2012 in Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_644, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Absehbare Veränderungen der Stromerzeugung}, author = {Loreck, C.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1540/2012-400-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Charlotte Loreck bei der Jahrestagung 2012 des Öko-Instituts, 13. September 2012 in Berlin.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_836, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Fluorinated greenhouse gases 2011}, author = {Jörß, W. and Döring, U. and Goosens, E.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1863/index.html [via Redirect]}, abstract = {Aggregated data reported by companies on the production, import and export of fluorinated greenhouse gases in the European Union — Summary. Published by EEA (European Environment Agency) }, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_864, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {KGV Rundbrief - 4/2012}, author = {v. A.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1994/2012-498-de.pdf}, abstract = {Die Themen in diesem Heft: Kreislaufwirtschaftsgesetz – Anspruch und Wirklichkeit Umsetzung eines nachhaltigen Flächenmanagements auf Friedhöfen durch das Dateninformationssystem „JUNIS“ Aus dem Öko-Institut}, keywords = {Rohstoffe und Recycling} } @TECHREPORT{oei_660, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Entwicklung eines Modells zur Berechnung der Energieeinsätze und Emissionen des zivilen Flugverkehrs – TREMOD AV}, author = {Knörr, W. and Schacht, A. and Gores, S.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1591/index.html [via Redirect]}, abstract = {Ziel des Vorhabens ist es, das TREMOD-Modell im Bereich Flugverkehr so zu erweitern, dass zukünftig differenzierte und aktuelle Emissionsergebnisse erzeugt werden können, die den Anforderungen der Berichterstattung gerecht werden, und dass die jährlich aktualisierten Emissionsergebnisse direkt in das ZSE übernommen werden können. Dabei sollen die Berechnungen nach einem verfeinerten Verfahren durchgeführt werden, das die Berechnung der Luftverkehrsemissionen auf Basis der einzelnen Flüge nach Flugzeugtypen beinhaltet (Tier 3a).}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_642, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {KKW Mühleberg – Was wären die Folgen einer ähnlichen Freisetzung radioaktiver Stoffe wie aus einem der Blöcke des AKW Fukushima im März 2011?}, author = {Küppers, C.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1538/2012-398-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Christian Küppers am 6.09.2012 in Bern.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_641, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {The Future Perspective of the Electricity Market – Unbundling and Market Integration: A German Perspective}, author = {Matthes, F.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1537/2012-397-en.pdf}, abstract = {Lecture by Dr. Felix Chr. Matthes at the International Symposium “Towards YR2030 and Beyond”, Japan Renewable Energy Foundation (JREF). Tokyo, 6 September 2012}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_639, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {International payments for ecosystem services: a governance strategy for sustainability?}, author = {Wolff, F.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1534/2012-090-en.pdf}, abstract = {Vortrag von Franziska Wolff (Öko-Institut) bei der "International Sustainability Conference" in Basel (CH), 30, August 2012}, keywords = {Umweltpolitik und Umweltrecht} } @MISC{oei_636, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Breitenförderung in der NKI - Impulsprogramme Mini-KWK und Gewerbliche Kälte}, author = {Jörß, W.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1528/2012-087-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Wolfram Jörß (Öko-Institut e.V.) bei der Abschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz, Berlin, 27. August 2012}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @MISC{oei_634, ota_publtyp = {talk}, oei_publtyp = {Vortrag}, title = {Evaluierung des nationalen Teils der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - Vortrag}, author = {Schumacher, K. and Wörlen, C.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1526/2012-085-de.pdf}, abstract = {Vortrag von Dr. Kajta Schumacher (Öko-Institut e.V.) und Dr. Christine Wörlen (Arepo Consult) bei der Abschlusskonferenz: 100 % Klimaschutz, Berlin, 27. August 2012}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_632, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Evaluierung des nationalen Teils der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - Kurzzusammenfassung}, author = {Schumacher, K. and Repenning, J. and et al.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1524/2012-083-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Evaluierung der NKI bezieht sich auf 21 Einzelprojekte, 4 Richtlinien und 3 Aufstockungen in den Förderjahren 2008 bis 2011.}, keywords = {Energie und Klimaschutz} } @TECHREPORT{oei_687, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Description and critical environmental evaluation of the REE refining plant LAMP near Kuantan/Malaysia - Bericht}, author = {Schmidt, G.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1628/2013-001-en.pdf}, abstract = {Die australische Firma Lynas hat eine Genehmigung für den einstweiligen Betrieb einer Anlage zur Behandlung angereicherter Erze aus seinem Bergbaugebiet Mt.Weld in Australien in der Nähe von Kuantan in Malaysia erhalten. Die Anlage laugt Seltene-Erd-Elemente aus dem vorbehandelten Erz und arbeitet sie zu marktfähigen Produkten auf. Die lokale Nichtregierungsorganisation SMSL opponiert aus verschiedenen Gründen gegen diese Anlage und hat das Öko-Institut damit beauftragt, die Umweltauswirkungen der Anlage besonders im Hinblick auf die Deponierung der Thorium- und uranhaltigen Abfälle auf einer noch zu nominierenden Deponie in Malysia und im Hinblick auf andere gefährliche Abfälle und Emissionen zu bewerten. Es ist vorgesehen, die notwendigen Informationen aus Dokumenten, anhand einer Vor-Ort-Begehung und in Gesprächen mit lokalen und nationalen Beteiligten zu gewinnen. Die Ergebnisse der Untersuchung können für einen laufenden Gerichtsprozess von SMSL gegen die erteilte Genehmigung relevant werden.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @MISC{oei_4346, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Positionspapier}, title = {Identifying remaining socio-technical challenges at the national level: Germany}, author = {Kallenbach-Herbert, B.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/InSOTEC-Country-Report-Germany.pdf}, abstract = {This report was written within the EU-project InSOTEC (www.insotec.eu) which aims to generate a better understanding of the complex interplay between the technical and the social in radioactive waste management and, in particular, in the design and implementation of geological disposal. In a first step 13 countries have been analysed in order to identify prevailing socio-technical challenges. This report aims to describe the current state of affair in Germany (chapter 1) and intent to identify the prevailing socio-technical challenges in Germany (chapter 2). In a further step of the project it will be analysed in more detail how such socio-technical challenges can be considered and recommendations will be formulated. This will be done based on several case studies summarizing the experiences of all country reports. }, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_778, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Discrimination of Nuclear Explosions against Civilian Sources Based on Atmospheric Radioiodine Isotopic Activity Ratios}, author = {Kalinowski, M. and Liao, Y. and Pistner, C.}, year = {2012}, language = {en}, url = {https://www.oeko.de/oekodoc/1799/index.html [via Redirect]}, abstract = {A global monitoring system for atmospheric radioactivity is being established as part of the International Monitoring System that will verify compliance with the comprehensive nuclear-test-ban treaty (CTBT) once the treaty has entered into force. This paper studies isotopic activity ratios to support the interpretation of observed atmospheric concentrations of 135I, 133I and 131I. The goal is to distinguish nuclear explosion sources from civilian releases. Simulated nuclear explosion releases along with observational data of radioiodine releases from historic nuclear explosions at the Nevada Test Site are compared to simulated light water reactor releases in order to provide a proof of concept for source discrimination based on radioiodine isotopic activity ratios.}, keywords = {Nukleare Anlagen und Risikotechnologien} } @TECHREPORT{oei_673, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Energieeffizienter Klimaschutz bei Produkten}, author = {Grießhammer, R. and Seifried, D. and Schleicher, T.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1604/2012-459-de.pdf}, abstract = {Im Vorhaben wurden die Entwicklungen im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz bei stromverbrauchenden Produkten analysiert sowie Vorschläge für neue produktpolitische Instrumente, Programme und Maßnahmen entwickelt.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_765, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Datenträgervernichter am Arbeitsplatz}, author = {Stratmann, B. and Quack, D.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1785/2012-484-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Datenträgervernichter am Arbeitsplatz ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle.}, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_631, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {PROSA Haarpflegegeräte}, author = {Gattermann, M. and Manhart, A.}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1520/2012-082-de.pdf}, abstract = {Die vorliegende Untersuchung zu Haarpflegegeräten ist Teil des Projektes „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“, das wiederum Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) ist. Mit dem Projekt Top 100 werden die aus Sicht des Klimaschutzes wichtigsten hundert Produkte identifiziert und Kriterien zur Beschreibung der effizientesten und umweltfreundlichsten Produkte innerhalb der gewählten Produktgruppen entwickelt. Dabei spielen neben der Energieeffizienz auch Fragen zum Ressourcenschutz, der Toxizität der eingesetzten Stoffe und zur Gebrauchstauglichkeit eine Rolle. }, keywords = {Konsum und Unternehmen} } @TECHREPORT{oei_650, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {Vergleichende Klimabilanz von Motorcaravanreisen - heute & morgen}, author = {}, year = {2012}, language = {de}, url = {https://www.oeko.de//oekodoc/1572/2013-428-de.pdf}, abstract = {Bereits im Jahr 2006 beauftragte der CIVD das Öko-Institut mit der Durchführung einer vergleichenden Stoffstromanalyse verschiedener Urlaubsreisen. In der vorliegenden Studie wird