Skip to main navigation Skip to main content Skip to left info content Skip to right info content

21.06.2011

FIFA Frauen-WM 2011 wird durch "Green Goal" klimafair

DFB, FIFA und Partner investieren eine Million Euro in den Klimaschutz

Pünktlich zur ersten FIFA Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Umweltprogramm "Green Goal 2011" vorgestellt. Sechs Tage vor dem Auftaktspiel im Berliner Olympiastadion informierten DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, die Bundesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Claudia Roth und Bundesumweltminister a.D. Prof. Dr. Klaus Töpfer in der Bundespressekonferenz in Berlin über die Eckpunkte des in Zusammenarbeit mit dem Öko-Institut entwickelten Umweltprogramms.

Dr. Theo Zwanziger hebt dabei hervor, dass nach dem international gewürdigten Erfolg von "Green Goal" bei der WM 2006 erstmals ein Finalturnier der Frauen von einem umfangreichen Umweltprogramm begleitet wird. "Unser Ziel bei Green Goal ist es, die Umwelt durch die Vermeidung und Reduzierung von schädlichen Einflüssen zu entlasten. Die Frauen-WM 2011 soll klimafair werden. Dafür sorgen wir durch die Finanzierung von nachhaltigen Klimaschutzprojekten. Gegenüber 2006 sind wir mit Green Goal 2011 bewusst nochmals neue Wege gegangen und hoffen so, dass die Frauen-WM auch langfristig grüne Spuren hinterlassen wird", sagt Dr. Zwanziger.

Der DFB-Präsident dankt der FIFA, die sich als Veranstalter der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft an den Kosten von "Green Goal" beteiligt. Zusätzlich unterstützt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) werden damit in der Summe eine Million Euro in eine klimafaire und umweltfreundliche Frauen-WM investiert.

"Zu einer erstklassigen FIFA-Weltmeisterschaft gehören heute auch das Bewusstsein für die Umwelt und ein entsprechendes Programm, das die negativen Auswirkungen auf die Umwelt ermittelt und mit gezielten Maßnahmen reduziert und kompensiert", sagt FIFA Präsident Joseph S. Blatter. "Wesentlich dabei sind auch die Sensibilisierung und Beteiligung der Fußballfans in den Stadien. Diese Aufgabe ist dem Green-Goal-Umweltschutzprogramm der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 hervorragend gelungen", ergänzt der Präsident des Weltfußballverbands.

Nach Berechnungen des Öko-Instituts entstehen durch die Ausrichtung des Turniers rund 40.000 Tonnen Treibhausgase. Greifen alle Maßnahmen der Kampagne, kann diese Menge aber deutlich reduziert werden. Um die trotz aller Anstrengungen nicht vermeidbaren CO2-Emissionen auszugleichen, werden nachhaltig wirkende Klimaschutzprojekte in Mali, Ghana, Nicaragua, Honduras und Indien gefördert. Die Projekte entsprechen dem höchsten Standard für Klimaschutzprojekte, dem sogenannten "Gold Standard".

Claudia Roth, Sprecherin des WM-Umweltbeirats, hebt die enormen Einsparpotenziale bei sportlichen Großveranstaltungen hervor. Zugleich könne der Fußball durch Vorbilder und gute Beispiele den Umweltgedanken transportieren – zu den Zuschauern auf den Tribünen, an den Fernsehbildschirmen und in die Vereine. Claudia Roth: "Mich freut es sehr, dass das Green Goal 2011 auch die Fans mit einbezieht." Wichtige Aspekte des Konzepts sind unter anderem die umweltfreundliche Anreise der Zuschauer mit Bus und Bahn, der sparsame Umgang mit Wasser und das Vermeiden von Abfall. "Diese WM soll keine Einzel-Episode bleiben: Nach der WM werden wir den Umwelt- und Klimaschutz auch in die Vereine spielen", erklärt Roth, die sich für dieses Ziel als Beauftragte für Umwelt und Klima in der neuen Kommission Nachhaltigkeit des DFB einsetzt.

Auch der frühere Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Prof. Dr. Klaus Töpfer, unterstützt als Mitglied des WM-Umweltbeirats "Green Goal 2011" persönlich. Prof. Töpfer begrüßt dabei die enge Einbindung der Stadienbetreiber, um dadurch auch Akzente für die Zeit nach der WM zu setzen. "Durch die Einführung des Umweltmanagementsystems ÖKOPROFIT ist der Energie- und Ressourcenschutz in die Unternehmenspolitik der Stadien eingegangen und dort fest verankert worden. Das Programm wird auch nach der WM im normalen Ligabetrieb positiv weiter wirken. Diese gezielt langfristige Ausrichtung ist neu bei Umweltkonzepten von Sportgroßveranstaltungen." Durch Investitionen der Stadionbetreiber von insgesamt 710.000 Euro für umwelt- und ressourcenschonende Maßnahmen, können so jährlich rund 300.000 Euro eingespart werden.

Auch nach dem Abpfiff des WM-Finals am 17. Juli 2011 bleibt der Umweltschutz ein wichtiges Thema beim DFB. Dafür wurden durch die Satzungsänderung beim DFB-Bundestag 2010 und die Gründung der Kommission Nachhaltigkeit im Frühjahr 2011, in der Claudia Roth als Beraterin für den Bereich Umwelt vertreten ist, die Weichen gestellt. "Der Umweltschutz wird bei unseren Aktivitäten eine zentrale Rolle einnehmen. Dabei helfen uns selbstverständlich die Erfahrungen, die wir mit dem Umweltkonzept zur FIFA Frauen-WM gemacht haben. Ich freue mich, mit Claudia Roth, einer begeisterten Fußballanhängerin und passionierten Umweltschützerin, eine absolute Fachfrau an unserer Seite zu wissen", sagt DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger.

Zur offiziellen Seite von Green Goal der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 klicken Sie hier greengoal.fifa.com

Weitere Information zu Inhalten und Maßnahmen des Umweltkonzepts der FIFA Frauen-WM "Green Goal 2011" sowie zum Themenfeld "Sport & Umwelt" finden Sie auf unserer Website unter: www.oeko.de/greengoal

Ansprechpartner

Deutscher Fußball-Bund e.V.
Stefanie Schulte
Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 696788376
E-Mail: stefanie.schulte@dfb.de

Öko-Institut e.V.
Daniel Bleher
Büro Darmstadt
Tel. +49-6151/8191-139
Fax +49-6151/8191-133
E-Mail Kontakt

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter Newsletter Anmeldung

Empfehlen: Drucken