Skip to main navigation Skip to main content Skip to left info content Skip to right info content

11.10.2010

taz – Echt grün nur mit Recyclingpapier!

Öko-Institut wendet erweiterte Kriterien zur Bilanzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen an

Die Tageszeitung taz hat einen CO2-Fußabdruck von rund 5.500 Tonnen CO2 pro Jahr. Für ein verkauftes Exemplar werden demnach rund 300 Gramm Treibhausgase emittiert. Dies hat das Öko-Institut im Rahmen einer aktuellen Untersuchung im Auftrag der taz errechnet. Ziel der Studie war es die Gesamtemissionen des Zeitungsbetriebs über den ganzen Lebenszyklus – also von der Rohstoffgewinnung, die Herstellung, den Transport bis hin zur Abfallbehandlung – zu berechnen. Gleichzeitig haben die Experten des Öko-Instituts einen erweiterten Berechnungsansatz für die Bilanzierung von Treibhausgasen für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen, wie Papier, angewandt.

Zeitungen in Deutschland bestehen durchschnittlich zu etwa 70 Prozent aus Recyclingpapier, was auch in etwa dem Rücklauf von Zeitungen in Deutschland in das stoffliche Recycling entspricht. Der Rest ist Frischfaserpapier – das heißt Papier, das aus Holz hergestellt wird. Wenn Holz als Rohstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, gleich ob sie energetisch oder stofflich genutzt werden, gehen etablierte Ökobilanzen von einer Klimaneutralität aus. Das Öko-Institut erweitert jedoch die Bewertungskriterien und legt den heute durchschnittlichen Recyclingpapieranteil von 70 Prozent als sogenannten Benchmark-Wert zugrunde. Eine Zeitung, die weniger Recyclingpapiere einsetzt, wird mit einem Malus in der Öko-Bilanz belegt – sie erhält Minuspunkte. Eine Zeitung, die mehr Recyclingpapiere bzw. Altpapier zur Herstellung einsetzt, erhält Bonuspunkte.

„Dieses Vorgehen berücksichtigt erstmals, dass auch nachhaltig bewirtschaftete nachwachsende Rohstoffe ein rares Gut sind“, erklärt Stefan Seum, Experte für CO2-Bilanzierung von Waren und Dienstleistungen am Öko-Institut. „So werden nachwachsende Rohstoffe zum Beispiel für die Produktion von Bioenergie benötigt, um die Klimaziele zu erreichen. Wir müssen deshalb an anderer Stelle Alternativen in der Nutzung – wie Recycling bei Papier – finden.“

Bei der taz trägt die Papierherstellung mit knapp 70 Prozent am stärksten zu den Treibhausgasemissionen der Zeitung bei. In 2007 setzte die taz insgesamt 35 Prozent Druckpapiere auf Recyclingpapierbasis ein. Durch eine Erhöhung auf 100 Prozent Recyclingpapier könnten etwa die Hälfte der papierseitigen Emissionen eingespart werden. Das entspricht über 2.800 Tonnen Treibhausgase (in CO2-Äquivalenten) jährlich. Die taz wird aufgrund der Ergebnisse der Studie bis 2011 ihre Produktion vollständig auf Recyclingpapier umstellen.

Die Analyse ist Teil des Prosa Pro Klima Projekts und wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Sozial-Ökologischen Forschungsprogramms (SÖF) durchgeführt. Das Öko-Institut wird bei der Weiterentwicklung der hier erstmals angewandten Methodik künftig intensiv mit Forschungspartnern diskutieren.

Ansprechpartner:

Stefan Seum
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutsbereichs Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49-30/405085-376, E-Mail Kontakt

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standort

Empfehlen: Drucken