Skip to main navigation Skip to main content Skip to left info content Skip to right info content

13.11.2009

„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den alten Gegensatz zwischen Ökologie und Ökonomie zu überwinden“

Eröffnungsvortrag von EU-Kommissar Günter Verheugen bei der internationalen Jahrestagung des Öko-Instituts in Brüssel / Diskussion mit rund 160 Teilnehmern

Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft haben am 5. November 2009 in Brüssel die internationale Jahrestagung des Öko-Instituts besucht. Gemeinsam mit zahlreichen hochrangigen Referenten und Gästen diskutierten sie über „Nachhaltige Industriepolitik für Europa“. Den Eröffnungsvortrag hat Günter Verheugen, Vize-Präsident der Europäischen Kommission und EU-Kommissar für Unternehmen und Industrie, gehalten. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den alten Gegensatz zwischen Ökologie und Ökonomie zu überwinden und Wachstumschancen und Bekämpfung des Klimawandels miteinander zu verbinden“, sagte Vizepräsident Verheugen in seiner Rede. Nach seiner Einschätzung gehört die Umstrukturierung des Industriesektors durch eine horizontal verankerte und durchgängig umgesetzte nachhaltige Industriepolitik zu einem der wesentlichen Punkte, um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Europas zu gewährleisten.

Als konkrete Handlungsfelder nannte Verheugen unter anderem die Förderung von ökologischen Innovationen, die Ressourceneffizienz, die bessere Koordinierung der Forschungsanstrengungen, Investitionen in die Ausbildung von Fachkräften und vor allem eine vollständige Transformation aller und nicht nur bestimmter Sektoren. Mit Bezug auf die Kontroversen um Standards im Automobilsektor kündigte er eine neue Phase für die Automobilhersteller an: In Zukunft besäßen diejenigen Hersteller die günstigste Positionierung im Markt, die die umweltfreundlichsten Autos produzierten.

Ähnlich argumentierte Christian Hochfeld, Mitglied der Geschäftsführung im Öko-Institut und Experte für nachhaltiges Wirtschaften: Aus seiner Sicht birgt die derzeitige Wirtschafts- und Finanzkrise auch eine Chance für die Umwelt. „Gerade in der Krise ist ein Umsteuern hin zu einer umwelt- und klimaverträglichen Wirtschaftsweise nicht nur notwendig, sondern auch möglich“, sagte Hochfeld. „In Deutschland wie eigentlich überall in Europa haben wir aber bisher weitestgehend die Chance verpasst, die Krise zum wirklichen Umlenken zu nutzen. So fehlen beispielsweise überzeugende Instrumente, um Alternativen zur Abwrackprämie anzubieten“, kritisierte der Öko-Instituts-Experte. Ein grundlegender Strukturwandel hin zu einer „grünen“ Wirtschaft ist nach seiner Einschätzung dringend notwendig und bleibt ohne Alternative. „Die Industriepolitik muss sich dabei zu einem Herzstück nachhaltigen Wirtschaftens entwickeln“, sagte er.

Weitere Informationen

Videogrüße von Achim Steiner, Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms (UNEP)

Empfehlen: Drucken