Aktueller EEG-Rechner: Anstieg gebremst

27.05.2014

Als Beitrag zur laufenden Überarbeitung des Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) haben das Öko-Institut und Agora Energiewende ihren EEG-Rechner aktualisiert. Mit ihm kann die Höhe der EEG-Umlage entsprechend selbst wählbarer energiewirtschaftlicher Rahmendaten online berechnet werden.

Nach diesen aktuellen Berechnungen ist es wahrscheinlich, dass die Umlage im Jahr 2015 leicht sinkt, und zwar auf Werte zwischen 5,8 bis 6,2 ct/kWh. Aktuell beträgt sie 6,24 Cent pro Kilowattstunde – ein Wert, der voraussichtlich erst im Jahr 2016/2017 wieder erreicht wird. Ursache für das Sinken der Umlage im kommenden Jahr sind jedoch nicht die angekündigten Reformen, sondern die Tatsache, dass die Umlage im Jahr 2014 besonders hoch war. Dies lag an Einmaleffekten, die das EEG-Konto im Herbst 2013 ins Defizit getrieben haben und dessen Ausgleich in der Umlage 2014 eingepreist werden musste.

Einfache Szenarienanalyse der aktuellen Vorschläge

Der aktualisierte Rechner berücksichtigt die geplanten Neuregelungen beim so genannten privilegierten Letztverbrauch der Unternehmen sowie beim Eigenverbrauch. Damit wird für den User mit wenigen Klicks schnell erkennbar, wie sich die Höhe der EEG-Umlage ändert, je nachdem wieviel Stromverbrauch von der EEG-Umlage ausgenommenen bzw. in welchem Umfang der Eigenstromverbrauch einbezogen wird.

Auch die aktuellen Szenarien zum künftigen Ausbau der erneuerbaren Energien sowie die Regelungen zum „atmenden Deckel“ bildet der EEG-Rechner ab. Dabei kann der Nutzer des Tools selbst festlegen, welchen Ausbaupfad er zugrunde legen will und auch die Höhe der Förderung für EEG-Anlagen variieren. Die Auswirkungen dieser und anderer Annahmen auf die Höhe der EEG-Umlage mit Ausblick bis zum Jahr 2018 zeigt der Rechner in Diagrammen und Tabellen an.

Der EEG-Rechner wurde vom Öko-Institut im Auftrag von Agora Energiewende entwickelt. Der von der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation getragene Think Tank will damit zur Transparenz in der energiepolitischen Debatte beitragen.

Zum EEG-Rechner des Öko-Instituts auf der Website von Agora Energiewende